Beiträge von Jozi

    Warum steht sowas immer am anderen Ende der Welt

    Tja, so verschieden sind die Leute. Der Eine holt sich sein Auto aus Italien, für den Anderen ist der Bodensee schon zu weit.


    Wenn ich was haben will, spielen die Kilometer keine Rolle.

    Mein Kumpel und ich sind schon in allen Ecken der Republik gewesen, nur um Schrott abzuholen.


    Und glaub mir, die Spritkosten sind der kleinste Posten bei so einer Instandsetzung.


    Gruß Jozi.

    Mensch Mario, das Ding hast du ja super gelöst.

    Das Borgi die Strecke gut hinter sich bringt, hätte ich schon mal angenommen.

    Aber die Sache mit dem Spontan-Tüv.... Erste Sahne !

    Und wenn dich dann deine Probefahrten zufällig nach Meck-Pomm führen sollten, vergiss den Anhänger nicht !


    Gruß Jozi.

    Ich würde mal denken : Schwarz.


    Alles andere wäre zu arbeitsintensiv gewesen. Erst innen schwarz, dann abkleben und außen eine andere Farbe ?

    Ich glaube das blieb dann den Privatpersonen vorbehalten, die ihr Auto besonders schön haben wollten.

    Und du willst dein Auto doch nicht besonders schön haben, oder ?

    Du willst es doch benutzen.


    Gruß Jozi.

    Ja, gut, beim Borgward-Rahmen würde ich mich da auch entspannt zurücklehnen.

    Offenenes U- Profil, da ginge das Zink überall hin.

    Das geschlossene Kastenprofil beim Landy macht die Sache da schon schwieriger.

    Vor dem Tauchbad müssten Löcher gebohrt werden, durch die das Zink sowohl reinfließen kann, als auch wieder raus, was ja auch nicht unwichtig ist.

    Ist sowas geschehen ?


    Gruß Jozi.

    Moin Kappes.

    Nach drei eigenen Land-Rovern in früheren Jahren ist mir der Blattrost in den Rahmen bekannt. Somit ist der komplette Austausch das Beste was du tun kannst.

    Mich würde nun aber interessieren, wie der "Neue" innen aussieht. Der ist ja auch nicht erst gestern gebaut.

    Hast du vor, irgendwo Gucklöcher reinzubohren. Durch die könnte dann gleich großzügig Korrosionsschutzfett eingesprüht werden, bevor sie wieder verschraubt werden.

    Ich würde mir das geben, jetzt, wo man gut rankommt.


    Gruß Jozi.

    Einen großen Nachteil hast du noch vergessen, Schorsch !

    Mich haben eben auch sehr die verschiedenen Gegenden gereizt. Dadurch lernte ich Ecken in unserem Land kennen, die ich so nie besucht hätte.

    Oft haben Michi und ich noch zwei Tage drangehängt und in ausgesuchten Gegenden ausgedehnte Radtouren gemacht. Oder Bootsfahrten von Bremerhaven aus, usw.

    Darauf würde ich ungern verzichten.


    Gruß Jozi.

    Vielleicht würdet ihr euch seine aktuellen Hinweise noch mal durchlesen ?


    Der Park ist nur für geschlossene Autos offen ! Damit wäre die Hälfte der Borgis raus.

    Wie sich diese Anordnung begründet, ist mir sowieso schleierhaft Man sollte denen mal erklären das es Wind gibt.

    In öffentlich Bereichen ist Mund und Nasenschutz zu tragen.

    Dann warte ich doch lieber, bis der ganze Corona - Quatsch ausgestanden ist, bevor ich da hin fahre und mir Park und PS - Speicher ansehe.


    Warum macht ihr so eine Hektik ? Wenn wir diesjahr keinen Privatmann finden, der sowas kurzfristig auf seinem abgeschirmten Grundstück machen kann und will, dann sollten wir es diesjahr wohl besser ausfallen lassen.


    Das wäre meine Meinung.


    Gruß Jozi.

    Da scheint mir jemand ungeduldig zu sein.

    Vom 29. April bis jetzt ist ja nicht soviel Zeit vergangen.

    Und ein 404 ist ein Auto, was niemand wirklich braucht. Wer macht damit heute noch weite Reisen ?

    Und nur zum hinstellen und ab und zu mal zu Treffen fahren, ist das natürlich viel Spielgeld, das einer in der Tasche haben muss. Und der Zeitpunkt ist leider auch sehr ungünstig. Da die Hälfte der Deutschen durch den Corona-Quatsch in die Kurzarbeit getrieben wurde, halten die meisten ihr Geld jetzt erst mal zusammen.

    Auch vor der "Krise" hat es meistens so um ein Jahr gedauert, bis ich einen meiner B 2000 an den Mann gebracht hatte. Auch ein Auto, das keiner mehr braucht, aber einige wollen es eben trotzdem haben. Und davon musst du einen finden !

    Und beim Borgward geht das noch leichter, der ist ein 3,5 Tonner. Das heißt, auch junge Menschen können den mit ihrem Spielzeugführerschein fahren.

    Der 404 mit seinen 5,5 to engt die Kauflustigen da schon wieder ein.


    Da hilft also nur Geduld.


    Gruß Jozi.

    Irgendwo in den Tiefen des Forums wurde mal erörtert unserem Jozi Umzugshilfe zu leisten. Die Treffen wären privat auf der grünen Wiese und in Meckpom wäre es ganz in der Nähe von einem Nudistencamp.

    Das stimmt ja soweit alles, aber dazu gibt es folgendes zu sagen :

    Ich lebe da zur Zeit noch auf einer Baustelle. Der Umzug ist immer noch nicht abgeschlossen, die Renovierung der Zimmer steckt noch in den Anfängen.

    Und ohne Sanitäre Anlagen für so eine Horde leidet der Spassfaktor. Die Diskusion hatten wir ja schon.


    Die besprochene Umzugshilfe war eine gute Idee, aber für alles, was ich rüberbringe, muss es in der neuen Scheune oder im Haus auch einen Platz zum Einlagern geben. Der Rythmus ist der : LKW und Hänger vollladen, Donnerstag oder Freitag rüberfahren, Platz schaffen, Ausladen und Einlagern.


    Mit der Redewendung : Platz schaffen ist folgendes gemeint : Scheunendachboden ausbauen, Schuppen begehbar machen, Regale aufstellen, Brennholz vernichten um Stauraum zu schaffen, Scheune vom Gerümpel des Vorbesitzers befreien, verwilderten Garten in Stellfläche verwandeln.

    Am Dienstag gehts dann wieder nach Berlin, und alles fängt von vorne an.


    Ihr könnt euch vorstellen, das es irgendwie kontraproduktiv wäre, wenn eine wilde Horde eine Unmenge von Teilen auf einmal anliefert, für die es noch gar keinen Platz gibt. Und alles erst mal auf der Wiese zu lagern sieht scheiße aus, und alle Teile vertragen es auch nicht.


    Deshalb bevorzuge ich weiterhin die Taktik der kleinen Schritte. Es dauert ja erst ein Jahr. In der Zeit habe ich 54 Touren gemacht, und soviele werden es wahrscheinlich nochmal. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut, und der Berliner Flughafen schon garnicht.


    Mein Nachbar veranstaltet tätsächlich hin und wieder Treffen und Radtouren für Nackte. Er und seine Frau sind über 80, die Nackten sind selten jünger. Aber wer sich das geben will....


    Irgendwann werden wir uns da mal versammeln, bis dahin müssen wir nur am Leben bleiben...


    Gruß Jozi.

    Peter, bist du sicher, das die Materialstärke des neuen Halter ausreichend ist ?


    Oder ist das nur die Schablone ?


    Und wie kriegst du die Feuchtigkeit aus der Steinwolle ? Oder fährst du ab jetzt nur bei Sonne ?


    Mein 508er Kipper hat keine Fußmatte mehr. Wenn ich den in mein neues Domizil bewege, 180 Km mit 80 Km/h, dröhnt das auch im Ohr.

    Ich drück mir dann kleine Schaumstoffkegel ins Ohr, der böse Geräuschpegel ist dann weg, aber das Radio ist noch hörbar.


    Gruß Jozi.

    Kleines Manko: Das Sandgelb hätte ich in matt statt glänzend wählen sollen

    Hi Lacky

    Aus Erfahrung kann ich dir sagen, das aus glänzend ganz von allein matt wird.

    Du musst halt nur den Polierschwamm verbrennen.


    Ansonsten : Schön geworden !


    Gruß Jozi.

    Arne spricht mir aus der Seele.

    Ich wollte erst nichts sagen, sonst heißt es wieder : Der meckert immer nur rum.

    Aber die Ungewissheit Treffen oder nicht Treffen kommt doch nur durch das Museum.

