Beiträge von wild.at.heart.76

    Ich habe bewusst erstmal seine Preisvorstellung nicht genannt, weil ich mal schauen wollte, was die Kenner hier so schätzen, ohne das vorher schon eine Zahl im Raum steht. Aber ist ja eigentlich auch egal.

    4.000 Euro hat er mir genannt für das „Kraka-Konvolut“ in der Anzeige... :pinch:


    Mal davon abgesehen, daß es scheinbar einen zweiten Rahmen und ein paar Teile dazu gibt, sehe ich hier eine mittelgroße „Baustelle“ (ziemlich unvollständig, Motor teilzerlegt, etc.)... Ich und mein Bauch wären da so eher bei 1-1.500 Euro... :wacko:


    Bin aber auf weitere Einschätzungen von euch gespannt... :-)

    N'Abend an alle KraKa-Besitzer und -Kenner,


    ich hatte heute aus irgendeinem Grund die fixe Idee, mir eventuell einen KraKa zuzulegen. C: Also mal schnell bei eBay Kleinanzeigen geschaut und ein Vehikel gefunden, daß mir zugesagt hat - allerdings ohne Preisangabe.

    Da ich von der Materie bis dato (noch) null Ahnung hab, hab ich den Verkäufer kurzerhand mal nach einer groben Preisvorstellung gefragt. Allerdings differierte der genannte Preis doch stark von dem, was vom Zustand des Fahrzeugs lt. der Bilder mein Bauch so als Wert/Preis geschätzt hat... =O Mein Bauchgefühl ist sonst eigentlich ziemlich fit, aber hier lag ich weit daneben.


    Daher meine Frage: Können mir die Kenner hier bitte sagen, was sowas wert ist bzw. welcher Preis als realistisch einzuschätzen wäre?


    Hier das Fahrzeug, um das es sich handelt:

    Kraka 540 erste Serie


    Danke schonmal im Voraus!


    Viele Grüße

    Rico

    ,:)

    krakabastler


    Hi Johann,


    hab gestern Nachmittag mal schnell paar Schnappschüsse gemacht. Hab dabei auch gesehen, daß die inneren Klinken doch beide da sind (langsam werd ich wohl vergesslich... :wacko: ) und auch recht original aussehen. Sollte also die gute Seite die richtige äußere Klinke haben, bräuchte ich tatsächlich wohl nur eine Klinke und Rosette für die Fahrerseite... Gab es damals eigentlich verschließbare Klinken? Oder ist man davon ausgegangen, daß das im internen Bundeswehrgebrauch nicht nötig ist?! :engel:






    Munga6Schrauber


    Hi Stefan,


    Ist mir ja schon fast peinlich, wenn ich immer dich bemühen muss. :pinch:

    Aber danke! Das wär cool.


    mogi


    Hi Gerd,


    Es eilt ja nicht, aber wäre schön, wenn „wir“ da dran bleiben. :-D


    Grüße

    Rico

    N'Abend allerseits,


    so, nachdem mich die (Erwerbs)Arbeit fest im Griff hat und Freizeit selbst mit Steckbriefen nicht zu finden ist, wenigstens mal ein paar Worte und 'ne Rückmeldung...



    mogi


    Hast du deinen Bekannten schon nerven können!? :verrueckt: Das ist 'ne Idee, mal bei den vorbesitzenden Nutzern anzufragen. Sobald ich Zeit und Muse hab, werd' ich das mal in Angriff nehmen... :daumenhoch:




    Mittlerweile hab ich übrigens die Beleuchtungsarmada für vorne zusammen:



    Bis auf die Begrenzungsleuchten Alles nagelneu und von Hella. Wollte die Hersteller nicht mischen. ;-) Und abgesehen von den Blinkern alles in der richtigen Farbe... Der nächste Schritt wäre dann die Frickelei der Vorbesitzer zurückzubauen und neue Halter für alle 8 Teile anzufertigen. Das wird aber noch ein Weilchen dauern.


    Derweil daher hier mal meine nächsten Fragen:

    Hat einer von euch zufällig eine "Nahaufnahme" der Türklinken der Modelle mit festem Fahrerhaus?! Die Fahrerseite ist außen bei mir leider abgebrochen und innen fehlt ganz. Beifahrerseite ist vorhanden, bin mir aber nichts sicher, ob das die korrekten Klinken und Rosetten sind. Die Bildtafel der TDv läßt es zwar erahnen, aber ein richtiges Foto wäre hilfreicher...


    Und wo wir schonmal beim Fahrerhaus sind. Der Original-Fahrersitz war 1957 sicher kein ISRI Schringsitz, oder!? C: Hier würde ich mich auch über Fotos der Original-Bestuhlung und -Konsole freuen. Der Beifahrersitz ist zum Glück noch Original...


    Danke schonmal im Voraus!


    Grüße

    Rico

    ,:)

    N’Abend Leute,


    sitz im Hotel rum und hab Zeit mal zu antworten...



    Munga6Schrauber


    Vielen lieben Dank für die Skizze und die Bilder, Stefan! Von Feinsten... :daumenhoch: Jetzt brauch ich nur noch schrauberfreundlicheres Wetter. :-P


    mogi


    Das ist ja cool, Gerd. Vielen Dank für die Anekdote aus der Historie meines „Barney“. :thumbsup: Tatsächlich wurde er lt. Fahrzeugschein zuerst auf die Firma Schindewolf und dann Thein zugelassen. Und zwischen dem originalen Oliv und dem aktuellen Weiß hab ich auch das Schindewolf-Orange schon entdeckt... Falls dein Bekannter tatsächlich noch Bilder von Einsätzen mit Barney finden sollte, wäre das natürlich die Krönung! 8)


    Muss schon sagen, das Forum funktioniert wirklich wie geschmiert!

    Vielen Dank, Männer! ,:)


    Gruß

    Rico

    Hi Stefan,


    danke schonmal im Voraus! :daumenhoch:


    Ich denke den korrekten Durchmesser der Öffnung werden wir schon noch raus bekommen. Zur Not kauf ich mir noch einen Faun mit unverfrickelter Stoßstange und messe es am Original ab. :-P:verrueckt:;D};\D8]


    Spaß beiseite.


    Aktueller Stand zur Recherche bezüglich der Historie meines Faun:

    Von der Wehrtechnischen Studiensammlung kam recht zügig eine Antwort. Leider nix Positives. Sie können mir diesbezüglich leider gar keine Auskunft geben mit dem Hinweis, mein Glück beim Zentrum für Kraftfahrwesen der Bundeswehr zu versuchen. Da die wohl eigentlich nur dienstlich tätig werden und grundsätzlich garnicht oder kaum auf private Anfragen reagieren, wurde mir da auch wenig Erfolg in Aussicht gestellt. Ich werd' es trotzdem mal versuchen...


    Grüße

    Rico

    ,:)

    N'Abend Männers,


    nach diesem fulminanten Exkurs in die Tiefen der (StVZO-)Vorschriften und der diesbezüglichen Praktiken im Winterdienstgewerbe melde ich mich mal wieder zum eigentlichen Thema zu Wort... :rolleyes:



    Munga6Schrauber


    Danke für die Bilder, Stefan. :daumenhoch: Das hilft schonmal weiter. Willst du die rechteckige Öffnung in der Stoßstange lassen?



    Vielstoff


    Danke, Holger! ;P

    Ja, bei unseren zierlichen Brocken kann man je nach Grad der Detailverliebtheit schon die ein oder andere Stunde mehr Zeit und Arbeit am Objekt verbingen... ;;DD



    Allgemeine Bitte an die Faun-Schwermetaller mit der geraden Stosstange:

    Falls ihr mal wieder an eurem Fahrzeug seid und euch langweilig ist :-D, würde ich mich freuen, wenn ihr mir ein paar Maße vom Halteblech und vom Stutzen für den Scheinwerfer zukommen lassen könntet. Der Durchmesser der originalen runden Scheinwerferöffnung wäre auch noch interessant. Zur Not muß ich es annäherungsweise aus den Bilder und den Explosionszeichnungen der TDV hoch-/ausrechnen... :pinch: Der Stutzen ist von unten im Halteblech verschraubt und für die Kabeldurchführung hohl, richtig?!



    Da berufbedingt wenig Zeit im Moment und auch kein richtiges Schrauberwetter, konzentriere ich mich aktuell auf die Teile- und Informationsbeschaffung. Konnte schon den Original Drehzahlmesser und einen Satz originale Blinker für die vorderen Kotflügel güntig bei eBay bzw. Kleinanzeigen schießen... 8) Scheinwerfer sind auch fast auf dem Weg. Weiter geht's mit den Tarn- und Positionslichtern vorn.


    Soweit, so gut.


    Grüße

    Rico

    ,:)

    Das wäre cool, Stefan. :]


    Hier mal die „Lampensituation“ an meinem Faun.



    Oben ist noch ein Teil der originalen runden Öffnung und der 3 vertikalen Schutzstreben zu sehen. Anhand dieser Überbleibsel sollte ich den Originalzustand gut wiederherstellen können. Wobei es einfacher wäre, den Durchmesser der Öffnung zu kennen... :engel: Und für die Halterung des Scheinwerfers wären Anhaltspunkte für die Neugestaltung hilfreich.

    Danke schonmal im Voraus!


    Gruß

    Rico

    Moin Männer,


    langsam kommt Licht ins Dunkel. Im wahrsten Sinne des Wortes... :-D


    Wenn ich nun die Aufnahme der korrekten Scheinwerfer sehe, drängt sich leider schon wieder die nächste Frage auf:

    Wie sieht die Original-Halterung der Scheinwerfer an der Stossstange aus? Müsste ja dann eine Art Stutzen sein, da die Scheinwerfer ja einen Klemmring haben, wenn ich das richtig sehe!?



    @R 324 B


    Immer her mit Bildern und Preisvorstellung. Da ich es liebe Gebrauchtes aufzuarbeiten, muß ich mir keine nagelneuen kaufen... =)


    Gruß

    Rico

    Vorne sind es die Standard Lampen, wie sie auch in Emma, Jupiter, U404, Munga etc. eingebaut wurden. Meistens Bosch, gab es aber glaube ich auch von Hella.


    Bei meinem FAUN wurden auch rechteckige Scheinwerfer nachträglich eingebaut. Die originalen Halterungen waren zum Glück aber noch da.

    Hi Stefan,


    was heißt Standard Lampen? :wacko:
    Da gibt es doch zig verschiedene Ausführungen der alten Rundscheinwerfer von Bosch und Hella!? Durchmesser, Wölbung, etc...



    Marc van Enders


    Das is ja geil! 8) Besten Dank, Marc!



    Der BundesBär


    Es ist zum Glück nicht so schlimm, daß es nicht mit etwas Geschick reversierbar wäre. Letzenendes muss das eckige Loch nur wieder rund werden. C: Und die Halterungen für Scheinwerfer, Positions- und Tarnlicht müsste ich nachfertigen...


    Gruß

    Rico

    ,:)

    Mahlzeit,


    ich häng mich da gleich mal mit dran und frage:

    Hat jemand zufällig Unterlagen zum GarWood Kranaufbau (M543)?


    Und noch paar Detailfragen spezifisch zum Faun:

    Könnt ihr mir sagen, wie groß (Durchmesser) die Original-Frontscheinwerfer unserer L912 sind und welchen Durchmesser die Öffnung in der Stosstange hat? Wurde ja bei mir leider komplett umgebastelt. Die eckigen Dinger sehen einfach Sch... aus. Und waren das welche von Hella oder Bosch!?


    Ähnliche Frage hätte ich bezüglich der Tarn- und Positionslampen. Von welcher Firma waren die original? Hab gesehen, daß es zumindest die Positionslampen von Hella, Bosch und SWF gibt!?


    Hoffentlich bald erleuchtete Grüße

    Rico

    ^^,:)

    Moin Männer,


    berechtigte Frage! Es geht auch reines Leinöl, aber trocknet halt wesentlich langsamer. Leinölfirnis, also Leinöl mit Lösemitteln, bindet durch die flüchtigen Lösemittel natürlich schneller ab und kann besser eindringen/unterwandern, weil flüssiger.


    Da ich nicht so auf Chemiepampe stehe, mische ich meine Firnis selbst aus reinem Leinöl mit Terpentin (nicht der Chemiemist, sondern echtes Balsamterpentin aus Kiefernholz) im Verhältnis von ca. 50/50... Riecht angenehm und ist völlig unbedenklich für Natur und eigene Gesundheit. =)


    Die verwendeten Lappen immer gut abgelüftet trocknen lassen, wegen Selbstentzündungsgefahr! ;-)


    Gruß

    Rico

    Ein gleiches & vielfach bewährtes Ergebnis bringt Brunox Epoxy. Und ist dabei noch um Einiges günstiger...


