Beiträge von Vampire

    Also weil ja einige Posts hier in Richtung Datenschutz gehen und ich, das schwarze Schaf unter der grünen, wie ich in meinen Vorstellungsfred genannt wurde, die Lawine der Outings los getreten hatte, muss ich den Ersteller der Umfrage, den Navigator hier mal entlasten.


    Die Umfrage wurde korrekt anonym gestartet und es wurde auch von niemandem verlangt seine militärische Laufbahn oder sonstiges zu veröffentlichen. Dafür schon mal Daumen hoch an den Navigator. :thumbup: Und die Idee die dahinter steckt ist nachzuvollziehen.


    Ich persönlich hab die Frage mit Ja, militärischer Hintergrund beantwortet und von mir aus kann auch jeder wissen, wann und wo ich als was gedient habe. Meine persönliche Meinung. Und scheinbar sehen das viele die sich nach mir geoutet haben ähnlich. Es wird ja niemand gezwungen sich so zu outen.


    O.k. wenn nun jemand in seiner Dienstzeit in Krisengebieten eingesetzt war oder noch ist, da würd ich mir persönlich schon überlegen ob ich dies erwähne, denn dann würde ja evtl. die Gefahr bestehen, dass das jemand ließt dem das nicht gefällt und auf dumme Gedanken kommt. Z.B. Taliban IS wobei der Gedanke nun wirklich weit her geholt ist, aber möglich. Aber das muss auch jeder für sich selbst entscheiden.


    Genau so muss auch jedem klar sein wieviel Daten er eh schon preis gibt, sei es soziale Netzwerke wie Facebook, sei es die Nutzung von Smartphone (und diese Dinger spionieren uns richtig aus), sei es Bonusprogramme wie Payback etc.


    Und dann merken hier einige etwas in Richtung Datenschutz an, nur weil Leute die es ähnlich sehen wie ich, ihre militärische Laufbahn outen? Wie schon gesagt es wird ja niemand dazu gezwungen. Ich persönlich bin stolz darauf 15 Monate für mein Vaterland gedient zu haben. Ich hätte mich auch bezüglich meiner Feuerwehrlaufbahn vom Militärdienst freistellen lassen können.


    Und nebenbei erwähnt, ihr könnt euch gar nicht denken, was die Behörden und Dienst eh schon alles über uns wissen.


    Während meiner BW Zeit wurde ich S1 eingestuft und musste dann einen Fragebogen ausfüllen. Kurze Zeit später kam es dann noch zu einem persönlichen Gespräch. Der Sicherheitsoffizier und so ein Typ vom MAD teilten mir dann mit, dass die Ehefrau vom Cousin meiner Mutter aus der DDR stamme und warum ich dies nicht erwähnt hätte. Ich war richtig verblüfft, denn ich wusste das gar nicht. Zu meiner BW zeit gabs halt den eisernen Vorhang noch.


    Nach der Wiedervereinigung, ca. 1991 bekam ich einen Brief vom Ministerium des Innern, in dem mir mitgeteilt wurde dass über mich eine Stasi Akte existiere. Ob ich diese einsehen möchte oder sie ungelesen zur Vernichtung frei geben würde. Ich hatte nur angerufen, weil ich wieder mal verblüfft war, wie ich zu so ner Akte kam. Als westdeutscher der sogar weit im Westen lebt. Ursache war schnell klar. Ich war im Alter von 15 mit der Schule für eine Woche in Dresden. Und da wurde die Akte angelegt.


    Jetzt in der heutigen Zeit durch die Gefahr von Anschlägen, unterliege ich wiederum beruflich bedingt einer Sicherheitsstufe und muss jeden Umzug bzw. Reisen in gefährdete Länder dem Ministerium des Innern anzeigen.


    Fazit nun zum eigentlichen Thread und Umfrage, die Teilnahme im Grunde anonym und was das Outen angeht ist es doch jedem User selbst überlassen was er von sich preis gibt. Und noch wichtiger beides ist freiwillig.


    Gruß Vampi

    Ich denke mal das der Faktor Zeit/Termin im Moment eher zweitrangig ist bei dir, den wenn ich mir so deine Pläne für den Wolf anschaue, macht es Sinn wenn du ihn von Grund auf überholst, konservierst und wohl durchdacht ausbaust. ...


    Das Treffen hängt wirklich nur von der Schicht ab. Warum konservieren? Als erstes ist der Innenausbau dran und ausrüsten nach und nach mit der beschriebenen Technik. Mein Wolf bleibt somit immer fahrbereit. Ne Stillstandszeit gibt's erst wenn es ans Lackieren geht. Und das wird das letzte sein was passiert und weil der ganze geplante Ausbau ja auch ins Geld geht, wird das sicher gut 2 Jahre dauern. Vielleicht auch länger. Was nu die Farbe angeht bin ich mir auch noch nicht ganz einig. Jedenfalls kein Oliv, das steht fest. Schwarz matt wohl eher auch nicht, weil sich Mattlacke schlecht pflegen lassen. Er wird dunkel ob nun schwarz oder schwarzmetallic oder anthrazit vielleicht auch zweifarbig. Da kann ich ja noch lange überlegen.


    Aber zurück zum Konservieren. Was ich im Moment konservieren könnte ist mein CLC der wurde seit vorige Woche Freitag als der Wolf bei mir eingezogen ist nicht mehr bewegt. Dafür hat der Wolf nun schon fast 1000km mehr aufm Tacho. hmmm Woran das nur liegt?


    Und zu den Berichten, ja ich hab auch schon überlegt, wenn ich mit dem Umbau anfange eh alles in Bildern festzuhalten und wenn hier die Nachfrage besteht, wird ich dann wohl auch jeden Ausbaustep hier ausführlich berichten mit Bildern und verwendeten Teilen und Kosten.


    Dafür gibt's dann aber bei Bedarf einen neuen Fred mit eindeutiger Überschrift. Hab dazu mal ne anonyme Umfrage zu diesem Thema gestartet.

    ... geht mir auch vor Originalität, aber ich hab ja gut reden, bin ja noch ohne Fahrzeug


    Mario, wir sind ja quasi Nachbarn und wenn du ja nu leider nix zum Schrauben hast (mal von Deiner Frau abgesehen) kannst du dir meine Baustelle auch ruhig mal von der Nähe ansehen. (und auch mit anpacken ;) )


    Ob das mit Juli in Saarlois mit mir und meinem Wolf klappt, weiß ich noch nicht. Aber da ich ja eh zur Zeit beruflich in Ensdorf bin, könnt es auch je nach Schicht nach oder vor der Arbeit gehen.

    Bei meiner obigen Reparaturbeschreibung handelt es sich um übelsten Pfusch, der aber funktionieren kann.
    Und wenns funktioniert sehe ich keinen Anlaß für eine aufwendige Reparatur.


    Ja Kradschütze, übelster Pfusch. Ich hatte schon den Kopf geschüttelt als ich es gelesen hatte. :no:


    Aber Cola hat wirklich eine Reinigende Wirkung und macht sich auch als Toilettenreiniger gut. Nur repariert ist damit nichts, man zieht die wohl fällige Reparatur nur in die Länge.


    Auf Grund der Fehlerbeschreibung sagte ich ja auch nur welche Ursachen möglich sind. Vielleicht iss ja auch kein Öl da und es ist wirklich nur der Kupplungsscheibenbelag an der Verschleißgrenze und evtl. durch rutschen etwas verglast. (da hilft Cola nicht) Das Klackern, was vermutlich vom Ausrücklager kommt und die gelaufenen km würden dazu passen. Kupplungsscheibe und Ausrücklager geben oft zusammen den Geist auf.
    Bei der Reparatur sollte man dann eh immer Kupplungsscheibe, Kupplungsautomat und Ausrücklager erneuern. Wird so auch als Komplettsatz angeboten. Egal ob Original oder Zubehör.


    Gruß Vampi

    Die Umfrage ist zwar anonym, aber es ist ja auch kein Staatsgeheimnis wo und als was ich Gedient habe.


    Grundwehrdienst W15


    Kfz-und Panzerschlosser, Kraftfahrer A,B,C,D,E,F und Kranfahrer abgegangen als HG. (zu meiner Zeit war Adidasgefreiter das höchste)


    Grundausbildung: 5. Panzerbataillon in Volkach bei Würzburg


    Stammeinheit: 1. Feldartillarielehrbataillon 51 in Idar-Oberstein


    Gruß Vampi

    Warum sieht jetzt in meinem Kopfkino die Transportbox aus wie ein Sarg ?


    Wieviel Kilo Zuladung hat denn dein Kasten-G. Kann der das wirklich alles schleppen ? Denn auf Reisen kommt ja noch Wasser, Sprit und Ersatzteile nebst Werkzeug dazu. Und Verpflegung, Blutkonserven wiegen ja auch nicht wenig.


    Die Idee mit dem Sarg aufm Dach ist gar nicht mal so schlecht :lol:


    Aber nein, einfach ne nicht all zu hohe Alukiste in dem halt etwas sperriges Zubehör für die Seilwinde Platz findet. Wie auch schon angemerkt wurde, soll ja nicht Zuviel Gewicht aufs Dach. Durch den Koffer ist der Schwerpunkt eh schon um einiges höher als beim "normalen" G bzw Wolf.


    Nun zu den Gwichten.


    zul. Gesamtgewicht sind 3,5t. Bei der BW wog er leer knappe 3t und hatte somit eine Zuladung von 0,5t. Er wurde dort auch als LKW 0,5t geführt. Kommt auch mit den Sitzplätzen hin, da er ursprünglich ein 6 Sitzer war.
    Bei der BW wurde ja schon Funk und so einiges zurück gebaut. Als ich ihn bekam wog er rund 2,8t. Ich hab dann noch das Innenleben, wie Krankentragenaufnahme Sitzbank etc. ausgebaut. Und ihn dann nochmals gewogen um nun das tatsächliche Leergewicht festzustellen. Das waren dann mit halbvollen Tank und mit mir drinnen 2520kg. Weil der Tank voll sein sollte und das Ersatzrad fehlt, hat die Dame vom TÜV auf 2,6t Leergewicht aufgerundet und so eingetragen. Also bleiben mir 900Kg also rund ne Tonne mit der ich hantieren kann.


    Beim TÜV war ich eh erstaunt wie locker die Dame damit umging. Als LKW hätte das Ersatzrad eigentlich vorhanden sein müssen um zu bestehen. Ich hab mir auch extra noch zuvor Verbandkasten Warndreieck und Warnwesten gekauft und Sie hat nicht mal danach geschaut. Somit ist ihr auch nicht aufgefallen, dass ein LKW zusätzlich zum Warndreieck auch noch ne Blinkleuchte mitführen muss, die ich auch nicht dabei hatte.


    Ich schätze mal, dass ich für den Ausbau mit rund 400kg auskomme. Zumal durch die Veränderung der Fenster wieder etwas Gewicht verloren geht. Also wär ich dann wieder beim Bundeswehrgewicht von rund 3t. Der Rest ist dann für Kleidung Proviant und Wasser. Ich denk mal Gewichtsreserve ist genug da. Bei meinem Vorbild was ich schon verlinkt hatte, gings ja auch. Ich hab ja zum Glück auf Arbeit ne Waage, wo ich von Step zu Step beim Ausbau das Gewicht immer nachvollziehen kann.

    Aber mal eine ketzerische Frage:
    Warum kein 4x4-Pickup mit Absetzkabine?
    Damit wäre der Zweck auch erfüllt und die Flexibilität wäre sogar noch größer.


    O.k. ich geb dir zum Teil recht, aaaaaaaaaaaaaaaaaber


    1. Hab ich ne Sternbrille an und fahre nur Autos vom Erfinder und noch hat Daimler kein Pickup im Programm
    2. Pickups mit Absetzkabinen gibst zu Tausenden egal welcher Hersteller, aber ich bin ein Goth und falle auf
    und ein G-Klasse Koffer fällt ebenso auf. Sowas hat nicht jeder.


    :D

    Ich mach dir morgen mal Kopien von der TDV, was das wechseln der Kupplung angeht. Dann hast du schon mal ne Reparaturanleitung. Wenn dann wirklich auch die Wellenabdichtung undicht ist, die dann von ner Fachwerkstatt wechseln lassen.

    Wieviel Km hat der Wolf gelaufen?


    Was die bisherige Fehlerbeschreibung angeht kann das ganze 2 Ursachen haben.


