Beiträge von Toni Polster

    Danke Daniel für den Verweis - muss ich mir einmal in Ruhe durchlesen. Den letzten Zündspulenaustausch hatte ich 2007 (auch schon wieder länger her...)


    Werner, die Spulen waren in dem MUNGA noch nie anders verbaut. Die Abdeckung wird mit 6 Schrauben fixiert. Insofern gab es dort noch nie Kurzschluss. Ich fürchte, dass ich bei meiner letzten Aufwärmrunde die max. Geschwindigkeit nicht überschreiten hätte sollen

    Liebe Munga-Fahrer, nach sehr langer Zeit hat mich mein Allrad wieder hierher geführt, weil er einen Zündspulenersatz benötigt. Gibt es - neben BERU - Alternativen? Bei BERU fehlt mir die "geschraubten" Befestigungsmöglichkeit des Zündkabels (siehe Photo). Besten Dank für jeden Hinweis bzw. Einbautipp!!!




    PS.: und Riesenrespekt für die Unterstützung im Ahrtal. War als Ösi vor 4 Jahren im August entlang Rhein und Ahr Radfahren und konnte nicht glauben, was passiert ist

    1. kompliment - wahnsinn, wie schnell du bist
    2. witzige teststrecke: kurz - aber mit allen belägen
    3. meine holzteile hab ich mit normalen holzschutz eingelassen - geschmackssache, ob man alles eingrünt

    Hallo Mixer - dein youtube-video ist einigermaßen beeindruckend.


    Alle Tipps scheinst du ohnehin befolgt zu haben. Nun noch einer (ein wenig an den Haaren herbeigezogen - aber das war bei mir einmal der "Fehler"): Werfe den Munga im Dunkeln an und schau, ob du einen funkenflug hast. war bei mir 1x als ein zündkabel eine kleine blanke stelle hatte (muss nicht gleich der totale marderverbiss sein, den es ja auch häufig gibt). gemeinerweise sah man das bei tageslicht nicht. erst in der finsteren garage UND bei nur unwesentlich geöffneter motorhaube hat man gesehen, wie es im motorraum zu funkenflug und fehlzündungen kam.


    ...good luck

    hallo pipi - ich bin jedesmal schwerst beeindruckt, was du leistest. und damit meine ich nicht nur das aufbereiten der mungas sondern auch die dokumentation deiner arbeiten hier im forum. hut ab.


    eine frage zu optischen (und weniger mechanischen) zwecken: machst du die sattlerarbeiten (verdeck, sitze) selbst, oder hast du einen sattler deines vertrauens? kannst du mir da jemand in NÖ und umgebung empfehlen? danke

    ich kann die öle von pohlmann empfehlen
    http://www.karl-pohlmann.de/rektol/index.php


    Wenn du das öl im hinteren differential tauschst, dann solltest du jedenfalls auch gleich das getriebeöl vorne wechseln. dafür brauchst du 2,25 liter. somit (2,25 l vorne und 0,9 l hinten) knapp über 3 l - am besten gleich ein 5l-gebinde bestellen.


    bzgl. sämtlicher füllmengen gibt jedenfalls auch die MUNGA-betriebsanleitung auskunft. weitere infos findest du dazu auch auf der homepage der munga interessensgemeinschaft (munga ig - einfach via google eingeben und einsteigen). unter dem menupunkt "technisches" gibt es wartungskarten mit angaben von füllmaterial und -menge

    öler, danke fürs online stellen. mit detailphotos kann ich aktuell nicht dienen. was wäre wichtig? die armaturen hätte ich als letztes photographiert ?( - nach dem winter aber gerne (munga braucht seinen winterschlaf) :^:


    beim "mungatreffen" in AUT war ich schon einmal. eigentlich war es ein treffen vom DKW-Club. da waren genau 2...


    ...ad photos: also einmal im Jahr werden das die achsen aushalten (und bisher haben sie es auch getan)

    hallo freddy,


    ich bin an dieser 60kb-grenze beim hochladen gescheitert - deshalb nur dieses "mini-bild". ich hab dem öler aber direkt via seiner homepage-liste und email 2 photos geschickt. wenn ich mehr zeit hab, versuche ichs auch über deinen link. danke jedenfalls

    so, jetzt komme ich endlich dazu meine daten anzuführen


    baujahr: 1956 - import nach österreich: 1956: - zulassung in österreich: 1957 (20 jahre österr. bundesheer; zwischen 1977 und 1989 2 Besitzer; seit 1989 in Familienbesitz)


    900ccm - Original Motor# 66300-116; Fahrgestell# 30500-154


    auto hat tüv-zulassung und hat heuer in der freiluftsaison 3.000km abgespult

    das kann viel sein. dass einmal ein zylinder ausfällt, ist beim munga "fast normal".


