Beiträge von Werlte

    Hallo Frank,


    diese acht BW Fahrzeugaufklebern „KFOR“ hätte ich gerne (sofern noch vorhanden).

    D.h. ich nehme verbindlich ALLE 8 Aufkleber.

    Das wären dann 4 große KFOR Aufkleber (20 x 50 cm) zu jeweils 10,00 EUR und 4 kleine KFOR Aufkleber (10 x 30 cm) zu jeweils 5,00 EUR.


    Bitte die Aufkleber auf KEINEN FALL knicken.


    Danke & VG

    Eddi

    Moin,


    Ja hier im Forum gibt es eifrige „aktive“ Schreiber - das ist in jedem Fall sehr gut!

    In der Tat !

    Auch ich werde mich bemühen, meinen Beitrag zu leisten. :dev:

    Allerdings muss ich zugeben, dass ich das inzwischen auch beruflich mache. Ich bin Referent bei Europas größtem zivilen Flottenbetreiber, komme aber ursprünglich aus der Technik. Zwischendurch war ich 12 Jahre lang Kaufmann. Man wird dabei aber auch nicht dümmer. :-)


    Bis zum Spätsommer 2012 hat mein Brötchengeber zusätzlich für die Bundeswehr die "Heeres Instandsetzungsleistung" erbracht. Unsere Obrigkeit hat damals jedoch entschieden, diese Sache nicht zu verlängern X( (die Entscheider haben übrigens allesamt nicht gedient... :rolleyes: ).


    Wir werden sehen, was die Zukunft bringt. :thumbsup:


    Bis dahin, beste Grüße

    Eddi

    Hallo Eddi,


    herzlich willkommen im Forum, ich bin mir sicher wir können alle wechselseitig von Deinen / unseren Kenntnissen profitieren.


    Detlev


    Hallo Detlev,


    Dankeschön !


    Ich bin da ganz bei Dir. Der wechselseitige Erfahrungsaustausch ist ganz klar eine "win-win" - Situation :thumbsup:


    Viele Grüße ins Rheinland

    Eddi

    Hallo Gerd,


    Danke für die freundliche Begrüßung


    Ja genau, ich habe einen 1964er U 404.1 (M180 mit 82 PS) mit Funkkoffer inkl. SEM 25.

    Da es ein Depot-Fahrzeug ist, wurde er im Rahmen von MES 3 von RAL 6014 auf RAL 6031 bzw. Flecktarn umlackiert.


    Umzugsbedingt, steht er derzeit noch stark zugeparkt in einer Ecke.

    Wenn es wärmer wird, werde ich da etwas aufräumen bzw. umstrukturieren. Dann gibt´s auch "frische" Fotos :-)


    Zu Spitzenzeiten hatte ich zeitgleich bis zu 20 Fahrzeuge (diverse U 404, LKWs, PKWs , Zweiräder und Anhänger). Etliches wurde inzwischen "aus Zeitgründen" verkauft (auch die beiden 5 Tonner GL). Binnen von gut 2 Jahren hatte ich 2 Herzinfarkte. Wenn man dann nicht reagiert und sein Leben anpasst, könnte der 3. Infarkt der letzte sein. =O


    Ich habe auch noch eine "stark gebrauchte" 404.1 Pritsche, die ich auch noch restaurieren möchte. Das habe ich aber in die Zeit gesetzt und mache mir da keinen Stress. Schließlich bin ich ja "erst" 50 und habe noch viiiiel Zeit. ;-)


    Herzliche Grüße nach Unterfranken

    Eddi

    Moin,


    Ich meine der hat auch noch welche die er nicht verkauft und die sind schöner. Die in eBay vom VK angebotenen Fahrzeuge sind die Resterampe...



    Hallo Till,


    dann trägt der Knabe den Pelz wohl gerne nach innen, oder wie ?;-)


    Sind das dann alles U 406 oder sind auch U 404 dabei ?


    VG

    Eddi


    Hallo Werner,


    das hast Du schön zusammengefasst.


    Ich finde die Geschichte solcher "Ringeltauben" immer hoch interessant. Somit freue ich mich, dass Du das so schön aufklären konntest.


    Natürlich ist jeder einzelne Unimog auf seine Art erhaltenswert. Dieser aktuell bei eBay angebotene Diesel-404 ist aber nichts Besonderes. Er wurde m.E. durch die Umbauten eher "verschlimmbessert". Natürlich hat auch er seine Daseinsberechtigung und verdient es, "gerettet zu werde", aber das verschollene "Bernsteinzimmer" ist es ganz bestimmt nicht.

    Ich denke nicht, dass irgendjemand diese "Bastelbude" zum Preis von 11.900 EUR kaufen wird. Ich bin es ganz bestimmt nicht. ;-)


    Dieser eBay Diesel-404 soll ja mit "frischem TÜV" und fahrtüchtig übergeben werden. Wenn ich mir die bedauernswerte Behelfspritsche anschaue, ist das wohl ein anspruchsvolles Ziel, aber eher das Problem des Verkäufers...


    Ich freue mich, dass es Menschen wie Dich gibt, die auch solche Rätsel auflösen können.


    Herzlichen Dank & beste Grüße aus dem eher flachen Münsterland

    Eddi

    Will kommen aus dem Hamburger Umland!

    Beim TrspBtl120 in Werlte bzw im Lager Lahn habe ich 2001 die Vorausbildungen für die Auslandseinsätze mitgemacht!

    Moin Hauke,


    die Hümmlingkaserne in Werlte wurde bekanntlich im Sommer 1968 erstmalig vom Transportbataillon bezogen.

    Mitte 2003 fand dann leider der Abschlussappell statt... :-(


    Im Lager Lahn gingen bereits Anfang der 1990er die Lichter aus.


    Schon in meiner aktiven Zeit (1989 / 1990) hatten wir in der Tat häufig Besuch von anderen Truppenteilen. Somit wurde es nie langweilig. ;-)


    Viele Grüße nach Gülzow

    Eddi

    Moin Eddi,

    auch aus Unterfranken ein HERZLICHES WILLKOMMEN hier im Forum.

    Das Münsterland hab ich sehr gut in Erinnerung, war sehr oft in WAF und in Ahlen auf der Schießbahn.

    Viele Grüße aus Uheim

    Uwe


    Moin Uwe,


    Dankeschön, ich fühle mich auch schon sehr wohl hier !


    Da sieht man mal wieder, die Welt ist ein Dorf und die Leute in olivgrün sind eine große Familie ;-)


    Viele Grüße nach Uheim

    Eddi

    Hallo Birgit (Mungalady), Till, Oli, Thomas und Gunnar,


    Dankeschön für die herzliche Begrüßung !


    Es würde mich sehr freuen, wenn man sich auf dem einen oder anderen Treffen sieht.

    Bis dahin quälen wir einstweilen fleißig die Tasten... ;-)


    Beste Grüße aus dem Münsterland

    Eddi

    Hi,


    Ist bei mir um die Ecke - der VK hat sonst auch noch schöne Fahrzeuge ;)



    Hallo Till,


    tatsächlich !


    Der frühe orangefarbene offene U 406 mit Kommunal-Ausstattung für 5.900 EUR ist nicht uninteressant. Aber wegen der demontierten Windschutzscheibe, der defekten Bremse und der Kupplung, ist nur ein Transport auf einem Tieflader möglich.


    Auch die 150 ccm Puch von 1952 ist irgendwie ganz nett :thumbsup:


    VG

    Eddi


    Hallo Werner,


    vielen Dank für Dein hochinteressantes Recherche-Ergebnis !


    Also handelt es sich zwar um einen Versuchsträger aus dem Werk in Gaggenau, dieser wurde aber scheinbar etliche Male umgebaut.


    Wenn dieser 404 am 22.05.1968 als Baumuster 404.113 mit dem Benziner M180.927 vom Band lief, müsste er ursprünglich das „alte“ (frühe) 404.1 - Fahrerhaus mit Klappverdeck gehabt haben. Also ein „schnödes“ Standart-Fahrzeug mit Pritsche, wie es seit den 1950er Jahren zu tausenden an die Bundeswehr geliefert wurde. Man hat es möglicherweise 1968 einfach aus der laufenden Produktion entnommen und dann „veredelt“.


    Aufgrund der zugestellten Zwangslage, sind die Fotos in der eBay-Anzeige von der Perspektive her, eher ungünstig gewählt. Dennoch dürfte dort das „kleine“ Fahrerhaus des 421 zu erkennen sein (so steht es ja auch im eBay-Anzeigen-Text: „Unimog 421 Cabrio auf 404 Fahrgestell original MB Diesel OM 615 Oldtimer Allrad“)


    Der „originale Angola-404“ wurde m.E. nur mit dem „großen“ Fahrerhaus gefertigt, wie es auch auf dem 406 / 416 bzw. 403 / 413 verbaut wurde.


    Der Unimog vom Baumuster 421 wurde 1964 als Prototyp gefertigt und ging 1966 in Serie. D.h. das auf den Fotos gezeigte „kleine“ 421er Fahrerhaus gab es 1968 bereits und könnte daher durchaus irgendwann nach dem 22.05.1968 in der Unimogversuchswerkstatt auf den aktuell angebotenen 404 aufgesetzt worden sein (also ein „originaler Werksumbau“). Dieser 404 hat dann aber m.E. nichts mit den „originalen Angola-404“ zu tun. Der Preis von 11.900 EUR ist somit m.E. nicht unbedingt gerechtfertigt.



    Lieber Werner, Du hast das Rätsel um diesen aktuell bei eBay angebotenen Diesel-404 mit Deiner ausführlichen Recherche ja ausführlich gelöst.


    Ein Punkt ist für mich immer noch offen : Der verbaute Dieselmotor !


    Gemäß der Motornummer OM 615.914-000018 handelt es sich hier um einen ganz frühen OM 615.

    Angeblich hat dieser eBay- OM 615 60 PS bei 4000 U/min aus 2440 ccm Hubraum. So ist es ja auch auf den eBay-Fotos vom Brief zu lesen.


    Der Unimog 421 hatte z.B. ab 1970 einen OM 616 mit bis zu 60 PS bei 3500 U/min aus 2456 ccm Hubraum.


    Der PKW W115 („Strich-Acht“) hatte ab 12/1967 einen OM 615.912 mit 60 PS aus 2197 ccm Hubraum. Der OM 616.916 mit 65 PS aus 2404 ccm Hubraum ging im W115 erst 08/1973 in Serie, also 1 Jahr und 3 Monate, nachdem der nun angebotene Diesel-404 an die Stadtwerke Neustadt verkauft wurde…


    Sind das nun einfache Tippfehler im Fahrzeug-Brief, oder hat der OM 615 im eBay - 404 tatsächlich 60 PS aus 2440 ccm Hubraum? (die Hubraum-Angabe irritiert mich am meisten)

    Hast Du die Möglichkeit, auch das noch zu recherchieren ?


    Danke & viele Grüße ins Schwabenländle

    Eddi




    Hallo Andreas,


    Dankeschön!


    Ich komme bei Bedarf gerne auf Dein Angebot zurück.


    Danke & viele Grüße nach Kiel

    Eddi

    Eventuell könnte eine Datenkarte von Mercedes weiterhelfen ... da steht ja normalerweise drin, wie ein Fahrgestell ausgeliefert wurde?


    Hallo Mathiasg,


    bei regulären Serienfahrzeugen hast Du ganz klar recht. Da ist die Datenkarte, die in Stein gemeißelte Geburtsurkunde.


    Ich arbeite bei Europas größtem zivilen Flottenbetreiber und habe lange Zeit in der Entwicklungsabteilung gewirkt und dort auch Vorserienfahrzeuge / Erprobungsfahrzeuge ("Erlkönige") getestet, Probe gefahren und dann am Ende abgenommen bzw. freigegeben (oder eben auch nicht und dann Korrekturen veranlasst. Renault hasst mich daher regelrecht.).


    Die Vorserienfahrzeuge / Erprobungsfahrzeuge sind eigentlich immer irgendwie "von Hand gedengelt" (selbst bei Mercedes). Daher gibt es bei diesen Erstlingen gelegentlich keine Datenkarte, da die Dokumentation ja lang und breit in der Entwicklungsabteilung stattfindet.

    Ich habe diese Dokumentationen für unsere Sonderanfertigungen / Einzelanfertigungen selbst geschrieben. Ausgedruckt, füllen diese Dokumentationen pro Fahrzeug etliche dicke Leitz-Ordner.

    Gelegentlich, wenn solche Sonderfahrzeuge / Einzelstücke weiterverkauft werden, fragt der neue Besitzer bzgl. einiger Details (zur Bedienung, Ersatzteil-Beschaffung usw.) bei mir nach. Glücklicherweise spricht man inzwischen auch im Ostblock sehr gut Englisch... ;-)


    Um auf den Punkt zu kommen: Die Dokumentation zu Sonderfahrzeugen / Vorserienfahrzeugen / Erprobungsfahrzeugen wird NIE mitverkauft, da ich als Entwickler ("Bauherr") dafür verantwortlich bleibe, auch wenn z.B. der Spezial-Kranwagen weiterverkauft wird. Ich bin verpflichtet, die Dokumentation mindestens 10 Jahre zu archivieren. Gerade bzgl. der Sicherheitsfragen kann einem das den Kopf retten, wenn der Spezial-Kranwagen in dritter Hand in Polen umkippt und 3 Menschen erschlagen hat. Dann gehts vor Gericht und man sollte seine Festigkeitsgutachten parat haben.


    Du hast vollkommen Recht, aber die Vorserienfahrzeuge / Erprobungsfahrzeuge unterliegen eigenen Regeln...


    Danke für Deinen Tipp & viele Grüße

    Eddi


    Moin Ramboduck,


    Dankeschön!


    Ich bin bereits fleißig am Schreiben. Der Spaß ist also schon im vollem Gange ;-)


    Die Mercedes-PKW der 80er finde ich übrigens total klasse. Ich habe auch einen.


    Herzliche Grüße

    Eddi

    Moin Eddi und herzlich Willkommen!

    ich wohne in der Nähe von Werlte. Es gab über die Kaserne in Werlte ein Buch. Mich würde interessieren ob Du im Besitz dieses Buches bist oder ob Du dieses Buch organisieren könntest.

    Moin Christian,


    Dankeschön !


    Bis gerade eben, wusste ich überhaupt nicht, dass es ein Buch über den Standort Werlte gibt. Das würde mich auch interessieren. Falls ich eine Quelle finde, gebe ich Dir Bescheid.


    Von der ursprünglichen Kaserne ist ja kaum noch etwas übriggeblieben. Das typische halt - Schaffung von Industriegebieten...


    Die Fa. Krone Fahrzeugbau hatte sich seinerzeit dort angesiedelt und dort zumindest einen restaurierten militärischen Anhänger der frühen 40er Jahre ausgestellt.


    Das "Lager Lahn" wurde ja schon in den 90ern geschlossen...


    Falls Du eine Quelle für o.g. Buch über Werlte auftust, bitte ebenfalls Bescheid geben. Danke !



    Beste Grüße ins Emsland

    Eddi

    Guten Morgen, oder auch "Moin" Thomas und Rudi !


    ja, Ihr habt Recht, das war ein guter Tipp vom Peter, mich bei Euch hinzuzugesellen.


    Ich habe die Zeit genutzt und einige Dinge zum Beitrag vom StefanH

    Unimog 404113 Diesel ab Werk

    hinzugeschrieben.


    Ich bin nun gespannt, ob es darauf Reaktionen gibt.


