Beiträge von Jozi

    Hm,.... wir sind hier im Iltis-Teile - Forum. Die Frage ist also richtig positioniert....

    Jemand fragt nach einem Spiegel auf der linken Seite.

    Da der Iltis nur eine Sorte Spiegel hatte, ist meines Erachtens die Anfrage doch klar formuliert.


    Aber, ich bin ja auch nicht ganz so intelligent....:/


    Gruß Jozi.

    Frank,


    nur mal zur Information : Den beigen Borgi habe ich 33 Jahre, den grünen 23.

    Diese Gelenke habe ich noch nie abgeschmiert.

    Ich schmiere regelmäßig die Radlager und die Achsschenkelbolzen ab, so dass die Kugeln immer voll sind. Das scheint zu reichen.


    Ach ja, Laufleistung beige :180000, grün : 150000 km


    Gruß Jozi.

    Na, diese Abgabe haben sie doch scheinbar gleich auf den Preis aufgeschlagen.

    36500,- DM hat der damals gekostet ! Zu einer Zeit, als der teuerste VW , der Santana, 22500,- gekostet hat.


    Und 36500,- kostete damals auch der neue Daimler G. Und da konnte Mutti auch mal mit dem langen Rock einsteigen.


    Unter diesen Vorraussetzungen also kein Wunder, dass privat nur um die 500 Iltisse verkauft wurden.


    Gruß Jozi.

    War die Kipphebelwelle zerlegt ?


    Es gibt nämlich nur einen Kipphebelwellen - Bock, der eine Bohrung hat. Habt ihr die Böcke vielleicht vertauscht ?

    Oder habt ihr die kleine Gummidichtung zwischen Kopf und Bock vergessen ?


    Gruß Jozi.

    Das Verdeck auf dem Feuerwehr-Iltis war weiß.

    Und für den Fall, das sich jemand genau sowas bauen will, Verdeck und Türen hätte ich noch da.

    Da wäre ein hellgrünes Verdeck ja irgendwie scheiße, oder ?


    Gruß Jozi.

    Die Reifen waren ein Misch-Masch aus 6.50 und 7.00 mit USA Militärprofil. Tun heute auf einem Holzanhänger ihren Dienst.

    Die waren ja schon alt, als sie ans Bett kamen. Seitdem sind über 40 Jahre vergangen. Haben aber noch keine Risse. ;-)


    Gruß Jozi.

    Ihr wärt enttäuscht.

    Es wurde ein immenser Aufwand betrieben. 2 Kastenwagen vor der Tür, zig Leute wieselten durch die 50 qm Wohnung, damals war die Ausrüstung noch nicht digital und damit sehr voluminös. 2 Stunden Arbeit und heraus kam eine Szene von nicht mal einer Minute.

    Ab da war mir klar, warum Filme machen so teuer ist.


    Und, Leute, ich hatte keine Sprechrolle !


    Gruß Jozi.

    Ja, ein Kumpel aus dem Off-Road-Club hatte gepetzt, und da wollte das Filmteam diese Szene als Einstieg in die Club-Dokumentation.

    So nach dem Motto : Seht euch mal den an, dann wißt ihr, was für Typen in diesem Verein sind. Haben alle `nen Pfahl im Kopf.

    Trotz meiner Einwände fand der Vorstand das Klasse.


    Und dass sich jetzt noch jemand daran erinnert.....


    Gruß Jozi.

    Ja, das hört sich ja erst mal gut an. Und stimmt sogar.


    Das Problem ist nur, die Karosse war schon vor den 40 Jahren schrottreif. Jedenfalls hat man das damals so gesehen.


    Ich hatte mit 18 die absolute Munga-Macke. Drei angemeldete Stinker vor der Tür, ein Stadtwagen, ein Reiseauto, und ein Rödel-Munga.

    Da konnte es nicht ausbleiben, dass irgendwann die Idee reifte, es wäre doch cool, einen Munga als Bett zu haben. Im Urlaub schliefen wir ja auch im Auto.

    Der Idee folgten schnell Taten, Schrott - Mungas standen damals auf jedem 3. Hinterhof und waren für 2 - 300 DM zu haben.


    Die Technik wurde zerlegt und, sofern noch brauchbar, eingelagert. Die Karosse wurde optisch instandgesetzt und auf einen rollbaren Holzrahmen gesetzt.

    Als ich ihn bekam, war er Hammerschlag-Gold gestrichen. Ich hab ihn dann schwarz gepinselt.


    Und dann geschah etwas, womit ich nicht wirklich gerechnet hatte : Ich schlief in der Kiste so gut, das aus der spinnerten Idee eine 40 Jahre dauernde Liason wurde.

    Das große Schlafpodest im anderen Zimmer, wurde nur bei Bedarf benutzt.





    Dann kam der Umzug. Endlich ein Haus mit Zimmern, wo der Munga nicht so beengt stehen müsste, sondern richtig zur Geltung käme.


    Jetzt bin ich schon 3 Jahre hier, alle Zimmer sind mehr oder weniger eingerichtet, und für den Munga ist kein Platz mehr.

    Erst wollte ich es nicht wahrhaben, aber dann wurde die Scheune immer mehr mit wichtigem Kram gefüllt, und die Karosse wanderte auf die Wiese.


    Was sollte geschehen ? Wieder das Bett aufbauen ? Oder den Wagen wieder auf die Straße bringen ? Wenn ich mir hier im Forum ansehe, was für Rostgrotten heutzutage wieder aufgebaut werden.... Und komplette Unterböden gibt es ja auch wieder...


    Aber mittlerweile hatte ich ja alle Technikteile verkauft. was bedeuten würde, ich müsste wieder eine Grotte kaufen.

    Aber dann würde mich dieses Projekt 2 Jahre binden, und am Ende hätte ich ein Auto mit Zweitakt-Motor, was man auch nicht mehr haben will, wenn man seit über dreißig Jahren einen Iltis fährt.


    Also habe ich mich jetzt entschieden einen Mungaschlußstrich zu ziehen und mich von allen noch vorhandenen Teilen zu trennen.

    Soll sich damit jemand austoben, der heute so verrückt ist, wie ich es damals war.


    Hier jetzt also die Fotos.















    Morgen kommen noch ein paar Bilder.

    Meine Wunschpreise zusammen haben 1950,- ergeben. Wenn jemand alles auf einmal holt, sind es 1500,- Euronen.


    Wir warten jetzt 2 Wochen, ob jemand alles haben will, danach werden die einzelnen Teile mit Preisen versehen.


    Abzuholen wäre alles in 19300 Grabow.

    Wenn Detailfotos gewünscht werden, Bescheid sagen.


    Gruß Jozi.

    Oh je. Der Kübel ist im Eimer.

    Da sieht man mal wieder, dass du sowas noch nie gemacht hast.


    In meinen Augen ist das eine sehr brauchbare Substanz. Und jemand der sich mit dem Kübel auskennt, und keine Familie am Hacken hat, hat den in 6 Monaten wieder zusammen. Wenn er denn wirklich komplett ist.


    Gruß Jozi.

    Patronenfilter spricht für 2,3 Liter.


    Wenn der Ventildeckel mit mehreren 6er Schrauben innerlich, also unter den seitlichen Klappen, befestigt ist, dann ist es ein2,3 L.

    Bei 2,4 L ist der Ventildeckel mit zwei 17er Hutmuttern oben drauf befestigt.


    Gruß Jozi.