Beiträge von Mungapeter

    Hallo zusammen,


    vielen Dank an alle für die netten Geburtstagswünsche, ich fühle mich jetzt auch nicht anders als vor ein paar Tagen als ich noch ein Jahr jünger war! :D


    Peter

    Hallo Pille,


    so wie es aussieht ist das 1.Gang Zahnrad nicht mehr in allerbester Verfassung! :D
    Das Rückwärtsgangrad kannst du bei zusammengebauten Getriebe nur schwer sehen, vermutlich sieht es aber ähnlich "gut" aus!
    Ich würde sagen hier steht eine Getriebeüberholung an!


    Peter

    Hallo zusammen,


    ich habe heute mit einem Kollegen über den verkohlten Kolben von Freddys Munga gesprochen. Er hat Kfz- Schlosser gelernt und meinte das ein Wassereinbruch (defekte Zylinderkopfdichtung) bei laufendem Motor die Ursache für den verbrannten Kolben sei.
    Dies würde auch das fehlende Kühlwasser bei Freddys Motor erklären!?


    Ich versuche das mal so wieder zu geben wie er es mir erklärt hat:
    Das eindringende Wasser wirkt auf dem heißen Kolben wie Wasser auf einer Herdplatte, es ensteht schlagartig Wasserdampf der die Temperatur im Brennraum ansteigen läßt. Diese kann so hoch werden das ein Loch in den Kolben gebrannt wird, bzw. der Schmelzpunkt des Kolbenmaterials überschritten wird und dadurch der ganze Kolben verbrennt, bzw. schmilzt.


    Vielleicht hilft es ja weiter bei der Ursachenforschung!?


    Peter

    Hallo zusammen,


    vielen Dank Martin für dein Lob und die schönen Bilder von mir beim Schrauben an deinem Diffi! :#
    Ich hoffe das Getriebe und das Diffi schalten und laufen so schön wie sie aussehen!
    Übrigens ist mir das mit dem Kalender noch gar nicht großartig aufgefallen!! :D :D Vielen Dank für den Hinweis!!


    Robby:
    Ja,die Aufnahmen für das Diffi und das Getriebe sind die Originalteile von DKW, bzw. von der Bundeswehr. Ich habe allerdings auch nur das Kopfstück mit den Aufnahmen für Diffi, Getriebe, Motor,etc., der eigentliche Bock (Dreibein)fehlte mir auch, deshalb habe ich mir ein Gestell aus Vierkantrohr geschweißt und das ganze Teil auf Rollen gesetzt. So kann ich wenn ich z.B. einen Motor ausbaue rüber zur Hebebühne rollen und den Motor direkt an dem Montagebock anschrauben und dann wieder zur damit zur Werkbank rollen.
    Mit viel Grlück bekommst du so einen Montagebock ab und an bei Ebay oder vielleicht hier im Forum!?


    Moortaucher:
    Den Dichtungsflächen und Lagersitzen macht das Glasperlstrahlen überhaupt nichts, die sind so fein das die Flächen nur gesäubert werden und keine maßliche Veränderung stattfindet, keine Angst!


    Peter

    Hallo zusammen,


    1mm dickes Blech reicht auch bei übergewichtigen Mungafahrern völlig aus! :D
    Duch die geprägten Felder wird das Bodenblech recht steif,da kann man sich auch mit einem Lebendgewicht von mehr als 100kg draufstellen ohne das Bodenblech zu verbiegen! :#
    Aufgewirbelte Steine haben den bei mir verbauten Bodenblechen bis jetzt auch nichts ausgemacht!


    Viele Grüße
    Peter

    Hallo Martin,


    ja,das ist ein leidiges Problem! Es gibt leider keine neuen Kegel- und Tellerräder mehr!
    Normalerweise muss das Kegel- und Tellerrad immer zusammen ausgetauscht werden,ich habe es aber schon einmal hinbekommen das eine andere Teller-Kegelradpaarung wunderbar leise gelaufen hat! :K


    Ich kann die nur noch gute gebrauchte Teller- und Kegelräder anbieten.die sehen zumindest besser aus als dein Exemplar! :D


    Du kannst das natürlich auch wieder so einbauen,fahren kannst du damit ohne Probleme,weißt du noch ob das Diffi laut oder leise lief?
    Wenn es leise war würde ich es nur neue einstellen und wieder einbauen! Und natürlich das Schrägkugellager und Zylinderrollenlager wechseln!


    Viele Grüße
    Peter

    Hallo Martin,
    schön das es funktioniert hat! Das mit der eingelgten Büchse ist auch eine gute Idee,ich treibe das Zylinderrollenlager die letzten Millimeter dann normalerweise immer so aus seinem Lagersitz im Getriebegehäuse.


    Zu den Lagern im Getriebe würde ich folgendes vorschlagen:
    Alle Wellenlager erneuern, das heißt das Schrägkugellager hinten und das Zylinderrollenlager vorne auf jeden Fall.
    Dann noch das normale Kugellager der Antriebswelle,das ist ein normales Standardlager, ich glaube ein 6205 offen!?!?
    Das Schrägkugellager der Antriebswelle solltest du auf jeden Fall überprüfen und bei dem kleinstem Verdacht auf Fehler auch mit auswechseln.
    Wichtig ist das das Schrägkugellager und das Zylinderrollenlager der Abtriebswelle einen Messingkäfig haben!!! Diese sind relativ schwer zu bekommen,frag mal bei Matz in Flensburg oder bei der Munga IG nach.


    Die Dichthülsen kannst du ohne Probleme überdrehen,ich habe die Erfahrung gemacht, das man ca. 0,3mm im Duchmesser abdrehen kann ohne das es Dichtigkeitsproblemen kommt. Evtl. kannst du die innenliegende Spiralfeder der Simmerringe um 3-5mm kürzen,dann liegt die Dichtlippe ein wenig strammer auf dem kleinerem Durchmesser der Dichthülse. Das muss man dann aber sehen,das richttet sich nach dem jeweiligen Hersteler der verwendeten Simmeringe.


    Wenn du noch Fragen hast...............................


    Viele Grüße
    Peter

    Hallo Martin,
    ja, dazu habe ich eine Lösung! du hast auf jeden Fall nichts falsch gemacht,das kommt vor ist aber nicht weiter schlimm!

    Der vordere Duchmesser der Abtriebswelle ist der Lagersitz des Innnenrings von dem Zylinderrollenlager. Es kommt schon mal vor das der Innenring relativ locker auf der Welle sitzt und wenn man dann versucht die Welle auszutreiben löst sich eben nicht das Zylinderrollenlager aus dem Getriebegehäuse sondern nur die Abtriebswelle aus dem Innenring.


    Aber das ist kein größeres Problem, du hast jetzt hinten das 4.Gang Zahnrad und den Tachoantrieb demontiert. Jetzt ist genügend Platz um das hintere Schrägkugellager von innen aus dem Getriebegehäuse zu treiben. Das ist leider ein bischen fummelig, geht aber nicht anders,leichtes anwärmen der Getriebegehäuses mit einem Heißluftföhn hilft.

    Danach setzt du den Tachantrieb und das 4.Gang Zahnrad wieder auf die Abtriebswelle und treibst die Abtriebswelle wieder in seine normale Position, das heißt du treibst den Innenring des Zylinderrollenlagers wieder auf seinen ürsprünglichen Sitz der Abtriebswelle.
    Jetzt montierst du den Kardanwellenflansch wieder auf das Ende der Abtriebswelle und ziehst die Mutter leicht von Hand fest.
    Nun kannst du die komlette Abtriebswelle inklusive aller Getriebezahnräder als komplette Einheit in Richtung Diffi treiben bis das Zylinderrollenlager aus seinem Gehäusesitz rutscht.
    Auch hier kannst du das Getriebegehäuse leicht mit einem Heißluftföhn anwärmen,dann läßt sich das Zylinderollenlager leichter demontieren.


    Wenn das Zylinderrollenlager dann aus seinem Sitz im Getriebegehäuse gerutscht ist und lose auf der Abrtiebswelle sitzt, kannst du es leicht vom Innenring abnehmen. Dann musst du am hinteren Ende wieder den Kardanwellenflansch demontieren und wie schon gehabt die einzelnen Gangräder nach und nach abnehmen indem du die Abtreibswelle in Richtung Diffi schiebst.


    Ich hoffe du kommst mit meiner Beschreibung klar,wenn nicht melde dich bitte.


    Viele Grüße
    Peter

    Hallo Martin,
    der Bolzen ist nicht eingeschweißt sondern sitz nur sehr fest in einer Büchse im Rahmen.
    Mach die Büchse vorsichtig mit einem Schweißbrenner warm,dann kansst du den Bolzen nach außen treiben und dir nach diesem Muster einen neuen anfertigen.