    Mir ist vor kurzem passiert, dass sich ein wenig kühlflüssigkeit bei einem zylinder gesammelt hat und dann hats auch kurz die herrlichste fehlzündung gegeben.


    wie von den vorpostern beschrieben: 1) zündkerzen checken 2) zündkabel checken 3) zündspulen checken


    mein munga will eigentlich alles, nur nicht kurz abgedreht werden - also bei der nächsten baustellenampel würde ich ihn weiterlaufen lassen

    vorweg: ich bin vom "IG-Zusperren" auch betroffen und finde es sehr schade. habe dort immer sehr kompetent und schnell antwort und unterstützung erhalten. vielen dank dafür aus österreich.


    gleichzeitig: ich glaube nicht, dass es jemand gibt, der in der selben art die IG am leben erhalten kann, wie es herr märker (ullrich) getan hat und wie er es - meine vermutung - in zukunft gerne hätte bzw. von einem nachfolger erwarten würde. (schon allein der jahresbeitrag war mehr als idealistisch kalkuliert)


    neben dem "geht nicht mehr" "kann nicht mehr" oder vielleicht "will nicht mehr" ist ihm sicherlich bewusst geworden, dass durch neuere medien (wikipedia lässt grüßen) eine "wissensteilung" sehr einfach geworden ist. das steht sicherlich im widerspruch zu jenen recherchen, die er durchführen musste, um das enorme wissen und alle daten anzuhäufen, das/die man dann natürlich nicht an jeden dahergelaufenen interessenten sofort im füllhorn weitergeben möchte. die MIG-ausgaben waren ja immer (schon allein zur erhaltung der spannung) geballtes know-how in kleinen dosen...


    denke, dass diese "konkurrenz der neuen medien" (wie z.B. dieses forum) somit das letzte argument waren, um "zuzusperren". ich glaube, es wurmt ihn auch ein wenig, dass in diesen neuen medien auch manchmal "halbwahrheiten" oder "halbweisheiten" publiziert werden. bestes beispiel: dieses forum - bei 10 antworten, gibts 8 verschiedene ansätze, was für uns hier kein problem darstellt. einem wissenden, wie herrn märker, drehts dabei wahrscheinlich mehrmals den magen um. also: das wäre meine begründung, warums die IG bald nicht mehr gibt.


    wie gehts weiter: ich glaube, es kann nur (und eure postings bestätigen meine meinung, die ich auch schon volker märker übermittelt habe) eine munga IG homepage geben, die von einer handvoll verwaltet und die halbwegs aktuell (da reicht meines erachtens halb- oder vierteljährlich) gehalten wird. eine verknüpfung oder "parallelisierung" mit diesem forum wäre sicherlich (aus "konsumentensicht") wünschenswert und erhöht den wert der information in richtung "aktualisierung" - muss jedoch nicht zwangsweise erfolgen.


    wigbolds frageliste ist eindeutig: alles andere bedarf eines neuen wunderwuzzi - und würde doch nur ein versuch sein im rahmen "alter möglichkeiten" ein archiv zu verwalten.

    falls jmd. einen munga in aut kaufen möchte, der wesentlich originaler aussieht - in nö (nähe berndorf/bezirk baden) steht einer herum.


    mail an: gastwirtschaft-hummer@chello.at und nach herrn holzer verlangen (nein, ich bin nicht verkaufserlösbeteiligt)


    der hier angebotene ist nur für jmd. der mit "erhalt eines typischen DKW" nichts am hut haben will.


    ich würde dieses ding nicht einmal geschenkt haben wollen - weil bestimmte dinge einfach "weh tun" - ohne jetzt der totale orginalitätsfanatiker sein zu wollen, aber es beginnt bei der schwarz-weiss kombination im innenraum und endet mit dem vorderen kotflügel und dem angenieteten blech

    als ösi kann ich euch sagen: pohlmann verschickt - und sein öl ist für unsere schlitten das beste (egal ob fürs getriebe oder fürn tank)

    im MUNGA hab ich sowas noch nicht gesehen. aber im 1000 Sp fährt hier im ösi-land jemand herum, und der fährt seit jahr und tag und ist total zufrieden. gleichzeitig betont er aber immer wieder, dass der MUNGA gegenüber den "straßenautos" sehr anders ist...

