Beiträge von 27Volti

    Die oben (*310) angezeigten Fedimas sehen sehr gut aus ,haben vergleichsweise sher hohe Stollen ,fürs Gelände bei den Fahrzeugen die diese Grösse fahren können prima , auf der Strasse etwas eiriges Fahrverhalten ,da die sehr hohen Stollen sich gut bewegen können.(kann man sich aber dran gewöhnen.


    Problem aber auch hier : nach nur 2000km 14 Tagen Laufflächenablösung (Ersatz kam unkomliziert) ,aber das Vertrauen ist insofern weg

    da die wohl Kaltvulkanisiert worden sind.

    Bei mir kommen sonst auch keine Runderneuerten drauf, leider gibt es interessante Geländeprofile in deiser Grösse nur in Runderneuert.


    (Gute Erfahrungen bei Fahrzeugen von Freunden mit Runderneuerten groben Geländereifen gab es nur mit heissvulkanisierten Reifen von Malatesta

    die haben diese Grösse aber leider nicht im Portfolio )

    Die Pressol oder Tecalamitpressen sind gut ,oder die zum Bordwerkzeug gehörende Presse Die normalen Schmiernippel an den Kardanwellen

    sind in der Regel bei den Fettpressen dabei ,die Trichterschmiernippelgegenstücke eher selten ,da soll auch nur mirt Obacht nachgeschmiert werden

    in den Gelenkkugel hat es keinen Schmienippel ,da muss ein fetter Stopfen rausgeschraubt werden ,da braucht man einen Verlängerungsschlauch,und dann heisst es fleissig auffüllen ,da passt bis zur Hälfte aufgefüllt um 500gr rein

    Die Decken sehen aus wie die PVC Umzugsdecken aus dem Schweizer Shop.


    Richtige Wolldecken aus Schweizer Armeebestand sind inzwischen selten

    das Muster ist anders und hat ein Schweizer Kreuz

    und die werden auch schon kopiert (MFH usw) ,und nicht alle weisen diese Nachbauten als Repro aus.


    Orginale sind teilweise über 100Jahre und immer noch Top.

    meist mit eingenähter Jahreszahl ,manchmal auch zusätzlich mit Aluplakette .

    die Repro sind von der Machart an den Rändern auch nicht wie früher genäht.

    Doch die benutze ich zur Zeit sogar n ur wenn Du innerstädtisch abends arbeitest sind z ZT ja kaum noch Nebengeräusche ,da hört man das Pulsieren der Schwingfeuer auch mal ein paar Häuser weiter. Ansonsten für die Leistung und das starke Gebläse vergleichweise leise.

    Manch einer kann kann diese Geräusche nicht einordnen .

    Eine normale Standheizung hörst Du zur Zeit auch

    besser als zu Nicht Coronazeiten

    Ja es gibt auch Chinakracher die anstandlos laufen .

    Ich habe die mal rein interessenhalber zum testen angeschafft um mir die Unterschiede anzusehen.

    beim direkten Vergleich mit dem Orginal sind keine vergossenen Heizungssteuergeräte ,nicht ganz passgenaue bis etwas gröberer Verarbeitung von Kunststoffgehäusen Lüftermotoren Fussdichtungen und Wärmetauschern (wobei die recht gut gegossen sind)

    und halt Undichtigkeitkeiten innerhalb der ersten Betriebsstunden da.


    Um eine Garage mollig warm zu heizen ist die Klasse mit den echten bis 5,5KW ein wenig zu klein


    da braucht es dann sowas wie die Eberspächer V7S aus MOG /KAT bzw die Webastoshelterheizungen


    oder alternativ Schwingfeuer mit Turboheizer (die laufen einmal angeschmissen so schön ohne Strom bis Tank Leer) (ok die Nachbarn die den startenden Düsenjäger suchen muss man mit einkalkulieren :- ) ,die gehen mehr in Richtung 12KW


    Gleichwohl ,dass sind alles Heizungen die vor min 20 Jahren produziert wurden robust und ohne Zicken wegen neumodischer Sensoren

    aber auch da bitte immer mit Co Warner betreiben

    Die Chinakracher basieren auf den Kopien der Kopien der etablierten Hersteller wie Eberspächer und Webasto.

    die Leistungsangaben sind etwas "geschönt" denn was von der Baugrösse bei Eberspächer und Webasto max 4-5,5kw erreicht erreicht bei der Chinakopie 8kw


    die Chinadinger unterscheiden sich auch von der Fertigungsqualität untereinander ,es gibt besser und schlechter verarbeitete, das Eberspächer oder Webasto Niveau wird definitiv nicht erreicht. Anbauteile wie Auspuffleitungen und Schalldämpfer kosten nix ,ist aber grottiges Material.


