Beiträge von Jay_Dee

    Hallo,


    ich möchte bei unserem 6x8 DAF MMLC eine Kardanwelle ausbauen. Die Kreuzgelenke sind laut DAF mit Zollschrauben gesichert, allerdings bin ich mir im Unklaren welchen Antrieb die haben.
    Optisch sehen die stark nach TX Außenvielzahn aus.
    Eine 13er TX Nuss passt auch drauf, hat aber zu viel Spiel. TX 12 ist zu klein.
    13mm Metrisch ist ja vergleichbar mit 1/2" - was auch die im Netz angebotenen Nusskästen bestätigen. Ich gehe also davon aus dass meine 13er TX Nuss keinen Unterschied zu einer 1/2" TX Nuss hätte.


    Hier ein Bild von vergleichbaren Schrauben, laut Teilekatalog handelt es sich um exakt diesen Typ.




    Könnte es sich um einen anderen Standard handeln?
    Es gab früher mal XZN - das war meines Wissens nach aber ein Innenvielzahn.



    Grüße...

    Ich wurde von der WTS gebeten auf diesen "Specialevent" am kommenden Samstag hinzuweisen, was ich hiermit gerne mache.


    Erstmals seit einigen Jahren werden wieder Rad- und Kettenfahrzeuge in Bewegung gezeigt.





    http://www.vffwts.de/pdfs/prog…seumsnacht-02-09-2017.pdf




    Bitte beachten:
    Das Programm findet diesmal nicht im Ausstellungsbereich an der Mayener Straße in Koblenz-Lützel, sondern auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 41, Wasserplatz in Koblenz-Metternich, Universitätsstraße 5, 56070 Koblenz, statt!


    So erreichen Sie den Wasserplatz:
    Vor der Kurt-Schumacher-Brücke der Ausschilderung "UNI, Wehrtechnische Dienststelle" folgen. Kostenfreie Parkplätze stehen zur Verfügung. Außerdem ist der Wasserplatz im Rahmen der Museumsnacht mit dem eingerichteten Bus-Shuttle-Service zu erreichen.


    Das Programm der WTS zur Koblenzer Museumsnacht finden Sie hier und allgemeine Infos erhalten Sie hier.


    Helferinnen und Helfer gesucht:
    Zur Betreuung des Infostandes des VFFWTS suchen wir noch Verstärkung für die Zeiten von 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr und von 21:00 Uhr bis Ende der Veranstaltung. Meldung möglichst per Email an: geschaefstfuehrer@vffwts.de oder itbeauftragter@vffwts.de

    Ist eine P Pumpe mit RQV Regler vom 6 Zylinder DAF.
    Haben 4 verschiedene Betriebe angefragt, alle wollten alleine nur fürs Aufmachen und Abdichten um 1200,- bis 1500,- netto haben.
    Da war noch kein einziges Teil dabei. In Anbetracht der Tatsache dass es für einen Bruchteil dessen Gebrauchtpumpen gibt, war dieser Weg also erst mal uninteressant.


    Wir haben noch eine zweite Pumpe dieses Typs, da wurde ein Druckelement nach oben abgezogen.
    Ist jemandem bekannt ob man das Druckelement wieder eingesetzt bekommt ohne die gesamte Pumpe zu zerlegen?

    Wir haben am Sonntag und den ganzen Montag noch an der total vertrackten Druckluftanlage geschraubt und sind am Montag Abend gegen 2200 in Richtung Boostedt gestartet. Bei Siegburg sind wir dann mit dem Gespann liegen geblieben. Schaden an der Einspritzpumpe, dazu noch einen Defekt am Sicherungskasten wie sich später herausstellte. Haben die ganze Nacht bis am nächsten Mittag durchgeschraubt, die Fehler immer weiter eingekreist und dann letztendlich am Dienstag nachmittag entschieden die Fuhre abzuschleppen, da einer der Druckkolben der ESP verklemmt war und die ESP somit nicht mehr förderte.Die Bergung hat sich einige Stunden hingezogen, obwohl wir gerade mal 20 Kilometer vom Startpunkt liegen geblieben sind. Da in diesem Zustand weder der DAF beweglich, noch der SPz und der Hanomag abladbar sind (Bedienung des Hakenlifts nur bei laufendem Motor), wurde am Mittwoch die ESP freigelegt und ausgebaut, sowie Recherche zwecks Reparatur betrieben. Diese habe ich heute zum Bosch Dienst gebracht und hoffe dass die das Ding wieder schnell hinbekommen (Die Ersatzteilversorgung des Druckelementes ist schwierig).