    Viele Grüße nach Stuttgart und nach Saarlouis

    Eddi


    Aus dem obigen YT-Filmchen "Fahrzeug zur militärischen Verwendung - Unimog 421 (1t)" habe ich einmal einige Standbilder ausgeschnitten und hier zum direkten Vergleich eingefügt. Das Bild ohne Beschriftung zeigt ebenfalls den Unimog 421 (1t).

    Der U 421 hat die kleine "Hütte", wie auch im obigen eBay-Angebot.


    Der U 404.0 (1,5 t) und der U 416 (2,5 t) haben jeweils die große "Hütte".

    Den U 404 erkennt man ganz gut an den hervorstehenden Radnaben.


    Das obige YT-Filmchen zeigt zudem ganz zum Schluss noch den LA 911 ( 4 t / 4x4 ) und den LA 1924 ( 7 t / 4x4 ). Das würde hier aber etwas zu weit vom eigentlichen Thema abweichen...


    Beste Grüße

    Eddi

    Und nochmal ich, der Eddi...

    Dieses Filmchen möchte ich Euch nicht vorenthalten :



    Fahrzeug zur militärischen Verwendung - Unimog 421 (1t)

    Der Link zum Film :

    https://www.youtube.com/watch?v=gfSIsdDrYZA


    Am 27.03.2018 auf YouTube veröffentlicht


    Der Unimog 421 ist ein Fahrzeug der Unimog-Reihe von Mercedes-Benz.

    Kategorie Wissenschaft & Technik

    - Textende -

    ##############################################################################


    Der Unimog 404.1 und der 404.0 wurde für das Militär in der 1,5 Tonnen Klasse angeboten.


    Den Unimog 421 hat man ebenfalls dem Militär angeboten, jedoch "nur" in der 1,0 Tonnen Klasse.


    Ich finde, es ist dennoch ein sehenswertes Filmchen, zudem die Schweizer Armee ja noch lange Zeit mit dem Vorgänger des U 421, dem "Dieseli" (Unimog 401 bzw. 2010) umhergefahren ist.


    Viele Grüße

    Eddi

    Ich nochmal…

    Da eBay-Auktionen gelegentlich rückstandslos gelöscht werden, so dass man den ursprünglichen Text nicht mehr aufrufen kann, hier noch einmal der Text der Auktion :


    Unimog 421 Cabrio auf 404 Fahrgestell original MB Diesel OM 615 Oldtimer Allrad

    „Sofort-Kaufen“ 11.900,00 EUR

    oder

    „Preisvorschlag senden“


    Das Angebot endet am 22. Jan. 2019 20:11:27 MEZ


    Artikelstandort: Deidesheim / Weinstraße ( 25 km westlich von Mannheim an der A65 )



    Beschreibung


    Angeboten wird von Privat ein sehr seltenes Unimog 404.113 Diesel Cabrio mit

    Pritsche.

    Das ist ein originale MB Diesel Vorserie und Erprobungsfahrzeug für ca. 85 Militärunimogs für Angola.

    Fahrgestellnr.: 404.113-050xyz

    Der Motor, Getriebe und das Führerhaus sind vom 421.


    !!!Es ist ein sehr seltener Original MB 404.113 Diesel OM 615 und kein Umbau!!!!!

    Der 421-Motor ist im ersten Brief von 1972 schon eingetragen:

    OM: 615 Nr.: 515.914-10-0000xy

    Dieselmotor 60/4000 mit 2440 ccm


    Ein alter Fahrzeugbrief ist vorhanden und hat 2 Vorbesitzer. Als Erstzulassung ist 1972 eingetragen. Das Baujahr 1971.


    EU-Recht: Das ist ein Privatverkauf

    Wegen der EU-Gesetzgebung wird der gebrauchte Unimog 404 ausdrücklich als Teileträger oder Bastlerobjekt angeboten. Und somit ohne Garantie und ohne Rückgaberecht angeboten.

    Bekannter Mangel: Der 5. Gang springt manchmal raus!!


