Beiträge von Jozi

    Moin Philipp.

    Verabschiede dich von dem originalen Gedöns.

    Die alten Gummis haben es hinter sich, sind hart und dauerhaft verformt.

    Nachfertigungen, wenn es sie denn gibt, halten nur zwei Jahre, bis sie rissig werden und sich auflösen.

    Es gibt im Fachhandel Moosgummi, der kein Wasser aufnimmt. Von der Rolle, eine Seite klebt, 2 cm breit, schwarz.

    Den klebe ich oben auf den Scheibenrahmen. Wie dick du den Moosgummi kaufst, hängt davon ab, wie strong deine Verdeckschiene sitzt.

    Bei mir passen drei bis vier Millimeter.

    Zwischen Spritzwand und Scheibenrahmenunterkante sitzen bei mir Türdichtungen der Autos aus den 80er Jahren. Gab es damals auf dem Schrott, und dichtete besser als original. Und man musste keine Löcher in den neuen Rahmen bohren.

    Deine Scheibendichtungen sind, so denke ich, alt und ausgehärtet.

    Hast du da bei der damaligen Nachfertigungsaktion zugegriffen und dir sowas ins Regal gelegt ?

    Die alten gehen nur sehr schwer raus, wenn die Scheiben heil bleiben sollen. Hatte hier mal den Trick mit den Zollstock-Stücken gezeigt.

    Willst du die alten mit Sikaflex wieder einbauen, ist das eine große Sauerei, und die Gummis gehen dann durch die Schnur beim Einziehen an den Ecken kaputt.


    Wie sieht denn dein Scheibenrahmen aus, rostmäßig ?

    Nicht, dass aus: Mal eben abdichten, eine längere Scheibenrahmenkomplettrestauration wird.


    Afrikanische Lösung : Gutes Buch dabei haben und bei Starkregen anhalten, lesen, und abwarten.

    Starkregen dauert ja meist nicht lang und kommt auch höchstens dreimal vor, im Jahr.

    Davon bist du einmal arbeiten, einmal schläfst du, naja, und das dritte Mal erwischt es einen eben.


    Gruß Jozi.

    Moin Hendrik.


    Ich musste vor zwei Wochen wieder mal an dich denken, an den "Lampenmann".

    Ich habe nämlich beim Umzug eine zerlegte Petromax gefunden, welche von Hause aus als Heizgerät konstruiert war.

    Allein werde ich die wahrscheinlich nicht komplettieren.

    Ist sowas selten ? Also, aufheben oder Schrott ?


    Schön, das ihr diesen Lebensabschnitt genießt, möge es für euch noch lange so weitergehen, bis die Lust vorbei ist.

    Ihr macht das,wovon andere nur träumen.


    Gruß Stephan.

    Till, hast du auf dem Treffen meinen Wasserkanister aus Stahlblech gesehen ? Den, der den Wasserhahn oben hat.

    Das funktioniert natürlich nur, wenn vorher Druckluft eingeleitet wird. Bis 2 bar haben bis jetzt alle meine Kanister ausgehalten.

    Und ich habe die schon über 10 Jahre in Gebrauch.


    Und wenn mal eine großflächige Beule aus einem Benzinkanister geblasen werden muss, dann stecke ich die Spitze meiner langen Druckluftpistole in den Stutzen, mit der anderen Hand drücke ich einen Lappen drauf, ein paar Sekunden Luft, und schon machts plopp.

    Das ganze geht schneller, als diese Antwort hier zu schreiben.


    Gruß Jozi.

    Ich hab da im Moment wirklich Schwierigkeiten innerhalb der Chromfraktion, weil da richtig Gräben ausgeworfen werden .

    Ja, Schorsch, dann fahr`doch deine Aktivitäten in der Chromfraktion eine Zeitlang ein bißchen runter, bis die sich wieder gefangen haben.

    Solange machst du eben mehr bei uns mit. Wir heben zwar auch Gräben aus, aber da fahren wir dann durch.


    Der Termin passt mir. Als Rentner passt mir nämlich jeder Termin.


    Gruß Jozi.

    Wichtig ist, das immer die gleichen Stößelstangen wieder in ihre Tassen kommen ! Denn die haben sich dort individuell eingearbeitet, und ansonsten gibt es Geräusche, und das Ventilspiel verändert sich laufend, bis sie sich wieder eingespielt haben.


    Gruß Jozi.

    Ha, da bist du schon der Zweite in der Reihe.

    Ein Kumpel in Berlin sucht so ein Ding auch schon ewig; also Doka mit Kipper.

    Aber 2 Jahre werde ich ihn schon selber brauchen. Dann schaun wir mal.


    Gruß Jozi.

    Was hat denn die Pritsche schlimmes?

    Rost im Endstadium.

    Habe heute eine Eisenplatte auf die Pritsche geschweißt, weil genau über und um die Stempelaufnahme sehr viel Blätterteig zu sehen war.

    Nicht, das man zwei Tonnen Zeug drauf hat, und der Stempel, statt die Pritsche zu heben, sich nur durchbohrt.


    Richtig, Peter, das bringen würde so noch funktionieren, aber das wegbringen gestaltet sich mit eigenem Auto einfacher.

    Radlader muss ich mir zur Zeit noch borgen, habe da aber drei Adressen. Ein eigener wäre natürlich auch sehr schön.


