Beiträge von Thomas

    @ Jens 64


    Diesmal liegst du aber ein bischen daneben.
    Alle 900er hatten ursprünglich eine pneumatische ("mechanische")
    Benzinpumpe und nur die 1000er hatten die Bohrung mit einem
    Deckel verschlossen der ungefähr die Größe hatte wie der Flansch der
    Benzinpumpe.
    Also ist die Ausführung so wie Fleetship 1 sie hat NICHT ORIGINAL
    aber das kommt auch darauf an wie man es sieht, denn auch bei der BW
    wurden Fahrzeuge umgerüstet z.B. auch auf 1000ccm Motor oder auf
    Scheibenwaschanlage oder auf einen Scheibenrahmen mit Frischluftklappe. Diese Dinge hatte ein Bj.57 nähmlich auch nicht.
    Auch das Tarnleitkreuz war damals noch aus Blech und fest mit dem Differentialschutzblech verschweißt und ohne Beleuchtung.


    Immer den Kopf hoch Fleetship 1, is alles gar nicht so schlimm.


    Gruß Thomas

    Hi Ducky,


    Die Antenne wird nicht diagonal abgespannt sondern von hinten links nach vorne links zum Lampenbügel, quasi links am Verdeck vorbei.


    Gruß Thomas

    Hi Robert,


    Ich muß mal in meinem Fundus nachsehen ich müßte dort noch
    gute gebrauchte liegen haben, die könntest du haben.


    Gruß Thomas

    @ WW-Heizer


    lächelnderweise nur deshalb weil meine Antwort weiter oben
    natürlich sehr ironisch gemeint war.


    wie rth schon schrieb ist es auch meiner Erfahrung nach wichtig bei
    den TÜV-Leuten selbstbewußt und sicher aufzutreten, mit den richtigen Argumenten wirds schon gehen.
    Ein 07er Kennzeichen hatte ich ernsthaft nicht in Erwägung gezogen,
    wegen den ganzen Auflagen wie Fahrtenbuch usw.
    Für mich kommt nur ein H-Kennzeichen in Frage.


    Aber trotzdem danke für deine Hinweise.


    Gruß Thomas

    Hi Leute,


    Also wenn ich dat so allet seh wat hier geschrieben steht dann
    graust et ja ner Sau.
    Da freut man sich ja so richtig auf den TÜV wenn man sich Jahre lang
    'nen Pinn inne Furt restauriert hat und sich mit seinem Originalitätsfimmel
    schon selber auf den Sack gegangen ist.


    Aber das sage ich euch:"NICH MIT MIR!"


    Ich habe in meinem Munga alles, Tarnlicht (Funktionsfähig), Gewehrhalter, Natokupplung, Abwurfvorrichtung.


    Die Onkels werden alles eintragen sonst wird denen mal gezeigt wo Bartl den Most holt.
    Das schlimmste für mich ist es wenn da so'n pickeliger Mitzwanziger
    erst an meinem VW 1600 Variant den Motor vorn im Kofferraum sucht
    und mir anschließend ein Referat über Sein und Nichtsein einer
    Natokupplung an MEINEM Munga hält.
    Der Herr "Ingeniör" wird aber bescheuert gucken wenn sich die Aggression und der Frust einer vierjährigen Restauration von eine auf die andere Sekunde plötzlich in seinem Beisein entläd, danach kann er seine Hütte zusammenfegen und dann holt der Thomas sich eine 07er
    Nummer fertich. :|


    Na schau'n mir mal, würd Franz'l sagen.


    Is bei mir aber auch erst nächstes Jahr soweit.


    lächlnderweise Thomas

    Hi Fleetship 1


    Original sind beide Geräte trocken eingebaut, wenn die beiden gewölbten Metallteile der Verschraubung auf der zum Gummi zeigenden
    Seite glatt sind und nicht verrostet sollten diese Stellen hinterher auch wieder dicht sein.
    Von der Verwendung von Curil-T würde ich abraten, wenn es gar nicht dicht wird, würde ich eher eine hitzebeständige zähe Dichtmasse
    wie DIRKO (von Elring, glaube ich) benutzen weil diese Verbindung hinterher auch wieder lösbar ist.