    Rutschende Kupplung würde heißen, dass sie fertig ist, aber du beschreibst dass es meist erst später auftritt, also wenn alles schön warm ist und dann erst die Kupplung nicht mehr richtig greift. da könnte evtl zusätzlich zur abgenutzten Kupplung auch die Wellenabdichtung undicht sein, und deine Kuplung verölt, was sich bei warmem Motor und Getriebe erst richtig bemerkbar macht. Und das Klackern kommt vom Ausrücklager, was sich dann wohl irgendwann auflöst. Ich würd nicht mehr soviel damit fahren und die Kupplung überprüfen. Dazu muss das Getriebe raus.


    Gruß Vampi

    Erst mal Danke für die freundliche Aufnahme und Grüße.


    Um eure Neugierde zu befriedigen hier erst mal ein paar Bilder.






    Dies ist nun der aktuelle Zustand nach den vom TÜV geforderten Rückbauten.


    Wer nun genau auf das Kennzeichen geachtet hat, dem fällt vielleicht etwas auf. Da hab ich mal wieder Glück gehabt, dass das Kennzeichen frei war. Die Buchstabenfolge und Zahl ist so ne kleine Spielerei von mir, denn das Kennzeichen kann man folgendermaßen deuten.


    NK-MW 461 = MW für Michael Woll bzw. MW 461 für Mercedes W 461 die offizielle Modellbezeichnung.


    Bei meinem Erstwagen ist das auch so



    Da fahre ich einen CLC 230, offizielle Modellbezeichnung Mercedes W 203


    Nun zu den Anmerkungen von einigen bezüglich der Rückbauten und um evtl. in 8 Jahren ein H Kennzeichen zu bekommen.


    Tarnleuchten etc. sind rückgebaut, Kabel abgeklemmt, einzelne Adern mit Schrumpfschlauch isoliert das Ganze nochmals in Summe überzogen und die Kabelstrangenden liegen nun gut geschützt hinter den Stoßstangen. Allein schon weil mir das komplette zurückziehen der Kabelstränge zu viel Arbeit gemacht hätte.


    Allerdings wird sich nun den Militärfreunden unter Euch nun der Magen umdrehen wenn sie hören was ich nun mit diesem Grundgerüst vor habe. Wenn er fertig ist wird wohl nichts mehr an seine ursprüngliche Aufgabe als KrKW erinnern. Dann wird er wohl eher aussehen wie ein Fahrzeug, dass bei der Rallye Paris Dakar mitmachen könnte.


    Erst mal zur Technik:


    An die Front kommt ne Seilwindenstoßstange mit Seilwinde.


    Stromkreise:
    Der Kofferaufbau wird komplett vom 24V Bordnetz getrennt soweit möglich. Installiert wird eine 100AH 12V Batterie, die auf unterschiedliche Art versorgt werden kann.
    - Ladestrom während der Fahrt wird mit einem galvanisch getrennten Wandler 24V/12V realisiert.
    - da ich ja meist autark stehe, ohne 220V Stromversorgung, kommt aufs Dach eine Solaranlage, die dann Tagsüber die Batterie versorgt.
    - sollte doch mal 220V zur Verfügung stehe, kommt ein sogenannter Landanschluss ans Fahrzeug der dann den 220V Stromkreis im Koffer und zugleich auch die Batterie versorgt.
    - und dann wieder wenn keine 220V zur Verfügung steht ein Wechselrichter für 220V der eine Steckdose im Koffer versorgt.


    Das Fahrzeug wird also dann über 3 voneinander getrennte Stromkreise (24V Bordnetz / 12V Koffernetz und 220V Koffernetz ) verfügen.
    Das 12V Netz kann ich dann zusätzlich nutzen um im Führerhaus 12V Verbraucher zu versorgen. (Navi, Radio, evtl. Neigungsanzeige)
    und bevor nun jemand was anmerkt, ja ich weiß, dass ich dann nicht an die Fahrzeugmasse gehen kann wenn ich 12V Verbraucher im Führerhaus verbaue, ich sagte ja schon von einander getrennte Stromkreise.
    Um die ganze E-Technik unter zu bringen muss ich in den Koffer eine Öffnung mit Tür machen wie bei Wohnmobilen üblich.


    Der Innenausbau im Koffer wird auch in Richtung Wohnmobil gehen. Klappbett, Schränke, Spülbecken als Möglichkeit zur Körperpflege und evtl Chemie CampingWC. Beleuchtung mit 12V LED Strips. 12V Steckdosen und 220V Steckdosen wie schon bei den Stromkreisen beschrieben. Für die Wasserversorgung ist dann eine Zweite Tür bzw. Serviceöffnung im Koffer notwendig.