    Eigentlich sollte es dann mit dem Backupfahrzeug AS 24 auf Anhänger nach Boostedt gehen. Kurz vor dem Aufladen zickte die Karre derart rum und hielt kein Gas mehr. Also Vergaser ausgebaut, zerlegt, gereinigt, eingebaut und eingestellt. Lief auch ganz gut bis kurz vor dem Aufladen - dann nur noch auf einem Zylinder. Nach kurzer Messerei war dann klar dass eine der Zündspulen niederomig ist und somit keinen guten Funken mehr erzeugen kann. Also wieder alles abgeladen und verstaut... Keine Zündspule mehr auf Lager. Ihr könnt Euch denken was das los war...


    Ich fahre jetzt mit dem T6 erst mal in Richtung Süden und trete den geplanten Urlaub schon einige Tage früher an.


    Für alle Fälle habe ich mal Laptop und Diagnoseinterface mitgenommen.




    Euch noch ein schönes Resttreffen und bis bald...

    Mercedes 6216 Dunkelolivgrün kann man nehmen, oder halt das Khaki Vert Variante Grau.
    Die Farbtöne sind wie oben schon vom Pitter geschrieben nahezu identisch und können von uns in 1K und 2K gemischt werden.
    Beide vom Pitter gezeigten MAN sind in dem Farbton lackiert, der obere in stumpfmatt (ggf. sind die zu unterschiedlichen Zeiten lackierten Teile auch einfach sehr alt und damit ausgekreidet) oder in matt / halbmatt mit ca. 10-15 Glanzeinheiten wie auf dem unteren Bild.


    Es gibt dann noch eine grüne Variante vom Khaki Vert, dieser Farbton ist fast deckungsgleich mit dem älteren französischen Oliv und kommt auch mal hin und wieder auf belgischem Gerät vor.


    BS 285 Nato Green ist was ganz anderes und hat es nie bei den Belgiern gegeben.

    Hallo,


    wir bauen gerade einen älteren Anhänger auf und möchten diesen dank Wechselkupplungssystem an modernen 12V PKW, älteren 24V Bundeswehrfahrzeugen
    und ganz alten 24V Bundeswehrfahrzeugen (mit 2 Kammerleuchte) nutzen.



    Die Elektrik wird komplett neu gestaltet.
    Zweckmäßig wäre es zumindest für 24V LKW und 12V PKW die gleiche Verdrahtung und Steckersystem zu nutzen. Idee wäre hierbei LED Leuchtmittel welche einen breiten Spannungsbereich abdecken zu verwenden, diese müssten jedoch entsprechende Widerstände haben, damit der CAN Bus nicht ins schwanken kommt.


    Spätestens bei den alten 24V BW Bimetallblinkgebern würde das allerdings nicht mehr funktionieren.
    Ggf. bauen wir hierfür 2 separate Kabelbäume/Lampen an den Anhänger.


    Die aktuelle Problematik besteht darin die Adaption an die Stecker zu lösen.
    Wir haben:


    ISO 1724 - den alten 7 poligen Stecker für 12V PKW Anwendung
    12 poligen NATO Stecker für 24V BW Fahrzeuge mit elektronischem Blinkgeber (z.B. U1300 / MAN Kat)
    12 poligen NATO Stecker für 24V BW Fahrzeuge mit Bimetallblinkgeber für 2 Kammerleuchten (z.B. 404S / Hanomag AL 28)


    Offenbar scheint es bei den Nato Steckern innerhalb der Nato keine richtige Norm zu geben.
    Der DAF und der TRM 2000 haben komplett andere Belegungen.


    Hat jemand die Belegung von dem 12 poligen Stecker bei Anwendung mit 2 Kammerleuchte?
    Diese weicht von der Belegung der moderneren 24V Nato Steckdosen des KAT ab.


    Karle hatte diese Übersicht schon mal gepostet (hat die jemand in besserer Auflösung?)



    Grüße...

    Ja dann würde ich ganz klar zu 2K PUR Lack raten.
    Hier sind wir sehr frei was Glanzgrad, Farbtöne und Art der Applikation (Spritzen / Streichen) angeht.
    Wenn es konkret werden sollte, schreib einfach eine Mail an Info@RAL6014.de .


    Grüße...

