Beiträge von ulki

    Hi,


    um auf das Thema "Machen vs. Machen lassen" zurück zu kommen, mMn. ist das selbst Machen mit den Hodt FF Produkten wesentlich einfacher.


    Zudem sollte man die Hohlräume, egal mit welchem Holraumschutz konserviert, regelmässig kontrollieren.

    Das lässt sich, wegen der einfachen Handhabung der FF Produkte, doch gleich mit ein bisschen nachsprühen verbinden.


    Mein "Selbst Machen" Vorgehen seit über 20 Jahren für leicht bis mittel angerostete Hohlräume ist folgendes:

    - Verarbeiten nur bei Temperaturen > 15 C

    - Unbehandelte Hohlräume zuerst mit FF Liquid A kräftig fluten

    - Nach einigen Tagen/Wochen FF NAS nachsprühen. Das haftet sehr gut und kriecht trotzdem wie die Hölle


    Gruss, Ulli.

    Wenn man das "knistern" auch als "blubbern" bezeichnen kann, dann ists normal.

    Die Batterien dürfen auch leicht warm werden.


    Wenn sie allerdings heiss werden und es nach faulen Eiern riecht (Sulfat), dann bitte die Aktion stoppen.


    Gruss, Ulli.

    Hallo Thomas,


    ich habe exakt die H4-LED Lampen Osram LEDriving HL Standard - 9726CW aus deinem Link zum Test in meinem 250GD Wolf eingebaut.

    Passen ohne Probleme. Haben aber keine offizielle Zulassung für den Wolf.

    Danach willst Du die originalen 24V H4 Dinger nicht mehr einbauen...

    Ruckzuck vergisst man die Lampen wieder zurück zu tauschen.


    Hat den Vorteil, dass das originale Erscheinungsbild erhalten bleibt. Komplette LED Scheinwerfereinsätze sehen mir im Wolf zu "modern" aus.


    Gruss, Ulli.

    Die hydraulische LWR tendiert dazu eher früher als später wieder undicht zu werden. Dann geht die nicht ganz preiswerte Geschichte von vorne los.

    Ich würde mir vor dem Neukauf auf jeden Fall die elektrische LWR mal anschauen.


    Die hab ich in meinem Wolf vor 5 Jahren eingebaut. Funktioniert problemlos.

    Die elektrischen Leitungen habe ich in die leeren hydraulischen Leitungen eingezogen.

    Den elektrischen Regler habe ich hinter die originale Verstellung eingebaut.

    Sieht also alles original aus. Lediglich beim Verstellvorgang hört man ein leises Brummen.

    Der Prüfer fürs H-Kennzeichen hat auch kein Problem damit.


    Gruss, Ulli.

    Hallo,


    habe bei meinem Wolf auch einen OM602A 2,5 Turbodiesel aus einem E250 Turbodiesel eingebaut.

    Der Motor hatte ca. 300Tkm Laufleistung und lief vor dem Ausbau problemlos.

    Das Schlachtfahrzeug wurde aus Österreich auf eigener Achse überführt.


    Zuerst habe ich gedacht den Motor so wie er ist einzubauen.

    Habe mich dann aber dagegen entschieden und den Motor zerlegt.


    Erneuert wurden:


    - 5 x neue Kolben mit Ringen und Bolzen

    - Kurbelwellenlager

    - Pleuellager

    - Ventilführungen (!)

    - Ventilschaftdichtungen (!)

    - 2 x Ventile (!)

    - Hydrostössel

    - Steuerkette (!)

    - Steuerkettenführungen (!)

    - Ritzel der Steuerkette

    - Antriebskette für Ölpumpe

    - Ölpumpe (!)

    - Spritzversteller da Kulissenlaufbahn der Unterdruckpumpe verschlissen (!)

    - Unterdruckpumpe (!)

    - Kurbelwellendichtungen (!)

    - Einspritzventile (!)

    - Glühkerzen (!)

    - Einspritzpumpe komplett überholt

    - Turbolader


    Alle mit (!) markierten Teile zeigten deutlichen Verschleiss.

    Kann sein, dass die noch eine Weile gehalten hätten.

    Aber so weiss ich nun, wie es um das Innenleben des Motos bestellt ist.


    Falls das Fahrzeug original mit einer AGR ausgerüstet war lohnt es sich auf jeden Fall auch mal den Ansaugtrakt anzuschauen.

