Beiträge von Klaus

    Moin Don,

    wußte ich doch, das ich Grund zum neidisch sein habe. Sehr schön geworden. :thumbsup:


    Ich habe auch Douglasie genommen, und auch geölt.

    War ein Kompromiss aus brauchbar und bezahlbar.

    Es gibt beim Holzhandel so schweres Tropenholz für die Uferbefestigung.

    Dachlattenformat, 2m lang und eine Seite angespitzt.

    Das gibt es für sehr kleines Geld. Das habe ich, wo möglich im Boot verbaut.

    Unter der Douglasie z.B.


    Den Außénborder innen:

    Das kann man offen bauen, so das man den Motor jederzeit normal entnehmen kann,

    natürlich auch damit lenken.

    Baut man den Motor unbeweglich ein, kann man den nach unten hin abschließen.

    Also kein Wasser kann eindringen.


    Segel/Mast: Kommt auf das Material an.

    Mein Segel kommt von Döring Boote.

    Gehört zu einem 2,8m Dingi.

    Nur das Segel selbst kostet so um die 700 Euro.

    Ist nix besonderes und sehr klein.


    Daher wird das passende Segel von mir selbst genäht.

    So um die 200,- Euronen für eine gute gebrauchte Schuster Nähmaschine,

    sind da gut investiertes Geld.

    Da kann man auch Fahrzeug-Verdecke mit nähen.


    Gruß

    Klaus


    38986849pg.jpg


    Segel vom 2,8m Boot am 5m Boot.


    38986850we.jpg


    38986852iq.jpg

    Moin Michael,

    zum Segeln brauchst Du den Schwertkasten ja nicht unbedingt.

    Das Boot versetzt dann halt etwas mehr seitlich.

    Die alten Fischerboote haben auch diese Rumpfform und sind gesegelt.


    Legt man mehr wert auf sportliches Segel, ist so ein Rettungsboot mit klein

    dimensionierten Segel eh falsch.

    Ist der Weg das Ziel, also eine schöne Zeit auf dem Wasser, reicht es vollkommen.


    Es gibt auch die Möglichkeit, einen Kurzbotschaft-Außenborder innen einzubauen.

    Du hast ja mehr Bordhöhe wie ich.

    Ist zwar nicht die reine Lehre, aber hier bei den Torfkähnen gang und gäbe.

    Einige kleine Segeljachten haben das auch.

    Außen kein optisch störender Außenborder.

    Leise, und das Problem Schraube/Welle ist auch gelöst, bei minimalem Platzverbrauch.


    Gruß

    Klaus


    Bild ist aus dem "Boote-Forum.de"

    Moin,

    danke für das Angebot.

    Das Auge segelt ja mit.

    Daher bei mir Luggersegel und Holz Mast/Baum.


    Ich würde es an Deiner Stelle erstmal einlagern.

    Mast/Segel sind sau teuer und Du wirst es später bestimmt bereuen.

    So ein Hilfssegel ist schon toll, wenn der Wind richtig steht und Du keinen Motor brauchst.

    Ist eine komplett andere Atmosphäre, so unter Segeln, als mit Lärm.


    Sollte ich doch meine Frau vom Wasser überzeugen, geht mein Boot weg

    und wird wohl auch gegen ein Rettungsboot getauscht.

    Durch die größere Seefestigkeit und das höhere Freibord läßt es sich besser auf dem Wasser genießen.

    Habe zwar das gleiche Unterwasserschiff, aber zu wenig Freibord.


    Und nächstes Jahr das Treffen in Eckernförde, ist ja direkt am Strand.

    Bei ruhigerem Wetter können die Boote da ja vor Anker liegen.


    Bin schon ganz neidisch, auf Don sein Kutter-Projekt. :pfeif:


    So ein Tuckerboot muß angenehm tuckern.

    Einen zu schnell drehenden lauten Diesel/Benziner möchte ich nicht.

