Beiträge von Gandalf

    So auf den ersten Blick hätte ich meine Zweifel, ob die Riemen original sind.
    Zumindest bei mir im Mog sind die Schnallen anders, außerdem sind die
    Riemen vernietet und nicht vernäht (?) wie vermutlich auf den Bildern hier.
    Ggf. hat ein Vorbesitzer die Riemen ersetzt und kürzere angebracht?

    Denke auch, daß die offizielle Bezeichnung hier am meisten Sinn macht. MB MOG ist weder Fleisch
    noch Fisch. Ich stimme daher Lars zu - UNIMOG + Bild + U1300L wäre auch mein Favorit, und
    die Darstellung in der Version, die sicherlich am Weitesten verbreitet ist: Spriegel / Plane.


    Und auch da hat Lars recht: Mach doch bitte für die Diskussionen / Ideenfindung für die weiteren
    fahrzeugspezifischen Ausführungen einen Fred im entsprechenden Unter-Forum auf.
    Hier finden es die meisten User der jeweiligen Zielgruppe oft nur durch Zufall, so wie ich auch :-)
    Sobald Du dann mehrere Ausführungen im Angebot hast, wäre zu überlegen, ob nicht eine zusammengefaßte,
    übersichtliche Darstellung mit allen Produkten in einem Verkaufstread im "Verkauf Zubehör"-Forum Sinn machen würde :-)


    Gruß

    Wenn Du nur eine Kiste suchst, ohne Sicherheitsklasse, dann schau Dir doch mal die Seite von Berwall.de an.
    Der Shop liefert stabile Alu-Koffer in tausend Größen und Ausführungen, die man sicher auch fest verschrauben kann.
    Hier z.B. ist eine Version, die nach oben öffnet: http://www.berwall.de/shop/ind…e&mod=produktinfo&id=198#
    Der Shop bietet auch den Zuschnitt des Inlays an - entweder ein Bild der gewünschten Anordnung schicken, daraus wird dann
    eine Datei abgeleitet. Oder gleich, falls CAD-Programm vorhanden, eine .dxf-Datei mitschicken.
    Ich habe mir da vor zwei Jahren einen Koffer für meine Luftpistole samt Zubehör machen lassen, die Pistole samt allem
    Beiwerk paßt saugend in die vorgesehenen Aussparungen. Top Arbeit :thumbup:

    So rein vom subjektiven Empfinden her dürfte es hier nicht viel weniger Mogler als Iltis-Besitzer geben :-)
    Kannst ja mal eine Umfrage im Unimog-Forum starten, um eine ungefähre Anzahl der potentiellen Käufer
    abzuleiten. Da dürfte sich dann recht schnell abzeichnen, ob eine Auflage lohnt oder nicht :-)


    Selbstsichernde Muttern mit Kunststoffeinsatz haben nur knapp 3 tragende Gewindegänge und sind daher für höhere
    Festigkeitsanforderungen ungeeignet, denn da braucht es die 5 einer "normalen" Mutter.


    Das ist schlicht und ergreifend falsch.
    Es gibt selbstsichernde Muttern nach DIN 985, niedrige Form, und es gibt selbstsichernde Muttern nach DIN 982, hohe Form,
    z.B. hier in FK 10: https://eshop.wuerth.de/Gesamt…cyid/1401.cgid/de/DE/EUR/


    Eine zeitgemäße und sehr effektive Form der Gewindesicherung stellen Nord-Lock-Keilsicherungsscheiben dar.
    Eine Einheit besteht aus zwei Scheiben mit Keilen, deren Winkel höher ist als die Gewindesteigung der Schraubverbindung
    und so ein ungewolltes Lösen wirkungsvoll verhindern: http://www.nord-lock.com/de/no…ing/washers/introduction/

    Mahlzeit,


    für meinen U 1300 L suche ich noch folgende Ersatzteile bzw. Bordausstattung:


    - Werkzeugrolle, mit Werkzeug, nach Möglichkeit vollständig und in gutem Zustand
    - Unterlegklotz für Wagenheber, aus Holz, Vers.-Nr. 5120-12-126-5504
    - Mittelteil des Stoßfängers (am liebsten Neuwertig), meins ist leider ziemlich verbogen


    Bin ggf. auch schon dankbar für Hinweise/Links, wo ich das Gesuchte beziehen könnte.


