Beiträge von freddy

    Moin.

    Eindach mal was bei M+H bestellen.

    Ich durfte mich vor ein paar Jahren nach sensationell kurzer Zeit über abschliessbare Griffe für den SLEA freuen.

    Null Problem.

    Kann sein, dass ich mich auf meinen (tatsächlich vorhandenen) Freiberuflerstatus berufen habe. Das hilft fast immer. Und mit etwas Phantasie ist jeder Künstler ein Freiberufler. Kein Handelsregister, kein nix und dennoch selbständiger Unternehmer.

    Grüße

    freddy

    Moinsen,


    an Heiligabend gabs eine handfeste Überraschung aus den Händen meiner lieben Frau.


    37539432ak.jpg


    37539433jg.jpg


    37539435uz.jpg


    37539437vy.jpg


    37539439ca.jpg


    37539440rn.jpg


    37539442xf.jpg



    Eine dunkel-olivgrüne Ölkanne mit 0,5l Inhalt und der linksseitigen erhabenen Prägung "K2".

    Unterseitig steht: "Mehrfach ges.[etzlich] geschützt" und die Volumenangabe.
    Ebenfalls linksseitig ist im Aussteifungsblech für den Ausgießer die Prägung "Kennzeichen" sowie eine leere Kartusche zu sehen.
    Sonst keine Prägungen oder Stempel.


    Googelt man das Ding ist viel von "Wehrmacht" die Rede. Aber einen echten kausalen Zusammenhang finde ich nicht.


    Wer weiß mehr über die ominöse Bezeichnung "K2" oder die wahrscheinliche Provenienz dieser Kanne, oder hat Bilder oder Zubehörlisten in denen sie auftaucht?


    Es haben sich scheinbar etliche dieser Dinger erhalten, aber eine echte Antwort auf das warum und woher finde ich einfach nicht.


    Danke für jeden Hinweis!


    Grüße


    freddy

    M-72 schließe ich wegen den ohv-Köpfen aus.

    Das sollten im Usprung URAL 650 sein.
    Wie Lorenz schon sagte mit Geradwegfederung.
    Am besten hier zu erkennen.

    Da gibt´s dann auch viele von den vom quakfrosch angegebenen DDR-Teilen zu sehen wenn man nur nah genug ranzoomt.
    Das Rücklicht kommt mir auch sehr bekannt vor.
    Die haben da ganz schön dran herumgeferkelt! Alter Falter!

    Grüße

    freddy

    "Wer sucht, der findet!" - und wenns eine andere Perspektive desselben Geschehens ist.
    Breshnev besucht Honecker in Berlin (Ost)


    Auch hier gilt der Urheberrechtsschutz, nehme ich an, weswegen erneut nur ein link zum zoomfähigen Bild führt.


    Und gleich noch ein weiteres.
    Fotogenes Moped! Da mochte der Fotograf zu unserer Freude den Auslöser gar nicht mehr unberührt lassen.


    Auch ein anderer Staatsgast wurde von diesem Typ Motorrad eskortiert.


    Der Ereigniszeitraum wird durch die Funde schonmal relativ eingeengt:


    Breshnev war 1973 in Berlin(Ostt)
    Edward Gierek wohl 1974.


    Nun sollten die Experten unter den Russenkennern das Moped wohl einordnen können, oder?
    Vielleicht gab´s die Dinger ja anlässlich des Besuchs aus Moskau seinerzeit geschenkt.


    Grüße


    freddy

    Der Motor weist am Stirnraddeckel durchaus ein paar Ähnlichkeiten mit der BMW R75 auf.
    Die AWO 700 war in dem Bereich schon deutlich geglättet.
    Rahmen und Gabel, Tank und Sitzbank sind ebenfalls nicht auf die AWO 700 zurückzuführen.

    Da hier gleich eine ganze Flotte dieser Kräder durchs Bild kurvt wäre es eigentlich ein Wunder wenn es nicht noch andere Bilder von Staatsempfängen aus der Zeit gäbe.


    Vielleicht weiß ja noch irgendwer irgendwas.


    Grüße


    freddy

    Moinsen,


    ich gehe davon aus, dass Deine Hochspannung zu schlapp ist.
    Außerhalb des Brennraums sind die Dinge für den Funkenüberschlag leichter als im verdichteten Gas des geschlossenen Brennraums.
    Mit dem leichten Abziehen erzeugst Du zwischen Stecker und Kerze eine Vorfunkenstrecke, die (schwer nachzuvollziehen aber dennoch effektiv) den Funken an den Kerzenelektroden verstärkt. Sowas gabs/gibts sogar als Wundermittel zu kaufen.


    Unterbrecherkontakt auf Abbrand prüfen und ggf. erneuern.
    Denn verkraterte Kontakte lassen sich nicht einstellen.