    Gruß Thomas

    Hi Leute,



    Also in dem Anhang 1 zur TDV 2320/001-12 ist die Anhängekupplung
    in Ausführung, Bedienung und Pflege beschrieben.


    Die originale Kupplung ist von "Ringfeder", Vers. Nr.2540-12-130-9490


    - Typ : RU
    - Größe : K0D
    - Zugmittelklasse (t) : 0,25
    - zul. Deichselwert (t) : 1
    - zul. Stützlast (t) : 0,1
    - Befestigungsschrauben (Güte 6 G) : M10
    - Kronenmuttern (Güte 6 S) : M10
    - Splinte DIN 94 : 2x22
    - Anzugsdrehmoment der Befestigungsschrauben (mkg) : 4,5
    - Bauartgenehmigung : F 566
    - Gewicht der Kupplung ca. (kg) : 8


    Dies gilt natürlich nur für BW- Munga's.
    Also sind alle anderen Kupplungen "Zigeunerhaken"


    Viel Spaß bei den Onkel's vom TÜV Fleetship 1!!!


    Gruß Thomas

    Tja, gute Frage!!
    Habe gerade alle BW-Vorschriften und DKW Teilelisten
    durchgewühlt und bin dabei nur Teilweise fündig geworden.


    In der BW-Version 24V / 600W sind
    15 Sicherungseinsätze 8/15 A und
    3 Sicherungseinsätze 25/40 A aufgelistet.
    Mit welcher Stärke jetzt welcher Stromkreis abgesichert wird kann ich zur Zeit noch nicht sagen, ich vermute allerdings das der Sicherungswert auf dem originalen Papierstreifen steht der in die Sicherungskästen geklebt wird, diese habe ich in meiner Werkstatt und schaue die Tage mal nach.
    Wenn jemand die Möglichkeit hat bei sich nachzusehen dann bitte das Ergebnis hier Veröffentlichen.


    Gruß Thomas

    Hallo Leute,


    Habe heute noch einen Munga ergattert und darum ein paar Teile über,
    die ich abgeben würde.


    - Motorhaube 30 €
    - Scheibenrahmen M4 mit Scheibe u. Wischermotoren 120 €
    - Bodenbleche vom Mungapeter eins hat leichten Flugrost 100 €


    wenn jemand noch etwas braucht immer fragen habe 3 zerlegte
    Mungas und jede Menge Teile.


    Gruß Thomas

    hallo hyrton,


    Die Zusatzpanzerung dient als zusätzlicher Schutz auch gegen Wuchtgeschosse welcher beim Aufprall des Geschosses abplatzen
    würde bzw verhindern würde das das Wuchtgeschoss im Kampfraum wirken kann.
    Das Hohlladungsprinzip basiert darauf das beim explodieren des Geschosses eine große Hitze und ein hoher Druck mittels einer Art Trichter im Geschoss auf eine kleine Fläche konzentriert wird.
    Durch die Temperatur wird das Metall der Panzerung flüssig und spült sich durch den hohen Druck durch die Panzerung.
    Wenn der flüssige Metallkegel nach der Panzerung mit Sauerstoff in berührung kommt ( im Kampfraum ) zerplatzt die Schmelze und flüssige Metalltropfen schießen mit mehreren hundert Km/h durch den Panzer,
    dagegen war der Leopard 2 aber von Anfang an durch seine Hohlwand-
    panzerung geschützt.
    Heutzutage werden als Hauptkampfmunition sogenannte Wuchtgeschosse benutzt welche mehrere Hartkerne beinhalten und
    keine Sprengladung mehr.
    Da das Gewicht der Hartkerne ( ca. 10 kg ) auf 1800m/s beschleunigt wird, braucht ein solches Geschoss die Panzerung nicht zu durchschlagen
    die Besatzung wird nur durch den Aufprall getötet.


