Beiträge von Rotbäckchen

    Kupplungsnehmerzylinder für den W461, am 711er Getriebe angebaut.

    Habe den Kupplungsnehmerzylinder des Herstellers ATE genommen.

    Teile-Nr. der Fa. Autoteile Matthies

    441.2813

    Kostete mich 44,63 € + MwSt..



    Besten Gruß,


    Rotbäckchen

    Hallo,


    habe heute unter JottKa`s Anleitung und mit seiner tatkräftigen Unterstützung mein defektes 711er 117-Getriebe des sog. "Bremer Transporters" geöffnet und musste feststellen, dass der Getriebedeckel, siehe Foto, defekt ist.

    Suche nun also solch ein Teil, wobei die Getriebedeckel der 711er-Getriebe wohl alle gleich sein sollen.

    Ggfls. suche ich auch ein defektes Getriebe des Wolf oder eines sonstigen 711er-Getriebes, oder auch ein funktionierendes anderes 711er-Getriebe, Wolf, Bremer Transporter o. ä..


    Besten Gruß

    aus dem Norden,


    Rotbäckchen

    Moin aus dem Norden,


    am heutigen Tag mit „Jottka“ ( oder besser unter Jottkas Anleitung und dessen Hilfe;-)) das Getriebe abgebaut und anschließend den hinteren Getriebdeckel abgenommen.


    Grund:

    Im Schiebebetrieb hatte ich ein schepperndes Geräusch bemerkt und nachdem ich daraufhin das Getriebeöl wechselte, stellte ich fest, dass eine Menge Metallmehl und einzelene Metallstücke am Magneten der Ablassschraube hafteten.


    Erste Diagnose:

    Die Nut des Sicherungsringes des Kugellagers der Antriebswelle war bis auf ca. 10 mm nicht mehr vorhanden, siehe Foto. Der Sicherungsring schlackerte demzufolge lose herum und scherte dadurch weitere Teile des Getriebedeckels ab.


    Hat Jemand solch einen Defekt und insbesondere dessen Ursache schon ´mal festgestellt?

    Materialermüdung, oder irgendein anderer Defekt, der dazu führte?


    Stehe nun vor dem Problem, einen Getriebedeckel für ein 711er Getriebe auftreiben zu dürfen.

    Sind die Getriebedeckel der 711er Getriebe alle gleich?

    Hat Jemand solch einen Deckel und würde diesen veräußern, oder hat Jemand ein defektes Getriebe?


    Wie es immer, aber auch wirklich immer so ist, verkaufte ich mein defektes 711.116er Getriebe ca. 1-2 Wochen vor Feststellung des schepperndes Geräuschs für „schmales Geld“, weil es schon so lange im Schuppen lag und ich Platz brauchte, grrrrr......



    Gruß

    aus dem sonnigen Norden

    und nach ein paar "Frustbieren";,(

    OM616 - Chris:

    Vielen Dank für den Tipp. Habe von einem Kollegen auch schon einen Tipp zu einem Getriebeinstandsetzer aus HH erhalten, es soll sich um einen Herrn O. Eitner handeln. Beim Kollegen hat er das zum Festpreis gemacht, war ein ziviler PKW und erhielt das Getriebe ausgebaut. Ist zwei Jahre her und das Getriebe läuft noch. Er hat seinerzeit 1200 € gezahlt.


    OM616 :

    Hi Chris, das ist natürlich ein super nettes Angebot von Dir, habe Dir eine PM geschickt.


    Mit den gebrauchten Tausch-Getrieben ist es ja so eine Sache. Wenn man sich ein gebrauchtes Getriebe für ca. 900 € holt, kann man ja auch richtig Pech haben. Ich würde den Betrag lieber in mein jetziges Getriebe stecken, wenn es denn lohnen sollte. Dann wüßte ich wenigstens, das es hält.


    Besten Gruß und vielen Dank

    für die Rückmeldungen,


    Stephan

    Tja, entweder hat er es nicht mehr nötig, oder er geht irgendwann in die Insolvenz und wundert sich .....

    Da traue ich mich nicht dran, Rückmeldung wäre ganz interessant.


    Ich hoffe also noch immer auf ein funktionierendes Getriebe, bzw. einen guten Getriebeinstandsetzer,



    Gruß,


    Rotbäckchen

    Hallo,


    mein Getriebe zerlegt sich langsam, habe beim Ölwechsel die Teile ( siehe Foto ) herausgeholt.

    Suche deshalb funkionierendes Getriebe, entweder Original oder, besser:

    711113, 711117.

