Beiträge von TDV

    Hallo,


    wenn die Feldbluse tatsächlich erst nur einmal gewaschen wurde,

    würde ich sie nehmen, um die Flicken daraus zu gewinnen, die ich brauche.


    Alles weitere dann per PN.



    Hallo,


    nun habe ich mal geschaut.


    Tatsächlich, es gibt ein Fahrzeug der Bundeswehr mit Ladekran und Arbeitskorb.


    Ein neumodischer TEP90.


    Aber der Palfinger-Arbeitskorb ist ja sehr spartanisch.

    Es passt nur eine Person hinein.

    Ein dürres Geländer ringsrum - das wars.



    ...

    Hallo,


    für meinen MAN630 habe ich ja mal ein Reservegetriebe incl.Glocke für schamles Geld bei Dieselmot gekauft.

    Ich habe also eigendlich keinen Bedarf.


    Welche Sorte (Vers.-Nummer) sind die Getriebe denn ?


    Haben die nur einen Nebenabtrieb nach hinten ?


    Stockschatung oder H ?



    ...

    Hallo,


    aber ein Kraka kann das doch alles, was verlangt wird:


    "Abschluss einer Rahmenvereinbarung mit einer Laufzeit von sieben Jahren über die Herstellung und Lieferung von maximal 148 EA hochgelände- und luftlandefähigen ungeschützten, 4-sitzigen Einsatzfahrzeugen LL-UTV (Taktische Luftlandefähige Utility Terrain Vehicle) nebst Einbausatz zur Aufnahme eines beigestellten Wirkmittelwerfertyps (Hersteller: Rheinmetall-Defence, Typ: ROSY), weiterer Bordausrüstung, Sonderwerkzeugsätzen, Ersatzteilerstbedarf und Dokumentation für jedes Fahrzeug unter verbindlicher Abnahmeverpflichtung des Auftraggebers für 65 Fahrzeuge. Weiter wird die Ausbildung des Personals des Auftraggebers zur Bedienung der ersten beiden Serienfahrzeuge sowie die Ausbildung weiteren Ausbildungspersonals zur Weitergabe der zur Bedienung und Instandsetzung notwendigen Kenntnisse fest vergeben."


    Von 'Elektronik' oder von 'Batteriegerieben' steht da nix.



    ...

    Hallo,


    meine Tochter hat angemeckert, daß der Farbton nicht passt.


    Ich habe ihr daraufhin angeboten im Sommer 2020 eine Portion PUR-2K Ral 6031 in stumpfmatt anzumischen,

    und ihr einen Pinsel in die Hand zu drücken.


    Mal sehen, wie es wird.


    Ich weiß gar nicht, ob die Bundeswehr jemals Arbeitskörbe für ihre Ladekräne an den LKW's hatte.

    Aber in bronzegrün würde er ja nicht gleich auffallen.


    ...

    Hallo,


    heute war Sonnenschein.


    Da habe ich mich nach draußen gewagt, und den Palfinger-Arbeitskorb an den Atlas-Kran angehängt.


    Wer noch einen Arbeitskorb mit 0,00 Betriebsstunden braucht:

    Einen hätte ich noch im Überbestand.


    Ist es jemand mit einen KAT(Kran) kann er die Konstruktionszeichnungen für den neuen Kopf kostenlos mit dazu haben.



    ...


    .


    Hallo,


    wenn man es genau nimmt, vorne rechts.


    Aber mein MAN 630 hatte sie hinten auf dem EQT.

    Ich habe dann auf dem Hof vom TÜV-Nord eingenhändig die Fahrgestellnummer vorne rechts im Rahmen eingeschlagen.

    Dann war der Prüfer zufrieden.



    ...

    Hallo,

    Sehr schön gemacht und dabei den Nutzwert des Fahrzeugs deutlichbgesteigert.

    Würdest du bitte die Anbindung an das Auslegerende noch im Detail zeigen?

    Ein Blicl auf den modifizierten Kopf,

    und ein Foto vom angedockten Teil.


    Das angedockte Teil wird mit zwei Bolzen in 42CrMo4 im Durchmesser 25 mm verbolzt.

    Derzeit übergangsweise mit gekoppelten Passschrauben M24 in 10.9.

    Die untere Öffnung hat vom Werk aus schon 25 mm.

    Dort wird eigendlich mit einem 24er-Bolzen der Lasthaken angesteckt.


    Die 24er Passschrauben (mit 25 mm Außendurchmesser) waren nicht so ganz einfach zu beschaffen.

    Die Schraubenfabik "Peiner Umformtechnik" hat sie gegen Abholung gestiftet.


    ...


    .

    .

    Hallo,


    nun ist er (fast) fertig.


