Beiträge von freddy

    Sehr guter Vorschlag, Simon!


    Immerhin handelt es sich bei unserem Spiessgesellen um die Karosse eines Spitzenfahrzeugs ...

    Was sag ich?! ...

    DES Spitzenfahrzeugs!!!


    Das fuhr 3.500km auf der „pole position“ ohne überholt zu werden.


    Spitzenfahrzeugiger geht beim MUNGA nicht.


    Simons Idee ist top! Komm mal vorbei, Max!


    nulleinssiebeneins-927neunvier8drei


    Grüße

    freddy

    Moinsen,


    Ein Innen-Feinmessgerät ist unabdingbar wenn man sich ab und an mit Lagerpassungen oder Zylindern beschäftigt.

    Ich hab dieses hier und bin durchaus sehr zufrieden damit.

    Zusammen mit einem Satz Bügelmessschrauben und zugehörigen Endmaßen lässt sich sowas wunderbar kalibrieren.


    Und wenn ich mir von irgendeinem Profi z.B. Eine Lagerbüchse oder einen Zylinder bohren lasse kann ich nur mit soetwas beurteilen ob die fertige Arbeit meinen Vorgaben entspricht.


    Mein Fazit: Nie mehr ohne!


    Grüße


    freddy

    Moinsen Simon.

    Til ist was eine Vorstellung angeht beizupflichten.

    Und natürlich kann Dir jemand helfen.

    Der ist hier als Mungapeter wohlbekannt.

    Sprich ihn mal per PN an.

    Wenn Ihr Euch einig werdet bringst Du Deine gesammelten Werke zu ihm und bekommst nach Überholung ein tadelfreies Getriebe zurück.

    Grüße und gutes Gelingen

    freddy

    Ja ja ... Ihr lest richtig!

    Ein Farbenthread!


    “Die Bauleitung”, mein vom Vorvorbesitzer olivierter 57er 4er vom Hamburger LSHD, soll wieder Asphalt unter den Sohlen spüren.

    Dazu werden die Halbachsen mit den vor Äonen gehorteten Teilen auf Vordermann gebracht.

    Nur: Welcher Farbton ist der richtige für

    - Kreuzgelenke

    - Querlenker

    - Bremsträger/Radlagergehäuse

    - Lenkstangen

    - Federgabeln

    - Löffelwellen

    ?


    Schutzbleche waren wohl 7008. Da fand sich noch Originallack.


    Den Rest habe ich vor 10 Jahren dem unerbittlichen Sandsturm ausgesetzt und mir einfach nirgends notiert wie der Originalton war.


    Hat jemand belastbare Quellen?


    Dank und Grüße

    freddy

    Moinsen!


    Was sind schon 8 Jahre, wenn unsere Fahrzeuge dereinst kurz an unseren Gräbern trauern und sich dann ein neues Haustier suchen gehn.


    Ich kann kaum glauben, dass ich mich seinerzeit nicht in die Reihe der geduldigen Interessenten eingefügt haben soll.
    Scheint aber so zu sein.


    Gibt es noch irgendwo eins von den Werkzeugen für mich?


    Das wäre nun wirklich herzallerliebst.


    Grüße

    freddy

    Moinsen.

    Ich seh´das so:

    Wenn es Dir gelingt das Lösen der Mutter mit einem Drehmoment unterhalb der höchsten Drehmomenteinstellung des Werkzeugs zu erreichen, dann ist alles gut.

    Wenn Dir das erst nach dem verräterischen "Klick" gelingt, dann ist es schlecht.

    Also: Auf Maximum einstellen und nur bis zum "Klick" zerren. Geht die Mutter nicht los war´s das. Nicht weiter versuchen sondern Hilfe holen.

    Wenn Ich damit falsch liege lass ich mich auch gerne korrigieren.

    Und ja: Ich nehme dazu auch nie einen Drehmomentschlüssel.

    Grüße
    freddy

    Moinsen.


    Olivenöl?


    Warum an ausgerechnet so einem Objekt ein paar Euro sparen und sich dann bei den erwartungsvollen Erben mit einer Lederpacktasche ins Langzeitgedächtnis brennen, die man ob ihres ranzigen Geruchs nur in einiger Entfernung in Lee erträgt.


    Grüße

    freddy

    Konkret geht es gerade um einen 4-Takter mit 76,50 bis 77,00mm Bohrung, 18er Kolbenbolzen, 40mm Kompressionshöhe und ca. 73mm Kolbenhöhe. Etwas mehr oder weniger Kolbenhöhe dürfte aber unproblematisch sein.

    Die Bolzenbohrung darf auch gerne desaxial sein.


    Wenn jemand einen Hinweis zu Vergleichslisten hätte wäre ich wie gesagt nach wie vor sehr interessiert.


    Grüsse

    freddy

    Moinsen,

    Hat jemand einen link zu einer umfassenden Kolbenvergleichstabelle in der man die relevanten Daten zur Geometrie recherchieren kann?

    Mein Ziel wäre nach Ersatztypen für nicht mehr lieferbare Kolben zu fahnden.

    Grüße

    freddy

    Moinsen.

    Bitte nicht zuhause nachmachen, liebe Kinder!

    Aceton und Leder vertragen sich nicht!

    Mit Aceton behandeltes Leder ist irreparabel zerstört.

    Hierfür gute Lederseifen oder spezielle Lederreiniger nehmen.

    Und bei „Lederfett“, das nur auf pflanzlich gegerbtem Leder und nur DÜNN aufgetragen werden soll, muss gesichert sein, dass es im Alterungsprozess nicht ranzig wird und zu Lederfrass führt wie das leider vielen Vertretern aus dieser Produktfamilie eigen ist.

    Lederpflege und -konservierung ist eine veritable Wissenschaft.

    Grüße

    freddy

    P.s. den Mädels auf dem Kalender, haben die nix anzuziehen?? :rolleyes:;\D

    Das ist ein metaphorisches Bild des wahren Lebens.


    Merke ! : „Wer mit so einem Auto eine Werkstatt ansteuert wird dort ausgezogen.“


    Ähnliche lehrreiche Bilder gibt’s auch mit anderen teuren Sachen im Bildhintergrund.


    Der Rest dieser Werkstatt verspricht dagegen Spass, Freude und Erholung!


    Klasse, Kristian!!!


    Grüsse

    freddy