Beiträge von nobuddy

    Was die Gebeine und den üblichen Umgang damit im Osten angeht , kann man sehr schön in diversen Sucherfilmchen auf YT sehen . Private Sucher sind da eher schmerzfrei und drapieren Knochen- und Schädelhaufen schon mal hübsch für Fotos ... Der gewöhnliche Sondengänger mit monetären Absichten dürfte wohl weder Sinn noch Interesse an Kriegsgräberfürsorge oder Pietät ( mit dem ehem. Feind ) haben . Da seine Großeltern ja - salopp gesagt - ungefragt von unseren besucht wurden , ist das , wie ich finde , zwar überhaupt nicht schön - aber durchaus nachvollziehbar . Da sollte "man" - mal allgemein gesprochen - sich durchaus auch an die eigene Nase fassen : In Halbe dürften die russischen wie die deutschen Gebeine bei "unseren" Militariasuchern wohl auch eher belanglos gewesen sein . Angesichts der dort zurückgelassenen Grabelöcher samt Gebeinhaufen hat Brandenburg ja schon seit langer Zeit die Militariasucher auf dem Kieker . Aber hier wie dort wurden und werden auch Privatleute zur offiziellen Vermisstensuche eingesetzt . Was bei uns ehrenamtlich läuft , wird an zahlreichen Orten im Osten derart praktiziert , dass man von deutschen Stellen her die privaten Sucher bezahlt und/oder ihnen die allgemeinen militärischen Funde ( letztlich zur Vermarktung ) überläßt , sie dadurch aber eben auch kontrollierbar in die Bergungung Gefallener und deren der Identifizierung dienender Hinterlassenschaft einbindet . Was gefundenes und geborgenes Großgerät angeht , so hat es sich im Osten schon öfter so abgespielt , dass zwar im ersten Angang noch auf lokaler Ebene gewrackt wird - nach Abschluß der Sauarbeit aber ein finanziell potenter Interessent aus dem Off durch Bestechung oder Bedrohung der lokalen Ordnungskräfte sich der Beute bemächtigt . Der kleine eingesaute Iwan im Sumpf oder auf der Raupe steht dann am Ende wie der dumme August da und sieht sein Objekt der Begierde auf dem Tieflader verschwinden ...


    Was den Flick-Panzer angeht - den kriegt er nicht wieder . Mehr dazu nicht .

    Moin Christian !


    Du solltest Deine Argumentation nicht ausschließlich auf die Flächen beschränken , denn da spielen noch einige andere Kriterien eine Rolle . Als ich vor längerer Zeit meinen Landy (110er , geschlossenes Hardtop ) gegen einen baugleichen neueren getauscht habe , flatterte mir ein 900 EUR - Steuerbescheid ins Haus . Da ich 170 EUR gewohnt war , ist der Wutbürger etwas aktiv geworden und hat sich auch durch das Thema gelesen : Grundsatz für die LKW-Besteuerung ist eine klare Abgrenzung zu PKW-Eigenschaften - salopp gesagt , das Fahrzeug muss "kantig" sein , nicht schnell , sollte wenig Sitzplätze , viel Ladefläche und - sehr wichtig - ein über das PKW-Maß hinausgehendes Lade- und Gesamtgewicht haben . Das sind leider alles auslegbare Kriterien - so hat man z.B. höchstrichterlich den 130er Doka-Landy zum PKW gemacht mit Verweis auf nahezu identische Fahrgast/Ladefläche , die vier Sitzplätze und die PKW-entsprechende Höchstgeschwindigkeit ( Die Schrankwand fährt stolze 130 , das schafft der Steuerbeamte vmtl. auch mit seinem getunten E-Bike ) . Bei der Zuladung spielen den Herren Bemessern heutzutage natürlich die SUV's in die Hände . So wird i.d.R. von über 800 kg Zulademöglichkeit bei über 2,8 t GesGew für eine LKW-Besteuerung ausgegangen , alles darunter fährt Mutti auch , wenn sie den Sproß zur Schule geigt .

