Beiträge von wasserhasser

    Wer einen Weg findet, Batterieleichen etwas mehr Leben einzuhauchen, hat zumindest Hinweise geliefert wie man ältere, aber intakte Batterien zu einem verlängertem Leben verhilft.


    Das hast du sehr treffend beschrieben! Danke! :an:
    Wobei ich ja noch nicht mal neue Wege suche, sondern nur bestehende durch Meßergebnisse zu überprüfen versuche.


    Zu den Ladegeräten:
    Nein - ich besitze nicht nur Batterieleichen =)
    Kapazitätsmessung habe ich auch an zwei Jahre alten 100 Ah-Batts gemacht.
    Die Discount-Nachbauten im Wettbewerb zu einem Fronius bzw. der alten Ladeschlußspannungsmethode
    Werkstatttemperatur und damit Batterietemperatur ist momentan bei 19,8°Grad, schwankend um max. 2°Grad.
    Ich befinde mich also nur ganz knapp neben den "Idealmeßbedingungen".


    Diese Geräte haben zwischen 3 und 8 Funktionen bzw. zwischen 3 und 6 Stufenladugsstrategien.
    Normaler Ablauf(Bat. relativ tief entladen):
    1. Sulfatbehandlung (Schön mit einen Voltmeter zu verfolgen!) Auf/Abschwelende Ladeströme.
    2. Hauptladung mit gleicher Amperzahl aber steigender Spannung.
    3. Pulserhaltungsladung


    zu 1. - Nach meiner Messung schwankt die Spannung, nicht der Strom. (War vermutlich ein Tippfehler, oder? ;) )
    zu 2. - Richtig. Der Strom ist recht konstant, liegt aber bei allen meinen Geräten weit unterhalb der angegebenen Werte.
    zu 3. - Was pulst denn da? Die Spannung fällt je nach Gerät auf unter 13 Volt (+-0,2V) ab und bleibt konstant. Strom wird auf dem 5A-Meßgerät auch keiner mehr angezeigt.


    Ergebnisse Pulsertest:
    Leider keine mehr :( , mein letzter Probant ist für die Versuche leider auch nicht mehr zu gebrauchen.
    Auf der letzten aufgezeichneten Entladekennlinie ist klar zu sehen, daß eine Zelle nach kurzer Zeit zusammenbricht.
    Vermutlich die erste Zelle, da dort recht viel "Bodensatz" durch das helle Gehäuse zu erkennen ist
    und diese Zelle nach dem Ausbau aus dem Moped auch oben trocken war.
    Die anderen arbeiten zwar normal weiter, aber... Nööö - wenn, dann will ich die Batt auch wieder im Alltag einsetzen können =)


    Falls jemand also uralte, ewig nicht genutzte (wichtig, für eine hohe Sulfatierung) Batterien herumstehen hat... =)


    Gruß und :bier:

    Der Lidl hat momentan Ladegeraete fuer 19,90-


    Sind die auch mit Puls, und taugen die?


    Nach Anraten in einem anderen Fred dieses Forums habe ich 4 Stück davon gekauft.
    Pulsen tun sie nicht, nein. Wirklich gut geregelt sind sie auch nicht. Sie tun ihren Dienst.


    Bisherige Erfahrungen:
    1. Die Streuung bei den Ladeschlußabschaltspannungen ist recht hoch, aber alle schalten zu früh ab.
    2. Die Ladungserhaltungsströme sind äußerst gering. Die Geräte schieben lieber mit maximaler Kraft nach, wenn die Spannung zu weit gesunken ist. Von geregelt kann da nicht viel Rede sein.
    3. Die Spannungserhaltungsspannung streut auch recht weit. Alle Geräte sind unterhalb der von den Batt-Herstellern angegebenen Werte.
    4. Nach meinen Messungen hat eine damit geladene Batterie viel zu wenig Kapazität. (Bereich 30 - 50 %)
    5. Blei-Gel-Batts können die Teile gar nicht ab. Da schalten sie nicht ab, sie kommen einfach nicht zur Ladeschlußspannung...
    6. ...


    Zusammenfassend sage ich jetzt mal ganz vorsichtig:
    Es gibt sehr viel bessere Alternativen, die aber entweder sehr viel teurer, oder arbeitsaufwendiger sind.


    Trotzdem - besser als nichts für Blei-Säure-Starterbatts. 8)
    Lieber DAS anschließen und über den Winter die Batts vergessen, als nichts zu tun!


