Beiträge von fux

    ... naja "rausgeschmissenes Geld" ist schon hart :D


    Die Frage ist einfach, was man am Fahrzeug selbst machen kann bzw. will.


    Wenn jedes Mal zum Nachjustieren des Unterbrechers bzw. Zündzeitpunktes zum Freundlichen mußt, ist die kontaktlose Zündung sicher eine gute Alternative und macht sich bald bezahlt.


    Wenn ich in den alten Unterlagen (z.B. Korp) lese, daß der Zündkontakt im Rahmen des Serviceintervalls alle 10-15.000 km fällig ist, kann ich nur seeehr breit grinsen. :dev:


    Vor zwei Jahren bin ich mehrere hundert Kilometer zu einem Treffen gefahren und habe diesbezüglich vor Antritt der Fahrt den noch nicht verschlissenen Zündkontakt gegen einen neuen Bosch-Kontakt getauscht. Auf dem Rückweg mußte ich dann wieder den "alten" Kontakt einbauen, da der Nocken fast völlig abgenutzt war. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Ding keine 2.000 km hinter sich :evil:


    Gruß fux

    Hallo Oliver,


    dank Dir für die Mühe.


    Da werde ich nach Pfingsten mal ans basteln gehen. Leider kann ich selbst nicht schweißen und muß dann immer 100%-tig idiotensicher vorbereiten, damit das am Ende was wird.


    Wegen der Lackierung mache ich mir mal über den Sommer Gedanken. Die alte Anlage muß erstmal grob entrostet, geschweißt, dann mit Fertan behandelt werden.


    Der genannte Südwest-Lack hält lt. technischem Datenblatt aber auch "nur" 150 Grad Dauerbelastung aus. Das reicht wohl für die Bereiche nahe dem Zylinderkopf vermutlich nicht ...


    Gruß fux

    Oliver :
    kannst Dich noch erinnern, ob einfach ein zylindrisches Teil rausgeschnitten hast oder war das mehr Gefrickel mit Winkel etc. ?


    @ KAX:
    Ich erspar mir sandstrahlen und bau im Winter das Ding mit abgebranntem Lack ab :dev:
    Spass beiseite: die "Krümmer" habe ich sandgestrahlt und mit Dupli-Color Hitzelack silber matt (800 Grad) lackiert => blättert auch direkt nach dem Zylinderkopf ... 8)


    Gruß fux

    update:


    Die Repropötte sind nun dran, die Originalanlage kann jetzt über den nächsten Winter :whistling: aufgearbeitet werden.


    Am Zylinderkopf passen die Reproteile ohne Probleme, auch bei FIN > 1842541475.


    Das linke Endrohr passt super in den runden Ausschnitt des Stoßfängers. Die rechte Seite steht außer Mitte und muß bei Gelegenheit nachgearbeitet werden (siehe Fotos).


    Hattet Ihr das Problem auch?


    Gruß fux




    Hallo Patrick,
    leider mußte ich feststellen, daß lediglich Schneideisen M26x1,5 und M30x1,5 im Zugriff sind - wird also nix mit schneller Umsetzung.
    Naja, hoffe ja auch, daß der gerade verbaute Simmerring ein Weilchen hält. :D


    Alternative Bastelideen spuken mir zwar schon im Kopf umher, jetzt muß aber erstmal der gestern eingebaute Boxer endgültig eingestellt und die restlichen Anbauteile montiert werden ...


    Gruß fux

    Versuche hier die PDF der Schablone hochzuladen.


    Wichtig beim Ausdruck ist, daß je nach Version von AdobeReader der Haken "an Seite anpassen" nicht gesetzt ist.
    Sonst gibt es keinen 1:1 Ausdruck


    Gruß fux


    Moin,


    da der Motor eh gerade draußen ist, bietet es sich an gleich die Ventile einzustellen.


    Verteiler/Zündung ist verstellt, da ich diesen beim Motorausbau wegen der Unterdruckdose verdrehen mußte. Untere Riemenscheibe mit Gradeinteilung habe ich nicht verbaut.


