Beiträge von JottKa

    Sonst fährt er mit dieser Höllenmaschine durch die Gegend:


    Moin,

    solche Fahrzeuge durfte ich bei der Arbeit herrichten. Danach die Probefahrt bis an's Limit...

    Es gibt Gründe warum ich heute lieber gemütlich unterwegs bin.

    Moin,

    schaltest du auf griffigem Untergrund mit dem G(Wolf) auf Allradantrieb?

    Wenn du die Frage mit „Nein“ beantwortest hat deine Anfrage für mich rein philosophischen Charakter.

    Ansonsten hast du lediglich mit erhöhtem Abrieb zu rechnen. Kostet Reifen und Sprit.

    Moin,

    wie bereits seit Tagen hab' ich unverdrossen Granitblöcke in den Boden geklopft. Stein für Stein geht es der Fertigstellung entgegen.

    Hier ein Größenvergleich:

    Klein=Mosaik, mittel (Wie kristian b )=Kleinpflaster und groß=Großpflaster



    Das ist in einer Art „Wilder Blockverband“ verlegt da die Pflastersteine in ihrer Sortierung sehr abenteuerlich kamen.

    Es gibt aber auch andere Verlegearten wie z.B. den „Wilden Verband“ der aus konischen Bogensegmenten besteht. Der Kunde, wie auch die wiederholt vorbeifahrenden Nachbarn, mögen das so leiden.

    Gestern war der Pflasterer da:



    Der Mann hat 1961(!) angefangen das Handwerk zu erlernen! Darauf angesprochen, dass er erstaunlich fit ist: Ja der Arzt hat ihm als er 35 war geraten den Beruf zu wechseln, das macht sein Rücken sonst nicht mit. Das war vor 40 Jahren :kinnlade:

    Moin,

    ist bei mir mit dem Rücken auch so: Immer in Übung bleiben.

    Nur habe ich momentan Großpflaster zu setzten. Das ist um einiges schwerer als das gezeigte und ich habe seit letzter Woche Muskelkater im Hintern...

    Wenn der Auftrag beendet ist kann ich damit Nüsse knacken.;-)

    Ich finde da keine, tendiere im Moment zu dem diesem Siederohr 88,9 x 5,0 mit 78,9 mm Innendurchmesser, und das hintere Rahmenrohr komplett zu ersetzen.


    Der Vorteil von Methode A (das ganze Rohr komplett zu ersetzen) wäre, dass man sich die Verbindungsstücke spart, der kleine Nachteil ist dass man die äußeren Stoßstangenhalterungen der geteilten Stoßstange neu und passend dran schweißen müsste.


    Ist das hintere Achsrohr original so verschweißt, und trennt man das so (rote Striche) raus?

    Moin,

    ich meine eine Wandstärke von 6,2mm bei einem neuen 461er Professional gemessen zu haben. Als Rohr habe ich eine nahtloses Rohr der Güte ST52 verarbeitet.


    Zum Heraustrennen müssen die vorhandenen Schweißnähte abgeschliffen werden, nachdem der Rohrschrott grob herausgetrennt wurde (die roten Trennstriche sind schon richtig) und dabei so viel wie möglich vom Material der Längsträger stehen lassen. Die verbleibenden Rohrstummel in den Längsträgern kann man dann herausschlagen.

    Im Vorfeld muß eine Leere für die AHK-Konsole hergestellt werden — vorausgesetzt, daß diese sich noch in der originalen Position befindet, ansonsten habe ich hier eine Leere liegen die das ermöglicht — und die Lasche für das Auspuffgummi eingemessen werden. Auch diese Maße habe ich hier fotodokumentarisch vorliegen.

    Außerdem müssen die „Becher“ samt Knotenblechen für die Karosserieauflager sorgfältig abgetrennt und schweißfertig vorbereitet werden. Die Knotenbleche für die Stoßstangenecken neu anzufertigen ist dann nur noch eine leichte Pflichtübung. Diese Knotenbleche schweißt man zum Schluß an damit die Stoßstangenecken formgerecht mit richtigem Abstand zur Karosserie montiert werden können.