    Falls jemand Interesse hat, zwei würde ich abgeben. 25% günstiger, plus Porto... 8)
    Die anderen Zwei bleiben auch zu Langzeittestzwecken an unserem "PflegeMagirus", bis hoffentlich endlich die Bremsendichtungen alle da sind...


    Gruß
    Christopher

    Hallo Klaus,


    so einfach kannst du mich nicht ärgern, obwohl ich langsam wirklich gespannt bin!


    Gute Nachricht:
    Probant Nr. Zwei ist scheinbar auch am sterben...


    Laß uns morgen mal telephonieren...
    Gruß
    Christopher

    Das zitierte Gerät von Lidl hat wieder versagt...09 bis 31... 22 Minuten...das Ergebnis zwar besser geworden, aber nicht akzeptabel!


    Meine neuen Aufzeichnungsgeräte sind heute gekommen... wir reden zukünftig also über Kennlinien!
    Vorausgesetzt, ich bekomme die Kennlinien irgendwie ins mff..
    Beim Meßintervall komme ich jetzt bis auf eine Sekunde runter.


    Klaus
    beim 5-fachen der Kapazität an Strom wären wir beim Probant Nr. 2 bei 25 Ampere. Krieg ich hin!
    12V mal 25A sind 300 Watt - sind zwei Halogenstrahler (a 150W) an einem 500Watt Spannungswandler auf 220 Volt-Wirkungsgrad es Wandler vergessen wir...
    Einverstanden?
    Wo ist Testende? Spannungs- oder Zeitgesteuert?


    Für größere Batts mußt du hier allerdings mit deiner Ausrüstung antreten.


    Öler
    Könntest du da bitte etwas genauer in Erfahrung bringen?
    Ich ziehe momentan zwischen 170 und 200 Ampere aus meinen Batts...
    Sobald ich den Compound hochdrehe, rechne ich mit etwas mehr....

    Leute,
    ich gebe euch ja Recht.
    Es ist eine Spielerei mit altem Gerümpel. Eigentlich sind meine Autos alle älter als die Batterien,
    also spiele ich eigentlich mit neumodischem Gerümpel... ;,(
    Wenn ich eine Starter-Batterie aber in ihrem Lebenszyklus um ein bis zwei oder gar noch mehr Jahre verlängern kann,
    wäre mir die entsprechende Pflege schon einen gewissen Aufwand wert.


    Wir wollen hier auch niemanden von Wunderheilung durch Handauflegen überzeugen!
    Wobei diese Pulser IMO danach riechen!
    Ralf und ich sammeln hier Erfahrungswerte.
    Keine Ahnung, ob das Zykletieren , daß ich hier betreibe, zu meinen Meßergebnissen führt...
    ...vielleicht sollte ich mal mit dem Hersteller telephonieren... hmmm


    Wie dem auch sei,
    Neuste Testergebnisse der Mopedbatterie - gleiche Prüfparameter wie oben (Schaltung repariert),
    wobei ich feststellen mußte, daß das Ladegerät nur 14 Volt, nicht wie angegeben 14,5 V bringt!


    13,01 Volt Leerlaufspannung (nach 15 Minuten) - ein Plus von 0,2 Volt -> 0,63V gesamt.
    Entladezeit 83 min - ein Plus von nochmal 13 Minuten -> bisher also gesamt 38% Steigerung bei 48 Watt Entladeleistung.


    Kein Komentar - wir sammeln nur Daten.


    Klaus:
    kann ich deine 40 % Batterie zum testen bekommen? - Die brauchst du doch bestimmt nicht mehr :whistling:
    Und ich bringe sie dir garantiert zum erneuten Test vorbei (jetzt bitte kein Komentar zum Vorbeikommen :|;) )


    Stefan

    Wenn die Batterie lange leben soll, ist es wichtig, das sie möglichst immer voll ist.


    Exakt! Und genau diese entstehende kapazitätsreduzierende Sulphatierung soll dieser Pulser ja verhindern und angeblich sogar zurückbilden...




    Der Test läuft weiter, Licht und Schatten .....

    @ Hardy
    eine Kewet ist angedacht, allerdings will ich vor der Anschaffung erst mal meine eigenen Erfahrungen machen.
    Für meine Holde reicht der El auf jeden Fall.
    Für mich wird es mit der Reichweite auch eng (zukünftig 44 km).
    Blechkarosse und Elektroantrieb ist allerdings auch keine Lösung.
    Du hast mit dem El erFAHRungen? - Erzähl mal!

