Beiträge von Concrete Wolf

    Leider kann ich dem Thema nur so nebenbei nachgehen… auch deshalb sind die 235er noch immer nicht eingetragen. Diese Woche war ich aber beim TÜV in Wien mit dem Ergebnis, dass die mir von meinem Händler gegebenen Klebe-Verbreiterungen zu schmal sind und die Tachoangleichung nicht passt (bei 40, 60 und 80 passt es, bei 100 sind es tatsächliche 104). Jetzt habe deswegen wieder meinen Händler damit konfrontiert, der mich zum TÜV vermittelt hat. Der Händler könnte durchaus derselbe wie Deiner sein. Von der Region Leibnitz her würde es passen - Richtung Hauptstadt halt.
    Ich habe übrigens die Cooper Discoverer S/T Maxx und bin bzw. war soweit zufrieden damit, wobei es die ersten sind, die ich habe und somit die einzigen die ich kenne. Nach dem Besuch der Hellsklamm bin ich aber am überlegen, ob die nächsten doch die Cooper Discoverer SST Pro werden. Ich kann nämlich schwer damit umgehen, dass ein Pajero (mit SST Pro) mich dort abgehängt hat. ~{:cursing:

    Servus Sven,

    ich bin leider auch nicht ganz firm - aber dafür hab ich jetzt den Salat.


    Jedenfalls hatte ich heute den Termin bei der Landesprüfstelle (die ist für die Abnahme der Fahrzeuge/Eintragungen Fahrzeugänderungen/Einzelgenehmigungen zuständig), um endlich die Reifendimension 235/85 R16 in die Fahrzeugpapiere eintragen zu lassen.


    Die Tachoangleichung wurde jedenfalls in einer Werkstatt gemacht, die Räder auch dort auf 6J Felgen montiert. Als Teilegutachten hatte ich das dabei, auf das auch schon oft im Forum - auch im Thread "Sammeleintragung 235/85") verwiesen wird (TÜV Süddeutschland 18 10 08 1003/1). Zu diesem Teilegutachten hatte ich in dem Thread übrigens gefragt, wie das mit den darin erwähnten Auflagen 1-6 (ua Radhausverbreiterungen) gehandhabt wird.


    Die Räder wurden jedenfalls nicht in die Fahrzeuggenehmigung eingetragen, weil

    1. ich keine Bestätigung einer Fachwerkstätte/oder Tachoprüfdienst hatte, der die Tachoangeleichung bestätigt, dabei hatte (dachte das misst die Landesprüfstelle selber nach) kann ich aber halt nachbringen - soweit ok für mich

    2. vom Prüfer die Radabdeckung ohne Radhausverbreiterungen als nicht gegeben befunden wurde (steht ja auch im Teilegutachten, dass eine Verbreiterung notwendig ist) (dazu: Die schmalen 2cm Verbreiterungen gefallen mir garnicht/kommen für mich eigentlich nicht in Frage, die 6cm original Verbreiterungen sind wieder so groß, dass dann wohl die 235 optisch zu schmal sind - eventuell mit Spurverbreiterungen... keine Ahnung...)

    3. und offensichtlich der Lenkeinschlag nicht entsprechend begrenzt wurde (das ist wieder eine persönliche Geschichte zwischen dem Verkäufer/Händler und mir, wobei ich davon ausgegangen bin, dass das bei der Montage der Reifen durch den Händler/Werkstatt zu erledigen gewesen wäre) und

    4. ich nur eine Kopie des Felgengutachtens 18 10 08 1003/1 hatte.


    In Pkt 1, 3 und 4 sehe ich kein Problem, kann ich besorgen, machen lassen... wird alles nicht so das Problem werden.


    Wofür ich noch keine schmerzfreie Lösung sehe, ist das Thema Radhausverbreiterungen... das in dem Wissen, dass es viele W460, W461 bzw auch Wölfe gibt, die die 235/85 R16 auf 6J (und auch 5,5J; ist hier aber nicht einmal Thema) eingetragen haben ohne Radhausverbreiterung.

    Grüß Euch, danke für die weiteren Beiträge. Das Voltcraft SMP-120/24 Notebook-Netzteil finde ich interessant. Danke.


