Beiträge von U404

    Hallo Stefan,

    ich bin auch stolzer Besitzer einer Maico M250B Baujahr 1964. Sie ist noch mit RAL 6014 alt lackiert. Zu diesem Thema gibt es in der Produktbeschreibung des folgenden Links einige Hinweise: https://www.militaerlacke.de/f…/2k-ral-6014-alt-gelboliv.


    Für die takt. Zeichen der 2. Generation wurde das genannte Cremeweiß verwendet, später, in Verbindung mit Bronzegrün als Grundfarbe, ist es RAL 7000

    Siehe : http://www.panzerbaer.de/colours/index.htm.

    Für das Krad muss das Zeichen entsprechend verkleinert werden.


    Gruß Bernhard

    Hallo Uwe, der Umbau auf eine Transistorzündung, allerdings kontaktgesteuert, war das erste und die Vergasereinstellung das zweite was ich gemacht habe.

    Der Unimog springt jederzeit zuverlässig und schnell an wenn der Vergaser noch mit Sprit voll ist. Ansonsten wird vorgepumpt oder auf Stufe 1 der Zündung vorgeorgelt!:-P

    Seit 5 Jahren hab ich nichts mehr an der Zündung oder Vergaser machen müssen:thumbsup:

    Hallo Uwe,

    Ich hatte letzten Monat auch einen undichten HBZ. Genau die gleiche Stelle wie du.

    Nach dem Ausbau zeigen sich auf der Zylinderinnenseite kleinere Roststellen. Ich habe mich daher gegen einen Reparatursatz entschieden und einen neuen HBZ gekauft. Die Preise bewegen sich zwischen 140€ und 190€.

    Findest du alles im Internet - z.B. Matz Autoteile.

    Der Reparatursatz liegt zwischen 70€ und ebenfalls 190€ - Also Augen auf bei der Suche und der Bestellung.

    Wenn du nicht vom "Fach" bist, dann wäre ein neuer HBZ besser, denn das Reinigen, evtl. Hohnen und der Einbau des neuen Kolbens inkl. der Manschetten ist nicht ohne. Die Dichtlippen der Manschetten sind empfindlich und können beim Einbau schnell beschädigt werden!


    Gruß Bernhard

    Hallo noch einmal,

    ich kenne es eigentlich so, dass man zuerst das Bauteil der Bremse mit dem lägsten Zuweg entlüftet, also RBZ hinten.

    HBZ und BKV kommen somit zum Schluss.

    Zum Thema "Entlüften der Bremsanlage" gibt das Handbuch keine Reihenfolge vor, jedoch werden die Teile in der von mir genannten Reihenfolge zum entlüften aufgeführt. Die genannte Tdv der Bundeswehr gibt jedoch die von mir genannte Reihenfolge explizit vor, d.h. HBZ - Bremsgerät - Vorderachse - Hinterachse - und, bei Fahrzeugen mit Druckluftanlage, noch das Anhänger Bremsventil. Warum diese Reihenfolge einzuhalten ist, kann ich nicht sagen - vermutlich hat das mit den verschiedenen Einbauhöhen und der Bremsleitungsführung zu tun.

    Stahlflexleitungen sind eine Glaubensfrage. In aller Regel haben sie keine Zulassung.

    Ich habe selbst in meinen 404 alle Gummileitungen gegen StahlFlex getauscht. Man muß, genau wie Moritz sagt, darauf achten, dass die Leitungen eine Betriebserlaubnis haben. Bei meinen war eine eintragungsfähiges Gutachten dabei. Alle Schläuche waren mit der NR gekennzeichnet - deshalb keine Probleme mit der Eintragung. Das Ansprechen der Bremse und der Bremsdruck haben sich dadurch spürbar verbessert.


    An dem HBZ muss das Spiel , "die Freigängikeit",zwischen Kolben HBZ und der Druckstange 1,0mm betragen. Zum Einstellen wird die Kontermutter der Druckstange gelöst und durch das Drehen der Druckstange dann eingestellt. Nicht vergessen: Kontermutter wieder anziehen ohne die Druckstange wieder zu verdrehen!


