Beiträge von dd1lm

    Hallo Marc,


    mein erster Ansatz wäre, direkt beim Lieferanten des Schalters nach passenden Gegensteckern zu fragen. Als nächstes würde ich evtl. mal zu Ford gehen, um da weiterzufragen. Ich meine auch, daß es mit den Kontakten selbst nicht getan ist, denn ich meine, mich erinnern zu können, daß die in einem Plastikträger sitzen und so einen kompletten Gegenstecker bilden.

    Ansonsten könntest Du mal bei Kabel-Schmidt oder Kabel-Knecht nachsehen. Da hab ich auch noch unisolierte Rundsteckverbinder bekommen.

    Was sagt denn Mercedes dazu? Die Schalterserie ist ja werksseitig im Wolf verbaut


    VG Andreas

    Hallo,


    der vierte dürfte der X-Kontakt sein. Irgendwie kenne ich das aber so, daß die Flachsteckhülsen in einem Steckergehäuse auf dem ZAS sitzen.


    edbo181

    Wäre es hier vielleicht eine sinnvolle Option, den Anlasser über ein Relais anzusteuern, um die hohen Ströme vom ZAS fernzuhalten?

    Ich schließe mich meinem Vorredner an.

    Die Teile sind gar nicht schlecht und haben neben einem transistorisierten Mikrofonverstärker auch nicht den Mangel des aus dem Hörer rausreißenden/rausfallenden Kabels. Vollständig scheinen sie auch zu sein; zumindest ist der Batteriefachdeckel da.

    Ich hab einige davon im Mischbetrieb mit verschiedenen anderen Nationalitäten und an der OB30/150 sowie der dazugehörigen OB62 und kann nichts negatives dazu sagen.

    Leider werden gerade bei Zubehörteilen die genormten Kabelfarben meist mißachtet. Von daher kann ich zwar den Einwand von Alexander [G] verstehen, aber da der Wagen ja bisher auch gelaufen ist und Rainer ja sicher auch die Gebrauchsanleitung zum Einbau genommen hat, dürfte das schon so stimmen.

    Mach Dir nicht so viele Gedanken um das Relais. Die nehmen sich alle nichts. Da kannst Du auch welche für 2,- von eBay oder Amazon nehmen. Bei dem Preis kannst Du nicht viel falsch machen. Wichtiger ist, daß Du identifizierst, was Du brauchst, und da wäre das mit 6,3mm Flachsteckern und zweimal Kl. 87 in Anschlußschema B grundsätzlich schonmal richtig.

    Hallo,


    ein passendes Relais für Sockel (würde ich trotzdem empfehlen) habe ich in #6 schon genannt. Ansonsten kannst Du jedes Standard-Relais mit einem Schließerkontakt nehmen. Wie gesagt - ich würde es mit Sockel machen. Das Relais 4RA 003 437-081 hat größere Anschlüsse, dafür ist es nicht so ganz einfach, Flachsteckhülsen zu bekommen. Das passt auch nicht in den Standard-Sockel und ich halte es für diesen Verwendungszweck für überdimensioniert. Wichtig wäre mir eher das richtige Schaltbild S1 mit Kontaktanordnung B.

    Bei der Gelegenheit könntest Du das Blinkrelais auch vernunftig sockeln.

    Hallo fux,


    dann hast du schon die neuere Version, die ich auch hab und die auch in den übrigen bereits genannten VWs drin ist. Allerdings ist das möglicherweise eine abgemagerte Version, da ich nur vier Anschlüsse sehe. Das sind auf jeden Fall Kl. 30, 15 und 50. Sieh bitte mal nach, ob der vierte belegt ist und wenn ja, welche Kabelfarbe da dran ist. Das könnte entweder der X-Kontakt oder die Klemme P (auch als 57 bekannt) sein. Der ZAS sollte aber auch durch vollständig bestückte Varianten ersetzt werden können, die Bauform ist gleich.