    Es handelt sich nach der Auskunft von MB weder um die Legenden "Portugal, Argentinien“ usw., sondern um ein Vorserienfahrzeug (Erprobungsfahrzeug) für eine Serie von ca. 85 Diesel 404-Fahrzeuge für Angola. Der Unimog ist auch vor 1972 gebaut worden und mit Werksnummer gefahren worden.


    Der Auslieferungszustand war 1972 mit einer Pritsche 500 mm Höhe.
    Erste Änderung von 1972 bis 1973 Umbau der Ladefläche von den Stadtwerken auf Werkstattwagen mit Heizung und zusätzlich 2 Sitzplätzen im Kasten mit TÜV-Eintrag im 1.Brief.


    Zweiter Umbau vom DRK auf Küchenwagen. Auch mit TÜV-Eintrag im zweiten Brief.


    Die Angola-Fahrzeuge wurden bis auf eines, alle ausgeliefert.


    Das DRK hatte den 404 mit einem Küchenaufbau betrieben. Im Brief ist eingetragen:

    „So Kfz. Küchenfz.“ Das hat den Vorteil: nur alle 2 Jahre TÜV. Den Küchenkoffer hat das DRK zurückbehalten. Ich habe eine prov. gezimmerte Ladefläche zum Traktortransport aufgebaut.


    Der 404 ist über 46 Jahre alt, hat aber eine sehr gute Basis und Originallack. Der Mog wird mit neuem TÜV und fahrtüchtig (mit dem Problem 5.Gang) übergeben.


    Bitte vorher nachschauen!!! Standort ist 25 km westlich von Mannheim an der A65.


    Bitte sehen Sie sich den Mog vor Gebotsabgabe an. Eine Besichtigung des Mogs ist erwünscht.

    Nur an Selbstabholer mit Barbezahlung. (Oder der Käufer organisiert selbst eine Spedition und überweist den Kaufpreis vorab. Bei der Verladung werde ich helfen.


    Der Mog muss nach maximal 7 Tagen abgeholt und bezahlt werden.


    Momentan kann ich keine besseren Fotos machen, da der 404 in der Traktorhalle total zugeparkt und zugestaubt ist.


    Alle sichtbaren Traktoren und Traktorteile sind natürlich nicht Bestandteil dieser Auktion.


    - Textende -


    Viele Grüße

    Eddi

    Hallo zusammen,


    die o.g. eBay „Auktion“ (allerdings nur „Sofortkauf“ zu 11.900 EUR bzw. „Preisvorschlag senden“, also KEINE Gebotsabgabe) trägt den Titel :

    Unimog 421 Cabrio auf 404 Fahrgestell original MB Diesel OM 615 Oldtimer Allrad


    Der Verkäufer hat brav die Angaben aus dem Brief abgetippt :

    404.113 Fahrgestell

    OM 615 mit 60 PS bei 4000 U/min (aus 2440 ccm Hubraum)


    In der Unimog-Fachliteratur findet diese Kleinserie von Unimog 404.1 mit dem OM 615 Vierzylinder für das Militär in Angola mehrfach Erwähnung.

    Es hat sie scheinbar tatsächlich gegeben, diese 85 „Angola-404“.


    Auf den (schlechten) Fotos der eBay- „Auktion“ ist mehr oder weniger deutlich das lange Fahrgestell eines 404 zu erkennen (Das Fahrgestell vom 421 ist erheblich kürzer). Auch die beiden Achsen mit den herausstehenden Radnaben sprechen für einen 404.

    Dennoch stößt man hier auf mindestens eine Unlogik :

    Der originale „Angola-404“ soll einen 2,0 Liter OM 615 mit 55 PS haben, so wie er auch im PKW, dem W115 (200D „Strich 8“) verbaut war.

    Den OM 615 gab es somit als 2,0 Liter mit 55 PS, aber (durch verlängerten Hub) auch als 2,2 Liter mit 60 PS im 220D / W115 und auch im frühen W123 als 220D.


