Projekt Luther- Jordan Anhänger

  • Moin und "Frohe Ostern" vom Deister!

    Ich bin ja schon mit der Anhänger- Thematik hier ein paar Male in Erscheinung getreten und heute kann ich eine Entwickling präsentieren.

    Dank ein paar Tage "off" und der richtigen Außentemperatur konnte ich an meinem Anhänger aus dem Elsaß arbeiten.

    Der Vorbesitzer hatte mir einen noch recht guten Anhänger verkauft und mit der Substanz konnte ich zufrieden sein. "Leider" hatte dieser ein Faible für die amerikanische Variante, so dass mir schon beim Kauf klar war, dass ich die Farbe ändern müßte. Mein Zugfahrzeug ist ja ein M201 Hotchkiss (französisch belassen), so dass der Anhänger ebenfalls in seinem ursprünglichen französischen Zustand gebracht werden sollte. Interessant ist, dass der Anhänger (wie alle Luther- Jordan Anhänger) in Braunschweig als Kriegsreparation für die französische Armee 1955 gebaut wurde.


    Bei näherer Betrachtung sah ich, dass der Vorbesitzer einfach sein "oliv-drab" über den Anhänger inklusive Rost gejaucht hatte. Nach partiellen Schleifarbeiten stellte ich fest, dass es keinen Sinn machte nur örtlich zu schleifen und ich machte die gesamte Kiste blank. Meine Nachbarn wollte ich eigentlich schonen und schliff diesen eisernen "Gitarrenkasten" nur werktags. In diesem Zusammenhang war ich ertaunt, wieviele Nachbarn im "Home-office" arbeiteten....;\D

    Gleich vorweg: Dies war keine Restaurierung sondern eher eine Instandhaltung (+), denn ich habe den Anhänger nicht bis zur letzten Schraube zerlegt. An die Räder (Bremsen bzw. Lager) konnte ich noch nicht ran und es wird meine Hausaufgabe für den nächsten Monat sein.

    Da die Bohrungen bereits vorhanden waren, entschied ich mich den Anhänger auf die letzte Version zurückzubauen (P4- Rückleuchten, Ersatzradhalterung, Vinyl- Abdeckung). Dies erleichterte auch die Nummernschild- Problematik.

    Die Rückleuchten bekam ich in Deutschland und die Ersatzradhalterung organisierte ich über eine französische FB- Gruppe. Der Besitzer wollte dafür nur das Porto und eine Batailons- Brustanhänger vom Jägerbatailon 292. Das konnte ich mittels eines weiteren Tauschgeschäftes organisieren.

    Mein Anhänger hatte noch den vierpoligen Stecker, der bei meinem M201 nicht mehr passte und der angesicht der P4- Leuchten nicht sinnvoll war. Ich baute also , passent zum Hotch, alles auf 7-polig um. Die Kabel verlegte ich ebenfalls anders als beim Original. Anstelle alles in die rechte Leuchte zu führen und von dort zu verteilen, entschied ich mich für eine Verteilerdose im Leiterrahmen, von der ich sauber nach links und rechts die Leitungen abführte. Den Schalter für P4/ M201 habe ich ungenutzt gelassen und kann auch keine Aussagen über dessen Verkabelung geben.

    Zu den Lackarbeiten:

    Nach einigen "Negerkeksen", Drahtbürsten und partiell sandgestrahlt, war der Rahmen und der Kasten blank. Anschließend wurde alles mit Brunox eingepinselt.

    Daraufhin trug ich eine 2K- Grundierung und dann die 2K "Vert-OTAN" vom bekannten Mil- Lack- Händler auf. Letzteres in "stumpfmatt", was nicht sooo toll war, denn es war tatsächlich so matt, dass es schon gräulich wirkte. Eine andere Einstellung beim Kompressor oder Pistole brachte kein anderes Ergebnis. Also nochmal nachbestellt und diesmal in matt- seidenmatt. Das war deutlich besser! Der Lack ließ sich hervorragend auftragen und ich war wirklich zufrieden damit.

    Der Händler verschickt ja sehr schnell, allerdings braucht man den nicht anschreiben oder anrufen. Es mag ja an mir persönlich liegen aber ich fühlte mich anschließend entweder als Störer oder als Idiot... (und "ja", ich weiß wessen Seite dies ist!).

    Bei den Rädern habe ich mich für die "Firestone" entschieden. Die hatte ich noch "über" und passen prima zu denen von meinem Hotch. Zugegeben, die sind auch nicht original AF und ich denke ab und zu darüber nach, die orininalen von Kleber zu kaufen. Letztlich gefallen mir die Firestone optisch so gut, dass ich diesen Gedanken schnell verwerfe...na ja, bis zum nächsten Angebot auf "leboncoin"...:pfeif:

    Das originale Verdeck von der AF habe ich bisher nicht bekommen. In Frankreich wird manchmal eines angeboten, aber da weiß man nicht, ob dieses mittlerweile genauso ein "Brett" ist, wie meines beim Kauf oder nicht... . Als Interimslösung habe ich eines für wenig Geld schnell schneidern lassen. Vom Ergebnis war ich angenehm überrascht. Beim nächsten Frankreichurlaub gehe ich die Thematik ggf. nochmals an.


    TO DO:

    - die Löcher für die Kästen der Rückleuchten teilweise versetzen und all die ungenutzten schließen

    - Radlager prüfen

    - TÜV

    - anmelden...


    A bientôt!


    Golu

  • Den Anhänger hast Du schön hinbekommen. Besonders freut mich, daß er nicht wie sonst üblich auf amerikanisch getrimmt ist und Du die P4-Leuchten beibehalten hast. Das kommt ja nicht so oft vor.

