Beiträge von Der BundesBär

    Freddy, ja, der Bilder war ich mir bewußt, und schon in Band 1 ist auf Seite 33 FR 78 3042 von vorne zu sehen.


    Aber als "Nichtmungarianer" hatte ich auf der Ebene "Anfang `56 liefen Vorserienfahrzeuge von Goliath, Porsche und DKW in Andernach zur Erprobung, die DKW unterschieden sich von der Serie durch die GFK Karosse und weitere kleine Details" Schluss gemacht. Alle tieferen Ebenen würden zu weit führen, wären eines eigenen Buches wert ...


    Jens

    Ja, LKW ist nicht ganz so einfach wie es die vielen Angebote für Oldtimer in den jährlichen Artikeln in der Markt glauben lassen wollen...manche lehnen komplett ab, weil sie trotz H Kennzeichen bei Pritschenwagen gewerbliche Nutzung vermuten etc ...


    Auf Grund regionaler Empfehlungen bin ich "damals" mit dem Borgward bei der AXA gelandet,die haben hier in der Eifel einen rührigen Agenten. Bei denen war dann vor 2 Jahren auch die Umstellung auf H + Saison kein Problem, Tarife im Bereich des von Wolf genannten Betrages für 12 Monate...


    Jens

    Leute, ihr versteht mich falsch.


    Ja, man kann da ein fahrbereites Fahrzeug der G Klasse draus machen. Das erfordert entweder sehr viel Geschick und Zeit oder viel Geld. Dann hat man einen langen G neueren Baujahres ohne bestimmte Modellzugehörigkeit. Ob das wirtschaftlich ist ist eine andere Frage...


    Man kann den mit nachgebauten "vorbildgerechten" Teilen sicher zu einem auf den ersten Blick vom Original nicht zu unterscheiden SSA machen. Das erfordert noch mehr Geld&Geschick. Deshalb ist die Gefahr groß, dass es ein Wolperdinger wird, denn nicht jeder, der einen SSA haben will, hat das Geld und Geschick. Dann wird es kein TYP 82 mit Lehar Karosse sondern halt ein Käfer mit Plastekiste. Und sowas dann auf Ausstellungen aber als orginal BW im vollen AFG Trimm zu präsentieren ist peinlich...


    Jens

    Diese SSA-Wölfe sind doch mehr oder weniger "Einzelstücke", oder nicht?

    Naja, wie man es nimmt ... die sind halt "einsatzorientiert" in mehreren Losen für verschiedene Zwecke/mit verschiedenen Rüstsätzen beschafft worden , dadurch immer nur in medizinischen Dosen und immer wieder mit einer kleinen Weiterentwicklung hier und da. Grundsätzlich ist das aber schon ein Grundmuster, was hinsichtlich des eingerüststen Schutzpaketes von einer Firma stammt, man also schon von "dem Wolf SSA" reden kann.


    Der Rest, ist wie gesagt, eine Frage des Anspruchs, des Ziel, der Mittel ... und den "irgendwie" wieder auf die Strasse zu bringen und dann stolz als ISAF WOLF SSA zu präsentieren ist m.E. nicht weit weg von der Plastikkarosse in Typ 82 Optik auf einem Käferchassis ...


    Jens

    Instandsetzbar ist alles irgendwie, irgendwann kann man ein Auto dann zwar "Rekonstruktion" oder "Replik" nennen, aber was solls. Wenn Geld keine Rolle spielt und / oder man seine Eigenleistung mit 0,00 €/h bewertet ist das alles kein Thema ...und das im Hobby nie die VErnunft regiert ist auch klar.


    Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass an dem gezeigten Auto nichts wirklich gut sein wird. Und es am Ende eigentlich nicht mehr sein wird, was es war - ein SSA Wolf.


