Beiträge von dd1lm

    Bernhard_63 hat Recht, das müßte aufgrund der dreieckigen Rückstrahler zu einem Anhänger gehören.

    M.E. sind auch die Rückleuchten für einen Faun zu modern. Und da Rückfahrscheinwerfer dran sind, kann es eigentlich nicht zu den Fahrzeugen der ersten Generation passen (wobei mich dann verwundert, warum vollständigerweise keine Nebelschlußleuchte dran ist), weil die die nicht ansteuern können bzw. selbst ja auch keine haben.


    Vielleicht gehört es auch zu einem Anbaugerät, was ich daraus schließen könnte, daß ja eine Kennzeichenbeleuchtung dran ist, was doch für eine längerfristige Montage sprechen würde, insbesondere in Verbindung mit einer entsprechenden Aufnahme? Dann könnte es auch eine Arbeitsstellenbeleuchtung sein.


    Ist ersichtlich, wann die letzte Prüfung war?

    Hallo,


    wenn sowohl Warnblinker als auch Richtungsblinker nicht funktionieren, kann das nicht sein. Die Versorgung für Warnblinker (Dauerplus) und Richtungsblinker (Zündungsplus bzw. Kl. 49) geht ja unterschiedliche Wege. Dann müssten schon zwei Sicherungen defekt sein. Eine gemeinsame Versorgung des Blinkrelais gibt es erst hinter dem Warnblinkschalter.

    Ralf schreibt ja auch, dass er die Sicherungen durchgemessen hat und die in Ordnung sind.

    Unabhängig davon wäre natürlich zu prüfen, ob nicht wie ganz oben beschrieben Wasser im Relais steht o.ä.


    VG

    Andreas

    Hallo,


    Du solltest an dem Relais folgende Anschlüsse haben:

    49: Stromversorgung (kommt über Zündung bzw. vom Tarnlichtschalter, beim Wolf vom Relais K2 über den Warnblinkschalter)

    49a: hier kommt der Blinktakt raus und geht zum Blinkerschalter

    31: Masse

    C2: Kontrolleuchte für Anhängerblinker


    Das Relais K2 stellt die Verknüpfung von "Tarnlicht aus" und "Zündung an" her und das gibt es beim Puch auch (und heißt da im Handbuch I bzw. 35 I). Wenn weder Blinker noch Warnblinker funktionieren, hast Du schon ein grundsätzliches Problem der Spannungsversorgung (im Iltis-Forum letztens einen defekten Warnblinkschalter). An den Anschluß 49 (sollte beim Wolf schwarz-blau, beim Puch gelb sein) kannst Du Spannung anlegen bzw. erstmal messen, ob hier was anliegt. Wenn nein, dann messen in Richtung Warnblinkschalter und dann zu dem Relais. Sollten Hupe und Rückfahrscheinwerfer auch nicht gehen, dann dürfte da ein Problem sein.

    Da der Warnblinker aber auch nicht funktioniert und der direkt von Sicherung F9 mit Dauerplus versorgt wird, würde ich erstmal auf einen defekten Warnblinkschalter tippen. Miß da mal nach:

    An Kl 30 (Pin 3) sollte immer Spannung anliegen und bei eingeschaltetem Warnblinker aus Kl. 49 (Pin 2) wieder rauskommen. Bei ausgeschaltetem Warnblinker sollte da bei eingeschalteter Zündung und Licht in Normal (nicht Tarn-)Stellung ebenfalls Spannung rauskommen, die in Kl. 15 (Pin 3) reingeht. Wenn an Pin 2 keine Spannung anliegt, obwohl alles sonst in Ordnung ist, ist der Warnblinkschalter kaputt.

    Hat einer ne ahnung wo man den Stecker für den 3poligen anschluß herkriegen kann?und wie der belegt ist

    Hallo,


    so auf den ersten Blick müßte der passende Stecker (mit gerader Zugentlastung) MS3106E28-22S heißen (abgewinkelt MS3108E...) und z.B. bei http://www.jowosy.de erhältlich sein, ggf. auch bei RS components, Farnell oder den übrigen Verdächtigen. Kannst Du mal nachsehen, ob da auf der Buchse (entweder auf dem Flansch oder zwischen Flansch und Gewinde) irgendwas ähnliches draufsteht? Sonst miß bitte mal den Durchmesser der Buchse oder die Flanschgröße.

    Wie wat_mutt_dat_mutt schon geschreiben hat, sollte die Anschlußbelegung aus einem Fahrzeug-Manual (wo die LiMa verbaut ist) hervorgehen.