    Da Du ja einen zivilen Kübel hast, könnte ich mir vorstellen, daß dann der in #13 gepostete Schaltplan passt und das der X-Kontakt sein dürfte. Prüfen kannst du das, indem Du mit eingeschaltetem Fahrlicht den Motor startest. Dann müßten die Scheinwerfer ausgehen, solange der Anlasser betätigt wird.

    Hallo,


    da sie mir zum Wegwerfen zu schade sind, biete ich ein paar Hefte der Oldtimer Praxis an. Vielleicht hat ja noch jemand Lücken in seiner Sammlung.

    Im Einzelnen handelt es sich um folgende Ausgaben: 8/2020, 3/2021, 4/2021, 5/2021, 6/2021, 8/2021

    Weiterhin hätte ich noch das Feuerwehrmagazin 4/2021 über.

    Die Hefte sind gut erhalten, haben aber ggf. leichte Lagerspuren insbesondere am Umschlag.


    Ich würde sie für 2,50 EUR pro Stück incl. Versand als Großbrief abgeben.

    Bei der Gelegenheit mal eine Frage zum Thema:


    Reicht der Ausdruck einer ebay-Auktion eigentlich auch als Kaufvertrag? Rein rechtlich ist das ja so, aber hat damit schonmal jemand Erfahrungen im Zusammenhang mit KFZ-Zulassungen gemacht (sofern keine Papiere vorhanden sind)?

    Hallo,


    kannst Du nähere Infos zum genannten "Hauptsicherungskasten" geben, sofern er nicht schon weg ist?

    kannst ja mal ein Foto einstellen

    werd ich tun, wenn ich das nächstemal an der Garage bin

    im Kabelbaum kein Gegenstück vorhanden

    genau das meinte ich. Da sollte bei abgezogenem Schlüssel Spannung anliegen (kannst Du das mal prüfen?). Bei Fahrzeugen mit seitemweisen Parklicht sollte von da ein Kabel zum Blinkerschalter (zweite Schalterebene) gehen und von da zu den Standlichtsicherungen rechts und links. Damit soll man dann mit dem Blinkerschalter das Parklicht rechts und links schalten können. Allerdings hab ich die Funktion in keinem Schaltplan luftgekühlter VWs gefunden, allerdings bei Polo und Passat .

    Nein, der Stecker hat mich eher an die normalen DIN-Stecker erinnert, allerdings mit enem Gummigehäuse. So spontan fiel mir eben das Suche Stecker für Peugeot P4 dazu ein. Die könnten tatsächlich passen, aber das muß ich nochmal näher untersuchen. Zumindest das Motorgehäuse mit dem Kabel ist nämlich noch da.

    Du scheinst noch die ältere Version des ZAS zu haben. Kann es sein, daß die Klemme P nicht belegt ist?


    Ich meine, bei mir sieht das anders aus, aber da müßte ich nochmal nachsehen. Es hat da eine Änderung ab FIN 184 2356 316 gegeben.


    Die X-Klemme hatte wir auch schonmal: X Anschluss des Zündanlassschalters

    mein 74er M63 auch nicht.


    Über den Batterie-Mittelabgriff habe ich mich gestern abend auch schon gewundert.

    Ich erinnere mich aber, daß einer meiner T2 diese Dose gehabt hat. Da kann ich mich aber auch nicht an ein zusätzliches Kabel im Batteriebereich erinnern. Daraufhin hab ich eben mal die Schaltpläne mit Käfer und T2 verglichen: Im Käfer sieht das genau so aus wie oben im Kübel, beim T2 ist dieser Abgriff nicht eingezeichnet. Was mein T2 aber auch hat(te), war ein dreipoliger Stecker, der an etwa 50cm Kabel an der rechten Motorseite hing und zu einem Hallgeber oder ähnlichem am Motorgehäuse im Bereich der Schwungscheibe ging. Ich hatte damals drüber nachgedacht, das evtl. für einen Drehzahlmesser auszuwerten, hatte aber keinen passenden Gegenstecker gefunden und wollte das auch nicht modifizieren.


