Beiträge von Dänemarc

    Als ich meinen schweizer Puch G zulassen wollte hat die Zulassungsstelle sich auch erstmal quer gestellt und hat sich auf keine Diskussion eingelassen. Unter anderem wollte die noch einen lueckenlosen Eigentuemernachweis von der schweizer Armee bis zu mir haben...voellig laecherlich. Ich habe dann verlangt, dass sie mir doch bitte den Gesetzestext zeigen, in dem das so aufgefuehrt ist. Nach 15 Minuten kam der Rueckruf dass Kaufvertrag und §21 Gutachten reichen - mehr sollte bei dir auch nicht noetig sein.


    Ich kann also jedem nur raten bei solche Behoerdenwillkuer nach dem Gesetztestext zu verlangen.

    Moin,


    am Pfingswochenende ging es mal wieder weiter.


    Das Pumpenpaket hinten links ist jetzt komplette getauscht, d.h. neue Pumpe, Filter und Druckspeicher. Leider hat sich am Kaltstartverhalten nichts geändert. Ich muss immernoch 3 bis 4 mal vorpumpen und auch dann orgelt er noch ein bisschen bevor es losgeht. Sobald er warm ist startet er sofort. SDP hatte ja anfangs geschrieben dass es noch ein paar andere Teile gibt die man austauchen könnte. Würde mir ganz gerne mal das Kaltstartventil vornehmen. Laut EPC und schweizer Ersatzteilkatalog hat das die Nummer A1190700246. Unter der Nummer scheint es das aber nicht mehr neu zu geben. Wurde das irgendwann mal ersetzt oder gibt es passende Alternativen?


    Ansonsten habe ich mich noch dran versucht die Stossdämpfer gegen einen Satz Konis zu tauschen. Hinten hat es ohne Probleme geklappt, vorne habe ich leider die falschen (d.h. zu kurzen) bestellt.


    Anbei noch ein paar Bilder:

    Den HiLift natürlich fachgerecht gegen umkippen an Vadderns Käfer gesichert:

    Hier der VIAIR 24V Kompressor mit angelöteter Schweineschnauze:

    Stimmungsbild vor einem alten Bunker der Roten Armee:

    Was bedeuten eigentlich diese Schemen auf dem "Leder" über dem Getriebetunnel? Kann man da ohne Bedenken Löcher setzen?


    Von den Instandhaltungsarbeiten mal abgesehen geht es natürlich auch weiter in Sachen Reiseausbau. Momentan lasse ich in der Werkstatt meines geringstens Misstrauens den 24v-12v Ladewandler von Dometic (PerfectPower DCC 2412-20) anschliessen. Der soll dann beim Fahren die Varta 12V 95Ah Verbrauchsbatterie laden, an welchem die Kompressorkühlbox hängt (Batterie hinterm Fahrersitz, Ladenwandler hängt an der Ladewand und die Kühlbox steht gleich dahinter im Laderaum).

    Anfang Juli kommt dann wie gesagt das Hardtop drauf und es geht mit dem Innenausbau los. Es soll ein einfacher Kistenausbau mit Multiplexplatten werden auf denen eine Matraze kommt. Weitere Details und Fotos folgen!


    Gruß

    Marc

    Moin Männers,


    am Wochenende wollte ich die Konis einbauen. Bei den beiden Hinteren (Koni 8240-1197SPX) hat das auch ohne Probleme geklappt.

    Bei den Vorderen hat man ja die Wahl zwischen kurzer (8240-1196SPX) und langer (8240-1195SPX) Variante (max. 589mm vs. 632mm). Stellt sich raus, dass der 461.217 die Langen braucht, ich aber natürlich die Falschen bestellt hatte. Die gehen jetzt erstmal wieder zurück und werden neu bestellt.


    Zum neuen Fahrverhalten kann ich jetzt noch nicht viel sagen, werde das aber nachholen wenn alle ausgewechselt sind.


    Was mir aber aufgefallen ist mit wie wenig Widerstand sich die alten Dämpfer zusammenschieben liessen. Von Dämpfung kann da schon gar keine Rede mehr sein...

    Könnte es sein, dass eine der beiden Benzinpumpen des Geist aufgibt? Du schreibst zwar dass das Pumpengeräusch immer vorhanden ist aber wie sieht es aus mit der Pumpe am Tank? Meiner Erfahrung nach hört man die nicht so sehr wie die im Radkasten, sie könnte sich also langsam verabschieden.

    Alternativ würde mir auch das Benzinpumpenrelais als Fehlerquelle einfallen, dass würde sich dann aber bestimmt auf beide Pumpen auswirken...

