Beiträge von edbo181

    Und was genau hat die 15er Sicherung für eine Aufgabe? Was sichert diese ab?

    wie der Name schon sagt: Kl 15, also 'Zündung EIN'



    Wenn man Strom auf die 30er gibt geht die Heizung direkt an. Gibt man Strom auf die 15er gibt es noch einen ich sage mal "Zwischenschritt"

    ist wohl genau 'andersrum': An Kl 15 UND eingeschalteter Hzg ist Hzg (über die Diode) EIN solage 'Zündung EIN' ist.

    An Kl 30 muss der Schalter erst in den 'Zeitbereich' gedreht werden, d.h. sie läuft dann für max. 30 min ...

    gibt's hier jede Menge Erklärungen dazu (wie generell zur Heizung), sh. Stichwort 'Eieruhr' ...

    Typenschild ist in Anhang

    Danke - allerdings etwas 'seltsam': Von den Merkmalen her (Relais auf der Heizung, komb. Glüh-/Zündkerze, Benzinanschluss, ...) hatte ich eine BN4/1 erwartet. Andererseits ist das Gehäuse grau und das Typenschild von vor 1975 (aber mit 78 gestempelt). Hat die mal jmd. 'umgebaut'?


    Und damit ich das richtig verstehe, ein Kabel vom Kondensator kommt also vom Verteilerblock und das andere von der Pumpe?

    NEIN (sh. SP): Ein Kabel gn kommt vom Motor, der andere Anschluss geht mit gn weiter zu T1 (= 'Verteilerblock' ?, Foto?). Von da mit br/ws weiter zu T4 und dann mit br/ws zur Pumpe. Vorausgesetzt, es handelt sich wirklich um eine 'BN4/1'- Verdrahtung, bin ich mir aber wg. o.a. nicht mehr sicher -> mehr Detailfotos

    Wo z.B. sitzt bei dir die Entstörung C6 der ZSp? Ist üblicherweise auf selbiger verschraubt ...

    Hatte ich da was versprochen? Ich erinnere mich nicht :pfeif: .

    war beim Thema 'Lüftermotor' :

    HA! Also doch schwarze Magie :alu:! Und Du gibst es sogar zu :-D. Ich glaube nicht, daß Du Dich in Sachen Naturwissenschaft auf mein Niveau runterdenken kannst ;D}. Ich habe da noch einen passenden Smiley in der Mache, ich glaube den mache ich noch mal eben vor der Sommerpause fertig...


    Sicher? Ich habe sonst keine Masse zum Fahrzeug.

    Ja, natürlich fließt da jetzt auch der Betriebsstrom drüber. Gedacht ist das aber anders, sh. SP ...

    Wobei ich da ein geflochtenes Massekabel habe.

    das ist zur Funkentstörung - der Elektrotechniker macht da einen Unterschied zw. 'Betriebsmasse' (2,5br im SP oben) und 'Entstörmasse' (11, 12 im SP oben) - du ahnst es schon -> wg. PHYSIK (wo ist der verspr. Smiley dazu?)

    Bei BM ist es egal, ob der 'zentrale Punkt' am Relais (SP oben) oder wie bei mir an einer gem. Schraube liegt.

    Diese beiden Sachen kann ich leider nicht aus dem Schaltplan entnehmen.

    den Fotos nach handelt es sich bei dir um die BN4/1 (Typenschild wäre hilfreich) - dazu gehört dieser SP (gibt's hier auch schon irgendwo ...):



    an dem Durchführkondensator C7 ist der geschaltete Pumpenanschluss angeschlossen.


    Der 'schwarze Klotz' daneben ist 'gerichtet', d.h. hat einen Ein- und Ausgang. Ich kann zwar die Kabel bei dir nicht nachverfolgen, ist aber vermutl. falsch angeschlossen (richtig: Eingang links, Motor rechts):



    (ich mach' mir immer eine Markierung an das sw. Eingangskabel - Foto zeigt die alte BN4/0.5 Version)


    Das braune Kabel mit dem Ringkabelschuh kommt an einen 'zentralen Massepunkt' am Gehäuse (z.b. rechts unten auf dem Foto)


    P.S.: C7 gibt's bei mir nicht mehr, da die Pumpe elektronisch angesteuert wird ...

    Heute endlich nicht vergessen den Starter rauszusuchen

    Danke


    Hier an der Durchführung durchs Gehäuse ist die Isolierung weggebröselt..

    ist ja auch eine denkbar ungünstige Konstruktion: Starre Durchführung und Anschluss genietet ...


    Würde ich mit neuer Isolation auf 'flexibel' umbauen, etwa so:



    Ich messe erst mal den Widerstand durch

    welchen? Wie schon geschrieben, lässt sich mit hü DMM bei diesen Kabelquerschnitten kein Unterschied zw. Wicklung und KS feststellen ...

    Ist das richtig, das der Magnetschalter Durchgang auf beiden Anschlüssen hat?

    ich kenne diesen MS nicht und leider hast du auch keine Anschlussbezeichnungen dran - zudem sehe ich drei Anschlüsse ...


    Wie ich das sehe, misst du geg. Gehäuse (Masse). Wenn der 1. Anschluss der zum Anlasser ist, misst du die Anzugswicklung zur Kl 50 (Schraube?) und von da die Haltewicklung nach Masse. Daher der höhere Wert. Wenn der 2. Anschl. KL50 ist, misst du die Haltewicklung nach Masse. Dann sind die Werte ok. Wenn der 3. Anschl. der für die Batt. ist, darf der keine Verb. nach Masse haben und (nicht angezogen) auch keine zum Anlasseranschl.

    Ritzel bleibt Ausgerückt,

    ok, d.h. also erst bewegt sich was (meine Frage oben) und dann bleibt am KS noch genügend Spannung stehen, dass die Haltewicklung weiter hält ...



    das kann ich nach der Arbeit ablichten.

    ja, mach' mal, hab' ich noch nie gesehen. Bei den VW (= Bosch) Anlassern 'fault' diese Stelle eher ab, als dass es dort einen KS gibt:


    Das ist ziemlich sicher, eine Defekte Isolierung an der Gehäusedurchführung.

    ich kenne zwar euren Anlasser nicht im Detail, aber ich vermute mal, es geht dabei um die Verbindung vom MS- Ausgang zum Anlasser + (?)


    Da würde dann bedeuten mit + an Kl50 kommt das Ritzel raus, MS schaltet auf KS, Spannung bricht zusammen, Ritzel fällt zurück, KS wieder weg und alles wieder von vorne ... müsste aber ziemlich laut rattern (solange der Kontakt im MS nicht gleich verschweißt) ...

    damit ich es nachvollziehen kann, erläutere bitte mal genauer, was du wo anschließt und dann machst:


    Wenn du den Strom nur auf den Magnetschalter gibst, rückt das Ritzel einwandfrei aus.

    also Magnetschalter ist am Anlasser montiert, Batt. - 'irgendwo' am Gehäuse und Batt. + auf Kl 50 -> Ritzel fährt aus, Anlasser dreht nicht (?), wäre so ok


    In der Kombination habe ich den Kurzschluss.

    was mit was kombiniert? Was ist dann wo angeschlossen? Ist der Kurzschluss 'direkt' (bei Verbindung der Batterie) da oder bewegt sich vorher noch 'was'?

    ob durch die fallende Außentemperatur die Grundeinstellung verändert wird

    ja, wird sie - deshalb gibt es eine 'Sommer-' und eine 'Wintermarkierung' ...



    Wenn der Motor läuft wird die Heizwendel i.d. Startautomatik mit Strom versorgt und heizt die Feder auf.

    das ist nicht ganz korrekt: Geheizt wird bereits bei 'Zündung EIN', d.h. wenn sich der Startvorgang (warum auch immer) verzögert, wird das Startverhalten immer schlechter. Anders herum kühlt die StA schneller ab als der Motor. D.h. wird ein heißer Motor nur kurz abgestellt und wieder gestartet, läuft er zunächst mit deutlich erhöhter Leerlaufdrehzahl ...

    Könnt ihr mir einen link zu einem passenden Beitrag geben

    anderes Auto, selbes Prinzip:


    Zündanlassschalter VW181


    bewegt der Magnetschalter denn überhaupt das Ritzel aus dem Anlasser heraus?



    Digitalmeter zeigte unter 1 Ohm an

    da auch die intakten Widerstandswerte in diesem Bereich (Haltewicklung) bzw. deutlich darunter (Anzugs- und Ankerwicklung) liegen, macht diese Messung nicht viel Sinn ...

    Die beiden Hälften hast du bestimmt seitenverkehrt fotografiert.

    gem. Aussparung für die Birne gehören die Teile so übereinander:



    hat das lose Teil eine Bruchkante?


    wie wird der 2te Pol der Birne kontaktiert? Die Ecke links unten mal kontrollieren, sieht recht 'gammelig' aus: