181 "Scheiben" polieren?

  • Hallo, ihr Guten..kann mir jemand bitte sagen, ob es möglich ist, die recht undurchsichtig gewordenen Plastikscheiben von den Türaufsätzen zu polieren, das man nicht gleich die recht teuren neuen kaufen muss? Danke und viele Grüsse, Frank

  • Hallo Frank,


    leider ist das nicht möglich.


    Die durch UV Licht plus Wärme plus Sauerstoff gealterten Folien haben eine Gefügeveränderung im Material erlitten, die sich nicht rückgängig machen lässt. Dadurch werden die Scheiben gelb und später undurchsichtig.

    Bei weiterer Besonnung wird die Folie irgendwann brüchig und zerfällt dann meißtens ,wenn es richtig kalt ist...


    Auch Versuche mit Mitteln wie "Armor All" bringen leider nichts.


    Um den Alterungsprozess zu verlangsamen empfiehlt es sich, die Scheiben wenn möglich nicht zu besonnen, oder ggf. zu schattieren.


    Für mein "Neues Olles Scheiß"" (NOS) Iltisverdeck hat mir ein Kamerad aus Zeltboden eine Abdeckung gebaut, die ich bei Bedarf auf den original Krampen der Rückwand anbringen kann.


    Sollte der Iltis in der Sonne parken (müssen), ist die Schattierung sehr gut für die Scheibe und natürlich für´s eigene Gewissen...


    Bernd grüßt

  • Hallo, ihr Guten..kann mir jemand bitte sagen, ob es möglich ist, die recht undurchsichtig gewordenen Plastikscheiben von den Türaufsätzen zu polieren, das man nicht gleich die recht teuren neuen kaufen muss? Danke und viele Grüsse, Frank

    Hallo Frank,


    wenn das Scheibenmaterial dunkelgelb verfärbt ist, siehe Antwort von Bernd.


    Wenn es nicht verfärbt sondern nur oberflächlich verkratzt ist, läßt es sich sehr gut mit Autolackpolitur aufpolieren, aber nicht das für stark verwitterte Lacke, das ist zu grobkörnig, sondern das feine für fast neue Lacke.

    Funktionierte bei mir besser als spezielle Plexiglaspolitur aus dem Wohnwagenzubehör, die trocknete zu schnell und die rötliche Paste setzte sich in die Kratzer. Frag' aber nicht, welche Plexiglaspolitur das war, es ist ca. 25 Jahre her.

    Mit Autopolitur habe ich mehrere Türen und Heckfenster vom Alltagsiltis wieder für ein paar Jahre "fit-poliert".


    VG

    frettchen

  • Hallo, Bernd...vielen lieben Dank für die Infos und Erfahrungen....da werde ich dann wohl doch Richtung "Neu" müssen...oder beim Sattler versuchen, die alten zu renovieren....mal sehen..ich hatte damals schon mal neue gekauft, für ein anderes Projekt..waren ok, aber sehr dünn und leicht (und bicht ganz billig), verglichen mit den originalen von VW..hmmm

    Viele Grüße, Frank

  • Hallo Frank,


    zu Deinem Thema empfehle ich den Kameraden Markus (KLE) zu befragen.

    Er kennt sich mit dem Thema 181 sehr gut aus und kann Dir bestimmt raten...


    Und falls der Markus hier gerade mitliest, (wovon ich ausgeheB:)) geht auch gleich noch ein Gruß an ihn raus!


    Bernd grüßt

  • (...) Ergibt das einen Unterschied?

    Langzeit-Vergleice zwischen einer mit Plexiglaspolitur und einer mit Lackpolitur polierten Scheibe unter glerichen Bedingungen habe ich nicht, ich hatte vor 25 Jahren einen Hersteller Plexiglaspolitur und einen Hersteller Lackpolitur verglichen und da bezog sich die Aussage, daß die Lackpolitur besser war, darauf, daß die rötliche Plexiglaspolitur so schnell antrocknete, daß man nur bierdeckelgroße Flächen bearbeiten konnte und sich die gefärbte Politur in die Kratzer setzte und diese hervorhob.

    Danach habe ich mehrfach Lackpolitur verwendet und das Ergebnis war gut für die Nutzung der Scheiben im Alltagsbetrieb.

    Wenn dann geraten wird, Lackpolitur solle man nicht nehmen, fehlt mir dafür die Begründung.


    VG

    frettchen

  • Wenn dann geraten wird, Lackpolitur solle man nicht nehmen

    Genau das meinte ich. Ob es da Nachteile gibt. Meines Wissens Polieren unsere Aufbereiter in der Firma die weichen Scheiben der alten Cabrios auch mit Lackpolitur hmmm. Ich frag' mal. Aber unser Aufbereiter "macht Pause". Da weiß man um diese Uhrzeit immer nicht ob es noch Frühstücks- oder schon Mittagspause ist :-D.

    Viele Grüße aus Calenberg!

    Lars.

    Das Restaurierungstagebuch auf BoxerStop


    =) Smiley-Sticker-Pakete für WhatsApp & Telegram gibt es HIER. :-D

  • Also, er nimmt dafür schon immer 3M Finesse-It. Das funktioniert nach seinen Angaben völlig problemlos. Kann man auch mit der Maschine polieren, allerdings muß man dann natürlich mit der Drehzahl aufpassen, des Wärmeeintrags wegen. Und die Peripherie muß man wie üblich abkleben. Das weiße Finesse-It bringt aber auch alles zum Glänzen wie ein Ludenei :-P.

    Viele Grüße aus Calenberg!

    Lars.

    Das Restaurierungstagebuch auf BoxerStop


    =) Smiley-Sticker-Pakete für WhatsApp & Telegram gibt es HIER. :-D

  • Moin zusammen,


    wie schon geschrieben: wenn die Folie vergilbt und hart ist, hilft nix mehr.


    Sollten lediglich Kratzer vorhanden sein, führen sicherlich viele Wege nach Rom.


    Hausmittelchen wie Zahnpasta etc. hatte ich vor vielen Jahren auch mal probiert - ist evtl. was für feinste Schlieren/Kratzer(chen).


    Wer demnächst seine Drehstabgummis auf dem Programm hat


    Angstgegner Hinterachs-Drehstablagergummis


    kann auch Talkumpuder verwenden.


    Ist ohne chemischen Firlefanz, benötigt lediglich ne gesunde Mischung mit H2O und Microfaserbrillenputztücher (danach natürlich in die Waschmaschine, sonst fehlt bald der Durchblick bei der Brille ;D} - wenns beim polieren staubt, wieder Wasser nachgiessen :dev:


    Habe unlängst damit nen (ausgebautes) Kunststofftachoglas bearbeitet ...


    Profipolituren gehen evtl. mit weniger (polier)schweiss, sind aber meist teuer.


    Bei uns in der Firma nehmen die Jungs für Kunststoffteile das hier und 'nen Filzklotz:


    https://www.heinrichkoenig.de/…ierpaste_fein_2021-43.pdf


    https://www.heinrichkoenig-sho…eren/232/polierpaste-fein


    Gruß fux

    Orthographie und Interpunktion des Beitrags sind frei erfunden.
    Jegliche Ähnlichkeit mit früheren oder derzeit gültigen
    Rechtschreibnormen wäre rein zufällig und ist nicht beabsichtigt.
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

  • Mit Ceroxid kann man sogar Echtglas polieren.

    Das ist extrem fein mit einer Körnung von 0,1 bis 0,01 um.

    man erstell eine wässerige Paste und trägt das auf einen Poliermittelträger wie Polierwatte auf (keine Maschiene benutzen).

    gearbeitet wird ohne Druck mit kreisenden Bewegeungen. Da keine Lösungsmittel im Einsatz sind lösst sich die bearbeitete

    Fläche mit Wasser und Seife reinigen.

    Vergilbungen im Material entfernt das natürlich nicht. Da hilft nur Austausch der Scheibe.

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch: