Beiträge von Quakfrosch

    So hübsch wie manch ein kaputtverbastelter wertvernichteter Kübel oder Falschmotorkirmesmunga.


    Aber wenn man es nicht als historisches Fahrzeug betrachtet, sondern als eine reine Fantasiebastelarbeit ohne große Ansprüche, so ist es doch ein witziges Vehikel für den Vatertag.

    Sammlern ist so ein Bastelsatz mit Fehlteilen als Teilespender Geld wert, Behörden spendieren einen kostenlosen Hausbesuch inklusive Sachbeschädigungen.


    Nach dem Krieg wurde ja auch einiges zivil weiterverwendet, was sich an Wehrmaterial so umbauen ließ.


    So eine beschädigte Wanne konnte ja durchaus noch als Schlepper in der Forst- und Landwirtschaft eingesetzt werden.


    Das kann dir aber nur der Eigentümer erklären. Um was für eine Wanne es sich genau handelt, ließe sich ja über die Nummern auf der Wanne klären.


    Eine Rekonstruktion des Fahrzeugs wäre eine große Bastelarbeit.

    Ich bin da einfach mal von meinen Erfahrungen im Bereich öffentlicher Beschafungen ausgegangen.

    Bedarf ermitteln, Anforderungskatalog erstellen, Ausschreibung erstellen, Ausschreibung von diversen Stellen prüfen und genehmigen lassen, Gelder im Haushalt einwerben, Ausschreibung veröffentlichen, auf Angebote warten, eingegangene Angebote mit dem Anforderungskatalog und den eingegangen Angeboten vergleichen, Anbieter überprüfen, Testartikel von Anbietern bekommen, prüfen, einen Anbieter auswählen und mit dem dann noch eventuell nachverhandeln, irgendwann dann verbindlich bestellen und feststellen, dass irgendwas bestelltes vergessen wurde, nicht lieferbar ist ...... und dann geht der Ärger weiter.


    Soviel nur mal zu einer Beschaffung von Diensttaschenlampen für eine Ordnungsbehörde.

    Das die Bundeswehr mit ihren zahllosen Hierarchieebenen und unendlich vielen sich überschneidenden Zuständigkeiten und überbordenden Bürokratie da um Welten schlimmer ist, ist mir auch klar.


    Allerdings bleibt noch immer die Frage:

    Werden Krakas noch von der BW noch verwendet ?


    Um mal wieder zum Thema zu kommen.

    Wobei bei der Bürokratie und dem kompetenten Beschaffungswesen der Bundeswehr, macht es vielleicht unter dem Gesichtspunkt der schnelleren Verfügbarkeit von Krakas und deren Ersatzteilen durchaus Sinn Museumsfahrzeuge zu raktivieren, veräußerte Fahrzeuge zurückzukaufen und den Ersatzteilemarkt leerzukaufen, anstatt den jahrzehntelangen Weg einer Neubeschaffung zu beschreiten, wo es dann ständige Anpassungen an die Leistungsunfähigkeit des Anbieters, ungerechtfertigte Preissteigerungen, Vertragsbrüche durch den Anbieter, Nichterfüllungen, technische Mängel und Verzögerungen gibt.


    Am Ende steht da dann ein Vehikel, welches keine der Grundanforderungen erfüllt, nicht einsatztauglich ist und das Vierfache des vereinbarten Preises kostet, dafür aber mit "Multitainment" auf zahllosen bunten Bildschirmchen, biologisch abbaubaren Anbauteilen, veganen Sitzbezügen, Insektenkollisionsvermeidungsnotbremsassstent, neuester Abgasnorm und Selfiesticks.


    Da könnte so manch ein pragmatisch veranlagter Entscheider vielleicht auf die andere Weise dem Beschaffungsirrsinn ein Schnippchen schlagen.

    Mich verwundert es ja schon ein wenig, dass man eher Sammlungen und Museen plündert, nur um Fahrzeuge für den Einsatz zu bekommen, anstatt sich mit sogenannten UTVs einzudecken.


    Ist das ein Akt der Verzweiflung ? Sprechen nostalgische Gründe dafür ?

    Stoeffen : Ist nichts besonderes. Eine sehr praktische alltagstaugliche Kiste mit 1,45t Zuladung. Festes Dach und solider Saugdiesel. :)

    Marc081 : Ein Bekannter hat eine Autoaufbereitung. Da habe ich mich austoben können.


    Aber unter dem Dreck habe ich die gute Basis gesehen. :)

    Hat noch einer von Euch eine einzelne dichte Alufeldflasche von der Bundeswehr herumliegen, die er abgeben würde ?

    Sollte brauchbar, dicht und nicht verbogen sein.


