Beiträge von Klaus

    Moin,

    sieht aus wie Haifischflossen da im Gewässer .... :-)


    Thema Dusche:

    Kein muß, außerdem habe ich eine Duschmöglichkeit im Borgward ! :-P


    Wie viele Personen sind wir den so geschätzt ?

    Sonnst können ja alle bei mir Duschen.

    Und, keine Angst, ist rustikal genug. Luxus aber kein Blink, Blink.


    Standheizung erwärmt 20l Blechkanister Wasser. Ca 1/2 Std auf 40°

    Danach klettert man in den Anhänger, setzt sich dort auf ein Eichenbrett.

    Das Wasser wird mit einer 24V Pumpe aus dem Kanister in den Duschschlauch

    gedrückt.

    So können alle halbe Stunde zwei, evtl. drei Personen duschen


    Wenn das für uns alle reicht, nehme ich den Anhänger mit.

    Alternativ das kleine Duschzelt, da kann man stehen.


    Gruß

    Klaus




    Moin,

    der Platzverbrauch ist ja zu vernachlässigen.

    Könntest Du den evtl. zu Eckernförde/Boostedt mitbringen ?


    Wenn die Gefahr, den zu vergessen, zu groß ist, den halt doch verschicken.

    Mit Porto € 12,- ist ja immer noch ein Flohmarktpreis . :-)


    Entspricht übrigens der Borgward-Grundaustattung.

    Habe meinen Wagenheber verloren, aber die Stange dazu noch da.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    zur Not habe ich einen Gas-Durchlauferhitzer zum Duschen von Pferden.

    Ein kleies Duschzelt auch.

    Da brauchen wir nur 12V oder 24V und eine Gasflasche und irgendwie Wasser,

    zur Not in Kanistern.


    Kleines Problem: Ich hatte das Teil neu gekauft und zu einem Treffen mitgenommen.

    Dort aber nicht zum laufen gebracht. Evtl. war der Schaltdruck von der 12V Pumpe zu schwach.

    Aber bis zum LKW-Treffen werde ich das Teil noch mal vorholen und zum laufen bringen.


    Gruß

    Klaus

    @ Emmafahrer:

    Ah .... jetzt. :-)


    Karma ist immer gut, zumindest gutes Karma. :jap:


    Anderlingen ist zwar nur ca. 20Km entfernt, aber ich war schon Jahrelang nicht mehr

    auf dem Platz. Wenn ich denn mal vorbeigefahren bin, entweder außerhalb der

    Geschäftszeiten oder schlicht keine Zeit.

    Da ich da aber leider immer was finde, umgehe ich auch etwas das Thema. :schwitz:


    Aber ich sollte doch mal als Forumskundschafter hin und berichten, was da ist und wie so die Preise

    aktuell sind.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    prima, ich nehme eh Kanister mit, für das Kaffeewasser.

    Da mir grade das Gesicht von Lars nicht vor Augen ist, spricht er mich

    am besten an. Ich gebe ihn dann den Kanister mit.


    Und falls ihm auch ein Gesicht fehlt, es gibt nur einen orangen Borgward dort.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    leider nicht. Bin nur in Eckernförde/Boostedt und beim Borgward LKW-Treffen.


    Abgesehen von der Optik, finde ich das das Wasser aus dem Metallkanister

    deutlich besser schmeckt. Und ich habe Plastik und Metall.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    wenn es bis Eckernförde/Boostedt Zeit hat, bringe ich Dir

    einen unbenuzten mit.

    Die gewaltigen Kosten von € 3,50 kannst Du mir ja in Form eines Kaltgetränkes ersetzen.


    Habe die ja beim bekannten Militärschrottplatz in Anderlingen gekauft.

    Dort war/ist ein ganzer LKW-Aufbau mit unbenutzen Wasserkanistern.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    welche Warnfackeln passen, spielt gar keine Rolle.

    Die von Feuerhand z.B. schon mal nicht.

    Es ist ein großes wertvolles Staufach, das durch diese beiden mittig

    angebrachten Halterungen unbrauchbar wird.


    Dieses Pannen-Zubehör hat mehr als genug Platz beim Reservereifen.


    Ich führe mal auf, was ich da so transportiere.

    Dann wird klar, warum es schade wäre, dieses Fach zu vergeuden.


    - Die Komplette Zündanlage.

    - Getriebeöl + Motoröl. Je 5 Liter

    - Bremsflüssigkeit + Schlauch und Glas.

    Dazu sämtliche Bremszylinder und Federn und Bremsleitung.

    - Vergaser, Benzinpumpe.

    - Glühbirnen + Elektrokram + 24V Lötkolben.

    - Nähzeug für Verdeck.

    - Endlos viel Kleinkram, wie Scheibenwischer + Arm + Motor usw. usw.


    Brauchte ich bis jetzt in über 90% der Fälle für andere B 2000 Fahrer auf z.B. Treffen.

    Wir erinnern uns mit schauern noch z.B. an den "Schwarzfahrer" in Christianshöhe und Boostedt.

    Der Motor bestand nur aus Rost und Fehlteilen.

    Aber es ist sehr beruhigend für einen selbst, das man im Zweifel sehr schnell wieder flott

    ist, im Falle einer Betriebsstörung.


    Ursprünglich in Pappkartons und Stoffbeuteln untergebracht.

