Beiträge von zbv_500

    Was ist eigentlich Dein Problem, Karl?
    Du hast uns ja Deinen Standpunkt bereits deutlich klargemacht und ich denke, hier hat jeder verstanden, worum es Dir geht.
    An den Anworten der Kollegen hier wirst Du erkannt haben, das es sich hier um umsichtige Zeitgenossen handelt, die schon ganz genau wissen, was sie tun und was nicht.
    Die Verantwortung für irgendwas werde ich mit Sicherheit nicht übernehmen, das würde ( und müsste) ich, wenn ich Händler wäre. Ich hoffe, Du bist jetzt umfassend zufrieden gestellt. Ach so, die Frage nach meiner Qualifikation könnte ich hier jetzt natürlich beantworten, aber das würde Dich ja auch nicht wirklich weiterbringen.
    In dem Sinne,


    Gruß,
    Christian


    P.S. Was das Alter der Reifen betrifft, wird Karl wahrscheinlich gar nicht so daneben liegen, das ergibt sich wie gesagt schon aus dem Zeitraum, in dem der Munga bei der Truppe war. Aber warten wir's ab, ich habe die Bilder gemacht und versuche, Sie morgen einzustellen...

    Nö, zum Alter der Reifen wurde hier ( zumindest von mir) noch nicht gesagt.
    Ich denke, er meint auch die bei ebay...
    Wie dem auch sei- die Reifen die ich bekomme, werden mit Sicherheit "alt" sein, weil sie ja wie gesagt original BW sind und deshalb schon länger nicht mehr produziert werden.
    Was man aber bedenken sollte: der Munga kommt Geschwindigkeitsmäßig niemals in Bereiche von modernen PKW's. Fahrer eines solchen KFZ sind von Natur aus vorsichtiger im Straßenverkehr und fahren vorrausschauender. Was glaubt ihr, was meine BMW R12 Baujahr '42 für einen Bremsweg hat? Da ist die Frage nach den Reifen schon fast ein Witz. Da hilft nur umsichtig fahren.
    Ich will hier auf keinen Fall irgendjemand überreden "alte" Reifen aufzuziehen, aber man sollte sich mal die Relationen vor Augen halten...
    Oder muß jetzt jeder Besitzer eines Wehrmachtkübels die Seilzugbremse rausreißen und auf Hydraulik umstellen? Weil mit der Seilzugbremse ist der Bremsweg bestimmt 4 mal so lang.
    Nee nee, wir reden hier von Oldtimern, da muß man eben andere Maßstäbe ansetzen.
    Aber ist auch egal, daß muß eben jeder selbst entscheiden. Ich werde hier demnächst Bilder der Reifen einstellen und das Herstelldatum und wer welche möchte nimmt welche und wer nicht, eben nicht.
    Bringt ja eh nichts hier jetzt Grundsatzdiskussionen zu führen.


    Gruß,
    Christian

    Tach,


    ich wollte mal hören ,ob hier zufällig jemand einen PSH besitzt. Das ist ein 4-Radpanzer, der bei den Grenztruppen und teilweise bei der VP im Einsatz war. Gebaut wurde er in Ungarn.
    Bilder oder Literatur wäre auch interessant.


    Gruß,
    Christian

    So, ich hole die Reifen nächste Woche ab. Es sind insgesamt 24 Stück komplett mit Felge und Schlauch abzugeben. Ich werde dann mal versuchen, Bilder hier ins Forum zu stellen...


    Gruß,
    Christian

    Ist das nicht die Größe vom Iltis?
    Passen werden die wohl auf die Mungafelge, aber dann müssen sie auf jeden Fall eingetragen werden. Aber das sollte eigentlich kein Problem sein...


    Gruß,
    Christian

    Hm, dann kommt hier jetzt mal 'ne Gegenstimme...


