Beiträge von IFAV



    Jetzt muss ich grinsen...


    Der Wolf hat doch die 5,5er Felgen!?!

    [quote='IFAV','index.php?page=Thread&postID=659232#post659232']Sind die 235/85 nicht normalerweise für eine Mindestmaulweite der Felge von 6zoll? Und hat die Wolffelge nicht eine 5,5zoll Weite??
    hmmm

    Hallo,
    was ist der Unterschied zwischen einen Deutschen Wolf und dem M1511 Cargo Truck der Amis? Wo kann man so einen Erwerben? Ich habe in einen Anderem Thema gelesen, das es einen mit Deutschen Kennzeichen gibt. Unter der Suche, für den M1511 Cargo Truck habe ich leider nichts gefunden. M1511 ist das neunte Bild!


    Danke und Gruß,
    Frederick


    Hallo,


    der unterschied liegt wie schon erwähnt u.a. in der Watfähigkeit und der daraus resultierenden Modifikationen.
    Alles Wasserdich (Elektrik, Achsen, Getriebe, etc...) Stromkreis lässt sich trennen, Luftansaugung mit Schnorchel, Wasserabscheider, Zyklonfilter Vorfilter mit Partikelabscheider, Auspuff mit Verlängerung nach oben und Sitze mit Ablauflöchern auf der Sitzfläsche sowie ein Schaumstoff der sich nicht Vollsaugen kann sowie eine Wartungsanzeige für den Luftfilter am Armaturenbrett.


    Weitere sichtbare unterschiede zum Wolf wären z.B.: größerer Motor, Automatik Getriebe, stärkere Achsen und Federn, Zuladung: 1,5t, langer radstand, 2 teiliges Verdeck, andere und tiefere Überrollbügel dadurch wirkt das Verdeck etwas tiefer, Verschraubungen auf der Ladefläche für Zusatzgeräte, Ösen für die Aussenlast am Luftfahrzeug, Vorrichtung an der Stoßstange für eine Tow-Bar, Vorrichtung für Seilwinde... u.v.m.


    Alle Fahrzeuge des USMC wurden über die Firma AVS in Jacksonville USA gewartet und modifiziert hierduch kamen sucssesive weitere Abänderunge hinzu, dies jedoch nicht bei jedem Fahrzeug.
    U.a. Seilwinde vorne und hinten wahlweise, Kanisterhalter für 5 Kanister, Hutchinson Felgen, Vorrichtungen für Waffen und Munition, Zusatzpanzerung, Wirecutter, 2Teilige Windschutzscheibe, Kompressor und und und... Diese Modis konnten individuel über GSA über den einzelnen Einheiten geordert erden.


    Gebaut wurden vom 290GDT irgendetwas um die 90 Fahrzeuge, die 270er cdi kamen später nochmals mit ca. 20 oder 30 Fahrzeuge hinzu.
    In summe waren es ca. 120 Fahrzeuge. Die genauen Zahlen habe ich jetzt nicht mehr im Kopf.


    Ich denke das der erwähnte 290er sowie der gezeigte 270er einmalig in GER bzw. generell in privater Hand sind.


    Gruß
    Fabian

    Wie schon vorher beschrieben,


    a.) Filter mit Diesel füllen und Startversuch durchführen
    b.) Variante Handbuch, Entlüftungsschraube an filter öffnen und Anlasser betätigen
    c.) Vakuumhandpumpe zum entlüften von Dieselleitungen.


    Danach die Hände waschen, lach

    Hallo zusammen,


    letzte Woche habe ich ein Modell meiner geplanten Mittelkonsole aus Karton gebastelt und werde dieses morgen dem Schreiner zeigen.


    Was haltet ihr davon?


    Gruß,


    Bernhard






    Hey,


    aus Karton hält sie aber nicht lange.
    Der verliert seine Festigkeit wenn er Nass wird. Gäbe da noch Wachskarton als Alternative, bin mir aber nicht sicher ob das Panzertape das dann noch so gut zusammenhält.


