Beiträge von 24-volt

    Hallo Orti,


    welche Info brauchst Du? Ich könnte Dir ggf. die relevanten Passagen als Scan senden. Hab nur eine gedruckte TDv, keine Datei.


    Gruß


    24-volt

    Hallo,


    kleiner Nachtrag zur Ehrenrettung von VDO. Ein kundiger Mitarbeiter hat mir heute eine Nachricht geschickt, Herkunft vermutlich Daimler-Benz (OEM-Produkt). Das wussten wir dank Marcus ja bereits. Angefügt war das technische Datenblatt zu dem Teil:



    Immerhin etwas! Es freut mich, in dieser Zeit noch solche Informationen zu erhalten. Respekt für das VDO-Archiv.


    Also: Fall gelöst!


    Gruß


    24-volt

    Hallo Marcus,


    danke für den Hinweis. Das ist ja ein Volltreffer! Dann scheint das Instrument von VDO für die Märkte mit Fahrenheit (U.S.A., Südamerika?) produziert worden zu sein.


    Von VDO wurde übrigens meine Anfrage bis heute nicht beantwortet.


    Tolles Forum, danke an alle "Rechercheure".


    Gruß


    24-volt


    P.S.

    Wer das Instrument gebrauchen kann, kann mir gern eine PN senden. Rundhauber sind nicht so mein Sammelgebiet.

    Hallo Männer,


    kleines Update, es kommt langsam Licht ins Dunkel. Der Tipp von Alexander (G) war korrekt, es handelt sich um eine Fahrenheit-Skala. Ein kundiger Mitarbeiter der Fa. BBG Automotive (http://www.bbg-automotive.de) hat das bestätigt. Einsatz des Instruments vermutlich bei einem Mercedes-Benz Fahrzeug (LKW, Schlepper, Zugmaschine, Baumaschine??). Der Einsatzzeitraum in den 60er Jahre ist auch plausibel.


    Es wäre dennoch schön, den genauen Typ zu identifizieren.


    Darum: weitersuchen ...


    Gruß


    24-volt

    Hallo,


    wie erwartet, keine zielführende Antwort von der Fa. Niederhellmann. Ergo: weitersuchen!


    Der Temperaturbereich passt schon zu einem Celsius-Messgerät. Da bei luftgekühlten Motoren keine thermische Kontrolle über das Kühlwasser erfolgen kann, misst der Fühler den Motor/Zylinderkopf.


    Hätte nicht gedacht, dass das so schwer sein würde.


    Gruß


    24-Volt

    Hallo Männer,


    vielen Dank für die Hinweise. Ich werde morgen mal an die Fa. Niederhellmann eine Mail senden. Ich habe allerdings wenig Hoffnung, auf einen motivierten Mitarbeiter zu treffen, der ohne Aussicht auf einen Verkaufserlös "alte" VDO-Teilekataloge wälzt - wenn sie denn überhaupt einer aufbewahrt hat.


    Falls doch noch jemand einen Tipp zur Verwendung der Instrumente für mich hätte, würde ich mich freuen.


    Schönen Gruß


    24-volt

    Hallo werte Schraubergemeinde,


    wer kann mir bei der Identifizierung eines Anzeigeinstrumentes von VDO helfen? Ich bin üblicherweise nicht ungeschickt beim Recherchieren, aber diese Nuss bekomme ich nicht geknackt, obwohl jede Menge Hinweise an dem Gerät bzw. auf der Originalverpackung vorhanden sind. Kann mir das geballte Wissen des Forums evtl. helfen?


    Was ich bisher herausgefunden habe:

    - Hersteller VDO

    - Temperaturanzeige für die Zylinderkopftemperatur

    - Gebaut ca. 1966

    - Wird in ein Kombiinstrument verbaut

    - Geräte-Nr. 180 - 33 / 12 / 6

    - Typ KR 1200


    Bilder:


    Ich würde mich über Hinweise zum passenden Fahrzeugtyp (PKW/LKW, zivil oder militärisch) freuen.


    Schönen Gruß


    24-volt

    Hallo Sammler,


    aus einem Ausrüstungskonvolut kann ich diese Gamaschen anbieten:



    Gestempelt mit 12/65, Lagerspuren, sonst guter Zustand. Preis 4,50 € zzgl. Versandkosten, je nach Versender zw. 1,90 € und 4,30 € innerhalb der Republik.


    Bei Interesse bitte PN senden.


    Gruß


    24-volt

    Moin Jochen,


    der „demolierte Iltis“ ist immerhin das Siegerfahrzeug der 2. Rallye Oasis (Paris-Dakar), also etwas mehr Respekt vor dem heiligen Motorsportblech.


