Beiträge von Peter Guthörl

    Die Technik sieht nicht so schlecht aus - finde ich.

    Bild 14 ist zumindest ehrlich.

    Typischer Vertreter der 80er-Womo-Kultur.

    Preislich noch etwas zu optimistisch - aber immerhin korrigiert der Verkäufer den Preis fast täglich nach unten.

    Wer so was sucht ist hier nicht schlecht bedient.


    Gruß


    Peter

    Hallo Schufte,


    auch die Änderung Deiner Signatur lässt etwas Resignation verspüren.

    Familäre Gründe können vieles sein - geht mich aber nix an.

    Grundsätzlich halte ich eine B2000 für ein familienkompatibles Auto.

    Du bist vor einem Jahr engagiert gestartet, das Ergebnis kann sich sehen lassen :G

    Ob Deine Mühen nun honoriert werden, daran habe ich Zweifel. Insbesondere muss jemand ja auch das 'zweite' Auto in Form von E-Teile (bezahlen) wollen.

    Vorschlag zur Überlegung: keine adhoc-Entscheidung. Falls es eine Motivationsfrage ist, wenigstens noch Marios Treffen mitnehmen (dann sieht die Welt gleich ganz anders aus).

    Falls es eine strategische Frage ist (Du schreibst selbst "kein Notverkauf") dann bitte die Entscheidung mit Bedacht treffen.


    Gruß


    Peter

    Das Borgward sich schon mal gerne die Bremsen hinten versaut ist bekannt aber deswegen nicht weniger ärgerlich.

    Ursache sind entweder ein verschlissener Simmering oder aber - oft unterschätzt - eine Undichtigkeit zwischen Radnabe (das wo das Lager drin sitzt) und dem Dichtungsflansch (da wo der Simmering drin sitzt)



    Witzigerweise ist dort original offensichtlich nie eine Dichtung vorgesehen worden.

    Weder beim B2000...


    ...noch beim B522.


    Auch die Reparaturanleitung kennt das nichts.


    Umso mehr Anlass da mal was zu machen. Zwar kann man sich dort auch mit 'was aus der Tube' behelfen, aber die Dichtflächen müssen da immer gut vorbereitet sein. Papier hingegen funktioniert, bei verölten Flächen genauso gut - im Gegenteil, leicht ölig/fettig hilft sogar. Lediglich Unebenheiten sollten vermieden werden.

    Also flugs eine Dichtung konstruiert.


    Ich hoffe, im Laufe der Woche die Muster zu bekommen. Ich mach jetzt hier keine Umfrage, wer wieviel braucht, sondern bestell mal 50 Stück (oder gleich 100 :/).

    Die bringe ich dann mit zu Mario bzw. die lassen sich ja dann leicht im Umschlag verschicken. Denke mal, dass die bei ca. 1,-€/Stück landen.

    Ich berichte von der Probemontage und dann dürft Ihr ordern.


    Gruß


    Peter

    ...hier noch mal eine kleine aber wichtige Korrektur zur Ölablassschraube.


    Die Dichtfläche am Differentialgehäuse ist leider vom Außendurchmesser begrenzt.

    Der Cu-Dichtring 18 x 24 liegt nicht sauber auf und dichtet auch nicht richtig.


    Der Durchmesser der Dichtfläche am Differential beträgt ca. 22,5 mm.


    Daher ist der Cu-Dichtring 18 x 22 die richtige Wahl.


    Für die Dichtprobe habe ich mal 1 l billiges Motoröl reingekippt. Wenn am Samstag alles dicht, dann kommt es wieder raus und die vorgeschriebenen 5,25, l Getriebeöl SAE 90 rein.


    Gruß


    Peter

    Hallo zusammen,


    im Rahmen der Bremsrevision würde ich gerne meinem HBZ einen externen Vorratsbehälter gönnen. Zum einen ist in dem internen nicht wirklich viel drin, viel schwerwiegender ist die Tatsache, dass man nix sieht (und nachfüllen ist auch murksich).

    Die Idee ist, den Deckel gegen einen Schlauchstutzen zu tauschen, allerdings habe ich Schnelle keinen Schlauchstutzen M 30 x 1,5 gefunden.

