Beiträge von Rotbäckchen

    So, nun haben ich fertig, zumindest so weit, dass ich wieder fahren kann. Endlich, nach gut einem Jahr Restauration:-(


    Anbei die versprochenen Fotos, wobei da nicht viel zu sehen ist, der Rahmen ist sehr gut geworden, passt wie angegossen, mit neuer Scheibendichtung, neuer Dichtung oben und unten, Niroleiste zur Befestigung der Gummidichtung und Hohlraumwachs. Nun soll er erst einmal wieder ein paar Jährchen halten. Künftig werde ich die heruntergeklappte Scheibe zusätzlich mittels Spanngurtes sichern.

    Also die Werkstatt Jottka kann ich wärmstens weiter empfehlen, wenn man mit dem Meister auskommt:staun:

    Upps, hab` ich das geschrieben?

    Nein, Scherz! Bin froh, dass Jens quasi um die Ecke wohnt, habe nochmals vielen Dank., bis demnächst ...

    Moin,


    bei mir steht in nächster Zeit nach Instandsetzung des Scheibenrahmens der Einbau an.

    Neue Dichtungen (diese Doppelwulstdichtungen), die mit den Metallschienen (nun in Niro) am Scheibenrahmen verschraubt werden, habe ich mir schon besorgt.

    Wie auf den Fotos erkennbar, hat mein „Vorgänger“ mit Dichtungsmasse im Bereich der Karosse, also direkt unter dem Scheibenrahmen, nicht gespart. Sieht gruselig aus und werde ich selbstverständlich entfernen. Nun frage ich mich, ob es nicht gut wäre, wenn in diesem Bereich, also zwischen der „Doppelwulstdichtung“ des Scheibenrahmens, eine zusätzliche Dichtung angebracht wird, oder ist dort schon serienmäßig eine Dichtung?

    Gibt es Erfahrungswerte, oder ist es zu viel des Guten und dadurch u. U. sogar kontraproduktiv?


    Besten Gruß,


    Stephan

    :laola:


    spitze Jens, da freut sich das "Rotbäckchen" aber:yes:

    Habe auch schon die Gummiprofile oben und unten für den Scheibenrahmen liegen.

    Die Scheiobendichtiung kostet bei DB 145,32 €, kein Rabatt, da BW-Artikel:-(

    Da werde ich gleich mal im Netz nachschauen, ob es die irgendwo vielleicht doch günstiger gibt....

    Staufenbiel hat mir auch schon die Scheibengummis mit Vlies für die Seitenscheiben geschickt, läuft ....

    Mmmh,

    meine Frage wurde aber noch nicht beantwortet, oder irre ich da?

    Habe den 230 GE vor ca. 1 Jahr als "Garagenfund" ersteigert und dort stand er halt zuvor gut 10 Jahre.

    Nun soll er wieder laufen, deshalb hätte ich schon Interesse an dem Steuergerät, wenn es denn demnähst

    fertiggestellt werden sollte, oder ruhen die Arbeiten?


    Besten Gruß,


    Stephan

    So, nun habe ich heute mit meinem Scheibenrahmen eine kleine Rundreise gemacht.

    War bei zwei Karosseriebaufirmen, einem Karosseriebauer mit Lackiererei, einer Schlosserei im Nachbardorf und der hier wohl größten Firma für Strahltechnik.


    Eine Karosseriebaufirma hatte zu viele Aufträge, Preis nach Aufwand, hätte den Rahmen nur genommen, wenn er zuvor gestrahlt worden wäre und lehnte dann eh ab,

    da „zu aufwendig“. Trotzdem nettes Gespräch gehabt.


    Die andere Karosseriebaufirma hätte den Rahmen auch nur „gestrahlt“ angenommen, hat derzeit so viele Aufträge, dass sie erst im März! dafür Zeit hätte. Dortige „Hausnummer“ 500-600 €.

    Ganz so lange will ich dann doch nicht warten.


    Karosseriebauer mit Lackiererei könnte den Auftrag in ca. 3 Wochen annehmen, da sein Karosseriebauer noch im Urlaub ist. Rahmen müsste auch dort gestrahlt abgegeben werden, Kosten ca. 350 € (alle Angebote natürlich ohne Lackierung).


    Auf dem Weg zur Schlosserei dann gleich mal bei der Fa. für Strahltechnik vorbeigeschaut.

    Sollte mich an den Fachmann der Firma wenden, der sich den Rahmen anschauen und mir dann auch einen Preis nennen könne. Ich ihm den Rahmen gezeigt und der Preis kam dann auch sofort:

    100 € plus Märchensteuer. Auf meine Frage, ob er ihn glasstrahlen oder sandstrahlen würde, teilte er mit, dass sie nur Aluminium glasstrahlen würden. Nachdem er den an einigen Stellen deutlich rostenden Rahmen anhob fragte er tatsächlich, ob er aus Aluminium sei. Als ich dies verneinte fügte er noch hinzu, dass sie jedoch keine Gewähr dafür geben könnten, dass der Rahmen durch das Sandstrahlen nicht verbeult. Wahnsinn – und ich dachte, es seien in den vergangenen Jahren so viele Facharbeiter gekommen.:mimimi:


    Na ja, dann noch bei der Schlosserei gewesen. Dort werde ich die Reparatur wohl durchführen lassen, wird ca. 300 € kosten, strahlen werde ich ihn selbst.


    Also dann gleich den Umweg über unseren schönen Strand gemacht ….......



    Besten Gruß

    aus dem sonnigen Norden,


    Stephan

    Hi,


    da mein Scheibenrahmen recht grottig aussieht, habe ich ihn abgebaut, Scheibe herausgenommen und von den Anbauteilen befreit. Nach Herausnehmen der Scheibe sah man natürlich noch mehr Rost. Bei DB kostet ein neuer Scheibenrahmen ca. 1500 €, würde ich natürlich gerne etwas günstiger haben wollen.

    Hat irgend jemand eine Adresse für gute Reproteile (als Komplettteil, keine Reparaturbleche), hat schon mal jemand einen kompletten Rahmen bei dem Schlosser oder Karosseriebauer seines Vertrauens nachbauen lassen (Kosten)?.



    Werde aam Montag mit dem Rahmen ein paar Schlossereien und zwei Karosseriefachfirmen der Umgebung aufsuchen und Nachfrage halten.


    Besten Gruß,


    Stephan

    Hi Jens,

    diese merkwürdigen Federn funzen bei mir noch, müsssen nur entrostet und lackiert werden. Hatte nur nachgefragt, da man beim Sterne-Händler auch gelegentlich hinsichtlich der Preise positiv überrascht wird. Problematischer wird wohl der Gummiring werden, den es acu nicht einzeln beim Händler gibt. Na ja, momentan habe ich eh noch andere Sorgen:-(

    Wahnsinn:aaarrr::aaarrr:

    Stelle die Anfrage in`s Forum, schaue nach dem Hinweis auf DB AT nur noch sporadisch rein und schwupps kommt die von mir ersehnte Antwort von Elias auf einne bezahlbare Dichtung. Leider bin ich nun zu spät, derzeit nicht lieferbarX(

    Na ja, wird der Staufenbiel sicherlich nachbestellen .....


    Vielen Dank Elias.

    Bei DB Deutschland kosten sie übrigens um die 60 € pro Märchensteuer, pro Seite:esel:


    By the way:

    Die große Feder der Scheibenrahmenhalterung auf der Motorhaube und zwar nur die Feder, kostet 68 € plus Märchensteuer...

    Der nette Verkäufer bei DB wußte gar nicht, wo er sich hinschämen sollte.......


    Besten Gruß,


    Stephan

    Hallo Wolftreiber,


    bin bei meiner Suche leider noch nicht fündig geworden, vielleicht war ein Forumsmitglieder ja erfolgreicher.

    Ich würde gerne den an den Türen zum Scheibenfenster der Türen angebrachten Kantenschutz erneuern. Dieser ist bei meinem Wolf

    zur Scheibe hin mit Vlies versehen.

    Hat jemand eine Adresse?



    Besten Gruß,


    Stephan

    Hi,

    bin gerade dabei die rechte Seite des Wolf zu restaurieren und erinnerte mich an die Aussage eines Bekannten, dass ihm ´mal das hintere Querrohr wegen Durchrostung von Innen einfach abfiel. Fingerprobe in der Öffnung des Endstücks ergab, dass sich dort ´ne Menge Rost angesammelt hatte. Da ich das hintere rechte Seitenteil derzeit eh ab habe, flexte ich die "Endkappe" ab und stellte mit Grauen fest, dass das Rohr bestimmt auf 5 cm mit Rost voll war. Die Endkappe der linken Seite war nicht so leicht abzuflexen, da dort das Seitentreil dran ist ( und zunächst auch dran bleiben soll ). Die Oberseite des Rohrs konnte ich mit einer Säbelsichelsäge einsägen, an den Rest des Rohres kam ich dann auch mit der Flex ran.

    Dort natürlich ein ähnliches Rostbild...

    Bis zur Krümmung des Rohres musste ich die äußerst fest sitzende Rostschicht abmeißeln ( teilweise Stärke von
    5 mm ). Da wäre auch eine Stahlbüste nicht weit gekommen. Im Bereich des geraden Rohres hielt sich der Rost in Grenzen.


