Beiträge von nobuddy

    Dem Chief von der YM Utmost war es gelinde gesagt auch schietegal , wer da ein paar Kilometer weiter alles auf Feinstaub gelauert hat .... " Mr. Ko Kei , all engines full ahead ! " :jap:



    Und da soll ich mir in Hamburg 'n Kopf wegen meines automobilen Kulturgutes machen ?


    Papperlapapp ... :lachuh:

    Das ist genau so eine Mär wie die GEZ-Beamten , die Wohnungen durchsuchen dürfen !


    Um es kurz zu machen : Die Geräte dürfen auf Amateurfunkbändern auch ohne Zulassung zum Amateurfunkdienst sehr wohl betrieben werden - jedoch ausschließlich zum EMPFANG von Aussendungen . Jeglicher SENDEBETRIEB , auch nur kurzzeitig zu Testzwecken , ist VERBOTEN .


    Dies ist genau so am 22.03.2016 einem angehenden Amateurfunker von der Bundesnetzagentur schriftlich bestätigt worden - nachzulesen hier :


    https://www.pmr-funkgeraete.de…ohne-Lizenz-erlaubt/page2


    Auch wenn Amateurfunker die Gesetze mglw. anders lesen um ihr Alleinstellungsmerkmal zu behaupten - ich vertraue da durchaus eher der Auslegung des Mannes vom Amt... ! ;)

    Nur dass niemand meint , ihm sei am Samstag etwas entgangen - gleiche Misere wie am Sonntag : Wenige Stände , davon die meisten abgedeckt . ( Was ja noch schlechter ist , als kein Stand . Man schleicht an den Planen vorbei und überlegt sich , was einem alles entgeht - in Griffweite ... :( )


    Da hat wohl irgendwer am Freitag in Ellringen sein Tellerchen nicht leergegessen ...

    Merkst Du was , Olaf ? Taktisches Schweigen ! So gut wie niemand sagt etwas . Wir sollen glauben , keine Menschenseele aus dem MFF fährt da hin , keine Eile , niemand schnappt uns was weg ... ;)

    Es wäre bestürzend , wenn sich hier 20-30 Leute finden , die das wirklich ernst nehmen ... In Bochum unter der Adresse weiß man vmtl. nicht mal , dass es Kettenkräder überhaupt gibt ...


    Man kann aber schön Schwindel-Memory mit den Bildern spielen . Die V-Rod gab es kürzlich in Frohnau in Sachsen zu kaufen und das Kettenkrad z.B. bei Henry's Auktionshaus in Mutterstadt .

    Was ich noch beisteuern kann : Die erste Absorber-Dometic habe ich vor gut 15 Jahren gekauft , die zweite vor 2 Jahren . Wie schon geschrieben , die Erste schafft nix mehr bei Gasbetrieb - läuft aber beim 230V-Vorkühlen einwandfrei . Die ist nun Feierreserve im Ferienhaus . Beiden gemein war , dass sie ziemlich liederich zusammengeschustert waren . So waren diverse Blechschrauben vollkommen schief reingewürgt , bei der zweiten Box lag schon beim Auspacken die Abdeckung des Kühlrohres lose im Innenraum . Vor'm Kauf der zweiten Box hatte ich mir diesbezüglich mal die Bewertungen angeschaut - das wurde durchgängig bemängelt . Da ich aber sowieso noch Befestigungsösen zum Verzurren annieten wollte , war mir das auch egal . Ebenfalls bei beiden Boxen tat sich relativ schnell der Piezozünder schwer , das wurde dann schnell ein Maschinengewehrgetacker ' bis zum Zünden . Abhilfe habe ich mir geschaffen mit einem 12er Loch in der Rückwand , durch das ich die Box nun bequem mit so einem Kaminanzündefeuerzeug mit langer Spitze starte . Fazit für mich lautet : Kühlt mit Gas auch im Hochsommer genügend runter - wenn man z.B. bei jeder Entnahme kontinuierlich nachlegt , bringt die Box es definitiv auf locker 20 Grad unter Außentemperatur . Kompressor mag technisch eleganter sein , für mich ist es aber wichtiger , auch mal 'ne ganze Woche das Ding ununterbrochen laufen lassen zu können ohne immer auf Sonne und Batterien zu schielen .

    Man Jungs , nicht immer so mißtrauisch ... Der Typ kommt doch seriös daher - hat auch Harleys im Angebot , zu wirklichen Forumspreisen : Ob WLA oder V-Rod , alle so um die 5000.- EUR . Am Platzmangel kann es nicht liegen mit seinen Verkäufen - praktisch jedes Fahrzeug vor anderem Hintergrund .... Der meint es einfach nur gut mit seinen Mitmenschen ! :dev:

    Moin !