    Gruß Thomas

    Hallo Fleetship1,


    Hoerman hat Recht bei der Munga- IG gibt es aus einer Nachfertigungsaktion den oberen Schlauch in Erstausrüsterqualität
    für 20 Euronen zzgl. Porto.
    Es lohnt sich dort Mitglied zu werden denn da gibt es noch jede Menge
    Neuteile zu kaufen, die nur an Mitglieder verkauft werden.
    Es werden auch immer mal wieder Nachfertigungen von diversen Teilen
    in Auftrag gegeben die dem Originalteil in nichts nachstehen.
    Dort gibt es zB. für Mitglieder eine CD- ROM mit dem kompletten Ersatzteilkatalog drauf kostenlos und für dieses Jahr ist glaube ich geplant das Werkstatthandbuch auf CD zu brennen.


    Ich habe letztes Jahr mal einen oberen Kühlerschlauch bei Matz gekauft,
    da hat mich die Qualität aber gar nicht überzeugt, viel zu dünn und wenn man da noch die Löcher für den Heizungshahn und den
    Temperaturgeber reinpopelt, weiß der Geier wann das Ding platzt.
    Ich hatte ihn dann noch als Ersatz im Schrank liegen, jetzt habe ich
    zwei von der IG gekauft und damit hat die arme Seele ruh.
    Wenn den schlauch von Matz einer haben will für 8 Euro + Porto
    gebe ich ihn ab. (war nie eingebaut)


    PS. Untere Schläuche gibts nicht mehr, ich habe mal einen neuen
    bei Ebay ersteigert und einen alten als Ersatz.


    Gruß Thomas

    Wigbold,


    Ja dein Gedanke stimmt schon aber über eine lange Hohlschraube kann er doch beide Leitungen am Membranventil anschrauben, genauso wie
    unten an der Saugseite.


    Allerdings wenn er die Zuleitung zum Vergaser zusammen mit einer Leitung vom Tank an die Druckdose gefummelt hat fließt ja ein teil des geförderten Benzins wieder zum Tank und nicht zur Schwimmerkammer.


    Übrigens hat der Munga meiner Meinung nach keine Rückleitung sondern zwei Zuleitungen, eine davon halt über die Handhilfspumpe !!?


    Übrigens Harald dein Antennenwinkel ist 1A, das wird wohl das einzige
    Teil sein welches nicht original ist.
    Ha Ha Ha und keiner merkt's. ( freu )


    Gruß Thomas

    hallo fleetship 1,


    Schau mal nach ob der Lüfterflügel auch auf der Welle sitzt und fest ist,
    prüfe ebenso die Drehzahl bzw die Spannung des Lüfterflügels
    es kann vorkommen das die Kontakte im Schalter korrodiert sind
    und am Schalter ein zu hoher Spannungsabfall entsteht.


    Gruß Thomas

    Hallo mungasüdwest,


    Also ich denke auch das dein Motor abkackt weil er kein Benzin bekommt, so wie der benzschrauber das sagt.
    Auch die Belegung an der Benzinpumpe stimmt nicht, so wie
    der wigbold das sagt.


    Richtig ist, daß beide Benzinzuleitungen mit der langen Hohlschraube an den unteren Anschluß der Benzinpumpe gehören und oben an der Druckseite der Pumpe sitzt mit einer kurzen Hohlschraube das
    Membranventil ( "Druckdose" ) dort kommt nämlich die Zuleitung zum Vergaser dran, das wird wohl dein Fehler sein.
    Die Kraftstofffilter in der Pumpe unten und im Anschluß am Vergaser
    würde ich auf jedenfall prüfen sowie auch den Schwimmerstand
    und das Schwimmernadelventil im Vergaser.