    Habe mir zwecks schnelleren Einstellung der Ventile eine Schablone gebastelt:
    - Kreis vom Außendurchmesser der Riemenscheibe (175 mm)
    - zwei Linien im 90 Grad Winkel durch den Mittelpunkt (zweite Linie dient lediglich der Orientierung)
    - Kreis der Scheibenbefestigungsschraube (SW30 bzw. Eckmaß am Kopf 32,95mm) mit identischem Mittelpunkt


    - Ausdruck 1:1 auf Papier, dann auf Karton geklebt, zum Oberflächenschutz transparentes Packband draufgeklebt und mit Schere ausgeschnitten


    Schablone auf OT ausrichten, auf Scheibenbefestigungsschraube klemmen und es kann los gehen ...


    Gruß fux


    P.S.: die weiße Siffe am Motor ist Lecksuchspray (Marmormehl) ;)




    Hallo Patrick,


    Danke für die Info.


    Wen ich das richtig verstanden habe ist die Länge nach Sechskant bis zur Spitze 15 + 12,2 = 27,2 mm


    Würde die "Nutzlänge" der Nachbauschraube ca. 15 mm länger machen.


    Grund:
    Die Originalschraube war zu kurz um das Gewinde der Kurbelwelle zu fassen.
    Wie man auf dem Bild oben sieht, mußte ich dann die Scheibe mit der Vertiefung nach oben wenden und dann den Simmerring eindrücken.
    Problem ist jedoch, daß man dann eben aufgrund der fehlenden Vertiefung irgendwann an den Stiften der Kurbelwelle ansteht, Schraube wieder ausdrehen und dann das Werkzeug wenden muß.
    Wesentlich entspannter / komfortabler geht das eben mir einer längeren Schraube ...


    @edbo: nach den Maßen des Originalwerkzeuges hatte ich ursprünglich auch mal vergeblich gesucht. War am Ende noch schwierig genug mit Eurer Hilfe an die Maße des obigen Nachbaus heranzutasten ...
    Wann willst Dein Simmerring wechseln? Meld Dich einfach rechtzeitig.


    Gruß fux

    Hallo zusammen,


    zum Lösen der Hohlschraube wird lt. Reparaturleitfaden bzw. den bekannten Rep.-Büchern das Sonderwerkzeug #170 verwendet.
    Bei den üblichen Teilehändlern wird alternativ eine sogenannte "Spezial-Nuss Öleinfüllstutzen" angeboten, welche anscheinend je nach Anbieter wenig passgenau / haltbar sein soll.


    Anbei Maße einer Bastelalternative, die ein Kübelschrauber mit Schweissgerät, Rohrstück und Flachstahl relativ einfach nachbauen kann :schweißen: .


    Konnte glücklicherweise auf ein ähnliches Teil zurückgreifen, welches lediglich "feingetuned" werden mußte.


    Hat prima funktioniert.


    Gruß fux


    Anmerkung: "Klingenbreite" 2,9 mm hätte auf funktioniert, war mir im eingebauten Zustand nur nicht sicher, ober der Schlitz konisch zuläuft







    Moin,


    so der Simmerring ist nun eingebaut.


    Montage hat funktioniert. Da länger manchmal besser ist :dev: , möchte ich für künftige Aktionen anstatt der originalen Hohlschraube eine passende Eindrückschraube verwenden.


    @ Patrick: Leider habe ich versäumt vor Einbau die Gewindesteigung zu messen :evil: . Du hattest netterweise an Deiner vorliegendenen Schraube Durchmesser 27,75 (M28) gemessen. Hast Du evtl. auch eine Gewindelehre greifbar?
    Wäre perfekt ...


    Gruß fux


    Moin Oliver,


    danke für die Rückmeldung.


    Werde erstmal ein Satz dieser Reprotöpfe bestellen und dann über den nächsten Winter 8) versuchen die Originalteile zu retten.