    also großes kompliment hörmen - dein munga ist in einem wirklich sensationellen zustand.


    noch eine frage zu den verdeckriemen: sind innen (zum spannen) auch riemen vorhanden. bei meinem uralt-dach (ein tatsächliches fetzendach) fehlen die schon alle und ich helfe mir da mit notlösungen.
    danke

    Hallo Hoermen,
    sind bei diesem verdeck um EUR 650,-- auch alle riemen zum befestigen dran? welches material - ist das so eine art segeltuch? muss man das dann noch an den vorderen spriegel (heisst das ding zum einhängen so) dranmachen? gibts eine photo (innen/außen) dazu?
    dankdir

    Zitat

    Original von Jörg/Munga4
    Hallo,
    was haltet eigendlich ihr von den Instandgestetzten und unter last geprüften Getriebe von Matz.
    Hat jemand erfahrungen gemacht?
    Gruß
    Jörg


    Ja, hab ich gemacht. Habe vor 5 jahren ein "unter last geprüftes getriebe" bei matz gekauft und bin im wahrsten sinne des wortes bis jetzt gut damit gefahren



    und für christoph noch eine info zum getriebeöl: da hats schon ausführliche diskussionen hier im forum gegeben und dabei ist eines rausgekommen. GL4 kann man zur not auch verwenden. aber eigentlich gehört ein GL3 in den munga. wenn du ein GL3 getriebeöl kaufen möchtest, dann bei pohlmann. ich hab mir das im 5l kanister schicken lassen - preis ist echt OK.

    Hallo Dirk,
    willkommen im club. interessant wäre die fahrgestellnummer - die müsstest du aus deinen papieren rauslesen können. ist auf jeden fall einer aus der frühen schaffensphase (am ehesten 57). wenns ein 56er ist, dann hast du eine "rarität", da nur um die 250 stück im "rumpfjahr" gebaut wurden. knallorange ist eine interessante farbgebung - bist du dir sicher, dass nicht nochmal darunter eine schicht nato-oliv-grün schlummert? (ich würd mal an einer unauffälligen stelle archäologisch vorgehen ;-) )


    ad elektrik: zwei möglichkeiten
    1) basteln, überbrücken, löcherstopfen - ewig ärgern
    2) komplett raus und komplett neu - hoher aufwand


    ich rate dir zu 2) - du erhöhst damit stabilität und laufleistung.

    hallo mixer, ich möchte deine stimmung nicht weiter senken, aber genauso (rausspringen des 3. ganges) hat sich bei mir mein getriebeschaden vor 5 jahren angekündigt. ich kann dir auch sagen, wie viele kilometer, du noch hast. vom ersten mal raushüpfen bis zum endgültigen k.o. warens bei mir ca. 700 km.


    was ich jedoch damals nicht gemacht habe: rechtzeitig schalten
    nicht das getriebe, sondern mein hirn. die lebensdauer hätte ich nämlich sicherlich verlängern können, wenn ich gleich mal das getriebeöl getauscht hätte. zu allem überfluss hatte ich davon zu wenig.


    also: auf jeden fall mal ordentlich warten


    es gibt übrigens noch eine steigerung: bei mir hat sich ca. 300 km vor dem getriebe-k.o. auch noch die tachowelle verabschiedet. das war dann das letzte "vorzeichen"


    also: alles gute.


    PS: ich hab noch ersatz von matz bekommen. war ein super-kauf

    Hi Freddy,
    nein - das bin ich nicht. ich hatte zwar hin und wieder mit der benzinpumpe probleme - aber die hab ich getauscht und seitdem "pfeifts".


    deine frage kann ich nicht einmal eindeutig beantworten. es ist ein DKW motor aber ich suche seit jahren die motornummer. das klingt lächerlich - ist es auch ;-)
    hab alle möglichen nummern schon abgelesen - das waren dann jedoch immer nur nummern einzelner bauteile... Die nummer, die in den original zulassungspapieren drinnensteht, hab ich bisher vergeblich gesucht.


    der motor hat bisher tadellos funktioniert - nur wie alt der ist, obs ein 900er oder 1000er ist und wann der das letzte mal (wenn überhaupt) geöffnet wurde, weiss ich leider nicht. insofern ist ein ausbau und neuaufbau wahrscheinlich notwendig. ich selbst kann das nicht, aber ich hab einen bekannten, der das für mich machen wird. hat die übung erst kürzlich bei einer DKW limousine durchgeführt.