    Nachdem ich es übertrieben habe, und dieses Fach mit Schlamm geflutet hatte.

    Ist jetzt alles halbwegs wasserdicht in klaren Kunststoffkisten.


    Gruß

    Klaus

    Moin Jürgen,

    unter der Beifahrerseite im Sitzkasten.

    a. Schwer die passende Warnfackel zu finden.

    Der Wagenheber ist da schon leichter zu finden.

    b. Braucht man den Platz für die Ersatzteile.


    --> z.B. den Ersatzvergaser. :-)


    Also ich habe die abgeschraubt und eingelagert.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    um zu verstehen das Benzin/Ottotreibstoff kein reiner Stoff ist:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Motorenbenzin.


    Geht man in die Historie, bekommt man auch raus, das 10% Alkohol lange üblich war.

    Auch das Blei immer mal gerne als billiger Zusatz genommen wurde, um die

    Klopffestigkeit zu erhöhen. Das Ventilschutz-Märchen ist erst neueren Datums.

    Es geht, Wirtschaft halt, um Gewinnoptimierung.

    Gesundheit zählt nicht zum Geschäftsfeld.


    Aus der Schulzeit kenne ich noch die stark vereinfachte Version:

    Raffinerie - Turm - oben leichte Stoffe - unten schwere Stoffe.

    Nur das dann eine Stufe Benzin und eine dadrunter Diesel ist, so einfach ist das

    nicht.

    Ist eher wie bei gutem gepanschten Wein.:wacko:

    Der aber durchaus sehr lecker sein kann.


    Gruß

    Klaus

    Moin Don,

    danke, an genau so eine Liste dachte ich. :thumbsup:


    Jetzt müßte man nur noch am eigen Motor feststellen,

    was der so akzeptiert.


    Bei meinem Borgwardmotor wird das leider kaum lohnen.

    der 2,3 hat eh schon mehr Verdichtung als der 2,4

    Zusätzlich habe ich durch einen PKW-Kopf noch zusätzlich deutlich höher

    Verdichtet.

    Also 60 Oktan wird bei mir nicht gehen, wie ursprünglich beim 2,4.


    Aber trotzdem behalte ich es im Auge, und wenn mal Zeit ist, versuche

    ich mal, was er so frisst an Dieselanteil. :chef:


    Gruß

    Klaus

    Moin Don,

    wenn es so einfach wäre, wäre es natürlich schön.

    Ich selbst hatte keine Veranlassung, das selbst mal auszuprobieren.

    Das Risiko war es mir nicht wert. Der Borgi fährt bei mir als normales Automobil.


    Ich war vor Jahren mal intensiv an dem Thema dran.

    Hatte da auch Kontakt zu einer Raffinerie, von Shell.

    Auf meine Frage, ob es irgendwelche Meßmöglichkeiten gibt,

    bekam ich die Aussage, das dieses nur zuverlässig mit einem

    Prüfmotor geht !


    Über Umwege, dürfte Deine Methode gehen.

    Mann fertigt verschiedene Mischungen Benzin/Diesel an und probiert

    es einfach aus, bis zu welchem Dieselanteil sein eigener Motor problemlos läuft.

    Diese Dichte nimmt man als Referenzwert.

    Alles was leichter ist, müßte funktionieren. :/


    Kleine Gemeinheit am Rande:

    Grade Benzinkraftstoffe sind wilde Mischungen, die sich unterscheiden.

    Und auch Änderungen unterliegen.


    Aber, um es grob einzugrenzen:

    Was ist häufiger, an der Tanke ?

    Benzin zum Diesel, oder Diesel zum Benzin ?


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    ein als Benziner ausgelegtes Fahrzeug wird kein Vielstoffmotor sein.

    Der Hintergrund für seine Einstellmöglichkeit am Ost-Militärfahrzeug

    dürfte das Militärbenzin der Russen sein.

    Irgendwas bei 60 Oktan. Ost-Fahrzeugfreunde wissen da bestimmt genauere Werte.


    Um im Kriegsfall das Benzin vom Gegner benutzen zu können, ist der Grund, das

    z.B. der Borgward B 2000 so niedrig verdichtet ist.

    Solange die Mischung im Tank immer noch diesen Oktan-Wert erreicht, läuft er.

    Eine höhere Klopffestigkeit nutz diesem Motor nix ! Kann er nicht nutzen.


    Thema Falschtankersprit:

    Gibt es umsonst, würde ich gerne fahren, könnte ich auch Umwelt und Steuerlich verantworten.

    ( Da für diese Zwecke bereits versteuert, legal ! )

    Nur........ Es gibt keine Möglichkeit die Oktanzahl festzustellen, außer mit einem Prüfmotor !

    Diese speziellen Prüfmotoren, wo man stufenweise die Verdichtung erhöhen kann, bis es klopft,

    findet man nicht mal so. :-(


    Wüßte ich, das die Mischung zum größten Teil aus Benzin besteht, würde ich es reinkippen.

    Aber Diesel mit etwas Benzin....., nein, das wird nicht funktionieren.


    Das ein alter Dieselmotor fast alles verbrennt, liegt an der hohen Verdichtung/Selbstzündung.

    Heutige empfindliche normale Dieselmotoren würden aus Technischen Gründen sehr schnell

    die Auskarte zeigen. Die können noch nicht mal eine Benzinzumischung im Winter ab.


    Gruß

    Klaus