Beiträge von Mark1

    Miss mal den Widerstand am Tankgeber (Kabel abgezogen)-

    Schwimmer oben = Tank voll = ca. 3 Ohm.

    Schwimmer unten = Tank auf Reserve = ca. 80 Ohm


    Gruss

    Mark

    wo die restlichen Liter sind ist doch klar- im Motor (und beim 230GE ggfs. noch im Wasserfilter)...

    Ich gehe davon aus, dass Du den Kühlerdeckel offen hattest :-)


    Bei mir war es natürlich ähnlich- der 10 Liter Eimer war nur zu 2/3 voll beim Ablassen. Ich habe dann einfach nochmal mit Frischwasser (habe da entkalktes, osmosebehandeltes Wasser zur Verfügung) aufgefüllt, bin das Fahrzeug warmgefahren (damit das Thermostat offen ist & Heizungsventil auf "warm" gestellt) und habe dann nochmal komplett abgelassen, anschliessend dann mit Wasser- Frostschutz- Mischung gefüllt.

    Wer es nicht so genau nimmt spült einfach mit normalem Wasser...

    Gruss

    Mark

    Ich denke, problematisch sollte das nicht sein.

    Mein Puch 230GE hat sogar nur 205 R16C 104R eingetragen (und aufgezogen)

    Es geht ja weniger um die Breite als um den wirksamen Durchmesser/ Abrollumfang.. du hast 205 * 80% und der TE hat 215 * 75%...

    Insgesamt sollten die paar Millimeter aber kein Problem sein- ich würde auch einfach gar nichts machen (ich habe auch einen speziellen Reifensatz für den Tüv, der nur alle zwei Jahre mal aufgezogen wird)

    Gruss

    Mark

    Im unteren Bereich des Kühlers ist nochmal ein Ölkühler eingebaut für das Getriebeöl. Im Prinzip ist das nur ein dickes Rohr, was dann vom Kühlwasser umspült wird- war bei mir schon mal undicht und hat Öl ins Kühlwasser abgegeben.

    Gruss

    Mark

    Das ist ein Gleichstrommotor- der dreht nur falschrum wenn man ihn falsch anschliesst- brennt aber nicht durch. Im schlimmsten Fall sind Sperrdioden drin, dann dreht er gar nicht (wenn falsch angeschlossen)


    Gruss

    Mark

    Moin!


    also gerne kann jeder auch bei mir einen Fahrkurs machen - einfach per PN melden :)


    Für die Kohle mit Übernachtung und Abendessen in einem netten Restaurant :)


    Entweder mit dem Wolf, Puch oder einem G 500 - ich kann alles anbieten.

    Dann organisier doch mal was- würde bestimmt eine spassige Runde...

    Ich wär auf jeden Fall dabei

    Herzliche Grüsse

    Mark

    Bitte nimm den Hinweis mit der Länge des Peilstabes ernst- das war bei meinem 290TD genauso- kann zum Motorschaden bei Überfüllung führen


    Ich habe auch den Motor aus der Limousine eingebaut und deshalb die alte G- Ölwanne verwendet- die Ölpumpe ist die gleiche, aber der Schnorchel an der Unterseite der Ölpumpe ist länger...kann man auch umbauen

    Liebe Kollegen


    ich bezahle für meinen Puch 230GE BJ 1993 über 1900 CHF als 100% Haftpflichtprämie, was ich völlig unangemessen finde (der 3 jährige Benz meiner Frau mit 300 PS kostet weniger..)


    Schreibt ihr mal Eure Erfahrungen/ Kosten mit Schweizer Versicherungen - möglichst mit einem Tip wo es günstiger ist?

    Gibt es vielleicht auch so etwas wie eine Oldtimerversicherung? (Habe da noch einen 50-jährigen Käfer :-) )


    Gruss

    Mark

    So eine Verbindung wird normalerweise nicht mehr undicht, sobald sie mal richtig festgezogen ist.. ich vermute da eher eine Rissbildung der Bremsleitung in der Nähe des Dichtwulst


    Gruss

    Mark

    ja genau- ein grosser obern am Deckel und zwei kleine auf dem Rohr..


    Ich war auch mal zu faul sie zu tauschen (dachte: die sehen noch gut aus) und hatte den Effekt des langen Aufbaus des Öldrucks anschliessend.. zum Glück hatte ich die neuen Dichtungen noch und hab es nachgeholt- danach war alles wieder o.k.

    Gruss

    Mark

    Die Anwendung einer "Faustformel" bringt natürlich nur grobe Ergebnisse und setzt ein Grundverständnis der Zusammenhänge voraus, damit man sich nicht über die kritischen Grenzen bewegt...

    Insofern unterstütze ich die Anwendung einer genauen Berechnung, speziell wenn man nicht abschätzen kann, wo es kritisch wird


    Persönlich bin ich mit der Faustformel immer gut gefahren und überdimensioniere die Kabel lieber...

    die Faustformel ist, dass ein typisches Kupfer-Kabel pro qmm Querschnitt 10 Ampere verkraften kann

    Nun musst Du einfach "rückwärts rechnen": 24 Volt & 10 Ampere = 240 Watt max. Summe der Leistung für alle Verbraucher, die an diesem Kabel hängen. Die Frage ist also zunächst mal, wieviel Watt Du insgesamt brauchst, daraus rechnet sich dann der Kabelquerschnitt