    Ich war selber zweimal bei Phillip und bin wirklich sehr gut mit ihm klargekommen. Zumindest zu mir war er sehr freundlich und gesprächig, wir haben beide Male jeweils über eine Stunde gequatscht. Und Nein- ich habe keinen KAT gekauft.
    Ich habe meinen Unimog von ihm und bin eigentlich recht zufrieden mit dem Kauf. Technisch ist er in einem sehr guten Zustand und konnte problemlos über 400 km auf Achse überführt werden. Ich habe auch Teile von ihm zu Preisen bekommen, die deutlich unter denen von ebay lagen.
    Ein Schnäppchen war der Unimog sicher nicht- dafür ist er eben ein Händler.
    Und um die "andere" Unimogadresse gleich zu nennen: Alfers in Cloppenburg nimmt mittlerweile richtig Kohle für seine Mogs, die genauso gut oder schlecht sind wie die von Phillip ( der seine ja von Alfers bezieht). Der ist sogar noch teuerer als Phillip.
    Um sich ein Bild von ihm zu machen, sollte man am Besten selber hinfahren, wenn es denn nicht zu weit ist.
    Davon abgesehen sind mir Menschen sympatisch, die nicht jedem alles für Geld verkaufen...


    Gruß,
    Christian

    Ich habe leider wegen anderem "Gerät" keinen Platz mehr- sonst würde ich mit einer 180er auch noch die Hercules Sammlung komplettieren :rolleyes:


    Gruß,
    Christian

    Stimmt Doc, ich habe auch eine V1 vom BGS. Allerdings wurde die in RAL 6014 umlackiert.
    Eine V2 habe ich auch- mir kann also nicht mehr viel passieren :D


    Gruß,
    Christian

    Ok, dann werde ich mal zur Tat schreiten, die Bestände sichten und so schnell wie möglich die Details kundtun. Ich hoffe, das im Lauf der nächsten Woche auf die Reihe zu kriegen.
    Aber ich fürchte, daß ich soviele Reifen wie hier gebraucht werden, nicht liefern kann. Da müssen wir dann mal sehen, wie wir das auf die Reihe kriegen.


    Gruß,
    Christian

    Ich habe mir mal die Preisliste von dem Händler aus Mölln runtergeladen und bin fast lang hingeschlagen! Sind die verrückt geworden mit Ihren Preisen?? Die wollen z.B: für eine überholte K125 knapp 2000 Euro haben. Das hat die vor 5 Jahren in DM nicht gekostet.
    Bei der Menge an Ersatzteilen und Maschinen, die die BW momentan raushaut, kann ich das echt nicht verstehen. Als ich meine K125 damals ( von Privat) gekauft habe, war das eine günstige Maschine für die man auch günstig Teile bekam...
    Oder sehe nur ich das so?


    Gruß,
    Christian

    Hallo Zusammen!


    Also mit 160 Euro pro Satz ( 4 Reifen mit Felgen, ggf. Schläuchen) könnte ich leben. Ich denke, das ist nicht zu teuer, oder?
    Die Herstellungsdaten habe ich noch nicht, daß kann ich aber klären.
    Andy, Du kommst ja aus Bremen, das sind knapp 60 min Fahrtzeit bis zu mir. Du kannst Dir die Reifen ja mal ansehen und dann hier berichten ( und natürlich bei Bedarf einen Satz mitnehmen :) )
    Ich müßte dann noch klären wieviel Reifen es nun wirklich sind. Ich werde für mich 2 Satz behalten, der Rest kann weg...


    Gruß,
    Christian

    @ Andy


    Ich muß jetzt erstmal die Marktpreise sondieren ( Danke, Wigbold :D ) , aber ich denke, ich kann die Dinger recht günstig abgeben. Die Felgen sind auch noch in sehr ordentlichem Zustand.
    Ich brauche halt Hauptsächlich für mich 4 Satz, muß aber wenn dann alle nehmen. Sollen 3 Stapel sein, keine Ahnung wieviel Reifen daß nun wirklich sind...
    Ich habe auch keine Lust mir den Hof mit Reifen zuzupflastern, die ich dann nicht loswerde...


