Beiträge von Navigator

    Super! :thumbsup:

    Dann üben wir uns in Geduld.

    Wie wir wissen lohnt sich das Warten immer und mündet in großer Begeisterung.:H:

    hmmm

    Schon lange Pause, hier...

    Wahrscheinlich eine schöpferische Pause.;-)

    Der Anhänger muss ja auch voran kommen.

    Trotzdem könnte man ja weiter Ideen sammeln :pfeif:

    Wie wäre es mit einem flexenden Smiley?

    Und den Opa mit dem Stock sollten wir auch dringend in die Samlung aufnhemen.C:

    :^:

    Welches Y-Kennzeichen hat er denn gehabt?

    Damit wird die Suche etwas einfacher. Mitunter gibt es ja dolle Zufälle.;-)

    Von offizieller Seite wirst Du da wohl kaum was erwarten können.

    Hilfreich sind meist Reste der taktischen Zeichen am Fahrzeug. Wenn die radikal weggeschmirgelt :% wurden, wird es schwierig.

    Das war ja wirklich seit Langem der flachste Titel und Themeneinstieg, den wir im Forum hatten.=O


    Eigentlich wollte ich das irgendwie humorvoll kommentieren, aber beim Einstiegspost fehlte es an jeglicher fachlicher Substanz, auf die man einsteigen könnte.

    Mein Rat: :füttern:

    ... und einfach abwarten, bis das Thema langsam im Forumsnirwana verschwunden ist.

    Selbst das Schließen des Themas wäre mir zu viel Aufmerksamkeit für so wenig Inhalt. :bye:


    Aber Ihr habt es selbst in der Hand...

    Es ist eigentlich ganz einfach:

    Hercules-Taschen mit zwei Lederschlaufen an der dem Rücklicht zugewandten schmalen Seite stammen von einer BGS-Hercules.

    Die Farbe muss RAL 6012 sein. Unter Umständen verbirgt sie sich aber unter anderen Farbschichten.

    Danke für die Erläuterungen.

    Der Name sagt ja schon, das es sich um ein Grundnetz handelt und keine Ausschließlichkeit gegeben ist.

    Trotzdem sicher ein ganz guter Anhalt, der manche Absonderlichkeiten auf unseren Straßen erklären kann, wie z.B. 2-spurige Bundesstraßen mit extrem breitem Pannenstreifen. Da könnte doch eventuell ein Zusammenhang bestehen... :/

    Noch spannender wären natürlich Wallmeisterkarten, aber das wird wohl ewig ein Traum bleiben, sowas mal in die Finger zu bekommen...

    Toller Fund! :thumbsup:


    Besonders spannend finde ich die Karte mit dem Militärstraßengrundnetz.

    In den Bw-Straßenatlanten müssten die auch drin gewesen sein, wenn auch sicher verkleinert und leider wurden die wohl meist rausgetrennt. :mimimi:


    Falls Du dafür keine Verwendung haben solltest...

    Ich befasse mich schon längere Zeit mit Infrastruktur von militärischem Interesse und da ist dieses Netz ein ganz besonderer Teil davon.

    Falls Du die behalten möchtest, was ich gut verstehen könnte :^:, wäre ich für einen guten Scan :presse: sehr dankbar.:an:

    Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht.

    Raritäten, wie dieses Fahrzeug sind das Salz in der "Oldtimer-Suppe" :chef:

    Aber natürlich auch immer mit Herausforderungen verbunden.

    Du machst das schon!:daumenhoch:


    In dem Zusammenhang fällt mir ein sehr passendes Zitat ein:

    Oberst von Holstein: "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann" :heer

    Frag doch mal bei Morlock Motors nach, die haben doch mit dem TÜV und Amerikanischen Militär Fahrzeugen Erfahrung.

    Das war auch bei mir ein spontaner Gedanke.

    Deren TÜVler dürfte Kummer gewöhnt sein und wird nicht so schnell aus der Fassung zu bringen sein.

    Vielleicht reicht ja schon ein Hinweis, mit welchem Prüfer die zusammenarbeiten.


    Einer unserer User arbeitet doch bei Morlock...hmmm

    Welche Punkte meinst Du in der Importrichtlinie?

    Keinen speziellen.

    Nur ist es immer hilfreich, zu wissen, was der TÜV verlangen kann und was nicht. Es geht eher um die Gesamtheit der Vorgaben und Ausnahmen.

    Sonst kann der TÜV immer viel behaupten und so hast Du was in der Hand als Gegenargument.

    Im Netz findet man in der Regel abgeschriebene Inhalte aus der Verordnung, aber das zählt ja nicht als Beweis.

