Beiträge von Roadbook

    Hallo,


    mein VTG ölt nicht nur wenig. Nach einer Fahrt entsteht ein 2 Euro großer Ölfleck. Nicht schön auf der Einfahrt (Pflaster). Es entsteht augenscheinlich oben am blauen Pfeil und tropft unten am blauen Pfeil ab. Die Entlüftung war dicht angeschlossen und der Schlauch hat Durchgang. Die Antriebswellen sind alle trocken. Nach der Reinigung ist auch keine Ursache zu erkennen. Hat jemand schon so etwas gehabt?


    Gruß

    Wolfgang

    Hallo Christian B,


    Verzeihung bitte, ich verlasse kurz das Thema.


    Elektronikverseuchte Fensterheber können kleine Kinder nicht mehr enthaupten? Darüber habe ich tatsächlich noch nicht nachgedacht. Du erklärst mir bestimmt, wie 10 Drähte mehr das verhindern? Ich war leider so einfältig und dachte, das dient nur der Komplexitätssteigerung und wird gemacht, weil die Konstrukteure es eben können.


    Aber mit meiner Rückfahrkamera hast du natürlich vollkommen Recht, die rettet wirklich Kinderleben auf Dreirädern oder Kettcar hinter der G Klasse, anders hätten die wohl kaum eine Chance, sollte überhaupt auf unserer Spielstrasse mal ein Kind dahinter sein.


    Gruß

    Wolfgang

    Hallo,


    mein Motorbauer sagt, jeder Startvorgang kostet 200 Kilometer Lebenserwartung. Damit meint er den Kaltstart, davon kann man nach 5 Minuten ja nicht reden...


    Gruß

    Wolfgang

    Hallo,


    was braucht wer und wofür? Z.B den Schnorchel, obwohl die meisten Besitzer noch nicht einmal bis zur Radnarbe im Wasser waren, könnten ja mal am Amazonas sein und da könnte, wenn der Mut ausreicht, der Motor unter Wasser stehen. Wohlgemerkt, bis zur Unterkante Motortorhaube....


    Mir ist natürlich klar, die ganz Coolen fahren Harley mit kurzer Hose, ohne Helm mit Muskel Shirt, ziehen in neuen Autos den Sicherheitsgurt hinter den Sitz, damit der Wagen nicht meckert und trotzdem keine Weicheier mit Gurt sind.


    Nochmal, ich will nichts sparen, dann würde ich die Karre nicht fahren, ich möchte weniger Geräusch Kulisse und trotzdem diesen LKW.


    @ Semjon, danke für den konstruktiven Link.


    Gruß

    Wolfgang

    Hallo,

    • Um Geld zu sparen, habe ich meine Oldtimer nicht, mehr als Spielzeuge im Maßstab 1:1, nur zum Spaß und leider wird dabei viel Geld vernichtet. Aber dafür ist es ja wohl auch da.
    • Der TÜV und die ganzen Vorschriften beschäftigen mich wenig. Was der TÜV nicht merkt oder nicht merken kann/ will ist tüvfähig. Wie sollte er eine abgeschaltete Start/ Stopp Funktion erkennen?
    • Elektronik im Auto stört mich in Oldtimern auch nicht. Die Welt ist voll damit und der Wagen bleibt nicht liegen mit einer abgeschalteten Start Stopp Technik.
    • Eine fertige Lösung wie oben im Beispiel wäre schön, aber mit Startknopf immer wieder neu starten, ist keine Option. Dazu ist es ein MB Diesel. Der Motor wird abgestellt durch Öffnung der Unterdruckleitung zur ESP, das gibt es nicht im Zubehör.
    • Meiner hat nicht später eventuell ein H Kennzeichen, das ist schon dran. Das H Kennzeichen ist aber keine Betriebsgenehmigung von einem Atomkraftwerk. Was da draußen alles mit H rumfährt...... Ich könnte 10 Gründe nennen ( Graumetallik, 5 Gang Getriebe vom Transporter, Reserverad Cover, CD Radio, ......), warum es bei mir abgeschraubt werden könnte, wetten es bleibt dran?
    • Anlasser/ Batterie Verschleiß......das ganze Ding ist der Verschleiß in einem Auto realisiert. Wie kan z.B. eine Stoßstange aus 3 mm Blech einfach an vielen Stellen duchrosten nach 30 Jahren. Bei einem popligen VW Käfer habe ich das nach 50 Jahren nocht nicht gesehen, ok der Chrom ist auch hin.
    • Was braucht man schon? Kein Start/ Stopp und auch keine Rückwärtskamera zum Einparken. Hat früher ja auch ohne immer geklappt. Wenn es ruckt wieder 50 cm vorfahren. Dafür hat er ja extra die massiven Stoßstangen.

