Beiträge von edbo181

    ... also ich habe bisher keinen (VW) Beleg für mit/ohne Dichtring gefunden. (War da selber noch nicht 'dran', daher kann ich nur nach 'Papierlage' beurteilen).

    Üblicherweise steht der ja dann direkt dabei (wie bei dem Stopfen) od. ein Hinweis 'mitverwenden Nr. ... '. In der 'Bosch- Schachtel' ist wohl einer dabei, dieser Schalter hat allerdings Gewinde M18x1,5 - der Stopfen nach meinen Unterlagen M14x1,5. Welches hat deiner?

    In anderen Foren findet man (wenige) Fotos, die nach 'mit' aussehen.

    Einfache Frage - schwierige Antwort ...

    die Verschlussschraube (M14x1,5) hat einen Dichtring N 013 816 1 (A18x24).

    Zu dem Schalter ist keiner gelistet - sieht auf Fotos so aus, als hätte der einen Kegelsitz (?).

    Lässt sich der Schalter bei eingebautem Getriebe einbauen?

    Und nochmal auf diesem Wege, DANKE!

    da nich' für ,:)


    so, damit zum 2. Teil: WiMo31b:


    Da die 'Wurzel' (C) des Motorkontaktes bereits intern mit dem Motoranschluss 53 verbunden ist, fehlt die Möglichkeit, dort das Relais 'einzuschleifen'.

    Einziger Zugangspunkt von außen ist Kontakt 31b, der ja über den Schalter (in Ruhelage) auf Masse liegt und damit den Motor kurzschließt. D.h. aber auch,

    wenn man diese Verbindung öffnet und am Motor 'plus' anlegt, dreht sich dieser wieder :idee: . Also Versuch macht kluch - direkt unter Realbedingungen:



    Erstmal 'frei schwebend' mit ext. Batterie und einem Umschalt (!)- Relais: Der Ruhekontakt (87a) kommt auf Masse (in echt dann Schalter 31b), der Arbeitskontakt (87) auf plus (in echt dann Schalter 53a) und die Wurzel an 31b Motor.

    ACHTUNG: Es ist wichtig, dass plus und Masse dafür nur von dort abgeriffen werden (wie bei dem 'alter Schalter - neuer Motor' - Thema auch), da es im Gegensatz zum Lenkstockschalter hier keine mech. Verriegelung der Betriebsarten gibt!


    Über die Relaisspule lässt sich der WiMo dann unabhängig vom 'Hauptdrehschalter' EIN und AUS schalten, wie das eben für Intervallbetrieb nötig ist:



    Mit Anzug des Relais (zunächst mal egal, ob Spule 'plus-' oder 'Masse'- geschaltet) gelangten 12V an den Motor und er dreht sich (1. Flanke). Dann öffnet die Verbindung 53-31b und schließt kurz darauf 53-53a (2. Flanke) - der Motor 'hält sich selber am Laufen'. Das Spiel wiederholt sich, solange das Relais angezogen bleibt. Fällt das Relais ab, liegt 31b (M) wieder auf Masse, der Motor läuft in die Ruhelage und wird dort (wie im Normalbetrieb auch) abgebremst - fertig.

    Das Oszi zeigt die angesprochenen Potenziale während 3 Wischbewegungen.


    Da ja einige schon auf elektr. WaWaPu umgebaut haben, kann man im ersten Schritt die Spule z.B. parallel zu dieser schalten und beim Spritzen laufen die Wischer schon mal mit - allerdings nur bis zur nächsten Ruhelage, d.h. noch kein gezielter Nachlauf. Dafür und für Intervallbetrieb braucht es 'Elektronik',

    entweder handelsübliche Schaltungen oder 'selber was machen'. Wenn jemand Kenntnis und Ausrüstung zur Programmierung von 'single chip µCs' hat (od. jmdn kennt, der jmdn kennt ...) kann er sogar das Verhalten von 'Relais 99' nachbauen. Da ist auch 'nur noch' so einer drin:


    Da Rudi das Thema ja schon vor Jahren angefragt und mich aktuell nochmal darauf angesprochen hat, habe ich mich da mal eingearbeitet. Ich antworte 'öffentlich', dann haben ggf. mehrere was davon.

    Das ist ja nicht nur so eine 'nice to have' Sache sondern u.U. bei einsetzendem Regenwetter auch ein Sicherheitsaspekt ;-)

    Vorweg: 1. Es funktioniert ^^ - aber 2. (noch) nicht für alle ;(

    Weil es Rudis Frage war (und einfacher ist) hier zunächst der WiMo53e (1.):

    Im Internet steht zu diesem Thema einiges über das 'VW Relais 99' (wie ich finde mal mehr, mal weniger informativ), daher habe ich mir ein solches zugelegt (Foto der Kappe):



    Das Relais hat 6 Anschlüsse (5x 6.3 + 1x 2.8(I)): 2 Versorgung (15, 31); 2 Steuerung (T, I), 2 'Arbeitspfad' 53S, 53M


    Ganz so einfach, wie zunächst gedacht - Versorgung anschließen, Signale auf die Eingänge und Ausgang messen - ging es dann doch nicht: Das Relais benötigt für die korrekte Funktion den richtigen WiMo, heißt hier den mit 53e.