    Wo es die komplett in neu oder wenig gebraucht gibt, weiß ich ja. Aber nur für eine Flasche einen kompletten Satz zu kaufen muss ja nicht sein.


    Danke. :)

    Was machst Du mit deinem Wolf, wenn Du ihn jede Woche mindestens 1h sauber machen musst? =O

    1-2h brauch ich nach nem staubigen Treffen...


    Mein aktuelles grünes Fahrzeug wurde mir vom Verkäufer so hingestellt, dass ich da einen ganzen Tag nur damit beschäftigt war es zu reinigen.

    Dreck, Staub, Tierhaare in dicken Schichten und jeder Ritze. Man hatte das Gefühl, dass damit tote Tierkörper über Stock, Stein und verschlammte gemähte Wiesen transportiert wurden.

    Gründlichst Waschen, aussaugen, Scheiben reinigen, Dachhimmel, Sitze und Teppiche mit Nasssauger und Reinigungsmittel bearbeiten, desinfizieren, Ozonbehandlung und abschließend alles mit Kunststoffpflegemitteln liebevoll behandeln.

    Das Ergebnis hat sich aber gelohnt.

    Sieht von drinnen aus wie neu. :)

    Hallo Andreas.


    Den DAF YA 126 kannst du dann auch aus deiner Liste streichen. Das kleine Eisenschweinchen ist auch über 3,5t. Dazu auch noch gerne durstig. Die angeblichen unter 3,5t sind auch rechtlich grenzwertig. Das Fahrzeug hat in der minimalsten Ausführung ohne Plane schon ein Leergewicht von 3400kg. Schlimmstenfalls wäre bei einer Kontrolle mit Waage die Fahrt beendet.


    Wenn es alltagstauglich sein soll, warum dann keinen dänischen Wolf mit geschlossenem Kasten mit langem Radstand ?

    Gibt es im Norden doch öfter mal.

    1. Schuhwerk von Verschmutzungen vor dem Einsteigen befreien. Eine Bürste hilft.


    2. Gummimatten mit hohem Rand, die nach jeder Fahrt ausgeschüttelt und abgebürstet werden.


    3. Regelmäßige Reinigung des Fahrzeugs. Es ist ein Fortbewegungsmittel, aber sollte nicht wie eine Müllkippe mit Bauschutt, Dreck, Tierkörperresten und anderen Abfällen aussehen.


    4. Wasser mittels Tuch aufnehmen.


    Wöchentliche Reinigung für mindestens 1 Stunde wirkt da Wunder.

    Es sind zwar Armeefahrzeuge, aber die müssen ja nicht aussehen wie Baustellenhuren oder gerade über den Hindukush geprügelt.

    Dank der detailierten Beschreibung, bei der sich der Verkäufer größte Mühe gegeben hat sein Fahrzeug bestmöglich darzustellen und anzubieten wissen wir bis jetzt:


    Fahrzeug: Hawk Loader

    Standort: Restjugoslawien Nord

    Preisvorstellung: 25.000,- Euro


    Na wer da nicht sofort zugreift.....


    Mensch, es wird nicht nach Zeichen abgerechnet. Da kann man sich doch etwas mehr Mühe geben und eine ansprechende Beschreibung mit Zahlen, Fakten, Besonderheiten und Bildern verfassen. Ich verstehe es oft einfach nicht.

    Hier sind unverbastelte Originale, möglichst originalgetreue Restaurationen und große Detailtreue lieber gesehen, als Blechgebrate, Spachtelorgien und Instandsetzungen auf dem Niveau "14 Jähriger bastelt sonst nur an Rasenmähern und Mofas und versucht im Anschluss sein Glück mit Sprühdosen aus dem Baumarkt".


    Restteileträger, Aufgegebene "Projekte" und runtergegurkte Rest-TÜV-Fahrzeuge, nur weil sie mal an die Bundeswehr ausgeliefert wurden, zu Höchstpreisen anzubieten sorgt hier ebenfalls für Spott und Gelächter.


    Bei genau dem hier gezeigten Iltis sagt doch der Tankdeckel alles darüber, mit welcher Mühe und mit welcher Hingabe das Fahrzeug gepflegt und gewartet wurde.

    Ich hatte mal mein Büro neben dem der örtlichen Standesbeamtin.

    Irgendwann schmuggelte ich Eheberatungsratgeber, Informationen zu Scheidungen und Scheidungsanwälten zwischen die ganzen bunten Heftchen im Wartebereich.

    Das war ein Spaß.

    Damit habe ich bestimmt einigen Männern ihr Leben gerettet.


    Viel Glück. Bin selbst Scheidungskind.