Beiträge von Wolf_80

    Ist auch eher ein Phänomen bei den 711.113 und 711.116 ;-)

    :-D


    Mein Getriebe rappelt im Leerlauf auch ein wenig vor sich hin. Wie du schon sagtest, das haben viele und selbst MB sagt das kommt früher oder später bei den meisten (wäre aber unbedenklich). Mein Ausrücklager, sowie das Pilotlager ist neu, folglich ist es also die Getriebewelle oder eines ihrer Lager selbst. Bei mir wird es nicht lauter und von daher hab ich da erstmal keinen Handlungsbedarf.

    Hallo Reiner,


    du hast den richtigen Schalter/Fühler (für Glühzeit) gewechselt. Der andere auf der Glühkerzenseite sitzt im Zylinderkopf am 3. oder 4. Zylinder. Da kommst du aber nur ran, wenn du vorher die Ansaugbrücke demontiert hast. Der Geber ist für die Kühlwasseranzeige in deinem Kombiinstrument.


    Gruss


    Torsten

    nehmerzylinder und/oder geberzylinderwechsel bringen da nichts.
    das Geräusch habe ich auch und ich kenne noch ein paar andere, da ist das genauso. Wenn man die Kupplung tritt, ist es dann weg oder zumindest wesentlich leiser.


    Das Problem liegt an der Lagerung der Getriebeeingangswelle.

    Ich hab nix von Zylindern geschrieben, sondern auf die Pilot/Nadellager hingewiesen. Die sind nämlich auch eine Möglichkeit

    hallo gibt es bereits ein Feedback zu den Toyo Reifen? Bei mir stehen demnächst auch 4 neue Schlappen an.. =)

    Moin,


    inzwischen hab ich mit den Toyos einige Kilometer abgespult. Strasse und Gelände und ich bin sehr zufrieden. Die würde ich mir wieder holen! Auf Strasse gut fahrbar, auch bei Nässe. Im Gelände sind sie über jeden Zweifel erhaben.

    Ne, Gasdruckdämpfer.....aber is das alles wirklich nötig

    Moin Friedrich,


    nötig wahrscheinlich nicht. In meinem hab ich allerdings Gasdruckdämpfer drin und das ist wirklich ein ganz anderes Auto. Wesentlich komfortabler. Wie der die Schlaglöcher schluckt, das wäre mit den originalen Öldruckdämpfern undenkbar (es sei denn man hat eh noch ne Zehnerkarte für den Orthopäden rumliegen)

    Mein Fazit ist ganz klar, sollte ich irgendwann neue Dämpfer brauchen, dann kommen da definitiv wieder Gasdruck rein.


    Gruss

    Torsten

    Moin,


    Hydrostößel kannst du leicht selbst ptrüfen. Ventildeckel runter und die Zylinder nach un nach auf OT drehen. Dann mit einem Schraubendreher die Stößel versuchen von Hand herunterzudrücken - gelingt das, dann ist der entsprechende Stößel platt. Sind alle hart und unnachgiebig, dann ist was anderes die Ursache. Bis zum Lagerschaden ist alles möglich und per Ferndiagnose nicht zu beurteilen.

    Moin Mark,


    es mag nicht schädlich sein, es hat aber auch keinen Nutzen. An verschiedenen Stelle wird seitens der Autoren darauf hingewiesen, dass Normdiesel keine weiteren externen Additive oder Beimischungen braucht um die Schmierfähigkeit zu gewährleisten, oder zu verbessern.


    Zitatbeispiel:


    Ist zusätzliche Schmierwirkung bei Norm-Diesel überhaupt nötig?

    Alle drei Experten sind sich in diesem Punkt einig: Eine zusätzliche Schmierung ist bei normgerechten Kraftstoffen sowohl bei alten, wie auch bei modernen Dieselmotoren, nicht nötig.

    Noch was zu dem Thema:


    https://matsch-und-piste.de/zw…sinnvoll-oder-schaedlich/



    Annahme 3: Bessere Verbrennung

    Eine weitere Annahme ist, dass Zweitaktöl die Verbrennung unter anderem durch eine Erhöhung der Verbrennungstemperatur fördert. In diesem Zusammenhang wird auch die angebliche Erhöhung der Cetanzahl angeführt. Der Cetanwert ist ein Maß für die Zündwilligkeit des Diesels. Je höher je zündwilliger. Er liegt bei heutigen Dieselsorten bei ca. 53 und bei Premiumsorten bei rund 60.

