Beiträge von Klaus

    Moin,

    heftiger m² Preis, für sonnenverbrannte Erde. :heul:

    Für ca. die Hälfte bekommt man hier Gewerbegrundstücke.

    Diese können deutlich kleiner sein, wenn gewünscht.

    Mußt halt nur ein Gewerbe anmelden.

    Aber da kann man ja kreativ sein.


    Das Wetter/Umgebung mag ja nicht mit Namibia mithalten, aber die politischen Risiken

    sind doch überschaubarer, bei unserer Mentalität.


    Aber ich weiß ja, das Du eine Lösung gefunden hast. B:)


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    sollte er mit dem verbauten Vergaser nicht gut laufen, würde ich auch erstmal

    den 32 NDIX verbauen.


    Kann ja sein, das der 32 NDIX 1955 noch nicht zur Verfügung stand.

    Den verbauten Vergaser kann man ja bei Zeiten überholen und wenn

    herauskommt, das der da hingehört, evtl. später wieder einbauen.


    Vergaser umschrauben ist ja wirklich schnell gemacht.

    Deswegen habe ich auch immer einen guten. gefahrenen. Vergaser als Ersatz dabei.

    Bei evtl. Problemen nicht lange suchen, sondern schnell umschrauben und weiterfahren.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    da sind zwar schöne Nieten, aber die gehören zur Verstärkung.

    Das ganze ist am Leiterrahmen angeschraubt.......:^:

    Gut, das wäre geklärt. :pfeif:


    Wenn ich mir die Fortschritte hier am Borgward so ansehe, besteht doch die Möglichkeit,

    das dieser im Sommerbiwak 2019, ordnungsgemäß mit Schlamm & Dreck bekannt gemacht wird.

    Auch wenn es bestimmt viel Überwindung kosten wird.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    zu den aufgeklebten Bremsbelägen:

    Wenn andere so um die 200,- zahlen, warum hast Du den den 439,- zugestimmt ? :no:

    Oder hat er vorher keinen groben Preis genannt ?


    Viele machen die Preise ja vom Fahrzeug abhängig, kenne ich so eigentlich bei Ersatzteilen,

    --> identisches Ersatzteil, verschiedene Preise. (Wenn die Leute so doof sind !) 8€

    Da war aber bisher der Borgward eher unverdächtig.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    das Thema nachziehen, oder nicht, ist teilweise Glaubenssache.

    Schaden tut es bestimmt nicht, ob nötig, ist eine andere Frage.

    Ich ziehe nicht nach, bin zu faul dazu, fahre lieber.


    Zylinderkopf Dichtung in den Himmel gegangen ?


    Der Borgward hat ja nun keine Dehnschrauben/Bolzen, so weit sind wir uns einig.

    Es gab Unterlagen, von Borgward, da wurde es empfohlen.

    Spätere Unterlagen weisen dadrauf hin, das es unnötig ist.


    Ich würde es einfach dem Bauchgefühl überlassen, ob, oder nicht.

    Es gibt 2,4/2,3 Motoren, die hauen ständig die ZKD durch und welche, die halten ewig.

    Woran es letztendlich liegt, bleibt im unklaren.


    Ich selbst vermute, das der Motorblock nicht immer, oder nicht mehr, plan genug ist.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    etwas ausweichend geantwortet:

    Es ist eher die Frage des Reibwertes.


    Hast Du einen BKV, kannst Du einen härteren Wert nehmen, da dieser eine längere Standzeit hat.

    Hast Du keinen, wie die Meisten, brauchst Du einen möglichst hohen Reibwert, um die Bremswirkung

    spürbar zu verbessern. Diese haben aber eine kürzere Standzeit.

    Die Beläge, welche den Originalen entsprechen, sind eher die mit der längeren Standzeit und dem längeren Bremsweg.


    Normal ist selber Belegen lassen, nicht wirklich teurer, als die von Matz.

    Ist in Deiner erreichbaren Nähe eine Firma, die sich mit Oldtimer-Bremsbelägen befaßt,

    wäre das meine erste Wahl.


    Lieber öfter wechseln, dafür besser bremsen.

    Hinten brauche ich die Originalen auf. Die Hinterachse ist so ziemlich zu vernachlässigen bei

    einer Vorwärtsbremsung. Je später diese blockiert, umso besser für das Spurhalten.


