Beiträge von dd1lm

    Hallo,


    nein, die spiegelverkehrte gibt es auch, aber die heißt ISO 3732 und ist dann für die übrigen Verbraucher wie Rückfahrscheinwerfer, Anhängererkennung und Spannungsversorgung, also in etwa Pin 8-13 der 13poligen Dose entsprechend.

    Die Einsätze sich übrigens auch farblich gekennzeichnet: ISO 1724 ist schwarz, ISO 3732 ist weiß.


    Ich würde am Wolf/Iltis usw. (sofern der Platz vorhanden ist) außer der NATO-Dose neben/unter oder wo auch immer eine 15polige 24V-Dose nach ISO 12098 anbauen und von da aus mittels fliegendem Spannungswandler bei Bedarf auf 12V wandeln. Wenn man definitiv keine 24V braucht, dann den Spannungwandler fest einbauen und eine 13polige Dose nach ISO 11446 für 12V anbauen.


    VG

    Andreas

    Hallo,


    der Stecker ist nach ISO 1724 für 12V. Die sogenannte "Harbeck-Norm" bezieht sich nur auf die Belegung bzw. die Kabelfarben. Es ist mir auch unklar, was es damit überhaupt auf sich hat, denn die StVZO sagt ganz klar, daß die Steckverbinder nach DIN/ISO zu belegen sind. M.E. ist die "Harbeck-Norm" damit zu ignorieren.


    VG

    Andreas

    Hallo,


    wenn man es genau nimmt, gibt es sogar vier verschiedene siebenpolige Steckverbinder: 2x für 24V (ISO 3731 und ISO 1185) und 2x für 12V (primär ISO 1724), je einmal für die normale Beleuchtung und einmal für weitere Zwecke, meist Rückfahrscheinwerfer, Nebelschlußleuchte und Spannungsversorgung zum Anhänger (das, was beim 13poligen in Pin 8-13 auch drin ist).

    Wenn man es genau nimmt, ist die Nutzung der PKW-12V-Teile für 24V-Anlagen gemäß Spezifikation der ISO nicht zulässig!


    VG

    Andreas

    Hallo,


    um nochmal auf das Ursprungsproblem zurückzukommen: eigentlich sollte es kein Thema sein, wenn das Radio mit der Fahrzeugmasse verbunden ist. Dann ist es bei abgeschaltetem Hauptschalter eben spannungsfrei und macht nichts. Das tun die anderen Verbraucher ja auch (z.B. alle Glühlampen der Beleuchtung haben ja Verbindung mit Masse). Problematisch wird es ja erst, wenn man z.B. für den Speichererhalt ein zusätzliches Massekabel direkt zur Batterie legt und damit den Hauptschalter überbrückt.

    Mit einem entsprechend alten Radio mit mechanischem Speicher dürfte sich das Problem eigentlich nicht darstellen. Vielleicht wäre das noch ein Ansatz, auch im Hinblick auf das H-Kennzeichen? Der werksseitige Einbauort wäre grundsätzlich mit der Einschränkung des fehlenden Speichererhaltes schon elektrisch OK.


    VG

    Andreas

    Hallo,

    Ein paralleler einbau zum Blinker bringt garnichts, den der Strom nimmt immer den Weg des geringsten Wiederstandes ! Der Strom fließt dann weiterhin durch die LED (da nur ein kleiner Wiederstand) und nicht durch den parallel geschalteten Wiederstand.

    leider unterliegt Dir hier ein Denkfehler. Die Blinker selbst dürften einen eigenen, in die Baugruppe integrierten Vorwiderstand haben. Da einen Widerstand in Reihe vorzuschalten wie von Dir vorgeschlagen bringt überhaupt nichts, da dem Blinker dann nicht mehr die volle Betriebsspannung bekommt. Der Widerstand muß parallel dazu geschaltet werden, weil ja das Ziel ist, den höheren Stromverbrauch der Glühlampe zu simulieren und demzufolge einen Stromfluß an der Blink-LED vorbei zu produzieren. Dem Blinker ist das letztlich egal, weil er ja seine 24V bekommt, aber mit dem Widerstand dran denkt das Blinkrelais aufgrund des höheen Parallelstromes, es wäre eine Glühlampe angeschlossen und liefert (bei richtiger Dimensionierung des Widerstandes) den richtigen Blinktakt.