    Da soll ich jetzt schon was zu sagen?


    Kanidat 2 - die Autobatterie ist nach dem ersten Ladezyklus durch einen Plattenschluß gestorben.
    Leerlaufspannung nur noch bei 10,xx Volt.
    Hat zufällig jemand aus der Gegend einen neuen Testteilnehmer für mich?
    Schön wäre eine alte, wenig benutzte Batterie.
    Sinnvoll wären evtl. auch zwei gleiche. Eine würde ich mit und eine ohne Pulser zykletieren.
    Ich würde sie auch zum Saisonstart zurück geben!


    Kanidat 1 - die alte Motorradbatterie:
    Bisher 4 Meßzyklen.
    Die Leerlaufspannung ist von 12,38 Volt auf 12,8 Volt gestiegen (15 min nach abklemmen des Ladegerätes gemessen.)
    Die Entladezeit (bis 11,6 Volt) ist bei 48 Watt Leistung bisher um 9 Minuten (auf 70 Minuten) gestiegen.
    Nennkapazität ist noch lange nicht erreicht.


    Dummerweise habe ich das Ladegerät gegen eines der hochgelobten Lidel-Teile ausgetauscht. :|
    Leerlaufspannung bei 12,2 Volt - Entladung bei 17 Minuten ;,(


    Also wieder mein normales Ladeverfahren.
    Leerlaufspannung war eben bei 13,01 Volt, jetzt hat sich allerdings meine Meßschaltung in Rauchwolken aufgelöst... 8o


    Vermutlich werde ich jetzt einen Spannungswandler auf 220V als Last verwenden.
    Der schaltet auch bei einer definierten Spannung ab, die muß ich aber noch ausmessen.
    Als Last verwende ich dann Lampen - ist um diese Jahreszeit irgendwie sinnvoller als ein Kühlschrank :D


    Datenlogger ist bestellt und bereits bezahlt. Demnächst gibt es also auch Kennlinien.


    Der Test läuft weiter, Licht und Schatten .....


    P.S. hab ich eigentlich erzählt, daß ich mir ein Elektroauto gekauft habe?


    P.P.S. ralla1729 - was machst du eigentlich mit den alten 225 ah?

    [off Topic]
    @ Hardy,
    was willst du wissen?
    Entweder es passt als Alternative hier in den Fread, oder wir machen einen eigenen auf...
    Übrigens:
    Ich habe ihn (UriBli genannt) auch erst seit Anfang der Woche und bin noch an den TÜV-Vorbereitungen.
    Dank der Pappnasenzeit dauert das Feadback von der Versicherung noch ein paar Tage...
    Einsitzer, 3 kW Motorleistung, drei 100Ah Batts, dreht bei knapp über 0 Grad und Schneeregen durch,
    mit einem Dreirad zu driften ist stark gewöhnungsbedürftig ( :D ), Kartfeeling beim Fahren, keine Motorgeräusche beim Fahren (ein Fahrrad ist lauter!), Verdeck für das Cabrio wäre gut...
    Steuer liegt wohl bei 11 Euro pro 200Kg.. wären 22 Tacken im Jahr.
    Versicherung voraussichtlich unter 100 Euronen (geht evtl. als Quad durch).
    "Treibstoffkosten" für 100 km angeblich bei 0,6 bis 1 Euro (plus Akkuverschleiß).
    Von den Nachteilen werde ich berichten...
    Doch einen eigenen Fread?
    [OT Ende]

    Moin Jungs,


    ich bin am zerlegen.
    Falls jemand was braucht, möge er sich bitte bei mir melden.


    Der Rahmen ist übrigens, entgegen meiner Befürchtungen, in Ordnung.
    Kann ich also mit (alten und neuen) Papieren incl. Resttüv anbieten.


    Gruß
    Christopher

    Sagt mal,


    "Sonderkfz Therapiefahrzeug" ist doch eigentlich eine "selbst fahrende Arbeitskraftmaschine" und damit Steuerfrei - oder???
    Wenn dann die Kasse noch den Sprit bezahlt, kann man mit der Selbstbeteiligung der zu Therapierenden ja auch noch Geld verdienen :D


    Gruß
    Christopher


    Der am Donnerstag Abend, nach 3 Tagen Krieg gegen den Kupferwurm, noch eine Probefahrt im Strömenden Regen machen mußte.
    Verdeck hab ich keins, der Spaß war den "Schneuf" aber wert! =)


    Auf unsere selbstfahrenden ATKM's (ArbeitsTherapieKraftMaschinen) :bier:

    kaihh
    schaut gut aus - gerade, wenn es sie auch noch größer und zum Selbstbau gibt.
    HKL, du meinst den Baumaschinenhändler neben der B73? Hast du da einen Kontakt für mich?
    Stade ist ja nun wirklich keine Entfernung mehr.



