Beiträge von Jozi

    Ich müsste auch noch einen haben, und würde mich mit der Hälfte zufrieden geben.

    Die Frage ist, wie käme der dann von Berlin nach Ingerkingen ?


    Am 20.6.fahre ich von Regensburg nach Heidelberg, wollte ich nur mal erwähnen.


    Gruß Jozi.

    Hallo Leute.


    Um den 20. Juni werde ich ins Saarland zum Borgward - LKW - Treffen fahren.

    Vorher, also auf dem Weg dahin, fahre ich kurz in Regensburg vorbei, um einen Tank abzuholen.

    Der Tank hat ca. 3 - 4000 Liter und liegt dann auf meinem Anhänger.

    Diesen will ich nun nicht die ganze Zeit mitschleppen.


    Und jetzt die Frage : Gibt es in der Gegend Ansbach, Crailsheim, Heilbronn jemanden aus dem Forum, der ein so großes Grundstück hat, dass ich vom 19. bis ca. 25. Juni den Hänger dort abstellen kann ?

    Es geht mir darum, das er von der Strasse weg ist, und jugendliche Gewalttäter oder Schrottdiebe nicht auf Ideen kommen.


    Gruß Jozi.

    Mein Mädel sah zuerst auch nicht ein, das sie das lernen müsse.

    Aber ich konnte sie mit dem Argument überzeugen, wenn mir auf einer Reise mal was passiert, muss sie den Wagen aus der Einöde zurück in die Zivilisation fahren können. Und dann sollte nicht der Zeitpunkt sein, das schalten erst zu lernen !


    Das konnte sie nachvollziehen und mit dieser Motivation ging es dann auch.

    Irgendwann ging es sogar so gut, das sie den Borgi nahm, um Freunde vom Flughafen abzuholen, aber nur den mit Bremskraftverstärker !


    Frank, du brauchst also gute Argumente, viel Geduld, oder du kaufst ihr einen Iltis.


    Und noch was, eine Fahrstunde in der Woche wird nicht ausreichen, damit das in Fleisch und Blut übergeht, muss Borgi eine Zeitlang das Alltagsauto werden.


    Gruß Jozi.

    Es gab Zeiten, da haben wir uns jedes Wochenende zum spielen getroffen.


    Kaputt ging nur das, was nicht anständig gewartet war.

    Fehlte eine Gummihalterung am Auspuff, riss der Auspuff ab. Auch Kühlergummis sollte man sich vorher ansehen.

    Trieb man es zu doll, sprang der Luftfilter vom Vergaser.

    Auch war es praktisch, wenn die Batterien nach Herstellenangabe befestigt waren.


    Aber : Bemerkenswert, wir hatten nie einen Blattfederbruch.

    Und überhaupt sind wir nach solchen Aktionen immer wieder auf eigener Achse nach Hause gefahren.


    Gruß Jozi.

    Moin Leute.

    Wie in der Überschrift schon erwähnt, suchen hier zwei Sitze einen neuen Besitzer.

    Nichts für Originalos. Und die Farbe ist häßlich. Aber man könnte sie beziehen, und weicher als die originalen sind sie auf alle Fälle.







    Irgendwann in den letzten 25 Jahren der Lagerung kam irgendwie Rost an die eine Lehne.


    Ich werf`mal 50,- für Beide in den Raum !?


    Irgendwann kommt nämlich der Tag, da ist der Munga stabiler als die eigene Wirbelsäule.

    Die jungen Menschen unter euch können sich jetzt wahrscheinlich gar nicht vorstellen, was ich meine. So schlecht federt der Munga ja nun auch nicht.

    Aber wir haben damals unsere Mungas anders bewegt !








    :-D


    Gruß Jozi.

    Moin Tobias.

    Bist du denn nun schon fündig geworden ?


    Ich weiß ja nicht viel, aber ich denke du wirst es mal bereuen, wenn du bei einem intakten Unterteil nicht zugreifst.


    Und ich weiß wie die Preise entstehen.


    Das Teil habe ich beim Scheunenumzug gefunden.



    Da kam mir der Gedanke, das ja einer aus dem Forum sowas sucht.



    Unterteile rafft es in der Regel zuerst hin. Sitzt der Gilb erstmal zwischen den Blechen, kann man auch nichts mehr tun. Außer Kosmetik.


    Oberteile leiden etwas weniger...



    ...aber sie leiden eben auch.


    Um das jetzt zu stoppen, muss das Teil sandgetrahlt werden. Dazu muss man es zerlegen. Und genau hier fangen die Schwierigkeiten an.



    Von 10 Schrauben lassen sich im besten Fall 2 ausschrauben.

    Der Rest muss ausgebohrt werden.





    Irgendwann ist auch das erledigt, und die Choose teilt sich.

    Um den Blick auf das innere Elend freizugeben.



    Aber der Sandsturm kann viel ändern.



    aber für manche Stellen ist es zu spät.




    Bis zu einem gewissen Prozentsatz kann man über das fehlende Material hinwegsehen. In diesem Fall ist noch so viel vorhanden, das der Rahmen noch stabil ist.



    Die Rostschutzfarbe ist also nicht verschwendet.


    Mit dieser Aktion ist wieder einiges von meiner wertvollen Lebenszeit verbraucht worden, und um dies auszugleichen und mich wieder froh zumachen, rufe ich jetzt mal 150,- für dieses Teil auf.

    Ist das okay ?


    Gruß Jozi.

    So, um die Sache hier zum Abschluss zu bringen, die Waage zeigte 3340 kg an.


    Hänger stand allein auf der Waage, war aber noch am Auto angekoppelt. Man erklärte mir, dass bei einer offiziellen Wägung der Polizei der Hänger abgekuppelt werden müsste und auf dem Stützrad stehen müsse.

    Das wollte ich meinem Stützrad nicht zumuten, denn ich rechnete mit einer Stützlast von 500 kg. Motor, Winde mit Seil, angetriebene Achse, Fahrerhaus, alles vorne.


    Der LKW konnte damit umgehen, und ich hatte durch die Wägung einen Anhaltspunkt für die Entscheidungsfindung : Selber ziehen oder Spedition.


    35778283hk.jpg


    Zieht man von der oben genannten Summe das Hängergewicht ab, kommt man auf 2740 kg , womit die Anfangsfrage also annähernd beantwortet wäre.


    Gruß Jozi.

    Letzten Freitag habe ich den 555er auch rüber gebracht. Der Hänger war bis an die zulässige Grenze belastet.




    Ich war mit dem Klumpen hinten drauf erst mal auf die Waage meines Schrotthändlers gefahren, um etwaige Überraschungen bei Polizeikontrollen auszuschließen.

    Nun aber stand ich vor der Entscheidung : Sollte ich die Fuhre mit dem B 2000 rüber bringen, dann wäre ich zwar Papiermäßig auf der sicheren Seite, 3,5 to Anhängelast, aber, im Vergleich zum 608er hat Borgi miserable Bremsen. Der Daimler darf nur 3 to ziehen, hat aber fantastische Bremsen.

    Nach einigem Abwägen habe ich mich dann für den Daimler entschieden, ich war halt Feuerwehrmann, und nicht Polizist.



    Die Hinfahrt verlief dann auch ohne besondere Vorkommnisse.

    Beim abladen zerstörte eine abrutschende Auffahrrampe zwei Rückleuchten des Hängers, aber eine Lichtleiste half dieses Problem in den Griff zu kriegen.

    Und prompt kam ich auf der Rückfahrt in eine Kontrolle. Aber die Lichtleiste fand den Segen der Rennleitung, und der Hänger war leer.


    Gruß Jozi.

    Jens hat es genau beschrieben.

    Wenn man das richtig macht, braucht man auch keine Federn etc.


    Aber auch hier lauern Fallstricke !

    In Afrika erneuere ich Bremsen und Bremsschläuche an meinem Reisekumpel.

    Der hat Roburfelgen und 10 - 20 Reifen.


    Einen Tag vor dem Start der Tour, entscheiden wir uns, die originalen 9.00 - 16er wieder raufzumachen.

    An die Bremsschläuche denkt niemand.

    Nach 200 Km trete ich ins Leere, weil die kleinere Felge den neuen Schlauch durchgescheuert hat.


    Da freut man sich dann ganz besonders über eine funktionierende Handbremse !


    Gruß Jozi.

    Der Vergaser hat schon eine Rückholfeder, nur sitzt die nicht am Vergaser, sondern ist ums Gestänge an der Spritzwand gewickelt.

    Die bricht selten, hatte ich in 30 Jahren erst 2 X.


    Aber man hat ja auch einen Zündschalter, den man ausschalten kann, wenn der Motor mal zu schnell dreht.


    Und statt der Feder tut es dann ein Bindfaden oder Draht der, durch die Spritzwand geführt, das Gasgestänge wieder zurück holt.


    Gruß Jozi.

    Schade, dass ich kein Kanu mehr habe

    Das ist keine Ausrede, Peter, ich habe 3 Faltboote, 2er.

    Sobald wieder Zeit für ein normales Leben ist, werde ich interessante Touren zusammenstellen, und dann kann das hier das Bootstouren - Zentrum werden.

    Und Michi kommt bestimmt auch gerne mit, denn die Boote sind blau.


    Gruß Jozi.

    Hi Jürgen.


    In den Punkten 1 -11 stimme ich dir zu, mach ìch genauso.


    Aber was ich beim Borgward nie mache, ist die Batterie abklemmen. Warum auch, das Fahrzeug enthält keine Elektronik.