    Gruß Bernhard

    Hallo Uwe,

    Ich kann nur dazu raten, eine kompette Einstellung der Bremsanlage gemäß der Tdv 2320/002-30 durchzuführen. Angefangen mit der korrekten Einstellung der Bremsbacken in den Trommelbremsen, den Bremsgestängen (Spiel Hauptbremszylinder und Handbremse) und dem Entlüften der gesammten Bremsanlage in der richtigen Reihenfolge (HBZ - Unterdruckgerät - Radbremszylinder). Unter Umständen musst du einen Liter Bremsflüssigkeit "durchlaufen" lassen um alle Luft aus dem System zu bekommen. Ich würde zur Verwendung eines Entlüftungsgerätes raten - über das Pumpen am HBZ durch einen zweiten Mann kann Luft im System verbleiben.

    Da der 404 nur ein Einkreis-Bremssystem hat, würde ich die "normalen" Gummibremsschläuche zu den vorderen Radbremszylindern und die, die unter dem Rahmen nach hinten führen, gegen StahlFlex-Schläuche austauschen.

    Außer der Handbremse, die das Schwergewicht selbst auf gerader Strecke nur leidlich abbremst, hast du im Gegensatz zur Zweikreis-Bremsanlage, bei einem geplatzten Bremsschlauch, k e i n Backup-Bremssystem.

    Erst nach der korrekten Einstellung und nochmaliger Kontrolle ob der Fehler noch vorhanden ist, ist der Fehler genau einzugrenzen.

    Das ATE-Bremsgerät ist meines Wissens nach auch nur in den Zivilen Versionen des U404S eingebaut worden. Ob sich die Hauptbremszylinder in den Versionen mit/ohne Bremsgerät unterscheiden, kann ich nicht sagen.


    Gruß aus der Eifel


    Bernhard

    ...

    Lohnt sich also (noch) nicht. Da zu erwarten ist, daß die Rapsölpreise analog zum Dieselpreis steigen, ist auch aus anderen technischen Nachteilen heraus eine preiswerte Alternative zum Diesel nicht in Sicht.

    ....oder auch wieder fallen. Siehe Luxemburg.


    Wer dem Link von Jens (#32) schon gefolg ist (und auch bis um Ende gelesen hat) der sei gewarnt!

    Ich sage nur "Dieselpest". Bei einer längeren Lagerung (oder nicht Fahren) ist die garantiert. Also Vorsorge treffen!

    Meine EMMA hat genau dieses Schicksal beim Vorbesitzer ereilt, allerdings mit "normalem" Diesel. Dann ist eine Komplettreinigung des Kraftstoffsystems und ein Filtertausch fällig.

    Zur Vorsorge gibt es bestimmte vorbeugende Zusätze die auch garantiert helfen. Suchwort bei Dr.Google: Dieselpest


    Im täglichen Betrieb des Fahrzeugs dürfte es keine Probleme mit den alternativen Kraftstoffen geben- nur bei längerer Stillstandzeit und der längeren Lagerung.

    Vorausgesetzt alle kraftstoffführenden Teile sind auch für Pflanzenöle geeignet oder vom Hersteller schon freigegeben.


    Schönes Wochenende


    Bernhard

    Stimmt Pit!


    Die Flutopfer warten zum großen Teil immer noch auf die großzügig versprochenen und unbürokratisch auszuzahlenden Hilfsgelder ebenso wie auf die neuen Bebauungspläne!

    Ohne hieb- und stichfeste Planungsunterlagen - kein Neubau.

    Anscheinend warten alle, ab bis festgestellt wurde, W E R an der Katastrope schuld ist.


    Aber in der Zeit direkt nach der großen Flut waren, und sind es bis heute, die flecktarn oder oliven Fahrzeuge gern gesehen!

