Beiträge von AlphaLima

    Blöde Frage - wie kommt ihr eigentlich auf DAS schmale Brett?

    Der durchschnittliche Prepper legt für seine vorbereitenden Maßnahmen

    idR gutes Geld hin und gibt sich nicht mit Baumarktgerümpel zufrieden.

    Im Bereich Schnur ist da meist Paracord (425/550) die erste Wahl.

    Moin,

    Ja Nee ne......so war das nicht zu verstehen. Natürlich investieren Prepper logischerweise ordentlich Kohle in Ausrüstung/Maßnahmen usw.....aber auch im Baumarkt gibt es hochwertiges Material und so wie ich das bisher mitbekommen habe, nutzen Prepper weniger ausschließlich Material aus Armeebeständen. In den, ich meine mindestens zwei Fernsehfilmen über diese, wurde da auch gesagt, das man das nicht tue um nicht als " Kombatant" zu zählen. Eine objektiv wirlich gute Sendung kam meine ich mal auf DMAX und eine, wo es dann natürlich wieder um die Gefährlichkeit dieser Leute ging , auf ZDF...….soweit nur am Rande.

    Bei den verbauten Seilen gehe ich von meinem " Bauchgefühl" davon aus, das sie eher militärischen Ursprung sein könnten oder in Zusammenhang stehen könnten, weil in meiner Zeit davon Rollen mit dieser Schnur überall mit hin genommen wurden. Deshalb hätte ein "Survivalmensch" aber auch ein Soldat auf Durchschlageübung die Seile wieder mitgenommen.....und Paracord erst recht......eben weil die nicht eine ganze Rolle dabei haben.....nur so mein Gedankengang. Und seile von " Heubunden" sind es ja auch nicht, sonst hätte man die Erbauer definitiv in eigenen Reihen suchen müssen.....die Seile müssen extra besorgt worden sein.

    Zu den Youtubern…...nicht ganz abwegig, jedoch denke ich, das die beim Aufbau wären gesehen worden. Die Wege laufen ja keine 100 m daran vorbei und so ein Aufbau dauert ja auch ein paar Stündchen...…

    Gruss

    Mann Mann Mann.....da war aber der ein oder andere glaube ich zu lange im Wirtshaus....wenn man nicht mal mehr die Uhrzeit kennt und was von Verschwörern und Räubern aus dem 7- jährigen Krieg daher pinnt....es sei gegönnt!!!!

    Von Grund her war meine Frage zu diesem definitiv professionell gebauten Lager, ob jemand eine derartige Behausung kennt oder etwas darüber weiß.....nicht mehr, und nicht weniger, wenn jemand aus meinem Dunstkreis hier im Dörflein was wüßte oder gesehen hätte, bräuchte ich diese Frage nicht hier stellen! Alle anderen Theorien sind das Produkt der poetischen Phantasie einzelner Pseudoliteraten …..ein ganz genialer Satz wie ich finde :-) :-) :-)

    Ein Dank an alle, die konstruktive Beiträge , egal ob Waldjugend, Offzlehrgang , Wildkamera usw.,abgegeben haben...….

    Gruss

    wie weot weg ist denn die nächste Kaserne und was für eine Truppe gibt es da?

    Könnte ja ein Posten zur Beobachtung im.Rahmen von Orientierungsmärschen sein.

    Also angelegt von Ausbildern.

    Frankenberg/Eder Fernmelder 30 km, Fritzlar Heeresflieger 50, Augustdorf Panzer 70, Stadtallendorf DSK 70 km...….habe aber, obwohl ich sehr oft zu hause bin nix gesehen in Bezug auf Fahrzeug oder Hubschrauber......außerdem bin ich am Waldrand dieses größeren Waldstücks sehr oft unterwegs......vor ein paar Jahren hatte ich mal den "Verdacht", aufgrund eines tiefer fliegenden EC145H und einen tags darauf vorbei fahrenden Widders, das hier vielleicht was seitens der DSK laufen könnte.....sonst gesehen habe ich seinerzeit aber nix! Mich würde ja auch deshalb interessieren, ob Mil. oder nicht......eine AKP schließe ich auch aus, hätte man bemerkt.

    Das mit dem " Beobachtungspunkt" für solche Zwecke ist aber für mich auch irgendwie logsch, Kreuzungsbereich, Marsch bei Nacht usw...….