    Schade, daß Du die Schaltung um den ominösen Umschalter M201/P4 nicht aufgenommen hast. Da gibt es hier im Forum mindestens zwei Leute, die die verzweifelt suchen (ich bin einer davon).


    Ich wär froh, wenn mein Belgier auch endlich mal soweit wäre...


    VG

    Andreas

  • Ja, der ominöse Schalter...

    Ich habe auch in den diversen französischen Foren danach gesucht, um in unserem Forum Licht ins Dunkel zu bringen...ohne Erfolg. Auch dort wird der Schalter als "ominös" beschrieben.

    Jemand hier im Forum wollte über "Jeepsudest" einen Schaltplan erfragen, weil die diese P4- Leuchten für den Anhänger als Komplettset verkaufen. Was daraus geworden ist, weiß ich jedoch nicht.


    Zum Belgier: Einfach anfangen. Man kann dann nicht mehr aufhören...:-D


    Cheerio!

    Golu

  • Hallo Golu,


    ja, ich hatte schonmal bei jeepsudest wegen des Komplettsets angefragt, aber auch die konnten nicht weiterhelfen.


    Beim Belgier sind noch einige kleine Schweißarbeiten an der Unterkante der Seitenwände zu machen (und auch noch diverse überflüssige Bohrungen zu verschließen), ansonsten wäre er technisch fertig. Ich halte die Wanne für eine Fehlkonstruktion, da die Doppelung an den Unterkanten der Seitenwände den Schmutz und die Nässe gerade anziehen...

    Derzeit hat er noch handelsübliche runde Hella-Dreikammerleuchten, aber nach der Zulassung würde ich ihn auf die BW-Zweikammerleuchten umrüsten. Das wäre für einen Belgier auch authentisch.

    Allerdings habe ich ihn auf handelsübliche Kugelkopfkupplung umgebaut (ohne Originalsubstanz zu zerstören) bzw. kann mit der originalen Öse tauschen. Allerdings mußte ich die Aufnahme auf den Kopf stellen, um mit der Kupplung tiefer zu kommen. Das hatte zur Folge, daß ich die originale Stütze nicht mehr verwenden kann (die würde jetzt nach oben klappen) und deshalb da was anderes anbauen mußte. Aber auch das ist reversibel.


    VG

    Andreas

  • Moin moin!


    Der Anhänger ist in der Tat wirklich sehr schön geworden. §-)

    Gerade die klobigen P4-Leuchten geben dem Ganzen einen besonders authentischen Charme.

    Ich glaube, ich würde es genauso machen =)

    Zum ominösen Schalter wurde ja schon alles gesagt...

    Also suchen und/oder warten wir weiter. Irgendwann wird es sicher eine Auflösung geben :thumbsup:


    Aber eine Frage hätte ich doch noch:

    Golu, Du hast ja links den Kennzeichenhalter dran. Wozu ist denn auf der Rückwand noch ein weiteres Kennzeichenfeld vorhanden?

    Willst Du den Halter für die deutsche Zulassung nutzen und das alte Kennzeichen auf die Rückwand übertragen?

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    :BGS-F:

  • Aber eine Frage hätte ich doch noch:

    Golu, Du hast ja links den Kennzeichenhalter dran. Wozu ist denn auf der Rückwand noch ein weiteres Kennzeichenfeld vorhanden?

    Willst Du den Halter für die deutsche Zulassung nutzen und das alte Kennzeichen auf die Rückwand übertragen?

    Richtig....

    Der originäre Kennzeichenhalter wird das deutsche Kennzeichen bekommen. da habe ich ja auch die Kennzeichenleuchte.

    Bei den alten AF- Anhängern (also vor den Kastenrückleuchten und Ersatzradhalter) war die Nummer ja tatsächlich auf der Rückseite.

    Ob ich die Nummer übertrage, weiß ich noch nicht. Vllt. lasse ich es auch nur angedeutet.


    Grüße!

  • Wenn Dir die Nummer bekannt ist, würde ich sie schon draufmachen ;-)

    Man kann sie ja zur Not für Fahrten nach Frankreich magnetisch abdecken.:dev:

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    :BGS-F:

  • Min starken auf der Rückseite angebrachten gegensätzlich gepolten Magneten :dev:

    Grüße von Lorenz, irgendwo da draußen...



    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • Ist die Wanne des Anhängers aus Alu?


    Ich dachte daran, das auflackierte Kennzeichen mit einem magnetischen Streifen oder einer Magnetfolie in Wagenfarbe abzudecken, damit es nicht mit einem echten französischen Militärkennzeichen verwechselt werden kann.

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    :BGS-F:

  • Nun ja, Kennzeichen sind in Deutschland zu 99,9 % aus Aluminium und da hält etwas Magnetisches darüber nur sehr ungern, auch bei einer "Unterlage" aus Metall.


    Gruß, Eve

    Eve was here... :daumenhoch:


    Schreibfehler sind unbeabsichtigt, dürfen aber gerne zur Erheiterung genossen werden... :yes:

    Abwarten und Tee trinken. Wenn das nicht hilft, mit der Kanne werfen . pfrtz

  • Nun ja, Kennzeichen sind in Deutschland zu 99,9 % aus Aluminium und da hält etwas Magnetisches darüber nur sehr ungern, auch bei einer "Unterlage" aus Metall.

    Nun ja, ich glaube der Navigator sprach von Magnetfolie mit der das aufgemalte Kennzeichen abgedeckt werden soll.

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi