Beiträge von Quakfrosch

    Ja, hier sieht man mehrere Dinge, die im alltag aufeinander treffen.


    1. Fahrerisches Unvermögen

    2. Egoismus sich platzsparend hinzustellen

    3. Die Unübersichtlichkeit aktueller Fahrzeuge, deren Anfang und Ende nur noch mittels Sensoren und Kameras zu erahnen sind.

    4. Parkplätze, deren Abmessungen nicht mit der Fahrzeugentwicklung mithalten und aus Zeiten von Isetta und Goggomobil stammen.

    Bin über einen recht interessantes Fahrzeug gestolpert.


    Einen Tarpan Honker.
    Das ist ein polnischer Geländewagen der dortigen Armee.


    DRÜCKE MICH


    Was auffällt:

    - keine deutsche Zulassung

    - wertloser "polnischer TÜV"

    - diverse Schweißarbeiten stehen an

    - das Fahrzeug scheint aus der Zukunft zu stammen, da es bis "08/19" angemeldet "war"


    Wen das nicht abschreckt, der könnte damit ein exotisches Fahrzeug mit vergleichsweise guter Ersatzteilversorgung bekommen.

    Der Preis von 3000,- erscheint ok.


    Ich selbst habe mit dem Verkäufer nichts zu tun.

    Nicht alle Kübel müssen oliv daherkommen.35901659ya.jpg


    Müssen sie auch nicht.

    Es ist nur traurig, wenn ein Fahrzeug mit viel Geld und Mühe zu etwas umgefrickelt wird, was es nie war.

    Ein BW-Kübel sollte immer die richtige Farbe tragen.

    Ein Zivilkübel kann ja von mir aus aussehen wie eine Kirmesbude mit Transvestit am Steuer.


    Und H-Kennzeichen sollten nur Fahrzeuge im Mindestzustand 2 bekommen, bei denen höchstens sicherheitsrelevante Teile verbessert wurden.

    Vielleicht sollten wir wirklich mal einen Sammelstrang für Kirmesbuden und totverbastelte Kisten im Mannschaftsheim eröffnen. Da kann sich dann jeder genüsslich auslassen.

    Für den Mondpreis sollte die Bastelbude aber wieder in den richtigen Originalzustand versetzt sein.


    Für Freunde unverbastelteter Originalfahrzeuge ist so ein Anblick einfach nur grauenhaft.


    Und zum Thema "seltene Eintragung":

    Solche Eintragungen können auch, selbst Jahre später, wenn sie einem fachkundigen Sachverständigen auffallen, für ungültig erklärt werden, wenn sie nicht hundertprozentig legal sind.


    Wilde Verbasteleien, falsche Farbe und Co sind als wertmindernd zu betrachten.


    Den ausgerufenen Preis erzielt man nur für absolut unverbastele ungeschweißte Fahrzeuge im Originalzustand.


    So verunstaltet ist es vielleicht noch als Teileträger oder Restaurationsbasis anzusehen.


    Schade drum.

    Wenn man beim Militariatröder oder auf dem Flohmarkt Kisten mit alten Bundeswehrtaschenmesser findet, lohnt es sich immer die Modelle von Victorinox herauszusuchen. Die liegen dann immer so zwischen 2,- und 7,50€


    Wie schon erwähnt kann man die Taschenmesser dann zum Service von Victorinox schicken. Dieser ist wirklich toll.
    Man bekommt sein neuwertig überholtes Taschenmesser zurück.

    Kostentechnisch kommen Porto und Instandsetzungskosten dazu.


    Habe ich auch schon öfter gemacht, da ich selbst solche kleinen Racker sammele.


    Besonders gefragt sind aber die schweizer Aloxmodelle des ersten und letzten Baujahres.

    Für die Sondermodelle mit Originalverpackung und allem ist man schnell im mittleren bi oberen dreistelligen Bereich. Bei Schnappszahlen wird es vierstellig.

    Los gehts, ich beginne anfangs mit einem ganz besonderen Schmankerl. Hier seht ihr ein nagelneues unbenutztes NVA Fernglas

    inclusive Verpackung in 7 x 40 mit Zeiss-Optik, sowas ist überhaupt nicht mehr in dem Zustand neuwertig zu bekommen, anbei ist auch noch ne kleine runde Ledertasche, leider kenne ich deren Funktion nicht, das Fernglas ist mit Strichplatte innen und hat nicht einen einzigen Kratzer in der Optik. Hier sehr ihr den Ebay-Link eines Mitanbieters, der das Fernglas für 699 € anbietet. Gebraucht wird es zwischen 300 und 600 angeboten.

    Ich lasse wie immer die Kirche im Dorf, mein Preis 250 € !!!!

    Der Link:

    https://www.ebay.de/itm/153327860459?ul_noapp=true


    1. Das in der Verknüpfung zu Ebay zu sehende Fernglas ist das Nachfolgemodell. Es wurden da die Nachteile des Vorgängermodells beseitigt.

    Die werden tatsächlich hoch gehandelt, gibt es aber auch heute noch in neu und unbenutzt für weniger Geld im Fachhandel.


    2. In der kleinen schwarzen Tasche sollte sich ein Tel des Zubehörs für die batteriebetriebene Strichplattenbeleuchtung befinden. Dazu gehört aber dann auch noch eine weitere Tasche für die Batterien.


    3. In der Okularabdeckung sollten sich noch gelbe Filter befinden.


    Ansonsten ein feines, wenn auch extrem schweres Fernglas.


    Nur mal so am Rande.

    :)

    Das Gebastel erinnert eher an einen Faschingsumzugswagen.

    Da weiß jeder, dass es weder realistisch aussehen soll, noch ernst gemeint ist.


    Aber wenn er Spaß am Basteln hat, soll er ihn haben. Er hat sicher nicht den Anspruch etwas so detailgetreu wie nur irgendmöglich zu realisieren.


    Er hat ja auch glücklicherweise kein besonders erhaltenswertes altes Fahrzeug für seinen Fantasieumbau genommen, wie manch andere Hohlbratze.

    Ich sage da nur Trabant.


    Nach der Wende in gut gepflegt, kaum bewegt auf jedem Schrottplatz oder für eine Kiste Bier zu bekommen.


    Von der NVA als Kübel gab es sie auch für eine Stange Zigaretten. Hauptsache weg.


    Und heute ?

    Angeblich einer der ersten Serienmungas.


    Natürlich wieder geistreich mit falschem Motor versehen und in völlig vergammelt.


    Aber der Verkäufer ist wenigstens ehrlich.


    Den richtigen Motor hat er angeblich auch noch zu verkaufen.

    Wer was zum Basteln für die nächsten Jahre sucht, könnte hier fündig werden.


    Der Preis ist jedenfalls mal nicht völlig abgehoben, für das Gebotene Fahrzeugfragment.


    https://www.ebay-kleinanzeigen…llrad/1103454300-216-4491

    Das ist, wie bei vielen, die irgendwas zu stehen haben.


    Sie haben irreale Wertvorstellungen von ihrem Fahrzeug und lassen es lieber weiter vergammeln, als zum realen Marktpreis zu verkaufen und es so retten zu lassen.

    Ja, da wäre ein langer geschlossener Wolf wohl etwas besser als Reise- und Schlafmobil geeignet.


    Da ist dann die Sorge wegen Planenschlitzern nicht so groß. Leider gibt es immer mehr Langfinger auf den Parkplätzen.


    Die lange Version könnte man auch mit einem zusammenklappbaren Dachzelt versehen, wenn man unbedingt ein Zelt braucht. Einfach auf den Dachgepäckträger drauf, und unten dann den Rest mit Küche, Kühlschrank und so rein. :)

    Navigator

    Dann hast du dich wohl verfahren, oder kennst nicht die richtigen Ecken.
    Zwischen Travemünde und Wismar gibt es da noch viele nette Ecken. Und auch etwas weiter Richtung Neubukow.


    Zur allgemeinen Problematik mit Wildcampern kann ich aus allererster Hand berichten, warum immer mehr Gemeinten diesen den Kampf angesagt haben.


    Ich fasse es mal kurz zusammen:

    - unmengen von hinterlassenem Müll

    - blockierte Parkplätze (teilweise sogar durch Dauercamper)

    - einfach auf Wiesen und Sandparkplätzen oder miten in die Natur entleerte Abwassertanks

    - Leute, die mit aller Gewalt mit Allradfahrzeugen querfeldein durch Naturschutzgebiete pflügen, nur um direkt an einem Strand mitten in den Dünen zu campieren

    - Leute, die Küstenschutzwälder abholzen um dann auf Parkplätzen, in den Dünen oder mitten am Strand, selbst bei höchster Waldbrandstufe, große Feuer zu machen

    - Lärmbelästigungen von illegalen Strandfeiern mit bis zu 1000 Besuchern, mit entsprechender Bewirtungs- und Veranstaltungstechnik, die für Beschwerden über ruhestörenden Lärm im Umkreis von mehreren Kilometern um den Veranstaltungsort gesorgt haben


    Das will niemand haben, und diese Idioten haben es den vernünftigen Leuten einfach versaut.


