Beiträge von CarlBorgward

    Wenn du da was regeln kannst. Wie wäre es denn mit der anliegenden Feuerwehr, wen kann oder sollte man da fragen.

    Davon abgesehen. Die drei Tage komme ich auch mit einer Waschschüssel aus. Klar Dusche ist angenehmer aber was soll es. Schorsch

    Diese 'Würste benutzen wir seit mehr als 15 -20 Jahren an unseren Radladerreifen. Keinerlei Probleme auch die Grösse 20.5.-25 . Seitenwand geht nicht aber bei unseren Lkw und Baumaschinen klappt das einwandfrei. Haben wir immer zur Hand. Schorsch

    Mario, mit dem Grill, da müssen wir unseren Udo überreden.

    Der hatte auf unserem Jahrestreffen von drei Jahren in D.dorf einen ausreichend grossen eigenen Grill. Den von D.dorf nach Ennepetal zu transportieren ist wohl einfacher als aus dem Saarland . Mit den einzelnen Mahlzeiten mmüssen wir mal sehen. Schorsch

    Jo Alexander, dein Googlebild ist es. Ihr seht den großen freien Platz, links davon das glänzende Dach ist die Feuerwehr. Rechts vom Platz ist die Gießerei in der wir dieToiletten und Waschgelegenheiten haben. Schorsch

    Mario, Duschmöglichkeiten sind dort keine. Auch die Waschgelegenheiten bieten kein warmes Wasser. Ist aber alles in Topzustand und pickobello sauber. Das Museum bat auch darum, das alles auch wioeder sauber zu verlassen. Dürfte ja kein Problem sein.

    Also musst du etwas für Madame Saar basteln, damit sie den Angstschweiss wegwaschen kann. ;-) SChorsch

    So Leute, das Jahrestreffen ist im Industriemuseum Ennepetal, Neustrasse 41-53 vom 19.6. bis 21.6.2020.

    War heute mit Udo dort und habe das mit dem Museum abgesprochen. Die freuen sich. Wir haben einen schönen Stellplatz, Bilder kann ich leider nicht einstellen bin zu doof dafür.

    Auf der Rückseite des Museums ist eine Industriebrache, die bis auf den Fußboden geräumt ist.(Pflasterfläche, Beton,SChotter,) Dort können wir problemlos stehen. Toiletten und Waschgelegenheit haben wir auch dort. Strom für eine Kaffeemaschine gibt es auch.

    Wir sind dort auf uns gestellt und müssen uns selber versorgen. Jeder muss also seinen STuhl :) dabeihaben, ebenso Geschirr und Futteralien.

    Getränke und Brötchen können im Ort beschafft werden. Mal sehen wie wir das machen.

    Das Museum möchte uns ein kleines Zelt (ca. 10x4.oo mtr.) zur Verfügung stellen. Das können wir dann also Treffpunkt abhalten.

    Ich bringe eine große Kaffeemaschine (80 Tassen) mit. Den Rest muss jeder selber für Sorgen.

    Kosten entstehen uns keine, ob wir etwas dort spenden wollen können wir noch klären. Wäre schön, wenn wir irgendwie Rückinfo bekämen, wer dort aufschlägt. Mariosaar wollte auch etwas beisteuern, mal sehen welche Ideen er hat.

    Ich bin dafür, das nicht zu aufwändig aufzuziehen, sonst ist irgendwann die Luft raus. SChorsch und Udo

    Moin KLaus,

    deine Gründe kann ich verstehen, aber z. Teil nicht akzeptieren.

    Wir hier sind eine relativ kleine Gruppe und daher recht übersichtlich. Jahrelang waren wir hier Einzelkämpfer und jeder hat für sich sein Ding gemacht. Lange Zeit , in den siebziger Jahren, war ich sogar der Meinung ich sei der EINZIGE Bekloppte der mit so was rummacht.

    Hab da mal mit Verdamper- und Glühkopftraktoren angefangen und dann nach Leuten gesucht die noch dieses Wissen und Können hatten und dann auch bereit waren das weiter zu geben. Deswegen bin ich damals in einen Traktorclub eingetreten um die Kontakte zu erhalten. Borgward Lkw kamen erst in den 80er Jahren als mir die Traktorszene einfach zu überlaufen war und die Treffen zum Saufevent ausarteten.

    Erst die moderne Kommunikation (EDV, Handy,Smartphone) hat uns doch erst diese recht komfortablen Möglichkeiten gegeben, die einen VErein überflüssig machen.