    Meinen 5 PS Ausenborder nutze ich auf Kanalfahrten auch nur fast im Leerlaufbereich.

    Schön ruhig und schnell genug.


    Gruß

    Klaus

    Mein Link oben:

    Sind so einige Übertragungsfehler bei den technischen Daten.

    Auch das Gewicht mag ich nicht so recht glauben:

    350 Kg bei 2,5 PS ????

    Motorleistung 2,5 Ps bis paar Hundert PS bei gleichem Gewicht ????


    Aber die Bauart ist schon richtig, hatte mal bei einem Standmotortreffen

    so einen stehenden historischen Einzylinder-Diesel gesehen/gehört .... :an:


    Gruß

    Klaus

    Moin Don,

    super Tipp.

    4,8PS Diesel bei Motorgewicht 26 KG für 299,- Euronen.


    Ich denke, ich suche mir erstmal eine Quelle für Welle, Schraube, Dichtung, und Getriebe.


    Der Mast, das Segel ist ja vom Inekes Dingi.

    Bei Sturmfahrt gut, sonst etwas klein.

    Mast habe ich schon liegen, kaufe mir erstmal eine Schuster-Nähmaschine,

    zum nähen der Segel.

    Also nächste Winteraufgabe, Segel nähen.

    Motor eilt also nicht, habe ich eh grade keine Zeit zu.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    exakt so was suche ich auch. Darf bei mir gerne Benzin sein.

    Bei mir wäre das möglichst geringe Gewicht wichtig.

    Die meinsten ältern kleinen Diesel sind "Eisenschweine".

    Schwer und groß. Beim Segelboot tief unten als Ballast egal.

    Für meinen Zweck ungeeignet.

    Habe schon überlegt, einen 5 PS Außenborder unten "abzuschneiden",

    und umzubauen.


    Also, wenn Michael was gefunden hat, oder es nicht haben möchte, hätte ich evtl. Interesse.

    Hat bei mir auch ewig Zeit.


    Gruß

    Klaus


    38981268cj.jpg


    38981294xu.jpg


    Das Rumpf hat zwar die typische Rauwasserform, aber kein Unterdeck oder so.

    Der Motor müsste in den Bereich bei den Sitzbänken.

    Ungefähr da, wo früher die Fischkiste war.

    Da so ein Eisenschwein ........ Kenter und Blub

    Moin,

    der Vergaser ist identisch, daher gleiche Teilelage.

    404 Vergaser wachsen auch nicht mehr auf den Bäumen.

    Die Bedüsung ist anders.

    Einen Motor ständig zu fett zu fahren, ist schon so ein Thema für sich.

    Deutlich mehr Sprit unnötig bezahlen, ein anderes Thema.

    16 bis 22 Liter ist so die normale Spanne, beim Borgward auf 100 Km.

    16 Liter mit Anhänger, 21 im Stadtverkehr.

    19 bis 20 Km auf der Autobahn bei Reisegeschwindigkeit 90/100 Kmh.


    Der Vergaser wurde auch im Käfer verwendet, Barockengel, Munga, Nato-Ziege, Porsche ........

    Nur jeweils anders Bedüst und mit anderen Lufttrichtern.


    Mein Senf dazu. ;-)


    Gruß

    Klaus

    Moin Christian,

    danke für die positive Rückmeldung. :-)

    Freue mich, das Du das Zelt zu achten weißt und offensichtlich

    auch artgerecht nutzen willst.


    Ich war schon ab und zu etwas angefaßt, was den Verkauf allgemein betrifft.

    Da verkauft man etwas im top Zustand, über vollständig, deutlich unter Preis,

    und bekommt völlig unrealistische Preisvergleiche.


    -Ist es überhaupt verfügbar ?

    -Mit welchem Aufwand, Zeit ?

    -Zustand

    -Transportkosten/Aufwand

    -Zubehör


    Das sind alles Dinge, die man beachten sollte !