    Gruß


    24-Volt

    Naja, wenn man bedenkt, das die durchschnittliche Lebensdauer eines Fahrzeugs ca. bei 11 Jahren liegt, ist das Szenario von Jens schon realistisch. Ich werde mir jedenfalls in meinem Leben keinen „neuen“ Wagen mehr kaufen. Diese Banditen bekommen mein Geld nicht.


    Gruß


    24-volt

    Hallo André,


    wenn du die Verschlusslasche um den Haltebügel am Armaturenbrett legst und dann verschließt, kannst du das Ding auch fachgerecht im Kübel anbringen. So haben das die Feldjäger bei uns gern gemacht.


    Gruß


    24-Volt

    Hallo Nils1,


    nicht falsch verstehen. Es hätte mich sehr gefreut, wenn mein G-Modell so problemlos gewesen wäre wie der Nissan. Aber es ist von MB nicht gewollt die Probleme die seit 1979 bekannt sind zu beheben. Ich hab es von Mercedes sogar schriftlich, mein Auto ist ein "qualitätsauffälliges Fahrzeug aufgrund häufiger Werkstattkontakte". Die Schadenhistorie meines G ist seitenlang. Man muss schon etwas masochistisch veranlagt sein, um für soviel Geld solchen Murks zu ertragen. Dafür kenne ich alle Servicemeister der Niederlassung in Hamburg inzwischen persönlich - die ducken sich weg, wenn ich durch die Glastür reinkomme.


    Fazit für mich: "Was lange hält, verdient kein Geld." Und den Claim: "Das Beste oder nichts." (danke Dieter Zetsche!) kann ich voll unterschreiben - bei mir war es zu 100 % NICHTS.


    Schönen Gruß


    24-volt

    Hallo Tom,


    bei meiner Suche nach einem Tragesystem habe ich viel recherchiert, einige Fragen kann ich Dir beantworten, zunächst ein Link zu einem Anbieter von Ausrüstung, der das originale US-Army-Manual bereitstellt. Dort werden alle Komponenten des bis in das Jahr 2000 verwendeten Systems in englisch beschrieben:


    Klick:


    https://www.spartanat.com/wp-c…19/04/AlicePackManual.pdf


    Die Füllmenge für das Alice-Pack in Large beträgt ca. 100 l, die Mediumvariante schätze ich auf ca. 50 l und die Small-Version auf 20 l Volumen. Der Rahmen ist immer baugleich, lediglich der Rucksack wird getauscht. Es gibt leichte Unterschiede bei der Beschichtung bzw. Lackierung, meiner ist oliv lackiert aber ich habe auch eloxiertes Aluminium gesehen.


    Ob die Teile aus "billiger" Fernostfertigung stammen, kann man wahrscheinlich nicht ermitteln, mein Rahmen ist gestempelt:



    Aber so ein Stempel ist in China auch schnell gemacht ...


    Schönen Gruß


    24-volt

    Who the "F***" is A.L.I.C.E.? Teil 3


    Hier kommen jetzt noch einige Ausrüstungsteile, die ich für diverse Touren beschafft habe. Die Befestigung erfolgt über sog. Alice-Clips oder das bekannte Molle-System. Hier ist die Auswahl riesig und jeder kann sich für seinen Bedarf passendes Gerät/Zubehör beschaffen.


    Optionale Zubehörteile für den Rucksack.


    Karabiner


    Tasche für medizinische Notfälle


    Feldflasche mit Becher


    Stabtaschenlampe (LED)


    Klappspaten


    Fernglas 10 x 40


    Büro mit Handy, Stift, Kompass usw.


    BW-Feldmesser mit Strap zum Sichern


    Ich freu mich schon auf den Sommer. Aktuell habe ich noch eine selbsaufblasende Unterlage und eine regendichte Plane mit Befestigungsmaterial beschafft, Bilder folgen. Das Ganze wird im Einsatz sicher noch ergänzt und optimiert. Ich werde berichten.


    Schönen Gruß


    24-volt

    Who the "F***" is A.L.I.C.E.? Teil 2


    Rucksack montiert am Rahmen


    Aus dem M.A.N.-Teileregal stammt die Schlaufe, die ich als Griff oben am Rahmen montiert habe, so kann man das Gepäck auch am langen Arm tragen.

    multi-board.com/board/wcf/index.php?attachment/71966/


    Schultergurte montiert


    Ein weiteres praktisches Zubehörteil: der Sternum-Gurt, verbessert durch die Verbindung der beiden Schultergurte den Tragekomfort erheblich und ist heute Standard bei guten Rucksäcken z.B. von Berghaus.


    Ansicht von unten mit dem Cargo-Shelf


    Rucksack mit montierten Gurten


    Bundeswehrschlafsack Gr. 3 mit Ärmeln und Regenhaut am Rucksack montiert (unten, um den Schwerpunkt niedrig zu halten). Befestigung mit zwei Gurten.


    Weiter geht's im 3. Teil