    Richtung Nürburgring gab es immer:thumbsup:, sogar von Ferrari-Fahrern:-P, auch wenn die EMMA mit "wahnsinnigem Tempo" vor ihnen den Berg hoch gekrochen ist!:630:

    Ich wünche euch ein schönes und sonniges Wochenende


    Gruß Bernhard

    Oh mein Gott - wie krank doch manche Mitbürger sind!


    Zeige ich einem Hundeführer, der einen "Listenhund" an der Leine führt, den Mittelfinger? Nein!

    Haben diese Leute dir den Mittelfinger gezeigt als in Somalia, Mali oder Syrien Krieg geführt wurde und die Leute um`s Leben gekommen sind? Wahrscheinlich nicht!

    Unsere Gesellschaft wird immer verlogener und scheinheiliger. Ich möchte behaupten dass daran zum großen Teil unsere Medien Schuld sind! Die Journalisten reiten das Pferd noch, wenn es schon längst tot unter ihnen zusammengebrochen ist.

    In einigen Monaten hören wir nichts mehr davon - dann wird wieder "eine neue Sau durch`s Dorf getrieben".

    Beispiele gefällig? Greta, Syrien, Afghanistan, Corona und jetzt die Ukraine! Wer berichtet noch über die Flüchtenden aus Syrien???

    Da kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln!


    Deutschland quo vadis?? Der gesunde Menschenverstand ist anscheinend auch schon tot.


    Trotzdem euch allen noch einen schönen Tag


    Gruß Bernhard

    Hallo Ihr :feuer:!


    Ich freue mich schon seit der Ankündigung vor einem Jahr auf den Termin!

    Meine Anmeldung ist schon per PN raus - frei nach dem Motto: wer zu spät kommt den bestraft das Leben:H:

    Mein :Ggilt Kevin für sein Engagement!!


    Gruß an alle

    Bernhard

    Ja, es hat natürlich einige Zeit gedauert bis die Bürgermeister, Wehrführer und natürlich alle von der Flut getroffenen Bürger einigermaßen wissen Wer, Wo, Was bei Wem angefordert werden kann. Hier sind meines erachtens große Reibungsverluste entstanden, Ressourcen gebunden und Zeit verloren gegangen.

    Wie dem auch sei - nach der Katastrophe ist vor der Katastrophe! Der Zivilschutz wurde in den letzten Jahrzehnten, auch in Rheinland-Pfalz, vernachlässigt.

    Stäbe und Einsatzkräfte müssen Üben! Nur Übungen machen Fit für solche Lagen. Aber es sollte nicht ausschließlich jeder für sich alleine üben, sondern auch eine Zusammenarbeit der verschiedenen Kräfte muss geübt werden.

    Mehr zum Zivilschutz zu sagen würde inzwischen sicherlich ein Taschenbuch füllen.


    Bernhard

    Genau deshalb auch der LKW aus #142 und die Sperrung der Zufahrtsstraßen zum Katastrophengebiet am Wochenende für den Individualverkehr!

    Der Unrat muss raus! Da eine Unzahl von kleineren und auch langsamen Fahrzeugen (Traktoren) für den Transport aus den Ortschaften zu den Sammelstellen eingesetzt werden und diese für weitere Strecken ungeeignet sind , war die Sperrung wahrscheinlich unumgänglich.

    Durch eine Einbahnstraßenregelung und zwei "Kreisverkehren" wurde gewährleistet,dass der Abtransport des Mülls von den Sammelstellen mit größeren und auch schnelleren Fahrzeugen zu den Verbrennungsanlagen und der Deponie schneller abgewickelt werden konnte.

    Damit waren für das Wochenende auch leider die privaten Helfer "ausgesperrt".

    Viele Betroffene hatten auf die private Hilfe am Wochenende gehofft - aber da ging, so glaube ich, der Gesundheitsschutz vor.

    Nun (erst 2 oder 3 Tage alt!) startet der Landkreistag RLP einen Aufruf an Zivilpersonen mit geländegängigen Fahrzeugen:

    https://landkreistag.rlp.de/homepage/hochwasserhilfe/

    Hab das auch gesehen - Es fehlen jegliche Infos zur Art oder den Einsatzzweck der geländegängigen Fahrzeuge!