    @All
    Ich will keine Teile lagern, sondern wirklich Autos.
    Wir wollen ausprobieren, ob ein Elektroauto im Alltag eine Alternative zu herkömmlichen Verbrennungsautos sein kann.
    Meine Holde fährt mit einem Passat Kombi täglich maximal 10 km mit einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h.
    Ich kann das Motoröl gar nicht so schnell nachkippen, wie es von der kalten Maschine verbrannt wird. 8o .
    Auf Langstrecke verbraucht er fast kein Öl und nur die hälfte an Treibstoff!
    Ich selbst fahre täglich 2 x 20 km mit Vmax 70km/h - wäre also mit einem Elektroantrieb auch möglich.
    Sollte das Experiment brauchbare Ergebnisse liefer, werden wir die Verbrenner mittelfristig verkaufen und die Langstrecken mit dem Hanomag fahren.
    Da mir ein unbenutzt draußen stehendes Fahrzeug zu schnell kaputfault, suche ich eine Möglichkeit zur Unterstellung.
    Erster Gedanke war sowas wie ein Mannschaftszelt, aber bei dem Sturm, der momentan mal wieder draußen tobt,
    (...ok, ich werde langsam zum Nordlicht...) es weht eine leichte Briese :D Ein Schwabe hätte schon Bretter vor die Fenster genagelt... :lachuh:


    Günners Angebot ist übrigens mehr als fair - im Moment würde ich einen guten 20er Seecontainer nicht einmal für 800€ hergeben.


    Da gebe ich dir ziemlich recht.
    Beschädigte Container ohne Zulassung bekommt man knapp über dem Schrottpreis,
    "stark benutzte" mit abgelaufener Zulassung ab 600.
    Container in "unbeschädigtem" Zustand fangen bei rund 800 Ocken an.
    Problem beim Container ist der Transport.
    Eine Blechgarage kann man zu zweit auf- und abbauen - für eine Container braucht man einen Kran.

    Das Problem bei google ist, daß etwa 95% der Ergebnisse Wellblechgaragen für Modelleisenbahnen sind.
    Der Rest sind Garagen, die bei 1000 Ocken anfangen.


    Ich dachte eigentlich an etwas gebrauchtes zu einem günstigen Tarif...


    An Container hab ich auch schon gedacht, die sind nur leider auch nicht billiger.


    Einen Pluspunkt hab ich wenigstens - keine Probleme mit dem Baurecht.
    Ich bin im Industriegebiet =)

    Moin Jungs,


    früher gab es diese Wellblechgaragen,
    die aus einem verzinktem Stahlrahmen mit Wellblech bestanden,
    wo man einfach die 2x2 Seitenteile, die Rückwand, die zwei Dachteile und das Tor miteinander verschraubt hat...


    Ich habe hier zwar den Platz, aber ich kann nichts festes hinstellen.
    Eine solche Garage wäre absolut ideal.
    Ich könnte sie selbst holen, aufbauen und sobald notwendig wieder abbauen.


    Nur, wo bekomme ich so ein Teil her?


    Falls jemand was hört, bitte info an mich.


    Schon mal vielen Dank,
    Gruß Christopher

    Vor dem Kauf bitte darüber nachdenken, daß das Teil nach Hubraum versteuert wird.
    Das ist ein "Unechtes" Wohnmobil... der hat keine Stehhöhe :lol:


    Wie, um alles in der Welt, bekommt man so ein Fahrzeug als WOMO zugelassen????


    Klaus,
    dir sei verziehen, der Gedanke muß einem ja kommen.

    Weitere Ergebnisse folgen, hoffentlich auch vom Wasserhasser !


    Klar kommen Ergebnisse auch von mir.
    Ich bastele gerade an einer Entladeeinrichtung, die bei 11,8 Volt abschaltet und die Entladezeit protokoliert.
    Spannungsaufzeichnung über den Rechner ist in Planung.


    1. Testkanidat ist die alte 5Ah Batt aus meiner alten Mopete.
    Alte unbekannt, aber schon ziemlich alt.
    Habe gestern bei 14,5 Volt das Ladegerät abgeklemmt... Leerlaufspannung jetzt: 12,35 Volt. :wacko:
    Vorher hab ich die Batterie mehrfach geladen und über die Mopedbeleuchtung bis auf 11,8 Volt entladen.
    Beide Zeiten waren deutlich unter 10 Minuten! IMO ist das Teil hin, ein perfektes Testobjekt :D


    2. Testkanidat ist die Starterbatterie im Passat.
    Dieser Teilnehmer ist auch schon etwas betagter und mag Temperaturen um den Gefrierpunkt gar nicht.
    Mal schauen, ob sich da auf die Schnelle eine Änderung abzeichnet. Der Winter kommt ja erst noch.


    Der Test läuft, Licht und Schatten .....


    Schönes Motto - besser kann man es nicht formulieren :thumbsup:

    @ Christopher
    Sogar die Bayerischen Moppedbauer sind bei der neuen 800 GS statt Kardan auf Kette gegangen (mirunverständlicherweise)


    Ist billiger, geht früher kaput, die Mechaniker haben mehr Arbeit, man kann mehr Ersatzteile verkaufen...
    Wie du siehst, das hat nur Vorteile :|

    Ohne Worte:

    Code
    1. Leider wurde der Zugriff auf diese spezielle Kategorie oder diesen speziellen Artikel auf Grund gesetzlicher Bestimmungen in Ihrem Heimatland gesperrt. Auf Grundlage unserer Gespräche mit betroffenen Regierungsbehörden und Mitgliedern der eBay-Community haben wir diese Maßnahmen ergriffen, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass ungeeignete Artikel angezeigt werden. Bedauerlicherweise verhindern diese Grundsätze möglicherweise den Zugriff auf Artikel, die nicht gegen Gesetze verstoßen. Wir arbeiten zurzeit an weniger restriktiven Alternativen. Wir möchten uns bei Ihnen für etwaige daraus entstandene Unannehmlichkeiten entschuldigen und hoffen, dass Sie andere interessante Artikel bei eBay finden.
    2. Vielen Dank.


    Zitat Die Bucht...

    Na ja - ich würde mal vermuten, daß eine O-Ring-Kette nach spätestens 20tkm zu einer Rollenkette mutiert ist.
    Danach hilft eigentlich nur noch regelmäßig ölen...
    (ich fahre sagen wir max. 30-40 km am Tag, 5 Tage die Woche und schmiere 2 Mal die Woche!)
    Wochenendfahrten werden extra geölt. Langstrecken erst recht!
    Das Längen der Kette läßt sich nicht verhinder, steife Gliedverbindungen kommen entweder durch zu wenig Schmierung oder zu lange Standzeiten oder durch Dreck, was mit zu wenig Wartung in eins Läuft.
    Konstruktiv ist eine frei laufende Kette wohl die dümmste Lösung, die ein Ingenieur zeichnen kann!!!!
    Eine Lösungsmöglichkeit war der Kettenkasten, den MZ lange verbaut hat, hab ich gute ErFAHRungen mit gemacht... gibt es aber leider nicht mehr.
    Die Wurschtkordel ist keine ernstzunehmende Alternative.
    Über Kardan reden wir hier leider nicht... :love:
    Kettenkasten haben wir nicht, also bleibt nur diese betriebswirtschaftliche Fehleinschätzung nach jeder Nutzung zu ölen.
    Wozu man neben einem Lappen und Öl noch ne Drahtbürste braucht, weiß ich nicht...
    Liebe Grüße
    Christopher
    Nach 149107,2 km - Ende durch abrerissene Krümmer !
    Kette hab ich nie gewechselt... ok - ist, wie der Rest der Mopete auch, am Ende... Bin gerade am schlachten ;(

    Ich kann den Hänger mit einer Hand im Zugmaul liften, also ich schätze die Stützlast wird ca. 25 -30 Kg betragen.
    Wenn ich den Munga voll tanke wird es noch etwas weniger werden.
    Ich habe überlegt ob ich zum Ausgleich die Staukästen demontiere und seitenverkehrt vorn wieder drunter schraube...


    Ist nicht wirklich viel. Die Staukisten nach vorne ist keine Schlechte Idee. hmmm
    Was transportierst du in den Kästen? Wenn der Hänger steht, packe ich die Anschlußkabel etc. da rein, ansonsten sind die eigentlich leer.
    Ich hatte überlegt, vorne Träger für Benzinkanister dran zu bauen.
    Wären im Zweifel 80 Liter Zusatzgewicht, die auch noch einen Sinn ergeben.