Beiträge von Quakfrosch

    Ahh, jetzt weiß ich warum im Garten 2 Esel im Kreis laufen. An meinem PC ist vorne ein Schild "Reichseigentum" wahrscheinlich römisches Reich. Ich werde schon überall damit aufgezogen, aber so lange die Kiste läuft, gelaufen ist....wenn´s ins Eingemachte geht, muß ich passen. Und die Talerchen sind bei mir sehr begrenzt.:smog:


    Ein "alter" Rechner ist kein Drama. Solange das Gerät macht was es soll, man es sauber und schlank hält.


    Da scheint bei dir ein "Baustein der Dinge zwischenspeichert" nicht so zu wollen, wie er soll. Wie bei einem Regal, wo der Boden fehlt, fallen die Daten da sozusagen raus und sind weg. Da sorgt dann bei der "Selbstkontrolle" für Werte, die das System nicht nachvollziehen kann. "Regalfach fasst 3 Paletten, jetzt schon 5 Paletten eingelagert..... hier stimmt was nicht. HALT !, Meldung an den Chef".

    So mal ganz stark vereinfacht visualisiert.

    Also muss da ein neues "Regal", sprich Speicher, rein.


    Und ist das Geld nicht sonderlich dicke da, tut es oft und je nach Anspruch, auch ein gebrauchter Rechner. Wenn man nicht die allerneuesten Spiele in allerhöchstmöglicher Auflösung spielt, sondern nur normale Büroarbeit damit macht, wird man unter 100,- Geld fündig.

    Das entwickelt sich... :B&C:

    Alles ok. Es gibt doch immer solche Meckerköpfe, die mit sich, ihrem Leben und der Welt nicht klarkommen und dann nur unqualifiziert runmpöbeln, Streit suchen und anzetteln.
    Das hat man auch auf Dorffesten. Das sind dann die, sich mit allen prügeln wollen und dann von allen nur auf die Nase bekommen. Die geborenen Verlierer.


    Ein Forum lebt aber von einem Austausch von Wissen und Meinungen. Und solche Verlierer können andere Meinungen nicht ertragen. Da muss man einfach nur lachend drüberstehen. :)


    Ich versuche mit dem Bescheidenen, was ich so weiß, lieber zu helfen.

    Woher kommt diese Weisheit ? Bist Du mittlerweile Sachverständiger ?

    Wenn man den Markt beobachtet und genügend Hirnschmalz vorhanden ist, gelangt man sehr schnell zu der Erkenntnis, wie sie die Preislage bei bestimmten Fahrzeugen verhält.

    Da ich selbst einst mit einem 181er liebäugelte, und auch noch immer ab und zu überlege, guckt man doch ab und zu mal.


    Und viele wissen ja leider nicht, wie es preislich aussieht, weil sie vielleicht nur durch einen Bekannten, der mal vor 15-20 Jahren einen 181/Iltis/Wolf, als die Bundeswehr massenhaft Fahrzeuge zu Spottpreisen aussonderte, ein gut gepflegtes und mehr gewartetes als gefahrenes Depotfahrzeug, für'n Appel und 'n Ei geschossen hat und nur dessen Preisangabe kennen.
    Dann gehen sie mit der Preisangabe im Kopf los, verschwenden die Zeit von Verkäufern und verstehen dann die Welt nicht mehr, wenn sie dann auf die Preise von heute stoßen.


    Daher hilft es sehr weiter, wenn man erstmal den Kostenrahmen abklärt. So wurde mir hier auch geholfen, anstatt nur mit unqualifizierten Nebenfragen zur Qualifikationen von Leuten die helfen, während vom Nebenfragesteller selbst wieder nichts gehaltvolles geliefert werden kann. :-)

    Die auf den Plattformen angebotenen Fahrzeuge und die Marktpreise für das gewünschte Fahrhzeug im Wunschzustand sind bekannt ?

    Das nötige Budget ist vorhanden ?


    Leider sind auch beim 181 die Zeiten, wo man einen guten mit TÜV für 2000,- DM bekommt seit geraumer Zeit vorbei und die Preise gehen sehr steil nach oben.

    Fahrbereit mit TÜV ab 12.000,- Euro. Richtig gut, vollständige BW- Ausstattung, kein Rost oder Gammel, keine völlig vergilbten Steckscheiben, eher das Doppelte. Unter 10.000,- nur Rostlauben, Restteileträger und aufgegebene Bastelbuden.

    Aber oft wird einem auch Krempel vermacht, den man nur noch entsorgen kann.

    Meine Großeltern haben von meiner Uroma einen Schrank voller Pelzmäntel vererbt bekommen. Das Zeug will heute niemand mehr haben, aber denken es hätte einen großen Wert.

    Entsprechend werde ich eines Tages da viel aufzuräumen haben. Da sind von Müll über kurioses bis hin zu Briefen von bekannten Raketenwissenschaftlern, die in Bleicherode im Familienhaus zeitweise wohnten aus dem 2. WK , Bücher mit persönlichen Widmungen eines Gefreiten aus Restjugoslawien Nord an meinen Opa, allerlei Dinge dabei. Alte Pelzmäntel, 80 Jahre alte Bettwäsche, Gebissprothesensammlung aus "Frontfertigung und den gerade verfügbaren Materialien", irgendwelche Zahntechniker Werkzeuge, alte Bilderrahmen, Orden aus dem 1. WK zwischen alten Münzen und Geldscheinen, alte Zigarettenpäckchen und und und.


    Es macht ja mehr Sinn noch zu Lebzeiten darüber zu sprechen, was welchen Wert hat, aber wenn sich die Leute von nichts trennen wollen, ist es echt schwer eventuell wertvolle Dinge vom Müll zu trennen.


    Ich habe meine Sammlung von schweizer Taschenmessern auch mit den genauen Bezeichnungen, Alter und jeweiligen Marktpreisen mit Jahrszahl versehen, falls man doch mal früher als erwartet ablebt.


    Aber es gibt auch Leute, die nur horten und horten, und dadurch die Kontrolle über ihr Leben verloren haben, weil sie mit nichts fertigwerden, immer mehr anhäufen und nichts abgeben können oder wollen, obwohl das Material noch für 15 weitere Generationen ausreicht. Da werdne dann Fahrzeuge im freien unter Planen oder in moderigen einstürzenden Scheunen "gelagert", anstatt sie mit den nötigen Teilen für eine Wiederherstellung an jemanden abzugeben, der das Fahrzeug auch wieder auf die Straße bringt.

    Es gibt auch Männer, die Zuhause bei ihrem Eherochen nichts zu melden haben. Dann besteht der Eherochen plötzlich auf den Verkauf des Fahrzeugs, weil irgendwelche Handtaschen oder Schuhe wichtiger sind und ordnet den Verkauf an.

    Um das Fahrzeug zu schützen wird dann ein deutlich höherer Preis angesetzt, als der Marktwert. Hat der Eherochen keine Ahnung von den Preisen, kann der Mann so wenigstens winseln, dass er es ja mit dem Verkauf versucht. Der Eherochen gibt dann meist Ruhe.


    Eine andere Variante ist dann, dass man wenigstens ohne eigenen finanziellen Verlust verkaufen möchte.

    So etwas habe ich auch öfter schon bei meiner T4 - Suche erlebt.

    Vor der Gebotsabgabe stand dort bei der Besichtigung ein schöner T4 Funkbus, bei dem lediglich die Funkgeräte sorgsam herausgebaut waren, ansonsten alles vollständig, und bei der Abholung steht da ein zerfleddertes etwas. Dachantennen, Anschlussplatte hinten links, Lautsprecher im Armaturenbrett und andere Einbauten mittels Trennschleifer und Stichsäge großflächig "fachmännisch ausgebaut" und "professionell" mit Klebeband die Löcher verschlossen. Das Fahrzeug dann nicht stehengelassen, sondern doch bezahlt und mitgenommen und dann jahrelang in einer Scheune in der Ecke stehen gelassen. Nun, noch mit Schimmel im Innenraum dazu, wird sich wenigstens noch der Vebeg-Preis für diesen Restteileträger erhofft.

    Also die Marktlage sieht momentan in etwa so aus:


    Unter 8000,- nichts.

    Ab 8.000,- bis 12.000,- ausgeschlachtete Unfallwracks, Restteileträger

    12.000 bis 15.000,- Schlachtkandidaten, Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln, vielen Fehlteilen, großem Instandsetzungsbedarf und jeder Menge Durchrostungen

    16.000 bis 19.000,- fahrbereite Fahrzeuge mit Durchrostungen, hohen Laufleistungen und verschlissenen Verschleißteilen, hoher Instandsetzungsbedarf

    20.000 bis 25.000,- Fahrzeuge mit HU, fahrbereit, kleinere Mängel wie ausgehärtete undichte Planen, beginnender Rost, kleinere Instandsetzungen nötig

    25.000 bis 30.000,- Fahrzeuge im guten gebrauchten Zustand Note 3-

    30.000 bis mehr: Fahrzeuge Note 3.


    Dazwischen dann weiter viele Blender, schlechte verpfuschte Instandsetzungen, Bastelbuden und und und.

    Das klingt nach einem Unterfangen.


    Die letzten, die ich so sah, waren alle zwischen 25.000,- und 39.000,-, hatten hohe Laufleistungen und teilweise wurde die Bundeswehrelektrik einfach mit Seitenschneidern "ausgebaut".

    Leider auch der schönen Folierung beraubt.


    An sich ist der Widder ja ein T5 Rockton, bei dem Tarnlicht, Gewehrhalter, Überbrückungsanschluss und Folierung in bronzegrün dazukamen.