    Detlef Brandenburg stellt klar: „Die Anforderungen an Dieselkraftstoffe werden in enger Zusammenarbeit der Fahrzeughersteller mit der Mineralölindustrie und weiteren beteiligten Kreisen erarbeitet, um seine Eignung für diesen Verbrennungsmotor sicherzustellen.“ Alle Kraftstoffe haben leistungsstarke Additive, die für einen optimalen Betrieb dieses Motortyps sorgen. Kraftstoffe müssten also nicht durch Beimischungen und zusätzliche Kosten gebrauchsfertig gemacht werden, bei Duldung von Risiken, sagt Brandenburg.

    Dietmar Schmid fügt noch hinzu, dass Zweitaktöl nicht die Cetanzahl erhöht und weniger zündwilliger ist als Diesel. Also ist genau der umgekehrte Effekt der Fall. Je mehr Öl hinzugegeben wird, desto zündunwilliger wird das Gemisch. Das kommt vom Ergebnis der Absenkung der Cetanzahl gleich. Dieser Umstand wird von vielen als ruhigerer Motorlauf und Senkung der Klopfneigung wahrgenommen. Nur Dieselmotoren neigen grundsätzlich weniger zum Klopfen, als dies Benzinmotoren tun. Der ruhigere Lauf ist in Wirklichkeit ein gedämpfter Lauf mit weniger Leistung. Wird der Leistungsverlust durch den Tritt auf das Gaspedal wieder ausgeglichen, steigt der Verbrauch.

    Aber nicht nur, dass Leistung entzogen wird. Sowohl die Fachleute von der BP Europa und Liqui Moly weisen darauf hin, dass ein vermeidlich ruhigerer Lauf durch die gedämpfte Verbrennung mit zum Teil sehr schädlichen Effekten erkauft wird. Höher siedende Bestandteile im Öl werden nicht oder nur unvollständig verbrannt, Metallverbindungen auf Basis von Zink, Calcium und Magnesium im Öl können zu kraftstoffunlöslichen Stoffen reagieren, welche die Injektoren verkoken und Düsen und Filter verstopfen können



    Jedem das Seine, ich für meinen Teil tanke Diesel und sonst nix. Immer wieder mal längere Strecken fahren, das Auto mal von der Kette lassen, ihn fordern und belasten, ohne ihn zu überfordern/überlasten.

    Den Effekt hättest du auch ohne Hokus Pokus im Tank gehabt - weil der Motor mal wirklich warm gefahren und belastet wurde. Er brennt sich frei (ebenso etwaige Rußablagerungen in der Abgasanlage) und dadurch läuft er ruhiger und besser.

    Hab mal die TDV zur Hand genommen. Da ist ein Diagramm zur Bestimmung des Nachlaufes drin. Es lässt sich leicht nachvollziehen, dass der Nachlauf bei Höherlegung kleiner wird und bei ( meiner ) 60mm Höherlegung gar einen negativen Wert annimmt.

    Den möchte ich mit den Exzenterbuchsen ausgleichen und möglichst auf den Originalwert von 2`2`` kommen.

    Die Buchsen lassen sich, einmal eingepresst, nicht mehr verdrehen. Daher müsste man vorher wissen, in welcher Stellung man die einbaut.

    In dem Beispiel ( Angebot aus der Bucht ) sind die Buchsen frei Schnauze eingepresst, alle unterschiedlich, also Murks.

    Doch wie macht man das richtig ? Winkelmesser ??

    Mein Reden - das wird so nichts hmmm


    Das Nomogramm liefert nur vergleichswerte, aber du kannst mit den Buchsen den Nachlauf nicht gezielt einstellen! Das ist eher so try and error Prinzip

    Wenn man mal im Jeepforum etwas blättert und sucht findet man ein bisschen was zu Höherlegung, Nachlauf und Spurtreue. Auch da lässt sich sagen, das der Geradeauslauf sensibler bis deutlich schlechter wird. So wie ich das da auf die Schnelle und zugegeben etwas flüchtig herausgelesen habe, wird dort entweder mit verstellbaren Längslenkern oder Exzenterbuchsen gegengesteuert (wobei Letzteres aus welchen Gründen auch immer, nicht besonders beliebt scheint. Wahrscheinlich deswegen, weil man mit den Buchsen nicht feineinstellen kann)


