Beiträge von JottKa

    Moin,

    mach' bitte ein Foto davon.

    Ick kann mir nicht vorstellen wie das aussieht.

    Die letzte Option wäre sauber abtrennen und originale Neuteile anschweißen.

    Hier ein Bild von puch.at

    Die Positionen 14 und 15


    Hab' gerade ein wenig zurückgeblättert. Das sieht ja merkwürdig aus mit dem Anbauhalter. Klemm' den neuen Tank drunter und guck was geht.

    Sind die Tankhalter am Rahmen beim Stahltank anders als bei den „Plastiktanks“?

    Moin,

    wenn du eine ungefähre Vorstellung von dem, was dich beim langen G erwarten kann, lies die Beiträge 1, 2 und 3 durch. Ist zwar reichlich Lesestoff, aber, da du dich mit Modell G/Wolf nicht auskennst, wäre das ein Einstieg.


    Das Forum ist voller Reparaturen der verschiedensten Bauteile die auf den ersten Blick garnicht defekt erschienen. Ein 30 Jahre altes Fahrzeug ist, vorsichtig ausgedrückt, reparaturbedürftig. Und wenn das Objekt deiner Begierde auch noch durch Privathände gegangen ist kannst du von einem Bastelobjekt ausgehen, da Mercedes G ja „ein einfach zu warten und reparierendes Fahrzeug“ ist.

    Du glaubst garnicht was da alles verbastelt und falsch gemacht wurde.

    Moin,

    Zitat von 'Dänemarc‘

    …einen kommunalen Atego von der aufgeweichten Wiese gezogen haben…

    ich bezeichne die Modelle lieber als „A Tergo“ :winky:

    Moin,

    ich würde auch gaaaanz vorsichtig sein und die Kabel auf Verschmorungen hin untersuchen. Ich habe kurz in den Stromlaufplan der Sitzheizung vom 461334 geguckt und keine Verbindung zwischen Spiegel und Sitzheizung entdecken können.

    Wenn die Kabelquerschnitte der (neuen) Sitzheizung nicht zur abgerufenen Leistung passen gibt's Geschmortes. Und falls die Leitungen der Spiegel gleich nebenan verlaufen werden die mitgegrillt.

    Moin,

    wenn du nicht selbst schrauben, schweißen & Co kannst laß' die Finger von dem Teil. Da ist so ziemlich alles was andere Wolf/G an Schäden haben versammelt. Das Fahrzeug ist ein Kandidat für einen Neuaufbau.


    Abgesehen davon halte ich den Preis für diesen Zustand maßlos überzogen. Aber jeden Morgen steht irgendwo ein Dummer auf.

    Nur das mußt nicht du sein!

    Das Kellerbier kam aus der kulmbacher Mönchshof Brauerei. Kulmbach liegt bekanntlich in Franken. Sage nie zu einem Franken Bayer, es könnte deine letzte Äußerung sein...


    Aber wir könnten Kulmbach kurzerhand nach Norddeutschland eingemeinden und uns dort treffen. Ich war bereits dort. Tolle Gegend, noch besseres Bier, für Essen (Sauerfleisch & Bratkartoffeln etc) sorgen wir selbst. Und Kulmbach ist recht gut zu erreichen.

    Einbecker, Jever, Holsten, Flens, Rostocker, diverse Klein- und Privatbrauereien. Um nur einige zu nennen.

    Über Geschmack lässt sich prima streiten, beschiggert wirst du trotzdem... :bier:


    Weißwurscht kann auch sehr lecker sein, aber Brez'n? Ach nöööööö.

    Die FIN findest du im rechten vorderen Radlauf an der Hochkante vom Rahmen. Bücken, hinter dem rechten Vorderrad links (Richtung Kabine) vorbeigucken, am Rahmen ggf den Dreck entfernen und die ersten 3 Buchstaben mit den ersten 6 Zahlen. Das ist kennzeichnend für den Typ.

    Mercedes fängt mit WDB an (Puch weiß ich nicht, aber SDP weiß es), danach kann 460 oder 461 folgen. Die nächsten 3 Zahlen stehen für den Untertyp.