    Das war der schwierige Teil...:mech:


    Gut vorbereitete Teile fachgerecht zu verschweißen ist dann der einfache Teil der Übung. :schweißen:

    Wahrscheinlich hat der Vorbesitzer in Norwegen versucht mit Schwung + Kette an der AHK Bäume zu entwurzeln, anders kann ich mir die Schadenursache am zerfetzten hinteren Rahmenrohr kaum vorstellen.

    Moin,

    nee, das ganz normaler Reinigungsstau bei den Stoßstangen mit den Plastikecken. Man kommt einfach nicht an des Rohr zum Durchspülen heran. Und wenn der Gammel erst einmal angefangen hat geht das lustig weiter.

    Bei meinem sah es ähnlich aus und damit wurden keine Bäume ausgerissen.



    Und bis zur Fertigstellung war es ein langer Weg mit Neuanfertigungen bzw der Rettung nicht als Ersatzteil lieferbarer Teile. Wie z.B. die Anhängebock-Konsole und die Knotenbleche an denen die Stoßstange befestigt wird. Mechanisches und elektrolytisches Entrosten mit anschließendem Sandstrahlen war angesagt.



    Das war alles nicht so einfach 'mal eben schnell erledigt, es war eher zum :urg:

    Wir sind heute mal um die Halle rum und haben Altreifen gesammelt...

    Naja, 3 Euro das Stueck kostet die Entsorgung.

    Bei uns in Kiel rufen sie € 4,-/Stück auf. Immer noch besser als die Vollpfosten die ihre Altreifen nach dem Wechsel in die Botanik „entsorgen“.

    Du siehst das aus der Sicht den Restaurators, nicht aus der Sicht des Profitorientierten.

    Bei der HU wird die FIN (Rahmennummer) überprüft. Technische Spezifikationen sind da nicht von Interesse und auch nicht gefragt.

    Die Holländer haben viele lange Wölfe und San - Wölfe...da nutzt der kurze Rahmen nix...


    Jens

    Wenn du wissen willst wie man's macht kann ich dir helfen...

    Aber nicht öffentlich.


    Oder akzeptiere kriminelle Energien anderer. „Deutsche haben blaue Augen“(Seit 1945)

    Und wieder ist der G kaum von seiner Umwelt zu unterscheiden. Jens, du hast wirklich die richtige (Tarn)Farbe gewählt!

    Ich hab' den vorgestern aus der Entfernung im Sonnenlicht gesehen. Das war ein anderes Auto. Wirkte viel dunkler als im Schatten. Sehr merkwürdig. Chamäleon? (Der Lack stammt vom Forenbetreiber, 8027 stumpfmatt mit Klarlack seidenglänzend.)

    So hatte ich das nicht geplant. Ich werde ihm 'mal das Tarnnetz überwerfen wenn das Wetter hier besser wird. Hoffentlich finde ich ihn ohne GPS wieder.;-)

    Ich würde grundieren und lackieren und danach erst den Steinschlagschutz und die Versiegelung auftragen. Falls die Letztgenannten von Feuchtigkeit unterwandert werden schützt noch der Lack.

    Für die Optik kann der Unterboden dann noch 'ne Schicht Lack bekommen.

    Moin,

    für die Nutmuttern der Radlager gibt es bei Mercedes passende Werkzeuge in hervorragender Qualität zum kleinen Preis.

    Kaum zu glauben, aber wahr.

    Die Bestellnummer findet sich in der TDv. Nur für den Fall, daß am Sternetresen Desinteressierte ihre Pflichtstunden abreißen...

    Alles :offtop:

    Moin,


    Nachhaltigkeit ist doch gegeben: durch den hohen Anteil an nachwachsenden Rohstoffen sind die Fahrzeuge Bio-Zertifiziert.

    :thumbsup:


    Genau das ist es: Es werden immer wieder die Begriffe Nachhaltigkeit und Dauerhaftigkeit/Beständigkeit durcheinandergewirbelt.

    Nachhaltig kann nur etwas genutzt werden, das sich reproduziert wie z.B. Pflanzen und Tiere. Die Überschüsse abzuschöpfen ohne den Bestand zu gefährden ist Nachhaltigkeit.