Beiträge von Don Lorenzo

    Interessant ist auch daß solche Inserate grundsätzlich nicht in den eigentlich passenden Rubriken auftauchen sondern immer sehr "artfremd", wie hier zum Beispiel unter "Umzug und Transport".

    Ich würde das eher verschrauben als vernieten. Dann kannst Du gelöste Verbindungsstellen nachziehen und ggf. das ganze Teil zwecks Kontrolle auf Risse oder Brüche leichter wieder abbauen.
    Wichtig ist wie Wehrwolf schon geschrieben hat eine möglichst großflächige Verteilung der eingeleiteten Last.

    Dieser Spruch "Charlie surft nicht!" (Charlie don't surf) stammt übrigens aus dem Film "Apocalypse Now" und hat mittlerweile dermaßen Kultstatus erreicht daß es ihn sogar auf T-Shirts, Schlüsselbändern und Flaschenöffnern gibt :-D
    Ich weiß, das war jetzt etwas offtopic... und hoffentlich hab ich die Trollfutterdose jetzt nicht aufgemacht :wacko:


    Ursprünglich lautete die Bezeichnung "Victor Charlie" nach den Buchstabier-Kürzeln für V C (Viet Cong), das wurde dann aber schnell zu "Charlie" gekürzt.

    Verdammt, Oliver war 3 Sekunden schneller, sagt Edith :dev:

    Erstmal danke an alle die mir mit guten Tips weitergeholfen haben :top:


    Die "dunkel mit Talkum und ohne Luft"-Methode scheint ja von den meisten favorisiert zu werden, die werde ich dann mal anwenden. In der Hoffnung daß ich die eingepackten Teile nie wieder auspacken muß :pfeif:

    Ja... und wenn die Kisten hier sind sehen sie dann so aus :dev:


    Die Briten hatten ja mal vor 11 oder 12 Jahren zu Testzwecken zwei Rokon bei den Amis angefordert (eine mil samt Anhänger und eine zivile) und die getestet sowie bei einem "Tag des offenen Stützpunkts" ausgestellt, sich dann aber gegen eine Beschaffung entschieden.



    Vermessen hab ich das Teil schon, eine Nachfertigung dürfte aber schwierig werden weil das Teil aus drei einzelnen Bauteilen besteht (2x Stahl-Flansch und 1x Gummigelenkstück). Deswegen versuche ich gerade, solche Bauteile sicherzustellen und zu konservieren wenn mal welche auftauchen :-)
    Außerdem: wenn ich davon zwei oder drei in gutem Zustand und einsatzbereit im Lager liegen habe geht das in Betrieb befindliche Bauteil hundertprozentig nie kaputt. Alte Schrauberweisheit :dev:

    Ich bräuchte mal ein paar Empfehlungen für die längerfristige Einlagerung von Ersatzteilen aus Gummi mit anvulkanisierten Metall-Flanschen (sowohl neu als auch gebraucht), im konkreten Fall Hardyscheiben-ähnliche Bauteile (~ 10 cm Durchmesser und Höhe). Die Teile sind jetzt schon fast nicht mehr zu bekommen und eine passende Alternative gibt es kaum.
    Meine Idee wäre es, die Teile mit reichlich Talkum einzupudern und dann luftdicht und dunkel bei gleichbleibender Temperatur unterzubringen. Oder hat jemand einen besseren Vorschlag?
    Danke für alle sachdienlichen Hinweise :-)

    Ergänzung: das klappt natürlich nur bei "echtem" Falschtankersprit der direkt aus einem falschbetankten Fahrzeug abgepumpt wurde.
    Wenn man sich bei irgendwelchen Werkstätten was abholt und da vorher jemand "damit das wegkommt" zum Beispiel alte Bremsflüssigkeit, Verdünner oder ähnliches dazugekippt hat paßt das mit den Meßwerten nicht mehr...

    Ich hatte mir mal eine Tabelle erstellt, aber die ist ja immer nur für eine bestimmte Umgebungstemperatur geeignet. Wenn ich es genau wissen will (ich messe das nur bei größeren Mengen die ich mir dann gekennzeichnet wegstelle) rechne ich das jedesmal separat aus.

    Dichte reines Benzin entspricht "100 %", Dichte reiner Diesel entspricht "null %". Dann kann ich anhand der gemessenen Dichte die "Benzinprozente" errechnen.
    Das im Bild unten war so eine Tabelle, die aber wie gesagt nur für einen bestimmten Temperaturbereich paßte.


    Normal schon wenn man davon zwei nebeneinander verwendet, die sind eben nur etwas unpraktisch bzw. unhandlich. Wolltest Du die für die Hakenseite des Seils verwenden?
    Ansonsten: frag doch mal bei der "Hamburger Tauwerkfabrik" nach:


    https://www.htf-hh.com/de/edel…ktionierte-edelstahlseile

    Die fertigen solche Seile nach Kundenwunsch mit entsprechendem Auge oder Kausch. Preislich ist das meiner Meinung nach okay, und die machen sehr gute Arbeit (da beziehe ich auch gerade den ganzen Kram für meinen Gaffelkutter).

    Häufiger wird Benzin in den Diesel gekippt (eigene Erfahrung, beruflich bedingt :dev: ). Das liegt aber hauptsächlich daran daß man normalerweise die (dickere) Dieselzapfpistole nicht in den Tankstutzen eines benzinbetriebenen PKW paßt.
    Obwohl ich auch schon eine Kundin hatte die das Ding da solange 'reingehämmert hatte bis das ging :stupid: