Beiträge von Navigator

    Es ist höchste Zeit für ein Update!;\D


    Nachdem die letzten avisierten Fotos und Filme bei mir eingetroffen sind, konnte ich das Komprimieren und Sortieren abschließen und mit dem Brennen der Sticks beginnen.

    Es geht also voran;-)

    Wenn die Datenträger in die Post gehen, gibt es hier wieder eine Nachricht, damit jeder weiß, wann er ungefähr mit dem Eintreffen der Sendung rechnen kann.

    Zeitgleich erfolgt dann die Freischaltung für die Dropbox für diejenigen, die sich dafür angemeldet haben.

    Diese Würste werden im OffRoad-Reisebereich angepriesen.

    Soll wohl eine gute Lösung für die Wildnis sein.

    Es gibt da auch Varianten, die weniger anrüchig aussehen, sondern einfach schwarz sind. Der Einbringstift bleibt wohl dabei festverbunden drinnen stecken. Ist wohl aus hartem Gummi und rundherum etwas weicher.


    Ich hatte mal eine Reparatur an meinem Pickup in einer Fachwerkstatt. Das war wohl soe ein Stift

    Da wurde eine schwarzer Gummipilz einvulkanisiert, der außen auch zu sehen war. Hat gut gehalten. Nie wieder Probleme damit gehabt.:daumenhoch:

    Toller Plan!


    Bin schon sehr gespannt auf den Bericht:H:

    Wie wäre es, ein Dachzelt zu integrieren und so einen Klappwohnwagen zu realisieren?

    Nur die asymmetrische Form der Haube wird wohl eine Herausforderung dabei...:/

    Hallo Carsten,

    ich bin sehr froh, dass Du Kirsten zur Seite stehst und versuchst, das Projekt in gute Hände zu geben.

    Sicher sind das ganz schön große Fußstapfen, die Boris da hinterlassen hat. Dem muss man sicher erstmal gerecht werden.

    Allerdings ist da auch schon so enorm viel gemacht worden, dass das Projekt wohl schon "über den Berg ist", wenn ich das als LandRover-Laie überhaupt beurteilen kann. In diesm Thread haben wir eine Dokumentation, die ihres Gleichen sucht. Noch mehr Transparenz bei einer Restaurierung gibt es wohl nirgends.

    Es ist sehr zu wünschen, dass sich jemand findet, der das Werk vervollständigen kann.

    Das muss sicher erstmal reflektiert werden, aber in diesem Forum wurde schon so manches möglich gemacht...


    Leute gebt Euch einen Stoß!

    Hallo Carsten,


    herzlich willkommen und viel Freude im/am Forum.

    Wenn Du Dich schon ein wenig eingelesen hast, muss ich ja über das Wesen dieser Gemeinschaft nichts mehr erzählen.


    Mit Boris habe ich mich auch immer wieder gerne ausgetauscht und das Projekt auch live verfolgt.

    Ich hatte ihn damals im Sondersignalanlagen Forum gefunden, wo er sich Ratschläge zum Blaulicht geholt hatte.

    Ich habe ihm dann für den Behördenkram dieses Forum empfohlen und war sehr froh, wie wohl er sich hier offenbar schnell gefühlt hat.


    Viele Grüße in meine meine alte Heimat!

    Bin in Flensburg aufgewachsen=)

    Ich habe mal gehört/gelesen, dass mit Änderung von LKW auf PKW dann aus irgendeinem Grund das Erstzulassungsdatum geändert wird und damit das H in weite Ferne rückt.

    An Details erinnere ich mich nicht, aber daran, dass icj das ziemlich absurd fand.

    War das nicht mal ein Beitrag von Kaiserjeep?:/

    Bei Bestandsfahrzeugen ist das auch eher ein geringeres Problem, was nur vereinzelt auftritt.

    Der Oldtimer-Status rechtfertigt die Tarnbeleuchtung.


    Wenn man aber ein Fahrzeug der Bw kauft, das jünger als 30 Jahre ist, wir oft gefordert, die Leuchten abzuknipsen.

    Wenn dann die §23-Untersuchung ansteht, fehlen die dann zur Originalität.

    Das ist das Problem...;-)

    Das Hauptproblem wird die Tarnbeleuchtung sein.

    In der StVZO §53c ist sie eindeutig Fahrzeugen der Bundeswehr, der Bundespolizei der Polizei und des Katastrophenschutzes vorbehalten.

    Also nicht an zivilen Fahrzeugen zulässig.

    Dazu kommt noch der Grundsatz, dass alles, was angebaut ist, auch funktionieren muss.

    Daher wurde/wird häufig verlangt, dass diese Leuchten demontiert oder abgeknipst werden.

    Bei Oldtimern steht die Originalität ganz oben in der Forderungsliste (Vgl. Nr. 3.2.7.1 im Link von Kristian)

    Manche Prüfer fordern dann wieder den vollständigen und funktionstüchtigen Tarnkreis.