    Das mit dem Farbhändler wird ihn nicht weiter bringen, da die in der Regel nur RAL 840 HR oder GL Karten haben.
    Ein und derselbe Farbton in unterschiedlichen Glanzgraden sieht teilweise ganz anders aus. RAL 6031 ist da auch gar nicht mit drauf.
    RAL 6014 ist so ein Farbton.
    Da müsste man dann schon eine Referenzkarte vom RAL Institut dran halten, die hat 17GE.
    Oder bei uns für 3,- einfach eine Farbkarte bestellen :D

    LD43 ist nicht bekannt, aber L43 Grauschwarz (1954-1971) wäre als 2K PUR PKW Lack in glänzend möglich.
    In 1K Kunstharz oder 2K PU technisch auch, allerdings müsste hier noch das Rezept umgeschrieben werden.
    Am Besten kontaktierst Du uns hierzu direkt.


    Bezüglich des Glanzgrades ist etwas Beratung nötig, am besten auch hier direkt kontaktieren. Wir benötigen dann die Info welche Lackart verwendet wird und welches Lackierequipment zur Verfügung steht.

    Achso,


    es klang fast so wie eine getroffene Aussage dass Autolack auf Kevlar nicht funktioniert was natürlich nicht richtig wäre.


    Kevlar oder GFK werden mit einer sog. Gelcoatschicht lackierfähig gemacht.
    Hier gibt es verschiedenste Grundierungen die darauf sehr gut funktionieren - letztendlich bekommt man da auch einen handelsüblichen PKW Lack drauf zum haften.

    Sofern er noch Originallack hat ist es VW L319 Gelboliv halbmatt.
    Dieser Farbton unterscheidet sich ein wenig vom RAL 6014 - der Unterschied ist aber gering. Puristen würden natürlich L 319 lackieren.
    Viel mehr fällt der Glanzgrad ins Gewicht. L 319 ist wie geschrieben halbmatt, das entspricht ungefähr 15-18GE bei 60° Messwinkel.


    Unser 1K Lack RAL 6014 NEU ist derzeit mit 12GE eingestellt, das kommt schon ganz gut hin.
    Ein geübter Lackierer kann durch etwas dickeres Auftragen, oder durch unmittelbares Auftragen des Decklackes auf die Grundierung (nahezu nass in nass) den Glanz bei Bedarf etwas verstärken.
    Gleiches gilt für den 2K PUR 480 Decklack.
    VW L 319 können wir als 1K, 2K und als PKW Basislack mischen.

    Der 1K KH Lack von uns ist schon gut, Nachteil ist aber halt dass er systembedingt länger als ein 2K Lack ausgast.
    Sprich ein 2K Lack ist schneller endhart (nicht verwechseln mit Trocken, das ist unser 1K Lack ebenfalls).


    Für Deine Zwecke sind 2K Acryl Autolacke aufgrund der geforderten Glanzgrade wahrscheinlich eher weniger geeignet.
    Ich rate daher zu unserem 2K Polyurethanlack PUR 480.



    Aus welchem Material sind denn die zu lackierenden Helme?
    Ohne diese Informationen kann auch kein geeignetes System empfohlen werden.




    Birgit, jetzt mal so rein auf der fachlichen Ebene, wieso sollte Kevlar nicht mit einem Autolack lackiert werden können?

    Es erreichte mich eine Email mit der Bitte folgende Treffenausschreibung hier zu posten:



    3.Historische Militärfahrzeugtreffen- Biwak
    Vom 18-20 August 2017 auf dem Regio- Airport Mengen Am Flugplatz · 88512 Mengen Koordinaten: 48° 3´ 14” N, 9° 22´ 22” E88512
    Mengen Flugplatz ein weiträumiges Gelände unter schattenspendenden Bäumen, mit dem unverwechselbaren Airport Flair( Flugplatzkneipe )versehen mit allem, was ein Camper braucht: - Strom- und Wasseranschluss, - Duschen, Waschraum, WC - der Gelände steht wieder allen Liebhabern von Historischen Militärfahrzeugen zur Verfügung.
    Gerne mit Teileflohmarkt! Bei Benutzung des Campinggeländes inkl. Sanitär Räume pro Teilnehmer und Fahrzeug € 15,00
    In diesen Preisen sind Wasser, Strom, sowie Müllcontainer enthalten.
    Historie vom Flugplatz:http://regio-airport-mengen.de/airport/historie/ Preisverleihung !
    Jeder Teilnehmer erhält bei Ankunft eine Teilnehmer Nr.Die Nr. 10 erhält einen Freiflug in einem Historischen Flugzeug.
    Am Samstag –wieder Ausfahrt auf die Schwäbische Alb.
    Verhaltensregeln:-Nicht erlaubt Uniformen/Kennz. welche strafrechtlicher Relevanz Unterliegen (§§ 86,86a StGB), sowie Führen von Waffen, welche auf Grund des WaffG bei öffentl.Veranstaltungen verboten sind.
    Wenn möglich mit Anmeldung Ansprechpartner: Peter von ZschinskyMail: p.v.z@t-online.de Tel: 0173-8537513