    Gibts da auch noch 2 andere Meinungen zu?

    Eine Meinung alleine, ist keine ausreichende Statistik.

    Wenn du direkt auf meine Frage antwortest,

    kannst du das Zitieren eigendlich weglassen.

    Aber danke für die Rückmeldung.

    Es geht um den Genuss und nicht wo sich manch einer die Flasche reinsteckt.


    Tc, es ist nicht Deine Aufgabe, hier erzieherisch einzuwirken!

    Lass das bitte uns Mods machen. Wir entscheiden dann schon, was relevant ist und was nicht.

    Deine drei Beiträge waren also völlig überflüssig und haben nichts zum Inhalt des Threads beigetragen.

    Konzentriere Dich bitte selbst mal auf das Thema!:mmod:

    Ein faszinierendes Teil! :thumbsup:

    Dafür würde ich auch jeden HMMWV und viele andere Fahrzeuge stehen lassen.

    Viel Glück beim TÜV und der Zulassungtsstelle.


    Ich gehe davon aus, dass Du die Importfahrzeugrichtlinie kennst, oder?

    Trotzdem dürfte das Thema Abgas :% und Geräuschemissionen :& spannend werden. :schwitz:

    Da ich jetzt am PC sitze, kann ich mal den Link nachschieben: https://www.multi-board.com/board/index.php?thread/84577-franz%C3%B6sische-rarit%C3%A4t-sumb/&postID=886866&highlight=sumb#post886866


    In der Tat ist sicher der Transport oder die weite Anreise zur Besichtigung für den Verkäufer kein ein Argument, seinen Preis zu senken.

    Wenn die Verkäufer aber alle sehr weit weg wohnen, stellt sich aber natürlich das Problem der "Verkaufbarkeit".


    Nur, weil man nicht huderte km Fahren will oder kann, ist das kein Grund, den Preis zu drücken.

    Der Transport ist dann eben als Herausforderung zu betrachten. Es geht irgendwie alles, wenn man nur will.


    Im Gegenzug muss natürlich jeder potentielle Käufer seine Gesamtrechnung aufmachen und sehen, ob es einem Wert ist, einen bestimmten Zeit-, Kosten- und Arbeitsaufwand auf sich zu nehmen.


    Mich amüsiert immer das Klagem dass ja Schlewig-Holstein so fürchterlich weit weg sei. Kann ich irgendwie nicht nachvolziehen. :/

    Ist doch gleich um die Ecke...8]

    Aber Frankrfurt? Ui, das ist aber wirklich weit weg.;}


    OK, Spaß beiseite: Das ist in jedem Falle immer eine Frage der Perspektive.

    Ich hatte auf den Verkaufswunsch im Jahr 2018 schonmal hingewiesen und einiges an Infos beigesteuert.

    Leider kann ich über das Smartphone keinen Link hier posten.

    Der Titel lautete " französische Rarität -SUMB".

    Wer also Interesse hat, kann da noch etwas mehr erfahren.

    Muss es denn ein Greenliner werden?

    Nach dem, was ich so gehört habe, war die Truppe begeistert von den Nissans, die parallel beschafft wurden.

    Die waren mit einem aufgepeppten Geländefahrwerk ausgestattet und sowohl geländegängiger, als auch zuverlässiger. Rost soll da kein Thema gewesen sein.

    Bei allen "Forumsdevotionalien" wie T-Shirts, Patches, Aufkleber usw. entscheidet der Chef.

    Sein Anspruch an Qualität ist sehr hoch und er hat mit solchen Aktionen schon einschlägige Erfahrungen.


    Es gab in der Vergangenheit wohl Produktionen, die sich dann doch nur sehr schleppend absetzen ließen.

    Sowas ist dann sehr ärgerlich und motiviert nicht gerade dazu, neue Aktionen anzuschieben.

    Es gibt immer eine anfängliche Euphorie, aber es müssen dann auch tatsächliche Bestellungen laufen.


    Er wird sich sicher damit im Hintergrund beschäftigen und womöglich kommt da ja auch mal wieder was zustande.

    Ich fände es auch schön, bei manchen Sachen eine Wiederauflage zu haben. Aber das braucht wohl Zeit und Geduld.

    Und damit wäre die selbsternannte Forums-Ordnungsmacht auch mal wieder versammelt :rolleyes:

    Es geht um Tagesbilder und im speziellen Falle um den Mowag.

    Ob nun relevant ist, dass Tc sich hier an einen Radarwagen erinnert fühlt? Eher nicht.


    Dennoch schöne Fotos von interessant karossierten Wagen mit eher unerfreulicher Zweckbestimmung.