    Dort findet man nach so hoher Laufleistung meist eine mm-dicke Schicht aus Öl/Russ Pampe.


    Gruss, Ulli.

    Ein neues Netz nützt aber herzlich wenig, wenn durch den Kühler kein Wasser mehr läuft...;-)

    Das Netz ist der Kühler...

    Der Deckel (beim Wolf auch der Ausgleichsbehälter) und Boden können eigentlich nicht verstopfen. Der Ein- und Auslauf auch nicht.


    Gruss, Ulli.

    Wenn ich in Frankfurt wohnen würde wäre das ein gute Option.


    Ich muß meinem Kühlerfuzzi jetzt auf die Füße treten damit er in Gang kommt. Wenn der Lack fertig ist geht's an's Zusammenbauen und dann muß auch der Kühler fix & fertig sein...


    Ich habe meinen alten Kühler eingepackt und zu Ostermeyer geschickt. Auf demselben Weg kam er wieder zurück.

    Allerdings muss man die Bearbeitungszeit dort erfragen. Bei meinem Kühler hats aufgrund der Auftragslage ca. 3 Wochen gedauert.


    Mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden.


    Gruss, Ulli.

    Der Zustand des Fahrzeugs ist sicherlich ganz gut.

    Was mich aber stutzig machen würde sind die überlackierten seitlichen Verdecklaschen.

    Ich denke das war original nicht so. Deshalb würde ich von einer Nachlackierung ausgehen.


    Auch so manche überlackierten Schrauben (Stabilisatorbefestigung am Längslenker, Schrauben am Lenkungsdämpfer) machen micht stutzig.


    Dann sollte der sehr niedrige Kilometerstand in Frage gestellt werden.


    Gruss, Ulli.

    Hallo Frederik,


    die Schalter sitzen direkt am Hydraulikzylinder an der jeweiligen Achse.

    Du könntest dort mal den Stecker abziehen und die 2 Kontakte im Stecker kurzschliessen.

    Wenn dann die jeweilige Kontrollleuchte angeht, ist der entsprechende Stromkreis in Ordnung.


    Wenn der Stromkreis in Ordnung ist, dann kann der Schalter defekt sein, oder die Sperre rückt wirklich nicht ein.

    Wenn die Achssperren sehr selten bis gar nicht verwendet werden können die schon mal festgehen.


    Ich würde dann erstmal die Schalter ausbauen und von Hand prüfen.


    Wenn die auch ok sind, dann Sperrenzylinder raus...


    Gruss, Ulli

    Wenn diese Ablasschraube nicht sehr leicht aufgeht, dann würde ich sie in Ruhe lassen.

    Das ist eine Aluschraube mit Dichtsitz, die in einen Gussmotorblock eingesetzt ist.

    Frisst sich gerne fest.

    Beim gewaltsamen Rausdrehen wird leicht das Gewinde zergnaddelt...


    Gruss, Ulli.

    Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, wenn die hydraulische Leuchtweitenregulierung defekt ist, dann auf die elektrische LWR umrüsten.

    Die notwendigen Kabel kann man in die hydraulischen Schläuche einziehen. So sieht im Motorraum alles orginal aus.

    Für den Wolf mit 24V System sollte man einen DC-DC Wandler (Step Down Converter/für Modellbauer BEC) 24/12V verwenden.


    Funktioniert bei meinem Wolf seit 4 Jahren bestens.


    Gruss, Ulli.

    Vielleicht ein bisschen off-topic...


    Also ich habe einen "Funk-Wolf" der ja bekanntlich einen 24V / 60A Anschluss hinten links hat.

    Daran habe ich einen 1500W Inverter angeschlossen. Dieser hat auch 2 USB Ladeanschlüsse.


    Der Funkstromanschluss ist nur bei laufendem Motor (D+) aktiv.


    Ich habe den Wolf aber schon des öfteren als Stromerzeuger bei stromlosen Gartengrundstücken eingesetzt.

    Den Wolf einfach etwas weiter weg parken, 50m Verlängerungskabel, und ab gehts.

    Reicht für Musik, Kühlschränke, Lichterketten, usw...


    Gruss, Ulli.

    Hallo Frank,


    danke für die Info.

    Auf dem zweiten, etwas kleineren, Bild in Beitrag #1, sehe einen Bügel mit 2 kleinen Bohrungen. Dort könnte ein Typenschild angenietet gewesen sein.