    Deswegen werden immer mehr Zufahrten baulich so verändert, dass dort kein Fahrzeug über VW-Bus Größe mehr durchkommt. Gleichzeitig gibt es mehr Kontrollen und es werden schneller Verwarn- und Bußgelder inklusive Platzverweise verhängt.


    Die stetige Zunahme von Wohnmobilen und die unwahre Werbebehauptung einfach überall damit campieren zu können, fordern nunmal ein Tätigwerden der betroffenen Gemeinden.


    Und nun zurück zur Frage:


    Ich kann dir zwischen Travemünde und Poel die eine oder andere Ecke empfehlen.
    Zum Beispiel den Parkplatz am kleinen Torfmoor in Groß Schwansee. Dort darf auch, wenn man die entsprechende Gebühr entrichtet hat, übernachtet werden.

    Ok. Das ist dann so erfolgversprechend, wie diese Suchanzeigen, wo auch immer jemand einen mängelfreien Wolf im Bestzustand sucht, und dafür bis zu 6500,- bieten würde.


    Ab 8000,- könnten Reste eines halbausgeschlachteten durchgegammelten mit zerpflücktem Koffer drin sein.

    Dann vielleicht mal Butter bei die Fische:

    Was ist denn "bezahlbar" ?

    Unter 10.000,- brauchst du es, ganz ehrlich gesagt, einfach nicht versuchen. Da sind nur noch Teileträger, abgebrochene Restaurationen und Fahrzeuge im Zustand kurz vor der Verschrottung drin.

    Natürlich hast du oft auch völlige Spinner dabei, die der Auffassung sind, dass ihr Resthaufen eines Fahrzeugs ein Goldschatz ist und entsprechende Mondpreise aufrufen.


    Aber wie schon angemerkt, werden einem die Fahrzeuge nicht mehr an jeder Ecke hinterhergeworfen.

    Die guten sind in Sammlerhand, oder wurden verbastelt und mit irgendwelchen Zivilfantasielackierungen verunstaltet. Letzteres blieb ja auch den Kübeln und Borgis nicht erspart.

    1. Falsches Unterforum


    2. Was soll "bezahlbar" heißen ?

    Die Fahrzeuge haben einen gewissen Wert. Hinterhergeworfen, wie noch vor 10-15 Jahren bekommst du sowas leider nicht mehr.

    In unverbatelt und original im guten Zustand, wo man nicht 4 Jahre lang jedes Wochenende schrauben muss, brauchst du nicht im vierstelligen Bereich gucken.

    So meine Erfahrung.

    Treibstoff wird ins Motoröl gedrückt.

    Autsch.
    Da wird wohl eine komplette Motoreninstandsetzung oder ein Austauschmotor fällig sein.


    Klar, dass man bei diesen unkalkulierbaren Kosten das Fahrzeug lieber abstößt und dem Käufer die Kosten und den Ärger überlässt.


    Ein sicher sehr hübsches Fahrzeug, jedoch dürfte da noch so einiges an Schäden kommen, wenn schon jetzt Kupplung und Motor durch sind.

    Sieht aus, als hätte sich da jemand in den 60ern/70ern unter der Wirkung von LSD an dem Fahrzeug versucht.


    Das Elend schreit förmlich danach von seinem Leiden erlöst zu werden.

    Sieht aus, als will der Verkäufer das Fahrgestell abstoßen, weil ihm die Gesamtkosten für ein nicht so einfach zulassungsfähiges Gebastel bewusst geworden sind.

    Der verunstaltete wurde preislich gesenkt.


    Noch immer ein völlig unrealistischer Mondpreis.

    Dafür sollte man als Verkäufer ein technisch absolut einwandfreies generalüberholtes Fahrzeug im optischen Originalzustand Note 2 mit vollständiger Ausstattung, frischem TÜV, Wertgutachten, komplett abgeschmiert und mit vollem Tank anbieten.

    Aber nicht sowas.

    Und fast alles, was den geneigten Käufer interessieren könnte und für eine aussagekräftige Verkaufsanzeige erforderlich ist vergessen.


    Erstzulassung / Baujahr ?

    Motorisierung ?

    Laufleistung ?

    zulässiges Gesamtgewicht ?


    Besondere Ausstattung / Zubehör / Pflegezustand / Wartung ?


    So ist es eine Anzeige vom Schlag "fehrkaufe Autowagen mit grune Farbe. Auto fiele gud"


    Wenn man etwas ernsthaft und gut verkaufen möchte, sollte man sich schon die Mühe geben, und eine bestmögliche detailierte Beschreibung verfassen und alle Daten angeben.

    In Zeiten, wo sowas völlig kostenlos ist, braucht man da also mit Zeichen und Angaben nicht geizig sein.


    :)