Beiträge von Wolf_80

    Angesehen nicht, aber ich persönlich finde nicht, das der lange G dem Kurzen im Gelände unterlegen ist. Ich hatte zuvor einen Kurzen und fahre jetzt seit fast 2 Jahren einen langen Wolf. Das Einzige was wirklich ein kleines Handicap ist, ist der grössere Wendekreis des langen G. Da muss man manchmal schon etwas kurbeln! Ansonsten geht der im Gelände genauso wie der Kurze. Ich war letztes Jahr damit 12 Tage in den Karpaten Rumäniens - das war super weil man im Langen auch gut schlafen und hausen kann. Das ging im kurzen Wolf nicht so bequem.


    Gruss


    Torsten

    Hm der eine spricht von gesetzlicher Gewährleistung, der andere von Garantie. Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Gesetzliche Gewährleistung muss der Händler geben. Garantie ist eine freiwillige Leistung.


    Natürlich steckt keiner in der alten Technik, deswegen kann und muss man dennoch die Gewährleistung geben. Das meiste kann man prüfen und für gut oder erneuerungswürdig befinden. Es geht doch immer nur ums Geld - nix reinstecken wollen und mit maximalem Profit weiterverkaufen - wäre ja toll wenn man dann noch die Gewährleistung sparen könnte! Vor allem gibt es ja durchaus Händler, die sich nicht versuchen um die Gewährleistung zu drücken und geben freiwillig auch noch eine Garantie. Andere versuchen sich schon um die gesetzliche Gewährleistung zu drücken. Also "geht nicht" kann man so nicht stehen lassen. Es ist eine Frage der Moral, des Wollens und ob man eben raffgierig ist oder eben nicht.

    Moin,


    ich war gerade auf Probefahrt und hab bei der Gelegenheit nochmal gestoppt.0-100 26sec


    Fahrzeug ist ein langer Wolf mit hohem Dach der Schweizer,Gesamthöhe 2,10m

    Hab allerdings heute die kleineren Räder draufgesteckt (denke der Tüv würde meine etwas porösen 255/85 16 nicht so geil finden)

    also gemessen mit 235/85 16

    Tank halb voll, Luftdruck ca 3 bar vorne und hinten


    Die Angabe bei Wikipedia kann also gut hinkommen. Vermutlich hat der Testwagen noch mickrigere Räder draufgehabt.

    Moin Ma ke,


    warum bockst du den Wagen eigentlich nicht unterm Differential auf? Braucht man nicht so hoch hinaus und man kann 2 Räder gleichzeitig demontieren ;-)

    Über hunderte Kilometer würde mir das auch leid tun - vor allem nach dem Tanken im Portmonaie - aber über ein paar Kilometer auf der Autobahn zB beim Überholen hab ich da keine Schmerzen mit. Im Gegenteil, dann wird er mal richtig durchgeheizt und freigebrannt

    Moin,


    die Strasse war zwar nass, aber sie ist schnurgrade und das Tempo ist auf 80 Km/h begrenzt. Ist fraglich ob die Reifen in Verbindung mit Nässe die Ursache waren.

    So wie der G aussieht ist der ja auch mehr oder weniger ungebremst in den Baum gerauscht. Die Antwort wird also wohl nur der Fahrer geben können, wenn er wieder soweit fit ist.

    Die Bordverschlüsse sitzen eigentlich fest genug. Da kommt ja von unten auch kein Druck an. Türdichtungen sind nicht dauerhaft 100% dicht - sonst hätten die Stopfen im Boden ja auch irgendwie keine so richtige Daseinsberechtigung. Pack dir nen Lappen ins Handschuhfach, dann kann man nach der Wasserdurchfahrt gleich eben feucht durchwischen (ist doch praktisch und ist gründlicher als staubsaugen) :thumbsup-blue:

    d.h. die Entlüftungen der Achsen und Differentials enden auch alle an der Spritzwand wie die des Getriebes?

    Beim Wolf ja. An der Spritzwand sind mehrere (ich meine 4)schwarze Kunststoffschläuche die dort enden. Kannst bei deinem ja mal nachsehen ob die bei dir auch dort sind. Wichtig ist das sie durchgängig sind. Manchmal rotten die Entlüftungsstutzen am Achsdifferentialgehäuse zu.


    Ja, Zündverteiler ist beim Schweizer (ich glaube im Gegensatz zur zivilen Version) in einem wasserdichten Metallgehäuse.

    Beim Iltis hiess das öfter das zwar Wasser reinkommt, aber nicht wieder raus :lol:

    Spass beiseite - dann brauchst du dort (sofern die Dichtungen alle i.O. sind) ja keine grossen Gedanken machen.


    Zur Elektrik, meine tiefste Wasserdurchfahrt bisher war, dass das Wasser vorn quer über die Haube lief. Das war eine Flussdurchfahrt mit ordentlich Strömung.

    Im Innenraum war kein erwähnenswerter Wassereinbruch - bisschen feucht und hier und da mal ein Schnapsglas voll Wasser - mehr nicht. Ich denke solange man nicht in so nem Fluss parkt (oder steckenbleibt) ist das überschaubar. Es gibt so viele Videos im Netz von abgesoffenen Offroadern und die meisten fahren nach der Bergung ja auch wieder und weiter hmmm


    Mit den Worten aus "Das Boot" "Die Werftgarantie liegt bei 90m - wir können auch tiefer. ....irgendwann ist dann natürlich Schluss";}

    Moin,


    ich hab keinen 230 GE aber ich könnte mir vorstellen das die Entlüftungen für Achsen, Getriebe und Differentiale genauso angelegt sind wie beim Wolf und das wäre dann die Spritzwand vorne. Also hoch genug. Den Rüssel an der Lima hab ich ehrlich gesagt noch nie richtig begriffen, denn die Lima steht eh schnell im Wasser, wenn es etwas tiefer wird. Da sehe ich keinen Handlungsbedarf. Nato Steckdose ist ja mit nem Schraubdeckel verschlossen, das kann man denke ich so lassen. Nato Knochen verbindet in Betriebsstellung eh beide Kontakte - da kann also eigentlich auch nix passieren. AHK Steckdose wird wohl zwangsläufig geflutet. Bedeutet für mich regelmässig inspizieren, sauber machen und Kontaktspray (auch vorsorglich gegen Korrosion)

    Zu deinen Steuergeräten und Spannungswandler kann ich nix sagen, ebenso wenig zum Zündverteiler. Ist das da evtl wie beim Iltis und sie sind "wasserdicht"?


    Ich hab an meinem Wolf einen Schnorchel nachgerüstet. Das ist alles. Zündanlage etc hat er nicht, von daher brauchte ich mich nur um die Luftversorgung des Motors kümmern.


    Gruss

    Torsten

    Zivile G´s sind etwas günstiger als die Mil Versionen. Ich dachte du suchst nach einem Militär G - oder war der 5 Türer von heute kein Ziviler?

    Wie auch immer - da hätte ich auch aber auch die Biege gemacht. Seriös klingt das nicht gerade! Das die Sperren auf festem Untergrund nicht fluppen ist normal. Liegt in der Natur der Sache. Die Paarungen der Verzahnungen müssen erstmal fluchten bevor die Sperre einrücken kann. Sperren sollen nur auf losem Untergrund betätigt werden. Aber auch dann können sie einen kleinen Moment brauchen, bis sie drin sind. Wenn sie insbesondere vorne nur extrem verzögert oder gar nicht rein will, dann kann auch die Achse selbst krumm sein. Kann zB davon kommen wenn mit den Fahrzeugen wilde Sprünge gemacht werden.


    Mit jeder Besichtigung lernt man etwas dazu und taucht tiefer in die Materie ein. Mit der Zeit entwickelt man ein Gespür dafür was ein rundes und stimmiges Bild abgibt und was eben nicht. Das heutige Fahrzeug fällt wohl eher in letztere Bilderkategorie. Die Kilometerangaben sind auch mit Skepsis zu betrachten, da der Tacho ja nur 5 stellig ist. Das kann also alles mögliche sein - daher sollte der Verkäufer einen niedrigen Kilometerstand glaubhaft und zweifelsfrei nachweisen und belegen können. Wenn nicht, dann lieber 100 oder 200 tsd Kilometer dazurechnen.

    Moin Frank,


    auch von mir erstmal ein herzliches Willkommen im Forum.


    Die G´S vom ÖBH, die ich bisher gesehen habe, hatten alle ausnahmslos nur eine Sperre. Möglicherweise ist das wie in der Schweiz und es wurden nur kastrierte Wölfe (also mit nur einer Sperre) bestellt und geliefert. Dafür haben sie aber Dieselmotoren und Schaltgetriebe 250, 290 und 300er wenn ich das richtig in Erinnerung hab.

    Die Dänischen würde ich nicht von vornherein kategorisch ausschliessen. So`n Kastenwagen ist doch nett und schön! Die haben gleich das höhere Fahrwerk, höhere Reifen und Sperre vorn & hinten (wie von dir gewünscht) und sind etwas leichter als die Bundeswehr Wölfe. Der 240er Diesel ist nicht der Schnellste, aber auch dem kann man noch ordentlich Beine machen. 85 - 90 Ps sind ohne Turbolader drin. Notfalls kann man den immer noch auf 5 oder 6 Zylinder umbauen.


    Alleine preislich könnte es mit deinem genannten Budget evtl etwas knapp werden. Die dänischen Kasten G`s liegen oft auch bei über 20kEuro.

    Für einen langen Bundeswehr Wolf legst du wohl wahrscheinlich auch was zwischen 18 und 28 kEuro auf den Tisch.

    Also nix überstürzen, in Frage kommende Fahrzeuge gründlich anschauen und probefahren und im schlimmsten Fall noch ein paar Scheinchen mehr in den Umschlag packen.


    Ich wünsche dir viel Glück, dass du das richtige Fahrzeug zu einem annehmbaren Preis für dich findest.


    Gruss

    Torsten

    Moin,


    geht ja wahrscheinlich auch weniger um Rennstrecken, als um Drehmoment. Und ob sich da der Aufwand für einen Umbau auf den 100kw Pkw Motor lohnt, scheint auch eher fraglich. Aber du hast Recht - wir wollen hier mit dieser Thematik nicht den Thread kapern.