    Ach so zum Membranventil sei noch gesagt es soll dafür sorgen das durch den Druck der Benzinpumpe das Schwimmernadelventil nicht
    aufgedrückt wird und der Vergaser nicht zum Saugrohr hin überläuft,
    dies soll nämlich der Grund dafür sein wenn ein so kleiner Motor plötzlich
    20l auf 100km braucht.


    penibel Restaurierenderweise Thomas

    Hi Paul,


    Ja da muß ich dir Recht geben, ich werde wohl mit meinem Munga
    nicht ins Gelände fahren aber das ist nicht so schlimm da ich sowieso
    nicht aus der off Road Ecke komme.
    Selbstverständlich könnte man meinen "was is dat denn für einer
    fährt mit nem Allradler nicht von der Straße"
    Die überwiegende anzahl an Munga's die ich bis jetzt gesehen habe
    waren nur über den TÜV geflickt und so etwas wollte ich nicht unbedingt machen auch nicht wenn ich auf das Geländefahren hinterher
    verzichten muß,dann würde ich mir lieber einen halb zerfledderten
    Suzuki SJ 413 anschaffen.


    Zu deinem Vorschlag meinen Perfektionismus an einem anderem
    Fahrzeug auszuleben, muß ich sagen, daß ich soetwas schon hinter mir habe.
    Ich fahre im Alltag einen VW Typ 3 Variant Bj.72 mit 2l Typ 4 Motor und geändertem Getriebe, Koni - Fahrwerk und fetten Reifen.
    Weiterhin gehören mir noch eine NSU - Maxi Bj.57, eine bis auf das aller
    notwendigste gestrippte RD 250 Bj.73.
    Als Alltagsmotorrad fahre ich eine SR 500 Bj.85 und diverse Mopeds
    aus den 50.gern stehen auch noch im Keller.
    Ach ja einer fehlt noch, ein Deutz - Fahr D90 Trecker Bj.58.


    Eine ehrliche Meinung kann niemals Ungut sein!!


    Gruß Thomas
    Und eine ehrliche

    @ Wigbold


    Na getz übertreib hier ma nich. Ich bin jetzt mit der Restauration fast im
    dritten Jahr und hatte unterdessen auch Zeit zu üben aber ein Hexenwerk ist das Verzinnen nicht, ich denke anhand des Beitrages
    müßte man den Startschuß zum Verzinnen aber gehört haben.


    Freunde und Kumpels meinen aber ein Munga ist doch kein Mercedes
    und ich würde doch ein wenig übertreiben.
    Meine Meinung dazu, mich hat es während des zerlegens meines Munga's voll gepackt und mir sind Kosten und Zeit ziehmlich wurscht,
    ich will einen der besten auf die Räder stellen.
    Fotos von meinem fertigen Fahrgestell sind ebenfalls in der Fotogallerie
    auf militaerboerse zu sehen.


    Einen Haken hat diese akriebische Fummelei allerdings: Ihr fahrt schon
    alle eure Munga's, bei mir hat es erst zu einer Fahrt um nen Appelbaum
    beim Kauf im Sommer 2001 gereicht.


    Gruß Thomas

    HI,


    Zum Verzinnen habe ich mal einen Beitrag auf www.militaerboerse.de
    eingestellt mit einer Beschreibung aller anfallenden Arbeiten und auf
    was man besonders achten muß.Aus dem Beitrag geht auch hervor
    welches Werkzeug man dafür braucht und wo man es beziehen kann.
    Ich verwende an meiner Karosserie nur Zinn nach dem Schweißen und
    keinen Spachtel.
    Außerdem lasse ich meine Karosse erst nach dem Schweißen strahlen,
    damit auch die Reparaturbleche sauber sind.