    VG

    Andreas

    Hallo,


    es ist richtig, daß es sich hier hauptsächlich um ein Problem des Vergaberechts handelt. Das gleiche hatten wir ja schon mit der Neuauflage der Korvetten, wo es sich ja (zumindest auf dem Papier) ebenfalls nur um einen Nachbau handelt.


    Es erschließt sich mir nach wie vor nicht, warum derartige Dinge nicht grundsätzlich als Schlüsseltechnologie eingestuft werden, wie es andere Nationen ja auch machen. Ich glaube kaum, daß z.B. Frankreich derartige Dinge europaweit ausschreibt, obwohl es das als EU-Mitglied genauso müßte wie Deutschland oder alle anderen auch. Mittlerweile habe ich auch den Verdacht, daß die französische Rüstungslobby hier einen Fuß in der Tür hat. Anders kann ich mir nicht erklären, warum seit Jahrzehnten immer wieder (unter dem Deckmäntelchen gemeinsamer Synergien) Gemeinschaftsprojekte angeschubst werden, die nicht funktionieren und viel Geld verbrennen, anstatt sich auf dem Markt umzusehen. Mit der Beschaffung der C-130 und des Chinook hat hier offensichtlich (hoffentlich) ein Umdenken stattgefunden.

    Das deutsche Militär ist aber hier kein Einzelfall: Als die Österreichische Bundesbahn in den frühen 70er Jahren neue Eloks beschaffen wollte, hat die einheimische Industrie in der Annahme, konkurrenzlos dazustehen, ein völlig überteuertes Angebot gemacht. Kurzerhand haben die ÖBB völlig unerwartet die schwedische Rc4 aka ÖBB 1043 gekauft. Das Geschrei war natürlich groß, aber danach gab es dann auch wieder realistische Angebote.


    Ich kann die Argumentation der Ausschreibung, daß nur Thales die Geräte kompatibel zu den Rüstsätzen herstellen kann, überhaupt nicht nachvollziehen. Die SEM 70...90 sind ja schon auf Kompatibilität zum SEM25-Zubehör ausgelegt worden, daher dürften die Spezifikationen simpelster Analogtechnik (dürften daher aus den 50er/60er Jahren stammen) nun wirklich kein geheimes Hexenwerk sein, so das man nicht auch anderen Herstellern eine derartige Entwicklung zutrauen könnte. Notfalls kann auch adaptiert werden. Gemäß der TDV für den Funksatz Kübel gab es ja auch einen Adapterkasten, um das VRC-10 an das SEM25-Zubehör anzuschließen und auch das hat funktioniert.

    Im Übrigen kann der Auftraggeber durchaus entsprechende Spezifikationen und Vorgaben wie "form, fit, function" incl. Abmessungen, Steckerbelegungen usw. in die Ausschreibung aufnehmen.

    Daß manche Hersteller das noch nicht einmal mit der eigenen Ersatzteilproduktion hinkriegen, ist dagegen sehr ärgerlich und beschert mir mit mechanischen Anpassungen derzeit viel Arbeit...


    Es gibt bei der BW tatsächlich auch einige RF-5800 (hab sie selbst integriert), aber auch da frage ich mich immer wieder, warum soetwas dann nur in homöopatischen Dosen (über einen zivilen Importeur) gekauft wird, anstatt Nägel mit Köpfen zu machen und sich vielleicht auch mit einem Ersatzteil-Rahmenvertrag abzusichern.

    Fa. GEKO hätte mir jetzt auch nichts gesagt, aber Eisemann ist bekannt. Die bauen sowas ja schon seit Jahrzehnten und haben auch den Bund beliefert. Das Aggregat aus dem Funksatz meines Unimogs ist auch von Eisemann, die dazugehörige TDV von 1961.

    Hallo Richard,


    da hast Du sicher recht, aber vor dem Hintergrund des Forums wäre hier ja ein anderes Grün in Verbindung mit Schwermetall angebrachter, und das ist leider etwas zu kurz gekommen. ich glaube, ich bin nur ein einziges Mal an einer Kaserne vorbeigekommen, ansonsten war das Militär quasi unauffindbar. Es gibt zwar entsprechende Museen, aber die lagen nicht auf dem Weg und hätten meine Partnerin auch nicht so richtig interessiert. Man muß da ja auch kompromißbereit sein.


