Beiträge von edbo181

    ... um auf die Eingangsfrage zurück zu kommen: Jein - Die Starterbatterien (hoher Strom für kleine Zeit) 'mögen' keine Entladung mit kleinem Strom für hohe Zeit. D.h. sie sind nicht gleich kaputt, es kostet aber Lebensdauer ... (NB: nahezu tödlich ist allerdings die Entladung mit kleinem Strom bis in die Tiefentladung!)

    Und hier des Rätsels Lösung:



    Der Leerlaufstrom dieser 12V/USB- Wandler liegt im Bereich von ca. 5 mA. Daher die beste Lösung: Ab- (bzw. Um-) Schalten.

    Da mein USB- Adapter noch ein DVM dabei hat (braucht nochmal ca. 20 mA) und ich auch Uhr und Heizungssteuerung (Kübel- spezifisch) dran habe, sitzt bei mir ein Umschalter 30/15 davor:



    In Normalstellung steht der auf 15, d.h. ohne Zdg. ist alles AUS und mit EIN (Heizung wird natürlich getrennt über 'H' geschaltet).

    Wenn ich ohne lfd. Motor mal Zeit/Spannung/Ladung brauche, schalte ich auf 30 um. Da dann alles hell leuchtet, kann ich das Ausschalten nicht mehr so einfach vergessen ...

    darum kriege ich die Streuscheiben nicht sauber montiert.

    ... hatte ich auch gerade (bzw. im Sommer). Das lag nicht an den NOS Gummis (habe bei derselben Quelle gekauft) sondern daran, dass der Blechausschnitt schon im Original 'zu knapp' ist:


    alles 'entspannt' vermessen kommt man auf 112mm verfügbare Breite, das RLGlas braucht aber 115mm.

    Ich denke, wenn der Gummi quillt, wird es eher schlimmer ...

    Wirklich geholfen hat nur, den Blechausschnitt rundum ca. 1,5mm zu vergrößern. Dichtfläche ist ja genügend vorhanden.

    (passt jetzt nicht so direkt zu 'Lagerung', evtl. ins Kübelforum verschieben?)

    ... so, die Sommer(bastel)pause ist vorbei und ich habe jetzt auch eine Lösung für Rel99 mit WiMo31b. Ist zwar nicht ganz so einfach wie oben, aber machbar.

    Das Relais muss innen 'etwas' modifiziert werden (-> Rel99m) und in der Außen- Verdrahtung braucht man noch eine Diode:



    dann hat man auch mit dem 'alten' WiMo und Drehschalter (mit einem zus. Druckschalter SI) den komfortablen Intervallbetrieb:



    Bei allgemeinem Interesse kann ich ja noch weitere Details veröffentlichen ...

    Er sagt es hätte viel Kommunikation mit Heyd gegeben, damit genau das nicht passiert.

    Habe heute einige mails mit der Fa. HEYD gewechselt - im Endeffekt können (oder wollen?) sie keine Aussage dazu treffen. 'Zu diesem Artikel sind uns keinerlei Reklamationen bekannt ...'. Wer also Schwierigkeiten damit hat, denen 'melden' ,:) ...

    es muss doch mehr Kübelfahrer geben die die Traggelenke gewechselt haben,

    ... gewechselt noch nicht, aber ich habe mal meinen Bestand durchgeschaut:

    Ergebnisse vorweg: Seitl. Bewegung ca. +- 10mm, vor/rück ca. +- 30mm, nachezu 'ohne Widerstand', vergleichbar mit einem 'joystick'.

    Ich habe:

    1. 2 NOS Traghebel m. Gelenk unten rechts (bei Gelegenheit tausche ich einen davon geg. NOS links):




    2. 2 NOS Gelenke 'Übermaß':




    3. 2 'normale' noch eingeschweißt, d.h. Beweglichkeit (noch) nicht getestet:



    4. 1 Traggelenk mit längerem Schaft, ist dann wohl für oben:



    und wie schon geschrieben, die 'offenen' gehen alle 'ganz leicht' und axiale Spiel ist nicht feststellbar (d.h. wohl 0,3) ...

    Als erstes hätte ich den Übergang zwischen Steckdose und Wellschlauch mal mit Schrupfschlauch überzogen.

    hatte ich zunächst auch überlegt, dann aber wieder verworfen: So kann evtl. doch mal eingedrungenes Wasser wieder ablaufen. Die Kabel sind ja vergossen und da keine mech. Belastung vorliegt brauchen sie mMn keinen Knickschutz.


    So nach zwei Jahren sind die Kontakte üblicherweise korrodiert.

    mal schauen, brauchen evtl. dann etw. Kontakt(spray)pflege ...