    Gruß Thomas

    Hallo Marc


    Ich möchte dich ja nicht entmutigen aber nach meinen Erfahrungen
    wirst du wohl die Federgabeln gegen neue, sowie alle 4 Buchsen für
    die Federgabeln auswechseln müssen. Wenn die Lagerung der Schwenklager oben im Frack ist, sind die Laufbolzen + die Buchsen der
    Kreuzgelenke unten meist auch hin.
    Wenn deine Federgabeln auch nur minimale Einlaufspuren aufweisen
    würden neue Buchsen sehr schnell wieder verschleißen und das Auswechseln der Buchsen ist nicht "ohne". Mit reinschlagen und fröhlich sein is nich, die Buchsen müssen nach dem Einsetzen noch mit einer Reibahle 22H7 auf das Maß des Bolzens gebracht werden.
    Ich habe anschließend noch auf der horizontalen Auflagefläche der Federgabel mit Tusche das Tragbild ermittelt und die Federgabel etwas
    in die Buchse eingeschliffen.Beim zerlegen und zusammensetzen unbedingt auf die Distanzscheiben unter der oberen Fettkappe achten!!
    Die ganze Mimik muß hinterher neu ausdistanziert werden, Heidenarbeit aber es lohnt sich.
    Wenn du nicht weiter kommst immer Fragen!!


    Gruß Thomas

    Hallo, Schwabenpfeil


    Du kannst das Verdeck ohne Probleme mit dem Hochdruckreiniger
    säubern.
    Du solltest das Verdeck aber zum Trocknen auf jeden Fall wieder auf
    das Auto bauen sonst kann es sich so zusammenziehen das es hinterher nicht mehr passt.
    Ich habe die Türen an meinem 4er mit BW-Imprägnierung und einer Schaumstoffrolle Imprägniert, die Türen sehen aus wie neu.Allerdings mußte ich die Außenseiten der Türen zweimal machen und die Innenseiten einmal.In den Ecken und Nähten habe ich einen Pinsel benutzt. Die Imprägnierung muß ständig gut umgerührt werden. Von den Fenstern lässt sich die Imprägnierung gut abwischen,
    am besten wenn man eine Seite des Fensters fertig hat gleich die Scheibe säubern.Ich habe für die Türen allerdings etwas über einen Liter
    Imprägnierung gebraucht.


    Thomas

    @ Joe


    Es geht hier eigentlich um hohe Stückzahlen d.h.viele Kolben
    mit gleichem Maß werden günstiger.Wenn Herr Mozzi 600
    Kolben herstellen muß und jeder der welche bestellt kommt mit 3
    bis aufs Hundertstel unterschiedlichen Maße an,dann kann das einfach kein Mensch bezahlen.


    Ich weiß ja nicht wieviel Ahnung du von 2-Taktmotoren hast aber hier
    noch eine kleine Hilfe.


    Zylinderbohrungen nutzen sich niemals bis aufs Hundertstel parallel ab
    sondern eher so () d.h. in der Mitte des Zylinders kann man ein größeres
    Bohrungsmaß feststellen als oben im oTund unten im uT.


    Außerdem solltest du beachten das es auch bei Herrn Mozzi Fertigungstoleranzen gibt,die bei deiner Methode zum Motorschaden
    durch Kolbenfresser oder Kolbenkipper führen können.
    Am Anfang ist immer der Kolben und auf dessen Maß wird die Zylinder-
    bohrung bearbeitet um ein exaktes Kolbenspiel zu erreichen.
    Alles andere ist Pfusch und lohnt die Investition in neue Kolben nicht.



    Gruß Thomas

    Hallo,Leute



    Ich habe weiter oben irgendwo gelesen das die Zylinder nicht geschliffen werden brauchen,wenn neue (Mozzi)-Kolben verwendet werden sollen.


    Da frage ich mich nur was das den soll???
    wenn die Zylindertoleranzen i.O. sind und der Motor läuft dann baue ich doch nicht einfach mal so neue Kolben ein weil irgendwo jemand welche anbietet.