    VG

    Andreas

    nun kommt das letzte Kapitel:


    Wie schon erwähnt mußten wir dann am Mittwoch, den 24.08.2022 morgens wieder um 3:30 Uhr aufstehen. Fertigmachen, die Reste zusammenpacken, auschecken, die Lunch(Breakfast-)Pakete abholen und wieder zum Flughafen fahren. Hier war um 5:00 Uhr noch so ziemlich alles dunkel, so daß wir nur durch Zufall die Zufahrt zur Mietwagen-Rückgabe fanden. In dem Parkhaus konnte ich das Auto dann exakt in der Parklücke abstellen, wo wir es auch abgeholt haben. Entgegen der Aussage des Europcar-Mitarbeiters war der Schalter natürlich nicht 24stündig geöffnet, so daß wir den Schlüssel dann einfach in einen Kasten werfen sollten.

    Froh, das Auto problemlos losgeworden zu sein sind wir dann zu den Eincheck-Schaltern gegangen undwaren erstmal entsetzt über die Menschenmengen, die da schon in aller Hergottsfrühe anstanden. Allerdings waren hier nicht wie in Hamburg nur drei Schalter, sondern etwa 20 geöffnet, so daß das dann doch relativ zügig ging. Jetzt auch ohne Gepäck hatten wir nun endlich die Ruhe, unser Frühstück einzunehmen. Anschließend dann durch den Sicherheitscheck und dann zum Gate - dachte ich... Nach einem gefühlt kilometerlangen verwirrenden Fußmarsch durch das Terminal kamen wir dann irgendwann an eine Bushaltestelle. Dann wurden wir zu einem Nebenterminal gefahren, wo wir dann aufs Boarding gewartet haben. Hier war das noch Oldschool: man mußte zu Fuß zum Flugzeug laufen und über eine offene Treppe einsteigen. Da es immer noch relativ dunkel war (Abflug 7:00), hab ich da keine Fotos gemacht.

    Kurz nach dem Start bin ich dann eingeschlafen und wurde etwas (viel) später geweckt, ich möge mir doch die Ostfriesischen Inseln ansehen:


    44318916he.jpg

    Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog


    44318918hx.jpg

    Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog, Wangerooge (im Dunst rechts)


    44318919ce.jpg

    Wilhelmshaven


    44318920kq.jpg

    Wilhelmshaven


    44318921ze.jpg

    Wilhelmshaven


    44318922ev.jpg

    Bremerhaven


    44318923we.jpg

    Bremerhaven


    44318956uv.jpg

    Brokdorf


    44318962mq.jpg

    Rasthof Aalbek an der A7 (irgendwie beschlug bzw. vereiste das Fenster plötzlich...)


    Gegen 10:00 Uhr sind wir in Hamburg gelandet, haben wieder problemlos das Gepäck erhalten und sind dann mit dem Flughafenbus um 11:00 Uhr nach Kiel zurückgefahren.


    So, das wars leider mit diesem Urlaub. Ich hoffe, es hat Euch gefallen, auch wenn wenig grüner Anteil dabei war.

    Ein Relais mit Klemme 87a wäre ein Umschalter, der zwischen 87 und 87a umschaltet. Wenn Du den Pin in der Mitte vorher nicht belegt hattest, könntest Du das notfalls auch nehmen. Die mit zweimal 87 sind aber hier vielseitiger verwendbar.

    Hallo Stefan,


    das hängt davon ab, was das für ein Relais ist. Du mußt da mal auf die Pinbezeichnungen des Relais sehen. Wenn vorher ein vierpoliges gereicht hat, wäre das egal, ob Du dann hinterher eins mit zwei 87er Anschlüssen einbaust. Dann bleibt der zweite eben frei. Es kann aber auch sein, daß Du plötzlich ein Umschaltrelais hast, das zwischen 87 und 87a hin- und herschaltet. Meist ist ja auch ein Schaltbild des Relais auf dem Gehäuse erkennbar.


    Deine PN beantworte ich nachher.


    VG

    Andreas

    Moin,


    heißt das, Du schaltest jetzt im Prinzip jeden Pin der Steckdose einzeln über je ein Relais?

    Wie machst Du das denn mit der Blinkerüberwachung? Hast Du dran gedacht, das Rücklicht rechts und links getrennt abgesichert werden müssen?

    Ich finde das sehr aufwendig. Der Holger slothorpe hat dafür doch mal eine Schaltung entwickelt...

    Was macht das Relais denn? Für den Iltis fällt mir momentan (bin unterwegs und demzufolge ohne Schaltplan) im Moment nur die Hupe ein. Da ist aber noch ein zweites, dessen Funktion mir gerade entfallen ist. Das Funkrelais als drittes sieht m.W. anders aus. Soweit ich das im Kopf habe, sind das ganz normale Relais.

    Lad Dir mal die Kataloge von Hella oder Herth+Buss runter und suche Dir da was passendes aus. Da kannst Du auch die Anordnung der Kontakte überprüfen, bevor Du was bestellst.