    Das sieht für mich aus nach "wir haben auch zur Hilfe aufgerufen" - Völlig planlos!:T

    Die Telefonnummer ist die des

    Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Ahrweiler

    Wilhelmstraße 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler,

    Also brauchen die LKW mit Kipper für den Abtransport des Unrats im Landkreis.

    Gruß Bernhard

    Hallo zusammen,

    wenn der Mog geschwindigkeitsmäßig hart ran genommen wird, d.h. jenseits der 80 km/h, dann ist das, zumindest mit der BW-Bereifung, kein entspanntes Fahren mehr! Das waren die Aussagen der San-Soldaten, die letzte Woche bei uns mit, den gleichen Mog`s, im Kreis im Einsatz waren. Auf der BAB "fängst du an zu Rudern um in der Spur zu bleiben!"

    Hat natürlich auch wesentlich mit der Beladung und dem Zustand der Bereifung zu tun.

    Gruß Bernhard

    ...da die Einsatzleitung es nach fast einer Woche immer noch nicht auf die Kette bekommt, das bereitstehende Personal mit Arbeitsaufträgen zu versorgen, was dann dazu führt, dass manche HiOrgs sich erst garnicht bei der Einsatzleitung anmelden sondern direkt in Eigenregie in die betroffenen Ortschaften fahren um Hilfe leisten zu können - statt ihre 12h Schicht im Bereitstellunsgraum sinnlos rumzustehen und dann wieder nach Hause zu fahren, oder von einem in den anderen Bereitstellungsraum und wieder zurück zu fahren weil sich keiner Zuständig fühlt.

    Ja, einige der Verantwortlichen sind anscheinend nicht sehr entscheidungsfreudig!!

    Beim BUND hieß es damals : Es ist besser auch einmal eine falsche Entscheidung zu treffen als gar keine!

    Hallo Zusammen!

    Ich habe, nach Aktivierung des KVK durch das LKdo, erst heute diesen Post gelesen.


    Um es vorweg zu sagen : Wäre ich nur 10 Minuten später alarmiert worden, ich hätte die TEL (Technische Einsatzleitung des Kreises) wegen der sprunghaft gestiegenen Wasserstände und wegen Sturtzbächen auf den Straßen, nicht mehr erreichen können!


    Einige Anmerkungen sind richtig, anderen kann ich nicht zustimmen.


    1. Die Vorwarnungen durch den Deutschen Wetterdienst gab es, in jedem Wetterbericht, in Kat-Warn und Nina.

    Wo und mit welcher Wucht uns das Wetter genau und wann treffen wird, war erst kurz vor dem Eintreffen der Ereignisse klar.

    Den hochwassererprobten Bürgern war, wie auch sonst niemandem, nicht klar, wie schlimm es kommen wird.

    2. Sirenen können nur ausgelöst werden wenn es noch Strom gibt - ohne Strom kein Telefon, Internet oder Digitalfunk und damit auch

    kein Signal zum Auslösen der Sirenen.

    3. Im Verlauf dieser Katastrophe ist bei uns nach kurzer Zeit fast sämtliche Infrastruktur zur Kommunikation, und damit zur

    Koordinierung der Einsatzkräfte ausgefallen! Lediglich private Handy`s im D2-Netz und die alten 4m-Funkgeräte, Gott sei Dank noch

    zum Teil vorhanden, haben eine minimale Koordinierung der Einsatzkräfte möglich gemacht.

    4. Notrufe über 110 oder 112 waren ab dem Abend von Mittwoch auf Donnerstag nicht mehr möglich.

    5. Wer kennt das Sirenensignal für "Katastrophe" in seiner Region?? Bundeseinheitlich ist nur noch das Signal zur Alarmierung der

    Feuerwehr.

