Beiträge von Kingtiger

    Bin immer noch am Erforschen des persönlichen Afrikafeldzugs meines Schwiegervaters.

    Habe jetzt auch eine liebe alte Dame gefunden, die mir die Briefe aus der deutschen Schrift "übersetzt" - und das Gekritzel auch noch lesen kann.

    40565776ht.jpg

    Also was man da so auf Anhieb lesen kann ist

    1941 Spargeld

    11.9. Gefr. Ninzerl? 1000 Mark

    12.1. Uffz. Ninzerl? 1000 Mark

    Inhaber hat afrikanischen Boden am 11.Juni 1941 betreten

    Der Stempel ist unleserlich

    Oberleutnant und Batteriechef Grießer

    4.8.42 Verwundetenabzeichen in schwarz


    E.d.R. vielleicht der Reserve?

    Oberleutnant und Batteriechef

    Der Rest ist lesbar.

    Ach man du beziehst dich ja auf Nietmuttern. Wer richtig lesen kann.....

    Mein Fehler, dachte es geht um die Käfigmuttern.

    Von denen habe ich eine große Hand voll von unserem IT ler auf den Tisch geknallt bekommen.

    Jetzt grüble ich, wie ich die in das Auto rein bekomme.

    Lange war ich untätig, doch gestern ging es weiter.

    Die Stopfen am Unterboden sind raus gekommen und die Hohlräume wurden mit Wasser ausgewaschen.

    Minutenlang kam nur braune Brühe und Sand raus.

    Die Hitzeschutzmatte, welche nur noch an wenigen Klemmscheiben hing ist auch weg. Gibt es hierfür einen adäquaten Ersatz?

    Dann habe ich mal testweise im Radhaus mit der Fein den UBS entfernt und schon ein kleines Rostnest gefunden.


    Zudem habe ich den Hintern kahl gemacht und das Rostzerfressene Heckblech entfernt.

    Solche Entscheidungen sind immer eine Qual. Der eine sagt so, der andere so.

    Permafilm habe ich gewählt wegen der Verarbeitung ohne große Vorarbeit,

    kein getropfe im Sommer,

    grifffest,

    hohe Fließfähigkeit.

    Ein KFZler wird einem auch danken, sollte der mal ran müssen.

    Da der Wolf eh nur Saisonkennzeichen hat, wird er auch nicht mehr Salz und winterliches Wetter sehen.

    Fahrten in schwerem Gelände stehen in erster Linie auch nicht auf dem Plan.

    Somit sind für mich auch keine Ultraansprüche an den Rahmen gesetzt.

    Beim einmotten im Winter wird eh eine Liste mit Aufgaben wie Ölwechsel und dergleichen abgearbeitet.

    Wenn ich da eh unter das Auto krieche, kann ich auch eine Schicht Permafilm bei Bedarf aufbringen.


    Der Unterboden soll ebenfalls erneuert werden.

    Grund ist zum einen der Austausch der Bleche, dann die eh rissige und verschrabbelte PVC-Beschichtung und ich will sehen wie es darunter aussieht.

    Ich frage hier lieber gleich vorweg, wie ich den Unterboden anschließend neu aufbauen soll?

    Am liebsten wäre mir, ich könnte diese PVC-Beschichtung eins zu eins nachstellen.

    Dies wird aber nicht funktionieren, darum soll der Unterboden bei bedarf entrostet werden, Zinkgrundierung darauf und dann Steinschlagschutz und/oder Unterbodenschutz.

    Hier gibt es aber auch unheimlich viele Gebinde. Was soll ich nehmen?

    Der Rahmen bekam sein Tiefdunkelgrau. Der Kabelbaum nach hinten wurde neu mit Schrumpfschlauch eingepackt und neu verkabelt mit der Anhängerdose. Ich habe das einen Elektriker machen lassen bevor mir der Wagen explodiert beim ersten mal starten.

    Nach dem lackieren wurde FF A und FF AR in die Hohlräume geblasen. FF A wurde auch außen in die Ritzen und Ecken gesprüht. Anschließend gab es eine Schicht Permafilm. Dies kann nun einige Tage und Wochen einwirken und sich setzen und wenn der Aufbau wieder auf den Rahmen gebaut wird, gibt es eine zweite Schicht Permafilm.

    Eine Bandspange des Ritterkreuzes gab es zu Kriegszeiten nicht.

