Beiträge von Quakfrosch

    Niedliches gebastel. Wird sicher nicht sonderlich lange halten, aber ok.

    Die Sicherheitsbadelatschen sind doch ok.


    Sonderlich teuer kann sowas auch nicht sein. Aus Schrott zusammengebastelt, es müssen keine Gleichstellungsbeauftragten, Datenschutzbeauftragten, Umweltschutzbeauftragten, Arbeitsschutzbeauftragten und ähnliches beschäftigt werden, die mit der Wertschöpfung nichts zu tun haben, aber horrende Summen kosten.

    Moin

    Heute trat nach über Zehn Jahre mein Alltags Pickup

    (Der beste VW, den Toyota je gebaut hat )

    seine Reise nach Afrika an.

    Der kleine mit seinem nicht aus der Ruhe zu bringenden Saugdiesel wird mir sehr fehlen.


    Er wird dort, dank der Kipphydraulik, gute Dienste als mobile Raketenabschussrampe leisten.

    Es hat seine Gründe, warum sich die Exportaufkäufer um jeden 25 und mehr Jahre alten Nissan, Toyota, Isuzu und Mitsubishi Pickup regelrecht prügeln, während die selbsternannten Premiumgeländewagen und Pseudogeländewagen dort gänzlich ungefragt sind.


    Der Markt für Technicals, und für den Einsatz als solches geeignete Fahrzeuge, ist riesig und die Nachfrage unfassbar groß.

    Es muss in abgekürzer Form etwas sein, dessen Bedeutung niemand auch nur ansatzweise erahnen kann.


    "Nahrungspaket für Frauen, Männer und solche, die sich jeden Tag nicht entscheiden können was sie sein wollen" also "NafFrMäusodsjTgnetnkwssw"

    In einer Firma, wo ich mal arbeitete, hatten wir 2 Skoda Fabia. Beides Saugdiesel. wie wurden mit Kilometerständen weit über 1.000.000 von Skoda zurückgekauft und untersucht. Die wollten auch Fahrweise und Wartung wissen. Ausschließlich sinnig gefahren und alle Intervalle eingehalten.


    Solide Technik, regelmäßige Wartung, materialschonende Fahrweise und Pflege belohnt so ein Auto mit viel Freude, Zuverlässigkeit und langer Lebensdauer.


    Das man alle 4 - 5 Jahre einen Neuwagenkaufen soll ist Quatsch. Wie schon im Artikel erwähnt macht es mehr Sinn ein Auto möglichst lange zu fahren.


    Weiß nicht ob es bekannt ist, auch ein ex-Morlock Motors Mitarbeiter setzte sich für Flick ein und seine Intitiative bekam auch mal ein Dankschreiben von Flick mit Foto. Seit 2019 habe ich nix mehr von ihm gehört, aber vielleicht nach dem Verfahrens-Ende.


    Nein, nichts davon mitbekommen. Wer soll es denn gewesen sein ?

    Also optisch aufgehübschte Mungas, bei denen dann erstmal zwei Wassereimer voll Spachtelmasse abgeschliffen wurde und danach nur noch vergammelter Schrott übrig war, hatten wir hier auch schon.


    Spachtel ist eigentlich schon ein Grund so ein Fahrzeug nicht mehr zu nehmen, denn spachteln ist pfuschen.

    Die Fahrzeuge, die ich in den letzten Wochen gesehen hatte, waren mit einfachen schwarzen Kennzeichenhaltern ohne Aufschrift ausgestattet.


    Aber man kann sich ja beim Aufkleberhersteller des Vertrauens so einen Schriftzug herstellen lassen und dann auf den Kennzeichenhalter aufkleben.

    Oder aus Protest einen schönen Dartz Prombron kaufen.

    Auch so ein tolles Auto, welches trotz zahlreicher Filmauftritte nicht zu so einem Verkaufserfolg wurde.

    Es gibt durchaus einen Markt für nicht-techniküberfrachtete und deswegen robuste und zuverlässige Fahrzeuge.


    Auch hat es einen Grund, weswegen sich die Exportaufkäufer um jeden Geländewagen und Pick Up bis mitte der 90er Jahre regelrecht prügeln. Auch Hochdachkombis und Kleintransporter mit Saugdieselmotoren sind äußerst beliebt, weil wenig störanfällig.


    Und außerhalb von Ländern, die nicht an Klimahysterie und Dieselpanik leiden, sind Fahrzeuge vom Schlag eines Toyota J7, Toyota YN, Nissan D21 und Isuzu TF die erste Wahl, und nicht irgendwelche von Wunschtraumfantasien und Einhornfürzen angetriebenen rollfähigen Unterhaltungssysteme mit ultrakurzer Reichweite und langen Aufladezeiten an der Steckdose.


    Leider diktieren Vermarktungsmenschen den Kunden, was die Kunden angeblich zu haben wollen und die Hersteller entsprechend auf den Markt werfen. In der Entwicklung von Programmen für Computer nennt man dieses Elend "Featuritis".


    Ob der Wagen jemals auf den Markt kommt, oder nur wieder so eine Seifenblase bleibt, werden wir ja sehen.


    Ich persönlich würde mich über einen tollen Geländewagen mit möglichst viel robuster Mechanik, statt anfälliger Elektronik, freuen.

    Vielleicht sollten wir mal ein Thema mit dem Titel " Der ideale Geländewagen" eröffnen. Es würde dann sicher in die Richtung wenig Elektronik, viel Mechanik, konsequent robust mittels rostfreiem Leiterrahmen und leichtem Aluminiumaufbau und zuverlässiger großvolumiger luftgekühlter Saugdiesel gehen.

    Auf geeignete Reifen und einen Fahrer, der sinnig mit dem Fahrzeug umgeht, kommt es aber auch an. Vollgas, wildes herumgekurbele am Lenkrad und blinde Zerstörungswut bringen einen nicht sonderlich weit.


    Also Til, KAUFEN !!!

    Ein Wolf ist ein tolles Auto, um auf Feldwegen zu rangieren oder um mit 60 - 70 in einer Kolonne zu fahren. Für Autobahnfahrten oder Vollgas auf Rennstrecken ist er nichts. Jedenfalls, wenn man ihn und sich nicht quälen möchte.


    Aber das schnelle Fahren ist allgemein nichts für Fahrzeuge mit Flatterplane.

    Und das aktuelle Bundeswehrmesser ist auch nur eine Abwandlung eines zivil bereits erhältlichen Modells. Es ist das Trailmaster one hand. Wird auch von anderen Streitkräften verwendet.


    Ohne irgendwelche Probleme mit dem Gesetz auch als Zweihandversion und mit und mit ohne Wellenschliff der Klinge im Handel erhältlich.

    Mit den verschiedenen Herstellern der Messer dürfte es sich so verhalten haben, wie schon mit den Soldatenmessern von Victorinox und Wenger. Da reichten die eigenen Kapazitäten nicht aus und mehrere Hersteller lieferten identische Messer.