Beiträge von StefanH

    Ich behaupte einfach mal das die Greenliner auf dem freien markt so ziemlich alle der Bundeswehr angehörten, mir ist neben dem BWfuhrpark niemand bekannt der einfarbige Militär G Klassen in dieser Variante stellt.


    Beste Grüße

    Hallo,

    welche Ausführungen gehören eigentlich zu der Bezeichnung Greenliner, mil. Ausführungen in bronzegrün oder anderer Tarnfarbe als 290GD auch?

    Mil. G (PUR bzw. Professionell-Ausführung) gibt es dann auch noch aus Schweden, Dänemark und von der US-Armee und der Nato.

    Gruß Stefan

    Äh, kaufen täte ich so eine Karre halt nicht. Dann eher einen inkorrekt ausgesonderten Atego. Kostet ungefähr das gleiche. Und ist mir wesentlich vertrauter.

    Gruß

    Wolf

    Ein M1078 Bj. 1997 kostet ca 20000-25000€, ein Atego aus BW-Bestand ca. 45000-50000€. Da gibt es schon einen Unterschied im Preis. Nur die neueren M0178 mit mehr Leistung kosten so um die 40000€.

    Der Atego hat allerdings den großen Vorteil, dass man ihn wirklich unter 7,49t ablasten kann und dann noch Zuladung hat.

    Gruß Stefan

    Bei den Leasingautos bekommt man eben das, was man bestellt und beim Fuhrparkservice dann möglichst billig. Wenn man mehr Qualität haben möchte, gibt es die von Mercedes sicherlich auch. Die schweden haben auch G gekauft und die bekommen dann sogar noch eine extra Rostvorsorge.

    Gruß Stefan

    Kleine Plexiglasscheiben kosten nicht viel, da kann man schon einmal etwas ausprobieren, ob man mit Laubsäge oder Zirkel mit scharfer Klinge oder Nadel arbeitet. Mit einer Nadel einfach einen Kreis langsam mit wenig Druck einritzen, dass dauert zwar ziemlich lange aber 1mm ist ja nicht so dick.

    Gruß Stefan

    Hallo,

    bei meinem 404 waren die Stangen nicht einvulkanisiert. In den Gummipuffer waren oben Gewindemuttern drinnen und die Stangen eingeschraubt. Neue halbkugelförmige Gummipuffer habe ich im Netz allerdings auch noch nicht gefunden.

    Gruß Stefan

    Hallo,

    bei mobile.de ist ein G270CDi aufgetaucht. Ein Kastenwagen mit langem Radstand und Automatik lt. Anzeige ein ehemaliges Bundeswehrfahrzeug. So einen hätte ich gerne. :heul: Auf den Bildern macht er einen guten Eindruck, wäre aber einmal interessant zu wissen wie der Zustand bei Aussonderung war und was alles repariert bzw. erneuert wurde. Mit 44500€ nicht billig aber Wölfe mit langem Radstand sind auch selten und kosten auch schon ca. 25000€.

    Gruß Stefan

    Hallo,

    Negativformen kann man gut aus Gips machen. Das Silicon kann man dann in die Gipsform gießen. Wenn es besonders gut werden soll, dann kann man die Gipsform vorher auch noch lackieren und als Trennmittel Wachs nehmen.

    Gruß Stefan

    Bei Mercedes nicht mehr lieferbar. Die älteren Unimogs haben normale Tüllen "ohne Schlauch". Ist der Schlauch dafür, dass kein Wasser in den Scheinwerfer laufen kann?

    Notfalls kann man ja normale Tüllen nehmen und einen Schlauch drankleben. Tüllen gibt es aus Nitrilkautschuk oder PVC und beides kann man kleben.

    Gruß Stefan

    Hallo,

    als Ersatzteil git es drei unterschiedliche Scheiben laut Ersatzteilkatalog:

    Glasscheibe oben A4047250410
    Glasscheibe unten A4047250510

    oder Glasscheibe einteilig A4047250610

    Die Bezeichnung Glasscheibe dürfte aber etwas irreführend sein, da es sicherlich die PVC-Scheiben sind. Kannst ja einmal bei Mercedes nachfragen, ob es die noch gibt.

