Beiträge von edbo181

    ... so, heute geht's weiter, jetzt muss das hier:



    wieder in das hier:



    ein Gewinde musste ich dann doch noch bohren:



    Da ich ja den vernieteten Bolzen für die Demontage oben abschleifen musste, kommt da ein Gewinde M2 rein (1). Der Bolzen bekommt unten einen Schlitz zum Gegenhalten, wg. Niet- -> Schraubverbindung (2) :idee:

    Um die Federn in 2 Achsen zu beherrschen, werden die Kontakte mit Zwirn fixiert (3). Beim 2. Versuch hat es dann (mit kräftigen Federzwingen zum Halten) geklappt - ganz schön blöd wenn man die kleinen Einzelteile erst wieder im Keller zusammensuschen muss ...


    Nach dem Zusammenbau wie beim Buddelschiff die Fäden nach außen ziehen, abschneiden und entfernen:



    Den FL/LH- Kontakabstand habe ich mal auf 'klein' eingestellt:



    Ich denke, das entlastet den Hebel:



    Durch die Fixierung im Kontaktblock (x) entsteht beim Ziehen (F) im Hebel eine Biegebeanspruchung. Da in der Geometrie hier eine Kante ist, gibt es wohl Spannungsüberhöhungen. Der Bruch ist ja noch deutlich zu erkennen.


    Jetzt schaltet der Schalter wieder 'schön', mal sehen, was demnächst die Praxis zeigt ...

    so, jetzt ist's 'gebacken':



    werd' mich morgen mal auf Ursachenforschung begeben - ist ja jetzt komplett zerlegt ...


    Legst du den Blinker mit einem Verlängerungsrohr ein ?

    bisher noch nicht, hab' eher die Fernlicht-/Lichthupenfunktion in Verdacht (evtl. zu großer Hebelweg). Die wurde wohl auch Anfang ' 70 geändert.

    Mit Ersatzteile sieht's eher mau aus (Blinkerschalter 311 953 503 AC)

    Bin mal auf Deine Lösung gespannt.

    ... wie im richtigen Leben auch, wird der Bruch 'genagelt':



    die Gussdome werden mit 1,5mm gebohrt und dann kommt entspr. gebogener Stahldraht 1,3mm durch ...



    die Bruchflächen mit Industriekleber fixiert ...



    ... und diese Wannen dann mit UHU plus 300 und etw. Füller ausgegossen und im Backofen bei 80°C ausgehärtet - Ofen heizt gerade auf ...

    ... öfter mal was Neues: Gerade festgestellt - beide Arme des Blinkerhebels innen gebrochen:



    Ein 'schöner' Sprödbruch - ist wohl die Altersschwäche, der Gussstempel ist von 69 ...

    Mal sehen, was der 'Chirurg' da noch retten kann ...


    Glücklicherweise war's in der Garage und nicht unterwegs.

    aus welchem Material hast Du die Dichtungen geschnitten?

    ...brauchte ich selber gerade wieder, musste aber erst suchen: Das ist Abil N 0,25mm von elring. Dichtet geg. kaltes + heißes Öl + Fett ...


    Die originalen Dichtungen sind offenbar 'universell' - wenn man die angepasst schneidet, kommt man mit weniger Löchern aus. Dann sind sie etwas stabiler:



    Kann man die Getaumelte Stelle nicht nacharbeiten?

    bin ich dran: Grob entfettet mit Bremsenreiniger + 'fein' entfettet mit Aceton, dann Zapfnen von vorne fest gepresst und hinten Industriekleber in den Spalt 'pipettiert'. Damit ist erstmal das innere seitliche Spiel weg. Dann Rückseite 'kalt geschmiedet' und verbleibenden Rand 'vergossen':



    mal sehen, ob die alte Mechanik nicht mit moderner Chemie zu bändigen ist ...


    Dafür mußt Du dann aber auch die superoriginalen Wischerarme bis 7/71 besorgen

    hab' ich schon, aber in 'viel schöner' als auf dem Foto ... ;-)

    ... diesmal wohl einer von den Ersten (oliv, entstört, keine SWF- bzw. VW-Nr. mehr erkennbar):



    Die Befundung zeigt einige 'Schwächen' in den kaltverformten Konstruktionsteilen (Nieten, Verstemmen, Taumeln) - nach 50 Jahren


    1. Massekontakt:



    Der Zink- Druckguss 'Niet' hat seine (mech.) Spannung verloren, so dass der Steckkontakt wackelt - hatte ich schon mal 'live' ...


    2. Hebel an der Wischerwelle:



    Der Bolzen des Verbindungshebels hat sich so weit heraus geschoben (Verstemmung unwirksam), ...



    ... dass er sich innen in die Frontplatte 'eingearbeitet' hat.


    3. Kurbelzapfen:



    kenne ich ja schon, aber diesmal 'extrem' viel Spiel. Sind an dieser Stelle zwar nur ein paar 1/10, über die Hebel fehlen auf der Scheibe aber dann ca. 20% der Wischfläche.


    Ich denke, 1. und 2. sind in den Griff zu kriegen. 3. wird wegen der enormen Querkräfte wohl nicht so einfach ...


    Zur Vervollständigung noch die Leerlaufstromaufnahme an 12V in Stufe I (53):



    und Stufe II (53b):



    Heißt also wieder 'Arbeit' für drinnen an den kalten Wintertagen ...

    Da habe ich meinen auch her.

    Welcher Hersteller ist das? Bei SWF ist der schwarze zivil und der olive M63 = entstört:



    hast du mal rein geschaut? Die Entstörung sieht so aus:



    Kann da jemand Licht ins "dunkl'e" bringen?

    In der Rep.- Anleitung 1.70 ist ja gut die '... 113 A' und 'wohlwollend' auch die SWA 401 135 von oben zu erkennen:



    Wenn Lars den 'C' hat, kann er ja mal schauen, ob/wo Unterschiede erkennbar sind ...


    Ich weiß, dass es bei SWF in diesem Aufsatz (13) 'zig' unterschiedl. Kurbel - Hebel - Varianten gibt ...

    ... im fiche ist auch nur Teil 24A (111 809 371 B) 'Halter - Andrehkurbel' (M63) aufgeführt, also nur dieser 'Schnappverschluss' ...


    ist in einigen anderen VWs der 'Halter für den Wagenheber'

    Sind unter der Andrehkurbel irgendwo noch Gummis oder Filzstreifen zum Entklappern vorgesehen?

    soweit ich weiß im Original nicht. Da aber insbesondere der Griff merklich klappert, habe ich 2 selbstklebende Moosgummistreifen drunter:



    Eine weitere Bohrung ('20cm links') und diese 'Federklemme' habe ich nicht. Es sind allerdings auch die weiter- ausgesparten Stoßfängerträger drin ...


    Aber meine Eigenbau 'Kurbel, lang' passt auch an die originale Stelle - ohne zu klappern ;-)



    'Rohbau' ist fertig:



    dann noch etwas 'schöner' machen (Ecken verrunden + Pulverbeschichtung), evtl. auch noch stärkeres Flachmaterial - 3mm federn schon merklich ...

    Lässt sich aber schon 'kurbeln' ;-)

    ... so, der erste Bauabschnitt ist schon mal fertig gestellt:



    habe auf 165mm Abstand ausgelegt:



    die Kugel sollte ja bei 120mm zu Ende sein - Kupplung ist noch nicht montiert. Noch ein Blick 'in's Innere' :



    für was das dickere der beiden Röhrchen am Ansaugstutzen ist?

    das gehört offenbar zu der US- Ausführung:



    der größere Querschnitt deutet schon darauf hin, dass hier nicht Unterdruck entnommen wird sondern tatsächlich (Abgas)Strömung stattfindet.

    Habe ich aber 'in echt' noch nicht gesehen ...