    Ich habe um eine Inaugenscheinnahme gebeten , die fand vor'm Finanzamt statt - danach sind wir einträchtig an den Schreibtisch gegangen und haben den niedrigen Steuerbescheid klargemacht .


    Ich hoffe , das gelingt Dir auch !

    Großartig !


    Solltest Du die nicht gleich mit Gebrauchsmusterschutz versehen ?


    So spontan ... Es fehlt einer mit Grußhand und einer mit Marineschiffchen ...

    Selber Hallo !


    Das liest sich in der Verw.Vorschr. zum §29 in Abs.2 , Satz 5 und 6 aber klar anders : " ... sind nicht gehmigungsbedürftige motorsportl. Veranstaltungen dann erlaubnispflichtig , wenn 30 oder mehr ... oder ... unabhängig von der Anzahl der teilnehmenden Fahrzeuge ... im geschlossenen Verband ... gefahren wird ."


    Sei's drum - wenn ich mal wieder eine Ausfahrt plane , werde ich mich definitiv nicht der Gefahr einer behördlichen Abfuhr aussetzen ...


    Und außerdem ... der Weihnachtsmann nagelt am Montag auch wieder mit seinem unangemeldeten Schlitten durch die Republik , da stört sich auch niemand dran ... ! :thumbsup:

    @ Benzschrauber : Da wußte man dank 7.Sinn aber auch noch , dass Frauen per se die schlechteren Autofahrer sind ... :dev:


    @ SchwarzerAdler : Frag' doch mal den örtlichen Motorradclub mit Adlerschwinge auf dem Rücken , wo die immer ihre Kolonnenfahrten anmelden ...;-)   Einfach machen !


    Mach' es genau so , wie Don Lorenzo schrieb - Ihr müßt Euch nur einig sein , dass Ihr alle zufällig den gleichen Weg fahrt . Machen wir schon seit ewigen Zeiten so ! Wegen Ampeln , Abbiegungen etc. hat es sich sehr bewährt , wenn mindestens vorne , mittig und am Ende ein Handfunkgerät mitgeführt wird - da kann man die Schäfchen schön zusammenhalten . Mehr Funkgeräte sind dann irgendwann wieder kontraproduktiv , weil dann gerne auf Sehenswürdigkeiten am Straßenrand hingewiesen wird und sozusagen die Funkdisziplin leidet ...

    Moin zusammen !


    Ich habe vor ewigen Zeiten mal eine Reparatur gesehen , wo in den rissig gewordenen, leckenden Kühlerschlauch ein Stück dünner Schlauch ( wohl vom Motorradreifen ) eingefügt wurde . Dieser hat dann den Dichtpart übernommen , der alte , rissige Schlauch mit etwas Tape außen herum den Stabilitätspart . Da er nur ganz wenig auftrug , konnten sogar die alten Schellen weiter verwendet werden . Fand ich ebenso einfach wie genial . Ob es bei Eurem gezeigten Knie mit der scharfen Kurve geht , weiß ich nicht - aber vielleicht ist die Idee ausbaufähig ...


    VGA

    Moin Anni !


    Wie geht denn seitlich am Heck ? Wie bei mir ? Das ginge nur mit einem massiven Käfig innen , an den der Spare wheel carrier geschraubt wird - und dann durch ein großes Loch nach außen durchgeht ...


    Oder verstehe ich das gänzlich falsch , was Du meinst ... ?


    VGA


    PS: Wie sieht's aus , Klaus ... lustige Bilder von ange:bier:nen Hochzeitsgästen , die johlend den Borgi aus'm Graben wuppen ... ?