    Derzeit habe ich das Getriebe 711113 verbaut und bin eigentlich sehr zufrieden damit ( gwesen:-( ).


    Kennt jemand einen guten Getriebeinstandsetzer im Umkreis von Kiel ( + ggfls. 100 Km )?


    Besten Gruß,


    Rotbäckchen

    Hallo Rolf,


    richtig, mein Lenkrd stammt aus einem W 116. Habe eben nachgemessen, der Lenkraddurchmesser beträgt 43 cm und das Lenkrad ist etwas

    griffiger ( dicker ) als das Originallenkrad.

    Mit einer Nummer kann ich leider nicht dienen.


    Mit dem freien Blick auf den Tacho ist es jedoch so eine Sache. Das Innenteil des W 116-Lenkrades ist ja etwas größer. Ich bin bei 183 cm Körperlänge ein "Sitzzwerg" und konnte durch den Einbau des Lenkrades die unteren beiden Kontrolllampen ( z. B. Sperre, pp. ) nicht sehen. Erst durch den Einbau einer Sitzkonsole aus einem zivilen G am vergangenen Wochenende sitze ich nun ca. 4 cm höhe und habe nun wieder alles im Blick.



    Besten Gruß,


    Rotbäckchen

    Das war `mal wieder ein richtig schönes Wochenende, gutes Wetter und lauter nette Leute.

    Vielen Dank für die Einladung an die Duster-Gemeinde und ganz besonderen Dank

    an die Organisatoren.

    "Wölfchen" mit Druckluft innen einigermaßen gereinigt und mittels Hochdruckreiniger vom schlimmsten Modder befreit.

    Nun wissen auch die Nachbarn, Stephan ist wieder da ,:)


    Hoffe, alle sind wieder "heil" zu Hause gelandet,


    besten Gruß,


    Rotbäckchen

    Habe eigentlich weder Lust noch Zeit auf einige vorangegangene Posts einzugehen, doch da mir diese Art des Zerreissens einer Frage schon häufiger aufgefallen ist, werde ich es mir ´mal antun:


    Meine Frage lautete, ob irgend Jemand aus dem Forum in jüngster Vergangenheit Erfahrung mit einem Repro-Schutzblech gemacht hat.


    Ich habe nicht nach den Vor- und ggfls. Nachteilen eines Repro- zu einem O-Blech gefragt.

    Ich habe nicht danach gefragt, ab welchem Einkommen man sich einen "Wolf" leisten darf oder sollte.

    Auch habe ich nicht nach angeblichen Fakten hierzu gefragt, die man irgendwo einmal gehört oder gelesen hat und nun meint, sie nachplappern zu müssen.


    Leider wurde meine Frage noch immer nicht beantwortet, statt dessen wurden mir unwahre Behauptungen unterstellt und einige Posts grenzen schon an eine Beleidigung.


    Aufgrund der unsachlichen Beiträge wird sich nun vermutlich kein Mitglied melden, das in jüngster Vergangenheit eine entsptrechende Erfahrung gemacht hat.

    Schade, wieder eine Chance vertan worden, auf eine aktuelle Erfahrung zurückgreiien zu können...



    Und.... wenn Mann oder Frau sich erkundig in verschieden Mercedes G Foren in DE, UK, IRL, F, US of A - Es kommt immer das gleiche erraus.... die nuetzung oder verwendung von nicht OEM Teile ist stark abgeratten - Finger Weg heisst es B:)

    ... und schon steht es wieder in einem Forum, weil es wieder nachgeplappert wurde. Eine eigene Erfahrung hast Du offensichtlich nicht gemacht, sonst hättest Du ja davon berichtet. Du warst also nicht der Adressat meiner Frage. Solltest vlt. ´mal einen Thread aufmachen für "Antworten auf nicht gestellte Fragen".


    Weißt Du was für mich anstrengend ist?

    Es sind solche Leute wie Du, die selbst einfache Fragen nicht reflektieren, Großmutters Sprüche bringen und dann auch noch Unterstellungen kund tun:

    Was soll ich nicht akzeptieren können? Ich habe eine offene Frage gestellt und diese wurde bislang noch immer nicht beantwortet.

    Und noch eine Unterstellung:

    Mein Geld soll knapp sein? Ich soll mich mit Jemanden anfreunden, der Ahnung mit Blecharbeiten hat?

    Sag ´mal, was stimmt mit Dir denn nicht?

    Glücklicherweise geht es mir finanziell ganz gut und Reparaturbleche habe ich auch schon verarbeitet. Dies wüsstest Du auch, wenn Du den Thread einfach ´mal lesen würdest.

    Du scheinst ja aus der Stahlbranche zu kommen und weißt, wo alle Bleche hergestellt werden und welche Güte sie haben?

    Oder plapperst Du hier wieder einmal nur irgendwo etwas Aufgeschnapptes nach?


    Andere Leute zu respektieren solltest zunächst Du einmal lernen.

    Du solltest einfach respektieren, dass jemand eine Frage, so wie er sie gestellt hat, auch beantwortet haben möchte.

    Zum Respekt gehört auch, einfach ´mal die Klappe zu halten, wenn man eigentlich gar nichts zu sagen hat. Manchmal lernt man etwas, wenn man anderen einfach nur zuhört.

    Rotbäckchen, du überschreitest eine Grenze!

    Auch wenn du gebetsmühlenartig deine Frage wiederholst, da hier keiner Aftermarket- Bleche benutzt, wirst du auch keine dir genehme Antwort erhalten. Selbst wenn das jemand gemacht hat, wird er nach deinem Statement die Klappe halten. Dir kann man fast unterstellen, dass du denjenigen verklagen würdest, wenn die Reparatur nicht das wunschgemäße Ergebnis bringt.

    Es ist übrigens nicht nur die Passgenauigkeit, auch die Stahlqualität ist bei Nachrüstblechen unter aller Sau.

    Meine Frage ist noch immer nicht beantwortet, ist das für Dich so schwer zu verstehen?

    Woher willst Du wissen, dass noch niemand ein derartiges Blech verwendet hat? Mögliche Antworten werden doch durch solche ungefragten Statesments wie Du sie abgibst gleich unterdrückt. Nicht aufgrund meiner Frage wird sich niemand mehr trauen seine Erfahrungen mitzuteilen, vielemehr aufgrund der schon diskriminierenden Äußerungen.

    Demjenigen wird ja schon jetzt unterstellt:

    a)

    Er sei finanziell so schlecht gestellt, dass der "Wolf" eigentlich gar nichts für ihn ist

    b)

    Hat er keine Ahnung von Reparaturarbeiten und ist zudem noch dumm, da er nicht auf die hier selbsternannten "Wolf-Gurus" gehört hat

    ( die ihr "Wissen" allerdings auch nur vom Hörensagen haben, oder dies auf Erfahrungen von vor ca. 30 Jahren beruht ).


    Deine Quelle zur Passgenauigkeit und insbesondere zur Stahlqualität aller angebotenen Repro-Bleche würde wäre vielleicht mal interessant.

    Könntest sie vielleicht ´mal in einem anderen Thread kund tun.



    Hinsichtlich meines Seitenteils bin ich nun leider genauso schlau wie zuvor, da sich bislang niemand meldete, der über eine entsprechende Erfahrung verfügt.

    Damit ist für mich der Thread auch beendet, da ich nicht mehr mit vernünftigen Antworten rechne.

    Ich werde den Thread auch nicht mehr einfach ´mal so zum Lesen öffnen.




    Werde mich jetzt meinem Wolf widmen und eine Sitzkonsole mit Klappe aus dem zivilen G einbauen.


    Besten Gruß

    aus dem Norden,


    Stephan

    So SDP,

    nun hast Du wirklich mit deiner Antwort eine Grenze überschritten, habe Dich dem Admin gemeldet.

    Wollen wir in einen Vergleich eintreten, wer mehr Geld hat, einen größeren IQ besitzt?

    Manchmal ist es einfach besser, die Gedanken, die nur einen selbst bewegen, einfach im Kopf zu lassen.

    Schade,

    ich finde es so anstrengend, anstatt Antworten auf meine nun schon wiederholte Frage, allgemeine Statesments und immer wiederkehrende Weisheiten ( meist beginnend mit „man“ ) lesen zu müssen.


    Ich würde noch immer gerne wissen, ob ein Forumsmitglied in jüngerer Vergangenheit eigene Erfahrungen mit Repro-Reparaturblechen für den Wolf gemacht hat.


    Eine Erfahrung mit einem Repro-Reparaturblech für den Munga konnte ich erst im vergangenen Monat sammeln. Es war sehr exakt gearbeitet, recht günstig und wird dank unserer Rostvorsorge auch sicherlich nicht in den nächsten Jahren rosten - nur ´mal so am Rande.:daumenhoch:

    Hi,

    ich möchte das Thema noch einmal aufgreifen, da auch bei mir demnächst das Seitenteil rechts ansteht. der von Sascha empfohlene Händler bietet merkwürdigerweise nur linke Seitenteile für 300 € an ( werde ihn jedoch noch ´mal anschreiben ).

