Beiträge von ironmog


    Unser Munga, F91/4, steht zum Verkauf.
    Es ist der Ex-MAPOS-Munga, welcher von MAPOS restauriert wurde...
    Der Wagen ist Bj. 1961, hat H-Kennzeichen, Tüv ist fällig, aber kein Problem...
    Der Motor ist neuwertig, hat seit er durch Mapos (bzw. Werkstatt) überholt wurde vielleicht gerade mal 1000 km gelaufen.
    Das Getriebe ist ebenfalls tip-top, inkl. 1.Gang!
    Der Wagen hat während er in unserem Besitz war (wurde nur zu Fahrzeugtreffen bewegt) neue Achsmanschetten, einige neue Radlager, neue Bremsbeläge, eine neue Kupplung, einen überholten Anlasser, einige neue Antriebswellen und Scharniergelenke bekommen.
    Das Verdeck ist tip-top, die Türen brauchbar.
    Die Sitze sind vom Sattler neu bezogen worden.
    Der Wagen hat H4-Licht in den originalen Töpfen.

    Kugelkopf-Anhängekupplung mit ziviler 7-poligen Steckdose.
    E-Teile gibts auch noch dazu...
    Preis, nicht verhandelbar, € 2.500,-










    Moin Günner,
    ich unterschätze dich und dein Depot immer wieder! :rolleyes:
    Ich habe inzwischen meinen Dachgarten mit Aufstieg, aber mein Kollege, der Björn sucht verzweifelt...
    Ich stelle mal Kontakt her!


    Bis die Tage,


    Grüße auch an SA,
    gell GÜ... ! :thumbup:

    ...ob das in deinem fall normaler verschleiss ist läss sich schwer abschätzen!
    die gefahrenen 1400 km machen keine kupplung nieder, wie hoch ist aber die gesamtkilometerleistung?
    das einstellen der kupplung läuft so ab wie du es erlesen hast, aber lieber zuviel als zuwenig spiel einstellen,
    gerade so das die kupplung sauber trennt wenn du ganz zum bodenblech durchgetreten hast.
    stellste die kupplung zu stramm ein kann dir beim ganz durchtreten des pedals die ausrückgabel brechen...
    dann haste spass ;,(
    Also taste dich mal vorsichtig ran :thumbup:

    Hallo zusammen,


    ich habe stundenlang versucht Klarheit zu erlangen, bin mir aber nicht sicher...


    Laut Hersteller gehört in unseren Gama Goat Bremsflüssigkeit auf Silikonbasis, DOT 5, oder MIL - B - 46176...
    In einschlägigen Kfz-Teile Läden bekommt man nur Bremsflüssigkeit DOT 5.1...


    Kann ich DOT 5.1 nehmen? Die MIL - B - 46176 Spezifikation kann ich aber nirgens im Zusammenhang mit DOT 5,1 entdecken!?


    Haben wir hier nen Chemiker oder Weisen der mir Auskunft geben kann?


    Grüße,
    der Goat Whisperer...

    Hallo Ulf!
    Könnten wir, also meine Wenigkeit und "contender" uns mal die Gamma-Ziege anschauen. Wir würden gerne mal auf ´nen Nachmittag reinschauen. Micha sagte mir, Du hast seine Telefon-Nr. oder maile mal. Das Superstück seht ja fast vor der Haustür. :top:
    Bis denne,


    Na klar, das geht, aber erst ab Mitte nächste Woche,
    bin im Moment zuhause, für Frau und Kind sorgen,
    am 11.9. gab´s Nachwuchs, Paul ist jetzt da... :thumbup:
    Ich rufe Micha dann an...