    Gruss

    Haahaahaa......aber das könnte stimmen, die haben für die Parzelle von rund 2ha auch 10 Stunden gebraucht...….und da sie aus dem hessischen stammten, würden die auch keine Container dgl. kennen..... und der Förster hat da sicher Kunstdünger für den Hochwald gelagert oder sich die Nüsse zur Wildhege, mit der er hier nichts zu tun hat, geschaukelt.….:-)

    Und gebaut hat man sich früher, wie einige Kinder heute, Hütten......richtige Hütten.....und da lag alles rum...vom Werkzeug bis zum Bonbonpapier...….das hier wurde definitiv " professionell " mit geplantem Standort ,Bau und routiniertem Verhalten im Umfeld errichtet.....die Frage ist nur von wem......Militär oder Zivil mit mil. Kenntnissen!

    Das mit der Wildcam hatte ich mir auch schonmal gedacht...….aber wie es ausschaut, kommt da zur Zeit keiner mehr hin, und falls doch, könnte die auch mal schnell weg sein...…


    Nix für Ungut!

    Gruss

    Klasse Antworten...Danke! Umliegende Stellungen sind nicht erkennbar, man sieht ja nicht mal irgendwelche Trampelwege usw. alles absolut " clean".....Das mit der Wasserstelle oder die Kombination mit den " Preppern" ist gut.....also müsste man das Wasser auch mitführen was " Survivalleute" eigentlich ausschleßt und das Prepper hauptsächlich Baumarktartikel nutzen hatte ich schonmal gehört....beim kombinieren nicht dran gedacht.

    Was mir noch einfällt ist, die Frage, wofür dieser Eingang in der Ecke der beiden Überdachungen sein könnte?

    Hypothetisch könnte da jemand die Kreuzung beobachten...…

    Und an die 3/11 hatte ich auch nicht gedacht.

    Kurz mal zum Hintergrund dieses ganzen Themas: Ich war vor Wochen mal durch dieses Waldstück gegangen, eben weil der Harvester da war und ich die Reste entsorgen könnte....wollte mir das halt nur mal eben schnell anschauen....und stand auf einmal so 10- 15 m vor diesem Teil, mitten im Wald......ohne zu wissen was dahinter ist.....will nicht sagen das mir die Muffe ging, aber richtig mulmig wurd einem da schon.....und solange ich nichts über den Hintergrund weiß, warte ich erstmal mit dem Holzmachen……. ;-)

    Gruss

    Schonmal eine Dankeschön für dein Interesse....bei den Haltebändern könnte es sich um Hanfseil handeln...

    könnte!...die Schrägen sind so in etwa nach Norden und Osten ( Sclagseite ist hier Westen!) ausgerichtet ….Hölzer sind teils gesägt, teils gebrochen, wobei anzumerken ist, das kurz vor dem offensichtlichen Bau des Unterstandes ein Harvester dort zugange war und alles gesägt schon herum lag.An dem Ort findet man nichts, was irgendwelche Rückschlüsse auf den/die Erbauer hindeuten lässt, weder Säge-/Hobelspäne, Papier, Plastik noch sonst was. Wasser gibt es definitiv erst in rund 1km Entfernung.

    Gebaut ist das Ganze auf einer Anhöhe, rundherum geht es eigentlich nur Bergab. Ich habe noch mal eine grobe Skizze angehängt....als Hauptrichtung habe ich hier im Grunde die Richtung angegeben, von wo man eigentlich auf /in den Berg nach Karte fährt/ fahren würde. Der gestrichelte Weg hört kurz nach der Kreuzung auf /endet. ca. 30 m hinter dem Bau wird der Wald mit Bodenbewuchs dichter.

    Gruß



    Hätte hier mal ein paar Bilder von einer Art Feldbehausung/ Unterstand dgl., welcher sich mitten in einem Wald, knapp ein Km von der nächsten Ortschaft entfernt und an einer Wegkreuzung von unbefestigten Wegen, ca. 100m leicht erhöht im Hochwald befindet. Er ist überhaupt nicht von der Mitte der Kreuzung aus zu sehen, obwohl er im Grunde parallel zu dieser liegt.Ich fand diesen vor rund 4 Wochen lediglich durch puren Zufall und eigentlich erst, als ich fast davor stand.Errichtet worden muss er definitiv Anfang Mai sein. Heute war ich nochmal dort und alles sah genauso aus wie vor Wochen, deshalb gehe ich davon aus, das er nicht mehr benutzt wird. Eine Feuerstelle, der kleinste Müll oder eine erkennbare Zuwegung ist nicht zu finden bzw. zu erkennen.Man erkennt auch nicht die Entnahmestellen von Moos oder Holz.Nägel wurden keine verwendet, alles wurde gebunden.Militärisch war die letzten Monate hier überhaupt nichts zu sehen......

