Beiträge von Jozi

    Aktuell kann ich zu deinen Mitnehmerscheiben nichts sagen.

    Aber eine Geschichte aus grauer Vorzeit :

    Es gab damals 3 Sorten von Mnsch. Die starren, die mit gekappselten Torsionsfedern, und die mit sichtbaren Torsionsfedern.

    Ich wechselte bei meinem Munga die Kupplung und im Set war eine Scheibe der dritten Sorte. Habe mir nichts bei gedacht und das Teil verbaut.

    Ein Jahr später fahre ich mit meinem Mädel übers WE in den Harz, wo Munga dann plötzlich nicht mehr anspringt. Motor lässt sich auch nicht von Hand durchdrehen.

    Also dachte ich, damals auch noch blutiger Anfänger, kapitaler Motorschaden ! Wir sind dann mit dem Zug zurück nach Berlin. Ich hatte keine gute Laune.

    Mit einem Kumpel, der schon im dritten Lehrjahr war, ich war im ersten, fuhr ich am nächsten WE wieder in den Harz, in seinem Volvokofferraum ein kompletter Rumpfmotor.

    Schnell war der kleine Stinker draußen, und es stellte sich raus, das er völlig unschuldig war. In der "neuen" Mitnehmerscheibe waren die Torsionsfedern gebrochen und wirbelten in der Kupplung rum. Gehört hat man nichts davon, Munga ist ja jetzt nicht so leise und ich hatte damals auch noch nicht das Gehör für solche Sachen.

    Jedenfalls verklemmte sich ein solches Federbruchstück genau zwischen Anlasser und Schwungscheibe und es ging nichts mehr.

    Als wir alles zerlegt und gereinigt hatten, konnten wir die alte Maschine wieder einbauen und er fuhr Anstandslos zurück nach Berlin.


    Ihr könnt euch vorstellen, dass ich von da an nur noch Mitnehmerscheiben ohne Torsionsfedern verwendet habe. Und billiger waren die auch.



    Gruß Jozi.

    Arne, erinnere dich, bei meinem Grobstauberzeuger musste ich damals auch die Traverse abflexen. Und glaub mir, ich bin faul, wenn es nicht nötig gewesen wäre, hätte ich`s nicht gemacht.

    Und, ja, Mario, ich habe sie wieder eingeschweißt, denn auch Borgward hätte sie damals weggelassen, wenn sie nicht nötig gewesen wäre!


    Das zeigt uns wieder mal, wie weit weg diese Autos von irgendeiner gleichbleibenden Fließbandfertigung waren.


    Und schmeiß die alte Mitnehmerscheibe nicht weg. Wenn du die sandstrahlst, ist das verglaste verschwunden.


    Gruß Jozi

    Moin Leute.

    Heute richte ich mich mit meiner Frage speziell an die, die schon mal so ein Borgward-Motor komplett zerlegt haben.


    Ich bin gerade dabei, die Kurbelwelle und die Lager der "Zeitkapsel " zu erneuern.

    Eigentlich dachte ich, das ich da nicht auf Geheimnisse treffe.

    Die Teile von Matz kamen wie immer zuverlässig und sehr schnell.

    Daraufhin habe ich die alte Welle demontiert, gesäubert, die alten Lagerschalen mit Öl auf den zugehörigen Zapfen mit Klebeband befestigt, das ganze in Industrieklarsichtfolie gewickelt, dann in einen Pappkarton und den dann zugeklebt.

    So kann das Altteil länger gelagert werden, und wenn mal Not am Mann ist, kann sie zum Instantsetzer und würde dann das erste Übermaß kriegen.

    Als ich die nun vom Tisch habe, widme ich mich dem Einbau der neuen Welle, entwachsen, reinigen, durchblasen,ölen. um dann die Lager auszupacken.

    Und finde das :


    40641904hp.jpg


    Von den 4 Hauptlagern haben auf einem Lager beide Schalen zwei Löcher. Eigentlich werden die Löcher ja nur da gebraucht, wo das Öl aus den Kanälen des Motorblocks kommt.

    Die Löcher in der zweiten Schale wären also unnütz ??!

    Verwechslung beim Zusammenpacken ?

    Polnische Lösung, weil nicht mehr genug einfache Schalen da waren ?

    Kann man es ohne Nachteile so verbauen ?


    (Um Irritationen vorzubeugen, die eine Hauptlagerscheibe klemmt schon im Motor)


    Natürlich bräuchte ich mir nur die alten Schalen ansehen, aber ich habe Null Lust das Ding wieder auszupacken.

    Weiß jemand was ?


    Gruß Jozi.

    Baumärkte zu - kriegs'te nicht mal ne Schraube zur Not

    Wenn man ein bißchen pfiffig ist, kommt man auch in diesen perversen Zeiten in jeden Baumarkt. Auch wenn man kein Gewerbe-Nachweis hat.

    Denn jeder Gewerbetreibende darf eine Person mit rein nehmen, sozusagen als Tragehilfe.

    Ich habe noch nie länger als 5 Minuten gewartet, bis mich jemand mit rein genommen hat.

    Und abgelehnt hat noch Niemand mein Ansinnen.