    Vielen Dank :-)


    Zum Einen treibt sie mit ihren ca. 70Ps die Hochdruck-Kreiselpumpe an, um das Enteisungsgemisch mittels Sprühlanze vom Arbeitskorb aus zu versprühen.
    Zum Anderen heizt die Turbine mit ihrem Abgasstrahl über einen Wärmetauscher 1000Liter Wasser und 1000Liter Enteisungsmittel 1° C pro Minute auf max. 90° auf.


    Das muß eine echt hochinteressante Konstruktion sein. Wird bzw. wurde ein solches System generell oder
    zumindest öfter bei zivilen Flugzeugenteisern verwendet? Oder ist/war das ein Exot?

    Blöderweise haben wir (anno 2000 in Stetten a. k. M.) überhaupt kein Taschenmesser ausgehändigt bekommen.
    War nicht weiter schlimm, ich hatte und habe immer mindestens eines am Mann, aber trotzdem wäre es durchaus
    interessant, den Grund zu erfahren.

    Es gab beide Ausführungen.
    Ich setze der Einfachheit halber mal die Erkenntnisse eines Sammlerkollegen aus dem Messerforum hier herein:

    Das alte Bundeswehrtaschenmesser hatte die Victorinox-Nummer 0.8770.04. Bei Sammlern wird es oft GAK (German Army Knife) genannt.
    Es wurde erstmals 1976 an die Bundeswehr geliefert und vermutlich bis Anfang der 90er (jedenfalls von Victorinox).
    Ab 1985 hatten die Messer die Feile an der Säge. Victorinox nennt es eine Nagelfeile, aber manchmal ist auch die Rede davon, dass
    die Fläche genutzt wird, um Streichhölzer anzuzünden. Keine Ahnung, ob das so intendiert war.


    Interessant hierzu auch der Beitrag im SAK-Wiki: http://www.sakwiki.com/tiki-index.php?page=GAK

    So, um hier mal noch einen Knopf dranzumachen - ggf. hat ja mal jemand ein ähnliches Problem:
    Die Riemen habe ich bei Militärbestände Schult gefunden. Zwar nicht genau die, die in der TDV
    genannt werden, aber wurscht, die von Schult sind identisch, nur länger, und wurden einfach
    entsprechend angepaßt. Die Nieten habe ich bei Thal-Versand.de bestellt, die Original-Schnallen
    bei Ebay gefunden. Den oberen Gurt habe ich allerdings mit dem Halter verschraubt (mit
    Flanschkopfschrauben ISO 7380), ist definitiv die bessere Lösung :-)

    Ich bin vor einigen Wochen auf der Suche nach Ersatzriemen für den Mog auf
    genau solche Endstücke gestoßen, weiß aber gerade nicht mehr, auf welcher
    der gefühlt 200 durchsuchten Seiten das war.
    Aber zur Info: Die Teile sind nicht flach, sondern sehen aus wie runde Näpfe,
    in die wird der Riemen gesteckt und dann flachgeklopft.

    Ein Golf II Country? Geile Sache :thumbsup:
    Konnte ich mir in meiner Jugend leider nicht leisten, obwohl der mir damals extrem gut gefallen hätte.
    Heutzutage haben die Dinger ja Kultstatus und werden entsprechend hoch gehandelt - guter Zustand
    und wenig KM natürlich vorausgesetzt.
    Das war doch auch nur so eine Kleinserie mit ein paar tausend Fahrzeugen?


    Bitte Bilder! :-)

    Ist zwar OT, aber: Nein, diese bodenlose Frechheit von Ebay ist immer noch aktuell:


    Zitat aus http://ocsnext.ebay.de/ocs/sr?…t=6&levelHierarchy=2a3a1:
    Verkaufsprovision:
    - Wird erhoben, wenn Ihr Artikel verkauft wurde
    - Errechnet sich aus dem Gesamtpreis, den der Käufer zahlt, inklusive Kosten für Verpackung und Versand
    - Wenn der Verkauf nicht abgeschlossen wurde, kann eine Gutschrift der angefallenen Verkaufsprovision beantragt werden
    - Eine Verkaufsprovision wird auch bei kostenlos eingestellten Artikeln berechnet