    Der Kran vom Kat hat einen Adapter am Kopf bekommen.

    Die Garantie der Maßhaltigkeit war ein wenig kniffelig.

    Schweißverzug durfte nicht sein, weil die beiden tragenden Bolzen

    als Passbolzen ausgeführt sind.

    Maßgenauigkeit besser als 0,2/10 Millimeter.


    Jetzt kann man alles andocken, was man so als sinnvoll erachtet.

    Als erste Variante wird es mein Arbeitskorb sein.

    So wird der KAT zum Hubsteiger.


    Das nächste wird eine Gittermastverlängerung und ein Wasserwerfer für die Feuerwehr sein.


    Man kann auch über einen Greifer nachdenken,

    um Erdboden aufzusammeln.


    Schließlich passen auch noch Isolatoren zwischen die Kopfplatten,

    so daß man auch gegen 20 kV Mittelspannung arbeiten kann.


    ...


    .


    .

    Hallo,

    Zur kostenfreien Bahnfahrt: Die Bw wil es derzeit hinbekommen, dass die Freifahrten nicht versteuert wedren müssten. Mein Steurberater meinte aber, der Bund der Steuerzaler und andere Organisationen sind da schon am Machen. In meine Augen müssen vom Arbeitgeber gewährte Freifahrten natürlich als geldwerter Vorteil versteuert werden. Wenn nicht, dann wird es dnach zig andere Klagen gegen eine Versteuerung von "normalen" Arbeitnehmern geben.

    Im Sinne der Gleichbehandlung könnte man ja auch jeden Arbeitnehmer von der Versteuerung seines Dienstwagens freistellen.


    So ist das mit den Subventionen.

    Es zieht immer einen Rattenschwanz von Folgen nach sich.


    ...

    Hallo,

    Hallo,

    so ein Nachbau ist ja weder eine Kriegswaffe noch ein Panzer. Das ist einfach nur ein Kettenfahrzeug, wie z.B. ein Hägglunds auch, und so etwas kann man doch auch für den Straßenverkehr zugelassen bekommen.

    Nein.


    Man hat die STVZO genau in dem Punkt geändert.


    (Gepanzerte) Kettenfahrzeuge sind in Deutschland seit 10 (?) Jahren nicht mehr zulassungsfähig.

    (Altbestand mal ausgenommen)


    Die Politiker haben eine Mega-Angst vor dem Volk.



    ...

    Hallo,


    fällt in Deutschland unter 'Anscheinspanzer'.


    Würde hier von Amtswegen sofort eingezogen, und verschrottet.


    Könnte ja jemand mit zur Bank fahren, und Geld abheben.



    ...

    Hallo,

    Mensch TDV , was habe ich also für ein Glück gehabt, dem 48. OAJ anzugehören!


    Fahrschule war 8 Wochen nach der AGA geblockt (B,C,E,F2), darum habe ich auch - leider - nie eine Wachausbildung erhalten. FS hatte Vorrang!

    Ja, der 48. OJ durfte noch alles.


    Mein Schulkamerad aus 48. OAJ (Einer der, der dafür verantwortlich ist, daß ich den Test in der Mudra-Kaserne erfolgreich absolviert habe),

    musste beim OA-Lehrgang als Fahrer eines MAN 630 vor einer (simulierten) Baumsperre halten.

    Er hat sich dann für einen "Durchbruch" entschieden.

    Leider ist dabei die Vorderachse vom MAN abgerissen.

    Das war nicht die Leitungslösung.


    Naja, es hat ihm nicht geschadet, nun ist er Personalchef vom Flughafen in Frankfurt.



    ...

    Hallo,

    Zumindest in Munster hatte die US Army eine Zeitlang Platzverbot.


    1980 oder 1981 haben sie auf der B-Stelle meinen Ofw Huchthausen eleminiert.

    Mit 155 mm HE auf 20 Meter Abstand neben dem MTW war das tödlich.


    Eine M109 hatte die Richtlatten vom Nachbargeschütz angerichtet,

    und der Trollo von Geschützzugführer hatte die Plausibilitätskontrolle auf gleichmäßige Richtung der Rohre unterlassen.



    ...

    Hallo,

    Dann kommt die deutsche unsägliche Munitionsverknappung hinzu, d.h. als Batterie vielleicht 10 - 15 Schuss für den ganzen Tag!!

    Da würde man am liebsten jeden Schuss zurückholen und nochmal verschießen, damit bei den Kanonieren mal ein Hauch von "Geschütz-Stress" aufkam.