    6. Die wenigsten Einsatzkräfte der Rettungsdienste und der Feuerwehren verfügen noch über geländegängige oder watfähige Einsatz-

    fahrzeuge. Die Notärzte waren Mittwoch Nacht mit Sonderfahrzeugen ("Panzerwagen") der Bereitschaftspolizei im Einsatz. Nur so

    waren Patienten noch erreichbar. Ein Abtransport in eines der Krankenhäuser war damit natürlich nicht möglich!

    7. Zerstörte Brücken, unterspülte oder einfach weggerissene Straßen sowie Hangrutsche behindern selbstverständlich bis zum heutigen

    Tag alle Rettungs-, Bergungs- und Hilfsaktionen und damit auch die Versorgung der Bevölkerung mit dem Notwendigsten.

    Wer kennt denn überhaupt den Ratgeber des BBK ( Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe) und hat danach

    gehandelt??? Nicht alle Häuser sind zerstört worden und somit wären minimale Nebensmittelvorräte in den Ortschaften vorhanden.


    Ich könnte einen 10-seitigen Bericht verfassen, was alles schief gelaufen ist (Werde ich auch tun und Verbesserungsvorschläge machen), aber wir haben in unserem Kreis die Katastrophe ohne den Verlust von Menschenleben gemeistert.

    Abschließend : Ich hoffe, dass Politik, Behörden und auch jeder einzelne Bürger hieraus lernt und entsprechend gehandelt wird. Für mich ist jetzt jedenfalls klar : Hilf dir selbst - dann hilft dir Gott


    Bitte nicht falsch verstehen -ein gewisses Maß an Eigenverantwortung und Eigeninitiative muss jeder Bürger haben und nicht immer direkt nach Schuldigen für z.T. eigene Versäumnisse suchen. Der Staat kann sich momentan nicht um jeden Geschädigten einzeln kümmern.

    Alle Hilfskräfte tun seit nunmehr einer Woche ihr Bestes und werden, wenn sie nicht vorher ihre eigenen körperlichen Kräfte verlassen, mit ein bisschen Zeit diese Krise meistern.

    Das fanziniereste war allerdings wo ein Mog überall fahren kann und wozu ein 47 Jahre junges Auto noch in der Lage ist.

    Bei einigen Passagen hab ich wirklich geglaubt jetzt kippen wir um, aber nix da 30 cm weiter hat dich der kleine einfach so wieder aufgerichtet.

    Ja, Ja - Da stimmt er alte Spruch der Mog-Fahrer : Da stecken bleiben wo andere erst gar nicht hin kommen!!


    Tolle Fotos:top:

    Welcher, mit Sicherheit nach A13 oder höher besoldete Idixx, hat, nach reichlichem Genuss hochgeistiger Getränke:B&C: diese Umbenennung angestoßen??

    Da fragt sich der besorgte Steuerzahler doch langsam, was so alles mit dem Wehr-Etat finanziert wird!

    Fehlt nur noch der Beratervertrag zum Thema und die Beauftragung an eine Werbeagentur zur Umgestaltung der Verpackung<X.

    Ebenso fehlt noch die Befragung der Truppe und der Gleichstellungsbeauftragten aller Länder - dann alle Daten Einsammeln - Auswerten:lupe: - (ganz Wichtig) eine Statistik erstellen und Alles neu, natürlich Europa weit, ausschreiben.


    Damit wäre klar, warum das Geld für wichtige Projekte immer fehlt - und damit meine ich nicht die Sanierung der Gorch Fock, sondern die modernisierung der Ausrüstung!!

    Anmerkung: Davon wird bestimmt der Geschmack :chef:des Inhaltes positiv beeinflusst;;DD


    In welcher Welt leben wir ??


    Es soll mir Niemand unterstellen, dass ich nur für die modernisierung der Ausrüstung bin, damit genug "alter Kram" für die Sammler und Oldtimerfahrer übrig bleibt.:nono:

    Schade , leider zu weit weg für einen Tag!

    Hab mir das mal angesehen - scheint gut zu sein. Aber bei einer Anfahrt von 350km leider nichts für den 404S oder den 630.

    Wünsche euch viel Spaß und gutes Wetter!

    Gruß Bernhard