    Viele Grüße
    Peter

    Hallo Martin,
    bitte entschuldige die Verzögerung, aber ich habe im Moment viel zu tun und habe daher wenig Zeit für's Internet!


    Aber nun die freudige Nachricht,ich glaube ich habe eine Lösung für dein Problem! :D
    Du meinst diese Seite aus der Reparaturanleitung,oder?

    Du hast Recht,es ist etwas verwirrend beschrieben,aber im Grunde ganz einfach!
    Du wirst wahrscheinlich genau wie ich die Ausdrückvorrichtung wie sie im 3.Bild von oben zu sehen ist, nicht haben!?
    Dann gehe bitte folgendermaßen vor:
    1. Den Sicherungsring (Seegerring) vor dem Zylinderrollenlager wie in Bild 2 gezeigt heraus nehmen.
    2. Der Kardanwellenflansch muss natürlich auch vom Wellenende demontiert sein!
    3. Jetzt einfach mit einem Kunststoffhammer auf das Wellenende schlagen und die Abtriebswelle in Richtung Differential treiben. Das Zylinderrollenlager wird dabei ebenfalls aus seinem Sitz in Richtung Diffi ausgetrieben!
    4. Wenn die Abtriebswelle so weit in Richtung Diffi getrieben worden ist das das Zylinderrollenlager aus seinem Sitz im Getriebegehäuse kommt kannst du das Zylinderrollenlager einfach abnehmen! :K
    5.Die Abtriebswellen muss solange nach in Richtung Diffi getrieben werden bis das hintere Ende der Abtriebswelle aus dem Lagersitz des Schrägkugellagers heraus ist, dann kannst du die Abtriebswellen von Hand weiter in Richtung Diffi ziehen und dabei die freiwerdenden Ausgleichsscheiben und die Getriebezahnräder 4.Gang, Tachoantrieb, 3.Gang, etc. nach und nach abnehmen.
    6. ACHTUNG! Die Reihenfolge der hinteren Ausgleichsscheiben unbedingt beim Einbau beibehalten da diese unterschiedliche Innenduchmesser haben und für das Axialspiel der Abtriebswelle mit verantwortlich sind !!!
    7. Wenn du die Abtriebswelle so nach und nach in Richtung Diffi gezogen hast und alle Getriebezahnräder entnommen hast kannst du die Abtriebswelle seitlich aus der Diffi-Öffnung heraus nehmen.
    8. Das hintere Schrägkugellager mit dem Lagergehäuse kannst du dann von innen nach außen aus seinem Sitz im Gehäuse treiben und danach aus dem Lagergehäuse treiben.


    Bitte beachte bei den neuen Lagern das die Käfige wie bei den originalen Lagern einen massiven Käfig aus Messing haben, andere Lager mit Stahlblechkäfig halten auf Dauer nicht !!!!
    @ Nicht wahr Freddy??? :D :D


    Der Einbau geschieht dann in umgekehrter Reihenfolge, zum Schluß wird das Zylinderrollenlager wieder in vorsichtig in seinen Sitz im Gehäuse getrieben und vorne mit dem Sicherungsring gesichert.


    Falls noch Fragen auftauen kannst du mich anrufen, meine Telefonnummer habe ich die per PN geschickt.


    Viel Spass bei der Überholung deines Getiebes.


    Viele Grüße,
    Peter

    Hallo Martin,


    entschuldige die Verspätung,ich bin im Moment etwas im Stress! :rolleyes:
    Ich habe deine E-mail bekommen und werde versuchen dir heute Abend zu erklären wie du das Lager ausbauen kannst.


    Bis dahin,viele Grüße
    Peter


    PS: Vielen Dank an alle für die Empfehlung!! :D

    Hallo zusammen,
    also ich habe den Unterboden meines Mungas damals(ca.12Jahre her) mit Wachs relativ dick eingesprüht,das hält bis heute ausgezeichnet!
    Kleinere Steinschlagschäden im Bereich der Räder lassen sich so rechtzeitig erkennen und ausbessern.
    Als Untergrund dient ein ganz normaler Lackaufbau wie an der Karosse außen.


    Viele Grüße
    Peter

    Hallo zusammen,
    auch von mir ein paar Bilder von dem schönen Wochenende in der Eifel:
    Erster auf dem Campingplatz:D:

    Geselliges beisammensein bei allerbestem Wetter:

    Und ich sagte doch das der Munga eine bescheidene Verschränkung hat:


    Dank an alle für das schöne Wochenende!


    Peter