    Auch das Fehlen der "Verschmutzung" an der Stelle könnte ein Hinweis darauf sein, das sich dort bis vor kurzem ein Typenschild befand.

    Vielleicht liegt das noch irgendwo...


    Gruss, Ulli.

    Ah ja, stimmt, da war noch was...


    Die Länge des 711.113 Getriebes vom Flansch bis zur Kante der Kupplungsglocke motorseitig beträgt ca 585mm.

    Das Befestigungsloch für das Getriebelager ist ca 535mm von Kante der Kupplungsglocke entfernt.


    Gruss, Ulli.

    Ich hab mir vor kurzem das Pilotlager vom Freundlichen gekauft. Schön in einem MB Schächtelchen verpackt. Kostenpunkt ca 30€...

    Drin war, wie auf der Webseite von Hans Hehl erwähnt, ein FAG 6202-C-2HRS Standardlager. Kostenpunkt 3-4€ im Internet.


    Hab mich dann schon ein wenig geärgert... :-(


    Gruss, Ulli.

    Ich habe einen Wolf mit dem 711.116. (je nach Verwendung ist auch mal ein 711.113 verbaut; kann man ja relativ einfach tauschen)


    Ein evtl bei deinem Motor vorhandenes Zweimassenschwungrad muss raus und das Schwungrad vom Wolf eingebaut werden.


    Schwungrad vom Wolf: A1020302505

    Die Schrauben vom ZMS sind zu lang. Du brauchst die vom Wolf: A0019909112 (Menge: 8)


    Druckplatte: A0042501904

    Schraube für Druckplatte: N007984008003 mit Federring: N912004008102 (Menge: je 6)

    Kupplungsscheibe (grob verzahnt): A0092507703

    Ausrücklager: A0002505515 oder wahlweise A0002506815


    Da das Pilotlager für die Getriebeeingangswelle im ZMS verbaut ist (und mit diesem rausfliegt), brauchst Du noch das Pilotlager vom Wolf, das in das hintere Ende der Kurbelwelle eingebaut wird. Bohrung sollte vorhanden sein. Müsstest Du aber nochmals prüfen.


    Ich habe einen OM602.962 für den Wolf umgebaut. Der hatte im Ursprungsfahrzeug auch ein ZMS.

    Der Abstandsring, das Pilotlager und der Verschlussring ging "plug & play" rein.

    Im Motor 603.912 sind genau diese Teilenummern auch verbaut.


    Pilotlager: A1159800115 wahlweise A1029810125

    Abstandsring: A1110310251

    Verschlussring: A1020310133


    Thema Kupplungsglocke:

    Entweder die Kupplungsglocke vom Wolf einbauen: A6022501905, oder die Glocke vom Transporter nehmen und den Entlüftungsstutzen A4602510188 einbauen.


    Thema Flansch am Getriebeausgang:

    Das 711.113 vom Transporter hat typischweise einen 6-Loch Flansch, das 711.116 vom Wolf einen 8-Loch Flasch.

    Ich vermute, dass beides bei deiner Kardanwelle nicht passen wird.

    Du brauchst einen passenden Flansch der auf die Verzahnung der Getriebeausgangswelle im 711.113 passt.

    Hier kann ich Dir leider nicht weiterhelfen.


    Thema Tachoantrieb:

    Das Transportergetriebe hat einen Tachoantrieb verbaut. Beim G ist der Tachoantrieb aber am Verteilergetriebe.

    Man kann den Antrieb am 711.113 ausbauen und mit einem 24mm Deckel verschliessen.


    Thema Getriebeentlüftung:

    Je nach Verwendung des Fahrzeugs sollte man die Getriebeentlüftung vom Transporter schliessen und auf die vom Wolf umbauen.

    Bohren und Gewinde schneiden, oder den Gehäusedeckel A4612600213 kaufen.


    Hohlschraube: N915036010108

    Ringstück Entlüftung: N915052006021

    Dichtring Entlüftung: N007603014104 (2 mal)



    So das wars erstmal.

    Die Maße kommen später.


    Gruss, Ulli.


    (alles natürlich ohne Gewähr)

    Hallo Stefan,


    ich hab ein 711.116 und ein 711.113 in meiner "Remote"-Garage rumliegen.

    Ich muss heute dort hin fahren. Bei der Gelegenheit werde ich beide Getriebe "vermessen".


    Gruss, Ulli.