    Aber es sieht nicht so sexy aus wie edbos Lösung =) .

    :laola:

    Kühlbox vom Transportanhänger während der Fahrt

    ja, z.B. - auch elektr. Wagenheber, Hand-/Arbeitslampe, ...

    "Autarkzapfstelle", wenn nebenan Dein Zelt aufstellst?

    genau: Gebläsepumpe, Licht, Handy, ...



    So eine Steckdose:

    für welchen Stecker ist die 'Zusatzdose' - evtl. gleich 'angegossene' ISO 4165?


    Meine Steckdose hat auch 8 Anschlüsse:



    der 8e ist allerdings die umgeschaltete NSL:

    - ohne Stecker = Zugfahrzeug

    - mit Stecker = Anhänger

    Ich habe mir extra eine achtpolige Dose besorgt

    was ist das für eine?

    Ich habe mir eine Halteplatte für 2 wasserdichte ISO 4165 Steckdosen gebaut - gleich mit Einpressmuttern drauf:




    daran je mit 10A abgesichert 1x Fahrzeug- + 1x Zusatzbatterie ...

    damit sie mehr nach vorne beschallen.

    ja, denke auch das ist das einzig Sinnvolle:


    Boxeneinbaublenden


    Wichtig für 'einigermaßen Akustik' (ist aber auch noch nicht 'high end car hifi') sind getrennte Resonanzräume für die Lautsprecher und Druckentlastungsbohrungen nach außen - sh. Mitteltrennwand und die Bohrungen im Boden im zweiten Bild. Den 'richtigen' offenen Fahr- und Musikgenuß gibt's dann noch mit GALA ... :pfeif:

    Die Hupe fängt zeitweise an in der Kurve zu tröten.

    Hatte ich auch mal: Da stand die Rückstellfeder:



    zu weit nach innen und hat Kontakt mit der Rückstellfahne:



    gegeben - sh. Strommarke. Habe erstmal ein Isolierband drüber:



    und später die Feder getauscht. Obwohl die 'alle gleich aussehen' gibt's da offenbar einige 1/10 Unterschied ...

    also auch den hinteren Teil mit der Schiene?

    ja, dann das Gestänge nach hinten klappen und das Verdeck mit einem 'locken Bogen' darüber wieder nach vorne:



    deshalb auch KEINE seitl. Befestigung des Verdecks!


    Dann die 'Ohren' soweit nach innen ziehen, dass sich eine gleiche Breite über die gesammte Länge ergibt. Damit sie nicht verrutschen, eine Schnur durch die Eck- Ösen ziehen. (So war es im original VW- Karton verpackt - hab' ich mir gemerkt ;-) )



    Verdeck an der Schiene straff ziehen und so einrollen, dass diese oberhalb des Fensters liegt, geht am besten zu zweit:



    Unter leicht seitl. Zug (zu Zweit!) einrollen, bis die Rolle 'lose' auf der Unterseite des Spriegels (ohne Zug auf der Vorderkante!) liegt:



    Damit steht der Bezug an KEINER Stelle unter Spannung - ist ja schließlich ein neuer ...


    Gurte drüber und feddich is, hat neben der 'Schonung' des Verdecks den Vorteil, dass nirgendwo was flattert und wie sonst häufig der Fahrtwind auch in der Mitte kein Angriffsfläche findet:


    Zeig mal ein Bild oder einen Link.

    guckst du hier:

    (einfacher) lösbare Verdeckbefestigung am Spriegel


    ... aus denn genannten Gründen - hält jetzt 3 Jahre ...


    Die seitl. Schrauben lasse ich weg, die erzeugen offen zu viel Spannung in den Ecken. Zum offen Fahren nehme ich die 'ganz aushängen und dann rollen'- Methode. Ist nach meiner Ansicht die für ein neues Verdeck schonenste Variante. Bei Interesse kann ich ja noch Bilder davon einstellen ...

    Es werden lt. Text ja beide Bleche „abgenommen“, was soll mir das sagen?

    Klingt so, als säße VOR dem Spriegel auch noch ein Blechstreifen - der hat ja vorne so eine 'Mulde'. Für mein neues Verdeck habe ich mir diese 'Klemm- Schraub- Befestigung' mit dem Baumarktprofil überlegt - zur Vermeidung der Nietung ...

    Schön ist anders. Das ersetze ich auch noch durch Hohlniete.

    Ich verwende da sog. 'Buchschrauben':



    auf der Innengewindeseite zus. mit einer U_ Scheibe:



    die fallen nicht auf und lassen sich auch schnell wieder lösen. Das Gurtende liegt bei mir unten ...