    Jens

    Moritz, ja, Ich hab da natürlich etwas verallgemeinert:pfeif: ....ja, man muss schon paarige Teile nehmen da die Gehäuse etwas unterschiedlich aussehen, die Einzelteile zur Aufarbeitung müssen zur Lampe passen. Und sicher waren ab Werk auch bei Fahrzeugen einer Serie bevorzugt Teile eines Herstellers montiert. Aber trotzdem passen Hellas auch ohne Probleme an ein Auto, dass das Werk mit Bosch verließ, ein Effekt, der über 40 Jahre Nutzung durch diverse Instandsetzung zu einer bunten Mischung geführt hat....;-)



    Jens

    Rico, die erste Generation Fahrzeuge hatte vom Munga über Borgward B2000, Ford AAM bis hin zu MAN 5to und Faun tatsächlich die absolut gleichen Scheinwerfer, Rückleuchten, Tarnscheinwerfer usw., die Schalter für Licht etc. wurden auch in Panzern verwendet. Unterscheiden tun die sich über die Jahre nur ab dem Punkt, an dem man H4 Einsätze verbaut hat - MAN Kat oder die grossen Feuerwehren haben die....


    Also kannst Du Dir auch Munga oder MAN Leuchten kaufe ...passt bei Bundeswehr Fahrzeugen immer.


    Jens

    Ja, vor Jahr und Tag war das dem BW Sammler genug eins zu haben und der Messersammler hat über das Ding gelacht. Ich kann die Begeisterung nicht nachvollziehen, zumal bei den verranzten Teilen. Wenn der besagte BW Sammler jetzt sein gebrauchtes gegen ein nagelneues im Karton tauscht - o.k. - aber der Müll? Und als Gebrauchsmesser? Wohl kaum...


    Jens

    Tja, die Gnade des Hobbys ... da werden heute auch Fahrzeuge verehrt, die nur deshalb selten sind weil sie "damals"' wegen bekannter technischer Unzulänglichkeiten keiner kaufen wollte bzw.der "Schrott" nach kurzer Nutzung entsorgt wurde...wie die Motorräder mit Motoren, die ein Herr Küchen konstruiert hat...die sahen alle gut aus, hatten aber auch alle Hitzeprobleme...


    Jens

    Tja, Stefan, aber was soll denn der Gegenüber von Borgward erfahren, wenn die Technik von einem 20 Jahre jüngeren Benz stammt? Auch wenn ich tatsächlich nicht viel fahre - ich komme oft genug ins Gespräch über das Auto, und der Motor und das Getriebe ist immer wieder ein Kernthema des Gesprächs ....ob eine denn 85 PS weiterbringen, wie denn sich ekn unsynchronisiertes Getriebe schaltet uswblabla....


    Und ich hab auch nix gegen Eigenbauten - aber Deine Kreationen oder das Auto von Wertraum basieren auf Autos, die eh schon lange nicht mehr original waren bzw. aus Einzelteilen. Nicht aus bis ins Jahr 2020 original erhaltenen Fahrzeugen...


    Jens

    Ja, und wie soll ich es sagen....klar wird ein altes Auto mit einem neueren Antrieb auch moderner, passt sich den Ansprüchen des modernen Verkehrs etwas an. Vor 20 Jahren war das alte Auto ja au h nur ein älteres Auto, für Fernreise LKW gab es keine moderneren Alternativen weil sowas zivil nicht verfügbar oder zu teuer war, neues Zeug war bei den Armeen noch in Nutzung. Der Umbau des ältliche 4x4 mit neueren Komponenten aus 4x2 LKW wirtschaftlich und sachlich gegeben.


    Aber heute? Nicht wenig Geld in einen anderen Antrieb stecken- MB Diesel sind auch teuer - noch mehr Geld in die Peripherie stecken, einen bislang original erhaltenen LKW zu verbasteln um 1 Liter zu sparen oder etwas schneller zu sein? M.E. heute keine Lösung mehr...


    Jens

    Umrüstung der FZ " auf BW" erfolgt in Ulm und der Aufbau ( Kran usw.) kommt auch aus DEU....


    Und was bei DB und MAN letztlich alles im EU Ausland kommentiert wird müsste man auch erstmal analysieren....


    Jens


    P.S.Nicht vergessen...Technik&Logistig sind i.O. in der Diskussion...aber: No Politics...

    Allgemein wird bei den oliven Cordura Sachen der Begriff "Trageversuch 1988" ins Rennen geworfen. Die Realstücke sind auch oft mit 1988er Daten versehen. Aber das soll einzelne Objekte, für die in 1987 ein Beschaffungsvertrag geschlossen wurde bzw. die 1987 gefertigt wurden nicht ausschliessen. Das muss nicht zwingend einen TrVers 87 ergeben...


    Jens