    Drinnen geht dann jeder seiner Wege, denn an der Kasse interessiert es keinen, ob oder ob nicht... .


    Gruß Jozi.

    Würde ich die Kupplung bei meinem Grobstauberzeuger nochmal machen, würde ich auch lieber den Motor rausnehmen.

    Ich musste bei meinem sogar die Quertraverse raussägen, um die Kupplungsglocke vom Motor zu kriegen. Ich hatte damals hier davon berichtet.


    Gruß Jozi.

    Damit könnte man ja eine Art "kleine Forenspedition" für Transportketten aufmachen. ^^


    Mit der richtigen Farbe versehen, auf 3,5t ablasten,

    Was meinst du, könnte man nach der Ablastung denn noch transportieren ?


    Leere Pappkartons ?


    Fragt sich Jozi.

    Hebt euch die alten Staubschutzmanschetten auf, wenn sie nicht beschädigt sind.


    Als ich den Grobstauberzeuger zurück ins Leben geholt habe, bekam er natürlich auch Bremsenmäßig alles neu.

    Nach zwei Jahren sahen die neuen Stschman. dann so rissig aus, das ich sie wieder gegen die alten getauscht habe. Zum Glück schmeiße ich selten was weg. Und nach einer Behandlung mit warmen Seifenwasser und Bremspaste sehen sie wieder aus wie neu, sind immer noch elastisch, nach 40 -50 Jahren!!


    Die heutigen Gummis enthalten wohl kaum noch Weichmacher, weil die wohl irgendwie giftig sein sollen.

    Und heutzutage ist es wohl wichtiger, das unerzogene Kleinkinder sich alles in den Mund stecken und runterschlucken können, als den Produkten eine längere Haltbarkeit zu geben.

    Willkommen in der neuen Welt.


    Gruß Jozi.

    Sikaflex klebt und dichtet schon verdammt gut. Wenn du das verwendest, sind die Scheiben für Ewig da drin.


    Soll heißen: Heil wirst du das nicht mehr auseinander gepopelt kriegen.


    Aber hast du ja eh`nicht vor, oder ?


    Und bei Steinschlag ? :/


    Gruß Jozi.

    Wenn ich dann eine zeitlang gefahren bin, bekomme ich den Ersten und den Rückwärtsgang nur noch mit Geräuschen rein.

    Ja, ist doch logisch. Das Öl wird durchs fahren erwärmt, wird also dünnflüssiger und bremst die sich drehenden Zahnräder nicht mehr so gut ab.


    Und wenn du jetzt noch bedenkst, das der Erste nicht syncronisiert ist, so wird das krachen nur an deiner Schaltweise liegen. Zu schnell !

    Gibt den Zahnrädern die Zeit, langsamer zu werden. Und den Ersten legt man eigentlich eh`nur im Stand ein.


    Gruß Jozi.

    Mach dir keinen Kopf, das ist einfach ein Konstruktionsfehler.

    Da er aber nur bei extremen Geländeritten auftritt, kann man damit leben.

    Als es bei mir das erste Mal aufgetreten ist, habe ich auch nicht schlecht gestaunt. Man will kuppeln, aber es geht nicht, oder du hast getreten, und das Pedal kommt nicht zurück. Da der Wagen aber immer in Bewegung war, war ja auch die Verschränkungs - Situation ganz schnell wieder eine andere, und dann gings wieder.


    Und, mal ehrlich, wer quält denn heute noch seinen Liebling so, wie wir unsere Kisten in den 80iger Jahren ?


    Gruß Jozi.

    Glückwunsch, Jürgen, durchgehalten ! Das können nicht alle hier in diesem Kreis von sich behaupten.


    Lass das Kenzeichen da, wo es ist. Es ist aus Alu und verfault nicht. Rund um die Schraublöcher in der Tür würde es aber dann faulen ! Nämlich die Tür.

    Und die, die es original in der Tür hatten, hatte dort auch eine Vertiefung für.

    Und jetzt musst du nur noch die Zeit finden, die Kiste regelmäßig zu bewegen, damit dir nicht Standschäden das Leben schwer machen.


    Gruß Jozi.

    Da musst du garnicht nachmessen, der Klumpen in einem 9 Tonner sollte schon logischerweise größer, schwerer und stabiler sein als bei einem 3,5 Tonner.

    Die Schaltboxen B 2000 und B 522 sind von den Maßen identisch. Ob die Hauptwelle die gleiche Verzahnung hat, habe ich vergessen.

    Wahrscheinlich nicht, da ja auch die Mitnehmerscheibe beim 522er größer ist.


    Gruß Jozi.

    M.E. heute keine Lösung mehr...

    Jens, aus der Sicht von Leuten, die ihren Borgward soviel fahren wie du, durchaus nachvollziehbar.

    Aber Leute wie Frank, Michi, Peter, Mario und ich, die ihre Autos auch richtige Strecken fahren, und das nicht bloß einmal im Jahr, für die ist das immer noch ein Option. Standzeuge in diversen Museen gibt es genug, und die dürfen dann auch schön original sein.

    Aber unsere Autos müssen rollen, nur dadurch erfahren die Leute was von Borgward. Die 5 Museeumsbesucher machen den Kohl nicht Fett.


    Gruß Jozi.