    War nur Spass mit der Pappe...


    Die Konsole sieht Vielversprechend aus, wobei ich immer ein Freund von Alu bzw. Stahlblech bin.


    Gruß
    Fabian


    Ui, ein "Neufahrzeug" dazu noch mit deutschem Nummernschild auf "Camping Omaha" Ein sehr schöner, saubererer Platz mit eigenem Strandzugang.




    Was für ein nettes grünes Töff Töff...

    Hallo,


    ich hoffe dir wurde schon weitergeholfen...
    Folgendes kann ich noch ergänzen:


    Letzlich gibt es ja verschiedene Arten von "Panzerfelgen" für den G oder dessen Modelle.
    Ich denke mal das du die schon erwähnten mehrteiligen Alufelgen von Hutchinson meinst.
    Grundsätzlich sind diese Felgen im altag Fahrbar, warum auch nicht? Auf den Felgen wird ein normaler MT-Reifen aufgezogen, nicht irgendein knochenharter, bleischwerer und beschussfester Reifen wie es mal in den 70er bzw. 80ern gängig war.
    Lediglich das Innenleben macht den Reifen interessant. Es ist die Kombination aus mehrteiliger Felge, dem Pneu, sowie dem Inlet (Beadlock oder VFI).


    Hutchinson stellt u.a. die verschiedensten Felgen her, Produzieren per Auftrag.
    Die Felgen welche hier derzeit zu haben sind, stammen überwiegend vom Kanadischen G (LUVW), diese Felge ist speziell für einen Michelin 8.25R16 XZL Reifen gefertigt.
    16x6.5, Offset 63mm, ETRTO 6.50H !!! Felgenhorn beachten!!!


    Dann kann es sein das man auch mal welche von der Bundeswehr erwischt das sind die 16 x 7.50 aber auch hier beachten, diese Felgen sind für einen bzw. weinge Reifentypen gebaut. Letzlich ist die Prüfbescheinigung §30 StVZO für den TÜV empfehlenswert darin steht dann nochmal alles wichtige ob diese felge dann auch eine Zulassung hat...


    Und ganz zum schluss, wenn ich mir eine Felge besorge die nur einen Reifentypen hat wie die oben beschreibene, muss man sich überlegen wo man ab ende des jahres bzw. spätestens ab nächsten Jahr noch solche Reifen bekommt!!!!
    Ich sage nur ECE-R 117!!! Die meisten MT und AT Reifen schaffen diesen test nicht!!!


    Zitat:
    "Vorgabe von Geräuschgrenzwerten ab 10/2009


    Ihre Zahl ist schier unendlich - die der Verordnungen und Richtlinien für die Mitgliedsländer der EU. Mit der Richtlinie ECE-R 117 hat die EU nun auch Grenzwerte für das Abroll-Geräusch von Reifen festgelegt. Reifen, die diese Grenzwerte erfüllen, tragen als Kennzeichen ein “S” (”Sound”) auf der Reifenflanke (im Anschluss an die Genehmigungsnummer).


    Nach einer Meldung des Bundesverbandes Reifenhandel und des Vulkaniseur-Handwerks BRV wird die Bundesregierung die ECE-R 117 ohne Abstriche umsetzen. Damit ist es ab nach einer Übergangsfrist nicht mehr erlaubt, Reifen ohne diese Kennzeichnung zu verkaufen."

    Hey,


    also bei meinem G Modell ist auch an in diesem Bereich ein Spannungswandler 24-12 Volt verbaut.
    Es könnte daher sehr gut sein das es einer ist, somal die Beschreibung mit den Kühlrippen passt.
    Du müsstest aber dann irgendwo auch eine 12V Steckdose haben hmmm


    Schau doch mal mit einem Spiegel unter die Verkleidung .