    Vor ziemlich genau 14 Jahren habe ich den Auspuff mit sog. selbstsichernden Kupfermuttern (wohl eher verkupferte Muttern) befestigt. Mal sehen, wie die jetzt abgehen :evil:


    Du meinst solche Teile gem. Foto / Link? Habe ich bislang noch nicht gesehen / verwendet.
    Mal googeln, wo man sowas bekommt ...


    Gruß fux


    https://www.schrauben.de/vargal10/


    Guten Abend zusammen,


    habe mal eine Frage zu den Repro-Töpfen (BW-Version):


    Hier scheint es zwischenzeitlich lediglich noch die Nachbauten von JP Dansk zu geben.


    In einigen Shops werden diese jedoch nur bis Baujahr 2/1974 angeboten (siehe Fotos)


    Gibt es für spätere Modelle keine passende "plug and play" Lösung mehr?


    Hat jemand in letzter Zeit eine 2-Topf-Variante bei Kübel jünger 2/1974 verbaut ?


    Gruß fux




    Moin edbo,


    wenn Du das sagst, glaub ich das auch ohne Videobeweis ;)


    Spass beiseite, das Norma-Teil sieht ziemlich baugleich zu diesem Teil aus (nur eben ca. 10 Euronen günstiger):


    https://www.youtube.com/watch?v=wtTcmp1_mEs


    https://www.pearl.de/a-NX5576-…1B9D4D25B015816B5B93DC469


    Da der Scherenwagenheber relativ parallel nach oben fährt, könnte ich mir vorstellen, daß dieser auch gut für Motorausbau zu gebrauchen ist:


    Auf Rollbrett fest montieren und oben ein Adapterbrett zwecks größerer Auflagefläche basteln


    Dann sollte mittels der Fernbedienung auch eine bequeme "One-Man-Show" machbar sein...


    Gruß fux

    Moin edbo,


    nehme mal an, es handelt sich um dieses Angebot hier:


    https://www.norma-online.de/at…er-wagenheber-12v-i-56309


    Wie "sanft" / gleichmäßig läuft den so ein Teil?


    Da ich von Elektrik nicht so den Plan habe, bin ich eigentlich kein Freund von Fernost Akku- / Elektrozeug. Bei meinem 0815-Rangierwagenheber habe ich jedoch auch schon desöfteren über den "ruppigen" Senkmechanismus und die nicht immer optimale Bedienung geflucht, wenn der Wagenheber weit unter dem Fahrzeug steht.


    Gruß fux

    Hallo,
    ja ist ein Fräs-/Drehteil. Dies jedoch nicht dem Teil selbst geschuldet, sondern der Maschinenverfügbarkeit zum entsprechenden Zeitpunkt.


    Heute wurde das Teil mittels Adapterscheibe "gerettet" ;)
    Da genug Materialstärke an der Rückwand vorhanden war, sind die Außenmaße unverändert geblieben.


    ... am Ende ist alles gut ... 8)


    Gruß fux


    P.S.:

    Zitat

    Die Schlüsselweite ist eigentlich 36mm ,komisch wo die 37,2mm herkommen


    ... dann evtl. die Schraubenlänge? :T






    ... zu spät Patrick, das Material der Bohrung ist schon in handlichen Spänen vorhanden :D


    Das Maß 37,2 mm bedeutet vermutlich Schlüsselweite 38. 8)


    Bearbeitungszustand ist gem. Foto:
    Außen noch auf 39 mm bringen, vorn außen noch Fase dran, dann Rückseite überdrehen, damit vorgegebene Höhe entsteht. In diesem Zusammenhang wird dann die innere Bohrung die von mir angenommenen 37,4 mm haben.


    Entweder muß jetzt ne Buche mit Preßpassung rein (Eindrücken des Simmerrings benötigt ja nicht viel Kraftaufwand) oder das Ding wird zum Briefbeschwerer und es geht von vorn los ;)


    Habe jetzt erstmal die falsch bemaßte Skizze von meinem Beitrag weiter oben gelöscht.


    Gruß fux