    Für alle anderen Aufgaben schwöre ich mittlerweile auf Fluidfilm AS-R Spray. Sowohl für die Konservierung als auch Rostlösung. In ganz hartnäckigen Rostlöse-Fällen und wenn es schnell gehen muss helfe ich vorsichtig etwas mit dem Butanbrenner nach, damit das Spray besser fließt... Natürlich mit der nötigen Umsicht/Vorsicht. Das Zeug brennt auch gut. :engel:


    Was sich für die Konservierung seit Jahrhunderten ebenfalls bewährt hat ist Leinöl. Günstig, umweltschonend und man kann nach getaner Arbeit mit dem Rest und ein paar Pellkartoffeln noch was Gutes für die eigene Konservierung tun. :chef::-D
    Gruß

    Rico

    Hat denn hier niemand richtiges Werkzeug? :];;DD


    Mein Lieblingswerkzeug ist Alles, was sich in diesem kleinen, ganz gut gefüllten Werkzeugwagen befindet... ;P




    Zu der relativ am Anfang abgebildeten Hazet 1/2“ Ratsche mit 1.000 NM... Schöner Werbegag. Aber nicht realistisch bei dem verwendeten 0815-Chrom-Vanadium-Stahl. Für die normale Schrauberei aber sicher durchaus vernünftiges Werkzeug.


    Bei der Stahlwille glaub ich die Drehmomente gern. Genauso wie Snap-on verwenden die nämlich bei einem Teil ihrer Werkzeuge auch Chrom-Molybdän respektive Chrom-Nickel-Molybdän-Stahl. Die 1/2“ Snap-on ist übrigens mit „nur“ 950 Nm angegeben. Und die haben gut 100 Jahre Erfahrung damit... ;-)


    Die mögliche Kraftübertragung hängt natürlich auch von der Verzahnung und wieviele Klauen des Ratschenmechanismus im Eingriff sind, sowie dessen Konstruktion ab...

    Hab grad noch bisschen recherchiert im Internet. Die M543 hatten GarWood Kräne und Winden, die M62 waren wie schon richtig erwähnt mit Austin-Western ausgestattet. So schließt sich der Kreis... Die Infos in Bild und Schrift zu den GarWood-Kränen sind im Internet aber echt rar gesät. Aber auf jeden Fall bin ich jetzt wieder etwas schlauer. Vielleicht findet sich ja irgendwann doch noch ein Typenschild oder ähnliches unter dem Lack. Danke aber schonmal für die Fährte, Jungs!!! :daumenhoch:


    Scheint, als wäre mein Riesenbaby mit dem GarWood-Kran und -Winde dann wohl ein recht seltenes Exemplar seiner Art... :staun:

    Ha, ich glaub ich hab zumindest die Kranfrage grad selbst gelöst!!! 8]

    Eben nochmal den Fahrzeugschein studiert. Da steht tatsächlich bei Bemerkungen auch Baujahr 1953 und hydraulischer Kran, Typ M543.



    Googlesuche nach M543 Crane bringt als Info: Die M543 sind die Wrecker der M-39 Serie, die seit den frühen Fünfzigern im Einsatz waren. M543 und M62 sind wohl baugleiche Trucks, die sich nur in den Kranaufbauten unterscheiden... Die Bildsuche zeigt auch, das die M543 Kranaufbauten aussehen wie mein Kran. Deutet also tatsächlich darauf hin, daß es sich bei der „Erstzulassung“ meines Faun tatsächlich um das Baujahr des Krans handelt und das Ding bei der Truppe umgerüstet worden sein könnte...

    Hi Michael,


    danke für den Tip! Anfragen kann man da ja trotzdem mal...

    Parallel hab ich ja schon 'ne Recherche bei einem ehemaligen Kunden von mir initiiert. Der arbeitet bei Faun Viatec, also einem der Nachfolgeunternehmen der Faun Werke. Sie haben laut seinen Aussagen ein gutes Archiv und da könnte durchaus was zu meinem Faun zu finden sein. Wird aber aufgrund Home Office etc. etwas dauern, eh ich da 'ne Rückinfo bekomme...


    Gruß

    Rico