    Gruß,
    Christian

    Guten Abend zusammen,


    würde Interesse an original Bundeswehrreifen für den Munga bestehen? Ich könnte evtl. welche bekommen, ggf. auch mit Felgen.
    Viele hier im Forum scheinen aber andere Reifen zu fahren, deshalb wollte ich vorher mal fragen, ob überhaupt jemand Interesse hat.
    Wie werden denn Reifen bzw. Felgen überhaupt gehandelt? Die Preise von Herrn Weiß scheinen mir etwas unrealistisch zu sein :rolleyes:


    Gruß,
    Christian

    Ich persönlich finde, daß 2K-Lack eher einfacher zu verarbeiten ist. Bei richtiger Verdünnung sind "Läufer" so gut wie ausgeschlossen und der Lack ist innerhalb kürzester Zeit staubtrocken. Da ich überwiegend unter freiem Himmel lackiere, ist das natürlich sehr wichtig. Das Lackieren im Freien ist an sich auch kein Problem, da man an eine Militärlackierung nicht so hohe Ansprüche stellt wie an
    eine zivile. Es sollte nur trocken und möglichst windstill sein. Lackieren würde ich generell nur mit der Pistole, da rollen und streichen optisch nicht so prickelnd aussieht. Aber wenn, dann würde ich eher rollen.


    Gruß,
    Christian

    Richtig, ab 1943 wurde Großgerät ( und auch andere Ausrüstung) grundsätzlich in "beige" ausgeliefert. Auch "Einheitsfarbe '43" genannt. Diese Farbe hat übrigens nichts mit dem sog. Wüstentarn zu tun! Ab 1945 sollte übrigens auf Grün als Grundfarbe umgestellt werden.
    Die Tarnpasten gab es in Braun und Grün, die RAL-Nummern müßte ich aber erst raussuchen.


    Gruß,
    Christian

    Damals gab es nicht wie heute festgelgte Tarnschemata. Vielmehr war es der Kreativität des Ausführenden überlassen, wie die Tarnung am Ende aussah. Es war auch so, daß nicht immer alle Farben ausreichend zur Verfügung standen und dann improvisiert wurde. Beim Autragen wurde gespritz, gepinselt und oft auch einfach mit dem Lappen verschmiert. Es gibt Farbaufnahmen von damals mit Tarnungen, die absolut fürchterlich aussehen. ABer der Zweck war ja nur, die Konturen zu verwischen...
    Die Farben wurden damals übrigens als Paste geliefert, die dann bei der Truppe
    sowohl mit Wasser als auch mit Benzin verdünnt werden konnte/ mußte.


    Gruß,
    Christian

    Hallo zusammen.


    Wir fahren jetzt schon seit 1998 nach Beltring, jedesmal mit WH-Kübelwagen und Motorrad auf Trailer. Wer mit Trailer fährt ist definitiv besser beraten, wenn er die Verbindung Calais-Dover mit der Sea-France nimmt. Wir haben dieses Jahr 350 Euro für Hin-und Rückfahrt bezahlt. Ob sich das Angebot der Norfolk-Line für Solo-Pkw lohnt, weiß ich nicht.
    Gebucht haben wir immer über ein Reisebüro bzw. diesmal direkt Online.
    Proviant sollte man sich unbedingt selber mitbringen, da die Preise wie schon gesagt unverschämt sind.
    Die Spritpreise haben sich mittlerweile fast angelichen, der Liter Super kostet in England umgerechnet 1,20 Euro. Es sind aber von Dover bis Beltring nur etwa 80 Km, man kann also in Frankreich tanken.
    Ich kann nur jedem empfehlen, da mal hinzufahren. Was dort geboten wird, ist
    wirklich beeindruckend. Das jetzt näher zu beschreiben, würde den Rahmen sprengen- einfach mal auf der HP der Veranstalter surfen...
    Übrigens: Vergesst den Schwachsinn, den sie hier im deutschen Fernsehen über Beltring verbreiten!


    Gruß,
    Christian

    Werkseitig sind ALLE BW-Fahrzeuge mit 2 K-Lack lackiert. Bei der Bundeswehr wird aber leider teilweise 1 K-Lack aus Sprühdosen (übrigens mit Versorgungsnummer) zum Ausbessern verwendet. Es gibt aber auch original BW Lack auf 2 K-Basis, wird manchmal bei Ebay angeboten. Ich würde grundsätzlich nur original 2 K BW-Lack verwenden, da er was Haltbarkeit, Deckkraft etc. angeht nicht zu übertreffen ist.
    Zu beachten ist, daß man 1 K-Lack NICHT mit 2 K-Lack überlackieren kann, andersherum schon !
    Deshalb müssen wir bei der Werksinstandsetzung auch immer genau prüfen ob evtl. bei der Truppe mit 1 K-Lack ausgebessert wurde und dann alles abschleifen :|