    Wie sieht es bei Deinem Wagen denn aus?


    Ach ja: Der mate Lack steht genaugenommen einer Oldtimereinstufung im Wege.

    Bei Bundswehrfahrzeugen sind eher grobe Reparaturen typisch für den normalen Alltagszustand.

    Solche Ausbesserungen würden si9cher bei den meisten Oldtimern nicht als fachgerecht akzeptiert.


    Zur Beruhigung: Es sind mittlerweile eine große Zahl Militärfahrzeuge in unterschiedlichstenm Erhaltungs- und optischen Zustand mit H-Kennzeichen unterwegs.

    Man sollte nicht zu schwarz malen. Das wird schon klappen, so lange man nicht bei einem Militärfahrzeughasser landet und da bleibt...;-)

    Vorher das Projekt ansprechen halte ich für zielführend.

    Warum:?:

    Darum:

    Der Aufwand hält sich in Grenzen

    Es kostet noch nichts (acuh beim TÜV!)

    Man erkennt frühzeitig ob der Prüfer einen Sinn für Militäroldtimer hat, oder nicht.

    Man kann das Thema Tarnleuchten schonmal ansprechen, bevor er vor de Wagen steht und eine Entscheidung treffen muss.

    Der Prüfer hat ggf. Zeit sich mit der Sache (und den vom Besitzer gelieferten Argumenten) zu befassen und eine vernünftig reflektierte Ansicht zu entwickeln.

    Der Ingenieur fühlt sich als Fachmann geachtet und angesprochen.


    In meinen Augen kann das alles nur hilfreich sein.

    Klar ist es richtig, dass das nun auch andere Organisationen als TÜV und DEKRA dürfen, aber oft fehlt die individuelle Qualifikatione (teure Lehrgänge) und es lohnt sich oft mangels Masse nicht, diese Ausbildung zu absolvieren.

    In der Realität landet man also doch oft wieder bei TÜV und DEKRA...


    Wenn sich nach den Vorgesprächen zeigt, dass etwas nicht passt, sucht man sich die nächste Prüfstelle und versucht es da erneut.

    Nochmal für alle, die das noch immer nicht verstanden haben::*:


    Es geht nicht um die Rettungsmedaille oder die Einsatzmedaille "Gefecht", sondern "nur" um das Veteranenabzeichen!X(


    Irgendwie bringt uns das Aufrechnen von Gefahren und Beschwerlichkeiten nicht weiter.

    Wenn Zivis eine Auszeichnung oder ein Zivi-Veteranenabzeichen wollen, ist das sicher nicht Sache des Verteidigungsministeriums, eine Zivi-Alternative zu erdenken oder auf eigene Abzeichen und Regelungen zu verzichten, nur weil andere auch (unbestritten) was geleistet haben.

    Dieses Forum und seine Mitglieder sind einfach einmalig!:laola:

    Dominik (Blitzklick) hat seinem User-Namen alle Ehre gemacht und soeben den Anzug "optimiert" und gekauft!:thumbsup-blue:

    Euch allen, die sich bereit erklärt haben und Dominik im Besonderen, meinen herzlichsten Dank für Euren Einsatz!



    In guter Marine-Tradition gibt es dafür ein "Bravo Zulu"!:thumbsup-blue::thumbsup-blue::thumbsup-blue:

    8]

    Da ich die Umlackierung für 1974 belegen kann

    Das ist das Stichwort für den Prüfer, der das Wertgutachten machen soll.

    Dass die Anhänger nach der Umstrukturierung und Auflösung des LSHD in die Farben der übernehmenden Organisationen umlackiert wurden, ist historisch korrekt und eigentlich nicht zu beanstanden. Zudem auch älter als 30 Jahre.

    OK, Auslieferungszustand in Original ist die Königsklasse. Davon gibt es aber kaum welche, denke ich.


    Nochmal zur Versicherung:

    Wenn als Anhänger Arbeitsgerät zugelassen, fallen Steuer und Versicherung weg.

    Zumindest war das bei mir damals so. Man sollte das aber sicherheitshalber nochmal mit der Versicherung des Zugfahrzeugs schriftlich klären.

    Allerdings muss dann wohl das Kennzeichen eigentlich eine grüne Schrift bekommen. Oder neue grüne<X

    Will man das?:/

    Man könnte das vorhandene Schild umfärben oder einfach darauf verzichten und hoffen, dass das keiner merkt:dev:

    Wichtig dürfte sein, was in den Papieren steht. Ob jemals jemand was unternimmt, wenn die Kennzeichen schwarz bleiben?

    Kann das eine OWi oder Steuerhinterziehnung sein, wenn man sich trotz schwarzer Kennzeichen an die Vorschriften hält?

    Oder mal läßt den Anhänger als Transportanhänger zu und könnte sogar das Aggregat rausstellen und andere Sachen Transportieren. Hat auch seine Vorzüge.

    Interessante Gedankenspiele....