Beiträge von edbo181

    wie schon geschrieben, kann dieser Anlasser im Gegensatz zu den 'frei ausstoßenden' nicht 'in der Hand' getestet werden. Er braucht diese Buchse 'gegenüber':



    Daher erfolgt der Anbau an den Ersatzmotor:



    gemessen wird die Spannung direkt am Motor (gelb), d.h. hinter dem MS:



    und mein Drehzahlsignal (blau, = 'Zündstrom fließt'). Die korrekte Anlasser- Funktion sieht dann so aus: ca. 300 U/min KW - er springt nicht an, da er kein Benzin bekommt:



    den Anfang nochmal genauer betrachtet:



    -> funktioniert wieder

    ... diesmal 'hecho en Mexico' - der 111 nach wohl aus einem Käfer von dort.



    Fehlerbild: Ritzel 'kommt raus', dreht aber nicht. (ACHTUNG: Da dieser Typ Anlasser auf der A- Seite KEIN (!) Lager hat, sollte man diesen Test ausgebaut nur ganz, ganz kurz bzw. besser gar nicht machen!)

    Also Anlasser zerlegt, auch nach Ausbau der Bürstenplatte hatte der Kollektor noch Durchgang zu Masse (Gehäuse), obwohl dieser 'ordnungsgemäß' nur über die Büsten stattfinden sollte.

    Nach Ausbau des Ankers sind auf der A- Seite Schleifspuren am Wickelkopf zu erkennen:



    gegenüber sitzt die (hier schiefe) Gabel, an der deutlich Cu- Abrieb zu sehen ist:



    wie links zu erkennen, ist hier die Mitnehmerscheibe unter die Gabel 'gerutscht', die deshalb höher steht. Dabei heißt es doch ausdrücklich:



    Ob sie mal falsch montiert wurde oder sie durch einen mech. Schlag - diese Seite ist sehr empfindlich (s.o.) - nachträglich verrutscht ist, kann ich nicht sagen. So sieht das dann korrekt aus:



    Dann noch gereinigt (Kollektor, Bürstenplatte, ...) und bewegl. Teile gefettet und wieder zusammengebaut. Test folgt ...

    Danke - na das ist ja schon ein 'recht später': Modelljahr 1978 und offenbar im Nov 1977 gebaut:



    Mit der Plakette unter dem Typenschild kannst du dann noch den 'Geburtstag' (so man den als solchen ansieht, vergl. Diskussion) bestimmen.


    D.h. eindeutig 'Iltis' Lenkrad, aber das hast du ja schon ...

    Werde es mir aber trotzdem nochmal genauer anschauen um den 25mV auf den Grund zu gehen.

    zerbrich dir darüber mal nicht den Kopf, das sind 0,025V, also quasi 'nix' und vermutl. schon weniger als die Meßgenauigkeit.


    Natürlich kann man auf Verdacht Teile (z.B. Regler) tauschen und gucken, was passiert oder (je nach Wissen/Ausrüstung) das messtechnisch einkreisen.



    im Anschluss die Funkentstörung raushauen.

    die, bzw. deren unsachgemäßer Anschluss, war es in dem verlinkten Kübelbeitrag. Daher kamen mir die geschilderten Symptome so bekannt vor ...

    ... also ich komme ja aus der '12V- Welt' (Kübel), nehme also für euch alles mal 2 ;-)


    Batterie + zu - bei Motor aus, Hauptschalter aus: 22,0 Volt

    das ist deutlich zu wenig! Eine voll geladene 12V Batt. hat unbelastet 12,5V (darunter ist nachladen empfohlen) -> Erwartungswert = 25V

    Wie ist die Aufteilung auf die Blöcke? (11 + 11, 12 + 10, ...)

    Empfehlung: Nochmal beide getrennt extern voll laden, 3 h ruhen lassen und Sp. messen -> 12,5V? -> (beide) Batt. ok oder auch nicht ...

    Ansonsten hilft nur, wie schon geschrieben, gleichzeitige (!) Strom-/Spannungsmessung.

    Ich hatte bei einem Kübel mal den Fall, dass eine Verbindung vergammelt/verkokelt war und dadurch die Batt. nie richtig voll, aber auch nie ganz leer wurde:


    Verlöten von KFz- Kabelenden bei Schraub-/Crimpverbindungen


    evtl. bei dir auch was in der Richtung ...