    So und nun kommt meine Patentanmeldung:laola:

    Wird wohl so ähnlich sein, wie mit dem Menschen, der vor ein paar Jahren eine Waschmaschine zum Patent anmelden wollte:*:


    Bin jedoch von der Einfachheit und dem Ergebnis so begeistert, dass ich es als Tipp weitergeben möchte.


    Habe meinen Druckluftschleifer einen Rock aus einem Stück HT-Rohr verpasst ( so war er dauerhaft eingeschaltet und rotierte nicht in dem Rohr ) und ihn dann auf die Reise geschickt ( ging bis ca. 78 cm, bis zur Mitte des Rohres ). Funktionierte absolut top, Methode kann ich weiterempfehlen.


    Ach so, stärkeren Rostbefall stellte ich auch auf der Anlagefläche des Tanks fest. Habe des Tank eh wegen Abbau des Einfüllstutzens senken müssen ( im Verstellbereich der Tankbänder ).

    Provisorisch werde ich diese Stellen entrosten und entsprechend behandeln, dann jedoch dem Rohr eine Gummiauflage verpassen. Irgendwann werde ich den Tank dann auch mal ausbauen, und die ganze Pheripherie gegen Rost behandeln und die Tankbänder gg. Niro austauschen.


    Morgen wird das Rohr mit Wasser und anschließend Esso-Clean -zur Entfettung -gespült. Anschließend Fertan - Wasserspülung - Brantho Korrux - und anschließend Fluid.

    Von innen dürfte das Rohr dann nicht mehr durchrosten. Das Miniablaufloch an der Endkappe werde ich etwas vergrößern.



    Besten Gruß,


    Stephan

    Hallo,


    habe schon wieder eine Frage, die bei meinen derzeitigen Blecharbeiten auftauchte ( wenn es so weiter geht, ist die rechte Seite bald neuwertig:pinch::pinch: )

    Mein DB-Händler konnte mir da nicht witerhelfen und bevor ich ein falsches Teil bestelle, würde ich mich gerne hier vergewissern wollen.


    Das Blech auf dem ersten Foto brauche ich, handelt es sich hierbei um das auf dem zweiten Foto abgebildeten Verstärkungsblech Nr. 8?

    Okay, Punktschweißzange habe ich nicht, lediglich Schutzgasschweißgerät. Dann ist die Dichtmasse also für mich uninteressant.

    Auf Fa. Würth bin ich bei meiner Internetrecherche nicht gestoßen, aber nun habe ich sie ja eh schon bestellt. Bei den nächsten

    Stopfen werde ich dort ´mal nachsehen,


    besten Dank für eure Tipps,


    besten Gruß,


    Stephan

    Hi,


    buba:

    Jou,dass sind sie, ich hatte den Blechaussschnitt gemessen, vielen Dank.


    Kosten zwar "nicht die Welt", sind aber einige verbaut und ich brauche sie für zwei G´s, insofern meine Frage nach einer günstigeren Alternative....



    kristian b:

    Diese Dichtmasse finde ich sehr interessant. Nach dem Entfernen habe ich dort kein bißchen Rost gefunden und sie war noch direkt um die Scheißpunkte herum vorhanden. Zusätzliche Fugendichtmasse konnte man sich so ersparen.

    Jemand ´ne Ahnung, um was für eine Dichtmasse es sich handelt? Ansonsten würde nach Säuberung und vor dem Schweißen zunächst Zinklamellenspray auftragen und dann so verfahren, wie es Jens schrieb.


    Besten Gruß,


    Stephan

    Hallo in die Runde,

    bin gerade dabei die Sünden des Vorbesitzers zu beseitigen. Er spachtelte mit einer mir nicht bekannten weißen Spachtelmasse, teilweise 10 mm dick, den Unterboden und sämtliche Profilbleche des Unterboden dicht, selbstverständlich auch die Karosseriestopfen;(

    Dementsprechend blühte der Rost, werde sehr viele Bleche einscheißen müssen .....


    Nach mühseligem Entfernen der Spachtelmasse entfernte ich auch die länglichen Karosseristopfen ( ca. 42 x 9,77 mm ) und benötige nun natürlich neue Stopfen. Im Netz habe ich sie nict finden können.

    Ja, ich weiß, MB führt sie auch .....

    Hat jemand eine ngünstigere Bezugsquelle?


    UND:


    Zwischen der mittleren Strebe des hinteren Seitenteils und dem Blech, an dem die Punktschweißungen sind, ist ebenfalls eine weiße, dünne, Masse. Für ein herkömmliches Dichtband ist die Masse zu dünn. Kann es Fugendichtmasse sein, die nach den Punktschweißungen hineingedrückt wurde. Gehört zwischen die Bleche überhaupt eine Art Dichtmasse?


    Für Tipps wäre ich dankbar,


    besten Gruß

    aus dem Norden,


    Stephan