Beiträge von Sergeant

    wie verkraften denn diese schönen Hunde den Sommer mit dem dicken Pelz ?


    Gruß


    Dietmar :barett-bor:

    Wie jeder andere Hund auch. Meine Hhsys und eine Malamute haben ein dichten Untrerfell das sie Im Sommer einfach abwerfen. Dann ist bürten angesagt. Wenn ich gertig bin sieht der Garten aus als ob ich Schafe geschoren habe.

    und hier der hilfsantrieb:H:,Allrad ,Geländegängig winterfest bis ca -50°,tagesleistung im winter und übergangszeit ca 40-50km bei 250kg last:pump:

    im sommer ca 25 km bei spritzwasserkühlung.Ab 35°+ gehts system auch mal in Ruhemodus


    aber als Kamerad 200% zuverlässig

    Meine.


    ... und in der Typgenehmigung steht das so drin dass du nicht kpl abplanen darfst? Ich dachte allerdings bislang, dass es für die 461er nie eine Typgenehmigung gab. Meine Neuwagen sind jedenfalls per Einzelabnahme zugelassen worden. 1989 wär ja auch zu neu. Das ging irgendwann Anfang der 80er los, ich meine die ersten Truppenversuchsmuster waren von 1987.

    Viele Grüße Marcus

    Explizit steht das nicht drin. In der FEE Rahmenrichtlinie 2007/46 die für das Fahrzeug zutrifft steht das sinngemäß unter Insassenunfallschutz. "Bei einem Überschlag bis 56km/h darf sich die Kaorsserie bis max. der Höhe der Kopfsütze verformen. Die Türen dürfen sich dabei nicht soweit verändern das sie sich unter das Dach schieben. Bei fehlendem Dach müssen andere bauartbedingte Schutzvorrichtungen vorhanden sein welche den Fahrer bis höhe Kopfstütze +15 cm schützen". Das kann durch die verstäkung der A-Säule, Sitze mit Vollintegrierter Kopfstütze oder eine verlängerung der B Säule sein." ...Frei zitiert. Das es hinten keine Schutzbügel brauchte lag daran das der Wolf eine Zulassung als LKW 0,5 to hat. Also ein N1 Fahrzeugtyp. Zur Personenbeförderung wurde später jedoch ein M1 Klasse Fahrzeug daraus. Sodas der hintere Überollbügel nötig war. Nur wenige Fahrzeuge ( Rüstsatzträger) behielten die N1 Klasse und mussten auch nicht nachgerüstet werden.

    Aber Sinngemäß steht im Vorganger der 2007/46 nicht viel anderes. Der Änderungsindex zu diesem Punkt ist seit 1979 unverändert.


    Welches Fahrzeug du hast steht im Feld K Teil 1 der Zulassungsbescheinigung. Beispiel e1* 2007/46*0166*07 . e1 steht für die deutsche Genehmigungsbehörde KBA. Die 2007/46 ist die Rahmenrichtlinie zur Zulassung von Kraftfahrzeugen. Die 01666 ist die Nummer des Typgutachtens und die Nummer 07 ist das Jahr.


    Bei dir wird sicherlich nicht die 2007/46 drin stehen sondern deren Vorgänger. Was da die genauen Anforderungen im Wortlaut sind kannst du hier suchen. https://eur-lex.europa.eu/lega…T/?uri=celex%3A32007L0046

    Doch, das sind die Mercedes Unterlagen aus der Wolf Beschaffung. Wo steht denn nun geschrieben dass man den G nicht kpl abplanen darf wie vom Hersteller vorgesehen.

    Viele Grüße Marcus

    Ein letzter Versuch.


    Das steht in der FEE. http://shop.kirschbaum.de/shop…4e-4285-9b28-59709a6fe5eb. Kannst ja mal anrufen und fragen ob sie dir die Ausgabe von 1989 zusenden können.


    Das Fahrzeug ist nach den Regularien der FEE typgenehmigt. Die Bundeswehr, Polizei, Rettungsdienste.... haben nach §35 StVO die Ausnahmegenemigung in bestimmten Situationen Fahreuge zu bewegen die nicht der FEE ensprechen. (Überollbügel, Laubtarnung, stehend an der Drehringlafette usw.) Hast du die Ausnahme? ....Nein. Also hast du die Karre so zu fahren wie sie der Typegenehmigung entspricht. Wenn du ihn trotzdem abschraubst ist das dein Problem.