    ... gerne, ggf. auch weitere. Ich hab' vor 1 1/2 Jahren damit angefangen mit dem Ziel, mich 'zu verfolgen' - quasi im Dreiklang mil. KFz - Drohne -Videoschnitt ...

    ... ok, einverstanden - mit beidem! 'Umfeld' war mir etwas zu 'schwammig' und 'durch' die Rotoren wollte ich sowieso nicht -> alles im (tatsächlich) grünen Bereich:


    Also ich will das jetzt hier nicht weiter (ggf. themenfremd) auswalzen:


    - Hinderniserkennung ist schon genannt - gibt's Infos in den Drohnenforen und auch Tests/Videos auf yt (ich hab' auch schon welche :-D)

    In der (legalen) Praxis ist das auch unerheblich, da im Umfeld der Windräder das Fliegen eh tabu ist.

    - woher nimmst du diese Aussage? Evtl. bei euch landesspezifisch?


    In Verbotszonen startet die (nicht manipulierte) Drohne ohnehin nicht bzw. nur mit individuellem Freischaltcode (geofencing). Das im letzten Video ist nicht einmal 'erweiterte Warnzone' (hatte ich auch schon in den Videos davor - wg. eines 'weit entfernten' Verkehrslandeplatzes). Vorgeschriebene Abstände sind natürlich eingehalten ...

    hast du dich doch mal umgeschaut, dass die Drohne nicht im Baum landet?

    ... Kontrolle ist besser :yes: - und um zu sehen, ob sie noch hinterher kommt ... bei Hindernissen vorn/hinten/unten bleibt sie stehen, seitl./oben hat diese keine Sensoren.

    die ein absolut stabilisiertes Gimbel für die Kamera hat,

    Gimbal - ja, wenn das Ziel (Kino) Videos sind, unabdingbar!

    Naja, jetzt ist mein Interesse mal wieder geweckt.

    na denn man tau :thumbsup:

    Wie verfolgt die Drohne Dich denn? Bedient die jemand anderes oder geht das automatisch?

    automatisch - manuell bekommt man diese Stabilität gar nicht hin. Meine hat ' active track ' wie oben von Navigator schon geschrieben ('follow me' war vorher über die Handyposition). Hier erklärt:



    Ist, wie schon gesagt das 2. Hobby und dann kommt auch noch 3. der Videoschnitt dazu. 2. 'kann' ich jetzt langsam und bei 3. arbeite ich mich gerade ein ...

    ... war gestern unterwegs - hier bewegte Bilder:



    muss mich erstmal richtig in DaVinci Resolve einarbeiten - wenn ein Hobby das andere nach sich zieht ...

    mit dem Spiel unter Belastung dürfte das genau auf die Scheibe passen

    so ist es:



    war zwar etwas mühsam, aber immerhin hat es im 2. Anlauf funktioniert. Mal sehen, wie langzeit- stabil das ist (hoffe, Lars in #6 hat nicht so schnell Recht ;-)),

    heißt ja andererseits auch nicht, dass ich von jetzt ab gerne/öfter im Regen fahre ...

    bevor ich alles wieder zerlege, hab' ich es doch mal an der Scheibe probiert:



    das mech. Spiel nimmt zwar wieder 'etwas' Winkel weg, der Wischer stößt aber noch in den Endlagen an - was zu erwarten war. Ich arbeite mich mal '0,4 weise' runter und versuche als nächstes eine 10,1- Kurbel. Ist aber auch gar nicht so einfach, mit der 'Freihand- Methode' auf 1/10 zu treffen:


    Messungen mit 3mm Bohrer, d.h. links 3 abziehen und rechts 3 dazu zählen ...

    ... 1. Versuch leider gescheitert ;( Prinzip funktioniert, aber der Winkel ist zu groß geworden:

    original (grün)


    Modifikation (blau):


    WM1_WWmod1.zip


    hatte ich schon befürchtet, da der Bohrer ausgewandert und der Radius 10,5 geworden ist. Mal versuchen, ob ich (8,9 + 10,5)/2 = 9,7 hin bekomme ...


    regnet sowieso gerade draußen

    ... so, habe jetzt einen neuen Zapfen in Edelstahl poliert - ist wohl ein mühsames Unterfangen, trotz der (scheinbaren) Einfachheit des Teils.

    Das oben ist die verkehrte DIN, er hat ja eine andere Sicherungsscheibe:




    dann alles verpresst:



    werde die geänderte Kurbelplatte dann demnächst mal in dem 'ausgeleierten' WiMo probieren ...