    Gruß Stefan

    Hallo,

    mit den 610A ist der Startstrom gemeint, das ist der maximale Strom, den die Batterie für 30s abgeben kann, bis die Spannung auf 9V abgesunken ist.

    Bei 27,6V schaltet das Ladegerät ab und bei abgeschaltetem Ladegrät sinkt die Spannung dann immer. Eine maximal volle Batterie hat ca. 13,2V (2,2V pro Zelle), zwei Batterien in Reihe dann 26,4V. Maximal voll bekommt man zwei Batterien aber nur mit einer Ladeschlußspannung von ca. 28,8V über mindestens 1h und dann gast sie auch. 25,3V im Leerlauf ohne Ladung sind OK.

    Problem ist immer, wo man die Spannung misst, normalerweise sollte man direkt an den Polen messen.

    Gruß Stefan

    Hallo,

    in einem e-book bei google wurde das Richtfunkgerät kurz erwähnt mit mangelhaft. Das ist ja auch Röhrentechnik aus Anfang der 60iger Jahre. Instandgesetzt noch Ende der 60iger oder Anfang der 70iger Jahre, auf Bilder verschiedener Angebote (e-Bay usw.) im Netz zu sehen.

    Meine Vermutung ist, dass die Geräte schon Ende der 70iger eingemottet oder ausgesondert wurden und so auch nicht mehr auf dem Iltis oder anderen Fahrzeugen verwendet wurden. Hinter den weißen Abdeckungen sind die Hornstrahler.

    Andere Funktechnik aus den 60igern mit Röhren wie SEL SEM25, Rohde&Schwarz und Telefunken HF-Funk waren bis Ende der 90iger Jahre im Einsatz und funktionieren sogar heute noch.

    Für eine Richtfunkverbindung braucht man zwei Sätze und sicherlich noch einiges an zusätzlichen Kleinteilen, das ganze kostet dann so um die 400-500€ und ob das dann noch funktionsfähig ist? Nur zum angucken als Rüstsatz für den Munga wäre das nichts für mich.

    Für das Geld kann man bestimmt auch eine "Richtfunkverbindung" über 2-3km mit geeignetem wlan-Routern und externen Richtantennen aufbauen.

    Gruß Stefan

    Hallo,

    in dem Kasten auf dem Stativ dürften zwei Hornantennen eingebaut sein, eine zum Senden und die andere für den Empfang, also Richtfunk in beide Richtungen. Ich denke mal, das damit auch Duplex-Betrieb (Gegensprechen) möglich gewesen ist, kenne das Gerät aber nicht persönlich. Wir hatten bei der Luftwaffe andere Richtfunkgeräte und da war das möglich. Einige Fernsprechverbindungen über FFOB/ZB gingen bei uns auch über Richtfunk in Duplex.

    Gruß Stefan

    Hallo,

    klar ist es einfacher und leichter ein normales Funkgerät für einen Kanal zu verwenden. Beim Richtfunk geht aber nicht so viel Leistung in alle Himmelsrichtungen verloren, in gewisser Weise etwas "abhörsicherer". Beim FM 1-4/8000 konnten auch gleich 25 Kanäle bei 8000MHz übertragen werden, damit sollten Feldkabel ersetzt werden. Die Geräte waren wohl aber ziemlich mangelhaft.

    Gruß Stefan

    Hallo,

    fehlt nur noch ein passendes Fahrgestell zum drunterschrauben.:wacko:

    Ein MAN 630 ist mir zu schwer, kann man so ein Fahrerhaus auch auf einen leichteren LKW schrauben bzw. hat das schon mal jemand gemacht? In Indien gab´s ja den Shaktiman. Vor kurzem gab es einen schönen Iveco-Magirus, allerdings Frontlenker, bei Zoll-Auktion mit abgebranntem Fahrerhaus, das sind bei mir aber auch nur Hirngespinnste...:T

    Gruß Stefan

    Hallo,

    höherlegen sieht viel besser aus. Ist noch nicht lange her, da habe ich einige Porsche 959 höhergelegt mit Geländereifen gesehen und Reservereifen auf dem Dachgepäckträger. Als Begleitfahrzeug war ein VW-Bus mit Allrad dabei. Leider hatte ich keinen Fotoapparat dabei.

    Gruß Stefan