    Also werde mal schauen, sobald Zeit ist.


    Gruß

    Wolfgang

    Hallo,


    eine nicht unerwartete Reaktion...


    Vieles ist heute in Fahrzeugen unnötig kompliziert, damit es idiotensicher in der Wüste und am Nordpol funktioniert und vor allem teuer ist. Mal ein Beispiel, früher hatte ein elektrischer Fensterheber zwei Kontakte und durch Poländerung fuhr die Scheibe rauf und runter. Heute im Zubehör noch genau so und STVO zugelassen. Ein moderne Fahrzeug hat da ca. 15 Drähte pro Fenstermotor. Alles ist mit allem vernetzt eine Reparatur nahezu unmöglich und ein Austausch richtig teuer. Der Freundliche oder die Lieferkette dahinter verdient sich eine goldene Nase.


    Das geht sicherlich einfacher:

    • Ein Tacho Generator der nachschaut ob der Wagen fährt 60,- Euro
    • Ein Kontakt am Kupplungspedal damit der Wagen startet 10,- Euro
    • Ein Schalter zum deaktivieren 15 Euro
    • Bremskontakt zur Starterlaubnis 0 Euro
    • Ein Mikrocontroller mit dem üblichen Gemüse rundherum, einem Lastrelais, das den Anlasser steuert 20,- Euro
    • Einem geschrieben Programm für den Ablauf (Freizeit)

    Sollte doch gehen.


    Gruß

    Wolfgang

    Hallo,


    die Suchfunktion hat nichts ergeben......


    Ich will keine Elektronik Spielereien in einem Oldtimer, aber.... die Akzeptanz für hochvolumige Diesel Oldtimer ist ja außerhalb von Kiesgruben gerade nicht so hoch. An der Bahnschranke oder Ampel stört mich das Verhalten meiner G Klasse (W460 300 GD) schon als Fahrer, ich habe gerne niedriges Standgas und Oldtimer Diesel sind dann etwas treckerartig.


    Wäre doch keine Atomphysik und müsste sich einfach realisieren lassen.


    Gruß

    Wolfgang

    Hallo,


    ich habe noch einen Satz Federn vorne und hinten ca. 6 cm. Keine Änderung an Stoßdämpfer und Leitungen erforderlich. Waren 6 Monate eingebaut beim Vorbesitzer mit Rechnung. Wenn Interesse bitte eMail.


    Gruß

    Wolfgang

    Hallo,


    die Scharniere sind nicht so trivial wie man es von anderen Oldtimern kennt. Beim 460 sind die Scharniere an den vorderen Türen angeschweißt. Da ist es nahezu unmöglich, ohne Beschädigungen der Türhaut, die Bolzen zu wechseln. Die Bolzen müssen nach oben raus, da ist das Türblatt im Weg. Ab 461 sind sie angeschraubt. Da ist es einfacher. Die Konstruktion ist ohne Schmiernippel und Fett. Eine Art Kupfernetz Hülse übernimmt die Schmierung. Natürlich nur für die übliche Lebenserwartung eines KFZ, nicht für Oldtimer konstruiert. Die Kupfernetz Hülse hat oben einen Kragen von ca. 1mm, das verhindert vertikales Spiel im Scharnier.


    Also wenn man die Scharnierachsen neu bekommt, sind sie ohne Kupfer Netz Hülse zu dünn. Die Hülsen sind nicht im Handel, also muss man aufbohren, Passhülsen einsetzen und eine 1 mm Messing Unterlegscheibe dazwischen legen für das vertikale Spiel. Geht alles, habe ich so gemacht.