    Soweit meine Ansicht zu dem Thema.

    Bei Erfahrungen mit den Matz-Belägen müßte man auch wissen, ob diese den aktuell

    Angebotenen entspricht, oder ob diese einer älteren Nachfertigung entspringen.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    zumindest mit der Doppelbereifung kann ich evtl. etwas helfen.

    Bei der Konstruktion der militärischen B 2000 Familie wurde in das Regal gegriffen

    und ein schon vorhandenes Fahrgestell genommen.

    Beim B 2000 A/O 0,75t ist hinten zwar Einzelbereifung, aber es ist leider

    die "doofe" Achse der Zwillingsbereifung.

    Doof deshalb, weil man jetzt, um an die Bremstrommel ranzukommen, die Steckachsen

    ziehen muß und die Radlager ausbauen. Erst dann kann man die Bremstrommel abziehen.


    Nervig, aber zum Glück so ziemlich die Einzige "Fehlkonstruktion", beim Thema Wartungsfreundlichkeit.


    Vergasermotoren: das Fahrzeug wurde kurz nach dem Krieg entwickelt.

    Es gab einfach noch nicht genügend kleine Dieselmotoren mit halbwegs brauchbarer Leistung.


    Und beim Weglaufen/fahren ist Geschwindigkeit vom Vorteil. :^:


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    ich bin ja seit den ersten Tagen hier beim Feuerwehrmuseum dabei gewesen.

    (Die letzten Jahre habe ich mich vollständig rausgezogen.)


    Ich finde Euren Ansatz irgendwie sogar besser.

    Eintrittsgelder kann man von den Gesamtkosten her ziemlich vernachlässigen.

    Bei einem Museum wird die Hauptlast eh von der öffentlichen Hand, Stiftungen und Mitgliedsbeiträgen

    bestritten.

    Euer Ansatz hat ja Potenzial:

    - Fahrzeuge als Einsatzreserve.

    - Fahrzeuge als Botschafter des Ehrenamtes, hier Feuerwehr.

    - Motivation der Kameraden, auch sehr gerne von Altersabteilung und Jugendfeuerwehr genutzt.

    - Förderung des technischen Verständnisses. Grade bei Generation Smartphone extrem wichtig.


    Viel Erfolg bei Eurem Projekt


    Klaus


    35132042ca.jpg

    Mein erster Borgward. :-)


    PS.
    Und extreme Vorsicht vor "Dauerleihgaben" !
    Habt Ihr alles schon durch-restauriert, freut sich der Eigentümer
    über den schönen Wertzuwachs bei Verkauf. Ihr habt dann die Pappnase auf.

    Moin Namenloser,

    ich zitiere mich mal selbst:

    "Die eingegossene Eisenhülse hat sich im laufe der Zeit untrennbar mit dem 7mm Alu-Stab

    verbunden. "

    Die kurze Alu Stange bekommst Du nicht rausgeschraubt, ohne das Gummi/Metal-Element

    zu zerstören.

    Hängt ganz normal mit den Materialeigenschaften zusammen.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    die waren nicht eingegossen !

    Die eingegossene Eisenhülse hat sich im laufe der Zeit untrennbar mit dem 7mm Alu-Stab

    verbunden. Der originale Stab hat ein ganz doofes Maß.

    Da läßt sich nicht so einfach ein Gewinde, passend zu den originalen Kugeln in M 7 Schneiden.

    Ich kürze die ja für den Borgward auf 40cm.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    meine Progress hatte schon 1300Kg Leergewicht, da war das mit den 1400 ungebremst vom

    Borgward schon knapp.

    Sollte der DAF original eine über 750Kg Anhängerlast gehabt haben, mußt Du schon etwas hartnäckig

    sein, um das Eingetragen zu bekommen.

    Nachweisen und Bestandschutz sind die Zauberworte.


    Gruß

    Klaus

    Moin,

    die früher verwendeten Gummipuffer, die oben Halbkugelförmig sind, suche ich schon mindestens

    10 Jahre erfolglos. Gewindegröße 7mm ist auch eher selten.

    Bei ebay in den Niederlanden habe ich unter 404 Ersatzteilen die weißen Kugeln letztes Jahr

    nachgekauft. Es gehen aber auch die weißen Bälle von den Tischkickern.


    Soweit meine Erfahrung zu dem Thema.


    Gruß

    Klaus