    Hallo, dann schau mal in diese Unterlagen rein, dann wirst du sehen das es so gedacht ist: Plane und Spriegel ab, Wischerwellen auskuppeln und Wischer herunterlegen, Streben über der Fahrertür ab, Frontscheibe runter, Bügel ab. Genau so ist das in den 80ern von Mercedes der Bundeswehr angeboten worden. Da gab es auch Unterlagen mit Bildern.

    Viele Grüße Marcus

    1. Ist das kein Wolf welcher der Bundeswehr angeboten wurde

    2. Und jetzt? Ändert nix daran das du kein Soldat im Manöver oder Verteidigungsfall bist der dort eine Ausnahmegenehmigung nach §35StVO hat.

    3. Geb ich es auf mit jemanden zu diskutieren dem die elementaren Kenntnisse fehlen. Du hast recht und ich habe den falschen Job.

    ? Was willst du mir damit sagen? Ich hatte nicht geschrieben dass ALLES was mit Bordwerkzeug demontierbar ist abgebaut werden darf. Der Bügel ist nun mal dafür gedacht dass du ihn abnimmst damit das Fahrzeug niedrig ist. Haben wir Ende der 80er/Anfang der 90er auch bei der Bundeswehr so gemacht.

    Viele Grüße Marcus

    Damit will ich sagen das, nur weil es demontierbar ist, nicht im Strassenverkehr auch abgenommen werden darf. Das etwas geschraubt ist hat auch damit zu tund das es evtl Reparaturfreundlich gestaltet ist. Wenn du damit hängen bleibst oder im Gelände auf der Seite landest musst du nicht die ganze Karosserie austauschen. Zum zweiten ist der Bügel geschraubt weil er in anderen Ländern vielleicht keine Vorgabe ist und demontiert werden kann weil er beim Schwenken eines lafettierten MG stört. Und nur weil ihr den 80er den Bügel bei der Buindeswehr abgeschraubt habt ist das keine Begründung für eine Zulässigkeit. Wenn der Hersteller einen Bügel montiert hat um somit die Richtlinien der FEE zu erfüllen und das Fahrzeug genau so vom KBA eine Homologation erhielt dann erlischt diese wenn du ein Bauteil entfernst welches damals zur Erfüllung der FEE beigetragen hat.


    Du kannst mir das gerne glauben. Ich mache das beruflich seit 20 Jahren.


    Gruß

    Manni

    Homologationsbeauftragter für gehnemigungsrelevante Anforderungen des KBA bei einem Aufbauhersteller ( unter anderem für Militärfahrzeuge)

    Ist doch Quatsch: der Bügel ist ab Werk demontierbar mit dem Bordwerkzeug. Es steht nirgends dass er montiert sein muss.

    Viele Grüße Marcus

    Es steht auch nirgends das du einen Auspuff haben musst un der ist auch mit dem Bordwerkzeug demontierbar. So ein Käse. Im Bordwerkzeug ist ein 10er , 12er, 14er Gabelschlüssel. Dann kannst ja alles wegschrauben wo dieser Schlüssel hinpasst. Lies dir einfach die FEE Fahezeugtechnik durch. Es steht auch nirgends das du einen Auspuff dran haben musst. Du musst die Geräusch und Abgasemissionen erreichen. Wie du das machst bleibt dir überlassen. Wenn du als Hersteller nachweisen kansst das dies mit einer verstärkten A-Säule zu erreichen ist ist alles wunderbar.

    Richtig. Ob in Europa zu der Zeit vorgeschrieben oder nicht. Das Fahrzeug ist so homologiert worden. Jeder Änderung bei genehmigungsrelevanten Bauteilen fürt zum Erlöschen der Betriebserlaubnis. Passiert bei einem Unfall deinem Beifahrer was kommt die Versicherung auf dich zurück. Bei Privatklagen bis du direkt am Arsch.

    Alleine der Blick wenn du damit auf den Schiesstand kommst ist Gold wert. Den BKA Bescheid für die Zulassung zum Schiessport lege ich immer gleich daneben um mit die blöden Fragen danach zu sparen.

    Ich habe ein Bastelobjekt das nennt sich "BugOut Vehicle" auf Basis eines Santana PS10. Das sollte an einen Land Rover WMIK oder Puch Sandviper grob angelehnt sein. Und wenn die zum Plündern meiner Klopapier Vorräte kommen kan ich da meine Hessen Arms M3 draufpacken.