    Hätten wir uns dieses Jahr bei Wasti getroffen, wären wir hingefahren, und keiner hätte es gemerkt.

    Und ja, Schorsch, ich gehöre wohl auch zur Risiko-Gruppe.

    Aber ich habe bisher Smog, Waldsterben, Ozonloch, Vogelgrippe, Schweinepest und was weiß ich noch alles überstanden, mit dem uns die Medien Angst machen wollten.

    Daher sehe ich auch diesen Quatsch entspannt.


    Die Schweden übrigens auch. Die haben nicht ihre Wirtschaft zerstört, keine Verbote ausgerufen, sondern einfach nur an die Vernunft ihrer Bürger appeliert.


    Gruß Jozi.

    Uups, das kam wohl etwas falsch rüber.

    Ich habe den Munga gemocht !

    Er war mein erster Traumwagen, und ich war damals stolz, das ich mir als erstes Auto meinen Traumwagen kaufen konnte.

    Der Fahrspaß war unbeschreiblich, das Auto war robust, und ohne Türen und Verdeck rumzudüsen, hatte immer was Rummelplatzmäßiges.

    Die Achswellenmanschetten waren oft kaputt, die Reparatur machte wenig Spass, aber die Gummiqualität war damals eine bessere .

    Die Handbremse war regelmäßig zum Tüv verölt und brauchte Zuwendung, was auch keine schöne Arbeit ist.

    All das hat mich nicht abgeschreckt. Aber wenn die Motoren aus heiterem Himmel starben, das hat mich schon gewurmt.

    Und ich bin damals nicht auf der Welle geritten : weil es billig war, kann es runtergeritten werden.

    Ich war nämlich noch Lehrling und billig war das alles nicht für mich.

    Also pflegte ich ihn. Und wie Jens schon sagte, gab es immer weniger Werkstätten, die beim Zweitakter die Zündung einstellen konnten.

    Mein Job als Kfz - Schlosser Lehrling brachte mich aber in Kontakt mit dem Chef eines Bosch - Dienstes, der die Einstellerei noch beim Bund gelernt hatte. Der zeigte mir nicht nur alles, sondern schenkte mir sogar eine Einstelluhr mit Kerzengewinde. Ab da sah mein Munga keine Werkstatt mehr von innen.

    Und es lief sogar darauf hinaus, das ich Schrottmungas kaufte, aufbaute, das dauerte ein Jahr, dann den "neuen" Wagen ein Jahr Probefahren, und dann verkaufen. Davon wieder einen Schrottmunga....usw.

    Nur der rote 8er blieb einige Jahre bei mir.

    Ich werde ihn wieder flott machen aber umrüstung auf Fremdmotor ist auch nicht die schlechteste alternative.

    Das dürfte heute nicht mehr so einfach sein. Damals wurden in der Auto-Motor-Sport noch ständig Umbausätze angeboten, mit Adapter für Ford, Kadett und Renault Motoren. Aber heute ?

    .Letzte Woche kam mein Nachbar mit seinem super Luxus Mercedes SL auch am Hacken nach Hause soll ich jetzt dem sein Oldtimmer schlecht reden ?

    Eine Panne hat jedes Auto mal. Nicht nur Oldtimer. Was mich beim Munga störte, war die Häufigkeit der Motorschäden.

    Der Zweitackt Motor war damals halt einfach und wartungsfreundlich ( Soldatensicher )und die Auto Union hatte halt auf ihn gebaut nicht nur beim Munga .

    ...und billig. Und ich kann mir gut vorstellen, das dass ein wesentlicher Faktor war, warum die Auto-Union so lange daran festhielt.

    Wie wurde denn früher mit den Mungas umgegangen, weil sie so billig waren...Vollgas...Ars...lecken!

    Dazu habe ich ja nun am Anfang meinen Standpunkt dargelegt.

    Unsere ostdeutschen Mitbürger sind mit den Zweizyl./Dreizyl. Zwetoktern auch zum Plattensee gefahren...


    Und unsere Grossväter mit dem 3=6 über den Brenner nach Italien...

    Dieser Vergleich hinkt. Die Ostdeutschen hatten kaum die Wahl. Und auch die meisten Großväter hatten ja nichts anderes, also musste es gehen, bzw. wurde probiert. Wer konnte, fuhr schon damals lieber im 4-Takter durch die Alpen.


    Auch aus der heutigen Sicht als Oldtimer-Liebhaber, finde ich Motoren besser, bei denen ich selber die Lager wechseln kann.