    Schon neue Chinakracher zeigen wenn man die um 90° Kabelbaumausgang nach oben (geht beim Eberspächer und Webasto) verbaut ,nach kurzer Laufzeit Dieselaustritt an der Schnittstelle Gebläsemotor /Wärmetauscher .das darf nicht sein ! andere Chinakopien haben das nicht und laufen erstmal so und machen auch warm.


    In KFZ würde ich keines dieser Geräte einbauen ,keine entsprechenden notwendigen Prüfungen oder Prüfzeichen vorhanden sind ,da erlischt dann die Betriebserlaubniss des KFZ ,nachfolgend auch Versicherungsschutz usw.


    Als Garagenheizung betrieben geht ,aufgrund der sehr wechselhaften Qualität würde ich aber in jedem Fall (wie auch bei den Orginalherstellern)

    ein Kohlenmonoxid Warngerät anschaffen (das gehört bodennah angebracht!!!)

    eine warme Garage hilft dem Schrauber nicht viel weiter wenn er beim Schrauben unter dem Auto sanft hinwegdämmert und nicht mitbekommt ,das er stirbt.


    Lorenz der Anschluss über eine Batterie als Puffer hilft beim Startvorgang ,wenn beim Vorglühen der Glühkerzen/Keramicstifte bis zu 20 Ampere angefordert werden


    Abgasführung auch so legen das die Abgase weit ausserhalb der Garage entschwinden

    Vor Jahren lagen den Schweizer Fahrzeugen die Fahrtenbücher manchmal bei , die sollen aber offiziell auch dem Käufer nicht in die Hände gelangen.

    ist also Glück wenn man eins gefunden hat


    Aber den AbgasprüfungsNachweis ,den bekommt der Käufer von der Ruag zusammen mit den Fahrzeugpapieren ausgehändigt ,der dokumentiert zumindest die Laufleistung,den sollte PadH rausgeben können.

    Das Öl im Wandler gehört wie Friedrich schreibt auch gewechselt ,sonst ist das nur halber Kram

    am besten bei 80° messen (im Leerlauf)


    beim Einfüllen ist das was ungenau ,da das Getriebe dann kalt ist ,da soll es bei 20° Öltemperatur ca 10-15mm unter der untersten Markierung liegen


    Da gibt es auch noch 3 verschiedene Ölmessstäbe mit teilweise irreführenden Markierungen . Ist in der Betriebsanleitung sehr schön erklärt und bebildert.

    Bei den Dichtungen kauft man möglichweise am besten die MB Dichtungen

    wie Till schon mal schrieb sind da tatsächlich in den Komplettkits H1914/1 von Mann Dichtungen unterschiedlicher Hersteller beigelegt

    die aber unterschiedlich gut passen (manche sind so stramm ,dass man bei der Montage acht geben muss ,ob die nicht von den Enden der Ölwanne rutschen

    andere Dichtungsfabrikate sind einfacher zu montieren.

    was mich persönlich doch recht erstaunt hat das das Schaltverhalten nach Ölwechsel trotz guter Konsistenz des alten Öles nicht nur subjektiv besser geworden ist

    bei anderen Getrieben (Wechsel,Schalt Verteiler oder Diffs /Vorgelegen ) hat man nach einem Ölwechsel nicht diesen Effekt.

    Ein Danke an diejenigen, die mich durch Ihre Beschreibungen des besseren Schaltverhaltens der Automaticgetriebe zum schnelleren Ölwechsel animiert haben :-)

    Bzw wenn der Masseanschluss ein Problem hat ,spinnen die empfindlichen Anzeigen.


    Tankanzeigeranschluss scheint ja volle Masse zu bekommen deshalb zeigt er voll


    Ebenso das Problem mit dem Ausschlag der Temparaturanzeige bei Einschalten des Lichts.


    Was auch sein könnte ,(da ich es noch nicht zerlegt habe weiss ich nicht ob einer verbaut ist)

    ein Spannungskonstanthalter der defekt oder nicht richtig angestöpselt ist kann solche Sachen produzieren.

    Die Luftfeuchtigkeit sitzt sowohl im Tacho als auch im Kombiinstrument. Im Kombiinstrument werden aber mehr Anzeigegeräte bestromt und erzeugen erstmal soviel Wärme das der entstehende Wasserdunst an der kalten Aussenscheibe kondensiert. Das an der Innenseite der Scheibe befindliche Wasser wird erst nach einer längeren Fahrtstrecke soweit weiter erwärmt bzw verdunstet,dass es durch die (inzwischen porösen Abdichtungen )nach aussen entweichen kann.,

    Im Sommer gibt es dieses Temparaturgefälle nicht ,deshalb fällt das Wasser auch ehr zu dieser Jahreszeit an der Innenseite des Kombinstrumentes aus.

    Bei Fahrzeugen mit seperaten Instrumenten wie z.B. bestromten Kraftstoffanzeigern sieht man das auch des öfteren,der Tacho daneben ist immer klar.

    Wenn man das nachträglich abdichtet kann die Feuchtigkeit garnicht mehr entweichen.