    Der Koffer wird zudem auf dem Dach eine rundumlaufende Rehling erhalten und eine Transportbox für Werkzeuge und Bergungsmaterial (Zubehör Seilwinde)
    Zusätzlich wird das Dach komplett mit Riffelblech überzogen.


    Die Orginalfenster müssen ebenfalls etwas größeren Doppelverglasten Fenstern weichen.


    Ich hab sehr viel recherchiert, wie ich meinen Wolf für meine Zwecke optimal umrüsten kann. Und auch für meinen Geschmack schönes Vorbild gefunden. Jedoch bau ich den nicht komplett nach, aber vieles von dem was dieser gemacht hat, hat mich inspiriert.


    http://www.mercedes-fans.de/ma…neuem-leben-erwachte.4290


    Mein Wolf wird nun allerdings nicht weiß, sondern Schwarz und auf die Motorhaube kommt dann dass der wagen seine Herkunft nicht vergisst ein Wolfskopf.


    Unter den ganzen Militärfreunden hier muss ich mich nun eigentlich schämen, meinen Wolf so zu entfremden, aber ich sagte ja schon, bei meiner Vorstellung, dass ich eben nicht der Militärfan bin und ein Fahrzeug gesucht habe, was ich ohne viel Aufwand für meine Outdoor und Offroadbedürfnisse optimal nutzen und umbauen kann.


    Pflockt mich nun bitte nicht :lol:

    Ich sende mal als ersten Beitrag in diesen Forum einen allgemeinen Gruß an alle Liebhaber von Militärfahrzeugen oder sonstigen Offroadern hier in diesem sehr interessanten Forum.
    Zugleich will ich mich natürlich auch für die schnelle Freischaltung bedanken. :D


    Dann mal zu mir, damit ihr wisst mit wem ihr es hier zu tun habt.


    Die Überschrift sagt es ja schon. Wie es sich für einen Vampir gehört, hat er sich einen Wolf angeschafft, der ihn nun für sein weiteres Leben begleiten und ihm treue Dienste leisten soll.
    Das sagt nun noch nicht viel über mich aus, aber es ist nun mal eine grundlegende Aussage über mich.


    Anders als die meisten hier, bin ich nun nicht unbedingt der Militärfan, aber trotzdem hab ich mir ein solches Fahrzeug angeschafft und bin auch irgendwie durch Zufall hier gelandet. Warum schreib ich nun aber Vampir und warum einen Wolf? Irgendwie passt es ja zueinander.