    Die 65 PS Variante mit 2,4 Liter Hubraum im 240D / W115, nannte sich OM 616 (im 240D / W123 hatte der OM 616 dann später 72 PS)

    Für die nachträglichen 404-Verdieselungen wurde gerne der OM 617 als 3,0 Liter Fünfzylinder genommen (mit 80 PS aus dem „Strich 8“ als 240D 3.0 oder mit 88 PS im Nachfolger 300D / W123)


    Zurück zur Unlogik, welche evtl. zu erklären wäre, wenn es hier tatsächlich um ein Vorserienfahrzeug / Erprobungsfahrzeug geht.

    Den OM 615 gab es 1971 zwar mit 60 PS, jedoch m.E. nicht mit 2,4 Liter Hubraum, da es dann ein OM 616 wäre.

    Als Baujahr dieses 404.1 wird ja nun 1971 angegeben bzw. als Erstzulassung 1972.

    Der 2,4 Liter OM 616 mit 65 PS kam allerdings erst Mitte 1973 mit der Modellpflege (MOPF) des W115 als 240D auf den Markt. Er ist eine Weiterentwicklung des OM 615.


    Der Verkäufer schreibt :

    „…EIN alter Fahrzeugbrief ist vorhanden…“

    Auf dem Foto vom Deckblatt ist klar zu lesen, dass es ein ERSATZ-Fahrzeugbrief ist. Somit ist die angebliche schöne wasserdichte Historie auch schon wieder dahin. (Und dann nur 2 Halter ???)


    In der Unimog-Fachliteratur wird NICHT erwähnt, dass einer der „Angola-404“ in Deutschland zurückblieb.

    Möglicherweise blieb tatsächlich einer hier, andererseits könnte dieser 404 mit OM 61X und 421er Hütte auch einfach nur eine nette Hinterhof-Bastelei sein, die nun hochpreisig als das verschollene „Bernsteinzimmer“ angeboten werden soll.


    Möglicherweise gibt es tatsächlich - EINEN - OM 615 mit 60 PS aus 2,44 Liter Hubraum, welcher von den Mercedes-Mannen im Werk von Hand aus einem OM 615er Block „geschnitzt“ wurde.

    Möglicherweise hat man den 1971 bereits existierenden 2,2 Liter 60 PS OM 615 verschmäht und etwas Neues kreiert, weil zwar 60 PS ausreichen sollten, jedoch mehr Drehmoment für das Universalmototorgerät benötigt wurde.

    Evtl. tragen die ganz, ganz frühen Vorserien OM 616 tatsächlich noch die Bezeichnung OM 615 ?

    Da der erste (originale) Fahrzeugbrief nicht vorliegt, bleibt all das Spekulation.


    ERSATZ-Fahrzeugbriefe werden von Menschen von Hand getippt und Menschen machen Fehler. Ggf. liegt hier ein schnöder Tippfehler vor ?


    Den „Angola-404“ mit Vierzylinder Diesel hat es tatsächlich gegeben.

    Ob der nun angebotene 404 einer davon ist, wird vermutlich nicht einmal Gaggenau bzw. Wörth klären können, da es über Vorserienfahrzeuge / Erprobungsfahrzeug nur bedingt eine Dokumentation im Werk gibt.


    Ich will dem Verkäufer nicht einmal vorsätzlichen Betrug vorwerfen. Vermutlich glaubt er tatsächlich, dass bei ihm die letzte „Blaue Mauritius“ in der Halle steht, die trotz schadhaften Getriebes (5. Gang) einen Preis von bis zu 11.900 EUR rechtfertigt. Der „Preisvorschlag“ wird wohl kaum einen Nachlass größer 20 % ermöglichen.


    Der 404.1 mit dem 82 PS M180 macht Spaß (ich habe einen bzw. zwei).


    Der M130 aus der 280er W108 S-Klasse, welcher für den 404.0 von 140 auf 110 PS gedrosselt wurde, macht noch mehr Spaß (auch den hab ich).


    Die Verdieselungen des 404 werden gerne mit dem 3-Liter Fünfzylinder OM 617 gestaltet. Auch der macht Spaß.


    404-Verdieselungen mit dem 65 bzw. 72 PS OM 616 Vierzylinder sind völlig O.K.


    Der schmalere und kürzere U 421 (welcher die Hütte für diese „Blaue Mauritius“ beigesteuert hat), wurde als Kommunal-, Agrar- und Militär-Version mit dem OM 616 angeboten; wohl nicht ohne Grund…


    404-Verdieselungen mit einem 55 bzw. 60 PS OM 615 machen KEINEN Spaß.


    Was bringt mir also eine „Blaue Mauritius“, die völlig spaßbefreit ist ?


    Viele Grüße

    Eddi

    Hallo Ady,


    Danke für die freundliche Begrüßung !


    Derzeit muss ich mich noch mit den hiesigen Funktionen ein wenig vertraut machen, aber Übung macht sicherlich auch hier den Meister ;-)


    MAN KAT 1, ein tolles Fahrzeug ! Den bin ich immer gerne gefahren :newthumbsup:


    Viele Grüße

    Eddi

    Hallo, ich bin der Eddi,


    vorab erst einmal: Ich wünsche allen ein frohes neues Jahr !


    Ein langjähriger Forum-Teilnehmer vom Multi-Board / MFF schlug vor, dass ich mich doch auch hier beim Multi-Board anmelden solle. Hier würde man angenehmen Kontakt mit gleichgesinnten haben und so manchen Tipp bekommen können, um unser ungewöhnliches Hobby am Leben erhalten zu können.

    Seit dem 28. November 2018 bin ich nun Mitglied bei Euch und schaue mir seitdem mit großem Interesse Eure Beiträge an.


    Heute (04.01.2019) habe ich hier nun eine neue Funktion vorgefunden, die ich nutzen und ausprobieren möchte.


    Zu meiner Person :

    Ich bin 50 Jahre alt und wohne im schönen Münsterland (NRW). Mitte der 80er Jahre trat ich eine Universal-Ausbildung in der Metallbearbeitung (feilen, bohren, sägen, drehen und schweißen), der Elektrotechnik und der Elektronik an. Nach erfolgreicher Gesellenprüfung, machte ich einige Jahre später einen Abschluss als Techniker.


    Zu meinem militärischem Hintergrund :

    Ich war ab dem 4. Quartal 1989 als W12 beim 1.NschBtl SW 120 in Werlte. Direkt nach der Grundausbildung, gab es eine Weiterbildung zum Schreibfunker.


    Das Thema Bundeswehr hat mich nie ganz losgelassen. Durch Beruf und Familie fehlte jedoch hier und da immer mal die Zeit, um intensiver in die Materie einzusteigen.

    Nun sammele ich bereits seit fast 30 Jahren BW-Fahrzeugteile und BW-Ausrüstungsteile.

    Ich hatte einmal einen 5-Tonner GL. Aus Platzgründen habe ich nun einen 1,5-Tonner GL.

    Im Laufe der Jahre haben sich "Berge" an Ersatzteilen, zeittypischem BW-Zubehör und BW-Ausrüstungsteilen angesammelt.

    Natürlich habe ich auch 2 komplette Uniformen aus meiner aktiven Dienstzeit, die doch tatsächlich noch passen! Man glaubt es kaum.


    Bei meinen unzähligen Beutezügen auf gefühlten 1.000 Teile-(Floh)-Märkten, habe ich gerne ganze Konvolute gekauft. So manches Mal war "Beifang" dabei, bei dem erkennbar war, dass es ganz klar militärisch ist, jedoch bislang keiner unserer clubinternen "Spezialisten" wusste, was es ist oder von welcher Armee es stammt.

    Das eine oder andere Teil habe ich hier bereits wiederentdeckt und kann es nun dank Eurer Hilfe zuordnen.

    Aktuell bin ich dabei, ein wenig Ordnung in meine "Schätze" zu bringen. Dabei ist es hilfreich zu wissen, was es überhaupt ist. :-)


    Viele Grüße

    Eddi