    Wenn ich am 124er Daimler schweiße, klemme ich sehr wohl die Batterie ab.


    Borgi kann das ab.


    Gruß Jozi.

    Zufälle gibt es manchmal...


    Vergangenes Wochenende stand folgendes auf dem Plan :


    Ich hatte in der Woche den Koffer des 555er von seinem "provisorischen" Standort auf den Kleinlaster geladen.






    Mit Hilfe der Winde konnte ich das allein bewerkstelligen.



    Der alte Hänger musste ja auch mit, denn das Provisorium würde ja noch weitergehen.



    Die 185 Km verliefen problemlos. Auf der Tour machte ich mir Gedanken, wie ich den Koffer wieder vom LKW auf den Hänger kriegen würde.

    Am Borgward würde die Winde hängen, welche den Koffer wieder runter zieht. Ich brauchte noch einen Borgward, der den alten Anhänger ins Maul nimmt und in die richtige Stellung bringt und dort hält.

    Da ich drüben aber erst einen Borgi habe, musste mein Kumpel Michi einspringen. Bremen ist ja jetzt nicht so weit, und so erschien Michi am Samstagmorgen auf der Bildfläche. Wir planten die Aktion für Sonntagmorgen.


    Am späten Samstagnachmittag hält ein Kombi vor dem Hof. Der Typ steigt aus, sieht sich den Borgward an und stellt Fragen.

    Er ist im Osten aufgewachsen, und hatte deshalb noch keinerlei Berührung mit diesem Fahrzeugtyp. Borgi fasziniert ihn.

    Wir kommen ins quatschen, und er fragt, was wir mit dem Koffer vorhaben.

    Wir erzählen ihm von der geplanten Aktion am Sonntag.

    Seine Frage: Warum nehmt ihr keinen Kran.


    Und so kommt raus, das er einen W50 Kran hat. Alt, aber einsatzbereit.

    Ob er denn Sonntag Zeit hätte ?

    Nee, aber jetzt.


    Abgemacht, wir sind flexibel und bereiten alles vor, und er kommt in einer Stunde mit dem W50 vorbei.



    Da kommt er...



    Das ist er...



    So wirkt er.



    Mathias hat das Gerät im Griff. Er baut seit über 25 Jahren Blockhäuser damit.



    Die Gurte halten,...



    ...er schwebt.




    Und schon war der Drops gelutscht.

    Borgi schiebt das Geraffel an seinen neuen Aufenthaltsort, in der Hoffnung, das er da nicht mehr allzulange steht.


    Gruß Jozi.

    Hi Christian.

    Gut, dass du einen Erinnerungsschrei losgelassen hast.


    Im neuen Brief sind solche Daten gar nicht mehr vorhanden.

    Also konnte ich nur den Schein knipsen.






    Sollte mich aber wundern, wenn dein Prüfer damit was anfangen kann.

    Wenn er Rückrad und Ahnung hätte, hätte er alle Daten in seinem Computer gefunden und die Sache wäre schon erledigt.


    Ich drück dir die Daumen.


    Gruß Jozi.

    Wow, deine Bremsen blockieren ! Du Glücklicher ! Das schaffe ich nicht bei jedem Borgi.

    Wenn du willst, dass der Pedaldruck früher einsetzt, musst du exakter nachstellen. Da sich die neuen Beläge aber noch nicht richtig an die Trommeln angepasst haben, dürfte das schwierig werden. Machst du das Spiel zu klein, schleift es, wird heiß und noch enger.

    Auf den ersten Kilometern also immer die Felgen, hinten die Trommeln, kontrollieren ! Und immer einen 22er Maul im Auto haben um das Spiel wieder vergrößern zu können. Merk dir die Drehrichtung !


    Gruß Jozi.

    Jens, leider hat Klaus recht mit seiner Einschätzung.

    Das Fahrerhaus sieht nicht schlechter aus, als die meisten anderen. Die Stellen, die geschweißt werden müssen, sind immer die gleichen. Aber dann stell`dir die Teile sandgestrahlt vor, und dann lackiert.... Dann wird schon wieder ein anderer Schuh draus.

    Womit deine künftige Aufgabe schon klar umrissen ist : Fahrerhaus zerlegen, immer mal wieder ein bis zwei Teile sandstrahlen. Wenn dann mal wieder was lackiert wird, Fh- Teile mitlackieren. Irgendwann, wenn Zeit und Lust da sind, Teile zusammenschrauben und Fh komplett überarbeitet verkaufen, an jemanden, der das nicht selber machen kann oder will. Natürlich nur im Austausch, und dann geht alles wieder von vorne los, und du hast immer Spielgeld in der Tasche.

    Denk an die Spanne beim Verdeck....


    Gruß Jozi.