Beiträge von Jozi

    Wasti, der Lieferant war bestimmt ein junger Mensch, der ein Leben ohne Haltbarkeitsdaten gar nicht kennt. Klar, das der damit nicht klar kommt.


    Ich hatte ja , nach dem ich sehr unrühmlich, einen Tank beim Schweißen in die Luft gesprengt hatte :schweißen::hel::lach: zwei weiter auftreiben können

    Und, was hast du falsch gemacht ?


    Genau, du hast keine Kamera aufgestellt, denn dann hätten wir jetzt ein schönes Video

    zur Erbauung.


    Gruß Jozi.

    Ja, das B 2000 Verteilergetriebe ist auch nur ein verkleinertes B 4500 / 555er ZwGe.

    Überfüllt man das Getriebe, kann das Rad nicht mehr vernünftig das Öl in den Oberen Teil schleudern und wenn die fordere Kadernwelle nicht verbaut ist, kann sich diese Rad nur in der Position Allrad mit drehen.

    Und deshalb bin ich noch nie auf die Idee gekommen, während einer Tour, und ich fahre viel Langstrecke, die vordere Kardanwelle auszubauen ! Wofür ? Für 1 - 2 Liter Spritersparniss ?


    Dass das vom Hersteller so nicht gedacht war, sieht man ja an der Konstruktion des Zwischengetriebes.

    Meine Zg werden auf Langstrecke, mit 90 - 100 Km/h und oft noch mit Anhänger, auch so heiß, das ich nicht die Hand auflegen kann. Muss ich ja auch nicht, und bei 1,5 Litern beim B 2000 ja auch kein Wunder.

    Das ist mir aber auch egal. Vor Fahrtantritt habe ich den Ölstand überprüft und 90er Öl

    sollte wohl 100° und mehr vertragen.

    Das es funktioniert, haben meine drei Borgis ( der Beigefarbene, Dornröschen und der Reisekumpel in Namibia ) bewiesen. Mit jedem habe ich über 100 000 Km abgespult.


    Als ich 20 war, musste ich mir mal von einem alten Militärfahrzeugverkäufer anhören:

    "Du kannst zwar allerhand an solche Autos ranbauen, aber du kannst sie nicht verbessern ! "


    Jetzt, wo ich selber alt bin, und mich 40 Jahre mit solchen Autos beschäftigt habe, glaube ich, er hatte Recht !


    Gruß Jozi.

    Ich weiß, ich bin neu hier und eigentlich hält man sich da etwas zurück, was das eröffnen von Themen betrifft.

    Hi Tom. Nee, nee, das machst du schon richtg. Neues Blut bringt neues Leben, sprich neue Denkanstöße.


    Ich selber hatte 11 Jahre einen MAN 630. Nach zwei Jahren fanden wir heraus, das der alles frisst, was brennt.

    Von da an wurde ein Netz von Werkstätten aufgebaut, um immer genügend Fehlbetankungssprit zu haben, was auch gut funktioniert hat.

    Verblüffend war, das die Emma bei gepanschtem Sprit nie Leistungseinbuße hatte, sich dann allerdings einen gehörigen Schuck aus der Pulle nahm.

    Auf einer Fahrt nach Hamburg mit Tieflader hinten dran, war nach 200 Kilometern der Tank leer. 110 Liter ! Aber wir fuhren auch ein Verhältniss von 20% Diesel und 80% Benzin.

    Tante Ute hat ja schon ein paar Dinge erklärt, aber ich begreife immer noch nicht, wie dieses Gemisch gezündet wird. Diesel entzündet sich durch Druck, Benzin durch die Zündkerze, aber wie zündet der MAN diese Plürre ?

    Und sogar im Winter, - 20°, sprang das Ding auf Knopfdruck an.


    Gruß Jozi.

    muss ich erst mal mit meinen Kochkünsten neues Spielgeld generieren, zumal ich im Winter in der Sauergurkenzeit hänge. :chef:

    Mario, da wunder ich mich aber. Ich hätte gedacht, du ziehst mit dem B 2000 über die Weihnachtsmärkte der Gegend, kochst für die Besucher leckere Dinge und im Hintergrund laufen Platten mit schöner alter Musik.


    Du hättest die Spielgeldkasse voll gehabt.


    Aber was soll`s, Arne muss den Stoff ja bestimmt nicht gleich morgen verkaufen.


    Gruß Jozi.

    Und es wird weitergehen. Nichts kann es stoppen.

    Ich habe die gleichen Erscheinungen bei meinem 124er Daimler Benz.

    Die erste Blase hat mich auch etwas geärgert. Aber, hey, da war das Auto 25 Jahre alt. Also, was soll`s ?

    Jetzt mach ich mir den Spass, bei jedem Kärchern die Blasen größer zu machen.

    Und wenn er dann 29,5 Jahre alt ist, dann verpasse ich ihm `ne Ganzlackierung, damit er für`s H-Kennzeichen wieder schön aussieht.


    Ich bin übrigens auch kein gelernter Lackierer, habe es irgendwann einfach mal gemacht, und mit jedem Auto wurden die Ergebnisse besser.

    Die Vorarbeiten sind das aufwendigste. Anschleifen und abkleben. Jede Nachlässigkeit hier beeinflusst das Endergebnis.

    Nimm keine wasserlösliche Farbe !!! Spar dir, bei dem Wert des Autos, den teuren Acryl-Lack, in der Preisklasse tut es auch ein vernünftiger Kunstharzlack.

    Und dann : Einfach machen !


    Gruß Jozi.

    Denn beim Cabrio würde das jetzt auch nicht so den Sinn machen.

    Ziel einer Doka war und ist ja das gößere Platzangebot im Fahrerraum.

    Beim Kübel - Borgi hat man ja immer genügend Platz im Innenraum.


    Der von Heinz erwähnte 522er Doka stagniert. Die Teile sind alle fertig, muss "nur noch " zusammengeschraubt werden. Aber da kam eben der Umzug dazwischen.


    Aber ihr müsst Geduld haben, irgendwann kauft wieder ein völlig unbeleckter einen B 2000 Kübel und stellt dann zuhause fest, dass das Fahrerhaus nur noch von Mumpe und Farbe zusammengehalten wird.

    Und dann kommt der Auftritt Jens. Und der Neue kann das Ding dann in Ruhe zusammenschweißen oder schweißen lassen, und dann einfach umsetzen.


    Gruß Jozi.

    Super, Arne, auf die Idee muss man erst mal kommen.


    Da muss ich dann wohl auch mal beigehen. Denn ich habe beim 522er das gleiche Problem, besonders im Winter.

    Da ich ja noch alte Beläge draufhabe, ist es allerdings nicht so schlimm, dass ein Achsabriss erwartet werden müsste, aber nervig ist es schon.


    Gruß Jozi.

    Schorsch,wir sind alt und verbraucht. Wenn wir noch Sex zuhause haben, können wir schon froh sein.

    Aber denk mal an die jungen Leute, wenn die da Sex im Auto haben, dabei extrem transpirieren und sich mit Körpersäften bejauchen, ob da eine Waschschüssel reicht....?


    Gruß Jozi.

    Danke für die lieben Wünsche.

    Ich bin gerade in Meckpom und hatte die Hütte voll, Besuch aus Bremen und Südafrika.

    Da war das ganze WE Programm, so dass ich erst jetzt Zeit fürs Forum habe.


    Ab diesem Alter sollte man die Jahre vielleicht garnicht mehr zählen, sondern einfach nur hoffen, dass noch ein paar kommen. hmmm


    Gruß Jozi.

    Da hätte ich gerne sein Gesicht gesehen.


    Ich habe da auch immer Probleme mit. Ich denke, diese Waschplätze haben doch alle einen Ölabscheider.

    Was spricht also dagegen, dort die Motorwäsche zu machen ? Umweltschutz kann es nicht sein.

    Ich denke, da wollen die Waschplatzbetreiber einfach nur Reinigungsintervalle sparen,


    oder hat jemand von euch Hintergrundwissen zu dieser "Verordnung" ?


    Gruß Jozi.

    Frank, mal ohne Ironie und Sarkasmus, der OM 314 passt in den B 2000 nur sehr schwer rein. Dazu kommt, dass du dann die Achsen auf Dieseldifferentiale umbauen müsstest.

    (Schwer zu kriegen und teuer ! )

    In den B 522 ist der Motor an einem Nachmittag eingebaut, ( ganz ohne Ironie geht es doch nicht... aber wenn sogar ein Grafiker das schafft...)

    der hat halt von Hause aus den höheren Motorraum und die richtige Übersetzung in den Achsen.

    Hättest du bei Michi nur mal unter die Haube gucken müssen.


    Aber mal im Ernst, jetzt begleitet dich dieses Auto schon so viele Jahre mit seinem fantastischen Benzinmotor, braucht es da jetzt, auf den letzten Metern, gehässig gesagt, noch einen Umbau ?


    Und warte mal ab, bis die Grünen, die ja bald den Kanzler stellen, die Subventionen für Dieselkraftstoff streichen.

    Spätestens dann stellst du dir die Frage, warum du diesen ganzen Aufwand gemacht hast.


    Gruß Jozi.

