Beiträge von Richard86

    Bevor die Spekulationen noch weiter gehen:

    Nein, der 250GD Tank passt nicht direkt in den 230GE da unten keine Ausnehmung für die Kraftstoffpumpe vorhanden

    ist und die Anschlussdurchmesser generell anders sind.

    Zumindest passt er nicht ohne Anpassungsarbeiten. Wenn man die Kraftstoffpumpe woanders hin verlegt und die Schläuche anpasst geht es jedoch schon.


    lg R

    Meinst du Achsübersetzungen oder die Achstypen?


    Es kursiert im Internet eine Tabelle der Achsübersetzungen und Getriebekombinationen des W460 herum.
    Ist aber in vielen Fällen sinnlos da es beim G je nach SA unheimlich viele Variationen gegeben hat und man bei keinem G wirklich sagen kann was er (bei Werksauslieferung) verbaut hatte ohne in die Wagenstammkarte zu schauen.
    lg Richard

    Das ist interessant, danke für den Tip.


    Mein Wolf hatte gefühlt 10 verschiedene Farbschichten auf den Leisten die bei jedem Kontakt Risse bekommen haben und auch stellenweise

    abgeblättert sind. Da er auch einfärbig Grün werden sollte wollte ich die Leisten auch rein Schwarz haben.


    Ich habe sie dann sandgestrahlt was auch phänomenal gut funktioniert hat.

    Das geht natürlich nur wenn der Gummi drunter nicht porös geworden ist.


    lg Richard

    Ich frage mich auch wozu der Aufwand getrieben wird. Ich hatte noch nie ernstzunehmende Probleme mit Torpedosicherungen und den Ort des Sicherungshalters finde ich jetzt auch nicht so schlimm da ich bis jetzt zumindest beim G noch nie eine Sicherung tauschen musste. Ist ja nicht so, dass man permanent Kopfüber im Fußraum herumkrabbeln muss.


    Soll jetzt kein Herumgepöble sein, ich versuche bloß das "warum" zu verstehen.


    lg Richard

    Verrätst Du mir bitte die beiden Hersteller?

    Der eine Hersteller von den Scheinwerfern eines befreundeten Teams ist LTPRTZ.


    Hier der Link mit Bildern und einer kurzen Diskussion dazu.



    Bei mir war es ein JW Speaker. Wobei ich sie noch nicht zerlegt habe, deshalb gibts auch noch keine Fotos.

    Man merkt aber wenn man das Gehäuse schüttelt, das irgendwas lose drin herumfliegt.



    Mein Lichtbalken von Rigid funktioniert seit 2012 hingegen absolut zuverlässig bis auf ein kleines Kondenswasserproblem

    und ein darauffolgendes gaaanz leichtes flackern das wieder verschwindet wenn das Kondenswasser wieder weg ist.

    Naja, die Windgeräusche waren auch nicht ohne, haben sich jedoch mit etwas Silikon zwischen den Kühlrippen

    (natürlich nicht komplett zugeschmiert) zähmen lassen.



    lg R

    Woher kommt die Erkenntnis, das LED keine Vibrationen mögen?

    Bei mir stammt die Erkenntnis von der Breslau. Das Problem waren nicht die LEDs an sich sondern die sehr lieblos

    billigst zusammengeschusterte Elektronik dahinter. (zumindest bei den Scheinwerfereinsätzen) Frei nach dem Sinn,

    was man nicht sieht stört einen nicht.


    Meine H4 Birnen (zumindest die Quarzglas Phillips) haben immer den ganzen Bewerb durchgehalten und funktionieren anstandslos auch unter Wasser.

    Da platzen eher die Streuscheiben der Scheinwerfereinsätze. Die normalen H4 sind zwar vibrationsbeständig platzen aber schon sobald

    Wasser nur in der Nähe ist.
    Leds funktionieren unter Wasser super, dafür vibrieren sie sich kaputt. Es betrifft übrigends mindestens 2 Hersteller die das Problem haben.

    Ich kann aber natürlich nicht für alle sprechen.


    Irgendwas ist ja immer...


    lg R

    Ich dachte an 6x16 Zoll ET 68 mit dem Lochkreis 5x130, dann würden die 235/85 r16 auch etwas mehr zur Geltung kommen...

    Ich gebe nur zu bedenken, dass bei ET 68 die Reifen um 5mm weiter rein und nicht raus kommen!


    Weiters wirst du andere Radschrauben brauchen.


    Probieren könnte man es aber. Ich weiß nur, dass die 6x16 ET 73 Felgen von meinem Pinzgauer beim G am Lenkarm vom rechten Vorderrad streifen und, dass bei 255/85R16 die Reifen hinten am Tank streifen.


    Was spricht eigentlich gegen die Originalfelgen? Die kosten gebraucht doch eh nicht die Welt.


    lg R

    Der Wolf hat ein Schwarz-Weiß Bremssystem.
    ein Kreis Vorderachse, der zweite Kreis geht auf die Hinterachse.