    An der Spange wurden wie der Name schon sagt, Auszeichnungen welche mit Band verliehen wurden getragen.

    Das EK1 und das Ritterkreuz in seinen 4 (5) Stufen wurden sichtlich getragen.

    Das Ritterkreuz zum KVK und die beiden KVK erster Klasse auch.

    ISA, ASA, VWA und sonstige Steckorden gibt es ja damit auch nicht als Bandspange.


    1957 sah die Sache da schon wieder anders aus, da durften ehemalige Angehörige der Streitkräfte ihre Auszeichnungen bei der Bundeswehr als Bandspange tragen. Das sind dann diese bunten Schachbretter an der Brust auf alten Bildern.

    Ich habe hinten auch den Rahmen am Diff angehoben. Natürlich mit nem Gummi dazwischen.

    Vorne ging ja nur am Achsrohr wegen dem gleichmäßigen hoch heben.


    Nun mal ein neues Thema.

    Und zwar habe ich eine zivile Anhängerkupplung am Wolfi. Der Vorbesitzer war bei der Konnektivität etwas zu freigeistlich unterwegs.

    Der Kabelbaum für hinten verfügt wie ihr ja alle wisst über einen seperaten Kabelast für die Natodose.

    Diese wurde für die zivile nur zur hälfte verwendet. Somit entstand ein Gewirre von Kabeln und Wagolemmen hinten im Rücklicht.

    Teils hingen Wagoklemmenan diesem Kabelast, teils geht ein Kabel mit einer Wagoklemme vom Kabel der Kennzeichenbeleuchtung an das Kabel der Anhängerkupplung für das Rücklicht links oder ein Kabel vom Nebellicht an das Nebellicht der Anhängerkupplung.

    Rückfahrlicht der zivilen Anhängerdose war zum Beispiel gar nicht belegt.

    Die Kabel der Natodose die nicht verwendet wurden, warum auch immer, liegen mit Isolierband doof rum.


    Ich will alles schön sauber verlegt haben ohne Schmuh und Nonsens.


    Hat hier jemand einen Aderplan für besagten Kabelast der Natodose?

    Am liebsten wäre mir mit Farben und Bezeichnung.

    Die zivile Kupplung ist 8-Polig.

    Ich kann heute Abend dazu den Schaltplan einstellen wenn gewünscht.

    Kommt darauf an was man machen lassen möchte. Trockeneis, Anfahrt in meinem Falle, Mannstunden muss man rechnen. Und dann was gestrahlt werden soll. Hier war einfaches drüber sausen ausreichend. Wenn der Unterboden zum Beispiel von dem Spritzdichtzeug befreit werden muss, dauert es länger und wird dadurch teurer.

    Für den Rahmen mit Motor sollte man aber mit nem Tausender rechnen.

    Ich habe auch nicht den vollen Preis gezahlt, was zum einen dem Werdegang des Arbeiters ("Geil ein Wolf. Mensch die kenn ich noch aus meiner Dienstzeit..."), dem kalten Wetter ("Ich hab noch selbst gebrannten im Keller. Der macht warm..."), und dem obligatorischen Satz ("Awa ich brauch keine Rechnung...") zu verschulden war.

    Gestern war Termin für das Trockeneisstrahlen. Ist mir aber erst am Sonntag Mittag wieder eingefallen. Also kurzer Hand den Rahmen höher gelegt.

    Jetzt wo der ganze Schmodder unten ist, kann der Lack gemacht werden.


    Der Tank ist raus. Von unten sieht der Rahmen auch gut aus bis auf etwas Flugrost. Sehr gut.

    Aber es war gut den Tank abzunehmen, denn die gefühlten 3 Kilo Sand und Dreck hätte ich sonst nicht weg bekommen.

    Das kaputte Teil an der Schaltkulisse ist ausgetauscht, dabei gleich den Reperatursatz verbaut. Diese Tüllen für die Entstörfilter habe ich dirket von Bosch gekauft. Dann zufällig in der Mittagspause nen Kumpel getroffen und erzählt, ich will den Aufbau runter nehmen. Viertel Stunde später stand ein Radlader im Hof.

    Zustand finde ich aus meiner Sicht echt toll. Kaum Rost bis auf die Aufbaulager. Sonst nur dreckig. So macht das basteln Laune.