    Jetzt meine Fragen:

    „ Survival freaks“ dgl. sind mir hier in dörflicher Umgebung nicht bekannt, Kinder fallen für mich aufgrund der Gegebenheiten auch aus, könnte die Behausung doch militärischen Ursprungs sein? Kennt vielleicht jemand etwas Baugleiches aus seiner Bw zeit?Für welchen zeitlichen Aufenthalt wird sowas gebaut?Für welche Mannschaftsstärke?Gibt es irgendwas, was man in einem gewissen Abstand finden müßte, wenn es militärisch genutzt worden wäre?

    Wäre schön, wenn mir vielleicht der Ein oder Andere hier antworten geben könnte.

    Gruss

    Mal zum Thema " Aussonderungsschnitte".....ich wußte bis dato nicht, das sowas gemacht wurde oder wird, hat aber sicher den gleichen Zweck wie das lochen der Schuhe oder der Stempel auf dem Kleidungsetikett......wurde mit den Schnitten das Hoheitsabzeichen zerstört oder waren die woanders, so das die Kleidung nicht mehr getragen werden kann?????Bis wann wurde sowas gemacht? Betraf das nur Grenzschutzkleidung oder auch die der BW?

    Gruß

    Wie es kommt, das viele Teile verschiedenster Art angeboten werden, welche eigentlich noch im " aktiven Dienst" stehen,habe ich mich auch schon oft gefragt und bin für mich zu dem Schluß gekommen, das es sich, wenn legalem Ursprungs, zum einen um Mat. handeln könnte, was schon durch neuere Generationen ausgetauscht wurde , Beispiel von damals das SEM 25, welches schon vor rund 15 Jahren in der Bucht veräußert wurde und noch bis vor geraumer Zeit in irgendwelchen Kellern dahinfristete oder als irgendwelche Relaisstationen oder sonst was genutzt wurde. Zum anderen könnte es sich ja auch um eine Art Überbestände handeln , deren Grund sicher unterschiedlichster Natur sein könnte, angefangen von Gerät was gar nicht da sein dürfte, über falsch interpretierten Bestandslisten, Fehlern bei irgendwelchen Bestandsbuchungen usw.usw. Nur mal meine Vermutungen dazu, weil ich mir irgendwo nicht vorstellen kann, das derartiges Gerät ( z.B. SEM 70/80/90 oder das 52SL) in der heutigen Zeit in einem derartigen Überfluss vorhanden ist.

    Wenn`s einer wirklich weiß, würde mich das mal interessieren!

    Gruß

    Darf man sowas denn nach den neuen Gesetzen noch besitzen? Meine da was gelesen zu haben, das, wenn man kein Museum hat, sowas tabu ist!? Ansonsten darf man ihn sich ohne Motor dgl. nach Anmeldung und erteilter Erlaubnis in den Garten stellen...…?! Falls ich falsch liege oder jemand was genaues weiß......immer her damit ;-)!

    Gruß

    Hallo und Danke für die Antwort.....war aber ein Antennenfuss.....hatte nochmal ein wenig Rechere betrieben und wenn ich mal an das Fahrzeug denke und in der Verbindung an eine EC 645T2 die hier an dem Tag gesehen wurde und dann noch vielleicht an die rund 60 km entfernte DSK in Stadtallendorf...denke ich mal hier war was im Busch.....im wahrsten Sinne.
    Aber jetzt würde mich wirklich noch interessieren ob es noch sowas wie die herkömmlichen FuC `s gibt, als Neufahrzeug meine ich, keine Altbestände???So mit Moppel, Kurbelmast usw.....?
    Gruß

    Schonmal Danke für die Antwort.......die Antennenfüße waren die selben wie man sie auf allen Bildern von der Kiste sieht, denke mal SEM 70/80. Einen FuC3a z.B kenne ich, habe da selber ein paar Jahre drin gesessen, der war aber als Funkbus als solcher klar erkennbar, hatte aber auch nur 2 Antennen....für Relaisbetrieb, zwei Funkkreise usw....der von mir gemeinte Widder sah nicht so richtig nach Funkbus der alten Art aus. Flugsicherung in dem Sinne fällt denke ich mal mangels Flugplatz aus....auch fuhr der hier im Feld rum..
    Gibt es das Fahrzeug überhaupt als reinen Funkbus? Oder sind die ganzen Einbauten so klein geworden, das man das nicht mehr mit vor 20 Jahren ( Zusatzbatterien, Moppel, Kanister , Aussenanschlüsse usw.) vergleichen kann?
    Gruß