    Während man eine rostige Leitung am T-Stück löst wird sichs kaum vermeiden lassen, dass die Leitung auf der anderen Seite auch teilweise leerläuft. Man wird also rechts und links entlüften müssen... ist aber auch kein Hexenwerk.

    lg R

    Wieso Krampf? Ich habe vor 3 Monaten einen kompletten Regler direkt bei Hella bestellt. 2 Tage später war er da und ich konnte ihn einbauen.


    Das einzige Problem bei meiner Lima war, dass die Lauffläche am Anker einseitig eine ca 1,5mm tiefe Auswaschung hatte und deshalb eine Kohle deutlich schneller verschlissen ist.
    Da musste ich mal kurz mit der Drehmaschine drüberdrehen.


    Lg R

    Das ist beim G nicht unüblich wegen der hinteren Trommelbremsen. Gerade bei dem feucht/kalten Wetter da draußen.
    Das passiert weil das Material auf der Reibfläche der Trommeln leichten Rost angesetzt hat der in diesem feuchten Wetterüber nacht beginnt minimal aufzuquellen und so den Reibwert der Trommel extrem erhöht bis er nach der ersten Bremsung weggeschliffen ist.


    Wenn die Bremse da extrem zum Blockieren neigt hat das meistens mit einem nicht richtig funktionierenden Bremsnachsteller zu tun.


    Wenn die Bremsbacken zu weit weg sind von der Trommel haben sie eine deutlich höhere Selbstverstärkung kombiniert mit der rostigen Trommel führt das halt zum Blockieren.


    Stell mal die Bremsen händisch mit Hilfe einer Fühlerlehre nach. Das wirkt wunder.


    lg R

    Ganz einfach. 1987 gab es noch keinen 290GD. Die Niederländer haben die Fahrzeuge (fast) alle mit herausgetrennten Fahrgestellnummern als Schrott verkauft.Es ist auch sehr auffällig, dass eine ungeschweißte Karosserie einenRahmen hat der Sandgestrahlt und verzinkt werden musste und uuurplötzlich BJ 87 ist...


    Man kanns auch genauer aufmalen aber ich denke man versteht in welche Richtung das geht. Nichtsdestotrotz ists ein echt interessantes Fahrzeug in einer für mich sehr interessanten Karosserievariante.

    Bei mir bleibts in der Regel bei maximal 120. Wenn ichs sehr eilig habe dann halt irgendwas um die 140-150 ist aber eher selten. Mittlerweile im Alltag mit Schmude Hardtop und im Urlaub mit Plane.


    Aja, auch bei meinem ists so, dass die Fahrerseitige Scheibe echt schwer zu geht. Beifahrerseitig gehts gut, unabhängig davon ob die Tür offen oder geschlossen ist. Wird wohl auch die Führung zu tauschen sein.


    Lg R

    Höchst interessant - sozusagen mit Lenzpumpe :thumbsup:

    Was sich mir aber nicht ganz erschliesst - warum den Aufwand treiben, wenn man einfach den Kanadaschnorchel verwenden könnte? Der ist durchaus hoch genug vom Lufteinlass - ich bezweifel das man noch tiefer "tauchen" möchte!? Weil dann bräuchte die Besatzung ja schon Atemluftflaschenhmmm


    Kannst du mich da erhellen warum man ausgerechnet diese technisch anspruchsvolle Variante gewählt hat?

    Das hat den Grund, dass es eine USMC Anforderung war dass er ohne große Vorbereitung in 1,5m tiefem Salzwasser mit einem definierten Wellenschlag für mindestens 36 Stunden betrieben werden kann. Da ist der Kanada-Schnorchel erstens zu kurz und zweitens zu nah an der Frontscheibe wegen der entstehenden Bugwelle davor. Wegen dem Wellenschlag gibts auch die Lenzpumpe.


    Waren die selben Anforderungen für den Waterproof Pinzgauer für die Royal Marines.

    Hier ein kleines Video dazu.



    Lg R

    Ich habe selber einen 290GD mit so einer Luftansaugung drin und ich habe sie bei meinem Wolf Nacherüstet.

    Ersteres war eines der Versuchsfahrzeuge für das US Marine Corps IFAV Programm. Prinzipiell ist die Ansaugung für die Tiefwatfähigen

    Fahrzeuge gedacht und hat im Kotflügel hinterm Scheinwerfer noch ein ziemich aufwändiges Wasserabscheidesystem verbaut.

    Das ist prinzipiell ein großer wasserdichter Kasten durch den die Ansaugluft durchgeleitet wird der unten einen Wassersensor

    hat der bei Wasereintritt beginnt mit einer elektrischen Wasserpumpe das eingetretene Wasser rauszupumpen.


    Zusätzlich kann man den Luftansaugpilz mit einem Handgriff runternehmen und durch einen erhöhten Schnorchel ersetzen.


    Quelle des Bildes: Wikipedia



    lg R