    Vielleicht teilt fux uns das Baujahr mit, dann könnte man den ZAS vielleicht über den Ersatzteilkatalog identifizieren.

    Ja, genau die aus dem letzten Bild meinte ich. Die fiel mir auf, weil ich damals gerade an einer LED-Blinkerkontrolle rumgedacht hatte und das gut in einen Sockel neben dem Blinkrelais gepasst hätte. In dem hier vorliegenden Fall könnte ich mir sowas wie in der Mitte vorstellen. Ähnliches von Bosch ist z.B. im Funksatz für den Kübel im Zusammenhang mit der Steuerung der zweiten Lichtmaschine verbaut.

    Hallo Friedrich,


    da hast Du recht, aber zumindest Holger und ich gehen davon aus, daß die Dioden bei Heinz gar nicht das Problem sind. Eine poplige 1N4001 (50V/1A) für 0,03 € sollte da völlig ausreichen.

    Mich hat allerdings auch interessiert, welche Bauform die hier haben und wo sie sind, weil ich sie nur aus dem Schaltplan kannte. Es gibt ja auch Dioden-Arrays im Gehäuse der KFZ-Relais; hab ich mal bei Hella oder Herth&Buss gefunden.

    gibt es nach meiner Kenntnis (SPe) beim Kübel weder bei ziv. noch mil.

    Gemäß diesem Schaltplan von 1973 doch (Strompfad 9 oben):


    41582855gh.jpg


    Was anderes hätte mich auch gewundert, denn soweit ich das nachvollziehn kann, ist der Kontaktsatz des Zündschlosses bei VW jahrelang (mindestens die ganzen 80er durch) typübergreifend immer derselbe 111 905 865 () gewesen, sei es Käfer, Kübel, T2, T3, Iltis, Golf (diverse Serien), Polo usw.

    Von daher ist davon auszugehen, daß der X-Kontakt - selbst wenn er nicht genutzt werden sollte - grundsätzlich vorhanden ist. Es wäre also durchaus mit wenig Aufwand möglich, das X-Klemmen-Entlastungsrelais nachzurüsten. Vielleicht wäre das für die Version mit militärischem Lichtschalter interessant, wenn man das Fahrlicht nicht aus Kl. 30 speisen möchte. Dann könnte man den Relaiskontakt in die Leitung vom Lichtschalter zum Abblendrelais einschleifen.


    Ob es unter dem Gesichtspunkt der Schalter-Entlastung nun Sinn macht, das Blinker-Abschaltrelais nachzurüsten, möchte ich bezweifeln. Nur beim Richtungsblinken wird Kl. 15 verwendet und da werden in der Regel ja nur zwei Blinklampen zu 21W betrieben, was lediglich 3,5A entsprechen (drei bei Anhängerbetrieb 5,25A). Das sollte der Zündanlaßschalter noch verkraften können. Dieser Strom fließt allerdings auch über den Blinkerschalter und ist da auch nicht so einfach wegzukriegen (man könnte jetzt je ein Relais für rechts und links darüber hinbauen, aber das wäre nun wirklich zuviel des Guten). Das Warnblinken mit allen vier/sechs Lampen wird ja sowieso über Kl. 30 gespeist und läuft daher nicht über den Zündanlaßschalter.


    Die 6mm2 'Hauptschlagader' geht also zuerst (!) zum Lichtschalter und dann erst mit 2,5mm2 zur ersten Sicherung rechts -> optimal

    Das ist so üblich und bei allen Autos so, daß die Sicherungen erst hinter dem Lichtschalter kommen. Damit wird ja auch die vorgeschriebene seitenweise Absicherung bewerkstelligt.

    Hallo fux,


    aus Deinem Nick "Fehlfarbenfahrer" hab ich schon rausinterpretiert, daß es um den zivilen Kübel gehen dürfte. Da ist der Sachstand dann folgender: Das von edbo181 genannte Abblendrelais gibt es da auch, d.h. der Blinker-/Fernlichtschalter ist raus aus der Belastung.