    Es gibt im Iltis teilweise auch noch ein Relais 183 951 253 A. Das ist was komplett anderes: das wäre ein Stromüberwachungsrelais für eine RKL. Das ist tatsächlich nicht mehr zu kriegen, da suche ich noch ein passendes Gleichteil.

    Am späten Nachmittwag kamen wir in Kilkenny an und bezogen unser Hotel, das einen guten Kilometer vom Stadtzentrum entfernt lag. Nach einer Pause machten wir uns am frühen Abend auf den Weg ins Zentrum, um etwas zu Abend zu essen. Aufgrund der Lichtverhältnisse war sinnvolles fotografieren hier nicht möglich, aber auch hier dürften bessere Bilder in Reiseführern o.ä. zu finden sein. Kilkenny ist eine mittelalterliche Kleinstadt, die mich abgesehen vom Baustil irgendwie an Goslar erinnert hat. Gegessen haben wir dann hier: https://paristexas.ie/ Von außen sah das auf den ersten Blick aus wie ein kleiner Irish Pub, in dem auch Live-Musik stattfand. Nach Betreten kam es mir so vor, als ob es mindestens vier hintereinanderliegende Gebäude waren, die unterschiedlich gestaltet waren. Im dritten fanden wir dann einen Platz (hier ist es landestypisch, daß man am Eingang wartet, bis man plaziert wird).

    Das Essen war lecker und auch hier habe ich wieder ein lokales Bier verköstigt: http://www.sullivanstaproom.com


    Am nächsten Morgen fuhren wir noch eine Runde durch den Ort, wobei ich nun endlich einen Baumarkt fand, wo ich mich dann mal umsehen konnte, was es da so gibt. Anschließend mußten wir uns dann wieder auf den Weg in Richtung Dublin machen. Kurz vor Mittag kamen wir dann wieder in Tallaght an, wo wir im selben Hotel untergebracht waren wie am Anfang. Da habe ich diesmal auch ganz ohne Navi hingefunden...


    Da unser Zimmer noch nicht fertig war, haben wir uns dann erstmal auf den Weg zum nächsten Ausflugsziel gemacht: https://www.modelrailwaymuseum.ie/ Das liegt gar nicht soweit vom Flughafen entfernt im Norden von Dublin. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von Selbstbaumodellen eines einzigen Modellbauers (der genannte Cyril Fry), die er im Laufe von etwa 40 Jahren gebaut hat. Die Größe dürfte etwa Spur 0 entsprechen.


    44302446yp.jpg


    44302448ft.jpg


    44302449bv.jpg


    44302450gv.jpg

    Man beachte das niedliche Modell der Monorail oben


    44302451rw.jpg


    44302455tl.jpg


    44302456if.jpg


    44302457iu.jpg


    44302458yv.jpg


    Auch eine aktuelle vierteilige HO- bzw. 00-Anlage aus handelsüblichen Komponenten gibt es:


    44302462ov.jpg


    44302463de.jpg


    44302464fw.jpg


    44302465ft.jpg


    44302466do.jpg

    Die beiden letzten Bilder oben stellen ein Modell der umliegenden Gegend des Museums dar: das ist das weiße Gebäude oben in der Mitte direkt vor der Hintergrundkulisse. Die Fläche links neben dem Bus ist der ganz unten gezeigte Parkplatz. Den Bahnhof hab ich natürlich auch besichtigt, aber ohne Fahrkarte kommt man nicht rein bzw. auf den Bahnsteig.


    44302467hm.jpg


    44302468ax.jpg


    44302470id.jpg


    44302471qc.jpg


    44302472ta.jpg


    Ich konnte natürlich nicht alles fotografieren, aber für denjenigen, der sich für so etwas interessiert, ist das ein sehr lohnenswerter Besuch. Auch hier gab es wieder das übliche Parkchaos...


    44302497kk.jpg


    Anschließend fuhren wir (staubedingt langsam) mit dem Umweg über einen Supermarkt wieder zum Hotel zurück, checkten nun endlich vollständig ein und mußten dann das angebotene Mitnahmefrühstück vorbuchen, da wir am nächsten Morgen ja wieder früh abreisen mußten. Anschließend gingen wir wieder in die nebenan liegende Mall mit Food Court zum Abendbrot und gingen dann früh ins Bett.

    Da fallen mir folgende Sachen ein:


    1. Old Head Signal Tower and Lusitania Museum

    2. Whitehead Railway Museum

    3. Ulster Aviation Society

    Die anderen beiden Vorschläge hätten mich auch sehr interessiert, liegen aber leider in Nordirland und damit erstmal nicht auf dem Weg und Nordirland war auch durch den Vertrag mit Europcar ausgeschlossen. :-(