    VG

    Andreas

    Hallo Christian,


    Hella sagt in der Bedienungsanleitung, man soll das Blinkrelais tauschen und gibt auch Ersatztypen an. Das halte ich nicht unbedingt für sinnvoll (zumal beim Einsatz im Anhänger auch nicht möglich), insbesondere, wenn die Blinker vorne unverändert bleiben. Wahrscheinlich bleibt nichts anderes übrig, als im Rücklicht parallel zum Blinker einen entsprechenden Lastwiderstand einzubauen.


    VG

    Andreas

    Hallo Jens,


    ich hab auch nur die drei Seiten aus der TDV, und bei Vergrößerung ist da auch nicht so richtig was lesbar.

    Ich denke, ich werde mich wirklich mal mit einer Kabelliste beschäftigen und die hier in Form einer Excel-Tabelle posten.

    Falls jemand mir eine freeware-Software zum Schaltplan-Zeichnen empfehlen kann, wo man das Muster unterlegen kann, würde ich sie mal abzeichnen.

    Ansonsten kann man zu Vergleichszwecken gern auch die von den anderen Fahrzeugen der ersten Generation nehmen, die sind überweigend gleich (genormt nach VDA).


    VG

    Andreas

    Hallo,


    ich würde erstmal schnellstens das Radio wieder abklemmen bzw. komplett ausbauen!

    Wenn der Hauptschalter wie bei BW-Fahrzeugen üblich die Batterie von Masse trennt, überbrückst Du ihn mit der Verbindung des Radios an Masse wie z.B. die Antennenleitungsabschirmung bzw. Gehäusemasse des Radios. Damit könnte der Anlasserstrom bei geöffnetem Hauptschalter über die dafür gar nicht ausgelegte Radioverkabelung nach Masse fließen und einen Kabelbrand verursachen.

    Das war hier 24V Mercedes Radio Truck Base Low auch schonmal Thema.

    Außerdem ist es mi Hinblick auf die unterschiedliche Belastung der Batterien nicht sinnvoll, die 12V an einer der Batterien abzugreifen. Es ist besser, einen 24V-12V-Spannungswandler vorzuschalten.


    VG

    Andreas

    Hallo,


    hat jemand die Teile schonmal verbaut?

    Obwohl der Anschluß ja eigentlich im Handbuch erklärt ist, erschließt sich mir nicht, wozu der darin und an den Klemmen erwähnte Widerstand da ist. In der Anleitung ist beschrieben, daß er da sein kann, aber es wäre interessant zu wissen, wozu überhaupt. Im günstigsten Fall wäre es eine Blinkerkontrolle.

    Leider steht nirgendwo, wie groß und wie belastbar er sein muß.


    Weiß hier jemand näheres?


    VG

    Andreas

    Nachtrag: wenn du sowieso dann ein Kabel legst, würde ich empfehlen, dann auch die Videoübertragung mittels Kabel anstatt über Funk zu machen. Erfahrungsgemäß ist die Bildqualität besser und das ganze ist störunempfindlicher (das gilt auch für Störungen von Deinem Auto weg, nicht nur passiv).

    Bei den Funklösungen wäre sowieso auf eine Zulässigkeit im Rahmen des Telekommunikationsgesetzes zu achten, daher wäre ich mit Internet-Käufen hier vorsichtig bzw. würde mir die Legalität der Teile vorab vom Verkäufer bestätigen lassen. Sollte es danach doch zu Ärger kommen, kannst Du ihn wegen Irreführung belangen. Wenn du das schriftlich hast, ist das eine zugesicherte Eigenschaft, die nicht erbracht würde.


    VG

    Andreas

    Hallo,


    Du kannst ja am Rückfahrscheinwerfer die 24V abgreifen und daraus dann mittels eines Spannungswandlers 12V machen. Wie hoch wäre denn die Leistungsaufnahme der Kamera? Vielleicht reicht ja ein 7812 für 1A aus?

    Man kann das ja auch noch aufwendiger gestalten, indem man einen größeren Spannungswandler für beide Komponenten einbaut und den mittels eines am Rückfahrscheinwerfer angeschlossenen 24V-Relais einschaltet bzw. die 12V zur Kamera damit schaltet.

    Ist eben etwas Aufwand, weil Kabel gelegt werden müssen, aber technisch überhaupt kein Problem.


    VG

    Andreas

    Hallo,


    so auf den ersten Blick würde ich mal auf einen Kompressor oder ein Stromaggregat tippen. Das Runde in der Heckschürze links neben dem rechten Rücklicht würde ich für einen Auspuff halten.


    An weiteren Informationen, insbesondere, ob er - wenn es ein Stromaggregat ist - abzugeben ist, wäre ich auch interessiert.


    VG

    Andreas