    Die geographische Mitte liegt ungefähr in Nordhessen, also in der Region Kassel. Ist auch gut über die A7 zu erreichen.


    Aber eigentlich wurde Norddeutschland in den Ring geworfen. Und da dürfte sich das Ganze Richtung Niedersachsen/Sachsen-Anhalt verschieben.

    Moin,

    nein, Erfahrung hab' ich mit dem Autohaus nicht.

    Ich habe mir die beiden Anzeigen angesehen und beim Wolf sieht es für mich nach einer zusammengeschusterten und oliv übergeduschten „Möhre“ aus.

    Beim 2., geschlossen und lang, bezweifle ich, daß es sich um einen Wolf handelt. Die angegebene Motorleistung passt nicht zum Bild vom Motor, die geteilte Hecktür und auch der Reserverkansterhalter sowie die Sitze deuten auf einen Puch hin. Per se nicht schlechtes, nur sollten doch die Karten auf den Tisch gelegt werden.


    Die aufgerufenen Preise finde ich überzogen, aber die Preise für solche Fahrzeuge gehen gerade durch die Decke. Da springen auch bislang in Bezug auf Wolf/G nicht in Erscheinung getretene Gebrauchtwagenhändler auf um sich etwas vom Kuchen zu sichern.


    Falls du die Fahrzeugen ansehen willst nimm dir jemand mit Erfahrung mit, sonst kann das für dich böse enden: €€€ & Schrauben ohne Ende.

    Moin,

    die Aufhebung des Fahrverbots fing mit der Regelung für Anhänger zu Sportzwecken mit „Geländewagen“ als Zugfahrzeug an, da diese die bis dahin geltenden Regeln zur Gewichtsbeschränkung nicht einhielten.

    Diese Anhänger hatten zumeist ein grünes Kennzeichen.


    Danach wurde die Beschränkung, wie oben beschrieben, geändert. Das ist allerdings auch schon mehr als 10 Jahre her. Naja, für uns alte Knochen ist das ja vorgestern gewesen ;-)

    Moin,

    bei uns im Raum Kiel werden die Straßen auch gewürzt.

    Meinen G hab' ich vor 6 Wochen mit FluidFilm A „geboostert“ und seh' das Ganze entspannt.


    Moin,

    Gute Idee, wär doch auch was für den Norddeutschen Raum.
    Im Winter in Bayern und im Sommer die andere Richtung.
    Grüsse Klaus

    Aha, du setzt also den Norddeutschen Sommer mit dem Winter in Süddeutschland gleich C:

    Aber die Idee ist nicht schlecht, die Frage ist dann, wie immer, wann und wo.

    Der Vorschlag kam von Klauso, also übernimmt er die Organisation...:thumbsup:

    Hier einmal eine Art der Befestigung am Rahmen etc..

    Finde ich clever mit dem "Stöpsel" in Rahmenrohr.

    https://www.4x4kiefer.de/index…tnr=EP-9108-K&view=detail

    Moin,

    die „Lösung“ ist praktischer Blödsinn.

    Man kann Kräfte nicht mit so einer Konstruktion abführen, das bricht oder verbiegt.

    Wer im Gelände ohne Rücksichtnahme auf's Material unterwegs ist muß kurzfristig auftretretende Spitzenkräfte über Flächenverteilung abführen.

    Oder den Tank an anderer Stelle unterbringen.

    Moin,

    ich meiner aktiven Schrauberzeit musste(!) ich die instandgesetzten Fahrzeuge bis an ihre Grenzen ausfahren. Privat hatte ich nur einmal ein für damalige Verhältnissen sehr schnelles Motorrad.

    Ansonsten war ich froh entspannt von A nach B zu gelangen, ohne Erschöpfungszustände die erst am nächsten Tag vorüber waren.


    Ich finde, daß eine den Anforderungen angepasste und abrufbare Motorleistung, bei entsprechenden Kraftstoffverbräuchen, ein optimales Fahrzeug ausmacht.


    Und genau das ist es, was Steffen mit seinen Arbeiten an den Motoren zur Verfügung stellt. Jeder bekommt was er möchte. Das nenn' ich Motorentuning in Vollendung.