Beiträge von 230er

    Moin, und danke für die Hinweise!

    ich bin seit dem letzten Post 3mal gefahren, jeweils um die 15Km, Motor an/aus, langsame Fahrt mit lenken und anbremsen und bisher ist es nicht wieder aufgetreten.

    Die Tankentlüftung schließe ich erstmal aus weil es noch nie gezischt hat (gerade gestern nochmal getankt) und das Problem ja auch so sporadisch auftritt.


    Zitat

    Benzindruck prüfen ist immer eine gute Idee.

    dazu habe ich selbst leider nicht das erforderliche Werkzeug muss mal schauen wer mir da hier in der Nähe helfen kann.

    Zitat

    Um deinen Fehler nachzuvollziehen zieh da mal probehalte den Stecker.

    Das werde ich nach einigen weiteren "Probefahrten"(falls er nicht ausgeht) um es evtl. eindeutig zu provozieren, dann wäre es ja eindeutig.


    Zitat

    Unterdruckschläuche bestimmt auch wieder korrekt aufgesteckt.

    Ja habe ich gemacht und die sind auch noch schön weich. Wenn es sich durch ziehen des Steckers in der Ansaugbrücke nicht auslösen lässt werde ich mal einen der Schläuche etwas lockern oder abziehen und schauen was dann passiert.


    Zitat

    Es kann auch der Modulationschlauch am Getriebe locker sein.

    Wo finde ich den Schlauch? Hatte mal auf der Zeichnung im Handbuch gesucht aber diese Bezeichnung nicht gefunden..

    Hallo allerseits,

    in den letzten Wochen ist es bei mir, erst sehr selten, dann immer häufiger und seit heute teilweise mehrmals während einer Fahrt vorgekommen dass der Puch bei langsamer Fahrt, insbesondere wenn man damn auch noch lenkt oder beispielsweise einen Haltepunkt anbremst, der Wagen einfach ausgeht.

    Manchmal lässt er sich sofort wieder starten als wäre nichts gewesen, aber meistens ist es so dass man häufig hintereinander Orgeln muss und 5-6 oder mehr Startversuche benötigt bis er wieder anspringt. Wenn er dann läuft, läuft er vollkommen ruhig, mit voller Leistung und unauffällig.

    Ich habe zunächst im Motorraum nach Auffälligkeiten gesucht.

    Mir ist dann aufgefallen das an der Stelle zwischen Stauscheibe und Ansaugbrücke etwas Öl ausgetreten ist. Ansaugbrücke entfernt und festgestellt dass ein wenig Öl innen am Trichter der Stauscheibe sowie an dem Sensor in der Ansaugbrücke vorhanden war. Auch die Rippen der Gummimanschette zwischen Luftfilter und Ansaugbrücke waren voll Öl. Habe jetzt alles gereinigt und bin wieder gefahren Motor ist nicht mehr ausgegangen, was aber nicht unbedingt etwas mit der Reinigung zu tun hat da der Fehler in der Vergangenheit total sporadisch aufgetreten ist.


    Meine Frage ist nun:

    1. Kennt jemand diesen Fehler dass der Motor unter den beschriebenen Bedingungen einfach ausgeht?

    2. Woher kann dieses Öl an Ansaugbrücke und Stauscheibe kommen ich denke doch das es dort nicht hingehört?

    3. Ist es überhaupt möglich dass dieses Öl und der beschriebene Fehler zusammenhängen?

    Hallo, kleines zwischenupdate zum Lüftertausch. Ich wollte mir den von Friedrich erwähnten, nicht originalen aber kompatiblen, Lüfter besorgen. Dieser ist aktuell nicht lieferbar kommt aber nach Aussage des Verkäufers wieder.

    Zwischenzeitlich gab es mehrere Fahrten bei denen das quietschen nicht mehr aufgetreten ist, vermutlich durch entsprechende Außentemperaturen? Ich habe jetzt mal mit langer sprühsonde etwas Schmiermittel(HHS 2000) an die Lüfterwelle gebracht. Das Quietschen lässt sich trotzdem noch auslösen wenn man das Lüfterrad ganz langsam von Hand dreht. Ich bleibe dran...