    Der eingefügte Link funktioniert nicht, warum auch immer. Auf meiner Homepage, Reparaturen, Karosserie, Türscharnier....

    WWW.w-460.de

    Neue Scharniere ist die Kosten/ Aufwand optimierte Lösung.


    Gruß

    Wolfgang

    Hallo,


    ich hatte dir ja geschrieben,


    "Die Glühkerzen haben immer viel länger Spannung, als die Kontrolllampe brennt".


    Mehr als vorglühen kann er ja nicht. Wenn er nur anspringt, nachdem die Glühkerzen länger vorglühen, als die Kontrolllampe anzeigt und er deswegen anspringt, könnte sich eine Glühkerze verabschiedet haben, was durch die "Überhitzung" der anderen Zylinder kompensiert wird.


    Ich würde alle Glühkerzen prüfen. Dauert weniger als 30 Min.


    Gruß

    Wolfgang

    Hallo,


    viele Meinungen, warum versuchst du es nicht mit eigener, strukturierter Fehlersuche?


    Wenn man einen Oldtimer fährt, sollte man eine Prüflampe haben. Kein Messgerät oder irgend etwas kompliziertes. Eine alte Birne mit ein paar Watt, 12 oder 24 Volt je nach Fahrzeug und daran zwei Kabel anlöten. Vorzugsweise die Enden mit je einer Krokodilklemme.


    Die Glühkerzen am Zylinder sind ja nicht zu übersehen. Ein Beinchen an den Anschluss und eins an Masse. Jetzt lässt sich vom Fahrersitz aus die Versorgung der Glühkerzen verfolgen. Die Glühkerzen haben immer viel länger Spannung, als die Kontrolllampe brennt. Soll in der Kaltlaufphase unterstützen, qualmen reduzieren.


    Natürlich belegt das nicht die Funktion, nur die Wackelkontakt freie Spannungsversorgung. Die Glühkerze lässt sich im ausgebauten und angeschlossenen Zustand prüfen, Masse nicht vergessen. Sie wird sehr schnell rot glühend. Kann man auch beobachten, wenn man ein Einspritzventil ausbaut und in die Öffnung schaut, dann sieht man den rot glühenden Stab auch.


    Gruß

    Wolfgang

    Hallo,


    ja es sind zwei Bremsschläuche, einer für die Bremse und einer für die Differentialsperre. Beide sind natürlich neu und daran liegen kann es auch nicht, da ich den ALB überbrückt habe und der Schlauch noch im Bremskreis vorhanden ist. Also mit Brücke ist ja die volle Funktion vorhanden.


    Gruß

    Wolfgang


    P.S. In Foren ließt man sehr häufig als mutmaßliche Fehlerursache von aufgequollenen Schläuchen. Unterm Auto habe ich in 45 Jahren noch keine gehabt.

    Hallo,


    bei mir ist das Loch zum blockieren der Antriebsachse von der WAPU, damit man den Viskolüfter abschrauben kann. Der Viskolüfter ist mit der Keilriemenscheibe auf die WAPU geschraubt. Man steckt einen Körner in das Loch durch die Achse. Es ist ein sehr großer Maulschlüssel erforderlich für auf die Keilriemenscheibe oder eine sehr große Wasserpumpenzange.


    Gruß

    Wolfgang

    Hallo,


    ich habe den ALB zerlegt und gereinigt, ohne Befund. Mit Druckluft hatte er danach Durchgang, aber Luft... Also habe ich mir für die Dieseldüsen Druckprüfung einen Adapter gebaut. Prüföl ist der Bremsflüssigkeit sehr ähnlich, nur nicht giftig und so ätzend.


    Der ALB hat Durchgang mit dem Prüföl, richtig und falsch an der Druckseite angeschlossen. Also werde ich in wieder einbauen.


    Gruß

    Wolfgang

    Hallo,


    am Ende erfährt man ja gerne wo die Ursache war......