    Gruß
    Fabian

    Moinsen,


    wie was "zickige" Antworten?!?


    Ich will nur das jemand der eine Frage stellt auch die richtige Antwort bekommt.


    Es macht halt absolut keinen Sinn wenn ein kurzer 88PS "Wolf" 3500kg ziehen soll :T
    Aus meiner Erfahrung sind 2500kg die vertretbare Schmerzgrenze.


    Und wem das "Zickig" vorkommt der soll halt etwas entspannter sein. :heuldoch:


    Ich finde das dem Stefan oder jedem der eine Frage hat auch richtig geholfen werden sollte.


    im diesen Sinne


    last die Gurken rollen :bier:


    Fabi

    Hallo Stefan,


    eh hier "einige" nur noch Unsinn verzapfen, melde ich mich mal als stiller Leser zu Wort:


    im Regelfall hat der 300GD kurz eine Stützlast von 120kg und Anhängelast (gebermst) von 2500kg bzw. 2650kg. Das ist aber abhängig von dem Kupplungsbock sowie der Anhängerkupplung die bei dem Fz. verbaut wurde.


    Die vorher erwähnten 3500kg!!! vergisst Du lieber schnell, der 300GD hat schon bei den 2500kg genug zu ziehen!!!!


    Hat ja auch alles etwas mit der Sicherheit zu tun, also Verhältniss von Fahrzeugleistung und das Gewicht was am Fz zerrt.


    Gruß
    Fabi

    Hallo,


    Kann leider nicht viel dazu sagen. Jedoch würde ich deinen Benziner auf LPG umrüsten. Die Steuer mit dem Diesel wird teurer, der Dieselkraftstoff ist auch nicht mehr so günstig.
    Und mit LPG fährst du am günstigsten :yes:


    Moin Moin,


    also wir scheinen hier ein Problem der Defenition zu haben.


    Zunächstmal sprach ich von der STANAG 4569 und einer SSA die von Mercedes in die offenen Varianten verbaut wird. Diese SSA ist mit einer DM-51 getestet (D.h. es befinden sich dabei ca. 6500 beschleunigte nette Sahlkugeln unterm bzw. am Fahrzeug mit einem tödlichen Splitterradius von knapp zehn Metern)
    Zusätzlich kann dann noch eine Aufpanzerung am offenen Fahrzeug angebracht werden sodass ein Minenschutz entsteht. Dieser Schutz ist effektiver als wenn nix verbaut würde.
    Es ist halt so eine Sache ob mann mit einem Vollgepanzertem "Mäusepolizei Töff Töff" durch die Gegend gurckt oder aus gewissen Gründen leider auf ein offenes Gefährt zurückgreifen muss wo man bittesehr den derzeit bestmöglichen Schutz für diesen Einsatzzweck verbaut hat.
    Anscheinend wird der taktische Wert von offenen bzw. nicht zu wuchtigen Fahrzeugen ausser Betracht gelassen. Ein Teilschutz eines offenen Fahrzeuges eine Sinvolle Aufrüstung.


    Du hast da eine Klassifizierung (B7) ins Spiel gebracht, Wahrscheinlich meinst du B6/B7 ??
    Das ist etwas ganz anderes.


    Wie schon anfangs erwähnt Spreche ich von einer Zertifizierung die entweder nur in Richtung: Splitter/Minenschutz, Ballistischen Schutz oder in beide Richtungen geht.


    In dem Fall mit den Offenen Mercedesfahrzeugen spreche ich vom Splitter und Minenschutz und nicht vom Ballistischen Schutz. Ein offenes Fahrzeug kann gar nicht die B7 bzw. B6 / B7 Zertifizierung bekommen!!!


    Die B1 bis B7 Zertifizierungen der Beschussklasse.


    Ist aber auch egal hier rumzudikutieren, du kannst mich ja dieses Jahr auf der Eurosatory treffen und wir schauen uns gemeinsam einige Beispiele an :lol::lol: