Beiträge von Quakfrosch

    Da brat mir doch einer ´n Storch, da wollte ja glatt jemand die Bilderstürmerei nach der Wende rückgängig machen.

    In Wittenberge stand früher auch ein T34 auf ´nem Sockel rum und wurde irgendwann leider geschliffen ... wie so oft im Osten.

    Nicht überall waren die Leute von den Symbolen der Besatzer, Plünderer und Unterdrücker so begeistert, wie es die Partei vorgab. Da waren die Leute froh, wenn diese "Denkmäler" dann entfernt wurden.

    In Lalendorf bei Teterow steht übrigens noch ein T-34/85 auf einem Sockel rum. Die Beschreibung ist natürlich auch wieder typisch falsch, weil das dort stehende Fahrzeug aus Nachkriegsfertigung stammt und somit niemals an den Kampfhandlungen teilgenommen haben kann.

    Interessante Info dazu: Der T-34 fuhr aus eigener Kraft auf den Sockel. Erst dann wurden Keile in die Ketten geschweißt und die Luken verschweißt. So erklärte es ein älterer Anwohner mir gegenüber.

    Moin,

    die Bundeswehr lässt ihre defekten LKW nun schon von Privatfirmen abschleppen, die haben anscheinend nicht mehr genügend Bergefahrzeuge. Schon etwas länger her, da wurde in Grevesmühlen ein Mercedes Axor mit Anhänger vom Abschleppdienst Soost auf den Kaken genommen.

    Gruß Stefan


    Wo haben die den denn aufgegabelt ?

    Musste das Fahrzeug eventuell einfach nur schnellstmöglich von einer ungünstigen Stelle weggeschleppt werden und keine andere Firma war verfügbar ? Die genannten genießen in der Gegend ja nicht den besten Ruf, wegen echt übler Fehler, die die sich schon bei Bergungen erlaubt haben. Fahrzeugwracks mit auslaufenden Betriebsstoffen auf Brille über Kilometer eine Bundesstraße entlang geschleppt und dann erstmal in einen Feldweg gestellt. Fahrzeuge waren offen und in den Fahrzeugen noch die Habseeligkeiten der Unfallopfer, um mal ein Beispiel zu nennen.


    Wenn man gleich alles vernünftig macht, hat man auch lange Freude an dem Auto.

    So ist es aber leider bei den wenigsten, die ich bis jetzt gesehen habe.

    Eher waren das die Fälle, die abgestoßen werden, weil die Instandsetzung den Zeitwert überschreitet. Dafür aber dann immer das Märchen vom Depotfahrzeug, was öfter gewartet, als gefahren wurde.

    Moin Quakfrosch,

    darf ich fragen wie alt Du bist ?

    Bin Baujahr 1982. Bin eher geduldig gestrickt. Da ich mich ja mit dem Thema T4 schon einige Jahre befasse, besteht nicht unbedingt die große Eile. Lieber gucken, bis irgendwann das passende Fahrzeug da ist. :-)


    Dakardreirad

    Ganz einfach. Einen, der noch brauchbar und kein Fall für die Verwertung ist. Ölwechsel, eventuell kleinere Lackausbesserungen, Verschleißteile neu und ab zum TÜV. Keinen Neuaufbau eines ausgeschlachteten vergammelten Wracks, welches zuletzt zum Transport von Bauschutt, überfahrenen Tieren oder Mist verwendet wurde. Um es mal etwas übertrieben darzustellen. Du weißt ja bestimmt was ich meine. Und solche Fahrzeuge habe ich schon 3 mal gesehen, jedoch 800km weit weg und dann so schnell verkauft, dass ich mal nicht mal schnell neben der Vollzeitarbeit im Schichtdienst losfahren konnte, um einen Blick drauf zu werfen. :-)

    Wenn man sich so die Bewertungen des Händlers im Netz ansieht, sind da viele sehr unzufriedene Kunden zu finden, die immer über ähnliche Erfahrungen berichten.

    Falschlieferungen, Ware überhaupt nicht geliefert, Kein Geld nach Rücksendung bekommen und so weiter.

    Tc

    Allerdings haben die Leute auch Ansprüche, was die Ausstattung angeht. So ein spartanischer Bundeswehr T4 mit zweitkleinster Dieselmotorisierung ist da nicht mit einem vollausgestatteten Multivan oder California zu vergleichen, was die Preisentwicklung und saisonale Preisschwankungen betrifft. Weißt su ja sicher selbst. :)


    Auf der Suche wieder einen ehrlichen Händler gesprochen. Bin irgendwie überrascht, dass es noch ehrliche gibt. Wagen war aber nichts, weil sich schon deutlich Rost am Frontscheibenrahmen zeigte, der nur durch komplett neues Blech zu beseitigen wäre. Er würde den auch lieber in den Export schieben, als in Deutschland zu verkaufen, meinte er.


    Also geht die Suche weiter. :-)

    Vor allem muss man keinen 181er verschandeln.


    Es gibt doch den 166er als "Bausatz" aus Nachbauteilen zu bestellen. Beziehungsweise kann man sich mit viel Zeit aus den Nachbauteilen einen 166 selbst zusammenbasteln. Sieht dann optisch recht nahe am Original aus.