    Danke für die Hinweise, immer ohne Dach wär ja gar nichts für mich... "zu Lager ist schmierbar" hätte ich noch die Frage ob es


    eine Möglichkeit gibt, mit langer Sonde o.ä auf der Dose des Schmiermittels z.B. HSS 2000 von Würth, das ist erst dünnflüssig und Krichend und wird nach kurzer Zeit zäh, die Welle zu schmieren ohne den aufwendigen Ausbau zu machen?


    Die Ausbauanleitungen sind alle für den Wolf oder?

    Moin allerseits,


    ich habe seit neustem das Phänomen dass, vermutlich, mein Heizgebläse wohl bei Fahrtwind ab ca. 60 Km/h anfängt zu jaulen/Quitschen.

    Ich habe mich bereits bei mehreren Fahrten gefragt wo das Geräusch herkommt und habe es nun ziemlich eindeutig eingrenzen können, da es aufhört wenn ich den Lüfter einschalte.


    Kennt jemand das Phänomen und hat eine Idee wie man Abhilfe schaffen kann?

    Ich hatte ja schonmal mitbekommen dass so ein Gebläse nicht einfach und preiswert zu bekommen ist und auch nicht mal so nebenbei auszutauschen ist.


    Ich kannte es ja bereits dass manchmal wenn ich das Gebläse einschalte es für ca, 5 sek. jault aber dann war es immer ruhig...

    Moin,

    Zitat

    Die defekte Originalleitung habe ich inkl. einem neuen Stecker zu einem Konfektionär für Zündkabel geschickt, um es Instandsetzen zu lassen.

    Ob das überhaupt möglich ist und was es kosten soll werde ich in den nächsten Tagen erfahren.

    Also wie ich bereits angekündigt hatte, war das defekte Zündkabel beim Konfektionär, oder genauer gesagt bei 2 verschiedenen, der erste hat es unverrichteter Dinge wieder zurückgeschickt, mit der Info dass es nicht reparabel sei. Dieser Vorgang sogar inkl. Rücksendung war Kostefrei was ich sehr entgegenkommend fand.

    Beim 2ten wurde das Kabel, leider ohne den gewünschten KVA kurzerhand repariert.

    Ich hätte Reparaturkosten im Bereich von 50€ als akzeptabel empfunden um das Originalkabel weiter verwenden zu können. Leider wurde mir eine Rechnung von 150€ Netto exkl. Versand ausgestellt obwohl ich sogar das zu ersetzende Teil beigelegt hatte. Somit teurer als das eh schon teure Orig. Kabel aus Östereich. Fazit: Bei den von mir ermittelten Konfektionären macht die Rep. wirtschaftlich keinen Sinn. Rechnung bleibt offen, da ohne KVA und Freigabe einfach zu teuer Repariert wurde(Std.-Satz 90€).

    Die freche Antwort war dann noch das man gerne zurückbauen kann und das Kabel dann wieder defekt zurückkommt.


    Ansonsten läuft der Wagen aktuell ohne Aussetzer und ist nie unkontrolliert ausgegangen. Kappe, Finger, Kabel etc. sind immer dabei um ggf. tauschen zu können.

    Hi Kamola,

    schöne Bilder von deiner Reise!

    deine Reifen sind mir aufgefallen


    Zitat

    Reifen BF Goodrich für Schnee top, für Eis befriedigend,

    kannst du mir bitte sagen welche BF du montiert hast?

    Ich bin gerade dabei mir neue zu suchen und die sehen Profilmäßig so aus als würden Sie zu meinen Anforderungen passen( viel Forstwege, wenig Asphalt und unbefestigte Rückegassen u.ä. im Wald auf Erde oder eben Matsch).

    Ich hab noch die originalen Goodyear Wrangler 205R15C montiert und bin, sobald es etwas matschig wird, überhaupt nicht zufrieden mit denen.

    Bin schon an kleinen Steigungen hängengeblieben wo ich echt froh war dass ich allein unterwegs war damit der gute Puch nicht sein Gesicht verliert, wo er doch sonst immer Sympathieträger ist^^.

    Auch das Rutschverhalten auf der Strasse, sobald es leicht feucht ist, ist echt mies.


    Bin auch über alternative Empfehlungen Dankbar! Sollte halt ein Reifen sein der was im Gelände kann, am besten mit Schneeflocke, und mit dem das fahren auf der Strasse auch noch angenehm ist.

    Ok, vielen Dank euch beiden!


    Die Kappe und Finger habe ich morgen beim Teilehändler zur Abholung. Erstmal auf die schnelle von Beru damit ich etwas parat habe sobald wieder ein Problem auftritt. Vorher würde ich nicht unbedingt tauschen da ich dann vermutlich keine Eindeutige Verbesserung feststellen würde, oder ist jemand anderer Meinung?

    Bis jetzt läuft er ja wieder gut bis auf die Anfälligkeit dass beim wechsel der Fahrstufen N auf P oder bei N auf 4 die Drehzahl kurz so nach unten pendelt dass man kurz das Gefühl hat möchte ausgehen. (Aber vielleicht war das auch immer so und ich war einfach nicht so drauf sensibilisiert wie seit dem Tag wo er beim Schalten schlagartig ausging).

    Reinigung bzw. Begutachtung der Steckerverbindung mache ich aber vorsorglich. Durchgang wird auch gemessen.

    Zitat

    Dann a, Verteiler wieder Anschliessen und den Widerstand der Geberspule im Verteiler messen

    Welcher Widerstand wäre denn korrekt? Wenn der dann i.O. ist sollte die Spule doch ok sein?

    Als passende Spule in 12V wurde A000158 61 03 oder NGK 48115 ermittelt. Habe dann z.B. diese gefunden:

    https://m.pkwteile.de/vemo/877664#ratingblock

    Zitat

    Die in der spule erzeugte Sinuspannung wird im Zündsteuergerät getriggert und in einen Zündimpuls gewandelt.

    Habe ich das richtig verstanden dass so eine 12V Spule verwendbar ist und das Steuergerät das regelt?

    Sorry aber diese Elektrik Themen sind für mich einfach Böhmische Dörfer.

    Zitat

    Ich würde sagen: Spule im Verteiler.

    Ok, hast du vieleicht Nummer von den drei Teilen die mir beim Aftermarkethändler weiterhelfen würden?

    Weil die haben morgen noch geöffnet und da mich meine Wege mit dem Wagen immer 30 Min Forstwege ins "Nirvana " führen hätte ich die doch gerne an Bord, falls das Problem an Orten wo mich niemand(jedenfalls nicht inkl. Fahrzeug) abholen kann doch wieder auftritt.

    Moin,

    erstmal vielen Dank für alle Tipps und Hinweise!


    Da ich erst heute wieder dazu kam mich weiter mit der Startproblematik zu beschäftigen ich gebe mal einen kleinen Zwischenbericht ab, der aber mit Sicherheit nicht letzter Stand der Dinge sein wird.

    Ich hatte heute mit dem Boschdienst in Nähe gesprochen und Teile wie Verteilerkappe, Finger und Zündspule wären bis zum Nachmittag verfügbar gewesen.

    Zumindest Kappe und Finger hätte ich erstmal auf Verdacht getauscht.

    Da der Boschmensch aber auf nummer sicher gehen wollte, welche Teile benötigt werden bat er mich die ausgebauten Teile vorzuzeigen, da ich für diese Teile sowieso hätte vorbeikommen sollen um Vorkasse zu leisten.


    Als ich dann die Teile ausbauen wollte dachte ich mir natürlich ich dreh nochmal am Zündschlüssel. Der Wagen läuft als wäre nie etwas gewesen!

    Warmgefahren, An, Aus alles kein Problem.


    Bei Bosch angerufen, und da der Wagen ja wieder mobil ist, vorgeschlagen vorbeizukommen und durchmessen zu lassen. Dies war dann leider spontan nicht möglich und jetzt sind ab morgen erstmal Betriebsferien bis 04.01.


    Hat jemand eine Idee was ich jetzt bei laufendem Motor mit Multimeter prüfen könnte um die Sache weiter einzukreisen?

    Evtl. kann mir jetzt auch ein befreundeter Kfzler bischen zur Hand gehen da ich ja eher Laie bin.