    • Es war der ALB Regler.
    • Aushängen reichte nicht, ich habe ihn danach ausgebaut und mit einem Bremsleitungsverbinder überbrückt. Sofort volle Bremswirkung.
    • Manometer Anschluss haben die "zivilen" G Klassen wohl nicht, zumindest meiner nicht. Was nutzt auch die Erkenntnis, vorne voller Druck, hätte mir hinten nicht geholfen.

    Bleibt die Frage was dem ALB fehlt. Vielleicht Eingang/ Ausgang verwechselt, obwohl ich darauf geachtet habe und es noch einmal überprüft. Da mein Fahrzeug ein Restaurationsabbruch war, vielleicht schon vorher defekt/ oder falsch zusammen gebaut? Egal er bremst endlich und ich weiß, an welcher Steller mein Gegner sitzt. Das Problem nach einer Vollrestauration ist ja häufig, mehrere Fehler gleichzeitig, das ist immer schwieriger, als normale Reparaturen.


    meine Homepage http://www.w-460.de


    Gruß

    Wolfgang

    Hallo,


    da habe ich auch noch einen, ich kann gar nicht so viel essen, wie ich wegen den Hinterrad Bremsen kotzen möchte....Aber wieder sachlich.

    • Ja alles irgendwie zusammen gekauft, aber mit abmontierter Trommel muss sich irgend etwas bewegen. Es bewegt sich nichts.
    • Wenn es mit zwei neuen Radzylindern getan wäre, sofort, auch wenn sie das vierfache kosten würden.
    • Sehen zwar rostig aus, sind aber bei Beginn der Restauration neu gewesen.
    • Mit Druckluft am Zylinder kommen sie sofort.
    • In meiner Not habe ich vorne am HBZ die Kreise getauscht, könnte ja ein Kreis defekt sein. Gleiches Ergebnis, nichts bewegt sich.
    • Mit der Druckstange richtig eingebaut, sitzen die Beläge viel besser.

    Eigentlich bleibt nur noch der ALB. Am Besten zu Testzwecken überbrücken.....


    Gruß

    Wolfgang

    Wird durch die Ermittlung meiner Ausführung die fehlende Funktion erklärbar? Alle Teile sehen so aus wie bei Hans Hehl, Perrot...

    • Schon wieder ein Schritt weiter, das Rückschlagventil ist es nicht, mit Druckluft hat es Durchgang.
    • Bleibt nur noch der ALB?

    Gruß

    Wolfgang

    Hallo,


    die Druckstange mit den Federn ist jetzt richtig eingebaut. Neue Rückzugfedern etc. Immer noch keine Reaktion an den Bremsbacken. Konnte ja wohl auch nicht alleine die Ursache sein. Die Druckstange hat zwar mit der Gesamtfunktion zu tun, aber nicht mit der Bewegung am Radbremszylinder.

    • Den ALB habe ich ausgehangen und mit verschiedenen Positionen Bremsversuche gemacht, keine Änderung.
    • Die Bremsleitung kommt von vorne, geht links auf den ALB, kommt rechts raus und geht auf den Verteiler linke und rechte Bremse. Was kann ich da falsch machen?
    • Das Rückschlagventil vorne am Verteiler, in der Leitung nach hinten, lässt sich nicht falsch herum einbauen, durch Außen- und Innengewinde. Irgendwie habe ich ein Bremsgefühl, als würde ich gegen einen Stopfen pumpen.

    Gruß

    Wolfgang

    Hallo,


    schon mal danke....

    • Entlüftet mit und ohne Trommel.
    • Alles neu, war noch nicht im Gelände, wenn gequetscht käme ja nicht die Brühe beim Entlüften.
    • Stehen aber nicht gerade raus und haben keine Führung, hab ich noch nie gesehen, sind neu. Wenn ich die rein drücke wirken sie gerader, aber raus kippen die nach oben. Wie soll da Kraft weiter gegeben werden?
    • Der ALB Regler ist mir sowieso suspekt. Nach deiner Anweisung werde ich mal vorgehen.

    Gruß

    Wolfgang


    P.S. Anfänger unter meinem Namen ist lustig, schraube seit über 50 Jahren.