    Seit dem Beitrag von Friedrich überlege ich auch viel wegen Photovoltaik - und kenne mich nicht aus, was möglich ist.


    Ist es möglich und technisch ok/sinnvoll über den Natostecker ein Photovoltaik-Anlage (Also Solarmodul mit Laderegler) anzuschließen und gleichzeitig einen 230 Volt Wechselrichter?


    Ich stelle mir das so beim campen vor: Solarmodul steht neben dem Wolf. Das Kabel wird über den Laderegler von unten durch den Motorraum zur Natodose geführt (geschlossene Motorhaube). Gleichzeitig ist in dem System auch ein Wechselrichter für 230V (ebenfalls über den Natostecker) angeschlossen.


    Der Gedanke ist, für die Solaranlage keine zusätzliche Pufferbatterie mitzunehmen, wenn schon der Wolf zwei hat.


    ... oder gehört das in ein eigenes/neues Thema?

    Servus, hast natürlich recht, dass für den Laptop 230V nicht notwendig sind. Für mich ist das aber die "quick and dirty" Lösung, auch wenn es aus technischer Sicht unschön und ineffizient ist von 24 auf 230 zu wandeln, damit dann ein Laptop mit 19 Volt oder so geladen wird.

    Ich sehe darin aber die Vorteile, dass ich die diversen Ladegeräte aus dem Haushalt einfach mitnehmen kann (für Laptop, Fotoapparat, Handy, Tablet usw und auch die einfache 12V Kühlbox die auch einen 230V Eingang hat) und ich somit nicht für jedes Gerät eine 24 Version besorgen oder Anschlüsse basteln muss.


    Das finde ich einfacher, als weiter zu überlegen oder Spannungswandler/Anschlüsse bauen. Zeit habe ich mit nicht mehr ganz frischer Jungfamilie (Kinder 4,5 Jahre und 3 Jahre) und Beruf eh weniger als mir manchmal lieb ist ;-) - meine kleinen Einbauprojekte ziehen sich schon über Monate - und selbst wenn ich bastle ist ja nicht sicher, dass es auch funktioniert ;-)^^~{.

    Danke, Friedrich!

    ..."Die allgemeine Frage ist, was man mit dem Wechselrichter betreiben will. Ich denke mal Geräte die lediglich mit 150 W belastet werden können sind

    unbrauchbar,Es gibt dafür zu wenig sinnvolle Anwendungen. "

    eigentlich in erster Linie bloß Laptop aufladen und solche Sachen...


    Das mit der Schweinenase ist aber schon auch jedenfalls eine Überlegung. ... dazu noch weitere meiner Schülerfragen: Bei so starken Wechselrichtern mit großen Verbrauchern sollte wohl immer der Motor laufen. Braucht es auch eine höhere Drehzahl (wenn der Wolf stehend als Stromgenerator betrieben wird), eingestellt durch den Handgasregler? Mein Wolf hat nämlich kein Handgasregelung verbaut?

    Danke sehr! Weiß jemand, ob der Eingangsstrom am Wechselrichter von der Leistung des 230V Gerätes abhängt? Also zB der Eingangsstrom am Wechselrichter zum Betreiben eines 100 W Gerätes rund 4,2 A beträgt (abgesehen von sonstigen Verlusten)... und somit bei/wegen der 8 A Sicherung an einen „1.000 Watt“ Wechselrichter ;P:rolleyes: theoretisch ein 230V Verbraucher bis 192 Watt angehängt werden kann?

    Danke Thorsten!


    Mittlerweile ist mir die Frage ein wenig unangenehm. Eigentlich hätte ich einfach nachschauen sollen, aber ich habe vom Schreibtisch aus einen kleinen Umbau geplant und wollte dafür das richtige Material mitnehmen, wobei mein Wolf im Winter auf einem Stellplatz in einer Halle steht. Als ich dann dort war und ich den Lüfterschalter ausgebaut hatte, war mir klar, dass meine Frage bestenfalls „Anfänger“ Niveau hat. ~{

    Grüß Euch, ich habe eine Fragen zur Position X 14 des Stromlaufplans der TDv.