    Hallo,

    kleines update zur Zündkabelproblematik: Ich hatte vergangene Woche die Zündleitung von Zylinder 1 durch eine zivile Version ersetzt und das Problem ist seitdem behoben. Eigentlich hatte ich ja vor mit 2 zivilen Leitungssätzen (jeweils die beiden längeren Kabel zu verwenden) alle Kabel zu tauschen. Da dies aber nur mit der demontage des gesamten Abschirmgehäuses möglich gewesen wäre, da die zivilkabel dann doch zu kurz sind, habe ich mich erstmal darauf beschränkt das defekte Kabel von Zylinder 1 zu ersetzen.

    Die defekte Originalleitung habe ich inkl. einem neuen Stecker zu einem Konfektionär für Zündkabel geschickt, um es Instandsetzen zu lassen.

    Ob das überhaupt möglich ist und was es kosten soll werde ich in den nächsten Tagen erfahren.


    Nun ist heute allerdings ein neues Poblem aufgetreten: Der Wagen sprang einwandfrei an und ich bin im Rückwärtsgang aus meiner Einfahrt raus als ich dann in N Stellung geschaltet habe ist der Wagen schlagartig ausgegangen und lässt sich nicht mehr starten. Er orgelt, Funke ist da, die Batterien haben 12,3V und die Sicherungen unterm Lenkrad sind alle I.O. Startversuch in P oder N macht keinen Unterschied, immer nur orgeln.


    Kennt jemand das Phänomen und kann mir einen Tipp geben woran es liegen könnte?

    Zitat

    Meiner Meinung nach wäre es möglich die ganze Sache zerstörungsfrei zu zerlegen und einen neuen Innenleiter bzw. neue Stecher zu montieren.

    Vielen Dank für den Hinweis

    Ich hab jetzt mal 2 Sätze Zivilversion bestellt um den Wagen schnell und sicher wieder fit zu bekommen. Zündkerzen kommen auch neue rein.

    Das original Zündgeschirr werde ich mir dann in Ruhe nach Deiner/Euren Empfehlungen instandsetzen.

    Ich werde berichten...

    Hallo, vielen Dank für eure schnellen Antworten!

    Ich habe im Netz auch schon so einen Stecker einzeln gefunden, allerdings erschließt sich mir nicht so richtig wie er am Kabel montiert wird. Ich hatte die Verschraubung 22/24 bereits gelöst aber den Stecker trotzdem nicht abbekommen.

    Wollte auch kein Risiko eingehen und nichts kaputt machen.

    Oder ist die Montage nur mit Spezialwerkzeug wie in dem Link von Rotkäppchen möglich?

    Hallo,

    ich habe aktuell das Problem dass der Motor nicht richtig läuft.

    Nach einwöchiger Standzeit bei dem Wetter der letzten Tage(sehr feucht und Nebel, Luftfeuchtigkeit 95%) ist der Motor einwanfrei gestartet und auch gelaufen.

    Ich bin ca. 20KM zu meinem Ziel gefahren, dann stand der Wagen ca. drei Stunden. Als ich wieder los bin habe ich festgestellt das der Wagen sehr unrund und mit deutlichem Leistungsverlust fährt.

    Zuhause angekommen habe ich das Problem vermutlich ermitteln können:

    An Zündkerzenstecker von Zylinder 1 (der ganz vorne) habe ich im Stecker und an der Kerze weiße Korrosionsausblühungen festgestellt. Diese weggewischt und ausgekloppft.

    Als ich dann die Stecker der Reihe nach, bei laufenden Motor, abgezogen habe, um zu prüfen, habe ich gesehen dass bei den anderen drei Zylindern bei abgezogenem Stecker kein Funke im Stecker sichtbar ist, aber beim Stecker von Zylinder 1 schlägt der Funke innen wohl durch und ist sichtbar.

    Auch ist die Reaktion den Motors (Rütteln) beim abziehen der einzelnen anderen Stecker wesentlich deutlicher als wenn ich den Stecker von Zylinder 1 abziehe, da ist fast kein Unterschied zum aufgesteckten Zustand festellbar.


    Für mich sieht es so aus als könnte man den vorderen Teil des Zündkabels, also den Stecker separat abschrauben und ersetzen?

    Bei Puch AT ist das auf der Zeichnung jedoch anders dargestellt und nur das Kabel kompl. bestellbar.


    Kann mir jemand sagen ob man den Stecker vorne tatsächlich seperat demontieren und ersetzen Kann. Vieleicht gibt es ja eine Teilenummer von MB ?