    Ich sehe auch solche Bilder gerne und im Mannschaftsheim sind wir ja alle etwas großzügiger. Also keinen Stress!:nono:

    Das manche vielleicht die Ausbauten moderner Messwagen schöner finden ist, ist sicher Geschmackssache. Es soll ja um Oldtimer und das Drumherum gehen. Wenn Radarwagen interessante Karrosserieformen aufweisen, passen sie als Behördenfahrzeuge schon irgendwie ins Form.

    Aber ob das nun hier bei den Tagesbildern ausgewalzt werden sollte?


    Bin gespannt, ob Ihr es nun schafft, das ein wenig ruhen zu lassen, oder ob es wieder mal eine fruchtlose Diskussion dazu gibt.

    Versuchen wir es doch mal. Ich fände es aber passender, wieder zu schönen Tagesbildern zurück zu kommen. :mmod:

    In der Tat bemerkenswert.

    Lustige Vorstellung, dass Du ihn wohl in den meisten Autobahnbaustellen überholen dürftest, er Dich aber nicht.:dev:


    Aber gib zu: Einen Tick höher ist der Borgward schon, als der KIA ;-)


    Alles andere stimmt! :thumbsup-blue:

    Moin moin!


    Ich denke, hier werden noch ein paar gute Tipps kommen.


    Ein paar Ratschläge hätte ich aber noch:

    Bitte stell Dich doch nochmal in dem Bereich "Vorstellungen" für die Allgemeninheit vor. Das gehört hier zum guten Ton und ist immer der beste Einstieg ins "Forumsleben". ;-)

    Hilfreich ist dabei auch, um was für ein Fahrzeug es geht.

    Ich bin kein Jeep-Experte, habe aber schon jetzt ein paar Unstimmigkeiten gefunden, die Du aufklären solltest, damit man weiß, worum es geht.

    Der CJ 5 ist ein ziviler Jeep, der von Kaiser-Jeep gebaut wurde. Die Jeeps wurden da schon nicht mehr von Willys Overland gefertigt. Willys Motor Company war schon Teil von Kaiser-Jeep. Später wurde der CJ 5 dann von American Motors gefertigt.


    Wenn er 24V hat, spricht das für eine militärische Nutzung. Spontan fallen mir da die Niederlande und die Schweiz als Nutzer des CJ 5 ein.


    Bin gespannt, was es nun tatsächlich für einer ist.

    Je mehr Infos über das Auto, um so besser werden sicher die Ratschläge. :mmod:


    Grüße in die Nachbarschaft!

    Wenn Du eine Tabelle von einem Hoster hier anzeigen läßt, und die an ihrem Usprungsort verändert und angepasst wird, sollte hier immer die aktuellste Version angezeigt werden, wenn die Datei aufgerufen wird.

    Da wäre natürlich zu klären, welcher Hoster solche Tabellen hosten kann.

    so etwas ist wirklich ärgerlich und vor Allem die Probleme mit den Ersatzteilen.

    Ich erinnere mich an mehrere Probleme mit Ersatzteilen für den TRM. Angefangen mit geeigneten Türschlössern.

    Tipps wie die mit den korrekten Keilriemenmaßen sind sicher von entscheidender Bedeutung.

    Ein Vorschlag: Fangt doch mal eine Gleichteileliste an, in der aufgelistet werden kann, welche Großserienteile wo beim TRM passen (am besten mit Quellen) und Improvisationshilfen.

    Es gibt so einen Beitrag im französischen Renault R2087-Forum, die mir bei meinem schon oft geholfen hat. Zum Bsp., dass man die ganze Zündmimik vom Renault R4 verwenden kann und Ähnliches.

    Nochmal zum PTT-Einsatzfourgon:

    556 Exemplare wurden von 1953 bis 1988 geliefert.

    Bis 1963 mit 4-Zylindermotor von SLM ( Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik), dann bis 1983 V8 Chrysler und die letzten 100 mit GM-Diesel.

    Getriebe waren 6-Gang Automatik von Allison.

    Nutzlast 10 t.

    Ein Großteil mit Ladebordwand am Heck.

    Der Motor saß zentral im Rahmen kurz hinter der Vorderachse.

    Kabine ist ein stahlblechbeplanktes Stahlgerippe. Das Dach ist aus GfK.

    Die Frontscheiben sind Heizscheiben (1966!).

    Der Aufbau ist untrennbar mit Rahmen und Kabine verbunden und aus Leichtmetall.

    Holzboden mit Zugangsklappe zum Motor.

    Hinten 2 Rolladen.

    Viel Literatur scheint es nicht zu geben.

    Im MOWAG-Buch von Marcus Bauer von 1996 behandeln nur 6 Seiten diesen spannenden LKW.