    Passenden Behälter gäbe z.B. hier und hier.

    Wer hat so was schon mal gemacht bzw. kennt passende Teile ?


    Danke und Gruß


    Peter

    Noch mal auf die Ursprungsfrage "Synchronisierung" zurückkommend:


    Die Performance des Borgwards - insbesondere in Steigungen - ist leider stark vom Getriebe beeinflusst:


    • Zu wenig Gänge
    • Gänge liegen zu weit auseinander
    • Schaltvorgang braucht zuviel Zeit


    = man kommt aus dem niedrigen Gang 'nicht raus', obwohl im höheren Gang genug Performance vorhanden wäre.


    Das mag natürlich Begehrlichkeiten wecken (egal wer am Steuer sitzt).

    Allerdings würde das wohl nur dann irgendeinen Aufwand rechtfertigen, wenn man dauernd in solchen Gefilden unterwegs wäre.


    Dankenswerterweise haben viele Mercedesgetriebe das gleiche Keilwellenprofil wie die Borgwardkupplung, d.h. man könnte sie 'einfach so da rein stecken'.

    Blöderweise müssen sie auch noch aufgehängt werden, was eine Adaptierung an die Borgward-Kupplungsglocke erforderlich macht.

    Ferner bauen die Mercedesgetriebe länger, d.h. die Kardanwelle zum VTG muss gekürzt werden.

    Und die Mercedesgetriebe haben die Schaltkulisse außen, d.h. da ist auch noch mal zu basteln.

    Infrage käme z.B. das 5-Gang-Getriebe aus dem Transporter 408/410. Der 5. Gang ist 1:1 und der erste Gang zwar nicht so kurz wie beim Borgi aber noch hinreichend kurz um bei dem Gewicht was zu bewegen (Daten müsste ich mal raussuchen).


    Aber die fehlenden Synchronisierung des Borgi-Getriebes hat natürlich den Vorteil, dass das was nicht da ist, auch nicht kaputt geht. Das Borgi-Getriebe lässt sich leicht zerlegen und überholen (suche mal die Beiträge hier im Forum).


    Von daher ist - für Deine Frau - Üben das leichteste. Ein Umbau - warum auch immer - das Komplizierteste.


    Gruß


    Peter

    Es gibt sogar das Borgward-Getriebe synchronisiert - aus dem B622.

    Diese sind aber so selten, dass sie wohl in Gold aufzuwiegen sind.

    Mit Zwischengas zu Schalten ist reine Übungssache und kann entspannt im PKW geübt werden.


    Das Fahren des B 2000 bleibt Hand- und Beinarbeit. Beim Schalten, Lenken, Bremsen.


    Gruß


    Peter

    Da muss ich doch noch mal diesen genialen Beitrag nach oben zerren :-)

    Aus zweierlei Gründen:

    1.) leider sind die Bilder weg, da der Server, auf dem sie lagerten, nicht mehr existiert.;,( Vielleicht hat Jozi ja Lust, sie noch mal via picr hochzuladen :H:

    2) bin selbst gerade in Kreta und muss feststellen, das diese Land bestens Munga-geeignet ist. Nein, ich bin ohne Munga unterwegs, die waren bei der Autovermietung gerade aus - aber der ersatzweise gebotene Suzuky Jimny ist eine gute Alternative. Für z.B. einen Borgward wären doch viele Dorfdurchfahrten wohl recht eng.

    Mal gucken, ob die Woche noch ein paar veröffentlichbare Fotos entstehen.


    Gruß


    Peter

    Hi Luca,


    bei mir gibt es - zumindest rechts - noch so eine Blechhalter, der den Bremsschlauch vom Reifen weg hält.




    Ansonsten habe ich die am Rahmen angeschweißten Halter und Bremsleitungen etwas nach unten gebogen. Das war aber seinerzeit der Höherlegung geschuldet und der Angst, der Bremsschlauch können zu kurz sein.



    Deine Lösung sieht auch nicht schlecht aus, mal schauen, wie Dein TÜV-Prüfer den 90°-Bogen im Schlauch findet.


    Gruß


    Peter