    Hallo Andreas , ich kann Andreas nur recht geben . Gruß Andreas



    Etwas ausführlicher : Google mal L R Spare wheel bonnet mount oder L R Spare wheel carrier , dann siehst Du Bilder der Montage . Ich pflichte Andreas aber bei - ist zwar orschinaal , aber eigentlich nur unpraktisch . Mal abgesehen von der mutwillig eingeschränkten Sicht ( bei meinen 255ern musste ich immer im Stehen fahren :-) ... Bei jeder Ölstandskontrolle wirst Du Dich mehr darüber ärgern - ist nämlich eine elende Puckelei , das Rad hochzuwuppen und dann einhändig zu halten ( weil Du nämlich die andere Hand dafür brauchst , den Haubenhalter zu entriegeln und oben in die Haube zu fädeln ... ) . Solltest Du ggf. auf die Idee der Heckmontage kommen , ziehe gleich den Schwenkbügel in Betracht . Der wird ähnlich der Kühlschranktür in einer Küchenzeile mit der Hecktür zum Schwenken verbunden . Nur an der Hecktür montiert , leiert Dir das schwere Rad über kurz oder lang die Türscharniere aus und die Tür hängt .

    Ach so - der Inselingenieur befestigt den von Dir gezeigten Reserveradhalter übrigens stilecht mit Poppnieten auf der Haube ... Dat langt , meint er .


    Gruß Andi

    Manchmal braucht es halt etwas Zeit ...



    Til lag richtig mit seiner " Beach Party " ! Ist ausführlich nachzulesen unter Beachmaster / Beachmaster Unit One in WIKI org . Dort werden die Beach Party Teams - salopp gesagt - als Verkehrspolizei der Landungsabschnitte erklärt , die den reibungslosen Fahrzeugfluß ermöglichen sollen , während die übergeordneten Beachmaster sozusagen " Das Ganze " haben - also sich auch mit den äußeren Einflüssen wie Wetter , Strömungen , Geländebeschaffenheit etc. befassen .


    RS bleibt spannend ...

    Moin Til !


    Wenn Du das Kürzlich meinst , wo ich auch bei war - da hatte ich den TRM auch einmal vor mir und war etwas erstaunt über den roten Funzelfaden .... Nun sind die Landylichter ja auch nicht die Strahlendsten , ich habe mir daher LED-Lampen eingebaut . Das macht schon gut was aus und - StVO hin oder her - ich bin nicht scharf darauf , mal einen rennfahrenden Jungspund hinten untergesemmelt zu haben . Da der englische Mann ja auch sehr speziell verdrahtet , habe ich zudem als Notbeleuchtung immer kleine AAA-betriebenen LED-Fahrradrücklichter an Bord . Einmal haben die mir schon erspart , gleich an Ort und Stelle mitten auf der Tour die Fehlersuche zu beginnen oder schlecht beleuchtet weiterzugurken .


    Gruß Andi

    Moin !


    Auch wenn ich es vmtl. nie selber machen werde - klasse Beitrag ! Immer wieder schön , was hier an Speziellem vorgeführt wird - dazu noch super geschrieben und bebildert .


    Und ganz nebenbei auch ein wohltuender Kontrapunkt zu "Gibt's woanders billiger"- und "Was hast Du denn geraucht"-Beiträgen ;)

    Dem Chief von der YM Utmost war es gelinde gesagt auch schietegal , wer da ein paar Kilometer weiter alles auf Feinstaub gelauert hat .... " Mr. Ko Kei , all engines full ahead ! " :jap:



    Und da soll ich mir in Hamburg 'n Kopf wegen meines automobilen Kulturgutes machen ?


    Papperlapapp ... :lachuh:

    Das ist genau so eine Mär wie die GEZ-Beamten , die Wohnungen durchsuchen dürfen !


    Um es kurz zu machen : Die Geräte dürfen auf Amateurfunkbändern auch ohne Zulassung zum Amateurfunkdienst sehr wohl betrieben werden - jedoch ausschließlich zum EMPFANG von Aussendungen . Jeglicher SENDEBETRIEB , auch nur kurzzeitig zu Testzwecken , ist VERBOTEN .


    Dies ist genau so am 22.03.2016 einem angehenden Amateurfunker von der Bundesnetzagentur schriftlich bestätigt worden - nachzulesen hier :


    https://www.pmr-funkgeraete.de…ohne-Lizenz-erlaubt/page2


    Auch wenn Amateurfunker die Gesetze mglw. anders lesen um ihr Alleinstellungsmerkmal zu behaupten - ich vertraue da durchaus eher der Auslegung des Mannes vom Amt... ! ;)