    Das ist auch immer noch die Frage, die sich mir stellt - wenn man nun die Längslenker mit den Buchsen aus der oben verlinkten Anzeige kauft, woher weiss man, dass die Buchsen so eingepresst sind, dass sie zum jeweiligen Nachlauf des entsprechenden Fahrzeugs passen? Die kann man ja nun willkürlich fröhlich in der Runde einsetzen und jedes mal steht die Buchse etwas anders. Ich will ja nicht sagen, es kommt auf einen oder zwei Millimeter an, aber 5,6, oder 7 zB macht doch bestimmt einen Unterschied im Fahrverhalten!? Wie seht ihr das?

    ...mit den Exzenterbuchsen lässt sich eben genau der Nachlauf einstellen.

    Ich meine die hier, habe mit dem Verkäufer nichts zu tun:

    https://www.ebay.de/itm/Merced…2f8cc9:g:T~kAAOSws2Rb6DCV

    ist mir schon klar, nur du hast ja kein Maß! Du müsstest erstmal die Abweichung feststellen und prüfen ob die Buchsen das ausgleichen können.

    Ich denke nicht das man mit den Buchsen feinjustieren kann, wie beispielsweise an einer Spurstange.



    Höherlegung führt zu größerem Nachlauf, dadurch müsste der Geradeauslauf besser werden.

    Viele Grüße Marcus

    In der Realität ist eher das Gegenteil der Fall. Das ist nicht nur meine eigene Erfahrung.

    Moin,


    der Nachlauf ist eigentlich nicht einstellbar, aber man kann ihn messen und mit den Sollwerten in der Tabelle vergleichen. Du kannst an sich nur die Spur einstellen. Mit Höherlegung, ebenso mit Spurverbreiterungen verschlechtert sich oft die Spurtreue/der Geradeauslauf.

    Bei mir sind auch andere Federn drin - Höherlegung +6cm. Daher hat er auch längere und einstellbare Panhardstäbe bekommen, um den Achsersatz, der bei Höherlegung entsteht auszugleichen. Exzenterbuchsen habe ich nicht drin.

    Ja, Kompression stimmt, kein Druckverlust. Eventuell gehört der . 962 Motor nicht in den Wolf?;-)


    .962 Umbauten wurden hier einige dokumentiert, ich versuche Fehler die im Endeffekt auf mich gehen zu beschreiben (Projektverantwortlicherruheständler).

    Jetzt läuft er, vorheizen, einsteigen- losfahren... Spass haben!:yes:


    Beste Grüße

    Das wird`s sein, der 962 weiss das er zB aus seinem angestammten W124 herausoperiert und in einen Wolf verpflanzt wurde. Einzig logische Konsequenz: den Kaltstart verweigern:lol:

    Kompressionstest bei diesem Motor auch gemacht? Wenn ja, wie sind die Werte?


    Da stimmt irgendwas jedenfalls überhaupt nicht. Auch ohne Standheizung muss der nach einmal glühen auf Schlag anspringen und eigentlich annähernd sofort rund laufen.

    Was ist die Ursache dafür? Den "fetten Fw" lassen wir da besser mal weg...:-)


    Beste Grüße

    Vielleicht dann die fette Ehefrau, die zu oft G fahren durfte :rolleyes:


    Ich kenne den tatsächlichen Grund nicht. Wahrscheinlich kann es auch mehrere geben. Federn sind jedenfalls weit vorne bei den Verdächtigen.

    Ansonsten - der Karren wird ja in Handarbeit zusammengeschustert, vielleicht sind das eine Art grosszügige Fertigungstoleranzen hmmm

    Und wenn du 2x vorglühst? Läuft er dann rund und nimmt Gas an? Hast du ihm mal neue Glühkerzen spendiert? Düsen und Einstellung der ESP ist geprüft und in Ordnung? Funktioniert deine Leerlaufanhebung?


    Eventuell mal wenigstens mit einem Spezialisten reden und sich beraten lassen?

    Wärmstens empfehlen kann ich dir folgende Adresse:


    https://www.young-und-oldtimerersatzteile-von-roenn.de


    Er hat mir schon oft geholfen und macht wirklich sehr gute und gewissenhafte Arbeit zu angemessenen Preisen. Zumindest ein Anruf kann nie schaden.


    Gruss


    Torsten