    Da Rudi seinen Motor schon wieder zurück hat, musste ich mir erstmal einen 'WiMo53e- Simulator' mit ähnlichem Zeitverhalten (ca. 2s für eine Umdr.) bauen:



    Der 'wischt' zwar nicht, liefert aber das für das Relais erforderliche '53e' und bremst in der Ruhelage geg. Masse ab:



    Damit ist dann der Versuchsaufbau vollständig:



    15 und 31 sind selbsterklärend, da in Schalterruhestellung 53e an Schalter 53 anliegt, geht dieses direkt auf Relais 53S und Relais 53M an 53 Motor (logisch :-D).

    Die 'Signaleingänge' sind 'high active', d.h. zur Ausführung der jew. Funktion werden sie 'an +12V gehalten'. Dann macht das Relais, was es soll:



    Der Eingang T (tastend) liegt im Auto parallel zu der (plus geschalteten !) Waschwasserpumpe und schaltet den WiMo

    - bei 'ganz kurzem' Tippen 1x

    - bei 'längerem' Tippen mit 2x Nachlauf

    - bei 'ganz langem' Tippen mit 3x Nachlauf ein. Also je nach Wassermenge entspr. längere Wischzeit.



    Der Eingang I (geschaltet) bestimmt das Wischintervall

    - bei 'Dauer EIN' mit den standardmäßigen 6s

    Und dann kommt der 'Clou' des Relais 99 (Relais 19 hat nur das o.a. Standardintervall):

    Schaltet man I nur kurz EIN (1x Wischen), dann 'merkt' sich das Relais die Zeit bis zum nächsten (dann Dauer)EIN und wiederholt dieses Intervall!


    Für die WiMo53e (und Lenkstockschalter * )- Fahrer ist diese Nachrüstung also relativ einfach ...


    * wie ich gelesen habe, sind in der Erstausrüstung u.U. nicht alle nötigen Kontakte bestückt/heraus geführt, bei den Ersatzteilen aber schon.

    Wer also ohnehin den (Wischer)Lenkstockschalter tauschen muss, sollte auf die vollst. Kontakte achten.


    Und für die WiMo31b (2.) (und Drehschalter)- Fahrer (wie mich) wird es wohl nicht ganz so einfach werden - ich überlege noch hmmm

    Weiß jemand, welche Sorte Kennzeichenleuchte am 70er Modelljahr verbaut war?

    meiner (MJ 71) hat die obere, allerdings alles in oliv lackiert (bis auf die Lichtfenster natürlich).


    Die Änderung liegt (wie viele) bei 183 ...



    Vermutlich erst Blech (Typ 3) und dann 'Plastik' (Typ 411, 412) - geht wohl immer in Richtung 'Einsparungen' ...

    ... nachdem ich jetzt auch einen 53e 'auf dem Tisch' hatte (Reparatur, keine Obduktion :-)), hier mal beide Varianten mit Anschlüssen und Kontakten im direkten Vergleich:

    1. 31b:



    2. 53e:



    es ist also nicht so, dass 53e einfach an Stelle von 31b rückt, bis auf 53b und (fast) 31 sind die Anschlüsse 'etwas durcheinander gewürfelt'.


    (NB: Obwohl es unterschiedliche Anschluss-/Kontaktplatten sind, habe ich im micro-fiche nur eine ET-Nr. dafür (wohl die mit 31b). Evtl. wissen die Iltis- Fahrer ja noch eine andere, da wurde der 53e- Motor ja über die gesamte Bauzeit eingesetzt)


    Bei 53e hat das herausnehmbare Teil nur noch einen Kontakt (53a-53e). Den zweiten (53e-31) bildet die fest mit dem Gehäuse verbundene Platte rechts (Masseanschluss ist unten an das Gehäuse genietet und innen 'hoch gebogen').

    Diese Variante hat den Vorteil, dass sich die Funktion der Kontakte sehr leicht an 53e bei laufendem WiMo prüfen lassen (+ an 53 und 53a):


    Lenkstockschalter ist verbaut,

    ... und dann wahrscheinlich dazu der (neuere) '53e'- Motor. Für diese Konfiguration habe ich die Betriebszustände ja unter #19 dargestellt. Den Motor habe ich nicht im Sortiment, daher auch kein Foto - aber die Kontakte sind ja beschriftet. Wenn Tippen und die beiden Geschwindigkeitsstufen funktionieren, ist der 'normale' Pfad ja intakt. Wichtig ist, dass an 53a (M) (bei eingeschalteter Zündung) dauerhaft belastbare Spannung anliegt -> a) Prüflampe geg. Masse.