    Wenn man einen Motor haben möchte der mit Mozzi-Kolben ausgestattet
    werden soll weil er dann haltbarer und wirtschaftlicher ist dann sollte man immer Nägel mit Köpfen machen und keine halben Sachen,
    denn wenn der Kolben in einem ausgeschlabberten Zylinder läuft, dann
    wird er wohl kaum weniger Benzin verbrauchen, egal ob nun Mozzi,
    KS,Mahle,Wiseco oder Prox-Kolben.
    Und getz mal ehrlich wer glaubt denn das unser 3 Zylinder mit 1:200
    100 000 KM läuft und dabei nur 8-10l Sprit braucht.
    Da der Benzinverbrauch beim 2Takter ohne Einspritzung generell höher ist als beim 4 Takter bedingt dadurch das der Kolben den Gaswechsel steuert und die Anordnung und Querschnitte der Überstömkanäle eine große Rolle spielen und dieses ja nicht verändert wird kann man ja wohl
    nicht davon ausgehen das es sehr viel Sprit spart wenn nur der Kolben ausgewechselt werden soll.
    Geschliffen werden sollte auf jeden Fall da der Mozzi-Kolben ein geringeres Kolbenspiel ermöglicht und man diesen Vorteil sonst nicht ausnutzen kann, eben falls ist wohl kaum möglich den Kolben unter beachtung des Kolbenspieles einbaufertig für jeden einzelnen Zylinder herzustellen.


    Es ist wichtig das sich immer mal jemand um solche Dinge wie Auspuff
    oder Kolben Nachfertigungen bemüht aber ich glaube nicht das solche
    Nachfertigungen für einen normalen Malocher erschwinglich sein werden.


    Jungs bleibt auf dem Teppich


    Thomas

    Hallo,arne
    Restauriere gerade eine 4er Karosse mit vielen original Blechteilen
    die sind noch nicht eingeschweisst und man kann sie noch sehr gut
    vermessen.
    Ich komme aus Witten bei Dortmund ist von dir aus über die A45
    ca. eine Stunde fahrt.
    Wenn du willst schick mir deine Telefonnummer ins Postfach,ich rufe dann zurück.


    Thomas

    Hallo,Leute


    Also ich habe meinen Rahmen innen in den Längsholmen mit Fertan und Hohlraumwachs behandelt und zwar so.


    Da mein hinterer Querholm total zerfressen war und ich mir sowieso einen neuen bauen musste, bot es sich an gleich die Längsholme zu Untersuchen und zu Konservieren.
    Als der Querholm hinten abgeflext war habe ich zunächst den Rahmen hochkant an eine Wand gestellt und losen Rost aus den Holmen geklopft und das solange bis nichts mehr heraus kam.


    Dann habe ich mir bei TBS in Aachen eine Unterbodenschutzpistole
    und 1l Fertan gekauft.(WWW.TBS-AACHEN.DE Tel.:02405/95824)


    Mit einem langen Schlauch und entsprechender Düse habe ich
    nun ca. in jeden Längsholm etwa 0,5l Fertan gesprüht und dann
    einige Tage trocknen lassen.
    Nachdem durchtrocknen habe ich dann noch mit der gleichen Technik
    ca.1l Hohlraumwachs in die Holme geblasen.


    Soviel zu den Hohlräumen die unzugänglich sind.
    Im Grunde genommen gebe ich aber dem Jens Recht das Rost am besten entfernt werden sollte. Bei der Karosserie gibt es für mich
    keine Kompromisse da wird alles was rostig ist weggeflext und neu gebaut.
    Ein Tip noch, meinen hinteren Querträger habe ich einwenig abgeändert und zwar sind an beiden Enden keine Abschlußbleche
    mehr drauf, somit habe ich mir schon wieder zwei Hohlräume vom Hals geschafft.Ebenfalls habe ich die beiden Bleche links und rechts vom Durchbruch der Anhängerkupplung weggelassen und dafür an den Befestigungsbohrungen Röhrchen eingeschweisst,jetzt sind fast alle Stellen im Holm zugänglich und vorallen dingen offen sodas eingedrungens Wasser ablaufen kann und Kondenswasser nicht entstehen kann.



    Fröhliches geschmiere noch
    Thomas