    Was reine Stromboxen angeht , ist Engel fraglos ganz vorne . Meine Lösung allerdings - im Hinblick auf manchmal tagelange Treffen mit Wunsch nach ständig kühlen Drinks : Absorberkühlbox mit 230/24/12V- und Gasanschluß . So kann man zuhause z.B. das vollgepackte Ding an 230V über Nacht vorkühlen , am Bordnetz angeschlossen überführen und vor Ort mit Gas weiterlaufen lassen . Es gibt - wenn man für ein WE nicht die sperrige Gasbuddel mitführen will - Adapter für Stechkartuschen , da kann man ganz grob sagen : Eine für 24 Std. Nicht unwichtig : Wir haben bei mehreren Boxen über die Jahre erlebt , dass sie mit Gas irgendwann nicht mehr richtig weit runterkühlen - jedoch mit Strom weiterhin . Abgasschlot nicht verrußt , wir haben bis heute nicht herausbekommen , warum das so ist ...
    Ich habe auch den direkten Vergleich erlebt - als mein mitreisender Kumpan sich eine Engel-Box gegönnt hat : Wie gesagt - super Sache . Aber : Wie in der Werbung richtig beschrieben - durch die hohe Kühlleistung eines Kompressors läuft die Box nicht ständig und schont so die Batterie . Das stimmt aber nur so lange , wie man nicht häufig warmes ( z.B. ) Bier ;) nachlegt . Dann muß die Box logischerweise auch mehr ackern und der Vorteil schwindet .
    Wollen wir hoffen , dass wir möglichst bald mal wieder eine Kühlbox brauchen . Gleich geht's los zum Ostertreffen - da wohnen wir ja diesmal quasi in der großen Kühlbox .... :evil:

    @Pi-jay : Ganz leer gehen sie ja offenbar nicht aus - siehe 0:48 - 1:05 . Die herabgefallene Ladung hat sofort einen Interessenten gefunden ...


    @ Alexander : Das ist wohl mit ein Grund , warum es dort so ist, wie es ist - wir sehen den Damm sofort auf dem Video , Kamerad Spaten sieht ihn nicht , während er drauf steht ...


    Oder aber : Sieht ihn sehr wohl , möchte aber seinem Kameraden von 0:48 nicht nachstehen ... ;)

    @benzschrauber : Das sach' man nicht ,dass das Schiffe rausnehmen nichts bringt in der Max-Brauer-Allee . Gib' mal " Yang Ming Utmost Hamburg " ein und gucke Bilder und Videos . Ich bin ziemlich sicher , dass der Chief damals neben ganz Blankenese auch das Meßgerät in der M-B-Allee vollgesudelt hat . Es geht durchaus ,wenn man sich Mühe gibt . An dem Tag hätten sich die Anwohner bestimmt gefreut, wenn da stattdessen nur das halbe Multiboard durch die Strassen geschrubbt wäre ... :D


    Und zum eigentlichen Thema : Ist mir völlig wurscht - muß vom Lande nur an die Peripherie von Hamburg zum Arbeiten . Sollte sich mir ansonsten mal eine Umweltzone in den Weg stellen , werde ich sie wie bisher ignorieren und durchfahren . Drinnen parken ist vielleicht nicht so gut, aber beim Passieren ist die Chance auf Erwischtwerden ja vernachlässigbar ...

    Stufenbohrer ist in der Tat ein gutes Beispiel ! Habe es Dir gleichgetan , Christian - zwei Billigdinger für einen einmaligen Einsatz an der Alu-Karosserie . Da hatte ich wohl auch richtig gute , aber nur bis 36 - brauchte aber 55 . Bin fast vom Glauben abgefallen , was die Profidinger kosten sollten jenseits von 36 ... Für ein paar zu vergrößernde Lampendurchführungen reichte dann locker so ein Billigding . Und wie Du sagst - Preis egal , hau' rein , Kapelle . Hat sich wacker geschlagen , das Ding .

    Ein weites Feld .... :P


    Aber durchaus mit Schatten und Licht ... Habe vor etlichen Jahren eine Mini-Werkbank für einen Mini-Keller gekauft . Ausschlaggebend war die ordentlich aussehende "Tischlerplatte" mit gut 5cm Stärke . Die hat sich , als ich am Rand beim Einpassen etwas absägte , als schön rundum furnierte Spanplatte entpuppt . Das war natürlich nix !
    Dann gab es mal einen zölligen Gewindeschneidsatz . Ooch , für die paar Male - why not ? Ja - deshalb not : War alles Feingeweinde - habe ich nicht drauf geachtet. Aber , immerhin , es kam tatsächlich einTag, wo genau eines dieser Schneideisen seinen Einsatz hatte. Das war also schon teilweise gut ...
    Dann begab es sich , dass mein Kumpel seine Firma wg. Geschäftsaufgabe leer machen wollte . Um Rohre aus den Räumen zu schneiden - er hatte extra einen Schrottcontainer stehen - kaufte er eine Billigflex - große Ausführung . Er setzt seine Kraft grundsätzlich im Ganz-oder-Garnicht-Betrieb ein , und so hat die Flex dann auch gerade mal die paar Tage geschafft, die er brauchte . Möglicherweise hat er sie auch ein paarmal ohne Antrieb durch die Rohre gedrückt ... Jedenfalls wurde sie mit völlig verschlissenen Lagern und feuernden Kohlen anstandslos umgetauscht und mir mangels Bedarf anschließend ladenneu geschenkt . Und ner geschenkten Flex guckt man bekanntlich nicht ins ... Das war dann gut !


    Für die richtigen Aufgaben nehme ich aber auch nur Markenwerkzeug .i

    @ Thomas : Ich habe so etwas mit britischen Clansman-Lautsprechern versucht - gruselig ! Wie schon gesagt wurde, die sind im Frequenzgang explizit für Stimmübertragung ausgelegt , Musik hört sich an wie die Straßenbeschallung in Nordkorea ...
    und @ Klaus : Es gibt durchaus noch eine weitere Möglichkeit - nämlich dass es stinkt ( Wenn die Lautsprecherimpedanz zu niedrig ist und Dir die Endstufe final alles an Strom liefert , was sie hat(te) ... Militärgerät mag dagegen geschützt sein , ein Autoradio sicher nicht !