Beiträge von ulki

    Falls Du einen Wolf mit Funkstromversorgung hast, dann sollte sich die Anschlussdose hinter einer Abdeckung links hinter der B-Säule befinden.

    Der Funkanschluss ist mit 60A (bei 24V) abgesichert. Die Sicherung hängt unter der MIttelkonsole.

    Ich habe daran einen 1kW Wechselrichter angeschlossen. Funktioniert ohne Probleme.


    Aber bedenke, dieser Anschluss ist nur bei laufendem Motor (laufender LiMa) aktiv.


    Um einen Laptop aufzuladen sollte aber normalerweise auch ein 150W Wechselrichter reichen.

    Ein 10kW Wechselrichter an der Schweinenase ist dafür ein bisschen übertrieben.;-)


    Gerade lese ich, dass dein Wolf keinen Handgasregler hat. Dann hat er aller Wahrscheinlichkeit nach auch keinen Funkstromanschluss.

    Alle Funk-Wölfe hatten einen Handgasregler.


    Gruss, Ulli.

    Schon beim Anfahren auf festem Untergrund mit eingelegtem Allradantrieb (Vorder- gegen Hinterachse gesperrt) kann man spüren wie sich der Antriebsstrang verspannt.

    Ich würde den Allrad NUR bei losem Untergrund und nur wenns nötig (oder vorhersehbar nötig) wird einlegen.


    Gruss, Ulli.

    Die 24V Steckdose im Wolf in der Mittelkonsole ist normalerweise mit der Sicherung F10 (8A) abgesichert. Das sind gerade mal knapp 200W.


    Der hier https://www.amazon.de/Eurosell…r-Steckdose/dp/B01BN2CMTA könnte grad noch so gehen. (Ist mit 10A abgesichert)

    Allerdings müsstest Du den Anschlussstecker wechseln.

    Über die Qualität kann ich nix sagen. Die Ausgangsspannung ist aber nur ein "modifizierter Sinus", kein reiner Sinus.

    Manche Geräte kommen damit nicht zurecht.


    Gruss, Ulli.

    Puuuh, Glück gehabt...


    Hab 2015 meinen Wolf fahrbereit (die Batterien von damals sind heut noch drin), ohne Fehlteile, für 6400€ brutto von der VEBEG gekauft. Damals dachte ich echt, dass ich etwas zuviel bezahlt hätte. 8))

    Ein bisschen Rostvorsorge und Entfernung der Dieselpest, und so fährt er heute noch.

    Gut ok, fast... Heute ist es ein 250GDT. Aber der originale Motor liegt noch hier rum und ist völlig in Ordnung.


    Gruss, Ulli.

    Perfekte Beschreibung Claus!


    Das einzige Problem ist, dass der Wolf im vorinstallierten Kabelsatz nur eine Leitung für das Schlusslicht links und rechts bereit stellt.

    Normal sollten das separat abgesicherte Leitungen sein. Aber...


    Gruss, Ulli.

    Hast Du mit dem AR auch Erfahrung? :-)

    Ja, zur zweiten Behandlung nach FF Liquid A und zum Nachsprühen nach der regelmässigen Kontrolle habe ich auch schon FF AS-R aus der 400ml Spraydose benutzt. Haftet fast so gut wie NAS und kriecht ein bisschen besser als NAS.

    Am besten mit den langen (60cm ?) Sprühröhrchen vom Korrossionsschutzdepot versprühen.

    Das ist mit sehr wenig Aufwand verbunden. Und wenn man wenig Aufwand hat, dann sprüht man öfter mal nach.

    Ergo, die Hohlräume sind noch besser geschützt.



    Gruss, Ulli.

    Hi,


    um auf das Thema "Machen vs. Machen lassen" zurück zu kommen, mMn. ist das selbst Machen mit den Hodt FF Produkten wesentlich einfacher.


    Zudem sollte man die Hohlräume, egal mit welchem Holraumschutz konserviert, regelmässig kontrollieren.

    Das lässt sich, wegen der einfachen Handhabung der FF Produkte, doch gleich mit ein bisschen nachsprühen verbinden.


    Mein "Selbst Machen" Vorgehen seit über 20 Jahren für leicht bis mittel angerostete Hohlräume ist folgendes:

    - Verarbeiten nur bei Temperaturen > 15 C

    - Unbehandelte Hohlräume zuerst mit FF Liquid A kräftig fluten

    - Nach einigen Tagen/Wochen FF NAS nachsprühen. Das haftet sehr gut und kriecht trotzdem wie die Hölle


    Gruss, Ulli.

    Wenn man das "knistern" auch als "blubbern" bezeichnen kann, dann ists normal.

    Die Batterien dürfen auch leicht warm werden.


    Wenn sie allerdings heiss werden und es nach faulen Eiern riecht (Sulfat), dann bitte die Aktion stoppen.


    Gruss, Ulli.

    Hallo Thomas,


    ich habe exakt die H4-LED Lampen Osram LEDriving HL Standard - 9726CW aus deinem Link zum Test in meinem 250GD Wolf eingebaut.

    Passen ohne Probleme. Haben aber keine offizielle Zulassung für den Wolf.

    Danach willst Du die originalen 24V H4 Dinger nicht mehr einbauen...