    Der Stecker hat die Aufschrift: BERU GERMANY 030 152 106 ZLE 135 Suitable for 000 156 5710


    ( Der etwas begrenzt motivierte Teilemensch bei MB konnte mir nur Teile Nr.: A102 150 07 28 / Zündkabel kompl. für 280€ anbieten ohne zu wissen ob das 24 oder 12 V geeignet ist)


    Es geht mir nicht unbedingt nur darum die Kosten für das kompl. Kabel von ca. 180€ (Bei Puch AT) zu sparen sondern eher um den etwas geringeren Aufwand und die schnellere Verfügbarkeit bei MB da ich den Wagen eigentlich die nächsten Tage regelmäßig brauche.


    Schönes Wochenende an alle!

    Moin,


    ich bin gerade dabei mein Fahrzeug für den Pannenfall nachzurüsten, da bei mir weder Wagenheber, Radschlüssel, Bordwerkzeug etc. im Original vorhanden waren.

    Da ich natürlich auch an ein Überbrückungskabel gedacht habe kam bei mir zusätzlich die Frage auf ob es (so wie ich es mal gehört habe) möglich ist den Puch mit dem Automatikgetriebe anzuschleppen bzw. anrollen zu lassen ?


    Falls da jemand Erfahrung hat und denn Vorgang kurz beschreiben kann wäre ich dankbar!


    Meine Pannenaustattung bis jetzt: Wagenheber, Radschlüssel, Set Torpedosicherungen, Schaufel für den Unterboden, 10er, 13er , 17, 19er Schlüssel, Schraubedreher kreuz+flach.

    Kabel und Abschleppseil / Gurt fehlen noch.

    Zitat

    Das ist aber doch hinten und nicht vorn.

    Das vorn bezog sich auf Vordertür. Da habe ich mich evtl. ungeschickt ausgedrückt.


    Zitat

    Ich versuche es noch mal,

    leider finde ich keine Zeichnung wo die zwei Gummistopfen verzeichnet sind die hinter dem Beifahrersitz verbaut sind....

    kann mir bitte jemand weiterhelfen?

    https://www.puch.at/de/ersatzt…aesten,-(werkzeugkasten)/

    Nr. 7  GUMMITUELLE D=7/25X8 4609975281 meinst du diese Tülle?

    Zitat

    Wenn man z.B. ein Kurbelwellenlager ins Eisfach legt und den Block auf die Herdplatte, dann flutscht es auch wie von allein - ist aber auch nicht vorgesehen.


    Bei Lagern auf Wellen oder Lagern in Gehäuse etc. ist so etwas schon vorgesehen. Das nennt sich dann Presssitz und dafür gibt es i.d.R. exakte Temperaturangaben und Wärmeschränke um das korrekt auszuführen.

    Der Vergleich mit diesen Gummistopfen hinkt aber etwas...:engel:

    Zitat

    Sich prima selbst im Weg stehen

    Naja wenn man sich das Bild anschaut kann von "stramm sitzen" keine Rede sein. Der Stopfen passt einfach nicht.

    Und Dank des qualifizierten Beitrages von Till bin ich nun bester Dinge den passenden gefunden zu haben.

    Zitat

    ich kann folgendes bieten:


    A 116 987 14 44 der ist nach meinen Unterlagen 22.5mm, Material PE


    Vielen Dank! Habe ich jetzt bei MB bestellt und gebe nochmal Rückmeldung, bin mir aber ziehmlich sicher dass es der richtige ist.

    Bei der Abholung vor Ort versuche ich Dir die Nr. zu dem gesuchten Tür-Stopfen zu besorgen... (Am Telefon war der MB Teile-Mensch erstmal wieder ratlos).

    Du suchst den, der auf jeder Tür (vorne) je 2x verbaut ist oder?

    Hmm, die Vermutung hatte ich auch schon, aber eben auch so meine Zweifel weil die alten Stopfen doch noch ordentlich fest sitzen und nicht locker im Loch (liegen).

    Ich kann mir auch irgendwie nicht vorstellen kann dass Erwärmen grundsätzlich vorgesehen ist...

    Denkst du das Maß wird sich durch das erwärmen dauerhaft ändern? Weil rein bekomme ich sie ja auch so schon aber eben nicht mit sauberem Sitz im Loch