    Kenn man ja auch aus dem Borgwardbereich:

    Was, Du willst 7000,- Euronen haben ???

    1980 hat man die für 300-500,- DM hinterher geworfen bekommen !

    Allein der Standplatz, bei üblichen € 40,- im Monat, würde bei € 19.000,- liegen.

    Das zum Thema "Garagengold". ;(

    Abgesehen von doch geringfügig unterschiedlichen Angebot 1980 und 2020.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    so ein seltenes Stück sollte man nicht wahllos weitergeben, gegen Höchstgebot. :no:

    So ist die Plane jetzt bei Karli gelandet.

    Er würde die Plane natürlich auch als Muster zur Verfügung stellen, bei einer

    Nachfertigungsaktion. :daumenhoch:


    Da die ältere Planenausführung + Vorder und Hinterteil noch bestellbar war/ist,

    bei den Versorgungsnummern, bedeutet ja,

    es gibt noch ein anderes Gerät mit diesen Planensatz.


    Das wissen, wonach man suchen müßte, bei welchen Gerät, könnte sehr lohnend sein.

    Kennen wir ja alle vom z.B. Mercedes: Gleiches Teil, andere Liste = Bruchteil des Preises.

    Also, wer da Zugriff hat, und das herausfinden kann ....... :top:


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    interessanter Hinweis:

    Die ältere Version: 2540-12-122-7046 ist noch ISO-Parts gelistet.

    Ist also evtl. noch dienstlich zu ordern.

    Wenn ja, gibt es irgendwo diese Plane noch im Einsatz.


    Vorder- und Rückwand sind auch noch gelistet:

    2540-12-122-4928


    Wer kann das im Dienst mal überprüfen ?


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    ich suchte eine Bundeswehrplane zum zerschneiden, hatte eine in Beobachtung.

    Dann wurde hier im Forum angefragt, welche Plane das sein könnte.

    Hab da so eine Ahnung bekommen und gekauft. hmmm


    Nach Anlieferung genauer angesehen und Unterlagen gewälzt, Treffer !!!!

    NOS-Hauptplane der Borgward B 2000 Pritschen Ausführung. :H:

    Nur das Natur-Seil ist brüchig und ein kleiner Riß in der Plane.

    Wird nicht zerschnitten, bei Gelegenheit freut sich ein Pritschen Besitzer.


    Ich bin jetzt nicht so im 0,75t Pritschen Thema drinnen.

    Sollte Bedarf an einer Nachfertigungsaktion bestehen, stelle ich diese Plane gerne zur Verfügung.


    Die Maße habe ich vergessen, zu ermitteln.

    ( Laut Verkaufsanzeige 375cm x 280cm )

    Sollte jemand noch Details zur Vorder/Rückwand oder sonstiges zum Thema haben, gerne hier zufügen.


    Gruß

    Klaus



    38906512jj.jpg


    38906513ko.jpg


    38906514om.jpg


    38906515xh.jpg


    38906518hn.jpg


    38906522ul.jpg


    38906523cm.jpg


    38906525dm.jpg


    38906526nw.jpg


    38906527zs.jpg


    38906528af.jpg


    38906538xq.jpg


    38906540ti.jpg


    38906541vb.jpg



    :borgi:

    Moin,

    Start und Stop ist bei den heutigen Fahrzeugen viel zu kompliziert aufgebaut.

    Da muß auch was einfaches gehen.

    Das erwähnte Nachrüst-Set von VDO, da reicht ja schon evtl. raus-zubekommen,

    aus welchen Bestandteilen dieses Bestand.


    Eigene leidvolle Erfahrung: Start Stop hält noch nicht mal eine Ampelphase durch.

    Startet viel zu früh, so das sich jeder theoretische Sinn erübrigt und ins Gegenteil verkehrt.

    Die vielen Parameter konnte die Werkstatt nicht verändern.