    Ich hätte da mal eine Frage zum Widder .......welche Varianten, Einbauausstattungen von dem sind bei der BW im Dienst? Die Feldjäger Variante mit ein oder zwei Antennenfüssen ist mir bekannt, genauso die normale Version ohne " Blaulicht" und mit ein oder zwei Antennenfüssen oder ganz ohne Funk.......Hintergrund ist, das ich jetzt einen mit 3 Antennenfüssen gesehen habe und den nicht so ganz einzuordnen weiß!? Der Wagen war rundherum mit Scheiben....meine ich zumindest. Warum hat der 3 Antennen ?
    Wäre nett, wenn mir da jemand einen kurzen Hinweis geben könnte oder einen Link parat hätte.....beim googeln habe ich nur die beschriebenen Varianten gefunden und die Suche hier im Forum funktioniert bei mir irgendwie nicht richtig.....
    Gruß

    Erstmal vielen Dank, auch für für die Mühe mit den Bildern....genau so etwas hatte ich gesucht. Meiner war kein reiner " Funkwagen /Relais " hatte also nur eine Antenne, trotzdem finde ich, das die Bilder eine schöne Ausbaualternative zeigen ( wenn vorhanden bitte mehr davon).Und das mit dem PRC77 könnte von den " Halterungsmöglichkeiten hinkommen, wenn ich das Bild so sehe.
    Hatten denn eigentlich alle ÖBH 300`er auch eine Funkaustattung oder waren die nur von vornherein dafür vorgesehen? Gab es da je nach Truppengattung spez. Verwendungsmöglichkeiten mit entsprechenden Halterungen....jetzt nur mal so meine Vorstellung als Beispiel: Transporter für Schützengruppe mit einem FuG und Halterungen für Pzf oder MG, oder Fz für Pioniere, FuG u. Halterungen für div. Gerät uswuswusw.????Hätte da vielleicht jemand einen Link oder PDF über die verschiedenen Varianten von den Fz????
    Gruß

    Hallo zusammen,
    hätte da mal eine Frage zur Funkausstattung in einem 300 GD vom ÖBH!
    - Weches Funkgerät und welche Antenne war in den 80`ern in gen. Fahrzeug verbaut? Meiner ist ein 6, bzw. 8 Sitzer ( zwei Klappbänke längs) und hat die sicher bek. Antennenhalterung und Anschlußmöglichkeiten offenbar hinter dem Fahrersitz.
    - Wo war das FuG untergebracht? Hinter dem Fahrersitz oder an diesem oder.....????
    - Welche Funkausstattung wurde noch mitgeführt ...z:b. der BW Ackerschnacker, weil mir eine Halterung so aussieht, als ob die dafür wäre???


    Jetzt nicht denken, ich wäre zu bequem zum suchen.....das habe ich schon getan, nur nix passendes gefunden, nur neuzeitliches! Ich kenne mich mit dem entsprechenden Funkmaterial der Bw so in etwa aus, weil ich das mehr oder weniger sammel, nur von den Östereichern aus entsprechender Zeit habe ich wie gesagt nix gefunden, zumindest bisher! Meine Vermutung wäre evtl. ein PRC 77, ich weiß es aber nicht definitiv.
    Vielleicht kann mir ja einer weiterhelfen und hat vielleicht sogar einen passenden Link!
    Gruß

    Jau, es sei bestens gedankt für den Hinweis! Der Sterne Händler bleibt im Fall der Fälle der letzte Ausweg. Dachte halt nur, es gäbe da vielleicht den ein oder anderen Händler, der nicht die " Luxussteuer" ( u.a.bestehend aus Ortszuschlag und Erschwerniszulage für die Tageslaune) nimmt, bzw. diese dann nicht so luxuriös ausfällt,nur mal so geschrieben ;-)
    Gruß

    Wurde der in Wittmund abgelichtet???Dann geht der sicher wieder zurück nach Nörvenich.....kleiner Scherz.......aufgrund der Kettenspuren denke ich mal nicht, das der auf einem Fliegerhorst steht.....aber ich wußte gar nicht, das es rote Y- Kennzeichen gibt.......deswegen mal so geschrieben!
    Gruß

    Moin, nochmal kurz......das war von mir jetzt nicht irgendwie negativ gemeint, ich weiß ja im Grunde auch nicht warum dieser Effekt, aus meiner Sicht eintritt.Ich Mutmaße , das es irgendwas mit besagten " Ölen " zu tun haben muß.Das die Plane durch das Ethanol vielleicht irgendwie elastischer wird und die Öle/fFette diesen Zustand (eine Weile?) aufrechterhalten. Das alles war wie gesagt ein " Zufallsbefund"!
    Das sich die Plane , im Gegensatz zu Gummi,übertrieben gesagt irgendwann auflöst, glaube ich aber auch nicht.......


    Hat denn nicht einer einen Tip zum zweiten Teil meiner Frage mit den Ersatzteilen????
    Gruß