    Bei laufendem Motor muss 53e (M) zw. dieser Spannung und Masse hin und her schalten -> b) Prüflampe von 53e (M) geg. Masse lange AN und kurz AUS, Prüflampe geg. 12V (Kl 15) lange AUS und kurz AN. Wenn a) ok und b) nicht -> Kontakt(e) im Motor defekt. Wenn a) nicht ok -> Leitungen prüfen ...

    Sobald ich den Wippenschalter aus schalte hört der Motor sofort auf sich zu bewegen, egal in welcher Stellung sich der Wischerarm sich befindet.

    Welche WiMo - Schalter- Kombination hast du? (Wippenschalter = beides die neuere?)

    Es muss irgendwo im Motor ein Kontakt sein, der die Endabschaltung übernimmt.

    zunächst mal ist es so, dass sich der Motor außerhalb der Ruhelage 'selber am Laufen' hält - dazu braucht er natürlich eine externe Spannung (am Schalter vorbei).

    Vorschlag: 'Von außen nach innen' arbeiten -> Version -> zugeh. Schaltplan -> Leitungen/Anschlüsse prüfen (Spannung/Masse da wo sie sein sollen?)


    Oder nimmt sich meines Motors an.

    wenn alle Stricke reißen ... ;-)

    suche ich eine Klauenmutter für die Andrehkurbel

    für eine oder für zwei Riemenscheiben? Die angebotene ist der Nr. nach (122 = 'kleiner' Industriemotor) für eine.

    Bei ggf. Austausch ist zu beachten, dass zur Andrehklaue eine andere Federscheibe als zur 'normalen' Sechskantschraube gehört.

    Ich hatte mich bisher erfolgreich um den Ausbau gedrückt

    ... aber irgendwann ist es halt dann mal soweit ... :dev:

    Der (Magnetschalter)Ausbau mag ja u.U. noch möglich sein, aber beim Einbau ist dann Schluss: Das Ritzel muss zum Einhängen der Zugstange 'draußen' gehalten werden:


    Wo kommt denn das Signal dafür her?

    vom Impulsgeber in der Tachowelle:



    Den habe ich mir mal 'vor ganz langer Zeit' für einen RetroTrip 2 (Wegstreckenzähler mit 2 Zählwerken) zur Teilnahme an Oldtimer- Rallyes eingebaut.

    Als mir dann das dauernde 'lauter und leiser' Drehen am Radio zu nervig wurde, habe ich mir einen Signalvervielfacher gebaut um die Impulse auch für GALA zu haben ...

    In dem Fall müßte die Einspeisung am Abblendschalter schwarz-gelb sein und nicht rot-schwarz oder rot-weiß.

    Schwarz ist die Grundfarbe für 15, daher ist rot hier schon richtig - 'seltsamer' ist da schwarz von der Sicherung zum Schalter (s.o.)

    Auch ist mir völlig unklar, warum keine richtige Klemme 15 in den Lichtschalter eingespeist wird.

    Weil es dann ohne Zündung keine Lichthupe und insbes. kein Warnblinken gäbe.


    Dann hätte man sich auch die Krücke mit den Blinker-Abschalt-Relais sparen können.

    Finde ich jetzt wiederum eleganter als für nur diese eine Funktion noch eine zusätzliche Kontaktebene zu spendieren (Platzbedarf).

    Schwarz-gelb ist dann richtigerweise die Leitung von diesem Relais zu WBS 15 - sh. mein Foto oben.

    bereits das sog. Klemme-X-Relais haben (das in etwa der 49 entspricht)

    das ist nicht korrekt: Der X- Kontakt trennt große (Lüfter, Heizung, ...) oder empfindliche (Radio, ...) Verbraucher während des Anlassvorganges vom Bordnetz, hat also nix mit unserem Tarnkreis zu tun.


    Der Iltis hat statt J11 ja den 'Zentralschalter' - damit ist dann aber auch 'Alles AUS'. Finde ich nicht so gut, da man ja evtl. doch mal 'etwas' Spannung braucht (Speicher von Radio, Navi, Uhr, ...) - als Kompromiss zw. 'Antike' und 'Moderne' ...

    Mal gucken, wie ich es einigermaßen unfallfrei unterbringe.

    Da du noch beim Bauen bist als Tipp: Ich habe mir noch eine (Klappdeckel!)Streckdose in die linke Innenwand des Handschuhfachs gebaut, dann baumeln vorne nicht die Kabel rum (Handy, Navi, ...)