    TDV : ja, das alte Problem mit der korrekten Ausdrucksweise. "Jeeps" hatte die Bundeswehr außer zur Erprobung überhaupt nie. Aber wir wissen ja was gemeint war: geländegängige Führungsfahrzeuge. Und die gab es natürlich auch in einer Artilleriebatterie: 1x BttrChef und 2x Richtkreistrupp (plus der abgestellte SanTrp der 1. Bttr). Kein "Jeep", aber zuerst DKW Munga und dann VW Iltis, abgelöst vom MB Wolf bis zum Erreichen der vollautonomen Geschützzüge (2x pro Bttr) mit den selbstvermessenden Haubitzen.

    Also ich erinnere mich deutlich an:


    Bataillon, Feuerzusammenfassung, Feuerschlag, - aus Leitungsgründen: Grundgeschütz ein Schuß.


    Früher haben wir ein Ziel mal eingegabelt:


    Schießbesprechung früher:

    VB zu Chef:

    Meine 100 Meter-Gabel bildete ich zwischen dem 4. und 25. Schuß ...


    Einschießen mit Optronix:

    VB zu Chef:

    Nach dem ersten Schuß korrigierte ich: 87 Meter nach rechts, 185 zulegen.

    Schußwerte festhalten, Fertig.


    Zu den Jeeps:

    Mein S3 hatte über Jahre einen (halbwegs) geländegängigen VW 181.

    Just auf dem Auto habe ich dann meinen Bundeswehr B-Führerschein gemacht.

    (Mein Klasse 3 wurde ja nicht anerkannt.)


    Übrings war das gar nicht so einfach.

    Für den 49. OAJ hatte man alle Führerscheine gestrichen.

    Ich musste mich ja zwei Wochen irgendwie unsichtbar machen.

    Also habe ich als Oberfähnrich meinem Chef gesagt, daß ich jetzt mal 2 Wochen Fahrschule hätte.

    Der Kommandeur hat es befohlen.

    Dem Kommandeur habe ich gesagt, daß ich jetzt mal 2 Wochen keine Zeit für Sonderaufgaben hätte.

    Mein Chef hätte befohlen, ich müsse einen B-Führerscheiin machen.

    Glücklicherweise haben die beiden nie über das Thema gesprochen,

    obwohl sie jeden Tag in der Natopause zusammen Doppelkopf gespielt haben.



    ...

    Hallo,

    Naja, es sind ja noch andere Fehler drin.


    Damals konnte kein VB eine Feuerleitstelle ersetzen.

    Er hätte ja gerne einen Feuerbefehl (nicht Feuerkomando) auf dem Batteriekreis funken können,

    damit hätte aber den Feuerstellungskreis nicht erreicht,

    und auch keine M109 hätte mit seinen Worten etwas anfangen können.


    200 kurz, ist eine Beobachtung.

    Funken müsste er an Feuerleit schon: 200 abbrechen.


    "Richtschützen" gab es bei der Artillerie nicht.

    Einzig der K2 der M109 bediente - bei Notwendigkeit - das Panzerzielfernrohr.


    Gab es "Jeeps" bei der Artillerie ?

    Nach 1979 jedenfalls nicht.


    Hat den Kalendertext niemand Korrektur gelesen, bevor er gedruckt wurde ?


    ...

    Hallo,


    das Ding ist in Deutschland unverkäuflich.


    Schaltanlagen in der Größenordnung gibt es nur in der Industrie.

    Da kauft keine Elektrofirma gebrauchtes Material.

    Sollte irgendwas kaputt gehen, will niemand die Haftung übernehmen.

    Eine NSHV mit 2'000 Ampere baut man veilleicht in einem Druckereizentrum,

    oder in der Papierindustrie.


    Im Außereuropäischen Ausland könnte sich veilleicht etwas ergeben.

    So etwa in den Regionen Indien oder Brasilien.

    Dann steht man aber vor den Problemen von Zoll und Transport.


    Die Hersteller wollen ja auch leben.

    Mindestens alle 10 Jahre werden die Baumuster geändert.

    D.h., das Zeitfenster zur Vermarktung wird jedes Jahr kleiner.


    Bei hiesigen Landwirten und privaten PV-WKA-Betreibern ist so bei 400 (630) Ampere Schluß.


    Ich fürchte, es wird in einer Zerlegung und Altmetallvermarktung enden.



    ...

    Hallo,


    da steht:


    ... an der Uniform ...


    da steht nicht:


    ... an Uniformen ...


    da steht nicht:


    ... an einer Uniform ...


    Das ist eindeutig nur auf Bundeswehr bezogen.


    Der Herr Klaedtke hat also nicht Recht.


    Da ja jeder einzelne Wehrführer eigenverantwortlich entscheiden kann,

    wird es ja dann demnächst bunt.



    ...