    Gruß Jozi.

    Manchmal kommt eine Lawine ins rollen.


    Ein Pritschenwagen ist recht praktisch, wenn man verschiedene Gegenstände transportieren will.

    Wenn man aber Schüttgut transportieren will, kommt man schnell an seine Grenzen.

    Das Beladen geht ja meist schnell und einfach. Der Radlader kippt die Schippe in den Hänger, und fertig ist.



    Aber zu Hause muss dann die kleine Schippe, die Handbetriebene, ran.




    Da nun absehbar war, daß noch einige Schüttgut-Lieferungen das Grundstück erreichen oder verlassen werden, musste eine Lösung her.

    Und so hat mein 608er jetzt einen kleinen Bruder bekommen.



    Einen 509er.




    Und diesmal sogar einer ohne Plastik im Gesicht.



    Aber wichtig war eben der Kipper.



    Leider wird sowas nicht um die Ecke angeboten. Berlin - Gelsenkirchen, eine Strecke 550 Kilometer.

    Mit Kumpel und 124er hin, und gleich wieder zurück, nur diesmal nicht mit 160, sondern mit 80 km/h.


    Um 4.00 waren wir wieder in Berlin,und die neue Kuh ist pannenfrei gelaufen.


    Wobei,neu ist irgendwie nicht die richtige Bezeichnung. Der Rost hat schon arg gewütet.

    Das Fahrerhaus kriege ich wieder hin, aber die Pritsche ist aussichtslos.


    Wenn also bei irgend Jemanden noch so eine Pritsche im Garten liegt, bitte Meldung machen.


    Gruß Jozi.

    Nein !


    Du brauchst eine leicht gewölbte Scheibe ohne Rand.

    Ich wundere mich auch über die Frage, du hast doch den alten Stopfen als Muster.


    Gruß Jozi.

    ich kann mir nicht vorstellen, dass das sauber funktioniert ohne ein Dreipunktschleppgeschirr.

    Da stimme ich Kristian zu. Hänger rangieren wird gehen. Hinterherziehen ohne Mann am Lenkrad wird nicht gehen.


    Gruß Jozi.

    So eine Vorrichtung habe ich vor Jahren mal gebaut.

    Natürlich nur für Borgwardse. Aber dafür passend an jeden B 2000.






    Rund um die Scheune muss ich immer mal rangieren. Wenn ich frei habe, müssen die Kumpels arbeiten, also muss es alleine gehen.


    Und, Quakfrosch, google doch einfach mal den Begriff "Nachlauf". Und dann geh`mal in `nen Supermarkt, und sieh dir die Räder der Einkaufswagen an.

    Vielleicht verstehst du dann, warum die Autos dem Zugfahrzeug folgen.


    Gruß Jozi.

    Ist das heute auch noch so?

    :-D Meinst du irgendein Polizeipolizist weiß, das es die mal gab ? Und er würde sich bestimmt fragen, was diese Ketten verhindern sollen.

    Die Besetzung durch Unbefugte ? Also Diebstahl ? Wohl kaum.

    Das rausfallen von Personen, wenn man mal eine Kurve zu schnell nimmt, rutscht, und breitseitig gegen den Bordstein knallt ?

    Da hält man sich am Lenkrad oder am Angst-Griff fest.

    So jedenfalls meine Erfahrungen. Aber ich denke, du wirst dieses Schmuckstück auch nicht so bewegen, wie ich meine Mungas, damals.


    Ich hoffe, du komplettierst ihn noch, denn hinten gehört ein Reserve-Kanister rein.


    Gruß Jozi.

    Zusammenschrauben, Boostedt machen, und dann den anderen Motor Klarmachen und wechseln, Zeitnah, dann ist der andere noch zu retten.

    Sehen wirst du nichts, wenn von den Zylinderbuchsen nichts abgebrochen ist. Also lass die Ölwanne dran.


    Gruß Jozi.

    Habe nur noch morgen Zeit für die Reparatur.

    Freu`dich Klaus, da hast du doch schon die Ursache für den Ölverbrauch gefunden.

    Ob es jetzt so schlau war, zwei Tage vor dem Urlaub den Motor auseinander zu reißen, steht auf einem anderen Blatt.

    Schlau wäre auch ein Kompressionstest vorher gewesen. Dann hättest du wenigstens gewusst, welchen Kolben du ziehen musst.

    Ich will nämlich daran erinnern, das der dicke Ring auch von oben kommen kann.

    Wie die Bruchstücke dann am Kolben vorbeirutschen, ist mir allerdings auch ein Rätsel.

    Meine Teile sind dann in den Brennraum gerutscht.

    Aber er lief noch.


    Eins muss ich aber noch loswerden, kann es sein, das sich jetzt rächt, das du einige Reparaturen immer wieder auffschiebst ?


    Wo sollte es denn hingehen ?


    Gruß Jozi.

    Bei mir kommen die Kekse nur noch auf glatten Flächen zum Einsatz. Dann ist die Standzeit okay. Egal ob teuer oder billig.

    Sobald man über Kanten und Sicken rutscht, löst sich der Keks auf.

    Die glatten Flächen mit dem Keks, weil es am schnellsten geht, die Sicken und Kanten mit dem Sandstrahler, dann noch mal kurz mit dem Strahler über die Fläche, damit der Lack besser haftet.


    Gruß Jozi.