    Da bin ich nun tatsächlich von ausgegangen, dass man die Kontaktdaten so herausfindet;)

    Simon, Asche auf mein Haupt, aber als Berliner bin ich nicht davon ausgegangen, das es Städte gibt, die nur eine Sprint-Tankstelle haben. :staun:


    Und da ich aber annahm, das du öfter an dem Borgi vorbeikommst, war meine Hoffnung, das du da einfach noch mehr rauskriegen könntest.

    Also würde ich dein Angebot der Fotostory gerne annehmen.

    Aber, bevor du dir die Arbeit machst, erst mal klären ob der denn überhaupt verkauft werden soll ?

    Und manchmal erstickt ja schon die unrealistische Preisforderung des Besitzers jede weitere Aktion im Keim.


    Gruß Jozi.

    Ja, Simon, jetzt fehlt nur noch die Telefonnummer des Tankstellenbesitzers.

    Dann könnte man nämlich im Vorfeld schon mal ein paar Dinge klären. Als da wären: Gibt es überhaupt eine Verkaufsabsicht ? Oder gehört der Wagen einem von der Sorte: Den mache ich später mal....

    Was ist die Preisvorstellung und gibt es versteckte Schäden, die auf den Bildern nicht ersichtlich sind ?


    Ohne diese Informationen werde ich nicht mal eben den Hänger an den Borgi hängen und nach Hagen fahren !


    Hast du die Möglichkeit diese Telefonnummer zu bekommen ?

    Das würde deinen Beitrag extrem aufwerten.


    Gruß Jozi.

    Moin Peter.


    Ich glaube zu wissen, das du weder Funk - noch Feldtelefon hast.

    Also stelle ich mir jetzt die Frage, ob du den Blitzschutz des B 2000 verbessern willst ?


    Ich habe mich schon einige Male gefragt, ob die Regeln (oder Gegebenheiten) des Faradayschen Käfigs auch bei einem B 2000 funktionieren, bei nassem Verdeck?

    Besonders trat diese Fragestellung auf, wenn man im Auto schläft und draußen tobt ein ordentliches Gewitter, wo Blitz und Donner sofort aufeinander folgen.


    Gruß Jozi.

    Moin Philipp.

    Verabschiede dich von dem originalen Gedöns.

    Die alten Gummis haben es hinter sich, sind hart und dauerhaft verformt.

    Nachfertigungen, wenn es sie denn gibt, halten nur zwei Jahre, bis sie rissig werden und sich auflösen.

    Es gibt im Fachhandel Moosgummi, der kein Wasser aufnimmt. Von der Rolle, eine Seite klebt, 2 cm breit, schwarz.

    Den klebe ich oben auf den Scheibenrahmen. Wie dick du den Moosgummi kaufst, hängt davon ab, wie strong deine Verdeckschiene sitzt.

    Bei mir passen drei bis vier Millimeter.

    Zwischen Spritzwand und Scheibenrahmenunterkante sitzen bei mir Türdichtungen der Autos aus den 80er Jahren. Gab es damals auf dem Schrott, und dichtete besser als original. Und man musste keine Löcher in den neuen Rahmen bohren.

    Deine Scheibendichtungen sind, so denke ich, alt und ausgehärtet.

    Hast du da bei der damaligen Nachfertigungsaktion zugegriffen und dir sowas ins Regal gelegt ?

    Die alten gehen nur sehr schwer raus, wenn die Scheiben heil bleiben sollen. Hatte hier mal den Trick mit den Zollstock-Stücken gezeigt.

    Willst du die alten mit Sikaflex wieder einbauen, ist das eine große Sauerei, und die Gummis gehen dann durch die Schnur beim Einziehen an den Ecken kaputt.


    Wie sieht denn dein Scheibenrahmen aus, rostmäßig ?

    Nicht, dass aus: Mal eben abdichten, eine längere Scheibenrahmenkomplettrestauration wird.


    Afrikanische Lösung : Gutes Buch dabei haben und bei Starkregen anhalten, lesen, und abwarten.

    Starkregen dauert ja meist nicht lang und kommt auch höchstens dreimal vor, im Jahr.

    Davon bist du einmal arbeiten, einmal schläfst du, naja, und das dritte Mal erwischt es einen eben.


    Gruß Jozi.

    Moin Hendrik.


    Ich musste vor zwei Wochen wieder mal an dich denken, an den "Lampenmann".

    Ich habe nämlich beim Umzug eine zerlegte Petromax gefunden, welche von Hause aus als Heizgerät konstruiert war.

    Allein werde ich die wahrscheinlich nicht komplettieren.

    Ist sowas selten ? Also, aufheben oder Schrott ?


    Schön, das ihr diesen Lebensabschnitt genießt, möge es für euch noch lange so weitergehen, bis die Lust vorbei ist.

    Ihr macht das,wovon andere nur träumen.


    Gruß Stephan.