    Die sog. Chromfraktion hat sich vor ca. 50 Jahren , wegen fehlender Kommunikationsmittel, in Vereinen zusammengefunden. Dort gab es dann ein Treffen oder Stammtischen und wurden Nachfertigungen angeleiert und auch TEile getauscht. Es hatte und hat nicht jeder die Möglichkeit TEile zu horten und zu lagern. Die Vereinszeitung war damals das mehr oder weniger einzige Mittel sich miteinander regelmässig auszutauschen. Heute gibt es für diese Fraktion reichlich Händler, die auch Nachfertigungen durchführen, eben weil das HObby sich so vermehrt/vergrößert hat. An jeder Ecke ist doch mittlerweile in Punkto Oldtimer was los. NOch ein Punkt der den ursprünglichen Sinn solcher Vereine überflüssig machte. Daher hat sich ein Vereinsleben entwickelt, das nicht nur auf Oldieerhalt geeicht ist , sondern mittlerweile auch für das gesellige was tun sollte/muss, heute per moderner Kommunikation früher per Vereinszeitung.


    Die jetzigen Oberhäupter dieser alten Vereine kleben aber an ihren Posten und sind auch dem NEUEN nicht zugeneigt. Das schreckt natürlich JÜNGERE ab.

    Und s.o. es gibt genug andere Möglichkeiten sich auszutoben.

    Das ist aber das Problem aller ehrenamtlichen Vereine. Nimm die Malteser,Rote Kreuz, FEuerwehr, Altenhelfer (Rollstuhlschieben)St.Martin,Reitervereine, Schützenvereine, dKarnevalclubs usw. usw. das es dort an Nachwuchs mangelt. Sei es hausgemacht oder eben die heutige Freizeitgesellschaft.

    Klaus sieh doch mal, was wir so mit unserem Hobby machen ist doch wahrer Luxus weil wir es mit Kohle machen die wir für den Alltag nicht unbedingt brauchen.

    Wenn wir Sorge haben müssten keine warme Wohnung, nix im Kühlschrank usw. würde sich die ganze Sache mit unserem Hobby erledigen.

    Schorsch

    Jozi, die Ausweise der Herren,

    ja wenn die weg sind, sind ja nicht sofort Neue da die machen, sondern man sollte die jetzt ranholen und auch machen lassen. Oder man ist der Meinung speziell diese Vereine haben sich überholt und sterben aus. Aber das ist nicht ion unser aller Sinne. Schorsch

    Jozi, das Problem in der Chromfraktion ist ja, das dort die Altvorderen sehr , zu sehr, an Ihren Bestitzständen festhalten. Von selbst wird sich da nix ändern, sondern man muss immer wieder rummachen.

    Mir liegt die Borgwardmarke am Herzen und wenn die Szene weiter leben soll, mit all ihren Facetten, muss sich vieles ändern.

    Meine Seele ist Lkw von Geburt an :), aber mit zunehmenden Alter wird das Komfortdenken doch wichtiger,also Isabella.

    Ich versuche immer mit allen unseren verschiedenen Gruppierungen, Vereinen im Gespräch zu bleiben um immer schon mal vermittelnd eingreifen zu können bzw. es wirklich erstaunlich wie wenig sog. Borgwardleute über unsere Lkw wissen. Draussen das Publikum sowieso.

    Seit den Jahren , ab 1998, dabei bin, hat sich doch schon vieles geändert. In der Ig BIN ICH erst seit ein paar Jahren, allein um denen bewusst zu machen, das die Lkw etwas besonderes sind. Die wurden doch bis vor ein paar Jahren garnicht in den Borgwardclubs wahrgenommen.

    So , jetzt hab ich lang genug geschrieben. Schorsch

    Hallo,

    dann sollten wir doch das Wochenende vom 19.06 bis 21.06.2020 nehmen und fertig,

    wem das zu kurz ist, der kann ja schon einen Tag vorher anreisen.

    Gruß Udo

    So, ich warte jetzt noch mal die Raktionen übers Wochenende und dem langen Wochenende , Anfang Oktober ab und dann werde das mit dem Industriemuseum absprechen. Wenn das klappt möchte ichg mit Udo mal da hin und sehen was wir selber leisten müssen. Wird schonb werden. SChorsch

    die Woche drauf ist in Oldenburg vom Bremer Club und in Ederberg vom Ffm-Würzburger Club.

    Bitte schaut mal alle ob das passt und dann geb ich das weiter a. an Industriemuseum Ennepetal und b. an die HP der Borgward IG, die alle Termine sammelt. Schorsch


    PS. Arne, meine Meinung ists man sollte möglichst nicht mit anderen kollidieren und sein so eine eigene in sich abgekapselte Truppe bilden. Ich hab da im Moment wirklich Schwierigkeiten innerhalb der Chromfraktion, weil da richtig Gräben ausgeworfen werden .