    So, die Arbeiten gehen voran.
    Da ich um die Bremse fertig machen zu können auf Bremsschläuche aus den USA warte habe ich mich mal der Winde angenommen.
    Die Winde sah aus als ob sie seit 10 Jahren so rumlag. Das Seil, bzw. das Fett dazwischen war völlig verharzt.
    Nachdem ich es in Diesel und Benzin ausgewaschen habe ist es aber wieder zu gebrauchen.
    Die beiliegende NOS Winde habe ich dann zerlegt, gewartet, gangbar gemacht und mit den Anbauteilen versehen.
    Innen habe ich den Antrieb mit der Kupplung vor das Vorgelege geflanscht, die Welle angebaut und mit der Winde aussen verbunden.
    Den Tunnel habe ich dann aufgeschnitten um den Kupplungshebel durchzuführen.





    Nachdem sich jetzt die Winde antreiben liess habe ich das Stahlkabel frisch gefettet und aufgespult...




    Macht schon was her :thumbup:



    Noch ein Hebel mehr in der Hütte.



    Die Winde kann nun über das Vorgelege (bei Neutralstellung) in allen Gängen (1-4 und Rückwärts) in den sich ergebenden Geschwindigkeiten angetrieben werden. Das Seil ist ungefähr 30 Meter lang und die Winde zieht ca. 3,5 Tonnen...


    Und hier der wohl wichtigste Hinweis im Umgang mit der Ziege :thumbsup:


    to be continued...

    So, habe mich mal an die bremse gemacht...
    Ist ja völlig anders als man (ich) es kennt, die Ankerplatte sitzt sozusagen verkehrtherum drauf, die gesamte Trommel ist dicht und über extra Leitungen wird Druckluft (0,5 - 0,8 bar) reingeblasen um Wasser und Dreck draussen zu halten. Somit ist bei 3 von 6 Bremsen alles tip top sauber und größtenteils gangbar.








    Die Anschlüsse für Bremsflüssigkeit und Druckluft sind drehbar, Übertragung durch die Narbe...










    In der Bremstrommel ist eine Nut in die ein O-Ring gelegt wird und somit alles dichtet... cool  :thumbup: 




    more to come...

    Seit gestern haben wir ein neues Fahrzeug in Pflege, den M561, oder besser bekannt als Gamma Goat.




    Der Apparat läuft (allerdings nur in der Geländeuntersetzung), aber er bremst nicht.
    6x Bremse aufmachen, Innenleben begutachten, Zylinder retten, Schläuche erneuern etc.
    Viele Teile gab es dazu, komplette Doku, teilweise in Originaldruck, weitere auf CD




    Der Motor, 3-Zylinder, 2-Takt, Diesel mit 2,6 Liter Hubraum und ca. 100 Ps wurde vom Vorbesitzer kostspielig überholt...




    Ein interessantes Fahrzeug... :thumbup:




    Ach ja, der Vor-Vorbesitzer ist ein alter Bekannter aus den Reihen der MMFler...
    Erster Kontakt wurde hergestellt und ich bin froh eine Anlaufstelle für garantiert auftretende Fragen zu haben :]



    Jede Menge Teile gab es auch noch dazu...








    Leider hat der Vorbesitzer die Metallteile im Freien und die Aluteile im trocknen gelagert... Hmmm... Werkstoffkunde - sechs, setzen...





    8 Gute Räder sind auch noch dabei, denn ohne gutes Profil fehlt im Gelände der Vortrieb, erst recht im Wasser, denn schwimmen kann die Ziege auch :]




    Über Langeweile werde ich mich die Wintermonate über nicht beklagen können! ;)


    Kurzes Video von der Verladung (Dank an Michael W. aus B. und Nobby!)

    ich muß schon sagen... die Munga Twins, oder wie ich sie nenne, Spacken und Spacken :thumbsup: haben ganze Arbeit geleistet!
    Meine Mithilfe bei der ganzen Schrauberei bestand übrigens nur aus dem Bedienen der Ameise beim Motorrausheben,
    dem Geben von Tips wo eigentlich, eventuell das eine oder andere Werkzeug zu finden sein könnte oder müsste... :S
    und ab und an dezent auf die Dreckfingerflecken am Eisfach des Kühlschranks hinzuweisen und um Abhilfe zu bitten :whistling:
    Sogar dieser Bericht ist vom Feinsten!


    Also Jungs, das war ne klasse Aktion!