    Das ist dann wie mit den wiederhergestellten Fahrzeugen, wo um ein irgendwlo gefundenes Typenschild ein komplett neues Auto drum herum gebaut wird.

    Auf mobile.de aktuell 27 Angebote, auf Ebay-Kleinanzeigen aktuell 3 Angebote.


    Passt da nichts ins Raster ?
    Bitte mehr Informationen, wie das Auto sein soll, und was an Geld dafür vorhanden ist. Hier sind ja auch Händler unterwegs, die recht ehrlich sagen, mit welchem Budget du rechnen musst, und was du jeweils für dein Geld bekommst.


    So über den Daumen sieht es im Moment so aus:


    Unter 8000: nichts

    8000 - 17000,- : ausgeschlachtete Unfallwracks, Restteileträger und Fahrzeuge mit erheblichem Instandsetzungsbedarf.

    17000 - 22.000 : fahrbereite Fahrzeuge mit TÜV und kleineren Mängeln, wie beginnenden Durchrostungen, die in den nächsten 4 Jahren jedoch aufgearbeitet werden sollten


    Ab 25.000 hast du dann Fahrzeuge ohne Mängel oder anstehende Reparaturen. In Glücksfällen dann auch ohne Flatterplane mit Festdach.

    Im Auslandseinsatz wurde auf jeden Überholversuch entsprechend eingewirkt und der Versuch unterbunden.


    Hier kann durchaus Ablenkung oder Übermüdung eine Rolle gespielt haben.


    Hier wird die Unfallursache noch ermittelt werden.


    Sehe ja auch immer im Raum Travemünde und Lübeck die osteuropäischen Fahrer, und unter welchen Bedingungen die arbeiten müssen und an Wochenenden und Feiertagen mit ihren Kollegen am Straßenrand ausharren.

    Noch schlimmer sind nur noch die "Polen-Sprinter" dran.

    Da frage ich mich auch immer wieder, wann da der nächste Unfall passieren wird.

    Tarnscheinwerfer vorne fehlen, Seitenfenster vergilbt und neu nicht mehr zu bekommen (mit entsprechender Nummer im "Glas" um in Deutschland TÜV zu bekommen, wenn genau hingesehen wird), Dachplane hat die falsche Farbe, falscher Tankdeckel.


    So auf die Schnelle mal geguckt.

    Da wurde sich echt größte Mühe gegeben das Fahrzeug bestmöglich zu beschreiben und zu zeigen. Was auch immer "red Zustand" sein soll. Und dann noch die Fülle an Angaben. Da werden sich die Leute ja regelrecht mit Höchstgeboten nur so überschlagen.


    Aber sieht ganz nach "Abholung nur mit Tieflader möglich" mitten in einem engen Wohngebiet aus.

    Ich muss jetzt mal dumm fragen, Quakfrosch: Besitzt Du überhaupt ein H-Fahrzeug?

    Beim querlesen Deiner Beiträge habe ich nichts dergleichen lesen können. Dann kann man natürlich leicht reden. Genauso wie unsere Lastenrad-fahrenden Hipster, wenn sie medial gegen Kraftfahrzeuge stänkern.

    Ist doch keine dumme Frage. Ein Fahrzeug mit H-Kennzeichen war im Fuhrpark. Ist wegen Nichtnutzung verkauft worden. Aber schön, wenn ich so dein Interesse wecke.


    Passt manchen vielleicht nicht in ihr Weltbild, aber es gibt auch, außer ihnen selbst, andere Menschen, die durchaus Ahnung haben können.

    Leider gibt es hier einige Anhäufer von schrottreifen Altfahrzeugen und niemals fertigwerdender Projekte, die völlig die Kontrolle über ihr Leben verloren haben, nichts mehr auf die Reihe bekommen, sich selbst aber als die Bewahrer und Hüter aller nur erdenklichen Fachkenntnisse betrachten. Schade.

    Entsetzlich.


    Und dann habe ich oft das Gefühl, dass ich blöd angeguckt werde, wenn ich sage, dass für ein H-Kennzeichen die Anforderungen deutlich angezogen werden müssten. Mindestens durch ein Gutachten belegte Zustandsnote 2 und Originalzustand ohne "zeitgenössische Umbauten", sprich das "weitestgehend" ist aus §2 Nummer 22 in der Fahrzeug-Zulassungsverordnung zu entfernen, damit da nur noch steht "...im Originalzustand...".

    Auf der Arbeit sehe ich auch genug Ranzkarren und totverbastele Wracks, die in meinen Augen kein H-Kennzeichen verdient haben. Immer wieder ärgerlich, weil durch die fast schon inflationäre Vergabe von H-Kennzeichen eher Schaden angerichtet wird.

    Man mus ja nicht jeden Schrott nehmen, nur um sich etwas schnellstmöglich unter den Nagel gerissen zu haben.


    Und da weder irgendeine Not, Zeitdruck oder ähnliches besteht, lasse ich mir Zeit.

    Die einen suchen etwas um über Jahre daran reparieren zu müssen, bevor sie damit das erste Mal fahren, ich etwas fahrbereites TÜV-fähiges, wo außer einem großen Service nichts zu machen ist.

    :) So hat jeder seine Wünsche und Vorstellungen.


    Und so wie einige jede Auktion von Ebay kommentieren, so kann ich ja auch mal nebenbei von dem berichten, was ich so erlebt habe. :)