    Der zivile Lichtschalter, der ja auch in Käfer und T2 millionenfach gut funktioniert, dürfte auch für die entsprechende Belastung einer normalen Beleuchtungseinrichtung hinreichend dimensioniert sein, so daß ich mir hier keine Sorgen machen würde.

    Dann bleibt als nächste Problemstelle tatsächlich nur der X-Kontakt am Zündschalter. Hier hättest Du die Option, das genannte X-Klemmen-Entlastungsrelais wie in den späteren VWs nachzurüsten. Unabhängig von der Einbausituation wäre das elektrisch kein Problem:

    1. Klemme X vom Zündschloß abnehmen und auf Kl. 87 des Relais legen

    2. entsprechend dimensioniertes Dauerplus (schätzungsweise 2,5-4mm² - hier würde ich mich an der vorhandenen Verkabelung (Zuleitung zum Lichtschalter) orientieren) von der Batterie bzw. der Rückseite des Sicherungskastens an Kl. 30 des Relais legen

    3. ein neues Kabel von Kl. X des Zündschlosses zu Kl. 86 des Relais legen

    4. ganz wichtig: ein Massekabel von Kl. 85 des Relais an einen Massepunkt in der Nähe legen.

    Für die Steuerleitung des Relais sowie die Masseleitung reicht minimales Kabel für die paar mA der Relaisspule. Aus mechanischen Grunden würde ich aber nicht weniger als 1mm² nehmen.


    Bei Anhängerbetrieb sollte auch die Mehrbelastung von 2x 5W (oder ggf. 10W) für das Anhänger-Rücklicht nicht großartig auffallen. Das wäre aber von der Problematik sowieso nicht betroffen, da es als Standlicht ohnehin auf Dauerplus läuft.

    Noch ein Nachtrag für die VW-Fahrer: Du hast oben die X-Klemme erwähnt. Grundsätzlich hast Du da recht, aber das trifft nicht auf die Militärfahrzeuge zu. Bei dem Mil-Lichtschalter wird sowohl im Kübel als auch im Iltis nur Kl. 30 eingespeist, von daher ist mit einer Überlastung des X-Kontaktes bei uns eher nicht zu rechnen. Beim Mil-Kübel führt diese Konstellation zu dem Blinker-Abschalt-Relais-Konstrukt. Ich denke da noch über eine sinnvollere Lösung nach.

    Beim Wolf gibt es ein Relais K2, das eine Verknüpfung zwischen den Zuständen "Tarnlicht aus = Normalbetrieb" und "Zündung ein" herstellt. Über dieses Relais werden dann z.B. Blinker und Hupe geschaltet. Das halte ich für erheblich sinnvoller als die Krücken von VW. Beim Iltis hat das alles pauschal Dauerplus, aber der hat auch einen Hauptschalter.

    Bei den zivilen Fahrzeugen wie z.B. meinem Passat 32b (1982) oder aber auch meinem aktuellen Polo 6N2 hat VW ein X-Klemmen-Entlastungsrelais vorgesehen, mit dem die Spannung für das Fahrlicht geschaltet wird.

    Hallo Heinz,


    das ist doch ganz einfach: zieh mal den Stecker von der Ladekontrolleuchte ab, schalte die Zündung ein und miß mal die Spannung

    a) am abgezogenen Stecker

    b) am nun freiliegenden Fußkontakt der Lampe

    Dann wirst Du am Fußkontakt der Lampe die 12/24V messen! Da keine Masseverbindung da ist, fließt kein Strom durch die Lampe. Aufgrund des fehlenden Stromflusses fällt aber über der Lampe dann auch keine Spannung ab und demzufolge sind auch da die 12/24V noch vollständig vorhanden (ohmsches Gesetz).

    Da ein unterbrochenes Kabel nichts anderes darstellt als einen abgezogenen Stecker (bloß die Tennstelle ist räumlich dann eben woanders), ist Holgers Schlußfolgerung, daß das Kabel unterbrochen ist, logisch.

    Am abgezogenen Stecker dürfte nichts anliegen.