    Ruckzuck vergisst man die Lampen wieder zurück zu tauschen.


    Hat den Vorteil, dass das originale Erscheinungsbild erhalten bleibt. Komplette LED Scheinwerfereinsätze sehen mir im Wolf zu "modern" aus.


    Gruss, Ulli.

    Die hydraulische LWR tendiert dazu eher früher als später wieder undicht zu werden. Dann geht die nicht ganz preiswerte Geschichte von vorne los.

    Ich würde mir vor dem Neukauf auf jeden Fall die elektrische LWR mal anschauen.


    Die hab ich in meinem Wolf vor 5 Jahren eingebaut. Funktioniert problemlos.

    Die elektrischen Leitungen habe ich in die leeren hydraulischen Leitungen eingezogen.

    Den elektrischen Regler habe ich hinter die originale Verstellung eingebaut.

    Sieht also alles original aus. Lediglich beim Verstellvorgang hört man ein leises Brummen.

    Der Prüfer fürs H-Kennzeichen hat auch kein Problem damit.


    Gruss, Ulli.

    Hallo,


    habe bei meinem Wolf auch einen OM602A 2,5 Turbodiesel aus einem E250 Turbodiesel eingebaut.

    Der Motor hatte ca. 300Tkm Laufleistung und lief vor dem Ausbau problemlos.

    Das Schlachtfahrzeug wurde aus Österreich auf eigener Achse überführt.


    Zuerst habe ich gedacht den Motor so wie er ist einzubauen.

    Habe mich dann aber dagegen entschieden und den Motor zerlegt.


    Erneuert wurden:


    - 5 x neue Kolben mit Ringen und Bolzen

    - Kurbelwellenlager

    - Pleuellager

    - Ventilführungen (!)

    - Ventilschaftdichtungen (!)

    - 2 x Ventile (!)

    - Hydrostössel

    - Steuerkette (!)

    - Steuerkettenführungen (!)

    - Ritzel der Steuerkette

    - Antriebskette für Ölpumpe

    - Ölpumpe (!)

    - Spritzversteller da Kulissenlaufbahn der Unterdruckpumpe verschlissen (!)

    - Unterdruckpumpe (!)

    - Kurbelwellendichtungen (!)

    - Einspritzventile (!)

    - Glühkerzen (!)

    - Einspritzpumpe komplett überholt

    - Turbolader


    Alle mit (!) markierten Teile zeigten deutlichen Verschleiss.

    Kann sein, dass die noch eine Weile gehalten hätten.

    Aber so weiss ich nun, wie es um das Innenleben des Motos bestellt ist.


    Falls das Fahrzeug original mit einer AGR ausgerüstet war lohnt es sich auf jeden Fall auch mal den Ansaugtrakt anzuschauen.

    Dort findet man nach so hoher Laufleistung meist eine mm-dicke Schicht aus Öl/Russ Pampe.


    Gruss, Ulli.

    Ein neues Netz nützt aber herzlich wenig, wenn durch den Kühler kein Wasser mehr läuft...;-)

    Das Netz ist der Kühler...

    Der Deckel (beim Wolf auch der Ausgleichsbehälter) und Boden können eigentlich nicht verstopfen. Der Ein- und Auslauf auch nicht.


    Gruss, Ulli.

    Wenn ich in Frankfurt wohnen würde wäre das ein gute Option.


    Ich muß meinem Kühlerfuzzi jetzt auf die Füße treten damit er in Gang kommt. Wenn der Lack fertig ist geht's an's Zusammenbauen und dann muß auch der Kühler fix & fertig sein...


    Ich habe meinen alten Kühler eingepackt und zu Ostermeyer geschickt. Auf demselben Weg kam er wieder zurück.

    Allerdings muss man die Bearbeitungszeit dort erfragen. Bei meinem Kühler hats aufgrund der Auftragslage ca. 3 Wochen gedauert.


    Mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden.


    Gruss, Ulli.

    Der Zustand des Fahrzeugs ist sicherlich ganz gut.

    Was mich aber stutzig machen würde sind die überlackierten seitlichen Verdecklaschen.

    Ich denke das war original nicht so. Deshalb würde ich von einer Nachlackierung ausgehen.


    Auch so manche überlackierten Schrauben (Stabilisatorbefestigung am Längslenker, Schrauben am Lenkungsdämpfer) machen micht stutzig.


    Dann sollte der sehr niedrige Kilometerstand in Frage gestellt werden.


    Gruss, Ulli.

    Hallo Frederik,


    die Schalter sitzen direkt am Hydraulikzylinder an der jeweiligen Achse.

    Du könntest dort mal den Stecker abziehen und die 2 Kontakte im Stecker kurzschliessen.

    Wenn dann die jeweilige Kontrollleuchte angeht, ist der entsprechende Stromkreis in Ordnung.


    Wenn der Stromkreis in Ordnung ist, dann kann der Schalter defekt sein, oder die Sperre rückt wirklich nicht ein.

    Wenn die Achssperren sehr selten bis gar nicht verwendet werden können die schon mal festgehen.


    Ich würde dann erstmal die Schalter ausbauen und von Hand prüfen.


    Wenn die auch ok sind, dann Sperrenzylinder raus...


    Gruss, Ulli