    Die gepresste Mungakurbelwelle hat das immer verhindert.


    Nach 11 Jahren Mungaspass und Mungafrust kam dann der Umstieg. Toyota Hilux, Land Rover, Iltis, Toyota Landcruiser. Borgward.

    Und es begann ein neues Leben. :-D


    Gruß Jozi.

    Macht euch keine großen Gedanken, wie das passieren konnte.

    Ich bin damals, `77 - `88, Mungas als Alltagsauto gefahren. Ich weiß heute nicht mehr, wieviele Motorschäden ich in diesen 11 Jahren hatte.

    Und bei den Kumpels sah es nicht anders aus. Der Munga war ein spaßiges Auto, stabil, vielseitig verwendbar, aber die Motoren waren scheiße.

    Das war damals nicht so tragisch, wenn man mit dem Wagen unterwegs war, wurde man an der Ampel angequatscht, ob man noch Interesse an `nem Motor hätte ? Von geschenkt bis 300,- DM war alles dabei. Teile gabs dann noch Obendrauf.

    So hatten die meisten von uns zwei bis drei Motoren im Keller, und so`n Motorwechsel dauerte dann irgendwann nur noch `nen halben Tag.


    Und wer das irgendwann nicht mehr mitmachen wollte, der rüstete eben um auf Fremdmotoren, über die heute alle die Nase rümpfen.


    Ich wundere mich heute, wieviel Geld und Energie in die Reanimation der alten Zweitaktstinker gesteckt wird.

    Naja, solange der Munga dann nur noch verhätschelter Oldtimer ist und dreimal im Jahr zu Treffen bewegt wird, sollte ja auch alles gut gehen, aber ihr werdet dabei nie den Spass haben, den wir mit den Kisten hatten. Gelände bis zum Abwinken, und Reisen sowieso. ( Über die Dolomiten nach Monaco und durch die Schweiz zurück, Algerien, Deutschland Kreuz und Quer).


    Irgendwann stiegen aber 95 % der Mungatruppe auf andere Geländewagen um, mit richtigen Motoren, ich selber landete beim Iltis.

    Den habe ich jetzt seit 33 Jahren. Selbe Nutzung, Gelände und Reisen, null Motorschäden !


    Gruß Jozi.

    Mehrere Möglichkeiten : Unteren Kolbenring weglassen, fertig. Gut wäre da dann allerdings ein Kolben, der unten auch keine Nut hat.


    Zweite Möglichkeit : Den Beschädigten Zylinder ausbuchsen. Es ist völlig egal, wieviele von den sechs ausgebuchst sind, den Kolben ist das egal.

    Bin selber mal lange mit einem Motor gefahren, wo die Polen nur einen Zylinder ausgebuchst hatten. Gab nie Probleme.

    Und bevor die Frage kommt, ich habe keine Verbindung mehr zu dieser Firma.


    Bevor du da aber Arbeit und Geld reinsteckst, versuche rauszukriegen, ob noch andere Frostschäden vorhanden sind.

    Ich habe mal äußere Risse schweißen lassen, was ein enormer Aufwand war, um dann, nach dem Zusammenbau und Einbau, festzustellen, das innen auch Risse waren. Schrott !

    Wenn es doch damals schon erschwingliche Endoskope gegeben hätte.


    Gruß Jozi.

    Alle KW-Lager werden mit dem selben Drehmoment angezogen!

    Wenn eines locker war, dann vielleicht deshalb, weil es, wie Udo schon sagt, ein falsches ist.

    Wenn du das dann auf den vorgesehenen Anzug bringst, dreht sich nichts mehr.


    Gruß Jozi.

    Hi Arne.

    Da muss ich Udo beipflichten, ich bestell`da ja auch schon seit 43 Jahren. Das fing mit Mungateilen an, und setzte sich dann mit Borgward fort.

    Am Anfang einer Bestellung gab es immer ein längeres Gespräch mit dem Kollegen Aribasak. Der sagte mir dann schon, was da war, und was nicht.

    Dann wurde über Preise diskutiert, und am nächsten Tag, spätestens am Übernächsten waren die Teile da. Komplett.


    Was das abwiegen der beweglichen Teile angeht, war ich doch sehr überrascht, über die Differenzen. Die Borgwardmotoren haben doch meistens einen super Lauf. Sollte ich meinen mal zerlegen müssen, wiege ich da mal nach.

    Auf dein Ergebniss bin ich echt gespannt.


    Gruß Jozi.