    Moin,


    Hat hier jemand Erfahrung ob man den Fahrkomfort im Schweizer Puch spürbar erhöhen kann indem man die Dämpfer tauscht ( z.B. auf Koni Heavy 2 Rohr) und die original Federn drin lässt? In Anbetracht unserer geplanten Tour scheint komfortableres Fahrverhalten keine schlechte Idee zu sein da er auf uneben Straßen manchmal recht bockig wird...


    Gruß

    Marc

    Interessant, dann ist das bei dir also anders gelöst. Bei meinem Puch war das ein ähnlicher Blechdeckel der aber komplett mit weisser Dichtmasse ausgegossen war. Da konnte man nix abziehen. Auch gingen die Kabel direkt durch ein Loch im Blech und waren dann ebenso vergossen. Die Lösung bei dir sieht da bei Weitem wartungsfreudiger aus.


    Weiß hier jemand warum es da unterschiedliche Varianten der Abdichtung gibt?

    Mit nem Schraubenzieher die untere Kante stueckweise hochgebogen und dann mit der Blechschere abgeschnitten sobald es ging. Dann in muehsamer Arbeit die Dichtmasse rausgekratzt. Hat alles zusammen ein paar Stunden gedauert...


    Zieh auf alle Faelle Handschuhe an damit du dich beim Abrutschen mit dem Schraubenzieher nicht an den Blechkanten schneidest!

    Für die eVB brauchst du eine Kopie vom Fahrzeugschein sowie den letzten TÜV-Bericht (wenn ich mich nicht irre den sogar als Original).


    Die meisten Versicherungen erlassen dir die Kosten für die eVB, wenn du danach das Auto bei ihnen anmeldest - einfach mal nachfragen.


    Zu der LKW Geschichte hab ich leider keine Ahnung.

    Gute Diskussion rund um Tacho und KM Zähler aber ich mache mich damit erstmal nicht verrückt. Die Reifen sind in der Zulassung eingetragen und der nächste TÜV-Termin steht erst in 2021 an. Dann kann ich mir immer noch Gedanken darüber machen.


    Die vorgeschlagenen Coleman-Stühle sind übrigens auch schon da und Probe gesessen. Sind echt gut! Da sie recht sperrig und doch leicht sind spiele ich mit dem Gedanken die aufs Dach zu schnallen. Hat jemand eine Idee wie man die da gut verpacken kann? Mein erster Gedanke ging in Richtung KG/HT Rohre mit entsprechendem Durchmesser. Dicht zu verschliessen sind die ja aber welcher Verschluss/Stopfen würde es aushalten jeden Tag geöffnet zu werden?


    Das Hardtop von Schmude ist jetzt übrigens auch bestellt. :thumbsup:In schwarz, mit Fenstern an den Seiten und hinten und Airlineschienen auf dem Dach. Bin echt gespannt wie sich das auf die Geräuschlage auswirkt.


    Hat jemand noch eine Idee wohin ich die Tankentlüftung verlegen kann? Sobald nicht mehr nur die luftige Plane drauf ist dürfte das ausgasende Benzin sicher unangenehm werden...

    noch eine Frage: liegt der Dichtring in der Packung beim Mann-Filter WK 845 bei? Auf den Bildern ist er nicht eingezeichnet, wird aber bei den Teilehändlern auch nicht als zugehöriges Teil beworben

    Soweit ich mich erinnere liegt dem Filter kein Dichtring dabei. Bestell halt einfach einen dazu, die kosten ja nur Pfennigbetraege. Ich hatte mir einen Satz mit folgender Teilenummer dazu bestellt: 007603012102

    Moin Marc,

    wieviel hat er denn vorher verbraucht? Wenn du den Tacho nicht angeglichen hast, kannst du noch mal 8,4 % abziehen, dass ist der Abrollunterschied zw. 225/75 und 235/85. Du kommst mit den größeren Reifen weiter pro Umdrehung. Auch die Geschwindigkeitsanzeige solltest du mittels GPS mal checken.

    Hilsen,

    Martin

    Moin Martin,


    bei der Ueberfuehrungsfahrt mit den 205er Asphaltschneidern lag der Verbrauch bei ca. 15 Litern. Fahrtprofil waren knapp 500km Autobahn mit ca. 120km/h (laut Tacho). GPS Test mit den neuen Reifen habe ich schon gemacht, geht jetzt wirklich SEHR genau!

    Ok, dann kommt der beim naechsten Mal auch dran.


    Zusaetzlich habe ich uebrigens meinem neuen Viair 400P 24V auch noch einen 2 Pol Stecker verpasst damit er an die Fremdstartdose im Cockpit angeschlossen werden kann. Macht sich echt gut das Teil und man muss nicht jedes Mal die Motorhaube hochwuchten :thumbsup:

    Das war ein ziemliches Gefrickel! Die Kabelanschluesse sind komplett mit Dichtmasse ausgefuellt und dann ist noch eine Blechkappe angenitet. Denke mal so um die 4 Stunden waren es sicher. Wir waren zu zweit. Dazu kam noch dass sich die gesamte Halterung des Pumpenpakets nur recht muehsam entfernen lies und der obere Anschluss der Benzinleitung sehr fest sass. Den Filter habe ich nicht getauscht da er noch wie neu aussah. Leider werde ich bald nochmal ran muessen da der bestellte Druckspeicher der Falsche war...ich muss 3 bis 4 mal pumpen lassen bevor der Motor angehen will.