    Ich kaufe auch möglichst O.-Teile, doch auch für mich gibt es da Grenzen. Das Teil soll bei MB 720 € kosten, in der Bucht 200 €.

    Gibt es im Forum Jemanden, der ein Repro-Teil schon `mal in etwas jüngerer Vergangenheit verarbeitet hat?


    Mit freundlichen

    Grüßen,


    Stephan

    SHK-Tacho kann ich auch nur wärmstens empfehlen. Hatte meinen Tacho in diesem Jahr auch dort hingeschickt und reparieren lassen.

    Super Arbeit und sehr schnell wiederbekommen. Nun funktioniert er wieder und sieht sehr gut aus. Bezahlt habe ich mit Versendung um die

    75 €.

    Dafür lohnt das "Selbermachen" mit Kauf von Ersatzteilen m. E. nicht.


    Gruß,


    Stephan

    Hallo,


    verkaufe eine selbst gefertigte

    Trennwand – Laderaumabtrennung

    für den „Wolf“.


    Alu-Trennwand habe ich für die LKW-Zulassung selbst gefertigt, benötige sie nun nicht mehr,


    Preis, nur Abholung: 60 €


    Höhe vom Holzboden bis Oberkante Trennwand: ca. 42 cm

    Stärke ca. 2,2 mm



    Sollte ich sie in nächster Zeit nicht im Forum verkaufen, so werde ich sie im Netz für einen etwas höheren Preis anbieten.

    Ts, ts, ts, ist ja interessant.

    Da werde ich ´mal nachschauen, wo die Unterdruckleitung angeschlossen ist, die zum Zündschloss geht.

    Funktionieren tut es auf jeden Fall wieder sehr gut.


    Vielen Dank,

    werde nachberichten......


    Gruß,


    Stephan

    So, Defekt glücklicherweise schnell gefunden.:-D

    Der schwarze Schlauch, Nr. 2, war porös. Die Unterdruckleitung ist bei meinem Wolf an vielen, zu vielen, Stellen zusammengestückelt.

    Vermutlich wurde die Leitung beim Mlotortausch häufiger als nötig gekappt. Werde ich wohl irgendwann einmal alle austauschen.


    Aber:


    Kann mir jemand sagen, wozu die Abzweigung, Nr. 1, ist. Soll der mit einer Schraube verschlosssene Schlauch irgendwo angeschlossen werden?



    Besten Gruß,


    Stephan

    Mounktion ALB-Regler )in Rolf,


    da kann ich meinem "Vorredner" nur Recht geben. Hatte auch Probleme damit ( s. Suchfunktion: ALB-Regler ). Mein Regler war aufgrund anderer Dämpfer und Federn falsch eingestellt. Spätestens beim TÜV dürftest Du eh Probleme bekommen.

    Ich hatte mir eine Gewindestange und eine Werkstatt mit Bremsenprüfstand besorgt. Habe das zunächst zu lange Gewinde dann so lange gekürzt, bis die Bremskraft von Vorder- zu Hinterrädern wieder passte. Bei Originalfahrwerk kannst Du natürlich auch das O.-Teil nehmen ( gibt es wohl auch unterschiedlich lange ).

    Das Gute an der Reparatur ist, dass man recht gut dran kommt=)


    Viel Erfolg,


    Gruß,


    Stephan

    Puh,

    hatte ich fast befürchtet und doch gehofft......

    Membrandose wäre ja auch zu einfach.

    Na ja, die Schläuche hatte ich mir schon vor einiger Zeit besorgt, wollte sie irgendwann einmal erneuern....


    Vielen Dank für die Antworten und


    soniger Gruß

    aus dem

    Norden

    Moin,


    auch mein Motor ging über Zündschlosss nicht mehr aus. Habe Sigi`s Tipp befolgt und den Schlauch von der Membrandose gegen einen anderen Schlauch getauscht. Am anderen Ende eine 60 ml-Pferdespritze ran und so Unterdruck erzeugt. Notstopphebel ging runter und Motor ging sofort aus.


    Und was ist die Schlussfolgerung daraus?

    Ist das nun das Zeichen, dass ich morgen beim "Freundlichen" eine neue Vakuummembrane kaufen darf oder ist dies das Zeichen, dass sie doch in Ordnung ist und der Defekt irgendwo anders am U.-System liegt?


    Besten Gruß

    Rotbäckchen

    ( der das System nicht versteht.... )