    Das BIV ist ein passives IR Gerät.
    Es kann aber bei unzureichenden Lichtverhältnissen mit IR Scheinwerfer genutzt werden.
    Wir haben an den Mardern einzelne IR Scheinwerfer in Form eines Tarnscheinwerfers, wie von Kle beschrieben.
    Dafür wird dieser an Stelle eines Hauptscheinwerfers angeschraubt.
    Hier kommt dann auch der IR Lichtschalter zum Einsatz, der trotz aktiviertem Tarnkreis die Hauptscheinwerfer einschaltet.
    Diese werden entweder gegen den genannten kleinen IR Scheinwerfer getauscht, oder IR Filtervorsätze anstelle der serienmäßigen Streuscheiben angebaut. Die gibt es heute aber nicht mehr.

    Die Bordwände sind so original - ist ja schließlich ein GruKW und kein AL 28-Z.
    Wäre interessant zu wissen ob die Inneneinrichtung auch noch vorhanden ist.
    Edit sagt es ist eine Bank drin, die ist aber nicht original.


    Offenbar ist das Ding ohne Verdeck und dem seltenen Spriegelsatz, da diese nur noch mit erheblichem finanziellem Aufwand (Stoff!) zu realisieren ist, finde ich den Preis doch etwas zu hoch angesetzt.

    Ich habe mir aufgrund der Erfahrungen im oben genannten Akkuthread für meine Gel- und Säurebatterien dieses Ladegerät geholt:
    http://www.microcharge.de/inde…n=com_virtuemart&Itemid=1


    Anleitung:
    http://www.microcharge.de/anle…Bleiakkulader_BC-1210.pdf


    Dazu noch den Pulser:
    http://www.microcharge.de/inde…n=com_virtuemart&Itemid=1


    Habe damit die komplett spannungslose 200A Batterie im Saurer SPz wieder so hinbekommen, dass Sie noch 80% Ladung hält.
    Hätte ich nicht für möglich gehalten.


    Von den CeteK Geräten habe ich Abstand genommen, da diese überhaupt nicht für Nachladungen bei Erreichen der Ladeschlusspannung geeignet sind.

    Der Bolzen ist doch Standardware, oder nicht?
    Könnte man doch problemlos neu kaufen, einsetzen und mit Fluid Film AR einjauchen. Somit dürfte es auch nach Jahren nicht keimen.
    Habe ich an den zig Bolzen am DAF und am Hanomag so gemacht, die sind immer noch wunderbar gängig.

    Naja ganz für die Hälfte nun auch nicht, das ist schon 2 Jahre her, da haben die fast nichts gekostet.
    Die letzten waren vom Zustand her wirklich schlecht, zumal bei den Briten auch gerne mal Innereien entnommen wurden.
    Ich habe im Sommer da noch einen als Ersatzteilspender für knapp 9.000,- geholt, der hatte ein frisch überholtes VTG. Das ist mir nach weniger als 2Km um die Ohren geflogen.
    Als Privatmann rate ich dazu beim Händler zu kaufen, wo man sich alles ansehen kann.


    Der Preis von dem DAF bei Mobile ist ganz in Ordnung, bedenke aber dass der wohl einen Defekt am Wandler hat.
    Getriebe ist ein 6HP600, das bekommt man immer mal wieder.


    Für ein Schrauberprojekt nebenbei ist der DAF ungeeignet, der erfordert schon eine Menge Aufmerksamkeit.
    Den muss man schon unbedingt haben wollen, sonst lohnt das nicht.
    Zu viele Dinge die kaputt gehen, erheblicher Rechercheaufwand was die Ersatzteilversorgung zu moderaten Preisen angeht.
    Die Elektrik an den DAF ist eine völlige Katastrophe.
    Ich habe an meinem schon über 28 Druckluftverbinder neu gemacht.


    Der Nutzwert des DAF ist aber ungleich hoch.
    Bis auf den TRM 2000 kann ich jedes meiner Fahrzeuge auf die Palette stellen und damit transportieren.


    TC, bist Du schon mal mit einem Auto einen steilen Berg hinaufgefahren?
    Ist Dir da ne Tasse auf dem Schrank gefallen?
    Nichts anderes stellt der Ladevorgang beim DAF dar!
    Natürlich sollte man keine Spanngurte von Aldi benutzen...