    Das Benzin saut echt ziemlich rum, da es ja in den Leitungen unter Druck steht. Aber zum Glueck verfliegt es ja recht schnell und ist kein Diesel C:


    Du weisst das die zweite Pumpe unter dem Tank haengt, man das also nicht wirklich in einem Abwasch erledigen kann?

    Genau, die Schraube ist zum Lenkeinschlag einstellen.


    Ok, dann muss ich mir also erstmal keine Sorgen um irgendwelche Dichtungen und Lager an der Vorderachse machen.


    Kann man die Lichtmaschine denn einfach so austauschen? Verrennt man sich dann nicht in Probleme wie Anschraubpunkte, Keilriemenlaenge etc?

    Hallo in die Runde!


    Es geht vorran am Puch. Wie geplant konnte ihc am Osterwochende diverse Teile tauschen und mich auch einfach so am Auto erfreuen.


    Benzinpumpe im Radkasten wurde gewechselt und ist jetzt viel leiser. Die Bosch 0 580 254 950 Pumpe hat wirklich perfekt gepasst. Es war allerdings wie erwartet eine ewig lange Fummelei die Kabel aus der Dichtmasse der alten Pumpe zu befreien. Habe die neue Pumpe dann mit reichlich Butylklebeband und auch etwas Schrumpfschlauch abgedichtet und hoffe mal das reicht. Die erste Regenfahrt steht aber noch an. Falls es nicht dicht genug ist und sich ein Kurzschluss bildet, was koennte dann dabei kaputt gehen?

    Die alte Pumpe wird jedenfalls als funktionierendes Ersatzteil eingelagert.


    Die neue Reifen (Cooper S/T Maxx in 235/85 R16) stehen dem Puch gut, ich musste aber den Lenkeinschlag etwas begrenzen:


    Beim begutachten von unten musste ich feststellen dass die Achskugeln ziemlich eingesaut aussehen. Ist das so normal oder muss da was gemacht werden?


    Ausserdem habe ich mir einige Gedanken um die elektrische Anlage gemacht. Ich wuerde gern eine Dometic CF26 Kuehlbox mitnehmen:

    https://www.dometic.com/de-de/…coolfreeze-cf-26-_-157309


    Das gute Stueck soll an einer extra Verbraucherbatterie mit etwa 150Ah haengen, die hinter dem Fahrersitz positioniert wird. Aufgeladen werden soll alles ueber die Lichtmaschine mit Hilfe eines Gleichstrom-Ladewandlers, ebensfalls von Dometic:

    https://www.dometic.com/de-de/…ower-dcc-2412-20-_-152909


    Die Lichtmaschine im Puch liefert ja bekanntlich 30A bei 28V Spannung. Der Verbrauch der Kuehlbox ist mit 35W, also etwa 2,9A bei 12V angegeben. Bringt die Lichtmaschine genug Saft um dann 3 12V Batterien zu laden, zuzueglich der Verlustleistung des Ladewandlers?


    PS: Der Verbrauch ist jetzt uebrigens mit neuen Reifen und nach 400km Landsstrassen und Kurzzstrecken auf knapp 18Liter/100km hoch.

    Die rechte ist Baujahr 1966. Im rechten Batterieeinsatz waren wohl mal Batterien ausgelaufen :no: Die Lampe selbst sieht innen okay aus.

    35442491fp.jpg

    Hi Simon (oder potentieller Käufer der rechten Lampe),


    ich habe letztens festgestellt, dass sich solche Reste von ausgelaufenen Batterien gut mit etwas Essigsäure reinigen lassen. Einfach auf ein Wattestäbchen geben und die Rückstände lassen sich recht einfach damit entfernen - immerhin waren sie vorher ja mal in der Batteriesäure gelöst.


    Gruß

    Marc

    Moin Till,


    ist denn bekannt was die Beweggruende fuer MB waren, in den 461 eine schwaechere und durstigere Version des Motors einzubauen, verglichen mit den PKW? Da wurden ja sicherlich Vor- und Nachteile abgewogen und dann kam man zu einer Entscheidung Pro-M102.997. Solang man diese Abwaegungen nicht kennt wuerde ich einen solchen Umbau als recht riskant sehen. Waere interessant falls du oder jemand anderes mehr dazu weiss.


    Gruss

    Marc