    Weiß jemand, wo sich "X 14 - Steckverbindung Schalter Heizgebläse" aus dem Stromlaufplan genauer befindet? Im Stromlaufplan steht "unter Instrumententafel".

    Sind mit X 14 nur die Kontakte des Schalter selbst gemeint oder ist da noch irgendwo eine Steckverbindung? Ist diese zugänglich oder muss dafür etwas demontiert werden?

    Ich bin am Nachmittag auf dasselbe kommen, mit Radumfängen von 253 cm (235/85) und 234 cm (225/75)


    235/85 R 16 L 1 2 3 4
    Radumfang mm 2532 2532 2532 2532 2532
    Motordrehzahl/Min 4600 4600 4600 4600 4600
    Achsübersetzung 5,286 5,286 5,286 5,286 5,286
    Getriebeübersetzung 6,157 3,148 1,743 1,278 1
    Radumdrehungen/Min 141,3 276,4 499,3 680,9 870,2
    km/Min 0,4 0,7 1,3 1,7 2,2
    km/h 21,5 42,0 75,8 103,4 132,2
    225/75 R 16 L 1 2 3 4
    Radumfang mm 2337 2337 2337 2337 2337
    Motordrehzahl/Min 4600 4600 4600 4600 4600
    Achsübersetzung 5,286 5,286 5,286 5,286 5,286
    Getriebeübersetzung 6,157 3,148 1,743 1,278 1
    Radumdrehungen/Min 141,3 276,4 499,3 680,9 870,2
    km/Min 0,3 0,6 1,2 1,6 2,0
    km/h 19,8 38,8 70,0 95,5 122,0

    Also abgesehen davon, dass ich meine 235/85/16 Geolandar A/T auf schwarz beschichteten 6x16 anbieten werde, wenn dann mal im April die Hutchinson, etc. dran sind, hatte ich das vor ein paar Jahren mit den 5,5" ebenfalls ins Auge gefasst und wurde, dann aber zu spät, fündig in Sachen Gutachten. Aber der Tacho war vor 5 Jahren eher das Thema bei meinem Prüfer. Am Ende fahre ich diese Reifen/Felgen seit Jahren ohne Eintragung und es interessierte auch keinen Prüfer. Wird aber jetzt alles in Ordnung gebracht mit den neuen Felgen und Reifen. Jetzt aber zum Thema: Anbei das Gutachten, dass ich noch aus den E-Mails von 2014/2015 gefunden habe. Vielleicht hilft es Dir oder anderen. Falls schon bekannt, dann einfach ignorieren. Das Gutachten kommt aus der Region Oldenburg/Münster, vielleicht erspart es einen Anfahrweg.:-) Aber von "Baden" nach "Schwaben" zu SDP wäre wohl eine schnelle Option und spart vermutlich Sucherei und Frust. Viel Glück.

    Grüß Euch,

    mich würde jetzt interessieren, ob jemand mit Teilegutachten für die Eintragung der 235/85/16 Erfahrung hat. Ich kannte bisher nur das Gutachten, in dem die Verwendung der 235/85/16 nur unter mehreren Auflagen zulässig ist, nämlich unter anderem: Zusätzliche Teile zur Abdeckung der Reifenlaufflächen an VA und HA SIND anzubauen (-> keine Frage der einzelnen Beurteilung), ausschneiden des Radhausauschnittes für ausreichenden Freigang.

    Ich verstehe das so, dass nach diesem Gutachten die 235/85/16 am Wolf ohne zusätzliche Radhausverbreiterungen so nicht gehen - was ja aber nicht gelebte Praxis ist.

    Da finde ich das Teilegutachten von Puchinator interessant. Da sind die Auflagen wohl ähnlich, aber es lässt mal theoretisch die einzelne Beurteilung zu, ob nicht schon serienmäßig ausreichende Radabdeckungen montiert sind. (Ich habe mal gehört, dass auch die Scheuerleisten als am weitest herausragende Karosserieteile als Argument zählen, dass die Radlaufflächen nicht aus der Karosserie herausragen (eventuell nur in AT ein Thema).


    Grüße

    Hannes