    Unterbrecher auf Regelabstand und korrekten ZZP einstellen.Kondensator checken.
    Alle Steckverbindungen auf Kontaktwiderstand prüfen (reinigen, Klemmkraft prüfen und mit Polfett konservieren).

    Die Spule gibt eher selten auf, kommt aber als Übeltäter ebenfalls in Frage.


    Ich würde beim Unterbrecher und seiner Einstellung anfangen.
    Gibts da Funkenbildung im Betrieb dann ginge ich als nächstes an den Kondensator.
    Dann den Rest weil man eh dabei ist.


    Das Abblitzen ist beim Kraka m.M. nach übrigens ein Elend wei die Markierung auf der Schwungscheibe grottig zu sehen ist.
    Geht aber wenn man sich Mühe gibt.


    Grüße und viel Erfolg

    freddy

    Ernaaaaa, mei Drobbe !!!!


    :staun:


    Die Zeit rennt uns davon!


    Herrlich finde ich allerdings die Patina auf dem Taktischen! Da solltest Du mal eine Dose Klarlack zur Hand nehmen. Das gehört konserviert!


    B:)


    Viel Erfolg, Kristian!


    Grüße
    freddy

    Moinsen.

    Ich kenne die Ankerplatte beim Wolf nicht. Das vorweg.


    Wie sieht die Ankerplatte im Bereich der Auflage der Bremsbelagträger aus? Bei den Ankerplatten die ich kenne gibt es dort eine eingenietete Auflage. Wenn die verschlissen ist, geht der Belag nicht mehr frei oder sitzt verkantet. Auf den Fotos kann man die Lage der Bremsbelagträger zur Ankerplatte nicht wirklich erkennen. Sitzen die Beläge tatsächlich rechtwinklig? Bei der Bremstrommel scheint mir das Tragbild zudem einseitig zu sein.

    Ist die Bremstrommel vielleicht zu gross für die Belagdicke?

    Da würde ich mal ansetzen.

    Belagträger ausbauen und in die Trommel legen. Liegen die Beläge überall gleichmässig an oder haben sie einen zu kleinen Aussendurchmesser?

    Eigentlich gehören neue Beläge passend zum tatsächlichen Trommeldurchmesser überdreht, finde ich.


    Grüße

    freddy

    Meine Augen lassen eine weitere Ausübung meiner Passion ohne das Tragen einer Lesebrille kaum noch zu, Kristian.
    Daher habe ich mich - abgesehen von gelegentlichen Lektoraten einer allseits beliebten Buchreihe - entschlossen meiner Passion nur noch "im Ruhestand" zu gedenken.
    Den ungeliebten erlernten Brotwerwerb führe ich aber selbstverständlich und zur Selbsterhaltung weiter.
    Keine Sorge.

    ;-)
    Grüße und :bier:
    freddy


    Nun aber hurtig BTT - sonst wacht noch einer der Admins oder Mods auf!

    Moinsen,


    "Hinteraxe" - find ich auch nett.
    Und hat´s hier schon gegeben!


    Hinterhaxe wär dagegen schon wieder nicht zu beanstanden. Weder kulinarisch noch mundartlich!


    Und das "Hinterad", das an der o.g. Achse seinen Platz hat findet sich auch wohltuend oft.


    BTW, wenn auch ganz leicht neben dem Thema und vielleicht auch nur für mich bahbah: "Flecktarn" als Bezeichnung für den NATO-Dreifarb(en)-Tarnanstrich der Bw-Kfz kann mich auf die Palme treiben.
    Das ist zwar keine Verhunzung der deutschen Sprache sondern nur eine - so meine ich - vom Textilen hierhin verschobene Benennung, aber als Stolperstein beim Lesen für mich immer wieder ein solcher des Anstoßes.


    Grüße

    freddy
    Facharzt für Orthographie i.R.

    Moinsen,

    Des Navigators Hinweis zum ersten Bild erscheint mir sehr plausibel.

    Da ich meine Kurbel vorzeiten leichtfertig an Boris Heppsen verschenkt habe wäre ich an dem Ding sehr interessiert.

    Lass mich doch bitte wissen wenn sie angeboten wird.

    Grüße

    freddy

    Hinzu kamen Massen von eingelagertem Wehrmaterial der deutschen Streitkräfte das bei Kriegsende eingesammelt wurde und von den Alliierten schnell in ausrechender Anzahl für kleinere neu aufgestellte Armeen zur Verfügung gestellt werden konnte.

    In dem von mir verlinkten blog wird diesbezüglich neben dem kriegserfahrenen Spaten (in neuem Futteral) auch der Karabiner benannt.


    Grüße

    freddy