    Also nun zu meiner Person. Ich bin Michael Woll und bekennender Goth. Ich kleide mich zum einen Alltagsschwarz mit szenetypischen Akzenten und zu szenetypischen Events überwiegend im Kleidungsstil, aus Spätbarrock und Jugendstil bis hin zu farbigen Kontaktlinsen und Eckzahnverlängerungen. Darum mein Name Vampire, wobei ich meist kurz Vampi genannt werde. Mein Musikgeschmack geht nun also auch fast ausnahmslos in die Richtung Gothicrock, Pop etc. sowohl auch Synphonicmetall, Mittelalterrock und ähnliches. Um mal einige Bands zu erwähnen wären dies dann: Mono Inc. , Blutengel, Tanzwut, InExtremo, Nitghwish, Within Temptation, Unzucht, ASP, u.v.a.
    Ich geh nun als 68 geborener langsam auf die 50 zu und besuche trotz allem noch viele Konzerte und Festivals. Aber so langsam komm ich wohl aus dem Alter raus wo man zu diesen Anlässen in Zelten übernachtet. Es musste eine Alternative her. Erst hab ich dann halt in Hotels übernachtet, aber dann ist man After Show halt nicht mehr mit dabei, was für die Kontaktpflege nicht gerade nützlich ist. 2. Alternative wäre ein normales Wohnmobil gewesen, aber oft steht man auf nem Acker wo man mit reinem "normalen" Wohnmobil bei nicht optimaler Witterung nicht mehr weg kommt. Ein Leichenwagenumbau der auch gut zu mir passen würde, hätte die gleichen Probleme. Mein erster Gedanke war dann ein noch aus meiner BW Zeit (lang ist es her) bekannter Unimog 1,5t mit Koffer. Aber die waren damals schon ziemlich alt und extrem lahm noch dazu. Der Nachfolger Unimog 2t zu groß. Den bekäme ich zu Haus nicht unter. Dann fiel mir die G-Klasse ein die bei der Bundeswehr ja auch mit Kofferaufbau als KrKW seit 1993 gefahren wird. Die Idee für mein fahrendes Geländegängiges Hotel war geboren. Zumal ich auch immer mehr gefallen abgesehen von Festivals an Outdoor und Offroadaktivitäten finde.
    Wo bekommt man nun sowas her? O.k. Vebek Versteigerung. Leider ohne Erfolg. Es werden zwar viele Wölfe angeboten, aber leider keinen mit Kofferaufbau um den es mir ja hauptsächlich ging. Geduld ist nun mal nicht meine Stärke wenn ich eine Idee im Kopf hab, somit auf zu den bekannten PKW Such Portalen. Dort wurde ich sofort fündig gleich mal 47 Treffer und ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus, zu welchen Preisen die gehandelt werden. Preise ab 20.000 € aufwärts. Teils mit TÜV teils ohne. 2 der Treffer in meiner Nähe zum Saarland. Einer in der Nähe Bonn 19.900 € ohne TÜV, auch noch nie für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen. Einer bei nem Händler dort um die Ecke, dem Philip (Armee Trucks), vlt ist der ja hier bekannt. Dort allerdings mit TÜV für runde 21.500€. Beide Zulassung und Km annähernd identisch. Ich bin ja gelernter Kfz-Mechaniker und hab mir erst mal die günstigere Version angesehen und war erstaunt über den guten Zustand. Fahrerhaus ohne Rost, außer an den Schrauben der Anbauteile. Kofferaufbau incl. Innenausbauten fast komplett. Leider fehlte die Einstiegsleiter am Heck. Rahmen und Gummipuffer Augenscheinlich i.O. bis auf zwei Spurstangenköpfe, bei denen die Gummis gerissen waren und halt Fett austrat. Weiterer Mangel dann noch die nicht funktionierende Standheizung für den Koffer. Aber halt rund 1.500 günstiger als der andere, wobei der TÜV hätte. Nach kurzer Bedenkzeit stieg ich dann dennoch in die Verkaufsverhandlung ein. Wegen der Mängel und dem Risiko TÜV für die Erstabnahme machte ich 2 Vorschläge. Mit TÜV würde ich 19.500€ zahlen oder so wie er da steht 18.000€. Der Verkäufer willigte ein und ich bekam den ...


    Wolf KrKW für 18.000€. Erstzulassung 03/1994, Km-Stand: 52.500


    Ich weiß, dass ich den bei ner Versteigerung sicher günstiger bekommen hätte, aber die SAN-Wölfe sind nun mal dünn gesät. Unter den angebotenen bei den Autoportalen wars der günstigste.


    Dann gings noch vor Abholung zum TÜV um nachzufregen was ich beachten muss wegen der Abnahme nach §21 StVZo. Der Prüfer meinte dass ich Tarnlichter, Blaulicht und Martinshorn zurückbauen solle und zudem die Innenausbauten der Krankentragenaufnahme sowie die Sitzplätze der Ladefläche ausbauen soll und dann das Fahrzeug voll getankt wiegen soll. Dann halt vorstellig werden. Freitags hab ich den Wolf dann abgeholt, über WE alles zurückgebaut was nötig war. Auf meiner Arbeitsstelle auf die Waage gefahren. Allerdings 2 mal, weil ich ja neugierig war. Also einmal mit den Einbauten, da wog er stolze 2800kg und ohne dann rund 2600kg. Montags gings dann zum TÜV und ohne Mängel bestanden. Dienstags gings dann zur Zulassung und mein Wolf ist nun als LKW zugelassen.


    Das schöne am Ganzen ist dann noch, dass man ja im Saarland immer jemanden kennt, der einen kennt und so bin ich jetzt auch noch zusätzlich im besitz aller TDV die den Wolf und SAN Wolf betreffen, incl. einer kompletten Ersatzteilliste incl. Sprengzeichnungen. Für den ersten Start bin ich schon mal gut ausgerüstet und kann vlt. auch dem ein oder anderen hier helfen.


    Grüße von der Saar


    Vampi


    P.S. vielleicht lern ich ich auch ein paar Woffahrer aus meiner Nähe kennen