    Nach exakt 80.000 Km war der Motor Totalschaden.

    Unter anderem Kurbelwelle/Lager.

    So verschlissene Gleitflächen habe ich noch nicht gesehen. ( Öldruck ?)


    War ein geiler spritziger Motor mit sehr wenig Verbrauch. Eine Wucht.

    Nur, wie ich jetzt weiß, BMW-Typisch für diese Motoren: Lebensdauer 80.000Km

    Den Motor hat BMW ursprünglich von Puch bezogen. BMW wiederum hat diesen an

    Toyota geliefert.

    Kurz danach gab es eine Rückrufaktion von Toyota für diesen Motor. Hauptsächlich

    wegen der Steuerkettenproblematik bei BMW.

    Trotz Zuzahlungen von Toyota (7 Jahre alt), wäre ich mit lächerlichen 7.000 Euronen

    noch dabei gewesen.


    Jetzt ist es ein Motor, entwickelt/gebaut in Japan. Man findet Gebrauchtfahrzeuge mit diesem Motor

    bei 380.000km. Ist bei mehr PS weniger spritzig und verbraucht 2 Liter mehr.

    Hat auch zum Glück dieses Start/Stop nicht.

    Die 2 Liter mehr, da kann ich sehr gut mit leben, Hauptsache er hält.


    Soweit weniger zur technischen Nachrüstbarkeit, mehr als Denkanstoß.


    Gruß

    Klaus

    Moin Bruno,

    laut den Unterlagen ist dieser Anhänger für den B 2000 vorgesehen.

    Zu schwer ist er nicht. Der Entgiftungsanhänger, den ich habe, ist nur 200Kg

    leichter, aber wesentlich kleiner.

    Ich hatte diesen BW-Standardanhänger auch schon mal hinter dem Borgward.

    Mich hat nur die hohe Ladekante gestört, und ich glaube, die 9.00-16 Felgen

    passten nicht am Anhänger.


    Es stimmt aber, das es optisch passendere Anhänger von der Größe her gibt.

    Der 1t-Hahn z.B. Gleiches Gewicht, aber tiefer.


    Viel Erfolg beim Verkauf.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    noch ein Gedanke:


    Es ist fast unbezahlbar, ein originales Muster zu haben !

    Aus Oldtimersicht/Museal oder wie auch immer:

    Eine angefertigte Plane im falschen Material/Schnitt hat unabhängig

    von ihren Kosten, außer das sie vor Regen schützt einen Wert von 0.


    Klar kann man auf den Borgward ganz tolle Alufelgen aufziehen und auch tieferlegen.

    Im falle eines Verkaufes ist es aber eher eine Wertminderung oder sogar ein Außschlußgrund,

    diesen zu kaufen.

    Klar ist die Funktion gegeben und der Rest Geschmackssache.


    Ist der Rest dieser Plane Mürbe, macht es eh keinen Sinn, diese zu verarbeiten.

    --> Siehe Muster.

    Ist sie relativ leicht wieder instand zusetzen, verkaufen und einen anderen Borgwardfahrer

    sehr glücklich machen.

    Von dem Geld Planenstoff kaufen und das benötigte Verdeck für die Pritsche nähen lassen.

    Wenn es gut läuft, finanziert diese Plane die Pritschenplane.

    Zumindest einen großen Teil.


    Ich selbst habe mittlerweile große Probleme, handwerklich brauchbare und trotzdem bezahlbare Sattler zu finden.

    Bin halbwegs geschickt, Überlege daher mit eine Sattler-Nähmaschiene zu kaufen.

    Um die € 300,- bekommt man die in sehr großer Auswahl auf ebay und Co.

    Nur, wie immer, welches Projekt hat grade größere Priorität.

    Geld und Zeit ist nur begrenzt verfügbar.


    Gruß

    Klaus



    z.B.:

    https://www.ebay.de/itm/Schust…schine-Adler/174238422001